© Steve Allen/shutterstock

Sossusvlei

Check-in

Wissenschaftlich betrachtet ist das Sossusvlei ein Trockenflussgebiet, eine der ebenmäßigsten und farbigsten Dünenlandschaften Namibias mit dem Sesriem Canyon als weitere Besonderheit.

„Sechs Riemen“ bedeutet der Name, sechs Riemen benötigten die Siedler, um das Wasser in Eimern vom Grund an die Oberfläche zu ziehen. Während der Regenperioden allerdings kann man zwischen den bis zu 50 m hohen Felsen umherschwimmen.

Das Naturschutzgebiet Sossusvlei, dessen Attraktion rote, orangefarbene und gelbe Dünen sind, präsentiert sich als Wüstenkleinod, durch das sich das grüne Band der Flussoase des Tsauchab hindurchschlängelt. Die kompakten Sandfelder der bis zu 300 m hohen Dünen sind vom Wind geformt. Man vermutet darunter ältere, in früheren Feuchtperioden erstarrte Dünenfelder, die erst in den letzten 30000 Jahren mit neuem Sand beweht wurden. Ihre Kammrichtung verläuft von Süd nach Nord, den vorherrschenden Winden entsprechend, und ihre vielfältigen Rotschattierungen entstehen aus dem gemischten Granitgestein der nahen Naukluft-Berge, das in langwierigen Erosionsprozessen abgerieben und verweht wurde.

Der Weg zum Vlei selbst, zur Senke, ist das Flussbett des Tsauchab, der vermutlich vor 60000 Jahren eine andere Richtung einschlug oder noch unterirdisch verläuft - überall dort, wo Kameldornbäume scheinbar aus dem Nichts wachsen. Daher stammt der Name der Region, denn Sossus heißt in der Nama-Sprache „Blinder Fluss“. Doch der blinde Fluss sorgt für ein Farbenspiel, das zum Rausch werden kann. Man sollte hier und da innehalten, das in langen Schwüngen gestaltete Dünenmeer bis zum Horizont betrachten und sich vorstellen, dass dieser Ozean aus Sand alles, was nicht dem eigenen Element zugehörig ist, an sich rafft. Und dann kann man - wie die alten Siedler - eine Stunde im Schatten eines Kameldornbaums hocken, auf dem zusammengebackenen Boden aus Salzkristallen, um sich an der unbeschreiblichen Eleganz der Dünenformen satt zu sehen.

Zahlreiche Lodges haben sich im Umkreis der Senke angesiedelt, die meisten verlangen allerdings exorbitante Preise für die Unterkunft. Annehmbare Ausnahmen sind das Betesda Rest Camp (Tel. 063/293253 | www.betesda.iway.na | €€) und Hauchabfontein Camping (Tel./Fax 063/293433 | irmi@mweb.com.na). Hier sitzt man unter Köcherbäumen und badet in den Pools des Tsauchab River!

Sehenswürdigkeiten

Die Schönheit des bis zu 300 m hohen Dünensystems am Sossusvlei ist vereinnahmend. Den Namen hat der Vlei, der eigentlich Teil eines unterirdisch verlaufenden Flusses ist, aus der Sprache der Nama.

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Kontinentalkarte Südafrika, Namibia, Botswana 1:2 000 000
MARCO POLO Kontinentalkarte Südafrika, Namibia, Botswana 1:2 000 000
11,99 €

Fakten

Strom 220 V, 50 Hz
Reisepass / Visum notwendig
Ortszeit 19:58 Uhr

Anreise

Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Kontinentalkarte Südafrika, Namibia, Botswana 1:2 000 000
MARCO POLO Kontinentalkarte Südafrika, Namibia, Botswana 1:2 000 000
11,99 €