Svätý Anton

Die stattliche vierflügelige Anlage, die 1744–50 auf Grundfesten einer Burg aus dem 15. Jh. entstand, diente dem bulgarischen Zaren aus dem deutschen Adelsgeschlecht Sachsen Coburg-Gothaals Sommerresidenz. Obwohl renovierungsbedürftig, sind die Salons üppig bestückt und geben einen Eindruck vom adeligen Leben in diesem vergessenen Landstrich. Die Jagdleidenschaft der Hausherren dokumentieren Geweihe und Trophäen. Aufmerksamkeit verdient das vom Zaren Ferdinand eigenhändig mit Pflanzen bemalte Tischchen.
Änderung melden Zurück zur Übersicht

Kontakt

http://www.svatyanton.sk
969 72 Svätý Anton Slowakei

Anreise