Slowakei Essen & Trinken

Ambiente:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Auf den ersten Blick superschick – und auch auf den zweiten ... Trotzdem kannst du dich hier auch ohne Abendkleid und Anzug reintrauen. Denn der dritte Blick ist entscheidend: Von der Sommerterrasse…
Das Lokal rühmt sich, das erste slowakische Pub zu sein. Hier kannst du in originellem Ambiente bei Bier, Schmalzbrot (hier „slowakischer Hamburger” genannt) oder halušky die Geschichte und…
Gerade wiedereröffnet und schon nach einem Michelin-Stern strebend – die Köche im Angels heben dich in den Himmel der Köstlichkeiten! Koste alles in Ruhe aus: die neuesten Salatkreationen,…
Ein angenehmes Café mit großer Kuchenauswahl ist das Café Hoepner im Gastrokomplex gegenüber dem Grand Hotel. Hier werden in der Saison samstags Jazzkonzerte veranstaltet. Ein toller Ausgangspunkt…
Eine modern und geräumig gestaltete Koliba (Schenke) mit großer Auswahl unweit der Hauptstraße; im Kamin prasselt Feuer.
Anders als für das große Angebot an slowakischer Handwerkskunst ist die Region um Levoca weniger für herausragende Restaurants berühmt. Dies heißt jedoch nicht, dass man hier nicht gut essen kann…
Beliebtes Lokal gleich an der Ecke des historischen Uni-Gebäudes, gute lokale Biersorten, günstige slowakische und internationale Gerichte).
Gepflegtes Restaurant an den Hügeln zu Füßen der Kalvariengruppe, stilvolle Ausstattung mit Jagdtrophäen. Besonders schön sitzt man auf der Gartenterrasse.
Zum Frühstück bist du hier richtig. Zumal es die süßen und kräftigen Frühstücke den ganzen Tag lang gibt. Auch die vegetarische Auswahl ist gut. Dazu heiße Schokolade!
Stolz sagt man hier, man sei das „älteste slowakische Gasthaus“ und vielleicht sogar das fünftälteste der Welt! Ob das stimmt oder nicht, ist dir aber spätestens nach dem sechsgängigen bzw. -…
Das gepflegt-rustikale Speiselokal im Hotel Pod Hradom bietet slowakische und internationale Küche. Direkt unter der Burg mit herrlicher Aussicht auf die Stadt.
Im Hotel Apollo befindet sich dieses auf Wildspeisen spezialisierte, gepflegte und mehrfach ausgezeichnete Lokal.
Das mittelalerlich gestylte, 2003 zum besten Restaurant der Stadt gekürte Lokal wurde nach den 12 Aposteln benannt.
Gepflegt-rustikales Restaurant im zentral gelegenen Hotel Perugia mit ausgezeichneten slowakischen und ungarischen Spezialitäten. Freundlicher Service, klimatisierte Räume.
Köstliche internationale Küche und frische Steaks im modernen Ambiente.
Am Abend bei Musik ist es hier besonders schön. Gemüse und Kräuter stammen aus dem eigenen Garten. Manchmal stellen slowakische Künstler in den Räumen aus.
Sympathisches Nichtraucherlokal mit guter Küche und flinkem Service. Empfehlenswert ist die huspenina (Sülze).
Durst? Hier gibt es neben Craft Beer, hellem Lager oder alkoholfreiem dunklen Bier auch Bio-Kiwi-Limonade! Dazu köstliches Essen zu fairen Preisen.

Essen & Trinken

Ewig locken die Nocken

Die Slowaken verdanken es den Schafen: Bryndzové halušky, das sind Kartoffelnocken (halušky) mit dem Schafsfrischkäse bryndza, auf Deutsch: Brimsen, also Brimsennocken. Meist wird dazu ausgelassener Speck gereicht, manchmal auch scharfe Wurst. Hier wird‘s für Vegetarier knifflig, denn meist gelten solche Gerichte auf Speisekarten als fleischlos. Nachfragen! Halušky gibt‘s auch ohne Käse, dafür mit Sauerkraut. Meist ändern sie in dieser kulinarischen Ehe den Namen und heißen dann strapačky.

Flüssige Mittel I

Das feste Fundament der Landesküche ist flüssig: Traditionelle Suppen sind Knoblauch- (cesnaková polievka) und Krautsuppe (kapustnica), die Schweinefleisch, deftige Wurst und Pilze enthält, cremige Bohnen- (fazuľová polievka) und etwa auch Pansensuppe (držková polievka). Suppen gehören zu jeder Mahlzeit, weshalb sie auch Bestandteil der Tagesmenüs sind. Dieses mehrgängige denné menu wird in den meisten Lokalen angeboten, meist von 11 bis 16 Uhr, und ist ein echtes Schnäppchen. Sowieso sind die Preise in der Gastronomie voll in Ordnung. Ein halber Liter Bier kostet hier und da noch weniger als ein Euro.

Tradition ist Käse

Wenn dir der Sinn nach traditionellen Gerichten steht, besuchst du am besten eine Koliba (Hütte) oder einen Salaš. So hießen die Hütten der Senner, die früher in den Bergen Wanderer bewirten durften. Eine Spezialität im Salaš ist demikát: eine Suppe aus dem berühmten Schafsfrischkäse. Käse ist allgemein ein wichtiges Gut: Auf jeder Speisekarte im Land wirst du paniertem gebratenem Käse (vyprážaný syr) begegnen. Unter der Panade verbirgt sich zumeist Edamer. Unbedingt probieren: parenica und oštiepok. Ersterer ist ein Dampfkäse, mild und wie eine Garnrolle aufgespult; ihn gibt’s auch geräuchert. Immer geräuchert ist der festere oštiepok, den du auch ab und zu paniert und gebraten bekommst. Der Klassiker als Snack und Liebling der Kinder sind die geflochtenen Käsezöpfe namens korbáčiky.

Alles Kartoffel oder was?

Und dann wären da noch die Kartoffeln. Überraschend und unglaublich lecker sind die slowakischen Kartoffelpuffer (zemiakové placky). Sie sind nämlich deftig gewürzt mit Majoran und Knoblauch. Dazu eine Buttermilch – und der slowakische Magen ist selig. Kulinarisch verwandt sind die Kartoffelfladen (lokše), die man sowohl süß als auch deftig belegen oder füllen darf – gern mal mit Enten- oder Gänseleber. Denn es ist schon so: Fleisch (mäso) spielt in der slowakischen Küche eine riesige Rolle. Angefangen bei der Wurstvielfalt – darunter Verblüffendes wie die sauer eingelegten utopence – über Sülzen bis hin zu allerlei Gebratenem, Gegrilltem oder Gekochtem, was das Gros der Hauptgerichte ausmacht. All das existiert weiterhin neben der in jüngerer Zeit eingewanderten Weltküche aus Pizzas, Pasta und Burgern.

Im Mohnschein

Nach dem Essen oder im Café (kaviareň) gibt’s Kaffee (káva) – wahlweise Wiener Kaffee (viedeňská káva, Espresso mit Sahne), Espresso (preso) oder türkisch (turecká káva) mit Bodensatz. Weniger gezuckert als bei uns sind die Süßspeisen. Der auf einer Stange aufgerollte, gebackene trdelník, ein Gebäck, das mit Puderzucker und Nüssen bestreut wird und das es oft an Ständen zu kaufen gibt, ist nicht nur originell, sondern auch ein EU-geschütztes slowakisches Original. Im Lokal lässt du es dir am besten mit warmen Mehlspeisen gutgehen, wie Dampfnudeln (parené buchty) oder Schupfnudeln (šúľance), beide mit reichlich Mohn, der auch für Kuchen und Strudel oft Verwendung findet. Im Supermarkt sollte man nicht achtlos an den Waffelriegeln vorbeigehen – Favorit vieler Slowaken sind die horalky.

Flüssige Mittel II

In den Kleinen Karpaten, im Nitra-Becken und südlich von Košice gedeihen Weine guter Qualität. Das Land hat sogar eigene Sorten wie den Weißen Devín und den Roten Dunaj zu bieten. Und natürlich den edelsüßen Tokaier aus der Ostslowakei. Ebenfalls in Rot und Weiß gibt‘s die alkoholfreie Weintraubenlimonade Vinea, eine echte Slowakin. Noch ikonischer ist nur die legendäre tschechoslowakische Koffeinbrause Kofola, die man im Lokal vom Fass in Dezilitern ordert. Um das – oft alkoholfreie – Radler ist ein kleiner Kult entstanden, der zu charmanten Aromen wie Lavendel-Limette führt. Sowieso: Slowakisches Bier, international kaum beachtet, steht dem berühmten tschechischen nur in puncto Bekanntheit nach. Zlatý bažant, Šariš, Smädný mních oder Steiger sind echt gute Marken. Außerdem poppen in letzter Zeit von Bratislava bis in die Provinz Craft-Bier-Brauereien auf mit eigenen, oft unfiltrierten, köstlichen Sorten.

Nazdravie! Gesundheit!

Bekannt sind die Slowaken aber auch und vor allem für Schärferes: Die Nummer eins im Land heißt borovička und ist ein heftiger Wacholderschnaps, nach dessen Genuss du garantiert wieder wach bist. Bei Obstbränden ist der Pflaumenbrand slivovica der geläufigste. Beliebte Mitbringsel sind der Kräuterlikör Demänovka aus Liptov und Tatratea. Außerdem solltest du unbedingt mal Honigwein (medovina) probieren: honigsüß und anregend zugleich.

Spezialitäten

Zum Bier

Korbáčiky

geflochtene Käsezöpfchen, geräuchert oder natur

Utopence

sauer eingelegte Würstchen mit Zwiebeln

Škvarkové pagáče

kleine Brötchen mit Speckgrieben

Suppen

Kapustnica

deftiger Sauerkrauteintopf mit Wurst, Fleisch und Pilzen

Cesnačka

Knoblauchsuppe, im ausgehöhlten Brotlaib serviert

Demikát

cremige Suppe aus Schafsfrischkäse

Hauptgerichte

Bryndzové halušky

Kartoffelnocken mit Schafsfrischkäse und ausgelassenem Speck

Vyprážaný syr

gebratener Käse, mit oder ohne Panade, dazu Remoulade (tatárska omáčka)

Zemiakové placky

deftige Kartoffelpuffer mit Kümmel, Majoran und Knoblauch

Mehlspeisen

Šúľance s makom

Schupfnudeln, mit Mohn und Puderzucker bestreut

Palacinky

klassische, süße Eierpfannkuchen

Parené buchty

Germknödel mit süßer Füllung, gedämpft und mit Butter übergossen

Getränke

Kofola

koffeinhaltige, dunkle Kräuterlimonade

Borovička

Brand aus der Wacholderbeere, mindestens 35 % vol.

Dunaj

Rotwein aus der Rebsorte Dunaj, die in der Slowakei gezüchtet wurde