Slowakei Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Außenbereich:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Mehr
Weniger
unesco:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Wie ein Riff aus der Brandung taucht der Travertin-Felsen 16 km östlich von Levoča aus den Hängen der Umgebung auf und trägt die Zipser Burg. Die frühesten Urkunden datieren von 1209, archä…
Schon seit der Römerzeit ist die Heilkraft der leicht radioaktiven und schwefelhaltigen Quellen bekannt, die mit etwa 67 Grad dem Boden entströmen und vor allem bei Gelenkleiden Linderung…
Sie wird auch die Silberne genannt und ist ein Kleinod inmitten sanfter Hügel. Mit dem Sitz des königlichen Bergamts, des Kammerhofs und der von Maria Theresia gegründeten Bergbauakademie nimmt sie…
Einfach märchenhaft dieses Schloss: Erker, Balkone, Türme und Türmchen mit wehenden Flaggen, umgeben von einem großzügigen Park! Verkleidete Prinzessinnen führen dich durch die Räume. Hö…
Die Zips war überwiegend protestantisch, Kežmarok recht wohlhabend und so entstand eine reich geschmückte Artikularkirche (seit 2009 Unesco-Weltkulturerbe), die in ihrer aufwendigen Ausstattung die…
Auf einem Felsen über der Altstadt thront die kantige Burg mit ihren vier Türmen. Die erste dokumentierte Erwähnung datiert aus dem Jahr 907, Archäologen konnten jedoch eine viel ältere Bebauung…
Das bekannteste Tal der Niederen Tatra: Von Beginn an säumen Pensionen, Privatunterkünfte und Hotels die Straße nach Jasná, dem letzten Dorf mit seinem Bergsee Vrbické Pleso. Wichtigste Sehenswü…
Der Mittelpunkt der Stadt, der St.-Elisabeth-Dom, ist das östlichste Bauwerk der europäischen Hochgotik. 1378–1508 entstand das fünfschiffige Gotteshaus in den für diese Region beeindruckenden…
Stellvertretend für manch anderes Freilichtmuseum wurde dieses archaisch wirkende Dorf in herrlicher Berglandschaft von der Unesco auf die Welterbeliste gesetzt. Es ist noch bewohnt, deshalb sollten…
Der gefürchtete „Herr über Waag und Tatra”, der streitbare ungarische Adelige Matúš Čák, regierte im 14. Jh. von der Trenčíner Burg wie ein König über die von ihm unterworfenen Gebiete…
Auf 1335 m die höchstgelegene Siedlung der Slowakei. Der Bergsee, der ihr seinen Namen gab – der Tschirmer See –, ist im Gegensatz zu den meisten anderen, die erwandert werden müssen, bequem zu…
Die Hausfrauen-Wirtinnen dieses Dorfes nordöstlich von Bratislava müssen inzwischen Gänse zukaufen, um dem jährlichen Ansturm auf ihre guten Stuben gerecht zu werden. Wie vor hundert Jahren ist es…
Einer der weitläufigsten Stadtplätze der Slowakei, mit geschlossener historischer Bebauung und einem Obelisken in der Mitte. Eine besonders schöne und außergewöhnliche Fassade hat das Benický-…
Die Burg von Kremnica ist das seltene Beispiel einer noch intakten Stadtburg mit z. T. doppelten Befestigungsmauern. Im Innern die Katharinenkirche (14. Jh.) sind der frei stehende kleine Glockenturm…
Červený kameň heißt auf Deutsch Biberburg. Die ursprüngliche Königsburg aus dem 13. Jh. war Teil der nördlichen Befestigung des ungarischen Reichs. Anfang des 16. Jhs. kam sie in den Besitz der…
Der Gebäudekomplex geht auf ein gotisches Haus aus dem 14. Jh. zurück, das heute den barocken Uhrenturm trägt. Im 15. Jh. wurden zwei Häuser angeschlossen, im 19. Jh. erhielt es seinen südlä…
Höhepunkt der Region ist die Orava-Burg (Oravský Hrad). Sie ragt über dem Dörfchen Oravský Podzámok aus dramatisch steilen Felsen auf – im Mondschein ein gruselerregender Anblick. Tagsüber…
Wer gern im Mittelpunkt steht, sollte es sich nicht entgehen lassen, auf der Erhebung Jánsky vrch in alle Richtungen zu blicken! Denn nach – touristisch nicht ganz uneigennütziger – slowakischer…

Essen & Trinken

Ewig locken die Nocken

Die Slowaken verdanken es den Schafen: Bryndzové halušky, das sind Kartoffelnocken (halušky) mit dem Schafsfrischkäse bryndza, auf Deutsch: Brimsen, also Brimsennocken. Meist wird dazu ausgelassener Speck gereicht, manchmal auch scharfe Wurst. Hier wird‘s für Vegetarier knifflig, denn meist gelten solche Gerichte auf Speisekarten als fleischlos. Nachfragen! Halušky gibt‘s auch ohne Käse, dafür mit Sauerkraut. Meist ändern sie in dieser kulinarischen Ehe den Namen und heißen dann strapačky.

Flüssige Mittel I

Das feste Fundament der Landesküche ist flüssig: Traditionelle Suppen sind Knoblauch- (cesnaková polievka) und Krautsuppe (kapustnica), die Schweinefleisch, deftige Wurst und Pilze enthält, cremige Bohnen- (fazuľová polievka) und etwa auch Pansensuppe (držková polievka). Suppen gehören zu jeder Mahlzeit, weshalb sie auch Bestandteil der Tagesmenüs sind. Dieses mehrgängige denné menu wird in den meisten Lokalen angeboten, meist von 11 bis 16 Uhr, und ist ein echtes Schnäppchen. Sowieso sind die Preise in der Gastronomie voll in Ordnung. Ein halber Liter Bier kostet hier und da noch weniger als ein Euro.

Tradition ist Käse

Wenn dir der Sinn nach traditionellen Gerichten steht, besuchst du am besten eine Koliba (Hütte) oder einen Salaš. So hießen die Hütten der Senner, die früher in den Bergen Wanderer bewirten durften. Eine Spezialität im Salaš ist demikát: eine Suppe aus dem berühmten Schafsfrischkäse. Käse ist allgemein ein wichtiges Gut: Auf jeder Speisekarte im Land wirst du paniertem gebratenem Käse (vyprážaný syr) begegnen. Unter der Panade verbirgt sich zumeist Edamer. Unbedingt probieren: parenica und oštiepok. Ersterer ist ein Dampfkäse, mild und wie eine Garnrolle aufgespult; ihn gibt’s auch geräuchert. Immer geräuchert ist der festere oštiepok, den du auch ab und zu paniert und gebraten bekommst. Der Klassiker als Snack und Liebling der Kinder sind die geflochtenen Käsezöpfe namens korbáčiky.

Alles Kartoffel oder was?

Und dann wären da noch die Kartoffeln. Überraschend und unglaublich lecker sind die slowakischen Kartoffelpuffer (zemiakové placky). Sie sind nämlich deftig gewürzt mit Majoran und Knoblauch. Dazu eine Buttermilch – und der slowakische Magen ist selig. Kulinarisch verwandt sind die Kartoffelfladen (lokše), die man sowohl süß als auch deftig belegen oder füllen darf – gern mal mit Enten- oder Gänseleber. Denn es ist schon so: Fleisch (mäso) spielt in der slowakischen Küche eine riesige Rolle. Angefangen bei der Wurstvielfalt – darunter Verblüffendes wie die sauer eingelegten utopence – über Sülzen bis hin zu allerlei Gebratenem, Gegrilltem oder Gekochtem, was das Gros der Hauptgerichte ausmacht. All das existiert weiterhin neben der in jüngerer Zeit eingewanderten Weltküche aus Pizzas, Pasta und Burgern.

Im Mohnschein

Nach dem Essen oder im Café (kaviareň) gibt’s Kaffee (káva) – wahlweise Wiener Kaffee (viedeňská káva, Espresso mit Sahne), Espresso (preso) oder türkisch (turecká káva) mit Bodensatz. Weniger gezuckert als bei uns sind die Süßspeisen. Der auf einer Stange aufgerollte, gebackene trdelník, ein Gebäck, das mit Puderzucker und Nüssen bestreut wird und das es oft an Ständen zu kaufen gibt, ist nicht nur originell, sondern auch ein EU-geschütztes slowakisches Original. Im Lokal lässt du es dir am besten mit warmen Mehlspeisen gutgehen, wie Dampfnudeln (parené buchty) oder Schupfnudeln (šúľance), beide mit reichlich Mohn, der auch für Kuchen und Strudel oft Verwendung findet. Im Supermarkt sollte man nicht achtlos an den Waffelriegeln vorbeigehen – Favorit vieler Slowaken sind die horalky.

Flüssige Mittel II

In den Kleinen Karpaten, im Nitra-Becken und südlich von Košice gedeihen Weine guter Qualität. Das Land hat sogar eigene Sorten wie den Weißen Devín und den Roten Dunaj zu bieten. Und natürlich den edelsüßen Tokaier aus der Ostslowakei. Ebenfalls in Rot und Weiß gibt‘s die alkoholfreie Weintraubenlimonade Vinea, eine echte Slowakin. Noch ikonischer ist nur die legendäre tschechoslowakische Koffeinbrause Kofola, die man im Lokal vom Fass in Dezilitern ordert. Um das – oft alkoholfreie – Radler ist ein kleiner Kult entstanden, der zu charmanten Aromen wie Lavendel-Limette führt. Sowieso: Slowakisches Bier, international kaum beachtet, steht dem berühmten tschechischen nur in puncto Bekanntheit nach. Zlatý bažant, Šariš, Smädný mních oder Steiger sind echt gute Marken. Außerdem poppen in letzter Zeit von Bratislava bis in die Provinz Craft-Bier-Brauereien auf mit eigenen, oft unfiltrierten, köstlichen Sorten.

Nazdravie! Gesundheit!

Bekannt sind die Slowaken aber auch und vor allem für Schärferes: Die Nummer eins im Land heißt borovička und ist ein heftiger Wacholderschnaps, nach dessen Genuss du garantiert wieder wach bist. Bei Obstbränden ist der Pflaumenbrand slivovica der geläufigste. Beliebte Mitbringsel sind der Kräuterlikör Demänovka aus Liptov und Tatratea. Außerdem solltest du unbedingt mal Honigwein (medovina) probieren: honigsüß und anregend zugleich.

Shoppen & Stöbern

Die Läden der staatlichen Zentrale für volkstümliches Kunsthandwerk ÚĽUV (Ústredie ľudovej umeleckej výroby) findest du im ganzen Land. Auf der Selbstgemacht- Plattform sashe.sk verkaufen Privatkünstler von Kleidung über Spielzeug bis zu Accessoires alles, was man sich nur vorstellen kann. Hier wirst du mit Sicherheit fündig.

Geflochten & gewunden

Wenn die Slowaken in der Stadt sind, wusste man einst in ganz Europa: Die wandernden Kesselflicker und Drahtflechter (drotári) sind da! Diese historische Handwerkskunst ist keineswegs nur ein Fall fürs Museum – wie im Schloss Budatín in Žilina (s. S. 80). Aus Draht geflochtener Schmuck, geschwungene Körbchen und Geschirrtuchhaken sowie andere Haushaltsoder Dekowaren haben auch einen extrem modernen Look.

Aus dem Wald in die gute Stube

Der neue Trend zum Holz im Haushalt überrascht in der Slowakei niemanden: Man hat es hier nie anders gehalten. Deshalb kannst du dich hier richtig eindecken mit hölzernen Schüsseln, Brettchen, Kochbesteck, Spielzeug und dem črpák, einer Tasse mit ausgeschmücktem Henkel, die der Senner zum Abschöpfen der Käsebottiche benutzte. Eine doch eher kitschige Besonderheit sind geschnitzte Wandbilder.

Glück statt Scherben

Die berühmtesten Töpfereiprodukte stammen aus dem Winzerstädtchen Modra und werden in die ganze Welt exportiert. Jede Region hat ihre eigenen Farben und Muster: Keramik aus den Kleinen Karpaten ist weißgrundig und mit kräftigem Blau, hellerem Flaschengrün oder auch bunten Sommerfarben bemalt. Östlich kommen naturbraun oder dunkelbraun glasierte Untergründe vor, die verziert werden.

Das süße Leben

Warum leben in der Slowakei so viele Bären? Weil hier der beste Honig fließt. Zum guten Ton gehört, dass jede Familie ihrem eigenen Hausund Hofimker vertraut. Gut als süßes Mitbringsel eignet sich Honigwein (medovina). Auch eine Flasche borovička oder slivovica hält die kulinarische Erinnerung an den Urlaub auf hochprozentigem Niveau.

Maria & Co. aus Stroh

Am anderen Ende der Souvenirskala steht mit den šúpolienky etwas, das es wirklich nur hier gibt: Maisstrohpuppen. Sie werden aus den trockenen Schutzblättern des Getreides hergestellt und können die unterschiedlichsten Figuren darstellen: Hirten, Kinder, strickende Omas, den Helden Jánošík oder die Heilige Familie an der Krippe.

Zum An-, Aus- und Aufziehen

Oder dürfen es Textilien sein? Landestypisch ist der Blaudruck (modrotlač), etwa auf Schürzen. Hochwertige Souvenirs sind reich bestickte oder mit handgeklöppelter Spitze besetzte Tischdecken und -sets. Und die charakteristischen, weil aus Schafswolle gefertigten Hausschuhe, Westen und Filzhüte geben tolle Mitbringsel für Modebewusste und/oder Bequeme ab.

Sport

Wandern

Wandern kostet nichts – außer Zeit – und bietet alles – außer Stress. Die Slowakei ist ein wahres Wanderparadies. Kaum ein Fleck im Land, wo du nicht zumindest einen einfachen Rundweg ausgeschildert findest. Es gibt mehr als 14 000 km markierter Wanderwege. Diese erschließen u. a. die Wasserfälle und Schluchten des Slowakischen Paradieses, die waldreichen Gebirgszüge der Kleinen und der Großen Fatra, die Urwälder in Poloniny und die Gipfel der Hohen Tatra. Jedes Tourismusbüro und auch Buchhandlungen halten Wanderkarten bereit.

Höhlenwandern

In der Slowakei kann man sogar drinnen wandern: Die erschlossenen Höhlen zu Fuß zu begehen ist ein herausragendes Erlebnis unter Tage. Hervor stechen die beiden Eishöhlen (ľadová jaskyňa) von Dobšiná und Demänovská Dolina und die Aragonithöhle bei Ochtiná (Ochtinská aragonitová jaskyňa | April/Mai und Sept. Di–So 9.30– 14, Mitte Juni–Aug. Di–So 9–16 Uhr, Okt.–März geschl.) mit ihren außergewöhnlichen spiral- und korallenförmigen Mineralgebilden. Mehr Infos über die Unterwelten des Landes bei der Slowakischen Höhlenverwaltung unter ssj.sk.

Klettern

Die Steigerung zum Wandern ist das Klettern, das man in der Slowakei in allen Schwierigkeitsstufen betreiben kann. So gibt es mehrere vor allem für Kinder geeignete Kletterparks mit Seilparcours. Besonders interessant ist Seilklettern in Naturschutzgebieten wie in der Malá Fatra (Lanový park Terchová | dinoadventure.sk) oder in Štrbské pleso (Veveričí lanový park | vevericipark.com). Andere Seilsportorte unter tarzania.sk. Anspruchsvoller ist das Hochgebirge: Da alle Tatra- Regionen Nationalparkgebiet sind, muss man sich hier an die Vereinigung der Bergführer wenden, die spezielle Touren anbietet (Spolok horských vodcov | Starý Smokovec | Tel. 09 05 42 81 70 | tatraguide.sk). Ein irres Abenteuer ist der Besuch einer Ferrata, eines mit Stahlseilen, Leitern und Stufen präparierten Klettersteigs. Die Ferrata auf den Martinské hole bei Martin ist frei zugänglich, mit Ticket geht es in der Ferrata Kyseľ ins Slowakische Paradies. Bei der Ferrata na Skalke bei Kremnica kann man sich die nötige Ausrüstung vor Ort ausleihen. Notruf Bergrettung: 1 83 00

Lasten tragen

Das ist definitiv ein Sport: In Europa sind die Lastenträger der Tatra die Letzten ihrer Art. Da die höheren Lagen – auch aus Gründen des Naturschutzes – kaum mit Straßen erschlossen sind, sind Sherpas die einzige Möglichkeit, die dort oben befindlichen Berghütten zu versorgen. Auf hölzernen Gestellen am Rücken türmen sich Dutzende Kilo Waren, die die felsigen Wege hinaufgeschleppt werden. Bei der jährlichen Sherpa-Rallye (im Oktober) darf jeder teilnehmen, der sich am Morgen des Wettbewerbs registrieren lässt. Nur zuschauen macht aber auch Spaß.

Fahrrad fahren

Während das Fahrrad bisher in der Slowakei noch selten als Alltagsgefährt wahrgenommen wird – wer es ausprobiert hat, weiß, warum –, ist es als Sportgerät umso beliebter. Daran dürfte Volksheld und Radsprinter Peter Sagan, dreifacher Weltmeister und siebenfacher Punktesieger bei der Tour de France, seinen Anteil haben. Jedenfalls gibt inzwischen jede Tourismuszentrale, die auf sich hält, Spezialkarten für den Radtourismus heraus. Interessante Gelände: am Fuß der Hohen Tatra mit Extrembiken bis ins Hochgebirge hinauf (Broschüre mit Routen verkauft das Infobüro Liptovský Mikuláš) sowie in Terchová und im Mittelgebirge. Gemächlicher geht es rund um Nitra und an der Donau dahin. Vom Verlag VKÚ gibt es für alle Regionen Radkarten (cykloturistická mapa) auch auf Deutsch. Infos unter cycloportal.sk/cyklotrasy und visitslovakia.com/cycling-in-slovakia.

Ski fahren

Alpen? Zu voll. Aspen? Zu weit. Geheimtipp: Slowakei! Vom internationalen Massenansturm unberührt bietet die verschneite Berglandschaft beste Verhältnisse für Skifreunde. Die Infrastruktur ist teils überragend, über Skilifte verfügen sogar in der Ebene liegende Städte wie die Hauptstadt. Die attraktivsten Skigebiete sind aber die Hohe Tatra (Smokovec, Štrbské pleso, Tatranská Lomnica) und die Niedere Tatra (Jasná und Donovaly) sowie die West-Tatra (Zuberec). Beliebt sind auch das Vrátna-Tal, das Valča-Tal und Martinské hole, allesamt in der Kleinen Fatra. Informationen über Pistenund Schneeverhältnisse liefert onthe snow.sk. Langlaufskier heißen übrigens bežky, in den Skizentren gibt es auch Loipen. Besonders schön sind Touren in der West-Tatra.

Kanu & Rafting

Von träge vor sich hin fließenden großen Flüssen bis hin zu im Frühjahr heftig sprudelnden Bergbächen in der Tatra – die an Wasserläufen reiche Slowakei bietet für alle Bootstypen gute Reviere. Für die Flüsse Váh, Belá, Dunajec, Hron und Orava gibt es Anbieter von Booten und Touren. Infos etwa unter rafting-slovakia.sk oder mutton.sk. Kontrollierte Wildwasserkraft erprobst du in den künstlichen Anlagen in Čunovo bei Bratislava und in der Nähe von Liptovský Mikuláš. Wer sich lieber bequem gondeln lassen will, hält sich in Červený Kláštor an die singenden Flößer vom Dunajec.

Paragliding

Wenn Alltag stresst: einfach mal gleiten lassen! Bestens geeignet fürs Paragliding sind die mittleren Berghöhen der Slowakei. Ein Zentrum für Gleitflieger liegt am Fuß der Hohen Tatra in den Höhen rund um Liptovský Mikuláš (M-fly | Tel. 09 05 35 77 43 | m-fly.sk). Ein Anbieter für Tandemflüge und Kurse an 12 Standorten im ganzen Land ist Just Fly (Tel. 09 08 85 17 21 | justfly.sk). Guten Flug!

Reiten

Auf dem hohen Ross und Spaß dabei? Dann mach Reiterferien auf einer Ranch! Immer mehr Pensionen nennen sich so und halten Reitpferde für ihre Besucher. Im Gestüt Motešice bei Trenčín (Tel. 09 03 72 23 30 | furioso.sk) lassen sich große Pferdeherden nicht nur auf den Koppeln bewundern, sondern auch Tiere zum Ausreiten mieten. Wer im Osten des Landes reiten möchte und/oder nach Möglichkeiten zum therapeutischen Reiten für Kinder sucht, kann den Reitverein Jazdecká spoločnosť Bechera in Stropkov kontaktieren (Tel. 05 47 42 42 00).

Golf

Der Sport mit dem Handicap boomt. An mehreren auch touristisch attraktiven Punkten gibt es 9-Loch-Plätze mit Driving range, die öffentlich zugänglich sind: in Bernolákovo in einem barocken Kastell bei Bratislava (Golf and Country Club | Kaštieľ 5 | Tel. 09 10 89 98 77 | golf.sk), in Piešťany auf der Badeinsel (Tel. 09 07 82 13 74 | golfpiestany.sk) und im Erholungsgebiet Alpinka bei Košice (Čermeľské údolie | Tel. 05 56 33 14 71 | golf-alpinka.sk). An den Südhängen der Niederen Tatra bei Brezno in Tále gibt es einen 18-Loch-Platz (Gray Bear | Tel. 04 86 71 25 12 | golftale.sk). Und wer es noch größer will, macht in Veľká Lomnica am Fuß der Hohen Tatra Station beim 27-Loch-Platz (Tatranská 754 | Tel. 05 24 66 18 06 | golftatry.sk).

Mit Kindern unterwegs

Spezielle Programme für Urlauberkinder haben die Tourismusvereine zwar selten parat, doch stehen sie gern mit Rat zur Seite, wenn es darum geht, z. B. einfache Wanderungen herauszusuchen. Außer Zoos gibt es einige Freilichtmuseen, die Tiere zum Streicheln halten. Manchen Burgen und Schlössern sind Falknereien angeschlossen, die die Greifvögel nicht nur in Aktion zeigen, sondern mit kostümierten Rittern und Raufbolden auch für Stimmung sorgen. Hotels sind in der Regel immer bereit, ein Beistellbett (prístelka) zur Verfügung zu stellen, meist gegen einen geringen Aufpreis. Kinder bis zu drei Jahren sind kostenfrei. In Restaurants gibt's zwar nicht immer ausgewiesene Kindermahlzeiten, meist wird man Ihnen jedoch mit kleineren Portionen gern entgegenkommen.

Bratislava/Kleine Karpaten

Bibiana

Unweit des Martins-Doms in Bratislava steht das Haus Bibiana, eine internationale Begegnungsstätte für Kinder. Hier werden Kinderbücher aus aller Welt gesammelt und ausgestellt; die Organisation vergibt alle zwei Jahre die bei Illustratoren begehrten BIB-Äpfel für künstlerisch anspruchsvolle Kinderbücher. Im Spielzimmer können Kinder die Inspirationen beim Malen und Basteln in die Tat umsetzen. Panská 41 | Di-So 10-18 Uhr | www.bibiana.sk

Donaufahrt von Bratislava nach Devín

Eine Schifffahrt auf dem breiten Strom begeistert die meisten Kinder. Die Fahrt auf dem doppelstöckigen Ausflugsdampfer mit offenem Oberdeck nach Devín dauert 90 Minuten. In Devín haben Sie zwei Stunden Aufenthalt, die Sie zum Erklimmen der Burgruine oder zum Ponyreiten nutzen können, bevor es wieder zurückgeht. Abfahrten: Ende April-Anfang Mai Sa/So 10 und 15, Anfang Mai-Aug. Di-So 10 und 14.30, Sept. Sa/So 10 und 15 Uhr | Tickets hin und zurück 7, einfach 5 Euro | 1 Tag vorher reservieren: Slovenská plavba | Fajnorovo nábr. 2 | Tel. 02 52932224 | www.lod.sk

Donauebene/Waagtal

Landwirtschaftsmuseum Nitra

In Schaukästen lernen Kinder viel über die vorzeitliche Ernährung, sie können auf dem Gelände zwischen den Häuschen herumspringen und alte Fertigkeiten wie Mehlmahlen, Ölpressen, Brotbacken oder Bienenzüchten in Augenschein nehmen. Für Technikfans sind alte Traktoren und kleine Flugzeuge aufgestellt. Slovenské poĺnohospodárske múzeum | März-Okt. Di-Sa 9-17, So 13-17 Uhr | Eintritt 2, Kinder je nach Alter 0,50-1 Euro | Dlhá ul. 92

Fatra und Tatra

Bojnice

Außer einem märchenhaften Schloss mit Höhle erwartet Kinder auch eine Falknerei: Geier, Falken, Eulen fliegen über ihre Köpfe hinweg, um sich einen Happen Fleisch abzuholen. Auf der Bühne wird mittelalterlich gerauft. Besondere Attraktion im Schloss: die Abendführung (nur Juli/Aug. Fr/Sa 21 Uhr | Eintritt 7,50 bzw. 5,50 Euro) bei Kerzenlicht mit spukenden Geistern und grausamen Unholden (Múzeum Bojnice | Di-So 9-17, Okt.-April 10-15 Uhr, Juni-Sept. auch Mo geöffnet | Eintritt 6,50, Kinder 3 Euro). In Schlossnähe gibt es auch ein Thermalfreibad (Freibad Čajka | ul. Rybníčky 6) und den ältesten slowakischen Zoo (April-Sept. tgl. 8-18, März und Okt. 8-17, Nov.-Jan. 8-15, Feb. 8-16 Uhr | Eintritt 3,50, Kinder 1,50 Euro).

Liptauer Museumsdorf Pribylina

Das Liptauer Museumsdorf im Osten der Liptauer Region zeigt den Kindern das Leben auf dem Land zu feudaler Zeit. Die Gebäude wurden z.T. aus für den Liptauer Stausee gefluteten Dörfern hierher umgesetzt, z.T. nachgebaut. In den detailreich bestückten Einzelhäusern werden die Wohn- und Lebensverhältnisse vom einfachen Lohnknecht in der Kate bis zum Grundherrn im Herrenhaus mit Jagdzimmer und Teesalon anschaulich gemacht. Zur Belebung trägt eine große Palette von Workshops bei. Für angemeldete Gruppen werden Abendbesichtigungen mit historischen Laternen angeboten. Am Tag des Hl. Huberts (23. Sept.), zum Erntedankfest (Okt.), von Ende Nov. bis Mitte Dez. (von Namenstag Ondrej bis Namenstag Lucia) sowie am 29. Dez. (Liptauer Weihnachten) werden traditionelle Volksbräuche vorgeführt - spannend nicht nur für Kinder. Múzeum Liptovskej dediny Pribylina | tgl. Mai/Juni 9-17.30, Juli/Aug. 9-19.30, Sept. 9-18, Okt. 9-17, Nov.-April 9-16 Uhr | Eintritt 3 Euro | Tel. 0445222485

Erzgebirge

Bergbaumuseum Banská Štiavnica

Sich wie ein Bergmann fühlen und durch Schächte stapfen - das Bergbaumuseum bietet neben Förderturm und Schmiedewerkstatt auch dies. In 33 bzw. 45 m Tiefe durchläuft man den Bartholomäus- und den Johannes-Schacht. Banské múzeum v prírode | April-Juni, Sept./Okt. Di-So 9-17, Juli/Aug. Mo 12-17, Di-So 9-18 Uhr, Dez.-Feb. geschl. | Eintritt 5, Kinder 2,50 Euro | Banská Štiavnica ul. J. K. Hella 12

Dampfeisenbahn und slowakischer Urwald

Zwischen Chvatimech und Čierny Balog unweit von Brezno verkehrt eine historische Dampfeisenbahn auf Schmalspurgleisen (von Chvatimech Ende Juni-Anfang Sept. tgl., sofern sich die erforderliche Anzahl an Fahrgästen einfindet, um 10, 11.30, 15 und 18 Uhr). Jede Saison wird feierlich eröffnet. Am Flüsschen Čierny Hron entlang geht die Fahrt durch hügeliges, bewaldetes Gelände. Am östlichen Ortsende von Čierny Balog führt von Dobroč ein Wanderweg mit Lehrpfad zum Dobroč-Urwald (Dobročský prales). Ein Zertifikat des Europarats bescheinigt die Einzigartigkeit dieses Mischwalds, der hier ohne menschliches Zutun entstanden ist. Die ältesten Bäume (ca. 450-500 Jahre alt) ragen wie Naturkathedralen in dem lichten Wald gen Himmel. Auskunft Eisenbahn: Tel. 048 6191500 | www.chz.sk | einfache Fahrt (rund 50 Min.) 9, Kinder 4,50 Euro

Zips/Ostslowakei

Domica-Höhle

Südwestlich von Košice liegt das Höhlensystem Domica mit gut 5 km Länge auf slowakischer Seite (ca. 1,3 km zugänglich). Neben beeindruckenden Sinterausformugen werden Kinder besonders die hier lebenden Fledermäuse interessieren. Eine Attraktion, die es sonst in keiner anderen slowakischen Höhle gibt, ist eine Bootsfahrt über den unterirdischen Fluss Styx - die griechische Mythologie lässt grüßen. Die Domica-Höhle ist eine von vier slowakischen Höhlen, die zum Unesco-Welterbe zählen. Jaskyňa Domica | Juni-Aug. Di-So 9-16, sonst 9.30-14 Uhr, Jan. geschl. | Eintritt mit Bootsfahrt 7, Kinder 3,50 Euro | 11 km südöstl. von Plešivec an der ungarischen Grenze

Zipser Burg

Sie ist nicht nur ein Traumziel für Erwachsene, auch Kinder spüren die Faszination dieser wie auf einem Riff thronenden Burg, deren Zugang Sie sich erwandern müssen. Dahinter können Sie dann im Ort Hodkovce auf einem 1,4 km langen Lehrpfad zum Dreveník aufbrechen, einem bizarr geformten Travertinfelsen. Tgl. Mai-Sept. 9-19, Okt./Nov., März/April 10-16 Uhr | Eintritt 5, Kinder 3 Euro

Zoologischer Garten Košice

Der drittgrößte Zoo Europas ist ein wahrer Erlebnisort für Kinder. Die kleinen Besucher können hier rund 900 Tiere aus über 150 Arten bestaunen. Zu sehen sind auch zwei der Bärenfünflinge, die ins Guinnessbuch der Rekorde aufgenommen wurden. Im Sommer können Kinder auf Pferden reiten oder in Begleitung der Eltern in einem Jeep in Zebra-Optik durch die Gehege fahren (Fahrt für 4 Pers. inkl. Abendessen 120 Euro). Zologická záhrada Košice | April-Sept. 9-19, März und Okt. 9-17, Nov.-Feb. 9-16 Uhr | Familienticket 7,50 Euro | Široká 31, Košice-Kavečany | Offroad-Reservierung unter Tel. 0557968013 | www.zookosice.sk

Sehenswertes

Es gibt viele schöne Sehenswürdigkeiten in der Slowakei. Zu den schönsten gehört Kosice. Die Metropole im Osten des Landes bildet das größte Stadtgebiet der Slowakei und steht unter Denkmalschutz. Besuchen Sie die bekannteste Sehenswürdigkeit, den gotischen Dom. Er ist das östlichste gotische Gotteshaus in Europa, das nach westlichem Vorbild gebaut wurde. Gleichzeitig ist der Dom die größte Kirche der Slowakei.

Freizeit

Freizeit in der Slowakei ist zu jeder Jahreszeit ein Vergnügen. Im Winter kann man in vielen Regionen Skif ahren. Im Sommer ist eine Reise in die Slowakei ideal für Wassersportler. Schöne Wassersportgebiete liegen in Váh, Nitra, Ipeľ, und Orava. Hier kann man auch lange Wasserwanderungen unternehmen. In der gesamten Slowakei gibt es einladende Golfplätze und Trekking-Gebiete.

Übernachten

Ob Wellness-Hotel oder Urlaub auf dem Bauernhof – das Übernachten in der Slowakei lockt mit vielfältigen Angeboten. Viele Hotels bieten Kuranwendungen an. Auch diese sind im Vergleich zu anderen europäischen Ländern günstig. Für den kleinen Geldbeutel stehen in der Slowakei Herbergen und Pensionen zur Verfügung. Wer die Natur liebt, kann die Slowakei auch mit dem Wohnmobil erkunden. Überall gibt es schön gelegene Campingplätze.

Am Abend

Ausgehen in der Slowakei zeichnet sich durch ein besonderes Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Hier kann man Qualität noch zum kleinen Preis genießen. Das Essen in der Slowakei ist sehr pikant. Oft wird Kraut als Beilage oder als Hauptspeise serviert. Käse- und Milchprodukte sollten Sie in den Bergregionen probieren. Der beste Wein der Slowakei kommt von den Südhängen der Karpaten. Genießen Sie auch Trdelník, ein traditionelles slowakisches Gebäck.