Sizilien Essen & Trinken

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Tagesfrische Zutaten der Saison, viele vegetarische Gerichte, Meereskost und auch etwas Fleisch aus natürlicher Haltung, feine Desserts.
Im historischen Zentrum gegenüber der San-Francesco-Kirche erstreckt sich über drei Etagen das Lokal, das größtenteils noch die originale Jugendstileinrichtung besitzt. Serviert wird traditionelle…
In Licata bietet das La Madia eine der kreativsten Küchen Siziliens.
Äolisches Inselhaus im wunderschönen Garten mit Jasmin und Steintischen. Inselküche und kreative Variationen traditioneller sizilianischer Meeresküche werden serviert.
Das Restaurant überzeugt mit großem Können in der Küche mit einfachen Zutaten.
Das Café ist bekannt für seine süßen Leckereien. Wer es herzhaft mag, bekommt mit Käse, Sardellen oder Oliven gefüllte Blätterteigtaschen.
Im Restaurant der Azienda Agrituristica Cirasella, auf der ökologisch gewirtschaftet wird, kann man gut im Schatten hoher Bäume essen.
Der große Thermalpark Terme di Acqua Pia beherbergt auch ein Restaurant.
Die stilsichere Fischtrattoria liegt beim kleinen Hafen.
In diesem Restaurant dreht sich alles um Öl. Dazu gibt es raffinierte Gerichte aus bäuerlichen Zutaten - alles serviert von einem jungen Team.
Bei schönem Wetter gibt es die Möglichkeit, draußen zu sitzen. Es handelt sich um ein Restaurant mittlerer Preisklasse. Ein Hauptgericht kostet zwischen EUR 10.00 und EUR 30.00, ein Menü kostet…
Für Übernachtungen stehen Gästezimmer bereit. Es handelt sich um ein Restaurant mittlerer Preisklasse. Ein Menü kostet ab EUR 30.00. Die aktuellen Preise können vor Ort erfragt werden. Es werden…
Familientrattoria im alten Ibla, wo Pasta, Lamm und Fisch serviert werden.
Familiäre Landgaststätte, die Einheimische und Fremde gleichermaßen anzieht.
Altstadttrattoria mit typischer Fischerküche.
In der Dorftrattoria gibt es Schnecken, Kaninchen, Lamm und Zicklein.
Mitten im Pescheria-Viertel, wo vormittags der Markt brodelt. Alle Arten Meerestiere.
Die lebhafte Trattoria im Zentrum überzeugt durch die schmackhafte Küche der einfachen Leute: viel Gemüse, Nudeln und Fisch.

Essen & Trinken

Jede Kleinregion kocht hier anders: Fischer und Hirten, Bauern in den fruchtbaren Ebenen und Landarbeiter in den Weiten Innersiziliens haben ganz verschiedene Zutaten. Und die Küche der Barone birgt in den Schüsseln anderes als die ihrer Dienstboten. Allen gemein aber ist die Liebe zu Farbe, zu Kreativität und Phantasie, und scheinbar gewagte Kombinationen von süß, salzig, scharf und sauer werden in der Hand sizilianischer Köche und Küchenfeen zur harmonischen Einheit. Frisches Weißbrot, vielfach nach orientalischer Tradition mit Sesam bestreut, und pasta, die allgegenwärtigen Nudeln, dürfen nie fehlen. Mit einem jährlichen Verbrauch von mehr als 100 kg pro Kopf sind die Sizilianer Rekordhalter in Italien. Die übrigen Hauptzutaten der traditionellen sizilianischen Küche sind so bunt wie die Marktauslagen. Meerestiere und Gemüse sind die Hauptsache. Oregano und wilder Fenchel, die in keinem Teil Siziliens fehlen, werden zusammen mit frischer Gartenminze und Basilikum immer reichlich verwendet.

Die Sizilianer essen recht spät, egal ob zu Mittag oder am Abend. Und sie essen gern, besonders im Restaurant – aber auch bei den vielen Picknicks sonntags im Wald, in den Bergen oder am Strand kommt elementare Lebensfreude zum Vorschein. Essen ist purer Genuss, bedeutet frohe Stunden mit Freunden. Zum Sattwerden reicht ein gefülltes Brötchen, ein panino, oder etwas Fettgebackenes, wie die arancini genannten Reiskugeln oder Plätzchen aus Kichererbsen, panelli.

Ein Essen im Restaurant können Sie mit dem antipasto beginnen, das sich Italiener selten entgehen lassen, jene kleinen Köstlichkeiten, die Auge und Geschmacksnerven anregen. Es besteht aus Meerestieren, Pilzen, Oliven, geschmorten und marinierten Gemüsen, aus lokalem Käse, Schinken und Salami, dazu gibt es eventuell gekühlte Honigmelone oder auch frische Feigen.

Primo piatto, der erste Gang, ist fast immer ein Nudelgericht, kann aber auch ein Risotto sein oder ein Teller mit gnocchetti, murmelgroßen Kartoffelklößchen, mit einer leichten Tomatensoße serviert. Nordafrikanischen Ursprungs ist der cuscus alla trapanese, wobei der gedämpfte Weizengrieß mit einer pikanten Fischsuppe angerichtet wird.

Der secondo piatto ist das Hauptgericht mit Meerestieren, Fleisch oder Eiern, dazu – separat bestellt – die Beilage (contorno) in Gestalt von Salat oder gekochtem Gemüse, das in Sizilien oft kalt gegessen wird. Die Meerenge von Messina und die Nordküste zwischen Cefalù und den Liparischen Inseln sind im Sommer das Schwertfischrevier Italiens. Das magere Fleisch des Schwertfischs wird über Holzkohle gegrillt oder mit süßen Tomaten, Kapern und Kräutern gedünstet oder als Steak mit einer Soße aus Öl, Zitrone, Knoblauch und Oregano serviert (pesce spada al sammurighiu). Im Landesinneren bestimmen Lammfleisch, Kaninchen, Huhn und die grobe sizilianische Bratwurst, die salsiccia (aus reinem Schweinefleisch mit Fenchelsamen, Pfeffer und etwas Weißwein abgeschmeckt) die Küche.

Sizilianer schließen das Essen immer mit einem Nachtisch ab, normalerweise mit Früchten der Jahreszeit. Den Abschluss eines Festessens hingegen bildet immer ein dolce wie Mandelkonfekt – zartcremige Tortenstückchen, oft in Likör getränkt. Die berühmten martorana, die Früchte perfekt aus Mandelteig nachbilden, sind eher für das Auge bestimmt.

Die Sizilianer sehen sich als die Erfinder des Speiseeises. Der Schnee vom Ätna diente ihnen noch im 19. Jh. als natürliches Kühlmittel. Unter dicken Strohpackungen wurde er in die Städte gebracht. Man lagerte ihn in Höhlen und Kellern. Sizilianisches Fruchteis wird immer aus frischer Frucht hergestellt. Besonders beliebt ist das Eis von Walderdbeeren. Die granita ist schneeartiges Wassereis, das mit Fruchtmark, Mandelmilch oder Espresso angerührt wird und besonders erfrischend ist.

Siziliens Weinproduktion ist in Menge und Qualität beachtlich. Nachdem die Anbauer die Weinlese früher ansetzten, sind rote und weiße Weine trocken, haben Blume und – besonders die weißen – Leichtigkeit und Spritzigkeit. Dabei ist die Insel geteilt: Im Osten überwiegen Rotweine, die Nero d'Avola-Traube ist eine Wiederentdeckung der vergangenen Jahre. Die wichtigsten Anbaugebiete sind der Südosten und der Nord- und Osthang des Ätna. Im Westen dominieren eindeutig die weißen Weine. Hauptanbaugebiete sind das Jato- und das Belice-Tal sowie die Ebenen bei Marsala, wo auch große Dessertweine wachsen.

Außer dem Wein ist das wichtigste Getränk der Sizilianer Wasser. Ein Hochgenuss aber sind auch Mandelmilch (latte di mandorla) und frischer Orangen- oder Zitronensaft (spremuta di arancia o di limone). Und auf einen Espresso, den caffè, schnell eine Bar zu besuchen, dazu ist ein Sizilianer jederzeit bereit.

Spezialitäten

alici marinate

marinierte Sardellen mit frischer Minze

cannoli

kleine, knusprige Teigröhren mit cremiger Ricottafüllung

caponata

kalt serviertes süßsaures Auberginengemüse mit Tomaten, Oliven, Kapern und Kräutern

cicorie selvatiche

Wildgemüse (z. B.Löwenzahn, Rauke, Disteln, Fenchel), meist etwas bitter und herb

coniglio al agrodolce

Hauskaninchen, süßsauer mariniert

farsumagru

große Kalbfleischroulade (700-800 g), mit Fleisch, Eiern, Oliven, Brotkrumen und Kräutern gefüllt

insalata di arance

frische Orangen mit milden Zwiebeln und Olivenöl

insalata di mare

Meeresfrüchte in Olivenöl-Zitronen-Marinade

maccheroni alla Norma

hausgemachte Pasta mit frischer Tomatensoße, gebratenen Auberginenscheiben und frischem oder geräuchertem Ricotta

maccu di fave

Saubohnenpüree mit Olivenöl und Wildkräutern

olive fritte

mit Knoblauch und Kräutern geschmorte schwarze Oliven

pani cunzatu

mit Tomaten, Kapern, Oliven, geriebenem Käse, Oregano und Olivenöl gefülltes Bauernbrot

parmigiana di melanzane

Auflauf aus Auberginen, Tomaten, Parmesan und Mozzarella

pasta con finocchio e sarde

Nudeln mit wildem Fenchel und frischen Sardinen

peperonata

Gemüsepaprika, im Ofen gegart, mit Öl und Essig mariniert

pesto alla trapanese

Soße aus rohen Tomaten und gestoßenen, angerösteten Mandeln

sarde a beccafico

Rouladen aus entgräteten Sardinen, in Palermo mit Brotbröseln, Sultaninen, Pinoli im Backofen gegart, im Osten mit Bröseln, Pecorino, Petersilie und Sardellen gefüllt und in der Pfanne gebraten

spaghetti/risotto col nero di seppia

Spaghetti oder Risotto mit Tintenfischen und deren Tinte

tagliatelle con ragù di maiale

Bandnudeln mit Schweineragout, pikant gewürzt

tonno alla marinara

mit Zwiebeln, Oliven, Kapern und in Tomaten geschmorter Thunfisch

zuppa di pesce

Fischsuppe mit 4-5 Sorten Fisch, kleinen Tintenfischen und Heuschreckenkrebsen; Muscheln und Scampi können auch drin sein