Sizilien Aktivitäten

Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter

Locations

Lebensmittelmärkte gibt es durchaus einige in der Altstadt. Doch keiner ist so vital, bunt und sinnenfreudig wie der Vucciria-Markt zwischen der Via Roma und dem Hafen. Abgesehen von einer langen…
Der größte Markt im Capo-Viertel erstreckt sich um die Kirche Sant'Agostino und reicht in mehreren Straßen bis zum Teatro Massimo.
Für einen Spaziergang über Catanias Fischmarkt im Pescheria-Viertel sollte man sich unbedingt Zeit nehmen: Er ist Siziliens schönster und vitalster Markt, auf dem es nicht nur Fisch, sondern sä…
Der Ballaró-Markt umfasst das Viertel um Porta Sant'Antonio, Chiesa del Carmine und Chiesa del Gesù.
Die "tavola calda" der schicken, immer vollen Bar mit interessantem Publikum, bietet eine Riesenauswahl.
Das grobe Meersalz aus den Salinen Ettore Infersa von Mozia ist ein nettes Mitbringsel, allein schon die schöne Packung macht Freude.

Angebote

Erleben Sie einen fantastischen Rundgang durch die Straßen von Palermos Altstadt, bewundern Sie ihre Sehenswürdigkeiten und besuchen Sie einige Märkte. Probieren Sie Street Food und…
Probieren Sie Palermos Street-Food auf einem 3-stündigen Rundgang und besuchen Sie lokale Märkte mit einem lizenzierten Guide. Erfahren Sie mehr über die Street-Food-Kultur der Stadt, w…
Erkunden Sie den berühmten Vulkan gemeinsam mit einem fachkundigen Guide. Bestaunen Sie die Schönheit des Ätna und bewundern Sie die schwelenden Krater und die Lavafelder des grö&…
Besuchen Sie den Ätna und nehmen Sie einen Wanderweg abseits der Massen. Diese Route ist für die meisten mit einer Route zugänglich, die auf den erloschenen Krater, einen Lavatunnel,…
Entdecken Sie Sizilien auf einer mehrtägigen Tour. Holen Sie sich ein authentisches sizilianisches Lifestyle-Erlebnis und lernen Sie die besten Gegenden und Lebensmittel Siziliens kennen.
Besuchen Sie drei der Top-Weingüter des Ätna, in denen Sie etwas über den Weinherstellungsprozess erfahren. Die Besitzer bringen Ihre Gruppe durch ihre Weinberge und Sie probieren…

Freizeit & Sport

Golf

Zwei landschaftlich ausgesprochen schöne 18-Loch-Plätze wurden mit viel Rücksicht zwischen dem alten Baumbestand zweier Landgüter angelegt. Am Nordhang des Ätna auf 650 m der Picciolo Golf ClubCastiglione di Sicilia0942986252www.ilpicciologolf.com mit einem eigenen Gästehaus (), dessen Grüns zwischen Eichen, Haselnussbäumen und Reben liegen. Über der Küste zwischen Cefalù und Termini Imerese in Orangen- und Olivenhainen findet der Le Madonie Golf ClubCollesano0921934387www.lemadoniegolf.com seinen Platz.

Fahrradtour

Mountainbiking

Fast überall auf der Insel möglich und auch bei Sizilianern beliebt ist Mountainbiking auf wenig befahrenen Nebenstraßen, Feldwegen und Forstpisten. Ätna, Madonie, Nebrodi und die Peloritani-Berge im Nordosten fordern mit Höhenunterschieden heraus, die oft weit über 1000 m gehen. Weniger anstrengend ist es längs der Südküste, im Westen und auf den Kalkebenen von Syrakus und Ragusa.

Eine schöne Tour führt über die Kammstraße der Monti Peloritani mit Blick auf die Nordspitze Siziliens, die Meerenge, die Berge Kalabriens und den Ätna, die Äolischen Inseln, das Tyrrhenische und Ionische Meer. Ausgangspunkt ist der Tour ist Messina an der Portella di Rizzo (466 m), dann geht es immer auf dem Kamm (1100 bis 1200 m) zur Portella Mandrazzi (1125 m), von dort anschließend in Kurven und Serpentinen nach Castroreale/Milazzo oder Taormina. Von Messina bis Taormina sind es insgesamt 95 km. Gute, aktuelle Infos unter www.sizilien-rad.de

Sonstige Anbieter & Verleihstation

Paragliding

Mit dem Gleitschirm fliegen (parapendio) können Sie auf Sizilien von den hohen Bergketten im Norden, besonders in den Nebrodi und im Hinterland von Palermo (Piana degli Albanesi, San Cipirello und Gibilrossa): Accademia Siciliana Volo LiberoVia degli Astronauti14Altofonte0916640535www.asvl.it

Reiten

Reiten, zum Teil als geführte Tagesexkursion, zum Teil auch als Mehrtagesstrecke ist besonders in der Madonie beliebt. Viele Agriturismo-Bauernhöfe bieten Reiten an. Reiten in der Madonie: Azienda Agrituristica Monaco di MezzoPetralia Sottana0934673949www.monacodimezzo.com

Segeln

Erstklassig Segeln lässt es sich zwischen Tropea (Kalabrien), den Äolischen Inseln und der Nordküste von Tindari bis Cefalù. Spannend ist auch die Fahrt durch die Meerenge von Messina, den Stretto, der mit seinen Untiefen, wechselnden Strömungen, plötzlichen Windböen und schließlich dem intensiven Schiffsverkehr ein sehr anspruchsvolles Revier ist, das am Ätna entlang die reizvolle Ostküste mit zahlreichen kleinen Fischerhäfen bis Catania umfasst.

Tauchen

Ideale Bedingungen finden Taucher und Schnorchler über felsigem Grund. Den gibt es vor allem an der Nordküste, an der Ostküste im Bereich des Ätna und bei Bucheri nördlich von Augusta. Die mit Abstand besten Tauchreviere stellen die kleinen Inseln dar, an erster Stelle Ustica und das vor der afrikanischen Küste gelegene Lampedusa, doch fast ebenso schön sind die Tauchgründe der Ägadischen und der Äolischen Inseln.

Auf allen Inseln gibt es für Unterwassersportler eine sehr gute Infrastruktur (Tauchkurse, Verleih von Ausrüstung, Druckflaschenservice, Dekompressionskammern).

Tauchen um die Insel Ustica (Fähre und Tragflügelboot ab Palermo): Die Gewässer sind Meeres-Naturschutzgebiet und gelten bei italienischen Tauchern als Superlativ; im Sommer überlaufen, sonst ausreichend Privatquartiere. Info: Riserva Marina di Ustica0918449456www.ustica.net

Wandern

Die Berge, die einsamen Hochplateaus und die besonders im Südosten beeindruckenden Schluchten werden zum Wandern bisher vorwiegend von den Einheimischen besucht. Viele der Wanderwege sind die heute außer Gebrauch gekommenen trazzeri, die alten Viehwege. Wanderkarten und Wegmarkierungen gibt es bisher wenig, doch in den fünf großen Naturparks Ätna, Alcantara-Fluss, Nebrodi, Madonie und Monti Sicani können Sie sich gut orientieren und finden Wege aller Schwierigkeitsgrade. Das Begehen der Schluchten, die oftmals das ganze Jahr über Wasser führen, erfordert vielfach bergsteigerische Erfahrung und Ausrüstung. Geführte Wanderungen in den Naturschutzgebieten finden überwiegend an den Wochenenden statt.

Cava d'Ispica: 10 km lange Schlucht, an deren Ausgängen Sie Höhlen besichtigen können. Touren ab dem Besucherzentrum Ispica am Eingang der Schlucht.

Parco Regionale delle MadoniePetralia SottanaCorso Pietro Agliata160921684011www.parcodellemadonie.it

Parco Regionale dei NebrodiAlcara Li FusiVia Ugo Foscolo10941793904www.parcodeinebrodi.it

Parco Regionale dell'EtnaNicolosi095821111www.parcoetna.ct.it

Parco Fluviale dell'AlcantaraVia dei MuliniFrancavilla di Sicilia0942989911www.parcoalcantara.it

Parco Regionale dei Monti SicaniPalazzo Adriano und Bivonawww.parcodeisicani.it

Vorwandern können Sie im Web unter www.greenstontrek.com mit Fotos und Tourenbeschreibungen in den Peloritani, Nebrodi sowie am Ätna und unter www.artemisianet.it.

Surfen

Windsurfen

Die besten Surfspots gibt es an der West- und Südküste, denn dort weht fast immer ausreichend Wind: San Vito Lo Capo, Favignana, Torre Granitola und Triscina bei Selinunt, Torre di Gaffe bei Licata und Capo Passero im Südosten. An der Nordküste ist Capo Orlando Surfertreff.

Ski und Snowboard

Die beiden Wintersportgebiete Siziliens sind der Ätna und die Madonie, wo sich an wenigen Stellen Hotels, Lifte, Skischulen und Abfahrtspisten dicht an dicht befinden und an schönen Winterwochenenden viel Betrieb herrscht, ganz besonders in den schneesicheren Monaten Januar bis März. Am Ätna ist das wichtigste Wintersportzentrum Etna Sud oberhalb von Nicolosi auf 1800 m Höhe, wo trotz der jüngsten Vulkanausbrüche Pisten, Seilbahnen und Unterkünfte vorhanden sind. In der Madonie konzentriert sich fast alles auf Piano Battaglia (1650 m). Ideal zum Langlauf sind die Höhenwege in den Nebrodi- und Madonie-Bergen (zum Teil als Wanderwege und als Fernwanderweg Sentiero Italia markiert).

Am Abend

Zum Ausgehen eignen sich auf Sizilien unter anderem die Städte Palermo, Messina und Catania, die ein aufregendes Nachtleben bieten. Beim Essen in Sizilien erwarten Urlauber in den gemütlichen Restaurants in den kleineren Hafenstädten nicht nur italienische Spezialitäten, sondern auch traditionelle, sizilianische Köstlichkeiten. Gleichermaßen empfehlenswert ist es, auf den Plätzen der Großstädte Sizilien beim Ausblick auf die prachtvollen Paläste einen Espresso zu genießen.

Einkaufen

Kunsthandwerk hat in Sizilien Tradition, bestimmt auch heute noch das Bild vieler Orte. Während viele Handwerke aus dem Alltag verschwunden sind – Schneider, Schuhmacher und Korbflechter –, sind Siziliens Keramiker, Marionettenschnitzer und Deckenweber höchst produktiv. Die Nachfrage ist groß, nicht nur von Sizilienbesuchern – auch die Sizilianer selbst haben das Kunsthandwerk ihrer Insel wiederentdeckt. Gute Stücke sind nicht immer leicht zu finden und haben ihren Preis. Schnäppchen wird man hier ebenso wenig machen wie in Siziliens Antiquitätengeschäften. Und natürlich gibt es auch die industrialisierte Souvenirherstellung mit ihrem Andenkenkitsch.

Kunsthandwerk & Design

Flechtarbeiten

Ganz im Westen der Insel wachsen in Küstennähe Zwergpalmen, aus deren Blattwedeln nach alten Vorbildern leichte, formschöne Taschen, Matten und Hüte geflochten werden. In Scopello und San Vito lo Capo werden Sie fündig.

Keramik

In der Keramik Siziliens haben sich schon immer Kreativität und Farbenfreude ausgedrückt. Noch gibt es Werke auf hohem und höchstem Niveau in Caltagirone, Burgio, Sciacca und Santo Stefano di Camastra. Ein großer Teil der Keramik, außer bunten, glasierten Majolikakacheln vor allem Terrakottafiguren oder die Modelle sizilianischer Karren, ist traditionellen Vorbildern nachempfunden.

Korallen & Schmuck

Die Korallenverarbeitung, für die Trapani einst im ganzen Mittelmeerraum berühmt war, ist fast verschwunden, nachdem die Korallengründe vor der Küste Westsiziliens völlig geplündert sind und die Korallenwerkstätten von Torre del Greco bei Neapel den Großhandel fest im Griff haben. Die vu cumprà, die Strandhändler, bieten neben viel Tand auch gute Sachen an, etwa Schmuck aus Silberdraht, Muscheln und bunten Perlen, der sich durchaus sehen lassen kann.

Marionetten

Berühmt sind die sizilianischen Marionetten, die aus verschiedenen Materialien gefertigt werden. Die Künstler übertreffen sich gegenseitig im Ausdruck ihrer Figuren. Doch auch hier gibt es natürlich inzwischen Massenproduktionen, zum Beispiel Marionetten der Paladine Karls des Großen in allen Varianten. Originale, gebrauchte Puppen bekommen Sie bisweilen in den Marionettentheatern von Acireale, Monreale und Palermo.

Delikatessen

Sizilien gehört zum unterentwickelten Süden Italiens, der noch heute in großen Zonen fast ausschließlich von der Landwirtschaft lebt. Die Hauptprodukte sind Weizen, Wein, Olivenöl, Mandeln und Zitrusfrüchte – die Region produziert weit über die Hälfte der italienischen Zitronen und Orangen. Die Dominanz der Landwirtschaft hat auch Vorteile: So ist Sizilien inzwischen italienischer Meister, was die Herstellung von Bioprodukten angeht. Auch Siziliens Weinproduktion ist in Menge und Qualität beachtlich, wobei sehr viele Kellereien in den letzten Jahren weg von den traditionellen schweren, sehr alkoholreichen zu leichten, aromatischen Weinen übergegangen sind. In den Käsereien (caseificio) im Landesinneren und den kleinen Wurstfabriken (salumificio) in den Nebrodi-Bergen und den Hochebenen der Provinz Ragusa macht man Ihnen gern den Käse von Schaf, Kuh oder Ziege und die Salami durch Einschweißen transportfreundlich.

Mode

Italienisches Design und Mode gibt es dort, wo geschmackssichere Sizilianer einkaufen – in den Einkaufsmeilen von Catania um die Via Etnea und von Palermo um die Via Maqueda. Und natürlich auch, aber meist viel teurer, in den Boutiquen von Taormina und Lipari. Auf den Märkten überwiegen Billigware und Markenimitate. Oder Sie greifen zum Textil ganz in Rosa und outen sich als Fan des Fußball-Erstligisten US Palermo. Die Frauen in vielen Dörfern des Landesinneren sticken und häkeln, sie weben Teppiche und Decken noch von Hand.

Mit Kindern unterwegs

Für Kinder kann Sizilien großartige Ferienerlebnisse bieten, weit mehr als nur Strand, Sonne und Eisdiele, auch wenn es auf den ersten Blick nicht das ideale Reiseziel für Kinder ist. Die endlos langen Korridore und vollen Vitrinen der Museen, die quadratkilometergroßen Ausgrabungen unter der prallen Sonne, Kirchen, Klöster und Paläste an jeder Ecke und fast immer mit Sternen der Kunsthistoriker geschmückt, schließlich die langen Entfernungen mit unendlich vielen Kurven auf schattenlosen Straßen: Das ist nicht nur für Kinder ziemlicher Reisestress.

Bis auf den Lunapark mit Karussell und Ständen mit grellbuntem Plastikspielzeug, den es im Sommer in den meisten Ferienorten am Meer gibt, tut sich für Kinder wenig, schon gar nicht Angebote mit dem Gütesiegel „pädagogisch besonders wertvoll“. Ergreifen Sie selbst die Initiative! Und machen Sie es wie die Sizilianer: die kühlen Morgenstunden nutzen, dann sich und den Kindern eine lange Siesta mit einem mehr oder weniger langen Schläfchen gönnen, am Abend ist es wieder kühler, man lebt wieder auf.

Im Restaurant werden in Italien auch fünfjährige Kinder als normale Esser angesehen, die dann in jedem Gang etwas rumstochern. Wenn Ihr Kind einen Teller Spaghetti oder einen Fisch und sonst nichts haben möchte, erklären Sie das dem Kellner. Der wird es verstehen und auch akzeptieren. Legen Sie öfter mal ein Picknick ein, wie das die Sizilianer auch machen, am besten am Wochenende, wenn so richtig Leben herrscht. In den Waldgebirgen gibt es jede Menge Picknickplätze, meist mit gefassten Quellen, in deren eiskaltem Wasser die Kinder Melonen und Getränke kühlen können.

Flache Strände mit feinem, weichem Sand, an denen Kinder gefahrlos baden und plantschen, buddeln und bauen können, gibt es nicht überall auf Sizilien. Das längste Sandband beginnt südlich von Syrakus und begleitet dann für fast 300 km bis auf kurze felsige Abschnitte die ganze Südküste bis Selinunt. Den weichsten und feinsten Sand gibt es in Fontane Bianche bei Syrakus und an der Marina di Noto; südlich von Ragusa liegen die breiten Dünenstrände von Pozzallo, Sampieri, Donnalucata und Scoglitti, bei Falconara westlich von Gela, in San Leone (Agrigent) mit vielen Lidobetrieben, um Siculiana Marina, in Eraclea Minoa, um die Mündung des Fiume Platani südöstlich von Sciacca, Porto Palo di Menfi und Marinella bei Selinunt. Im Norden und Osten sind es kurze Abschnitte, an denen das Wasser allerdings oft schnell tief wird, z. B. San Vito Lo Capo (Ortsstrand), Mondello bei Palermo mit sauberem Wasser und fast mehlfeinem Sand, Cefalù (Stadtstrand), Capo Orlando, die Küste zwischen Tindari und Milazzo, Letoianni, Giardini-Naxos mit den südlich anschließenden, sehr kindergeeigneten, aber oft überfüllten Stränden von San Marco und Fondachello, schließlich noch die Ebene südlich von Catania mit zahlreichen Lidobetrieben und Strandsiedlungen. Die Inseln um Sizilien haben nur wenige kindergeeignete Strände.