© Pajor Pawel/shutterstock

Schweinfurt

Check-in

  • 791 wurde die Stadt anlässlich einer Schenkung an das Kloster Fulda erstmals urkundlich erwähnt.
  • zwischen 1240 und 1250 wurde die Stadt um die Vorherrschaft in Mainfranken zwischen den Hennebergern und dem Bischof von Würzburg zerstört. (Erstes Stadtverderben)
  • 1554 wurde die Stadt im Nachgang des Zweiten Markgrafenkriegs fast vollständig zerstört. Der Wiederaufbau zog sich bis 1615 hin. Zeugnisse des Wiederaufbaus in dieser Zeit sind das Renaissance-Rathaus, das Alte Gymnasium, der Ebracher Hof und das Zeughaus. (Zweites Stadtverderben)
  • 1652 wurde hier die heutige Nationale Akademie der Wissenschaften gegründet.
  • Im Zweiten Weltkrieg fügten in den Jahren 1943 bis 1945 15 größere Luftangriffe der Stadt schwere Schäden zu.
  • Geprägt wurde die Stadt seit etwa 1890 von der metallverarbeitenden Industrie. Größte Arbeitgeber sind der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG (ehemals Fichtel & Sachs), die beiden Kugellagerhersteller Schaeffler AG (ehemals FAG Kugelfischer) und SKF (Svenska Kullagerfabriken) sowie die Bosch Rexroth AG (ehemals Deutsche Star) und Fresenius Medical Care.

Sehenswürdigkeiten

Der nüchtern-moderne Quader des Museums Georg Schäfer hat die größte Sammlung von Gemälden Carl Spitzwegs (1808–1885).

Hotels & Übernachtung

Nur 3 Gehminuten vom Marktplatz entfernt begrüßt Sie dieses Nichtraucherhotel in Schweinfurt, das sich insbesondere für Radfahrer ideal eignet. Freuen Sie sich hier auf einladende Zimmer mit einem…
Das Kolping-Hotel begrüßt Sie in Schweinfurt. Freuen Sie sich auf kostenfreies WLAN, ein Restaurant und kostenfreie Parkplätze. Jedes der hell eingerichteten Zimmer verfügt über ein eigenes Bad…
Dieses Hotel erwartet Sie auf einer Maininsel, nur 10 Gehminuten vom Stadtzentrum von Schweinfurt entfernt. WLAN nutzen Sie in allen Zimmern kostenfrei. Das mit 4 Sternen ausgezeichnete Mercure Hotel…
Dieses Hotel befindet sich nur 1 Autominute von der Autobahn A70 sowie 10 Minuten vom historischen Stadtzentrum von Schweinfurt entfernt. Es bietet Ihnen eine stilvolle Unterkunft mit kostenfreiem…
Das Hotel am Alten Postplatz Ross in Schweinfurt bietet Ihnen einen Zimmerservice und kostenfreies WLAN. Alle Zimmer verfügen über einen Flachbild-Sat-TV und ein eigenes Bad. Einige Zimmer verfügen…
Das Citty Hotel Schweinfurt liegt am Stadtrand von Schweinfurt und bietet eine direkte Anbindung an die Autobahn A70. Das Hotel liegt nur wenige Fahrminuten vom Geschäftsviertel der Stadt entfernt.…
Das Haus "Luitpold" bietet seinen Gästen Parkmöglichkeiten (Parkplätze). Es stehen insgesamt 35 Zimmer (davon 29 Doppel- und 6 Einzelzimmer), 2 Suiten und Appartements zur Verfügung. Das Hotel…
Dieses persönlich geführte Hotel begrüßt Sie in einer zentralen Lage in Schweinfurt und bietet Ihnen Nichtraucherzimmer mit kostenfreiem WLAN. Das Hotel Stadtvilla Central befindet sich in einer…
Das kleine, neu renovierte, 500 Jahre alte Hotel Ebracher Hof befindet sich in einer ruhigen Kopfsteinpflasterstraße im Herzen der Altstadt und bietet komfortable Zimmer mit kostenfreiem WLAN. Neben…
Dieses Nichtraucherhotel bietet moderne Zimmer mit kostenfreiem WLAN sowie eine Weinbar in den historischen Gewölben. Die Alte Reichsbank befindet sich im Stadtzentrum in der Nähe der Institutionen…

Restaurants

Es handelt sich um ein Restaurant mittlerer Preisklasse. Ein Hauptgericht kostet zwischen EUR 18.00 und EUR 20.00, ein Menü kostet zwischen EUR 28.00 und EUR 38.00. Die aktuellen Preise können vor…
Das Restaurant "Ross-Stuben" befindet sich in einem Hotel. Bei schönem Wetter gibt es die Möglichkeit, draußen zu sitzen. Es sind hauseigene Parkplätze vorhanden und der Zugang zum Lokal ist…
Das Restaurant "Galvanis" befindet sich in einem Hotel. Bei schönem Wetter gibt es die Möglichkeit, draußen zu sitzen. Es sind hauseigene Parkplätze vorhanden. Es handelt sich um ein Restaurant…
Es sind hauseigene Parkplätze vorhanden. Hunde sind im Haus erlaubt. Es handelt sich um ein Restaurant mittlerer Preisklasse. Ein Hauptgericht kostet zwischen EUR 16.00 und EUR 23.00, ein Menü…

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Foodie Cities
MARCO POLO Foodie Cities
12,00 €
MARCO POLO Action Cities
MARCO POLO Action Cities
12,00 €
MARCO POLO Relaxed Cities
MARCO POLO Relaxed Cities
12,00 €
MARCO POLO Freizeitspass
MARCO POLO Freizeitspass
15,00 €
MARCO POLO Reiseführer Südschweden, Stockholm
MARCO POLO Reiseführer Südschweden, Stockholm
14,00 €

Kurzbeschreibung

Schweinfurt liegt in der Mitte Mainfrankens. Die ehemalige Reichsstadt am Main ist Hochschulstadt, Weinort und wirbt für sich als Kunststadt. Schweinfurt ist die wichtigste Industriestadt Nordbayerns mit dem höchsten Bruttoinlandsprodukt in Bayern.

Destinationen

Stadtteile

Schweinfurt zählt zu den wenigen Städten, in die bei der Gebietsreform keine Vororte eingemeindet wurden. Die Agglomeration beträgt ca. 97.000 Einwohner (Zensus 2011). Die engen Stadtgrenzen umfassen daher nur die Kernstadt mit etwa 20 Stadtteilen bzw. kleineren Quartieren innerhalb von Stadtvierteln, von denen mit Ausnahme von Hafen und Maintal alle nördlich des Mains liegen.

Mit dem südlich des Mains gelegenen Sennfeld bildet die Stadt eine bauliche und funktionale Einheit.

Touristisch oder historisch interessante Stadtteile

Diese Stadtteile befinden sich alle nördlich des Mains.

  • Altstadt

Der östliche Teil der Innenstadt. Zwei Kilometer westlich der ersten markgräflichen Siedlung wurde die neue Civitas Imperii (Reichsstadt) im 12. Jahrhundert angelegt. Es ist die heutige Altstadt um Rathaus und Marktplatz, mit Fachgeschäften, Restaurants, Cafés und Museen. Später wurde die Reichsstadt nach Westen um den Roßmarkt bis zum Jägersbrunnen erweitert, heute ein Innenstadtgebiet mit Kaufhäusern, Banken und der Kunsthalle.

  • Zürch

Ältestes Quartier der Altstadt, in deren östlicher Ecke im Winkel zwischen Main und Mariental gelegen. Ein ehemaliges Burgenviertel mit engen Gassen und der über 300 Jahre alten Zürcher Kirchweih, der ältesten Kirchweih Unterfrankens.

  • Fischerrain

Quartier in der Südwestecke der Altstadt. Ehemaliges Fischerviertel am Main, das bis 1436 außerhalb der Stadtmauer lag und einen eigenen Schultheiß hatte.

  • Kiliansberg

Oberhalb von Main und Mariental auf ehemaligen Weinbergen gelegen. Gebiet der ersten markgräflichen Siedlung, heute Villenviertel.

  • Höllental

Am Fuße des früheren Burgbergs der Markgrafen von Schweinfurt, wo sich später ein Kloster befand. Heute steht auf dem Berg das Schloss Peterstirn mit einem Weingut.

  • Weststadt

Teil der Innenstadt südwestlich der Altstadt, mit dem Einkaufszentrum Stadtgalerie. Die frühere Ludwigsvorstadt ist ein typisches Westend, mit zum Teil noch erhaltener, hoher, geschlossener Gründerzeit-Bebauung.

  • Alt-Oberndorf

741 erstmals urkundlich erwähnt, gehörte es von 1436 bis zum Wiener Kongress zur Reichsstadt Schweinfurt, danach wurde es von Bayern annektiert und 1919 von der Stadt Schweinfurt eingemeindet. Ein von der Großindustrie eingebautes ehemaliges Bauerndorf, mit zum Teil noch altfränkischem Charakter. An der Kreuzkirche stand einst eine Wasserburg.

  • Yorktown Village

Ein Doppelhaus-Viertel, das im typischen Stil amerikanischer Einfamilienhausviertel angelegt wurde und nach dem Abzug der US-Amerikaner seit 2014 in der Konversion ist. Derzeit (2015) noch nicht betretbar.

Praktische Hinweise

Service und Adressen
  • Tourist-Information Schweinfurt 360°, Rathaus, Markt 1. Tel.: +49 (0)9721 51-360 0, Fax: +49 (0)9721 51-360 1. Geöffnet: April bis Okt.: Mo–Fr 10–18 Uhr, Sa. 10–14 Uhr; Nov. bis März.: Mo–Fr 10–16.
Sprache

Bürgerinformationen werden zum Teil in Deutsch, Russisch und Türkisch gehalten.

Der Dialekt spielt in der multikulturellen Stadt eine kleinere Rolle als früher und neuerdings hört man auch Hochdeutsch. Stadt und Umland gehören zur kleinsten deutschen Dialekt-Hauptgruppe, dem Ostfränkischen, dass sich über die Pfalz und weiter in einem sehr schmalen Korridor durch den Odenwald über Mainfranken bis nach Südthüringen hinzieht. Innerhalb dieser Dialektzone wird in Mainfranken Meefrängisch (dt. Mainfränkisch) gesprochen. Der kürzeste Satz lautet "E Ä ü" (dt. Ein Ei übrig). Man kennt in der weichen Aussprache keinen Unterschied zwischen "B" und "P" und zwischen "D" und "T". Buchstabiert wird in Franken so praktisch, wie nirgendwo anders in Deutschland. Man spricht vom "weichen" und "harten B" und vom "weichen" und "harten D"; statt der als umständlich angesehenen Buchstabierung "D wie Dora" und "T wie Theodor".

Der Schweinfurter Dialekt hat weitere Eigenarten, mit drei Optionen für die Verkleinerungsform im Plural. Mehrere "Häuschen" werden zum Beispiel "Häusle", "Häusli" oder "Häuslich" genannt und die länglichen Brötchen heißen "Stölli". Zudem gibt es eigene Wörter, die im Umland niemand versteht. Der Schubkarren heißt z. B. Roddbann.

Sonstiges
  • Hauptpost, Bahnhofsplatz 1, 97421 Schweinfurt. Direkt am Hauptbahnhof.
  • Stadtpost, Zehntstraße 15, 97421 Schweinfurt. In der Mitte der Altstadt.
  • Acht weitere kleine Postämter bzw. Postagenturen, über das ganze Stadtgebiet verstreut;

Anreise

Entfernungen
Bad Kissingen24 km
Würzburg45 km
Bamberg59 km
Fulda95 km
Nürnberg122 km
Erfurt158 km
Frankfurt am Main161 km
Mit dem Flugzeug
  • Nächste internationale Flughäfen sind der Flughafen in Nürnberg mit 116 km Entfernung und rund eine Stunde Fahrzeit im Auto, der Flughafen in Frankfurt am Main, 168 km weg und knapp zwei Fahrstunden und der in Erfurt in 152 km Entfernung mit knapp zwei Stunden Fahrzeit;
  • Der Verkehrslandeplatz Haßfurt-Schweinfurt befindet sich bei Haßfurt, Anfahrt über die A70, Bamberg - Schweinfurt;
Mit der Bahn

Schweinfurt liegt an den Bahnlinien Frankfurt (Main) - Bamberg (Main-Spessart-Express), Erfurt - Würzburg, Nürnberg - Bamberg - Würzburg, Schweinfurt - Bad Kissingen - Gemünden am Main und Schweinfurt - Meiningen. Schweinfurt ist kein IC(E)-Haltepunkt; die nächsten ICE-Haltestellen sind in Würzburg und Bamberg.

Bahnhöfe

Schweinfurt hat drei Bahnhöfe:

  • Hauptbahnhof, im Westen weit ab von der Innenstadt gelegen, die von hier nur mit Bus oder Taxi erreichbar ist;
  • Haltepunkt Schweinfurt-Mitte, in der Innenstadt;
  • Bahnhof Schweinfurt-Stadt, im Osten etwa 15 Gehminuten von der Altstadt gelegen;
An allen drei Bahnhöfen hält unter der Woche der Main-Spessart-Express nach Frankfurt (Main), mit sehr vielen Zwischenhalten und mit Umweg über Würzburg. An Wochenenden hält er nur am Hauptbahnhof und verkehrt als Regionalexpress auf direktem Weg nach Frankfurt.
Mit dem Bus

Vor dem Hauptbahnhof am ZOB befinden sich Stationen diverser Fernbuslinien.

Auf der Straße

Die Stadt ist mit dem Auto sehr gut erreichbar. Die Innenstadt erreicht man, mit Ausnahme aus Richtung Erfurt, am besten über die, Anschlussstelle 7 Schweinfurt-Zentrum. Von hier führt eine Schnellstraße in 5 Minuten an den Rand der Innenstadt.

Die Stadt erreicht man

  • von Norddeutschland via Hamburg - Kassel - Schweinfurt;
  • von Mitteldeutschland via Erfurt - Schweinfurt;
  • von Ostdeutschland via Chemnitz - Hof und nach einem Stück auf der via Bayreuth - Schweinfurt;
  • von Süddeutschland via Nürnberg - Bamberg und dann via nach Schweinfurt;
  • von Südwestdeutschland via Stuttgart - Würzburg und dann via nach Schweinfurt;
  • von Westdeutschland via Frankfurt/M - Würzburg (Staus und Baustellen) und dann via nach Schweinfurt;
Mit dem Schiff

Die Mainlände ist Anlegestelle für Ausflugs- und Flusskreuzfahrtschiffe.

Mit dem Fahrrad

Durch Schweinfurt führen der Main-Radweg und der Main-Werra-Radweg.

Mobilität

  • ZOB am Hauptbahnhof für Regional- und Fernbusse
  • ZOB am Roßmarkt für Stadtbusse.
Die Stadtwerke Schweinfurt betreiben die Stadtbuslinien, das sind die Buslinien mit zweistelligen Liniennummern.
  • Stadtwerke Schweinfurt GmbH. Tel.: (0)9721 931-323.

Die Verkehrsgemeinschaft Schweinfurt (VSW) betreibt die Buslinien im Kreis und in der Region, das sind die Buslinien mit vierstelligen Liniennummern.

  • Landkreis Schweinfurt (Öffentlicher Personennahverkehr)
  • Anruflinientaxi: Das Taxi befährt wie ein Linienbus die Linienführung fast aller Linien nach vorgegebenem Fahrplan, zu zahlen ist nur der normale Fahrpreis ohne Zuschlag für eine entsprechende Einzelfahrt mit dem Bus bzw. nach Zeitkarte. Interessant besonders am Abend z. Bsp. für Theaterbesuch. Telefonische Voranmeldung erforderlich bis spätestens 30 Minuten vor der planmäßigen Abfahrt in der Taxizentrale, Tel. (09721) 16060.

Lernen

  • Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften, Abteilung Schweinfurt), Ignaz-Schön-Straße 11, 97421 Schweinfurt. Tel.: +49 (0)9721 940-5.
  • i-Campus. Derzeit baut die Hochschule in Schweinfurt auf einem insgesamt 26 Hektar großen Areal einer ehemaligen US-Kaserne einen Internationalen, bilingualen (Englisch, Deutsch) Hochschulcampus, den i-Campus auf. Die ersten Vorlesungen begannen im WS 2014/15. Ihm soll ein Studentendorf, eine i-Company und eine i-Factory angegliedert werden, wo u.a. Firmen auf die Forschungseinrichtungen der Hochschule zurückgreifen können.

Arbeiten

Die wichtigste Industriestadt Nordbayerns, mit einer der höchsten Jobdichten Deutschlands, bietet ideale Arbeitsverhältnisse in der metallverarbeitenden Industrie; mit Großfirmen, die innerhalb der Stadt miteinander konkurrieren. Der Dienstleistungssektor bietet relativ viele Jobs, da er die Region Schweinfurt/Main-Rhön mit 430.000 Einwohnern und darüber hinaus Südthüringen versorgt.

Ein relativ niedriges Preisgefüge und kurze Wege zur Arbeit entlasten den Geldbeutel und verlängern die Freizeit. In einer für den Autoverkehr sehr gut erschlossenen, staufreien Stadt, mit der Schweinfurter Tangente A 70 - A 71, mit vielen Autobahn-Anschlussstellen, auch im Industriegebiet. Die Tangente ist durch einen Schnellstraßenast B 286 direkt an die Innenstadt mit ihren Dienstleistungsarbeitsplätzen angebunden. Die Regionalbahn hält dreimal, neben dem Hauptbahnhof direkt an der Großindustrie unter anderen am Haltepunkt Schweinfurt-Mitte im City-Bereich, gleich neben den Büroarbeitsplätzen der Behörden und Banken.

Weblinks

  • https://www.schweinfurt.de/ – Offizielle Webseite von Schweinfurt
  • Online-Reiseführer Schweinfurt: www.schweinfurtfuehrer.de
  • Aktuelle Nachrichten aus Schweinfurt beim Internetauftritt der Regionalzeitung Main Post: www.mainpost.de

Sicherheit

Bayern ist eine der sichersten Regionen Europas und Unterfranken wiederum hat die niedrigste Kriminalitätsquote Bayerns (Statistik 2014). Natürlich sollte man auch hier die üblichen Regeln befolgen und z.B. keine Wertsachen offen im Auto herumliegen lassen.

Der soziale Brennpunkt der Stadt ist das Bergl, wo 12.000 Menschen auf einem Quadratkilometer wohnen. Der Norden des Viertels, mit seinen Hochhäusern ist auf seine Weise sogar sehenswert.

Die Weststadt, ist tagsüber ein geschäftiges, sicheres Innenstadtquartier. Nur nachts sollte man Vorsicht walten lassen.

  • Polizeiinspektion Schweinfurt, Mainberger Str. 14A, 97422 Schweinfurt. Tel.: +49 (0)9721 2020.

Gesundheit

Krankenhäuser
  • Leopoldina (Krankenhaus der Stadt Schweinfurt GmbH, Akutkrankenhaus der Schwerpunktversorgung (Versorgungsstufe III) mit 677 Planbetten und Behandlungsplätzen, Lehrkrankenhaus der Julius Maximilian Universität Würzburg), Gustav-Adolf-Str. 8. Tel.: +49 (0)9721 720-0.
  • Krankenhaus St. Josef (Akutkrankenhaus der Grund- und Regelversorgung), Ludwigstraße 1. Tel.: +49 (0)9721 57-0.
Kurzinfos
Telefonvorwahl09721
Postleitzahl97421 mit 97424
KennzeichenSW
Fläche35,71 km²
ZeitzoneUTC+1
Notruf112 / 110
Apotheken
  • Westend-Apotheke, Luitpoldstraße 20, 97421 Schweinfurt. Tel.: +49 (0)9721 71340, Fax: +49 (0)9721 24543, E-Mail: info@westend-sw.de. Geöffnet: Mo – Fr 7.30 – 18.00 Uhr, Sa 8.00 – 13.00 Uhr.
  • Adler-Apotheke, Markt 6, 97421 Schweinfurt. Tel.: +49 (0)9721 21103, Fax: +49 (0)9721 28496, E-Mail: bestellung@apothekeadler.de. Geöffnet: Mo – Fr 8.00 – 18.00 Uhr, Sa 8.00 – 13.00 Uhr.
  • Kronen Apotheke, Spitalstraße 32, 97421 Schweinfurt. Tel.: +49 (0)9721 21244, Fax: +49 (0)9721 23299. Geöffnet: Mo – Fr 8.00 – 18.00 Uhr, Sa 8.00 – 13.00 Uhr.
  • Hubertus Apotheke, Jägersbrunnen 4, 97421 Schweinfurt. Tel.: +49 (0)9721 24145. Geöffnet: Mo – Fr 8.30 – 18.00 Uhr, Sa 9.00 – 13.00 Uhr.
  • Bären Apotheke, Keßlergasse 14, 97421 Schweinfurt. Tel.: +49 (0)9721 22114. Geöffnet: Mo – Fr 8.00 – 18.00 Uhr, Sa 8.30 – 13.00 Uhr.

Ausflüge

Der Schweinfurter verbringt die Freizeit im Sommer und Herbst gerne auf dem Land. Der Ausflug, den die Einheimischen immer mit einer Einkehr, einem Kirchweih- oder Weinfestbesuch verbinden, gehört zur Lebensart dieser Kulturlandschaft und der Festkalender ist Begleiter. Die Industriemetropole steht in einem scharfen, wie interessanten Kontrast zur idyllischen Umgebung. Die Stadt liegt fern von zersiedelten Ballungsräumen zwischen dem Fränkischen Weinland im Süden und dem Fränkischen Bäderland im Norden eingerahmt von Mittelgebirgen und Naturparks.

Schweinfurter Land
  • Schloss und Dorf Mainberg; schöner 2 Kilometer langer Höhenwanderweg ab Schloss Peterstirn in Schweinfurt, Stadtbuslinie 71. Unweit von Mainberg schöne Einkehrmöglichkeit im nahen Hausen bei Schonungen, einem abgelegenen idyllischen Dorf im Schweinfurter Oberland, in der Brauerei Martin Ulrich mit kleinem Dorfgasthaus und schönen Biergarten.
  • Die Kirchenburg in Gochsheim, 5 Kilometer südöstlich der Stadt, einem ehemaligen Reichsdorf; Stadtbuslinie 82.
  • Die Kirchenburg in Geldersheim, 4 Kilometer westlich der Stadt. Geldersheim (erste urkundliche Erwähnung 763) war eine kleine Kaiserpfalz, mit Ausgrabungen aus karolingischer und ottonischer Zeit und typisch altfränkischen Ortsbild, mit erhaltenen Dorftor Richtung Schweinfurt. In einem historischen Haus, Oberdorf 11, befindet sich die Weinstube Zehnthof, wo Übernachtungen möglich sind. (Telefon 09721/802616);
  • Schwanfeld nennt sich Ältestes Dorf Deutschlands, auch wenn eine durchgängige Besiedlung über 7.000 Jahre nicht erwiesen ist. Im Bandkeramik Museum das 2010 eröffnet wurde, (geöffnet jeden Sonntag von 14.00 - 17.00 Uhr) dokumentiert die Themen Holzbautechnik, Getreidebau, Keramik, Kunst, Kleider-, Hut- und Frisurenmode in der Zeit der Jungsteinzeit.
  • Der Rokoko-Kirchplatz in Grafenrheinfeld, am Südrand der Stadt (Maintalradweg), mit dem Gasthof/Hotel Alte Amtsvogtei, mit Biergarten und fränkischer Küche, mit der Spezialität Fisch, Stadtbuslinie 99.
  • Das barocke Schloss Werneck von Balthasar Neumann, das sich mit einem gepflasterten Vorhof und einer Schlosskapelle nach Norden zum Ort hinwendet und auf der Sonnenseite eine prächtige, große Barockgartenanlage hatte, die später der damaligen Mode entsprechend in einen Englischen Garten umgestaltet wurde. 1855 wurde hier eine der ältesten psychiatrischen Kliniken Deutschlands gegründet (im Westflügel des Schlosses), in der die Arbeitstherapie erfunden wurde (psychiatrisches Museum). Der Chefarzt von Gudden stellte 1886 das psychiatrische Gutachten für Ludwig II. aus. Wenige Tage später ertranken beide im Starnberger See. Direkt am Barock-Schloss, in dem auch eine orthopädische Klinik untergebracht ist, wurde ein gläserner Operationssaal errichtet.
  • Ein schönes Etappenziel des Maintalradwegs 17 km flussabwärts der Schweinfurter Altstadt ist der Weinort Wipfeld, mit Einkehrmöglichkeiten.
  • Zum Baden und Segeln zum größten See Unterfrankens, dem Ellertshäuser See, 15 Kilometer nordöstlich der Stadt, in einer stillen Ecke unweit der Haßberge; Rundweg um den See. Gemütliche Einkehr im Alten Backhaus, 8 Kilometer nordöstlich, im beschaulichen Nassach, das idyllisch am Rande der Haßberge liegt.
Der Süden: Weinland zwischen Main und Steigerwald
  • Der Naturpark Steigerwald mit im Landkreis Schweinfurt kleinen ursprünglichen Weinorten, an denen Zeitgeist und Weinmoden vorübergingen, liegt auf Sichtweite zur Stadt. Mit dem kleinen Ferienort Handthal, der das Tor zum umstrittenen Nationalpark Steigerwald werden sollte, dafür jetzt mit dem Steigerwald Zentrum. Die Weingegend entlang des Steigerwalds, mit seinen Gipsböden und leicht kontinentalen Klima produziert hervorragende Weine. Auch Sektherstellung im handgerüttelten Champagnerverfahren, mit der Geschmacksstufe extra brut.
  • Die unvergleichliche Kulturlandschaft Weinfranken, mit der Volkacher Mainschleife, und der Wallfahrtskirche Maria im Weingarten mit der Riemenschneider-Madonna, wo nach dem berühmten Kunstraub in den 1960er Jahren durch die Verdienste des damaligen stern-Chefredakteurs und Herausgebers Henri Nannen die Beute sichergestellt werden konnte. Das mittelalterliche Volkach ist eine einzigartige Weinstadt, mit relativ viel gehobenen Individualtourismus. Gute regionale Lokale gibt es auch im benachbarten Sommerach. Nordheim der größte Weinbauort in Franken mit 50 Weingütern und auch Obstanbau auf Streuobstwiesen mit einer größeren Anzahl an Obstbrennern. Die Hallburg an der Straße zwischen Volkach und Sommerach ist ein beliebtes Ausflugsziel mit einem Restaurant und der Möglichkeit zur Übernachtung. Escherndorf steil unterhalb der Vogelsburg, mit seiner berühmten Weinlage Lump und dem bekannten Weingut Horst Sauer, mit zahlreichen Auszeichnungen.
  • Zum Übernachten bietet sich neben Volkach das Hotel im idyllischen und behutsam renovierten Schloss im Kolitzheimer Ortsteil Zeilitzheim an, am Marktplatz, mit einer kleinen Kirchenburg.
Der Nordwesten: Bäderland an Saale und Rhön
  • Das nahe Bad Kissingen, ein ehemaliges Weltbad, in dem ein Attentat auf Bismarck fehlschlug und der amerikanische Inhaber des Lebensmittelimperiums Heinze bei Ausbruch der Ersten Weltkriegs unter Arrest gesetzte wurde hat noch viele andere Geschichten von Welt zu erzählen. Mit seinen mondänen Arkadenbauten und Wandelhallen aus der Belle Epoque übertrifft es alle anderen historischen Kurbäder; Staatliche Spielbank und ältester Golfplatz Bayerns (1910). Da die Bäder der Belle Epoque für den Bahnreisenden angelegt wurden, mit Prachtstraßen zum Bahnhof, bereist man Kissingen, das mit dem Auto Einfahrts- und Parkprobleme bereitet, am stilechtesten mit der Regionalbahn; z. B. bequem vom Haltepunkt Schweinfurt-Mitte in der Innenstadt. Man gelangt dann zu Fuß über die Kurhausstraße (siehe rechtes Foto) ins Kurviertel.
  • Zum Kanufahren an die Fränkische Saale, mit dem ältesten Weinort Frankens, dem Städtchen Hammelburg und dem idyllischen 17 Kilometer flussabwärts gelegenen Gräfendorf, an der Grenze der Naturparks Rhön und Spessart.
  • In die Rhön mit Skiliften und Loipen, dem Bayerischen Staatsbad Bad Brückenau, den romantischen Städtchen Münnerstadt und Fladungen. Und hinauf zum 928 m hohen Kreuzberg, den man von höheren Gebäuden Schweinfurts und vom Riesenrad des Volksfestes sehen kann. Dem fränkischen Andechs, mit Bergkloster, Brauerei und Bräustüble; Berghotels und Skiliften. Das Rhönhäuschen ist ein 100 Jahre alter, urgemütlicher, abgelegener Gasthof und letzte bayerische Bierstation auf rund 800 m Höhe (Skilanglauf) an der alten Landstraße B 278 von Bischofsheim nach Wüstensachsen, kurz vor der hessischen Grenze. Spezialität Forelle blau aus dem Teich am Haus, (Telefon 09772 322);
  • Hier ist man auch schon im Biosphärenreservat Rhön, dem Land der offenen Fernen, mit Blick zum Thüringer Wald und bis nach Oberfranken. Mit einem Bergerlebnis in Ruhe und Abgeschiedenheit, wie man es heute sogar in den Alpen nur noch schwer findet;
  • In den Naturpark Spessart, dem größten Laubwaldgebiet Deutschlands, mit dem Wasserschloss Mespelbrunn;
  • Ins Grabfeld nach Bad Königshofen, mit seinem großen Marktplatz mit östlichen Charakter, der an große böhmische Plätze erinnert;
Der Norden: Henneberger Land
  • Eine Zeitreise vor den Zweiten Weltkrieg ins Henneberger Land nach Südthüringen, dass auch in der DDR im Abseits lag. In das Residenzstädtchen Meiningen mit seinem berühmten Theater, mit einer Bühne in Größe des Wiener Burgtheaters, auf die auch Pferdekutschen fahren können.
  • Oder nach Hildburghausen. Vorbei am letzten bayerischen Dorf Trappstadt, der Heimat von Goldmann-Sachs und an Bedheim mit seinem versteckt liegenden Schloss gelangt man schließlich nach Hildburghausen, wo Joseph Meyer (Konversationslexikon) lebte. An der Straße zur Stadtkirche fühlt man sich gar in die k u. k Monarchie ins 19. Jahrhundert versetzt.
  • 10 Kilometer nordwestlich das sehr große, wie unbekannte Kloster Veßra, in idyllischer Lage, mit mittelalterlichen Festen. Oder weiter nach Schleusingen mit seinem Schloss; einem Ort, zum Verwechseln ähnlich mit Babenhausen in Oberschwaben.
  • Unweit von Meiningen liegt die ostdeutsche Fastnachtshochburg Wasungen. Kurz dahinter liegt das geschichtsträchtige Schmalkalden, mit seiner romantischen Altstadt, einem thüringischen Rothenburg.
  • Zum internationalen Wintersport mit Weltcups, Weltmeisterschaften und einer Skiarena für 20.000 Zuschauer nach Oberhof. In einer guten Stunde über eine wenig befahrene Traumstraße, ein landschaftsangepasstes Milliarden-Projekt der Deutschen Einheit, die Thüringerwaldautobahn A 71 Schweinfurt - Erfurt. Auf der man durch scheinbar unbesiedeltes Waldland fährt und sich fast auf einem kanadischen Highway wähnt. Mit einer alpinen Streckenführung, mit vielen Tunnels und hohen Bogenbrücken und dem mit 7,9 Kilometer längsten Autobahntunnel Deutschlands. Vorsicht, blitzfreie Geschwindigkeitskontrolle auch in den Tunnels;
Der Nordosten: Haßberge und Coburger Land
  • In den idyllischen, abgelegenen Naturpark Haßberge. Das kleine, wenig bekannte Mittelgebirge der Burgen und Schlösser des Landadels. Mit den romantischen Städtchen Zeil am Main und Königsberg in Bayern, der Heimat von Regiomontanus, dem Astronom und Schöpfer der modernen Trigonometrie;
  • Auf der B 303 in Richtung Coburg, tangiert man Altenstein mit der Ruine der Burg Altenstein. Kurz danach, ebenfalls rechterhand, liegt die Stadt Seßlach mir einer spätmittelalterlichen Stadtmauer und drei Tortürmen. Oberhalb der Stadt liegt das Schloss Geiersberg. Danach tut sich links der Blick zur Heldburg nach Thüringen auf. Hier lockt auch ein kleiner Abstecher in den Fachwerksort Ummerstadt, nur einen Kilometer jenseits der bayerischen Grenze. Schließlich kommt man am Wildpark Tambach vorbei, mit europäischen Wildtieren, Falknerei und dem Jagd- und Fischereimuseum im Schloss.
  • Coburg, mit der Veste Coburg, eine der größten Burganlagen Deutschlands und den Kunstsammlungen der Coburger Herzöge, u.a. 26 Gemälde von Lucas Cranach dem Älteren und einem umfangreichen Kupferstichkabinett, sowie dem Naturkundemuseum. Das größte Sambafestival außerhalb Brasiliens, alljährlich Mitte Juli, hat bis zu 200.000 Besucher.
Die Welterbe-Stätten
  • Die südwestliche Nachbarstadt Würzburg mit dem Welterbe Residenz, mit Hofgarten und dem 100 mal 200 Meter großen, gepflasterten Residenzplatz. Einem Ensemble, das mit seinen mächtigen Dimensionen an Paris erinnert und das Napoleon "größtes Bethaus Europas" nannte. In der Stadt, die im Krieg sehr stark zerstört wurde und deren Wiederaufbau (im Gegensatz zu Nürnberg) nicht sonderlich glückte, befindet sich die bekannteste Frankenweinlage Würzburger Stein und die Weingüter, mit jeweils saalartigen Weinstuben, Staatlicher Hofkeller an der Residenz und Juliusspital (kirchlich). Und das Bürgerspital zum Heiligen Geist (bürgerlich); einstmals eine Institution der Stadt, die aber leider durch Umbau, zusätzliches Bierangebot und erhöhte Preise ihre unvergleichliche Atmosphäre und ihr Publikum verlor.
  • Die östliche Nachbarstadt, die SiebenhügelstadtBamberg, dem Deutschen oder Fränkischen Rom, mit dem einzigen Papstgrab nördlich der Alpen. Die Stadt überstand den Zweiten Weltkrieg völlig unversehrt und die gesamte Altstadt wurde zum Weltkulturerbe erklärt. Mit dem romanischen Dom mit den berühmten Bamberger Reiter, der Residenz, Klein Venedig und der Kneipenmeile Sandstraße, mit dem bekannten Schlenkerla mit seinem Rauchbier. Einer Stadt mit einstmals 70 Braureien bei 10.000 Einwohnern und den großen, hochgelegenen Biergärten, die hier Keller heißen. Die Region um Bamberg, Bierfranken, besitzt die höchste Brauereidichte der Welt.

Literatur

  • Werner Küntzel, Martin Matl, Ursula Sauer-Hauck, Reinhold Jäcklein; AIV (Hrsg.): Architekturführer Schweinfurt. 2014; 82 Seiten. 12.- €. 40 moderne Gebäude der Industriestadt Schweinfurt von 1900 bis 2010. Erhältlich beim Herausgeber und bei der Buchhandlung Vogel.

Fakten

Einwohner 54.032
Fläche 35 km²
Strom 230 V, 50 Hz
Reisepass / Visum nicht notwendig
Ortszeit 10:14 Uhr
Zeitverschiebung keine

Anreise

Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Foodie Cities
MARCO POLO Foodie Cities
12,00 €
MARCO POLO Action Cities
MARCO POLO Action Cities
12,00 €
MARCO POLO Relaxed Cities
MARCO POLO Relaxed Cities
12,00 €
MARCO POLO Freizeitspass
MARCO POLO Freizeitspass
15,00 €
MARCO POLO Reiseführer Südschweden, Stockholm
MARCO POLO Reiseführer Südschweden, Stockholm
14,00 €

Weitere Städte in Deutschland

Sortierung: