Schweden Essen & Trinken

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
Einrichtung:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
Musikrichtung:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Rot-weiß karierte Tischdecken, dunkle Holzstühle, schwedische Gerichte auf hohem Niveau. Ein beliebter Klassiker.
Köttbullar, gebratener Hering, gekochter Dorsch: Leckere schwedische Hausmannskost!
In diesem beliebten Gewächshaus-Café im Grünen werden nur Bio-Köstlichkeiten serviert, im Sommer auch im großen Garten.
Diese ruhige, grüne Oase auf Djurgården besitzt einen lauschigen Innenhof. Mediterrane Küche, Kuchen, Sandwichs.
Der Name ist Programm. Tak, auf Deutsch „Dach“, befindet sich auf 50 m Höhe. Von hier hast du einen gigantischen Blick über die Stadt. 2017 eröffnet, hat sich die Location in Rekordzeit zu…
Dieses traditionsreiche Restaurant in einer hübschen weißen Holzvilla im Schlosspark Ulriksdal ist berühmt für sein gutes smörgåsbord.
Edles Ambiente und exquisite Küche seit 1787. Der Küchenchef durfte 2010 das Hochzeitsessen für das Kronprinzessinnenpaar ausrichten.
Dieses Lokal mit lauschigem Innenhof ist eine ruhige, grüne Oase mitten in der City.
Björn Frantzén hat es geschafft: Als erstes Restaurant in Schweden hat sein Frantzén drei Michelinsterne eingeheimst. Hier stimmt einfach alles: Gourmetessen, Atmosphäre und Service – zum…
Nidal Kershs Falafeln sind der Renner in Stockholm. Kircherbsen und Gewürze stammen aus biologischem Anbau, das Pitabrot aus Sauerteig wird im Steinofen gebacken und alles in schwedischem Rapsöl…
Bei schönem Wetter gibt es die Möglichkeit, draußen zu sitzen. Der Zugang zum Lokal ist barrierefrei gestaltet. Es handelt sich um ein Restaurant der gehobenen Preisklasse. Ein Menü kostet…
In diesem Gartenrestaurant erwartet dich eine tolle Aussicht auf Stockholm und ein gutes vegetarisches Buffet.
Im Café der Stadtmission gibt es warme Gerichte, Salate, Sandwichs und Kuchen. Ein Teil der Einnahmen fließt in die Sozialarbeit.
Mitten in der Großstadt kann man hier bei Waffeln, Eis und Holundersaft im Grünen auf dem Hügel neben dem Observatorium der Stille lauschen.
Hier kann man unter zahlreichen Sorten Wurst wählen - ob kalt oder warm, gekocht oder gegrillt, vom Schwein oder vom Elch.
Gefüllte Frühlingsrollen in allen Variationen, Reisnudelsuppe und Grillspieße gibt es in diesem guten vietnamesischen Restaurant.
In diesem Bistro im alten Börsenhaus gibt es leckeres "Nobel-Eis", das auf den Nobel-Banketts 1976-1998 serviert wurde.
Günstiges und leckeres Restaurant mit türkisfarbener Decke, gekacheltem Boden und kleinen Gerichte aus der arabischen Küche.

Essen & Trinken

In den letzten Jahren hat sich die nordische Küche enorm weiterentwickelt. Schwedische Köche gehören weltweit zu den Besten ihrer Zunft. Mittlerweile gibt es nicht weniger als 21 Restaurants im Land mit mindestens einem Michelinstern. Frantzén in Stockholm hat sogar drei. Die neuen Köche setzen häufig auf regionale Zutaten mit modernem Touch. Natürlich findest du die Edelrestaurants vor allem in den drei Großstädten Stockholm, Göteborg und Malmö. Doch auch im Rest des Landes lässt es sich gut essen.

Do it yourself

Mittags bieten viele Restaurants und Cafés preiswerte Tagesgerichte (dagens rätt) an. Sie kosten rund 14 Euro inkl. Salat, Brot und Kaffee. Vom Kaffee, der oft in Thermosflaschen bereitsteht, kannst du dir übrigens beliebig oft und viel nachschenken. Dieser Gratisservice heißt auf Schwedisch påtår (= noch ein Schluck). Auch Leitungswasser bekommst du immer und überall gratis. Das Essen holst du dir meistens selbst an der Theke. Personalkosten sind hoch in Schweden, so kannst du sparen. Nach der Mahlzeit stellst du dann dein Geschirr samt Tablett in einen der bereitstehenden Abstellwagen. Und weil du alles selbst erledigst, wird auch kein Trinkgeld erwartet.

Treffpunkt Kiosk

Abends sieht es anders aus, da ist Service angesagt. Der hat seinen Preis. Grundsätzlich ist die billige, aber gute Gaststätte in Schweden eher Mangelware. Meistens hast du die Wahl zwischen teuer bis sehr teuer und Fast- Food-Niveau. Vor allem auf dem Land ist die Auswahl oft beschränkt. In jedem Dorf gibt es allerdings eine gatukök, einen Straßenimbiss. Die dort servierten Hot Dogs und Würstchen mit Kartoffelbrei und Pizzen sind zwar keine kulinarischen Highlights, aber fester Bestandteil der gastronomischen Infrastruktur. Populäre Restaurants teilen den Abend oft in zwei Besuchszeitfenster auf. Du musst dich beim Buchen für eine der beiden entscheiden.

Viel mehr als Fleischbällchen

Ja, die Fleischbällchen köttbullar, die übrigens „schöttbullar“ ausgesprochen werden, gehören zur typisch schwedischen Küche. Serviert mit frischem Kartoffelbrei, Preiselbeeren und eingelegter Gurke können sie eine richtige Delikatesse sein. Beliebtester Fisch ist wohl nach wie vor der Hering (sill oder strömming), den es in zahlreichen Variationen gibt. Hartgesottene können im August den vergorenen Hering surströmming probieren. Auch Lachs und Dorsch stehen häufig auf der Speisekarte. Elch und Rentier sind zwar Spezialitäten, jedoch nicht oft in Restaurants zu finden. Häufig behalten die Jäger das Fleisch lieber selbst.

Auch Beeren spielen eine wichtige Rolle. Eine Kostbarkeit sind Moltebeeren (hjortron). Sie sehen aus wie knallorange Himbeeren, wachsen jedoch nur hoch im Norden – das macht sie so teuer – und jedes kleine Büschlein trägt nur wenige Beeren.

Middag ist nicht Mittag

Viele traditionelle Gerichte sind an eine bestimmte Jahreszeit gebunden. An Mittsommer stehen Erdbeeren hoch im Kurs. Im August lädt ganz Schweden zu kräftskiva ein, dem alljährlichen Flusskrebsessen, bei dem fleißig gesungen und Schnaps gepichelt wird. In der Weihnachtszeit hat dann das julbord seinen Auftritt, ein üppiges Buffet mit Fisch, Würstchen, Schinken, Auflauf, Pasteten und Milchreis als sättigendem Abschluss.

Während des restlichen Jahres wird zum smörgåsbord gebeten, das ist quasi ein julbord ohne Weihnachtsschinken und Milchreis.

Gegessen wird in der Regel relativ früh. Mittagessen (lunch) gibt es bereits ab 11.30 Uhr. Das Abendessen, das in Schweden verwirrenderweise middag heißt, wird dann schon ab 18 Uhr serviert.

Süßer Zahn

Eine gesellschaftliche Institution ist die fika. Zum Kaffee gibt‘s kanelbullar, Zimtschnecken. Eine leckere Variante ist die Schnecke mit Kardamom (kardemummabulle). Ins Auge sticht die prinsesstårta, eine Sahne- Biskuit-Torte mit knallgrünem Marzipandeckel. Genauso grün, aber mit Schokoladenecken kommen die dammsugare, Staubsauger, daher: kleine Punschrollen. Traditionell ist auch schwedisches Brot (limpa) leicht gesüßt. In den letzten Jahren wurde jedoch auch ungesüßtes Sauerteigbrot immer populärer. Eine Delikatesse ist knäckebröd, probier dich durch die unzähligen Varianten! In Kiosken und Supermärkten siehst du oft Süßigkeiten (godis), die offen und nach Gewicht verkauft werden. In vielen Familien gibt es sie nur an einem bestimmen Wochentag. Meistens ist das der Samstag (lördag). Dann bekommen die Kinder ihre lördagsgodis.

Leichtbier & Co.

Mittags wird in Schweden meist kostenloses Leitungswasser, Limonade (läsk) oder Leichtbier (lättöl) getrunken. Das hat einen maximalen Alkoholgehalt von 2 %. Abends greift man gern zum normalen oder stärkerem Bier (folk- oder starköl). Auch in Schweden sind Mikrobrauereien stark im Kommen, es gibt vor allem in den Städten oft eine beachtliche Auswahl. Das Gleiche gilt für Wein, Schnaps und Cocktails. Rechne damit, dass du für Alkohol aufgrund der hohen Steuern ungefähr doppelt so viel wie zu Hause auf den Tisch blättern musst.

Spezialitäten

Vorspeisen

senapsill

Eingelegter Hering in Senfsauce

toast skagen

Toast mit Krabben, Dill und Mayonnaise

purjölöksoppa

Lauchsuppe

Hauptgerichte

laxpudding

Lachsauflauf mit Kartoffeln, Dill und gebräunter Butter

köttbullar med potatismos och lingon

Fleischbällchen mit Kartoffelbrei und Preiselbeeren

älggryta

Elcheintopf

janssons frestelse

Kartoffelgratin mit Zwiebeln und Anchovis (Die Versuchung des Jansson)

Für Wagemutige

surströmming

Nur im August: vergorener Hering aus der Dose – unbedingt im Freien essen!

Für Genießer

kräftor

Nur im August: Flusskrebse – Schnapslieder einüben!

Desserts

vaniljglas med hjortron

Vanilleeis mit Moltebeeren

blabärspaj med vaniljsas

Blaubeer-Pie mit Vanillesauce

nyponsoppa med mandelbiskvier

Hagebuttenkaltschale mit Amarettini

Zwischendurch

vafflor med grädde

Frisch gebackene Waffeln mit Schlagsahne

kanel-/kardemummabulle

Zimt- oder Kardamomschnecke

mjukglass

Cremiges Softeis