© Kaewsap, shutterstock

Seite teilen

10 Tage in Schottland - das ist die perfekte Tour!

Zehn Tage sind eine gute Zeitspanne, um einen umfassenden Eindruck von Schottland zu bekommen. In dieser Zeit kann man mit dem Mietwagen die Ostküste entlang nach Norden fahren, ein paar Tage in der Region um das Loch Ness, in den Highlands und im Central Belt verbringen und so alle Regionen Schottlands kennenlernen.

Los geht die Reise am Anreisetag in Edinburgh (1). Hier kann man ein wenig durch die Innenstadt schlendern, sich die Gärten, ein Museum oder das Edinburgh Castle anschauen. Am Abend bietet sich der Besuch eines Pubs auf der Princes Street an und die Übernachtung in einem der zahlreichen Hotels der Stadt.

Am Tag darauf geht es nach Norden in die Stadt Perth (2). Hier kann man die Schlösser Huntingtower Castle und Elcho Castle bestaunen, eine Runde Golf spielen oder auch einen Tag auf der Rennbahn (Perth Racecourse) verbringen.

Am dritten Tag führt die Route uns nach Aberdeen (3). Hier gibt es neben Museen wie dem Maritime Museum und beeindruckenden Gebäuden wie dem Marischal College mit dem Johnston Gardens auch noch etwas für Naturliebhaber. Im Meer vor der Stadt kann man oft Delfine sehen, eine Runde durch den Seaton Park gehen oder die wunderschönen Gebäude des King’s College bestaunen.

Dann geht es weiter in den Norden, in den kleinen Ort Fraserburgh (4). Hier gibt es insbesondere das nationale Leuchtturmmuseum zu sehen und den Abend kann man wahlweise in einem der vielen kleinen B&Bs bzw. einem Pub ausklingen lassen.

Dann geht es nach Westen, zu den kleinen Orten Ballater und Speybridge. In der Nähe befinden sich das Speyside Whiskygebiet und man fährt zudem direkt durch den Cairngorms National Park.

An Tag fünf geht es in Richtung Westen, in die kleine Stadt Inverness (5), die am nördlichen Ende des Loch Ness liegt. Die Hauptstadt der Highlands ist die nördlichste Stadt des Landes und hat 60.000 Einwohner. Von hier aus bietet sich eine Fahrt zum Schlachtfeld von Culloden an.

An Tag Nummer sechs geht es weiter südwärts, in Richtung der Highlands. Im kleinen Ort Fort William (6) solltest du eine Unterkunft für zwei Nächte buchen. Hier kann man den größten Berg Schottlands, den Ben Nevis, besteigen oder an dessen Fuße wandern. Bei schlechtem Wetter bietet sich ein Besuch des West Highland Museum an.

Am siebten Tag geht es entlang des Glenfinnan Viadukt zum kleinen Küstenort Mallaig (7). Die Reise dorthin unternimmst du mit dem berühmten Zug aus den Harry Potter Filmen: Dem Jacobite Steam Train.

Nun geht es langsam wieder Richtung Süden, aber nicht ohne einen Halt in den Highlands: Die Region rund um den Glen Coe ist ein absolutes Must See. Die Nacht kann man, je nach Verfügbarkeit, auch gut im Hotel bei Bridge of Orchy (8) verbringen.

Am neunten Tag führt der Weg dich dann in das schöne Stirling (9). Hier kannst du neben dem Stirling Castle, in welchem du über die aufregende Geschichte der Region erfährst, auch das Wallace Monument besuchen, welches zu Ehren von William Wallace errichtet wurde.

Am letzten Tag führt der Weg dann entweder nach Glasgow (10) oder nach Edinburgh zum Flughafen für die Rückreise. Besonderer Tipp: Über einen so genannten Gabelflug (Zielort der Hin- und Startpunkt der Rückreise sind nicht identisch) kann man nicht nur Geld sparen, sondern auch die Reise spannender gestalten.

Noch mehr entdecken? Zu Schottlands architektonischen Highlights

-- °C--:--Mehr +
Quick Facts Reiseführer Schottland
Ortszeit:--:-- Uhr
Zeitverschiebung:-
Wetter:-- °C
Weniger -
Nach oben