© Alagz/shutterstock

Sark

Check-in

Das Plateau ist 5,5 km² groß, 100 m hoch und thront wie eine Krone über der See: der letzte Feudalstaat Europas.

Seit dem 16. Jh. wird die Insel Sark in Erbfolge von einem „Seigneur“ regiert, aktuell von Michael Beaumont. Der Inselherr gebietet über rund 550 Ew. und wird vom Inselparlament unterstützt. Seit 1564 ist das Land in 40 Pachtgrundstücke (tenements) aufgeteilt. Heute wie einst müssen die tenants ihre Pacht an den Seigneur zahlen, der wiederum führt an die Queen ab.

Manches mutet an wie aus dem Mittelalter: Es gibt weder Kranken- noch Rentenversicherung - im Alter springen die Familien ein. Nur noch zwei Farmer existieren auf der Insel, ihre Guernseyherde - keine andere Rasse darf gehalten werden - liefert die sahnige Milch, die u.a. in Eis und Pralinen fließt. Ökologisches Gemüse wurde auf Sark schon vor dem Bioboom großgeschrieben, der Einsatz von Chemie und Dünger ist zum Schutz des Grundwassers verboten.

Immer wieder ging Sark durch die Medien wegen der rund 25000 Briefkastenfirmen, die mittlerweile ihren Sitz auf der Insel genommen haben: Faxanschlüsse und Modems in Scheunen und Gewächshäusern ... Inzwischen gibt es dazu Einschränkungen: Ein „Firmendirektor“ muss nun über sein Unternehmen wenigstens ansatzweise Bescheid wissen, eine Kommission verlangte, dass pro Kopf nicht mehr als 30 Posten angehäuft werden dürften.

Der größte Einschnitt in das feudale In-den-Tag-hinein-Leben geschah 2006. Zwei superreiche britische Geschäftsleute griffen in die Inselgeschicke ein: Die Brüder, denen u.a. Medien und Hotels gehören, hatten 1993 das zu Sark gehörende Inselchen Brecqhou gekauft und es zu einer privaten Festung ausgebaut. Vielleicht war den scheuen Milliardären das feudale Seigneurwesen ein Dorn im Auge. Sie begannen jedenfalls, die alten Inselsitten und -gesetze mit europäischen Gerichtsbeschlüssen auszuhebeln und kauften Grundstücke. Ende 2008 hielt die Demokratie mit Wahlen Einzug auf Sark.

Vom Hafen setzt sich ein Traktor in Bewegung und bringt Gehunlustige bergauf zum Village. Urlauber und Einheimische schlendern über „The Avenue“, die Geschäftsader der Insel. Hier liegen die Post, zwei Cafés, der Island Store, zwei Banken, eine Töpferei, ein Juwelier und ein großer Fahrradverleih. Majestätisch lässt sich in einer Kutsche die Insel erkunden, ungezwungener per Rad - vorbeirollen an alten Cottages, duftendem Ginster und der glitzernden See.

Sehenswürdigkeiten

Steil fallen die Klippen bei La Coupée ins Meer. Der schmale Naturdamm trennt Little Sark von der Hauptinsel.
Das schöne Herrenhaus war seit 1730 Amtssitz des Seigneurs – zum ersten Mal ist es verpachtet an jemanden, der es kenntnisreich renoviert. Ein echtes Juwel sind die weitläufigen ummauerten Gar­…
Fischerboote sind vertäut, Yachten ankern. Der Hafen liegt neben Maseline Harbour, dem Haupthafen, mit dem er durch einen Tunnel verbunden ist. Im Sommer kreuzen hier geschmückte Boote beim Sark…
Sark und Brecqhou trennt die Gouliot Passage, hier befinden sich Höhlen, die nur bei Ebbe (!) aufgesucht werden können. Sie sind Heimat zarter Seeanemonen.
Steil fallen die Klippen bei La Coupée ins Meer. Der schmale Naturdamm trennt Little Sark von der Hauptinsel. Weite Blicke auf Buchten und das Tor in eine verzauberte Welt: Im Frühjahr leuchten…
Die Bauarbeiten für den Tiefwasserhafen von Sark wurden erst 1949 nach Unterbrechungen im Zweiten Weltkrieg abgeschlossen. Hier ankern die Fähren, Gepäck und Güter werden verladen, Besucher gehen…
Der 1912 gebaute Leuchtturm ragt an der Ostküste empor. Direkt hinter ihm können Sie auf die Klippen steigen und den Panoramablick bis Maseline Harbour genießen.
Sammlung zur Inselgeschichte und Be­satzung in der Rue Lucas. Unweit hiervon, an der Hauptstraße, liegt das winzige Museum der Société Sercquaise, das sich mit Herzblut Sarks Natur und Archäolo­…
Für den Dumpingpreis von 1000 £ wurde 1820 die anglikanische Kirche der Insel gebaut. In den geschnitzten Kirchbänken reservieren die mit Wappen bestickten Sitzkissen die Plätze der alten…
Steinkreis anno 2015! Um die Lehensgabe von Queen Elizabeth I an Helier de Carteret 450 Jahre zuvor zu feiern, errichtete Sark unweit vom Kap Derrible Point neun Granitblöcke. Famose Aussicht!

Hotels & Übernachtung

Das Pourquoi Pas B&B bietet Unterkünfte auf der Insel Sark, etwa 1 Stunde Segelfahrt von Guernsey entfernt. Jedes Zimmer ist mit einem Flachbild-TV ausgestattet. Jedes Zimmer bietet Zugang zu einem…
Die haustierfreundliche 4-Sterne-Unterkunft Clos De Vaul Creux begrüßt Sie in Sark mit kostenfreiem WLAN, einem Grill und einer Terrasse. Die Bar an der Unterkunft lädt zum Verweilen ein. Die…
Das The Old Forge B&B in Sark bietet Unterkünfte mit kostenfreiem WLAN und einem Flachbild-TV sowie einen saisonalen Außenpool und eine Terrasse. Alle Unterkünfte verfügen über einen Sitz- und…
Das Maison Rouge in Sark liegt 1,9 km vom Strand La Grande Greve entfernt und bietet kostenfreies WLAN und Gartenblick. Das eigene Bad ist mit einer Dusche, einem Haartrockner und kostenfreien…

Restaurants

Direkt an die Gärten der Seigneurie an­ geschlossen, ist dieses Restaurant mit seiner Terrasse ein idealer Anlaufort fürs Lunch. Lokale Produkte, globaler Appeal: Salate, Tapas, Couscous, Maritimes…
Das Restaurant "La Sablonnerie" befindet sich in einem Hotel. Bei schönem Wetter gibt es die Möglichkeit, draußen zu sitzen. Es handelt sich um ein Restaurant mittlerer Preisklasse. Ein…

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Reiseführer Kanalinseln, Jersey, Guernsey, Herm, Sark, Alderney
MARCO POLO Reiseführer Kanalinseln, Jersey, Guernsey, Herm, Sark, Alderney
12,99 €

Fakten

Einwohner 600
Fläche 5 km²
Strom 230 V, 50 Hz
Regierungssystem Kronbesitz
Hauptstadt Saint Peter Port
Reisepass / Visum nicht notwendig
Ortszeit 11:49 Uhr
Zeitverschiebung -1 h (zu MEZ)

Anreise

Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Reiseführer Kanalinseln, Jersey, Guernsey, Herm, Sark, Alderney
MARCO POLO Reiseführer Kanalinseln, Jersey, Guernsey, Herm, Sark, Alderney
12,99 €