Samos Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Mehr
Weniger
Außenbereich:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Mehr
Weniger
lengthOfStay:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Der weiße Bau dieses Klosters am Stadtberg oberhalb von Pythagório fällt auf. Die Höhlenkirche des Klosters lohnt einen Besuch.
Manolátes liegt am oberen Ende des Valeontátes, des "Nachtigallentals", in dem diese Vögel tatsächlich auch zu hören sind. Man kann bequem auf markierten Pfaden in etwa einer Stunde von der Kü…
Auf dem Kap arbeiten einige der letzten Werften Griechenlands, in denen noch "kaíki", die traditionellen Holzboote, gebaut werden, unmittelbar nebeneinander.
Der etwa 400 m lange Strand aus flachen Kieselsteinen ist von der Küstenstraße aus rasch, aber nur zu Fuß zu erreichen und deswegen angenehm ruhig. Unterhalb eines Steilküstenabschnitts wird auch…
Nur zu Fuß oder per Boot ab Karlóvassi kommt man zu den beiden Buchten von Seitáni, zum kleinen Strand Mikró Seitáni (von Potámi etwa 40 Gehminuten) und zum langen Sandstrand Megálo Seitáni (…
In der blendend weiß gekalkten Kreuzkuppelkirche Agía Matróna am südlichen Rand des alten Ortes sind wahrscheinlich aus dem 18. Jh. stammende Fresken hervorragend erhalten. Besonders schön sind…
Die antike Stadt Sámos durfte sich mit dem Tunnel des Eupalínos einer der größten wissenschaftlichen und technischen Leistungen des Altertums rühmen. Über 1000 Jahre lang versorgte er die Stadt…
Die winzige Insel vor der Südküste, die zu der Gemeinde Spatharéi gehört, wird nur noch sporadisch von einer Bauernund Viehzüchterfamilie bewohnt, die an dem kleinen Inselstrand im Sommer auch…
Das archäologische Museum präsentiert seine Sammlungen in einem Alt- und einem Neubau. Einzigartig sind die antiken Objekte aus Holz im Treppenhaus im Obergeschoss des Altbaus. Nirgends sonst in…
Es gibt genau einen Grund, warum du nach Ágios Nikólaos kommen solltest: für die beste Fischtaverne von Sámos. Wenn du in das kleine Dorf abbiegst, schlängelst du dich einfach durch die engen…
In dieser Taverne unter Maulbeerbäumen wird eine kreative regionale Küche auf Basis alter Rezepte gepflegt, viele Zutaten stammen aus ökologischer Landwirtschaft.
Dieser kleine Badeort liegt an der nur ca. 1,3 km breiten Meerenge, die Sámos vom türkischen Kap Mykale trennt.
Zwischen dem Flughafen und dem Badeort Iréon liegen die Ausgrabungen dieses antiken Hauptheiligtums der Insel, das der Göttin Hera geweiht war. Nur eine Säule steht noch aufrecht: Sie war einst…
Dieses 5-Sterne-Hotel liegt im südlichen Teil von Samos, neben Pythagorion. Freuen Sie sich auf einen atemberaubenden Blick auf das Ägäische Meer. Das Doryssa Seaside Resort liegt an einem langen…
Folge dem Bachtal, gelange nach ca. 15 Minuten an eine Schlucht, die völlig vom Bach eingenommen wird. Springe ins eiskalte Wasser und schwimme den Bach etwa 40 m aufwärts, dann erreichst du einen…
Nur zu Fuß oder per Boot ab Karlóvassi kommt man zu den beiden Buchten von Seitáni, zum kleinen Strand Mikró Seitáni (von Potámi etwa 40 Gehminuten) und zum langen Sandstrand Megálo Seitáni (…
Die Grobsandbucht westlich von Votsalákia säumt einen sanft abfallenden Hang, an dem locker verstreut zwischen Oliven-, Johannisbrotbäumen und Kiefern einige kleine Hotels und Pensionen stehen.…
Die Stücke in der Galerie von Jánnis Spyrídonos heben sich wohltuend vom Einheitsangebot ab. Er präsentiert Werke lebender griechischer Künstler und Kunsthandwerker verschiedener Richtungen.…

Essen & Trinken

Essen von allen Tellern

Auf Sámos bestellt niemand für sich allein. Das bedeutet im Klartext, dass alles geteilt wird. Das merkst du am ehesten, wenn du mit Einheimischen essen gehst. In dieser Gesellschaft, die man im Griechischen paréa nennt, bekommt jeder einen kleinen Teller und es wird wild durch die Karte bestellt.

Tiefkühltruhe vermeiden

Die Restaurantküchen in den Urlaubsorten könnten dir unter Umständen einen falschen Eindruck vermitteln. Wie überall, wo man vom Tourismus lebt, deckt das Menü vor allem die Klischeeerwartungen der Besucher. Deswegen solltest du Restaurants meiden, in denen viersprachige Karten alle Gerichte abdecken, die dir irgendwie zum Thema Griechenland in den Kopf kommen. Hier besteht die Hauptarbeit der Köche darin, eingefrorene Einheitsgerichte in der Pfanne kross zu braten. Wie überall gilt: je kleiner die Karte, desto besser das Essen.

Sámos ohne Fleisch

Früher war Fleisch ein absolutes Luxusgut, das man sich vielleicht einmal im Monat und zu den Feiertagen geleistet hat. Das ist inzwischen anders. Heute gehören pastítsio, die griechische Variante der Lasagne, oder das biftéki, die Boulette, beinahe täglich auf den Tisch. Griechische Restaurants sind daher ebenso fleischlastig. Aber gerade auf Sámos kommst du als Vegetarier absolut auf deine Kosten. Die Insel ist groß und die Erde fruchtbar. Im Gegensatz zu den Südkykladen, wo kaum etwas wächst, kann sich Sámos vor Obst und Gemüse kaum retten. Zucchini, Tomaten, Kartoffeln, Paprika und Auberginen sind überall frisch erhältlich. Natürlich sollte man den Käse nicht vergessen. Ziegenkäse für heiße Tage ist armógalo, ein leichter Ziegenfrischkäse, der gerade im Sommer sehr erfrischend ist. Überall in den Restaurants gibt es außerdem den klassischen féta oder kefalotíri, einen würzigen Hartkäse. Wenn du ihn saganáki bestellst, bekommst du ihn frittiert. Probieren lohnt sich!

Keine Angst vor Fisch

Auch wenn der Abend in einer psárotaverna (Fischtaverne) im Durchschnitt teurer ist als in den üblichen Souvlákigrills: Gönn dir zumindest einen Fischabend. Auf Sámos ist Fischessen Teil der Alltagskultur. Wenn du in einem Küstenort einen Teller mousaká bestellt, dann bist du schon in die erste Falle getappt. Erstens ist das Gericht wahrscheinlich eingefroren von irgendeinem Großhändler geliefert worden. Und zum anderen ist der Auflauf vor allem ein Wintergericht.

Fisch dagegen gibt es das ganze Jahr. Frag am besten, was frisch ist, und du wirst auf deine Kosten kommen. Außerdem ist die Fischverhandlung eine gute Gelegenheit, um mit den Menschen in Kontakt zu kommen. Und noch eine Sache: Wenn du Lachsfilet in den Auslagen der Restaurants siehst, dann kannst du sicher gehen, dass es sich um dieselbe norwegische Aquakulturzucht handelt, die du auch zu Hause im Supermarkt bekommst.

Snacks in süß und deftig

Was du als Gyrosbude bezeichnen würdest, heißt auf Sámos paistaría oder psitopolío. Hier bekommst du deftiges Fleisch im Brot. Eine pita gíro ap óla (Gyros Pita mit allem) kostet etwa drei Euro und ist etwas kleiner als in Deutschland. Während man bei uns die Brottaschen so vollstopft, dass man kaum davon abbeißen kann, sind sie in Griechenland handlicher. Es gibt auch soutzoukákia (gegrilltes Hackfleisch) und Landwurst. Alles auch als merída (Portion) bestellbar. Der perfekte Snack nach dem Strand! In Deutschland nur wenig bekannt sind die griechischen Süßigkeiten. Wenn du mal etwas Zucker brauchst, kommst du in den Konditoreien (zácharoplastío) auf deine Kosten. Hier gibt es petit fours, süßen Blätterteig und Baklavá. Auf Dorffesten findest du loukoumádes, süßen Teig in Fett gebacken. Und: Viele Konditoreien machen ihre Eiscréme selbst. Probier dich also satt an hausgemachten Sünden.

Trinken mit Genuß

Wenn dir der Kellner im Restaurant eine Karaffe Wasser auf den Tisch stellt, dann freu dich. In Griechenland gehört das zum Essen mit dazu und wird nicht berechnet. Das Wasser wird immer wieder aufgefüllt. Und das ist auch gut so. Denn auf jedes Glas Wein sollte man bekanntlich ein Glas Wasser trinken. In Griechenland wird viel getrunken, aber selten im Exzess. Ziel ist nicht, schnell betrunken zu werden, sondern in guter Gesellschaft zu essen. Dazu gehört auch immer Wein oder Schnaps, eher selten Bier.

Vor allem unter Touristen beliebt ist Ouzo. Jeder denkt, dass der Anisschnaps zum Griechenlandurlaub dazugehört. Aber wenn du in den Weindörfern den Einheimischen näherkommen willst, dann trinkst du súma, einen klaren Schnaps aus Trauben, der unter freiem Himmel hergestellt wird. Dazu passen in Essig eingelegte Sardinen. Wenn du mit einem Samioten einmal in dieser Kombination ins Gespräch kommst, kann der Abend lang werden.

Kaffee für alle Fälle

Wurde der Abend tatsächlich lang, brauchst du am nächsten Tag einen guten Kaffee. Der ist in Griechenland fast wichtiger als Wasser, und es gibt ihn in vielen Formen. Eine Frage wirst du bei deiner Kaffeebestellung immer hören: zacharí? Das bedeutet Zucker und wird mit skéto (ohne), métrio (mittel) oder glikó (süß) beantwortet. Dabei ist métrio für die westeuropäische Zunge in den meisten Fällen süß genug.

Shoppen & Stöbern

Klimbim mit Sinn

Natürlich gibt es auch auf Sámos die typischen Souvenirläden. Es lohnt sich aber, entlang der Einkaufsstraßen in Pythagório, Vathý oder Kokkári zu flanieren und Läden zu finden, die kein Klimbim vom Fließband verkaufen. Inzwischen stellen junge Samioten, die der Krise mit Kreativität und Unternehmertum trotzen, eigene Mitbringsel her. Malereien, Schmuck oder Fotografien – hier bekommst du qualitativ hochwertige Unikate und unterstützt dabei gleichzeitig die Unternehmer, die es am meisten brauchen.

Bechermanie

Der Gerechtigkeitsbecher des Pythagoras ist nicht nur das beliebteste Souvenir der Insel, sondern vielleicht auch das einzige Trinkgefäß der Welt, das den Alkoholkonsum des Trinkenden selbst reguliert. Das Besondere: Du kannst den Becher nur mit einer maßvollen Menge füllen. Wenn du es übertreibst, läuft die komplette Flüssigkeit unten wieder heraus. Der Sage nach hat Pythagoras den Becher selbst konstruiert, um die weinliebenden Samioten ein wenig in ihren Trinkgewohnheiten zu zügeln. Probier es einfach mal aus. Du kannst ja so oft nachfüllen, wie du willst.

Magen und Seele

Du erlebst es jeden Tag auf Sámos, wenn du in einer Taverne sitzt und dich nach einem Spaziergang oder dem Baden im Meer stärken willst: Gourmets kommen hier auf ihre Kosten. Das kaltgepresste Olivenöl direkt vom Bauern, der Honig aus dem Pinienwald und der aromatische Käse stammen direkt von der Insel. Ideale Mitbringsel also für dich und deine Freunde. Kleiner Tipp: Der Salat beim Abendessen hat besonders gut geschmeckt? Frag den Besitzer, wo er das Olivenöl kauft. Wer weiß schon besser als die Einheimischen, wo man die besten Produkte erhält?

Wellness zum Mitnehmen

Gerade in Zeiten von Mikroplastik in Pflegeprodukten ist Umdenken in aller Munde. Mach das zu deinem Motto beim Souvenirkauf und halte Ausschau nach den Bioläden in Pythagório, Kokkári und Vathý. Hier gibt es Seifen, Cremes und Badeöl, handgemacht aus den Ölen und Kräutern von Sámos. Klein und handlich, perfekt für die Reise und ideal zum Wohlfühlen.

Weine & Spirituosen

Du willst zu Hause mit deinen Freunden oder deiner Familie in samiotische Urlaubsstimmung kommen? Die preisgekrönten Weine der Insel und eine Flasche Súma, der traditionelle regionale Schnaps, werden dir dabei helfen. An Weinen besonders bekannt in Griechenland sind die süßen Varianten. Dabei wirst du merken: Sámos Vin Doux oder Sámos Grand Cru sind ein Hochgenuss und kein Katergarant für den Morgen danach. Ouzo bekommst du auch im Supermarkt. Unterstütze lokale Händler auf Sámos und bring Qualitätsprodukte mit nach Hause.

Sport

Biking

Möchtest du entspannt am Meer entlangradeln oder lieber das Abenteuer in den Bergen suchen? Im Süden bei Pythagório oder auf der Küstenstraße zwischen Vathý und Karlóvassi kannst du ohne große Höhenunterschiede die Meeresluft vom Fahrrad aus genießen. Wenn du es sportlicher magst, dann leih dir ein Mountainbike und erklimm die Berge. Aber Vorsicht: Die Straßen sind oft schmal und kurvenreich. Für solche Touren solltest du einiges an Erfahrung und Kondition mitbringen. Erkundige dich am besten beim Verleiher. Beste Verleihstation an der Südküste ist Nicos Rentals (Pythagório | Odós Lykoúrgou Logothéti 40 | Tel. 22 73 06 10 94 | nicos-rentals.com | ein Zweigbüro am Hauptplatz von Iréon), wo es auch E-Bikes zu mieten gibt. An der Nordküste vermietet das Kokkári Windsurf Center (Kokkári | Long Beach | Tel. 22 73 09 27 44 | samoswindsurfing.gr) Zweiräder für alle Zwecke. Mountainbikes kosten je nach Qualität und Mietdauer ca. 8 bis 30 Euro pro Tag.

See-Kajaks

Du hörst nur das Plätschern des Wassers und erkundest die Küste auf eigene Faust, wenn du dich für ein See-Kajak entscheidest. Das geht im Einer oder Zweier und am besten zwischen Pythagório und Iréon, da das Meer hier ruhiger ist als im Norden. Das Boot deiner Wahl findest du bei Wind and Water (Tel. 69 74 45 74 42 | windandwater.gr) am Strand zwischen Pythagório und dem Hotel Dóryssa Seaside Resort.

Segeln

Ob als Tagestörn oder Inselhopping auf der Ägäis: Beim Segeln erlebst du die Welt zwischen den Inseln. Die Marina in Pythagório eignet sich nicht nur für einen Spaziergang an Land. Hier findest du den Yachtvermieter Samosail Yachting (Marina Pythagorio | Tel. 22 73 06 17 39 | samosail.com). Er bietet 10-m-Motorkreuzer und ein Lagoon-440-Katamaran der Marke Jeanneau. Damit fährt er dich südlich bis nach Kos oder sogar bis nach Rhodos. Willst du nur mal einen Tag um die Insel schippern, dann findest du reichlich Angebote für etwa 50–60 Euro pro Person. Wenn du nicht zur Seekrankheit neigst, wirst du die Küste von Sámos niemals schöner erleben.

Tauchen

Schwimm mit den Fischen und erleb die Unterwasserwelt von Sámos. Beim Gerätetauchen kannst du in Orten wie Makronisi oder Limnionas bis zu 25 Meter in die Tiefe tauchen. Die felsigen Küsten formieren sich im Wasser zu bizarren Welten. Flora und Fauna sind nicht zu vergleichen mit den Tropen, aber du wirst es nicht bereuen. An der Marina von Pythagório etabliert, findest du Agamémnon Angelotópoulos. Ihm gehört Aegean Scuba (Tel. 22 73 06 11 94 | aegeanscuba.com) . Hier gibt es Tauchkurse für Anfänger bis Fortgeschrittene, außerdem Schnupperkurse für Kinder. Im alten Hafen von Pythagório bietet das Samos Diving (Tel. 69 72 99 76 45 | samosdiving.gr) Schnorchel- und Tauchausflüge an. Auf seinem Boot Náftilos fährt dich das Team sogar zu einigen Stellen, wo du nachts tauchen kannst.

Wandern

Wandern ist wieder in Mode, und Sámos liegt hier voll im Trend. Es gibt viel zu sehen, vor allem in den Bergregionen. Erwarte aber kein ausgebautes Netzwerk an gut beschilderten Wanderwegen oder Schutzhütten. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dann nimm am besten an einer geführten Tour teil. Wenn du dich selbst auf den Weg machen möchtest, dann nur mit genügend Wasser und Sonnenschutz. Einige Wanderfans haben Touren zwischen 3 und 24 km zusammengestellt (samos-wandern.de). Wie so oft in Griechenland, ist es auch auf Sámos nicht die öffentliche Verwaltung, sondern eine private Initiative, die sich zumindest in den Bergen rund um die Dörfer Stavrinídis, Manolátes und Vourliótes darum kümmert, Wanderwege zu kennzeichnen und zu pflegen. In der kostenlosen Broschüre Nightingalewalks findest du GPS-Daten sowie Infos zu Längen und Schwierigkeitsgraden der Tour.

Du brauchst also zumindest ein wenig Abenteuerlust und Entdeckergeist, um dich auf eigene Faust in die Wanderwelt von Sámos zu wagen. Dafür aber wirst du belohnt: traumhafte Aussichten, kleine Kirchen, in denen du dich ein wenig von der Sonne erholen kannst sowie unberührte Natur. Im Frühjahr sind einige der Wanderwege vielleicht überflutet. Frag am besten Einheimische, bevor du dich auf den Weg machst. Im Hotel lassen solltest du auch Flipflops und kurze Hosen. Es kann dir durchaus passieren, dass du mal durch einen Dornenbusch oder einen kleinen Bach waten musst. Außerdem gibt es Schlangen und Skorpione. Keine Angst, die werden vor dir flüchten, bevor du sie bemerkst. Trotzdem willst du die Begegnung Kreuzotter und nackter Fuß unbedingt vermeiden.

Schön wandern lässt es sich von Kokkári über Moni Vronda nach Vourliótes und zurück. Das Ganze dauert knapp 5 Stunden und bietet dir alles: einsame Wanderwege, verlassene Kirchen, ein wenig Abenteuer und wunderschöne Aussichten. Hier findest du auch Wegbeschilderungen. Vertrau aber eher auf GPS und auf die Infos, die du vor der Wanderung auf der Karte gefunden hast.

Windsurfen

Good vibrations bietet dir das Kokkári Windsurf Center (Kokkári | Long Beach | Tel. 22 73 09 21 02 | samoswindsurfing.gr). Aléxandra und Geórgios Sakantáris haben hier am Ende des Stadtstrands von Kokkári ihr Hobby zum Beruf gemacht. Wenn du dich auf die Bretter schwingen willst, dann bieten die beiden dir alles, was du brauchst. Der Wind weht meistens sideshore von links ohne shorebreak. Du kannst hier vor allem deine Wave- Slalom-Künste unter Beweis stellen. Wenn du nicht weißt, was gemeint ist, lass dir von Alexándra und Geórgios zeigen, wie du dich auf dem Wasser bewegst.

Solltest du im Süden der Insel surfen wollen, dann geh zu Wind and Water (Tel. 69 74 45 74 42 | windandwater.gr). Die Surfschule findest du außerhalb von Pythagório am Strand, in der Nähe der Pythagoras- Grundschule.

Mit Kindern unterwegs

Sámos ist eine kleine Urlaubsinsel ohne Clubanlagen und Riesenhotels. Der typische Sámos-Gast will kaum organisiertes Vergnügen wie in den Zentren des Massentourismus. Deswegen gibt es auf der Insel auch so gut wie keine speziellen Aktivitätsangebote für Kinder. Griechen schätzen diese ohnehin nicht. Für sie ist der Urlaub nur dann perfekt, wenn die Familie so viel Zeit wie nur irgend möglich gemeinsam verbringt. So ist es völlig normal, dass Kinder noch um Mitternacht in der Taverne sitzen oder selbst zu später Stunde auf dem Dorfplatz Verstecken und Fußball spielen.

Kinderteller

Spezielle Kinderteller werden Sie nur selten auf Sámos finden. Die Taverne Taurus in Iréon, die einen Kinderteller mit Currywurst anbietet, stellt eine Ausnahme dar. Aber bei der griechischen Art zu essen, bei der die verschiedensten Gerichte in die Mitte der Tafel gestellt werden und jeder sich von jedem nimmt, ist das ohnehin kein Problem. Zudem servieren alle Lokale Pommes frites und Ketchup. Nudeln sind schnell zubereitet, auch wenn sie nicht auf der Karte stehen. Vielleicht animieren Sie die Kinder ja sogar zum Wettessen: Die kleinen Suvláki-Spießchen, die jedes Grilllokal bietet, sind dafür besonders geeignet. Am Ende zählt jeder Mitkämpfer ganz einfach nur die Holzspießchen, die vom Fleisch befreit neben seinem Teller liegen. Und falls die Kinder sich langweilen, während die Großen noch gemütlich beieinander sitzen: Die üblichen Papiertischdecken dürfen bemalt, bekritzelt und beschrieben werden. In immer mehr Tavernen wird für die kleinen Gäste außer Kindersitzen auch Spielzeug angeboten. Ansonsten können sie es halten wie die Griechen: Lassen Sie die Kleinen von der Leine, die einheimischen Kinder freuen sich über neue Gesellschaft beim Spielen auf der Platía.

Miniclubs

Eine organisierte Kinderbetreuung in Miniclubs während der Sommerferien bietet auf Sámos lediglich das Hotel Kampos Village (für 5-12-jährige | 156 Zi. | Tel. 2273038356 | www.kamposvillage.gr | €€) in Votsalákia. Im Hotel Doryssa Seaside Resort (310 Zi. und Apts. | Potokáki | Tel. 2273088300 | www.doryssa.gr | €€€) bei Pythagório ist eine stundenweise Kinderbetreuung nach Voranmeldung buchbar. Beide Hotels sind in vielen Reiseveranstalterkatalogen zu finden.

Spielplätze

Einfache Spielplätze mit nur selten internationalen Sicherheitsnormen entsprechenden Spielgeräten gibt es in vielen Orten. Meist sind sie völlig schattenlos und deshalb nur nach Sonnenuntergang belebt. Außerdem gibt es auch an manchen Stränden Spielplätze, wie z. B. am Pappas-Strand in Iréon, und in manchen Cafés, wie im Traffic in Ágios Konstantínos.

Strandtage

Kinder wird es kaum unterm Sonnenschirm halten. Darum sollten sie unbedingt einen Sonnenhut tragen. Und auf jeden Fall auch Badeschuhe. Die schützen vor dem oft heißen Sand oder Kies - und erleichtern die ersten Schritte ins Meer. Strandburgen zu bauen ist in Hellas zwar unüblich, aber keineswegs verboten.

Der schönste Strand für kleine Kinder ist mit Abstand der Psilí Ámmos Beach östlich von Pythagório. Hier fällt das Ufer so flach ab, dass sich auch die Kleinsten gefahrlos von schützenden Händen lösen können.

Für kleine Wehwehchen

Griechische Ärzte verschreiben häufig schon bei leichten Erkältungen Antibiotika. Wer die seinen Kindern nicht zumuten will, packt besser die üblichen Hausmittel in die Reiseapotheke. Bei größeren Problemen kann man das Krankenhaus in Vathý aufsuchen. Die dort praktizierende Kinderärztin hat in Deutschland studiert und einen ausgezeichneten Ruf.

Zwickende Zuneigung

Wenn Griechen Kindern ihre Sympathie zeigen wollen, zwicken sie sie leicht in die Wange. Gut zu wissen, damit Sie und Ihre Kinder die griechische Zuneigungsbekundung nicht falsch verstehen. Auch ein angedeutetes Spucken auf Babys und Kleinkinder sollten Sie nicht falsch interpretieren. Es ist gut gemeint und wird Ihren besonders gelungenen Nachwuchs vor dem bösen Blick bewahren.

Sehenswertes

Die ungewöhnlichste Sehenswürdigkeit von Samos ist ein Tunnel. Er ist 1 km lang und wurde in der Antike von Zwangsarbeitern angelegt, um den Städtern des heutigen Pythagorio den mühsamen Weg zum Wasserholen in den Bergen zu verkürzen. Denn Samos ist eine der feuchtesten Inseln Griechenlands. Eine andere bemerkenswerte Sehenswürdigkeit sind deshalb die Potami-Wasserfälle, für die Sie unbedingt Badezeug mitnehmen sollten.

Freizeit

Nicht nur für Badegäste ist Samos ein Ziel, sondern auch Wanderer und Hobbyfotografen verbringen liebend gerne ihre Freizeit auf Samos. Eine Reise über die Insel des Pythagoras kann zum Beispiel zu den Potami-Wasserfällen führen oder zu den Felsstränden Mikro- und Megalo-Saitani. Nachtleben spielt sich vor allem in Pythagorio ab, außerhalb finden Sie vor allem entspannende Atmosphäre für eine ruhige Freizeit auf Samos.

Übernachten

Hotels hat Samos nicht im Übermaß, zumeist sind sie auf Pythagorio konzentriert. Dafür locken aber wunderschön angelegte Studio- und Apartmentanlagen zum Übernachten. Samos hat außerdem eine erhebliche Anzahl von Pensionen, in denen es sich nicht minder komfortabel übernachten lässt. In den Sommermonaten kann Samos angenehm windig sein. Auch das späte Frühjahr oder der Herbst eignen sich ausgezeichnet als Reisezeit.

Am Abend

Der Samoswein ist weltberühmt und gehört zum Essen dazu. Samos bietet aber wegen des milden, feuchten Klimas auch eine reichhaltige Artenvielfalt auf Äckern und Feldern, die die Küche der Insel Samos bereichert: Essen Sie doch einmal Kleftikia, kräftig gewürzte Lammstücke. Zum Ausgehen auf Samos bieten sich nicht nur das lebendige Pythagoroi an, sondern auch die kleineren Orte mit ihren unverfälschten Tavernen.