Rügen - Hiddensee - Stralsund

Rügen - Hiddensee - Stralsund Essen & Trinken

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
Mehr
Weniger
minprice:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Im Herzen der Halbinsel Jasmund zwischen Kap Arkona und Königsstuhl Das Precise Resort Rügen befindet sich am Rande eines atemberaubend schönen Nationalparks in der Nähe der Nehrung Schaabe, dem…
Ein Restaurant wie Kapitän Nemos Unterseeboot, Erinnerung an den Hollywoodstreifen "20.000 Meilen unter dem Meer". Nicht nur das Ambiente, auch die Küche und der Service stimmen.
In den Aufbauten der Brücke entstanden zwei Restaurants auf jeweils zwei Ebenen: links der Palmengarten, rechts der Kaiserpavillon.
Fangfrischer Fisch; bei den Ostseeflundern und -heringen heißt es: Essen mit Nachschlag bis zum Sattwerden zum festen Preis.
Einfach originell: sitzen wie in Omas Wohnzimmer und auf das gartenfrische Essen warten, inmitten von ein bisschen Trödel und umgeben von freundlichen Geistern.
Das Restaurant bietet von montags bis freitags zwei preiswerte Tagesgerichte an und serviert außerdem original böhmisches Schwarzbier.
Hier wird leichte, regionale Küche serviert. Gäste können Sonne, Seeluft und die einmalige Aussicht über den Meeresarm Strelasund von den bereitstehenden Strandkörben, die von April bis Oktober…
Im Café kann man eine Tasse frisch gerösteten Kaffee und ein Stück hausgebackenem Kuchen genießen.
Die Spezialität des Restaurants sind Garnelen zum Selberpulen mit Cocktailsauce und Knoblauchbrot. Zum Preis eines Gerichts darf man so viele bestellen, bis man satt ist.
Was der Fischer und sein Sohn aus dem Boddengewässer holen, kommt, zubereitet nach alter Familientradition, frisch auf den Tisch. Frischgeräuchertes aus der eigenen Räucherei kann man vormittags…
In der Sofa-Lounge oder im Garten können Gäste den hausgebackenen Kuchen probieren und sich an der herrlichen Blütenpracht erfreuen.
Schon zu DDR-Zeiten war der Müther-Bau am Strand mit klaren Linien, viel Glas und freiem Blick aufs Meer berühmt. Jetzt hat Francesco Galeano das einmalige Gebäude übernommen: Oben wird abends am…
Kuchen, Torten und Mittagsgerichte (Beispiel gefällig? Rotes Putencurry, Erbsen-Kokos-Suppe, Rote-Bete-Walnuss-Quiche) in der historischen Achtmannskammer des Rathauses. Göttlich!
Klar, Uwe Wendling kann Schoko und Vanille. Aber der Eismeister probiert auch gern Neues aus, deshalb kommen bei ihm auch schon mal Schwarzbier-, Gurken- oder Tomateneis in die Tüte. Und das Obst fü…
Gemütliche Gaststätte mit Biergarten. Besonders beliebt: knuspriges, ofenwarmes Fladenbrot mit Käse oder Schinken.
Ganz im Stil der 1920er: Die Loev Bar, da schüttelt und rührt das Barteam außer Martinis und Mai Tais auch ganz eigene Kreationen. Dazu Livemusik.
Regionale Fisch- und Fleischgerichte im Ambiente einer Fischerkate. Seit Jahren beliebtestes Gericht: Fischpfanne "Fischerhus", eine Variation von gebratenen Fischfilets mit verschiedenen Kohlsorten…
Für viele Gourmets ist das Restaurant seit Jahren wegen der konstant guten Küchenleistung eine beliebte Adresse. Ein bisschen Geduld müssen Sie allerdings mitbringen, die Küche bereitet alle…
In der gemütlichen maritimen Atmosphäre munden die fangfrischen Köstlichkeiten aus Neptuns Reich. Schöner Blick auf Mole und Hafen.

Essen & Trinken

Sattmacher gefragt

Klar: Wer früher tagsüber auf den Feldern schuftete oder von frühmorgens an auf See Fischernetze einholte, der erwartete danach etwas Handfestes auf dem Tisch, und davon möglichst viel. Fisch, Speck, Kartoffeln, Kohl und Schnaps galten lange Zeit als Hauptnahrungsmittel, und nicht unbedingt in dieser Reihenfolge.

Wenn Rügensche Küchenchefs heute für ihre Gäste zaubern, dann haben sie dieses Erbe im Hinterkopf und kreieren aus den Gerichten in Omas Kochbuch höchst moderne Gerichte, die selbst Feinschmecker beeindrucken. Das Gleiche gilt für die Portionsgrößen. Eine Angst muss auf Rügen jedenfalls keiner haben: hungrig nach Hause zu gehen.

Hauptsache von hier

Die einfachsten Gerichte sind oft die besten, Hauptsache die Zutaten kommen von hier. Mit gebratenem Fisch von der Tageskarte, Bratkartoffeln und Gemüse der Saison kannst du nichts falsch machen. Das liegt an der Qualität der Zutaten: Tüffeln oder Tüften (so heißen in Pommern die Kartoffeln) werden in Poseritz im Süden der Insel geerntet, Kirschen, Pflaumen und Äpfel nicht weit entfernt in Altkamp, Spargel und andere Gemüse u. a. im Westen vor Ummanz. In Putbus widmen die Restaurants dem dort gesammelten Bärlauch im April und Mai gleich mehrere Festwochen. Und auch im Supermarkt gibt es ein klares Erkennungszeichen: Wo „Regionale Esskultur“ draufsteht, ist 100 Prozent Rügen drin.

Frisch gefischt

Immer noch fahren jeden Tag Fischer aus, um im Bodden und der Ostsee unser Essen einzuholen. Dass dieser Fisch etwas teurer ist als tiefgekühlter Seelachs einer anonymen Handelsflotte im Atlantik, versteht sich von selbst. Im Gegenzug erlebst du, wie fantastisch wirklich frischer Fisch schmeckt. Mit der tiefgefrorenen Industrieware hat das nichts gemein. Fangfrisch, das heißt auch: Man muss sich nach dem richten, was der Fischer gerade fangen kann.

Wenn Anfang Mai der im Mittelmeer und Atlantik lebende Hornfisch seinen Rügenurlaub zum Laichen antritt, ist das auf der Insel Grund zum Feiern. Dann angeln alle, die eine Rute besitzen, und die Kutterfischer sowieso. Nicht wundern, die Gräten des Hornfischs sind grün – das ist ungewöhnlich, sollte aber niemanden stören. Denn der Hornfisch schmeckt! Der bis zu 1 m lange Fisch wurde in der DDR auch als „Arbeiteraal“ verkauft. Die echten Aale exportierte die DDR geräuchert in den Westen, gegen Devisen.

Grüner Hering dagegen ist nicht grün, sondern einfach nur jung (sozusagen noch grün hinter den nicht vorhandenen Ohren). Wenn die Heringsschwärme kamen, musste früher sogar Gott ein Einsehen haben: In Vitt soll der verschmitzte Inselpfarrer Ludwig Kosegarten den Ort für die hübsche Kapelle so gewählt haben, dass die Gemeinde Meerblick genoss. Und wenn die Ostsee silbern blitzte, weil ein Heringsschwarm auftauchte, wurde der Gottesdienst abrupt beendet.

Kein leichtes Brot

Auch Dorsch, Zander, Hecht, Flunder und Aal holen Rügens Fischer aus Bodden und Ostsee. Unbedingt auch probieren: eingelegten Hering oder Räucherfisch, oft wird er am Ort des Verzehrs frisch aus dem Ofen geholt. Noch warm, in einem knackigen Brötchen, gibt es nichts Besseres. Leicht haben die Fischer es übrigens nicht, deshalb haben sie sich auf Hiddensee zusammengeschlossen und vermarkten ihren Fang als „Hiddenseer Kutterfisch“ selbst. Gut für die Fischer, lecker für uns!

Schnuckig bis büffelig

Auch das Fleisch ist exzellent, jedenfalls wenn es von Rügen kommt. Da sind die Schnucken und Rinder, die auf den Salzwiesen der kleinen Insel Öhe vor Schaprode weiden und eine ganz besondere Geschmacksnote haben. Auch sonst kann man mit Lammfleisch von der Insel nichts verkehrt machen. Und das der Wasserbüffel, die ihr Leben in der Schmalen Heide verbringen, schmeckt hervorragend. Die Inselmitte ist zudem berühmt für ihre Gänse und Enten. Was nicht frisch gegessen wird, wird haltbar gemacht: nach pommerscher Tradition vor allem zu Leberwurst, Sülzwurst und Schmalzfleisch im Glas, aber inzwischen auch zu Räucherenden und Dauerwürsten, natürlich auf der Insel.

Vegan? Geht klar

Bei so viel Fleisch und Fisch geht fast unter, dass in rügenschen Küchen auch viel mit Gemüse gekocht wird – gerne in Kombination mit den schon genannten Tüften. In den Hofläden der Insel (Überblick gefällig? ruegen pro dukte.de) bekommt man alles, was gerade reif ist: morgens noch im Acker, jetzt schon im Einkaufskorb. Im Herbst ist Kohlzeit. Dann beweisen Köche überall auf Rügen, wie vielfältig und genial sie Grün- und anderen Kohl zubereiten können. Vegetarisch und vegan sind übrigens auf der Insel keine Fremdworte mehr, in den größeren (Bade-)Orten werden nicht nur alle satt, sondern auch mit der einen oder anderen veganen Eigenkreation überrascht.

Das muss auch noch rein!

Liebster Nachtisch ist rote Grütze, Beeren gibt es auf Rügen jede Menge. Auf den Obsthöfen werden zudem gerade Beeren oft zu Marmeladen und Konfitüren eingemacht, gerne mit Sanddorn dazu, der einen Schuss Saures ins Süße gibt. Tatsächlich ist Sanddorn als Zutat keine Erfindung für die Touristen, sondern findet sich in vielen Gerichten. Apropos süß-sauer: Das gehört zur Küchentradition im Nordosten. Die Mischung von süß und herzhaft ist typisch, so werden Äpfel und Birnen oftmals mit Speck oder Blutwurst gekocht. Süß und aromatisch ist dagegen der Honig, den die Insel-Imker überall auf Rügen anbieten – auf gelbe Schilder an den Häusern achten!

Flüßiges Gold

Bleibt als flüssige Tradition noch der Schnaps: Nach dem Essen wird gern ein Korn oder ein Obstbrand (auch den gibt’s von der Insel) getrunken – wenn es sehr kalt ist, auch mal zwei. Oder man bestellt gleich einen Grog, wenn es ums Aufwärmen geht. Zum Essen trinken Rügener selten Wein, eher Bier. Das wird auf Rügen und in Stralsund in unzähligen Variationen gebraut.

Spezialitäten

Vorspeisen

Soljanka

rote Suppe mit Gemüse, Wurst oder Fleisch, sauren Gurken und einem Löffel Schmand

Pfefferhering

in Pfeffer, Zimt, Nelken, Salz und Zucker eingelegte Heringsfilets nach pommerscher Art auf Schwarzbrot

Hauptgerichte

Himmel und Erde

Stampfkartoffeln, Äpfel und Speck (oder Blutwurst)

Hornfisch

Spezialität mit grünen Gräten, besucht Rügens Teller nur im Mai

Sauerfleisch

Schweinefleisch in Gewürzsud gekocht und in Aspik kalt serviert mit Bratkartoffeln

Schweinebraten

mit Pflaumen gefüllt und lange geschmort, dazu Stampfkartoffeln

Desserts

Rote Grütze

Beeren aller Art, eingekocht und mit Vanillesauce verfeinert

Schlupfkuchen

Rührkuchen mit beim Backen versunkenen Obststücken

Pannacotta auf Sandorn-Spiegel

italienisches Sahnedessert mit lokaler Sauce

Getränke

Sanddornsaft

pur oder mit Sprudel gestreckt als Limoersatz

Inselbier

Bierspezialitäten aus der lokalen Brauerei

Whisky oder Obstbrand

aus Rügener Destillerien