Rotes Meer - Sinai

Rotes Meer - Sinai Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
lengthOfStay:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Musikrichtung:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Ende der 1980er-Jahre setzte der große Boom ein: Aus dem einstigen kleinen Fischerdorf an der Südspitze des Sinai entwickelte sich im Zeitraffertempo ein Strandparadies für Pauschalurlauber.…
Auf dem Gipfel des Gebel Musa, wie der Mosesberg auf Arabisch heißt, steht eine kleine Kirche, die Kapelle der Heiligen Dreifaltigkeit, an deren Stelle sich Gott dem Moses in einer Feuerwolke…
Das Kloster ist Ziel von Pilgern aus aller Welt. Vor über 1400 Jahren ließ es der römische Kaiser Justinian I. errichten, an der Stelle, so sagt man, an der Gott Moses im brennenden Dornbusch…
Das schmale Tal trägt seinen Namen zu Recht: Die von Wasser, Wind und Sand geschliffenen Felsen erscheinen in den unterschiedlichsten Gelb-, Braun- und Rottönen und zeigen dem Betrachter…
Für viele hat die Siedlung wenige Kilometer nördlich von Hurghada einen Nachteil: Sie ist komplett am Reißbrett entstanden und wirkt damit eine Spur zu perfekt. Für andere ist genau das der…
Innerhalb von 20 Jahren wurde aus dem kleinen, verschlafenen Fischerdorf mit ehemals nur zwei Hotels ein Ferienparadies, das sich endlos am Strand entlangzieht und in dem 50.000 Ägypter überwiegend…
3 km weit ragt die schmale Halbinsel ins Rote Meer. Sie besteht aus fossilen Korallen, die an die Oberfläche gedrückt wurden. Am Shark's Observatory kann man aus 50 m Höhe auf die Riffe unter der…
Drei Stunden mit dem Reisebus Richtung Norden dauert die Fahrt zum Deir Al-Qaddis Antwan, dem Kloster des Heiligen Antonius, der hier in einer Höhle als Eremit lebte. Das älteste und größte…
Die schönste Bucht Ägyptens steht unter Naturschutz und ist ideal zum Baden im türkisblauen Wasser und natürlich zum Sonnen. Aber auch die Korallenriffe vor der Küste sind herrlich und ein echtes…
Der heilige Paulus, Anba Bula, soll zur selben Zeit wie Antonius und ebenfalls als Einsiedler in einer Berghöhle gelebt haben, über der bereits im 4. Jh. eine Kapelle errichtet wurde, die heute Teil…
Die Pharaoneninsel befindet sich 10 km südlich von Taba 250 m vor dem Ufer. Auf ihr steht eine malerische Kreuzfahrerburg aus dem 12. Jh. Salah Al-Din (Saladin) eroberte sie 1170 von den Kreuzrittern…
Die einstige Hippiehochburg nördlich von Sharm El-Sheikh hat in den 1990er-Jahren etwas von ihrem Charme verloren, aber seit einiger Zeit kümmern sich die vielen Tauchschulen-, Camp- und Strandcafé…
Als gälte es, die verlorene Zeit aufzuholen, wird seit dem Aufheben der militärischen Sperrgebietszone südlich von Marsa Alam Ende des letzten Jahrhunderts ein Tourismusprojekt nach dem anderen…
Besonders idyllisch, überschaubar und überraschend sauber ist der kleine Ort 140 km südlich von Hurghada. In der malerischen Altstadt stehen ein türkisches Fort und eine Moschee aus dem 13. Jh.…
Ungefähr 20 Kilometer nördlich von Dahab befindet sich der Nationalpark Ras Abu Ghalum. Der Park ist bekannt für seine wundervolle Landschaft und ihre Vegetation, die seltene Pflanzenarten vorweist…
Am Fuß des Bergs bilden Lavasäulen einen eindrucksvollen „Wald”, den Forest of Pillars. Diese auf dem Sinai einmalige geologische Besonderheit erreichst du über die einstige Türkismine Serabit…
Der Nabq Nationalpark ist an der Ostküste zwischen Dahab und Scharm el-Scheich gelegen. Das Schutzgebiet erstreckt sich über ein 600 Quadratkilometer großes Wüstenareal mit einem in diesen…
Für den Aufstieg auf den mit 2642 m höchsten Berg des Sinai reicht ein Tag kaum aus, besser du planst zwei ein und buchst eine Tour mit Beduinen inklusive Lagerfeuer; Abmarsch ist um Mitternacht.…

Essen & Trinken

Der Veggie-Himmerl

Typisch ägyptische Küche in authentischem Ambiente? Dafür musst du meist außerhalb der Hotels suchen – und wirst am Ende mit köstlichen vegetarischen Gerichten belohnt. Eher früher als später landest du dabei sicher in einem Fuul- und Taamiyya- Imbiss. Die beiden Gerichte sind die Grundnahrungsmittel für die allermeisten Ägypter. Sie sind günstig, reich an Nährstoffen, machen satt und werden darum vor allem morgens gegessen.

Fuul ist ein dicker brauner Saubohnenbrei, der mit Sesamsauce, Zitrone, Öl und Gewürzen verfeinert und mit Fladenbrot von einem Metalltellerchen gelöffelt wird. Taamiyya heißt die ägyptische Falafelvariante: knusprig frittierte Gemüsebällchen aus zerstampften Bohnen. Beide Gerichte werden auch mit Gemüse im Fladenbrot als Sandwich verkauft. Bessere Fuul-Restaurants servieren den Bohnenbrei auf Wunsch auch aus dem Ofen mit Ei und Pasterma, einem würzigen Formschinken.

Mit Mezze geh's los

Zu allem wird Fladenbrot serviert, das die Ägypter ’Aish – Leben – nennen. Die volkstümliche Variante ist gleichzeitig auch die gesündere: das dunkle, vollkörnige ’Aish baladi.

Zu den Vorspeisen gehört eine Vielzahl leckerer Pasten, die Mezze. Besonders beliebt sind Tahina, ein öliger Sesambrei, und Baba ghanug. Ursprünglich aus dem Libanon kommend, ist Hummus mittlerweile aus der ägyptischen Küche nicht mehr wegzudenken. Die dippartige Vorspeise aus Kichererbsen und Sesamöl wird entweder kalt oder warm mit Lammfleisch garniert als hummus bilahma serviert.

Fleischluxus

Fleisch ist für viele Ägypter unerschwinglich. Volkstümliche ägyptische Lokale bieten deshalb oft keine Fleischgerichte an. Wer Appetit auf Kebab, Kufta, Hähnchen oder Taube hat, muss in die entsprechenden Restaurants gehen. Dort werden diese Gerichte leider oft nur einfallslos auf dem Grill zubereitet. Leckere Alternativen sind gekochtes Fleisch in Molokhiyya oder die sogenannten Tagin (manchmal auch Tadschin ausgesprochen) – Fleisch in Gemüsesauce aus dem Ofen, gern mit Tomaten und Okraschoten zubereitet.

Auch Tagin-Gerichte mit Fisch oder Meeresfrüchten schmecken köstlich. Überhaupt ist die Fischküche an der gesamten Küste sehr empfehlenswert. Besonders zum Frühlingsfest Sham el- Nessim gibt es die sehr spezielle, aber bei Einheimischen beliebte Spezialität Fesikh: Fisch, der, nachdem er ein paar Stunden in der Hitze gelegen hat, gepökelt und roh gegessen wird. Viele Neugierige haben Fesikh genau zweimal und nicht öfter probiert – und das zweite Mal auch nur, um herauszufinden, ob er wirklich so schrecklich schmeckt und beim ersten Mal nicht bloß missraten war.

Auflauf von Allis Mutter

Wer am Schluss noch ein Dessert schafft, kann sich auf Baklava freuen, auf Milchreispudding, auf einen Kunafa aus Fadennudeln, oder den Brotauflauf Umm Ali („Die Mutter von Ali“, vergleichbar mit Arme Ritter).

 

Immer schön süß

Als Getränke werden Mokka oder schwarzer Tee (Shai) serviert – beides nur auf Wunsch nicht stark gesüßt. Den Schwarztee gibt‘s auch mit Pfefferminzblättern, dann heißt er Shai bi-nana. Aus irgendeinem Grund wird in Ägypten oft angenommen, Touristen wären Teebeutel lieber. Wenn du Tee aus aufgebrühten Blättern möchtest, dann bestell Shai ala bosta, nach Art des Postmanns.

Eine andere sehr beliebte Spezialität, die überwiegend in den kälteren Monaten in den Kaffeehäusern (ahwas) getrunken wird, ist Sahleb. Das Getränk aus Milch, geriebenem Grieß, gehackten Nüssen und Rosinen wird mehr gelöffelt als getrunken.

Nur echt im Kaffeehaus

Apropos Kaffeehaus. Allgemein gilt: Wenn du das authentische Ägypten kennenlernen willst, solltest du einmal in einer Ahwa baladi an einem Blechtisch auf Plastikstühlen gesessen haben. In dieser traditionellen Männerbastion erlebst du bei Tee und Wasserpfeife einen bunten Mix aus Domino oder Backgammon spielenden älteren Männern und lauten, mit dem Handy hantierenden Jugendlichen. Die gängigsten und beliebtesten Tabaksorten für die Shisha sind Apfel, Melone und Minze. Wer etwas Außergewöhnlicheres möchte, bestellt Ward Shisha mit Rosenblütenaroma.

Was Kaltes

Neben frisch gepressten Säften in den Geschmacksrichtungen Mango, Guave oder Zuckerrohr bekommst du auch überall Mineralwasser und Softdrinks. Hier sind die Ägypter nicht besonders markenbewusst: Sie bestellen Häga sa’aa, etwas Kaltes, und sind dann mit dem glücklich, was kommt – egal, ob Coca-Cola oder Pepsi. Wenn du mal etwas anderes probieren möchtest: Besonders gut erfrischen die Fayrouz- Malzgetränke, wahlweise mit Apfel, Ananas oder Mango. Die Kunst des Kelterns galt unter den Pharaonen viel, war lange vergessen und ist nun zurück. Von Ägyptens Weinen sind die roten Sorten Ayam und Jardin du Nile sowie der weiße Cape Bay zu empfehlen. Biere gibt’s aber auch: Neben den lokalen Biermarken Stella und dem feineren Sakkara Gold wird im Land z. B. auch Heineken gebraut.

Die Rechnung, bitte!

In Restaurants werden auf den Preis der Speisen und Getränke noch bis zu 25 Prozent Steuern und Gebühren aufgeschlagen (steht im Kleingedruckten der Speisekarte). Bessere Lokale erheben außerdem oft eine sogenannte Minimum Charge. Egal, wie wenig du verzehrt hast, du musst dann pro Person diesen Mindestbetrag bezahlen. Die Rechnung solltest du noch um fünf bis zehn Prozent Trinkgeld aufrunden, selbst wenn auf dem Bon schon eine service charge ausgewiesen ist – denn diese ist eine staatliche Steuer und geht nicht an das Personal. Das eigentliche Trinkgeld wiederum ist die wichtigste Einnahmequelle für das in der Regel schlecht bezahlte Restaurantpersonal.

Shoppen & Stöbern

Zum Kochen und Genießen

Gewürze, Heilpflanzen und Kräuter werden an Ständen und in Fachgeschäften nach Gewicht verkauft. Als Mitbringsel ist Karkadeh beliebt. Die getrockneten Malvenblüten werden mit heißem Wasser übergossen oder kurz mitgekocht. Der leckere Sud ist ein idealer Vitamin-C-Spender, wirkt blutdrucksenkend und wird heiß oder eisgekühlt serviert. Sesam- und besonders Schwarzkümmelöle gelten im Nahen und Fernen Osten seit Jahrtausenden als effektive Naturheilmittel. Viele schwören darauf, dass sie das Immunsystem stärken und entzündungshemmend wirken.

Cool bummeln

Die Senzo Mall (senzo mall.com) in Hurghada ist das größte Einkaufszentrum am Roten Meer. In den meisten Malls (Standardangebot u. a. Mode, Schuhe, Accessoires) findest du auch Coffeebars und Restaurants, in Sharm El-Sheikh etwa in der beliebten Il Mercato Mall mit Filialen von Cilantro, der beliebtesten ägyptischen Coffeeshopkette, und etlichen anderen Einkehrmöglichkeiten.

Dezent beleuchtet

Ein dekoratives Mitbringsel sind kunstvoll verarbeitete, oft handgemachte kleine Stehlampen, Lampenschirme und Kerzenleuchter.

Zu Hause blubbern

Zu Hause in Europa sind die Preise für Wasserpfeifen ziemlich hoch. Anders in Ägypten. Für wenig Geld gibt es auch den Shisha-Tabak (beachte, dass der bei den Zollfreimengen mitzählt!).

Dufte Sache

Alle Düfte des Orients findest du in den Läden mit Essenzen und Parfums. Du solltest nur darauf achten, dass du am Ende auch mit dem Duft und der Menge hinausgehst, die du bezahlt hast. Bei internationalen Markendüften, die originalverpackt erscheinen, handelt es sich manchmal um Imitate, die genauso riechen wie die Originale, allerdings viel schneller verfliegen.

Bunte Kelims, schöner Alabaster

Ein Bummel durch die Badeorte oder Ausflüge ins Umland sind eine gute Gelegenheit, Souvenirs billiger als in den Hotels zu bekommen. Auf den Märkten, u. a. in Dahab, bieten Beduinen traditionelles Kunsthandwerk an, darunter handgemachten Schmuck, Kelims, Kissenbezüge, Wandteppiche usw. Falls du nach Luxor fährst, dann kauf Alabasterwaren dort, direkt am Produktionsort. Hübsche und beliebte Mitbringsel sind auch bunte Tücher mit Kalligrafien, Kupferwaren, orientalische Schmuckkästchen mit Einlegearbeiten, Schach- und Backgammonspiele.

Sport

Wassersport

Auf dem Sinai sowie in und um Hurghada findest du überall Anbieter für Jetski, Wasserski, Paragliding und Kayaking. Auch zum Wakeboarden hast du Gelegenheit. Stand-up-​​Paddling ist auf dem heimischen See sicher leichter als auf dem Meer, aber steht man erst mal sicher auf dem Board, dann sind die Wellen ein Heidenspaß. Das Equipment wird von vielen Hotels und Surfschulen vermietet.

Südlich des Orts El Quseir sind diese Wassersportaktivitäten zum Schutz der Unterwasserwelt oftmals nicht erlaubt.

Tauchen

Auf dem Westsinai, am Golf von Aqaba, befinden sich die Riffe oft in Ufernähe. Wenn du in der Region von Hurghada Urlaub machst, musst du dagegen mit Booten zu den Tauchgründen hinausfahren. Als Traumspots gelten dort unter Tauchern die Korallenriffe vor der Küste südlich von El Quseir bis zum Sudan, die teilweise mehrere Stunden entfernt liegen. Bei El Quseir und Safaga zählen The Brother Islands sowie Zabarga und Rocky Island nahe Berenice zu den besonderen Highlights.

Nahe Sharm El-Sheikh sind die große und kleine Lagune vor der Insel Tiran, das Gordon und das Jackson Riff sowie The Tower sehr beliebt. Rund um Dahab sind die Spots The Blue Hole, ein 80 m tiefes Loch im Riff, The Canyon mit seinen Jahrmillionen alten vulkanischen Höhlen und für Anfänger The Huts empfehlenswert.

Einen fünftägigen Tauchkurs („open water“) gibt es ab ca. 300 Euro. Infos findest du unter taucher.net. Einsatzbereite Dekompressionskammern (hyperbaric chambers) gibt es in Sharm El-Sheikh, El Gouna, Hurghada und in Marsa Alam.

Vor allem für Anfänger ist es schwierig, sich für eine der vielen Tauchschulen zu entscheiden. Eine Hilfe können die verschiedenen Zertifikate sein. Überprüf, ob die Station nach den Richtlinien eines anerkannten Verbands arbeitet. Wirf auch einen Blick in das Center: Ist es sauber und aufgeräumt? Wie sieht die Ausrüstung aus?

Gute Stationen, die auch auf Deutsch betreuen, sind in Dahab die Inmo Divers (Mobiltel. 0100 0 8 73 82 | inmodivers.de), in Sharm El-Sheikh die Sinai Divers (Mobiltel. 0100 5 05 42 57 | sinaidivers.com) sowie das Shark’s Bay (Tel. 069 3 60 09 42 | sharksbay.de), in El Gouna die Blue Brothers (Mobiltel. 0106 6 65 41 01 | bluebrothersdiving.de) und in Hurghada das Jasmin Diving Center (Mobiltel. 0122 5 77 42 99 | jasmin-​diving.com).

Segeln

Stets weht eine kräftige Brise. Für Segler sieht es also gut aus. Mit der Einschränkung, dass der Wind für Anfänger oft ein bisschen zu heftig drückt. Dennoch, Hurghadas Segelschule arbeitet in Kooperation mit dem Surfanbieter Pro Center Tommy Friedl (Mobiltel. 0100 6 67 28 11 | tommy-friedl.com). Die Kurse (ab 200 Euro) sind sehr entspannt.

Surfen & Kitesurfen

Als hervorragender Surfspot besonders auch für Anfänger gilt die Dahab Bay. Dort kannst du dich an die beiden Surf & Kite Center Harry Nass (Tel. 069 3 64 05 59 | harry-nass.com) wenden. Zu den besten Surfgegenden des Landes zählen außerdem die Küsten um Ras Sudr und Safaga. Einen Anfängerkurs Windsurfen (inkl. Ausrüstung) bekommst du ab 200 Euro (fünfmal 2 Std.).

In Hurghada hat die Uferbebauung die ablandigen Winde zwar spürbar abgeschwächt, dennoch beliebt bei Surfern ist z. B. der Strand vor dem Magawish Village (Mobiltel. 0100 5 45 03 53 | colonawatersports.com). Zu den besten Surfclubs gehören das Pro Center Tommy Friedl (Mobiltel. 0100 6 67 28 11 | tommy-friedl.com) in Hurghada und Marsa Alam.

Ägypten hat sich auch zu einer Topdestination für Kitesurfer entwickelt. Kurse (8 Std.) gibt es ab ca. 290 Euro. Anfänger und Fortgeschrittene lieben das Revier am Roten Meer aufgrund des konstanten Winds. Eine gute Adresse ist auch Kitesurf Adventure (Mobiltel. 0122 4 72 59 72 | kitesurf-adventure.de) in El Gouna.

Wandern & Trekking

In der Zeit von März bis April sowie von September bis Oktober ist das Klima fürs Wandern am angenehmsten. Tagsüber wird es zwischen 30 und 35 Grad heiß, nachts kühlt es sich auf 7 bis 12 Grad ab. In vielen Hotels und Camps werden Touren organisiert. Auf dem Sinai sind die wirklichen Spezialisten aber die Beduinen, mit ihnen ist der Ausflug ein besonderes Erlebnis. In der Region rund um das Katharinenkloster sind außer für Halbtagestouren ortskundige Beduinenführer Pflicht. Sheikh Mousa, der lokale Beduinenscheich, regelt die Registrierung, Anmeldung und Einteilung der Guides (Tel. 069 3 47 04 57 | sheikmousa.com).

Über Pässe und durch Canyons führt der Sinai Trail (Mobiltel. 0100 5 05 41 19 | sinaitrail.net). Sinai-Beduinen führen über diesen ersten Fernwanderweg Ägyptens (230 km, 14 Tage). Er verläuft vom Katharinenkloster u. a. zur Blauen Wüste, der Oase ‘Ain Khudra und zum Coloured Canyon. Die Strecke ist auch in Teilabschnitten machbar.

Notwendige Ausrüstung fürs Trekking: Sonnenschutz, Moskitospray, Schlafsack, Taschenmesser, Toilettenpapier, Batterien, Feuerzeug, warme Kleidung für kalte Wüstennächte im Zelt und bequeme Wanderschuhe.

Golfspielen

Spielern muss bewusst sein, dass Wasser in Ägypten ein rares Gut ist, weshalb man bei der Hotelwahl darauf achten sollte, eine umweltfreundliche Unterkunft auszusuchen. Eine Entscheidungshilfe kann etwa das Green- Star-Zertifikat des ägyptischen Hotelverbands sein (greenstarhotel.org).

In Sharm El-Sheikh kannst du auf dem Maritim Jolie Ville Golf Course (18 Loch, par 72 | Tel. 069 3 60 01 00 | info@src-maritim-jolieville.com) spielen, südlich von Taba in der Ferienanlage Taba Heights (Tel. 069 3 58 00 73 74 | tabaheights.com/golf), in ‘Ain Sukhna über den Sokhna Golf Club (9 und 18 Loch, par 72 | Mobiltel. 0101 0 50 18 54 | sokhnagolfclub.com).

Der El Gouna Golf Club (18 Loch, par 72 | Tel. 065 3 58 00 09 | elgouna.com/things-to-do) ist von Lagunen umgeben. Von 9 auf 18 Loch wird der Course „Ancient Sands“ (par 72 | Tel. mobil 0122 8 07 32 37 | Facebook: ancientsandsgolfcourse) in Hurghada erweitert.

Das neueste Green wurde von John Sanford entworfen und befindet sich südlich von Hurghada in der Makadi Bay (Madinet Makadi Golf Resort | Mobiltel. 0100 0 07 25 78 | madinatmakadigolf.com). Für die Leser des „Golf Journals“ gehört der Platz The Cascades (Mobiltel. 0122 4 23 82 63 | thecascades.com) vor Meeres- und Wüstenkulisse in der Soma Bay zu den Top 20 weltweit. Der Platz erstreckt sich über 6680 m und ist damit der längste in Ägypten.

Reiten

Neben Pferde- wird auch Kamelreiten angeboten. Du brauchst dich nur an den Stränden und Promenaden umzuschauen. Längere Touren solltest du mit Beduinen organisieren, die sehr zuverlässige Begleiter sind, oder über dein Camp bzw. Hotel buchen. Ein Ausritt kostet ab ca. 200 bis 300 £E pro Stunde (rund 10– 20 Euro). Unbedingt vorher Sattel und Steigbügel überprüfen und nach einem Helm fragen! Bitte, wenn das Tier abgemagert aussieht oder sich seltsam verhält, um ein anderes.

Empfehlenswerte Adressen sind der Sea Horse Sahl Hasheesh (Mobiltel. 0115 7 63 33 69 | seahorsesafari-makadi.com) in Hurghada und in El Gouna Habiba Horse (Mobiltel. 0106 4 39 37 09 | habibahorse.de).

Mit Kindern unterwegs

Nicht nur die Hotels haben sich mit speziellen Angeboten und Einrichtungen auf junge Gäste eingestellt; man wird Ihre Kids auch sonst überall willkommen heißen. Ägypter sind vernarrt in Kinder. Fast nirgendwo werden sie als störend oder deplaziert empfunden. Ausnahme: In feinen Lokalen mit Bar gibt es abends eine Altersbeschränkung. Ansonsten nehmen Einheimische ihren Nachwuchs überallhin mit. Sie können es genauso halten! Kindern wird alles nachgesehen. Das Schlimmste, was Ihnen also passieren kann, ist, dass sich Ihre Kids daran gewöhnen. In den Ferienanlagen sind Spielplätze und Kinderpools die Regel, manchmal gibt es einen Zoo oder Bauernhof. Oft werden auch spezielle Tagesprogramme mit Betreuung angeboten. Lassen Sie Ihre Kinder auf gar keinen Fall allein umherstreifen. Außerhalb der Hotels lauern manchmal Unfallgefahren: nicht abgesicherte Baustellen oder Brunnen, metertiefe Löcher auf Ruinenfeldern oder herabhängende Stromkabel.

Moscheen & Minarette

Entführen Sie Ihre Kinder in eine fremde Welt! Das Betreten der Gebetshäuser ist tagsüber auch Nichtmuslimen möglich. Fast alle Moscheen am Roten Meer wurden erst in den letzten Jahrzehnten erbaut, ein historisches Kleinod dagegen ist die Sheikh al-Farran an der Promenade in El Quseir. Der Teil hinter dem Anbau wurde 1704 erbaut, ihr altes Minarett kann bestiegen werden.

Reiten

Einige Reitschulen veranstalten Ponyreiten. In Camps und Hotels, die mit Beduinen zusammenarbeiten, wird Kindern das Reiten auf dem Kamel beigebracht. Im Yalla Horsestable in El Gouna können Sie Ihre Kleinen für 16 Euro pro Stunde sogar auf Eseln reiten lassen. Auch der Stall im Mövenpick Resort El Quseir bietet Pferde- und Kamelreiten unter fachkundiger Anleitung an. Das Sofitel Equestrian Center (Tel. 069 3600081) in Sharm El-Sheikh hat kinderfreundliche Ponys.

Safaris

Ein- bis zweitägige Safaris in die Wüste oder in die Berge eignen sich auch gut als Abenteuer für die Kleinen, mit Lagerfeuern und Nächten im Schlafsack unter freiem Himmel. Die beduinischen Führer sind um die Sicherheit Ihrer Kinder besorgt, als wären es ihre eigenen. Besonders einfach können sie diese Safaris in den Badeorten und Hotels auf dem Sinai buchen. Mehrtägige Kameltouren sind dagegen strapaziös, nehmen Sie daher am besten einen Jeep! Von den Küstenorten am Golf von Aqaba aus können Sie solch eine Tour mit einem Abstecher zum Coloured Canyon verbinden. In der tollen Landschaft werden sich Ihre Kinder wie in einem Abenteuerfilm fühlen.

Schlittschuhlaufen

Schlittschuhlaufen in der Wüste ist unter Umweltaspekten kritisch zu bewerten. Aber sollte den Kinder die Hitze zu stark und der Strand zu langweilig sein, kann es zu einem Spaß für die ganze Familie werden. Die einzigen beiden Bahnen am Roten Meer gibt es in Sharm El-Sheikh: die Soho Square Eisbahn (tgl. 7-24 Uhr | Eintritt 90 £E | www.soho-sharm.com/sharm-ice-skating) und Hany's Ice Skating (White Knight Beach | Tel. 069 3601460)

Vergnügungsparks

Ein Tag im Spaßbad ist nicht billig (Tageskarte ab 20 Euro), kommt aber bei Kindern immer gut an. Die größten Bäder am Roten Meer sind der Titanic Aquapark in Hurghada und der Cleopark in Sharm El-Sheikh. Zu den Rennern im ersteren gehören die Wasserrutschen, von denen es ein gutes Dutzend gibt (tgl. 10 Uhr bis Sonnenuntergang | Safaga Road | neben dem Hotel Ali Baba Palace | Hurghada). Im Cleopark ist alles pharaonisch gestaltet, die Rutschen tragen Namen wie "Die Trophäe der Königin" oder "Skorpionenattacke". "Cleopatras Bad" ist ein Wellenpool (tgl. 10 Uhr bis Sonnenuntergang | Naama Bay | hinter dem Hotel Hilton Sharm Dreams | Sharm El-Sheikh | www.cleopark.net). Die Kid's Arcade (tgl. 16-24 Uhr | Eintritt 25 £E | Sharm El-Sheikh | www.soho-sharm.com/sharm-kids-arca de) in Sharm El-Sheikh ist ein beliebter Tobeort. Rutschen, Karussells, ein Spielplatz und eine Flut an Spielzeug warten.

Sehenswertes

Zu den beeindrucktesten Sehenswürdigkeiten auf dem Sinai am Roten Meer gehört das Katharinenkloster, das man ganz traditionell auf dem Karawanenweg mit einem Kamel erreichen kann. Sehenswert ist auch der Hafenort El Tor mit seinem schönen Leuchtturm. Hier steht auch eine der schönsten Sehenswürdigkeiten auf dem Sinai am Roten Meer, die Reste eines 1520 von Selim I. erbauten Forts.

Freizeit

Ihre Freizeit auf dem Sinai am Roten Meer können Sie auf vielfältige Weise gestalten. In den Badeorten Nuweiba und Naviot treffen sich Wassersportler. Unternehmen Sie einen Tauchgang oder fahren Sie zum Schnorcheln hinaus. Das Rote Meer glänzt mit einer einzigartigen Korallenwelt. Auch ein Ausflug ins nahgelegene Jordanien gehört zu einer Reise auf den Sinai am Roten Meer. In Aqaba gibt es viele schöne Privatstrände.

Übernachten

Sie wollten stilvoll oder landestypisch auf dem Sinai am Roten Meer übernachten? Am traditionellsten ist eine Übernachtung bei den Beduinen. Oder lassen Sie sich in einem Wüstencamp verzaubern. Die schönsten Hotels auf dem Sinai am Roten Meer sind in Sham El Sheikh zu finden. Hier gibt es sehr gute All-inclusive-Häuser und eine Auswahl an Wellnesshotels.

Am Abend

Willkommen in einer faszinierenden orientalischen Welt beim Ausgehen auf dem Sinai am Roten Meer! Bummeln Sie durch die Souks und Basare und feilschen Sie mit den Händlern. Das Essen auf dem Sinai am Roten Meer ist sehr vielfältig. Sie sollten unbedingt das ägyptische Nationalgericht „Ful“ probieren. Das sind schwarze Bohnen mit Zitrone, Öl und Salz.