© S.Borisov, shutterstock

Seite teilen

Das milde Klima macht Rom zu einer Destination für jede Jahreszeit. Hochsaison herrscht in der Zeit um Ostern und Pfingsten sowie in den Sommermonaten. Im Juli und August bringt der Scirocco-Wind heiße Luft in die Stadt und kann sie bis über 30°C aufheizen. Im Winter betragen die Temperaturen durchschnittlich knapp unter 10°C. Dann kommt es zwar häufiger zu Niederschlägen, aber die Regengüsse dauern meist nicht lange an.

Kunst & Kultur: Die beste Zeit für Kulturgenuss in Rom sind die Monate April, Mai, September und Oktober. Bei milden Temperaturen und wenig Niederschlag kannst Du die römischen Museen und Denkmäler entspannt abklappern. Der römische Sommer ist Festivalzeit. Im Juli und August ist auf den Freiluftbühnen der Stadt von Opernaufführungen bis zu Jazzkonzerten für jeden Musikgeschmack etwas dabei.

Stadtrundgänge & Sightseeing: Für Spaziergänge durch Rom eignen sich die milden Frühjahrs- und Herbstmonate. An den kirchlichen Feiertagen ist allerdings der Andrang auf die Sehenswürdigkeiten groß. Kein Schlangestehen gibt es in Rom hingegen im Winter, jedoch bleibt dann aufgrund der kürzeren Tage weniger Zeit für Besichtigungen.

Shopping & Einkaufen: Die Wintermonate eignen sich gut für einen Shoppingtrip. Denn zwischen November und Februar sind nur wenige Gäste in der Stadt. In der Adventzeit locken die römischen Weihnachtsmärkte mit zahlreichen Geschenkideen. Wenn Du lieber in der warmen Jahreszeit einen Einkaufsbummel unternimmst, meide am besten die Ferienzeit Ende August. Denn dann machen die Einheimischen selbst Urlaub und viele Läden bleiben geschlossen.

Zurück zur Übersicht

Nach oben