Ipsenís

Das kleine weiße Kloster westlich von Lárdos ist keine ausgesprochene Sehenswürdigkeit: Es wurde im 19. Jh. gegründet, der Glockenturm stammt aus den 1960er-Jahren. Ein Ausflug dorthin lohnt sich aber dennoch, schon wegen des Wegs, der durch Olivenhaine und Kiefernwälder führt. Die Nonnen sind gastfreundlich, die Umgebung des Klosters vermittelt Ruhe und Friedlichkeit. Besonders intensiv genießen Sie dies, wenn Sie den Pilgerweg mit den Kreuzwegstationen auf den kleinen Hügel neben dem Kloster hinaufsteigen. Tgl. 8-12.30 und 16-18.30 Uhr