Rhodos (Insel)

Überblick

Willkommen auf Rhodos!

Auf Rhodos ist die Sonne zu Hause. Die alten Hellenen glaubten, Göttervater Zeus habe Griechenlands viertgrößte Insel bei der Verteilung der Welt dem Sonnengott Helios zugesprochen. Die Meteorologen zählen hier 270 Sonnentage im Jahr, Niederschläge fallen vor allem im Winter. Sie machen Rhodos im Zusammenwirken mit zwei neuen Stauseen zu einer grünen und fruchtbaren Insel.

Viele Hügel und Berge sind mit Wäldern bedeckt. Weintrauben, Olivenbäume und Orangen gedeihen prächtig, auch Getreide wird angebaut. In den kahleren Regionen weiden Schafe und Ziegen, Imker stellen überall in der Landschaft ihre bunten Kästen auf. Wirtschaftlich bedeutsamer ist freilich schon seit langem der Fremdenverkehr. Schon während der italienischen Besatzungszeit in der ersten Hälfte des 20. Jhs. entstanden komfortable Hotels. Heute zählt außer Kreta keine andere der fast 100 bewohnten griechischen Inseln mehr Touristen als das 1396 km2 große Rhodos. Zu Strandurlaubern und Kulturreisenden kommen noch Hunderttausende Kreuzfahrttouristen hinzu, deren Luxusschiffe im Sommerhalbjahr täglich zu mehreren im Hafen von Rhodos-Stadt vor den mittelalterlichen Stadtmauern liegen.

Bilder

Bildergalerie starten

Sehenswürdigkeiten & Top Highlights

Ansicht:
Alle Sehenswürdigkeiten Alle Hotels & Übernachtungsmöglichkeiten Alle Restaurants Alle Aktivitäten

Beliebte Regionen in Rhodos (Insel)

Sortierung:

Reisezeit Rhodos (Insel)

Erhöhte Regenwahrscheinlichkeit
Januar
mäßig
15°C
Erhöhte Regenwahrscheinlichkeit
Februar
mäßig
16°C
März
gut
17°C
April
gut
21°C
Spätestens ab Mai hat das Wasser Badetemperatur
Mai
sehr gut
25°C
Juni
sehr gut
30°C
Juli
sehr gut
32°C
August
sehr gut
33°C
September
gut
29°C
Oktober
gut
25°C
November
mittel
21°C
Dezember
mittel
17°C
MARCO POLO Reiseführer
MARCO POLO Reiseführer Rhodos
MARCO POLO Reiseführer Rhodos
14,00 €
≫ Jetzt kaufen
Auch als E-Book erhältlich
MARCO POLO Reiseführer Griechische Inseln, Ägais
MARCO POLO Reiseführer Griechische Inseln, Ägais
12,99 €
≫ Jetzt kaufen
Auch als E-Book erhältlich

Wetter & Klima

kachelmannwetter.com
Montag / 23.11.2020
Vormittags
-
Nachmittags
-
Abends
12 °C
Dienstag / 24.11.2020
Vormittags
15 °C
Nachmittags
17 °C
Abends
11 °C
Mittwoch / 25.11.2020
Vormittags
14 °C
Nachmittags
18 °C
Abends
12 °C
Mehr Wetterinfos

Anreise

1d 13h 42min
2d 3h 2min
3h
Frankfurt am Main
Rhodos (Insel)
Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

Entdecke Rhodos

Ab in die City!

Wenn du ganz in Griechenland ankommen willst, fährst du zuerst in die Metropole. Am besten ganz preiswert mit dem Linienbus. Wahrscheinlich beschallt der Fahrer seine Fahrgäste mit griechischer Rock- oder traditioneller Volksmusik. An der Windschutzscheibe ist seine Familie fotografisch versammelt, ein Heiligenbildchen sorgt für sichere Fahrt.

Alt- oder Neustadt?

An der Endstation hast du die Wahl zwischen vorgestern und heute: auf der einen Seite der Wallgraben und die mächtigen Mauern der Altstadt, auf der anderen die vielen modernen Läden der Neustadt. Und überall Cafés, meist trendig und schick. Tipp: Bevor du losläufst, setz dich erst einmal hin! Das entschleunigt nicht nur, du sammelst auch gleich viele Eindrücke. Wahrscheinlich stellt dir die Bedienung zunächst ungefragt Wasser auf den Tisch: Zu zahlende Getränke bestellt man wegen ihres guten Geschmacks, für den Durst reicht der kostenlose Hühnerwein. Er ist ein Zeichen des Respekts für den Gast. Und „Respekt“ ist eins der wichtigsten Wörter in Hellas im Umgang miteinander.

Auf in die Vergangenheit

Danach ist eine Zeitreise durch 2400 Jahre angesagt. Fast alle Gassen in der Altstadt sind mit senkrecht gestellten, von hunderttausend Füßen glatt geschliffenen Kieselsteinen gepflastert, High Heels sind also tabu. Bald schwirrt dir der Kopf: Mehr Moscheen und Minarette gibt es wohl in keiner anderen fast ausschließlich von Christen bewohnten Stadt, mehr mittelalterliche Häuser sowieso nicht. Dazu kommen byzantinische Kirchlein, ein osmanischer Hamam, eine Synagoge, ein mittelalterliches Hospital und antike Mauerreste. Darin eingestreut sind Cafés, Tavernen, Boutiquehotels in uralten Häusern, Clubs und Geschäfte, aber auch ganz stille Plätze und katzenreiche Gassen, durch die nur ein einzelnes Pferd passen würde. 

Endlich: Beach Vibes

Und danach wartet das Meer auf dich. An Segelyachten, Fischer- und Ausflugsbooten vorbei bummelst du zu den Beach Clubs, wo dir dein Getränk auch am Liegestuhl serviert wird. Oder du entspannst am Strand, schwimmst hinüber zum Sprungturm. Träumst vielleicht im Anblick der nahen türkischen Küste davon, wo der nächste Tagesausflug hingehen könnte. Vielleicht schläfst du aber auch lieber ein Stündchen für den Abend vor – denn kurz vor Mitternacht beginnt ein anderes Leben: unter Urlaubern in der Neustadt, unter Griechen vor zwei der Altstadt-Moscheen.

Unterwegs auf der Insel

Das waren sie dann, die ersten Seiten deiner ganz persönlichen Rhodos-Geschichte. Der Inselhistorie kommst du in den nächsten Tagen noch intensiver auf die Spur, wenn du das ländliche Rhodos erkundest. Antike Tempel und eine antike Stadt, Ritterburgen, Kirchen und Klöster warten auf dich – in allen steckt immer auch ein Landschaftserlebnis: Du fährst durch dichte Wälder, in denen manchmal Riesenbabys mit Felsbrocken gespielt zu haben scheinen. Oder kannst in der Küche der Taverne in Petaloúdes die Köchin vor lauter Schmetterlingen kaum noch erkennen. Langeweile? Die gibt’s nicht auf Rhodos.

Strände für jeden Geschmack

Und schließlich sind da ja auch noch die Strände. Die sind so facettenreich wie die ganze Insel. Kilometerlang ist der superbreite Feinsandstrand von Faliráki. Eher für Schnorchler als für Sandburgenbauer eignet sich die Felsbucht, die einst dem Hollywoodstar Anthony Quinn gehörte. Am Hauptstrand von Líndos weiß man gar nicht, wohin man schauen soll: auf die weite Bucht oder auf das weiße Bilderbuchdorf, das von einer Burg samt antikem Tempelchen überragt wird. Am Strand von Gennádi dürfen die Gäste der Mojito Beach Bar auch gerne die ganze Nacht durchfeiern und sich zwischendurch zum Power Nap in Hängematten oder Strandhütten zurückziehen. Urlaub soll immer auch „Freiheit “ bedeuten, für jeden Rhodier eins der wichtigsten Wörter.

Der Krise trotzen

Politisch haben die Rhodier ihre Freiheit erst 1947 wiedererlangt. Bis dahin waren sie vieler fremder Herren Untertanen. Als solche fühlen sich viele ein wenig auch heute wieder: Sie können nicht verstehen, warum die sicherlich notwendigen Sparmaßnahmen, die Europa und die Welt ihnen abverlangen, überwiegend die kleinen Leute treffen. Dabei geht es den meisten Rhodiern im Gegensatz zu vielen Menschen in griechischen Großstädten noch relativ gut. Armut auf den Straßen sieht man nicht, nur die Sammelbehälter für Lebensmittelspenden an Bedürftige in den Supermärkten sind ein Hinweis darauf. Zu verdanken haben die Rhodier das vor allem den Urlaubern. Zum Dank wenden sie sich ihren Gästen mit noch mehr Herzlichkeit und Engagement zu als zuvor.

Gut zu wissen

Anreise

Direktflüge werden von den Osterferien bis Ende Oktober von vielen Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus angeboten. Linienflüge sind fast immer mit Umsteigen in Athen verbunden. Vom Flughafen (14 km südl.) fahren etwa halbstündlich Linienbusse für 2,60 Euro in rund 35 Min. in die Inselhauptstadt, Taxis kosten ca. 30 Euro und brauchen etwa 25 Min.

Auskunft vor Ort
Tourismus-Direktorat für den Dodekanes

Odós Papagoú/Ecke Odós Makaríou | Rhodos-Stadt | Tel. 22 41 02 32 55 | Aushang von Schiffs- und Busfahrplänen vor dem Gebäude

Tourist-Information Rhodos-Stadt

Hauptstelle an der Platía Rímini (Tel. 22 41 04 43 33), weitere Büros am Archäologischen Museum und im Sommer im Kreuzfahrtterminal.

Geld/Währung

Landeswährung ist der Euro (sprich: Ewró), die Untereinheit wird leptá genannt. An zahlreichen Bargeldautomaten kannst du mit Kredit- oder EC-/Maestro- Karte Bargeld abheben. Die Banken sind Mo–Do von 8 bis 14 Uhr und freitags von 8 bis 13.30 Uhr geöffnet.

Diplomatische Vertretungen
Deutsches Honorarkonsulat

Rhodos-Stadt | Amerikís 55 | Tel. 22 41 03 71 25 | rhodos@hk-diplo.de

Österreichisches Konsulat

Rhodos-Stadt | Gr. Lambraki 39 | Tel. 22 41 09 25 19 | HK.Rhodos@hotmail.com

Schweizer Konsulat

Rhodos-Stadt | Georgíou Efstathíou 8 | Tel. 22 41 03 61 55 | rhodos@honrep.ch

Einreisebestimmungen

Ein gültiger Personalausweis ist ausreichend (auch für Türkeiausflüge). Kinder unter zwölf Jahren brauchen einen Kinderreisepass.

Gesundheit

Die ärztliche Versorgung ist überall auf Rhodos gewährleistet. Bei ernsthaften Erkrankungen empfiehlt sich die Heimreise, deren Kosten eine Versicherung decken sollte. Zwischen Deutschland und Griechenland besteht ein Sozialversicherungsabkommen. So kann man sich unter Vorlage seiner Europäischen Versicherungskarte von Vertragsärzten der griechischen Krankenkasse IKA kostenlos behandeln lassen. Die Ärzte tun das aber nur widerwillig; man zahlt besser bar. Apotheken (farmakíon) gibt es in allen größeren Orten.

WLAN

Fast alle Hotels, Bars, Cafés und Tavernen bieten einen kostenlosen Wlan-Zugang (Wi-Fi).

Notfallnummer

Unter Tel. 112 (gebührenfrei) kannst du im Ernstfall alles erreichen: Polizei, Feuerwehr, Krankenwagen. Hier wird Englisch gesprochen, oftmals auch Deutsch.

Öffnungszeiten

In den Urlaubsorten öffnen die Läden meist täglich von 10 bis 23 Uhr. In der Stadt haben Fachgeschäfte mit überwiegend einheimischer Kundschaft Mo–Sa von mindestens 10 bis 13.30 Uhr geöffnet und Di, Do und Fr auch 17.30 bis 20 Uhr.

Post

Die Postämter sind normalerweise montags bis freitags 7.30–15 Uhr geöffnet, in Touristenzentren länger; das Hauptpostamt in Rhodos-Stadt (Platía Dimarchíou | Mandráki) hat bis 20 Uhr offen.

Klima & Reisezeit

Mit Ausnahme der regnerischen, stürmischen Zeit von Dezember bis Mitte März herrscht immer Urlaubsklima. Besonders grün und blütenreich ist die Insel im Frühjahr (März–Mai). Oktober und November bieten weniger Farbenpracht, dafür aber angenehme Meerwassertemperaturen. Juli und August sind wegen der Hitze für Wanderer und Kulturreisende am wenigsten geeignet.

Strom
Adapter Typ C

Kein Adapter notwendig, die Steckdosen sind die gleichen wie bei uns.

Taxi

Taxis stehen am Flughafen, vor den großen Hotels und am Taxistand in Rhodos-Stadt (Mandráki-Hafen). Die telefonische Bestellung ist unter Tel. 22 41 06 47 34 oder Tel. 22 41 06 47 12 möglich. Man kann Taxis auch auf der Straße anhalten. Die Tarife liegen trotz höherer Benzinkosten noch erheblich unter den deutschen. Aktuelle Preise auf ando.gr/eot.

Telefon & Handy

In einigen Gebieten der Insel sind türkische Netze stärker als die griechischen und bieten sich zuerst an – wer nicht über die Türkei telefonieren will, muss also einen anderen Roamingpartner auswählen.

Die Vorwahl für Griechenland lautet 0030, für Deutschland 0049, für Österreich 0043, für die Schweiz 0041.

Toiletten

Viele Toilettenanlagen sind super gestylt und pieksauber. Aber selbst dort entsorgt man benutztes Toilettenpapier nicht im Becken, sondern in bereitgestellte Eimer oder Papierkörbe. Das gilt auch für fast alle Hotels jeder Kategorie.

Trinkgeld

Trinkgelder – üblich sind 5–10 Prozent – werden nur in allen touristischen Lokalen erwartet. Man lässt das Trinkgeld grundsätzlich beim Aufstehen auf dem Tisch liegen.

Zeit
+1 Stunde Zeitverschiebung

In Griechenland ist es immer eine Stunde später als in Mitteleuropa.

Zoll

Für den privaten Verbrauch bestimmte Waren dürfen zwischen Deutschland, Österreich und Griechenland frei einund ausgeführt werden. Die Obergrenzen liegen bei 800 Zigaretten, 110 l Bier, 90 l Wein und 10 l Spirituosen pro Person. Auskünfte: zoll.de. Für Schweizer gelten andere Obergrenzen (ezv.ad min.ch): 250 Zigaretten und 5 l Wein.

Mietwagen

Autos können am Flughafen, in der Stadt und in allen Urlaubsorten gemietet werden. Der nationale Führerschein genügt für die Anmietung. Preisvergleiche im Internet lohnen sehr. Eine Eigenart vieler griechischer Vermieter ist die Überlassung des Mietwagens mit fast leerem Tank. Der Wagen soll ebenso zurückgegeben werden, eine Erstattung zusätzlich vorhandenen Benzins erfolgt nicht.

Öffentliche Verkehrsmittel

Linienbusse verbinden nahezu alle Dörfer der Insel mit der Stadt Rhodos. Abfahrtsort für alle Busse ist dort die Rückseite der Markthalle Néa Agorá. In der Stadt verkehren sieben Buslinien zwischen etwa 7 und 21 Uhr. Aktuelle Fahrpläne sind bei den Touristen-Informationsbüros sowie unter ando.gr/eot erhältlich. Faliráki und Rhodos-Stadt verbindet im Sommerhalbjahr von montags bis samstags viermal täglich ein Sea Shuttle (falirakisealines.com).

Verkehrsregeln

Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt in Ortschaften 50, auf Landstraßen 90 km/h. Die Promillegrenze liegt bei 0,5. Vorfahrtsstraßen sind meist nicht als solche gekennzeichnet. Man erkennt sie nur an den Vorfahrt-achtenoder Stopp-Schildern in den Seitenstraßen. Im Kreisverkehr hat Vorfahrt, wer von rechts kommt, wenn nicht anders ausgeschildert. Pannenhilfe leistet der Automobilclub ELPA (landesweit unter Tel. 1 04 00). Autovermietungen haben meist Verträge mit privaten Pannendiensten abgeschlossen.

Strände

Gereinigt werden viele Strände nur vor Hotels und nur dort, wo Liegestühle und Sonnenschirme vermietet werden. Rettungsschwimmer sind nur an viel besuchten Stränden und meist nur in der Hauptsaison stationiert. Zu Saisonbeginn wird angespülter Seetang oft erst im Mai oder Juni entfernt. Badeschuhe sind an vielen Stränden empfehlenswert (im Sommer auch, weil der Sand sehr heiß wird). Der einzige offizielle FKK-Strand liegt am südlichen Ortsrand von Faliráki. Ansonsten ist Nudismus offiziell verboten, wird an abgelegenen Stränden aber häufig geduldet.

Trinkwasser

Leitungswasser kann überall getrunken werden, ist aber gechlort. Mineralwasser ohne Kohlensäure (metallikó neró) ist auch in Restaurants und Cafés fast zu Supermarktpreisen erhältlich.

Übernachten

Unterkünfte verschiedenster Art stehen in allen Küstenorten und auch in einigen Binnendörfern. Besonders stimmungsvoll wohnt man in der Altstadt von Rhodos oder direkt im Dorf Líndos. Campingplätze und Jugendherbergen gibt es nicht.

Was kostet wie viel?

Mietwagen

ab 25 Euro/Tag für einen Kleinwagen

Kaffee

1,50–2,50 Euro für eine Tasse Mokka

Schirm

6–10 Euro für Schirm und zwei Liegen am Strand

Benzin

etwa 1,65 Euro für 1 l Super

Imbiss

2,50 Euro für ein Giros mit Pitta

Eselsritt

6 Euro pro Person in Líndos

Events, Feste & mehr

Feiertage
1. Januar

Neujahr

6. Januar

Epiphanias

2. März 2020, 15. März 2021

Rosenmontag

25. März

Nationalfeiertag

17. April 2020, 30. April 2021

Karfreitag

19./20. April 2020, 2./3. Mai 2021

Ostern

1. Mai

Tag der Arbeit

7.8. Juni 2020, 20./21. Juni 2021

Pfingsten

15. August

Mariä Entschlafung

28. Oktober

Nationalfeiertag

25./26. Dezember

Weihnachten

Veranstaltungen
März

Rosenmontag (Archángelos): buntes Karnevalstreiben

Nationalfeiertag (alle Orte): mit Kranzniederlegungen und Paraden

April/Mai

Roads to Rhodes (Rhodos-Stadt), roadsto rho des.com: internationaler Marathonlauf

Karfreitag (alle Orte): gegen 21 Uhr feierliche Prozessionen – außer in Archángelos, dort gegen Mitternacht Ostersamstag (18. April 2020, 1. Mai 2021, alle Orte): Ostermesse ab 23 Uhr; kurz vor Mitternacht erlöschen in den Kirchen alle Lichter bis auf das ewige Licht. Um 24 Uhr verkündet der Priester die Auferstehung Christi. Alle Kirchenbesucher zünden Kerzen an, die Jugend veranstaltet ein Feuerwerk.

Kirchweihfest an der Kirche des Ágios Thomás (Sonntag nach Ostern: 26. April 2020, 9. Mai 2021, Mesanagrós)

Mittelalterspektakel (letztes Maiwochenende, Kritinía), medievalfestival.gr

Juli

Kirchweihfest (16./17. Juli, Koskinóu): mit viel Folkore!

Kirchweihfest am Profítis Ilías (19. Juli): Abend mit volkstümlichem Jahrmarkt

Eselsrennen (29. Juli, Soróni) beim Kirchweihfest mit Musik und Tanz am Kloster Ágios Syllas

August/September

Jahrmarkt (14.–23. Aug., Kremastí) 

Weinfest (Ende Aug./ Anfang Sept., Émbonas): mit Volkstanzgruppen aus ganz Rhodos 

Massenwallfahrt (7./ 8. Sept., Gipfelkloster Tsambíka): Der Weg hinauf ist abends beleuchtet.

Oktober

Kirchweihfest (17./18. Okt.) in Afántou

Dezember

Weihnachtsmarkt (ab 23. Dez., Sálakos): sehr romantisch!

Im Trend

Bergauf
Fels-Dorado

Rhodos zieht Kletterer magisch an. Die Ausrüstung gibt es bei Adventure and NatureOdós Karpáthou3Rhodos-Stadt und von dort geht es nach Kallithéa. Nach dem abwechslungsreichen Aufstieg belohnt der Blick aufs Meer. Größere Herausforderungen bieten die präparierten Felswände von Ladikó. Wer lieber in Poolnähe bleibt, ist im Esperides Beach HotelFalirákiwww.esperia-hotels.gr richtig. Die Kletterwand liegt über dem Schwimmbecken.

Landestypisch
Griechisch für Anfänger

Auf Rhodos gibt es immer mehr Kurse, mit denen die Gäste die Inselküche kennen lernen können. Das Hotel Irene PalaceKolímbiawww.irenepalace.gr verrät das Geheimnis des zuckersüßen Gebäcks . In den Holiday VillagesKolímbiawww.holidayvillagerodos.com werden ebenfalls Rezepte ausprobiert . Enjoy Rhodeswww.enjoyrhodes.gr bietet eine Reihe von Kochkurse an – selbst die Oliven für das Essen können Sie selbst ernten.

Wo man sich bettet
Das i-Tüpfelchen

Auf Rhodos schießen haufenweise neue, coole Hotels aus dem Boden. So wie das Aquagrandwww.aquagrand.gr in Líndos, das es trotz seiner fünf Sterne geschafft hat, nur lokale Baumaterialien zu verwenden. Mit besonderem Service punktet das The Kresten Royal Villas & SpaLeofóros Kallithéaswww.thekrestenroyal.gr in Kallithéa. Privatpool und Butlerservice sind hier ganz normal! Extrem stylish ist das Nikos Takis Fashion HotelLeofóros Panetíou26Rhodos-Stadt . Die Herberge ist ja schließlich auch das Baby der namensgebenden Designer.

Nächtlicher Treffpunkt
Platía Aríonos

Ehemals ein ruhiger Platz, wandelt sich die Platía Aríonos langsam zum Szenetreff. Tagsüber zieht es Touristen vorallem wegen des Türkischen Bads hierher, dabei lohnt sich ein Besuch gerade auch nach Sonnenuntergang. Rund um den Platz treffen sich die jungen und schönen Einwohner; zum Smalltalk unter den alten Bäumen, auf den Stufen oder aber in einem der Lokale am Aríonos-Platz. Beliebtester Treff ist das BelonAríonos Platía2, das sich dem Fortschreiten der Nacht von einer Bar zum Club wandelt. Solch eine gute Mischung bietet auch das Rogmi Tou ChronouAríonos Platía4rogmitouxronou.gr. Im Erdgeschoss kann man mit einem Glas Wein entspannt den Abend einläuten, während eine Etage höher der DJ für eine volle Tanzfläche sorgt. Regelmäßg finden hier auch Konzerte statt.

Rhodische Verkostung
Soúma

Am Fuß des Atáviros wachsen nicht nur Trauben für den rhodischen Wein, sondern auch die Zutaten für den Diesen Tresterschnaps können Sie in der Weinkelterei Merkourisan der Straße Émbonas-Monólithos oder bei der Familie Kounaki in Émbonas K. Ydraíou25 probieren. Seit 1928 keltern die Weinbauern aus den Inseltrauben Soúma und vergären den Wein zu hochwertigem Essig. Siána ist die Hauptstadt des Getränks. In dem Ort im Inselinnern wird jeden Sommer ein großes Fest zu Ehren des hochprozentigen Drinks gefeiert. Die Anwohner servieren dann auch ihre selbstgebrannten Schätze. Einen der besten bekommen Sie in der gemütlichen Tavérna Elafia direkt am Kirchplatz!

Bloss nicht!

Einschüchtern lassen

Reiseleiter leben auch von Provisionen, große Veranstalter kalkulieren sie von vornherein mit ein. Viele Reiseleiter informieren offen und ehrlich über das Reiseziel. Manch schwarze Schafe versuchen jedoch, den Gästen Angst einzuflößen, damit sie den Mietwagen bei ihnen buchen und an organisierten Ausflügen teilnehmen, statt mit dem Linienbus oder Taxi zu fahren. Rhodos ist in jeder Hinsicht eine ungefährliche Insel – Angst vor Einheimischen braucht hier niemand zu haben.

Drauflos knipsen

Viele Rhodier lassen sich gern fotografieren, hassen aber Urlauber, die sich wie Jäger aufführen. Bevor du auf den Auslöser drückst, solltest du daher mit einem Lächeln das Einverständnis des „Motivs“ einholen.

Zu spärlich bekleidet sein

Am Strand und in den Badeorten haben sich die Griechen an viel nackte Haut gewöhnt. Aber in den Binnendörfern und in der Altstadt von Rhodos macht man sich durch allzu knappe Kleidung lächerlich. In Klöstern sollten Knie und Schultern bedeckt sein.

Sich vom Fischpreis überraschen lassen

Frischer Fisch ist in Griechenland in Restaurants und Tavernen unverschämt teuer. Man sollte den Kilopreis erfragen und beim Auswiegen dabei sein, um unangenehme Überraschungen beim Bezahlen zu vermeiden.

Dem Kir Royal verfallen

Schmuck- und Pelzhändler geben ihren Ladenbesuchern während des Verkaufsgesprächs gern ein Glas Kir Royal, Whisky, oúzo oder Sekt aus. Wer sich darauf einlässt, sollte seine Kaufentscheidung vielleicht besser auf einen zweiten Besuch verschieben.

Rhodos verstehen

Allzweck-Kettchen

Vor allem bei älteren Männern und in Souvenirgeschäften sieht man es viel: das Komboloi. Es wirkt wie ein katholischer Rosenkranz, ist aber wohl eher die Abwandlung einer türkischen Gebetskette. Die Griechen übernahmen sie, weil man so schön damit spielen kann. Außerdem gilt der kómbos, der die Kette zusammenhaltende Knoten, als Glücksbringer. Angeblich ist sie auch nützlich, um sich das Rauchen abzugewöhnen.

Banken und Bauwut

Bevor den Griechen 2010 offenbart wurde, dass ihr Land pleite ist, wähnten sich viele im Schlaraffenland. Die Banken riefen sie mehrmals monatlich an, um sie zur Kreditaufnahme zu überreden. „Nur 10 000 Euro? Die kriegst du von uns nicht. Nimm 30 000!“ Die Banken wussten, wer welche Grundstücke besaß und was der Bürger verdiente, machten ihm klar, dass er ein neues Haus bauen müsse, weil er es sich ja leisten könne. Viele erlagen der Versuchung. Deswegen die vielen großen Luxuslimousinen und Geländewagen auf den Straßen, deswegen auch etliche Bauruinen.

Mit der Krise war es mit der Großzügigkeit der Geldhäuser vorbei. Jetzt drücken die Schulden. Nur gut, dass die Banken für Häuser, die sie gern zwangsversteigern würden, kaum Käufer finden. Gut läuft nur noch der Handel mit Luxusimmobilien zu Kaufpreisen über 1 Million Euro. Zunehmend suchen viele Ausländer, die ein Häuschen oder eine Wohnung in Erdogans Reich haben, auf Rhodos nach einer neuen Bleibe.

Byzantine

Verstehst du gern, was du liest? Auf Rhodos begegnet dir auf Tausenden von zumeist braunen Schildern das englische Wörtchen „byzantine“. Auf Deutsch würde man „byzantinisch“ sagen. Gemeint ist damit die byzantinische Epoche, die etwa vom Jahr 500 bis 1453 währte, also ungefähr unser Mittelalter umfasst. Rhodos gehörte bis 1309 zum Byzantinischen Reich. Dieses Kaiserreich spannte sich über ganz Kleinasien, den Balkan und Griechenland. Seine Hauptstadt war Konstantinopel, von den Türken nach seiner Eroberung 1453 in Istanbul umbenannt. Viele Griechen hätten es gern wieder. Darum weht auch vor vielen rhodischen Kirchen und Klöstern die gelb-schwarze Flagge von Byzanz. Schließlich residiert dort ja immer noch der orthodoxe Patriarch, das Gegenstück zum katholischen Papst.

Frühe EU

Eine Art EU gab es schon vor 700 Jahren. Ihre Hauptstadt hieß nicht Brüssel, sondern Rhodos. Im Kreuzritterstaat des Johanniterordens lebten Christen aus vielen europäischen Ländern friedlich zusammen, wählten aus ihren Reihen einen Fürsten auf Lebenszeit. Die Herkunftsnation spielte eine untergeordnete Rolle. Man organisierte sich stattdessen nach Sprachen, auch „Zungen“ genannt. Eine „deutsche Zunge“ war auch dabei. Eine bayerische gab es erst sehr viel später – sie kam auf Malta hinzu, wohin die Ritter 1530 übergesiedelt waren.

Grün ist die Hoffnung

Der Wille zum Umweltschutz ist da, doch es fehlen die Mittel. Müllverbrennungsanlage? Fehlanzeige. Atomkraftwerk? Zeus sei Dank nein! Stattdessen zwei Kraftwerke, ein altes bei Soróni und ein neues bei Prassoníssi, die beide Erdöl verbrennen. Alternative Energien? Bei der Pleite eines Entwicklers haben rhodische Privatanleger viel Geld verloren, keiner investiert mehr in Photovoltaik- Parks. Windenergie wird in viel zu geringem Umfang genutzt. Nur bei Sonnenkollektoren auf Hotel- und Privatdächern ist Rhodos gut aufgestellt: Da sieht auch der kleine Mann ein, dass er mit Umweltfreundlichkeit Geld sparen kann.

In bester Gesellschaft

Rhodier sind nicht gern allein. Zweisamkeit schätzen sie nur beim Turteln. Ansonsten ist paréa gefragt, Gemeinschaft auf Zeit. Mit ihr geht man Kaffee trinken und essen, in den Club und auf Urlaubsreise. Hinterher fragen die anderen nicht zuerst nach der Qualität des Hotels oder des Essens, sondern ob die paréa gut war.

Für den Fall, dass man doch mal allein sein muss – sei es im Auto, im Kassenhäuschen oder auf den Feldern, gibt es dann noch die Heiligen. Die sind in Form von Ikonen, ob gemalt oder auch nur gedruckt, überall präsent. Und selbstverständlich auch in den vielen Kirchen und Kapellen und den zahllosen Bilderstöcken am Straßenrand gegenwärtig. Da weiß man sich stets gut beschützt und immer in guter Gesellschaft.

Krisenmanagement

Krísis? Welche Krise? Für die meisten Rhodier ist die Krise, die 2010 in Griechenland ausbrach, längst eine chronische Krankheit, wahrscheinlich unheilbar. Steuern mehrfach angehoben, Renten und Mindestlohn gesenkt, Arbeitslosigkeit über 20, bei der Jugend sogar bei um die 50 Prozent – und Besserung ist kaum in Sicht.

Die Rhodier haben sich darauf eingestellt. Sie bauen Gemüse statt Ziersträucher an. Bestellen in Tavernen nur, was sie auch aufessen können. Kaufen kleinere Autos, bauen fast keine neuen Häuser mehr. Helfen sich wieder mehr gegenseitig, statt osteuropäische Tagelöhner zu engagieren. Und sie hoffen, denn dank boomendem Tourismus geht es mit ganz Griechenland seit 2019 ja wieder aufwärts.

Einfach Kolossal

Kolossal, dieser Mann! Um 290 v. Chr. ließen die Rhodier den Sonnengott Helios 33 m hoch in Bronze gießen. Breitbeinig stand er über der Hafeneinfahrt oder auf dem Akropolisberg hoch über der Stadt. Schon 50 Jahre später stürzte das Weltwunder bei einem Erdbeben ein. Die Bronze wurde eingeschmolzen, nicht ein Fitzelchen blieb übrig. Der Koloss von Rhodos ist dennoch heute wieder überall präsent: Als Blechstatuettchen fürs Bücherbord, als bunte Postkarte oder gar zum Drauflegen – auf einem Badehandtuch.

Nachbarn zu Besuch

Lange war der Nato-Partner Türkei der Erzfeind vieler Griechen. In den 1990er-Jahren verbesserte sich das Verhältnis stark und türkische Tagesausflügler wurden zum Segen für rhodische Wirte. Sie essen so üppig wie Griechen in Vorkrisenzeiten und belassen es im Gegensatz zu vielen Mitteleuropäern nicht nur bei einem griechischen Salat. Außerdem wissen sie die traditionelle griechische Musik zu schätzen und wollen sie live hören. Oft engagieren sie dazu sogar einen Simultanübersetzer. Die Töne kennen sie – rhodische Volkslieder hören sich stark orientalisch an.

Nur keine Hast

Niemand weiß, was morgen ist. Die Rhodier schon gar nicht. Und so treffen sie erst gar keine langfristigen Voraussagen. Darum werden viele Großveranstaltungen und Festivals – bei uns meist über ein Jahr im Voraus geplant – erst wenige Tage vorher angekündigt.

Selbst bei persönlichen Treffen bleiben die Rhodier gern vage. Man verabredet sich allgemein für den Voroder Nachmittag, den Abend oder die nächste Woche und fügt auf jeden Fall ein „ta léme“ hinzu: „Wir sprechen noch mal drüber.“ Eine Stunde vor dem Treffen kann man dann ja immer noch eine genaue Zeit vereinbaren. Plus/ minus eine halbe Stunde natürlich!

Spitze Harpunen

„Kamáki“ heißt der Schrecken der Fische auf Griechisch – und auf Rhodos auch der der meisten Frauen. Junge Männer und gealterte Playboys, mit Goldkettchen um den Hals und dicken Ringen an den Fingern, halten sich für unwiderstehlich und sind in privaten Clubs organisiert. Sie sind rhodisches Kulturgut, selbst Arte hat schon über sie berichtet. Sie führen eine Art Tabelle: Wer hat die meisten Damen erobert, die meisten Nationalitäten zusammengebracht ...? Lästig sind sie nicht: Wer kein Interesse an ihnen bekundet, wird völlig unbehelligt gelassen. Die Herren betrachten sich ja als Sportler und wollen Fair Play.

Stolperfallen

Berlinern fällt’s wahrscheinlich am schwersten: aufs Wörtchen „Nee“ zu verzichten. Das kann auf Rhodos allerdings unerwartete Folgen haben. Griechen geben sich nämlich das Nee- Wort, wenn sie heiraten. Es bedeutet ganz einfach „Ja“. Verwirrung stiftet womöglich auch das von den Rhodiern häufig gebrauchte Wort „Entáxi“. Sie haben keineswegs zu viel Geld und wollen immer nur Taxi fahren: Sie meinen damit ganz einfach „Okay“.

Strand für alle

Die Kurtaxe ist eine deutsche Erfindung. Auf Rhodos sind noch alle Strände öffentlich – obwohl sie wegen der Krise jetzt auch vom Staat für Privatzwecke gepachtet werden könnten. Liegestühle und Sonnenschirme erreichen nur selten Rimini-Dichte; überall darfst du dein Handtuch ausbreiten. Strandtavernen und Beach Bars gibt’s ohne Ende und Wassersportangebote von Mitte Mai bis Mitte Oktober überall da, wo Nachfrage besteht. Eine Baywatch, also Badeaufsicht, ist allerdings selten aktiv – den Gemeinden fehlt das Geld dafür.

Techno vs. Entechno

Vorsicht, Wortfalle! Zwillinge sind die beiden ganz bestimmt nicht. Zwischen Techno- und Entechno-Musik tun sich Welten auf. Aber beide Richtungen sind bei jüngeren Rhodiern voll im Trend. Entechno könnte man mit „Kunstlied“ übersetzen. Es steht für rockige Balladen mit griechischen Texten, meist von einem Solosänger vorgetragen und nur von einer Gitarre begleitet. Das mag sich auch anhören, wer kein Techno-Fan ist. Aktuell schwer angesagte Vertreter sind Giórgos Daláras (dala ras.gr) und Giánnis Haroúlis (haroulis.eu), der auf seiner letzten Europatournee auch in deutschen Städten auftrat.

Wauz und Mauz

Ach, sind die süß! Und so friedlich! Frei laufende Hunde und Katzen gehören auf ganz Rhodos zu jedem Dorf, jeder Stadt, auch vielen Tavernen. Die Tiere sind harmlos und ungefährlich, haben aber viel Übles zu ertragen und leiden vor allem im Winter oft Hunger. Die Krise führte dazu, dass sich auch immer mehr edle Rassehunde in der Wildnis und auf Müllhalden wiederfanden. Zwei Vereine kümmern sich um den Tierschutz, unterhalten Tierheime, vermitteln Adoptionen und Flugpatenschaften: rho des animals welfare so ciety.gr und pfoetchenhilfe-rhodos.de

Wie denn nun?

Die Rhodier hassen starre Regeln. Sie kennen auch keinen griechischen Duden. Das kann Ausländer zur Verzweiflung treiben. Auf Schildern, Wegweisern und Landkarten werden viele Ortsnamen manchmal schon auf Griechisch unterschiedlich geschrieben. Und mit lateinischen Buchstaben erst recht. „Agia“ (Heilige) zum Beispiel: Mal steht da „Agia“ wie in diesem MARCO POLO, dann wieder „Aghia“ oder „Ayia“. Alle drei Versionen sind korrekt. Wo es wenige Regeln gibt, gibt es auch weniger Fehler. Da bleibt einem nur, findig zu sein.

Wo die Würfel fallen

Zwei Männer sitzen am Tisch, ein Spielbrett mit zwei winzigen Würfeln und dicken, runden Plastikknöpfen in zwei Farben zwischen sich. Die Köpfe sind gesenkt, alle Muskeln angespannt, Zuschauer sitzen drum herum. Távli heißt das Spiel, die griechische Version des Backgammon. Es gehört genauso zum Leben der meisten Männer und so manch jüngerer griechischer Frau wie der Autoschlüssel und das Smartphone auf dem Tisch. In fast jedem Café und in vielen Bars kann man das Spiel ausleihen, die Regeln einfach googeln.

Lesestoff & Filmfutter

Bücher
Leuchtende Orangen

wig guter Rhodos-Roman (1953): Autor Lawrence Durrell malt ein lebhaftes Bild der Insel vor dem Tourismus – gleich nach dem Krieg.

Rhodos 1306-1522. Eine Geschichte

Heureka! Lustig und informativ zugleich erzählt und illustriert der renommierte Karikaturist Vangélis Pavlídis die Geschichte der Insel in der Ritterzeit. Das auf Rhodos vielerorts erhältliche Buch (2001) bringt nicht nur Kindern und Jugendlichen viel Spaß und Erkenntnisgewinn.

Hercule Poirot - Urlaub in Rhodos

Der berühmte Inspektor von Agatha Christie ermittelt in dieser Folge (1983) auf Rhodos. Als Hörbuch erhältlich.

Filme
Die Kanonen von Navarone

„Einer der erregendsten Actionfilme, die je gedreht wurden“, sagt die Kritik noch heute über den Allzeit-Klassiker von 1961. Für seine Spezialeffekte gab’s einen Oscar. Und die Handlung? David Niven, Gregory Peck, Anthony Quinn kämpfen gegen die Deutschen, Irene Pappas bringt die Liebe ins Spiel.

Fakten

Fläche
1.587 km²
Strom
230 V, 50 Hz
Hauptstadt
Rhodos
Reisepass / Visum
nicht notwendig
Ortszeit
19:36 Uhr
MARCO POLO Produkte
MARCO POLO Reiseführer Rhodos
MARCO POLO Reiseführer Rhodos
14,00 €
≫ Jetzt kaufen
Auch als E-Book erhältlich
MARCO POLO Reiseführer Griechische Inseln, Ägais
MARCO POLO Reiseführer Griechische Inseln, Ägais
12,99 €
≫ Jetzt kaufen
Auch als E-Book erhältlich
Nach oben