Prag Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Musikrichtung:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Zielgruppe:
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Zu k.u.k.-Zeiten war es eine Kaserne, heute ist es laut Eigenwerbung eines der größten innerstädtischen Einkaufszentren Osteuropas: Im Palladium warten unzählige Läden, Restaurants und Bars auf…
Auf der 10 m breiten und 520 m langen Brücke buhlen heute ukrainische Karikaturisten, tschechische Puppenspieler und amerikanische Gitarristen um die Aufmerksamkeit der Passanten. 400 Jahre lang war…
Auf Prags ältestem Platz wurden schon im 12. Jh. Waren umgeschlagen: Damals nannte man ihn "Großer Platz" und handelte mit Gewürzen und Gemüse, Schmuck und Seide, Holz und Vieh. Zuvor mussten die…
Was wie kunstvoll arrangiert aussieht, entstand aus purer Platznot: Weil auf einem jüdischen Friedhof Gräber nicht nach einer bestimmten Zeit "aufgehoben" werden dürfen, musste hier Jh.elang neue…
Das Touristenamt hat in der schmalen Furt an manchen Tagen mehr Besucher gezählt als auf der Karlsbrücke. Das einzige Gold, das hier je hergestellt wurde, waren wohl die Erzählungen von Franz Kafka…
Die Altneusynagoge wurde um 1275 errichtet und ist die älteste erhaltene Synagoge Europas. In der zweischiffigen Halle beeindruckt vor allem die präzise Steinmetzarbeit, zum Beispiel am…
Prags berühmtestes Kaffeehaus ist immer noch Treffpunkt von Literaten. Das größte Plus des Art-déco-Cafés sind wohl seine großen Fenster: Sie eröffnen einen traumhaften Blick auf Moldau und…
Wenn diese Traditionskneipe unweit des Altstädter Rings um Punkt 3 Uhr ihre Türen öffnet, steht meist schon eine Schlange Durstiger vor der Tür. Hier gibt es eine verschworene Gemeinschaft von…
Hradčany, die Burgvorstadt, wurde 1320 gegründet. Karl IV. erweiterte das Viertel um das für seine wertvolle Bibliothek berühmte Strahov-Kloster, Teile des Petřín-Hügels und den Ort Pohořelec…
Der Petrin-Hügel mit seinen Obstwiesen und seiner weiten Aussicht gehört zu den Lieblingsorten der Prager. Von der Tramstation Hellichova führt eine Standseilbahn nach oben zum Aussichtsturm von…
Die anmutige Halbinsel ist ein beliebter Ort für Spaziergänge. Von der Kleinseite trennt sie fast über die ganze Länge ein künstlicher Moldauarm, der Teufelsbach Čertovka. Er diente den lokalen…
Das Delikatessenlokal liegt neben der Standseilbahn zum Petřín-Hügel. Die Terrasse ist mit traumhafter Sicht. Reservierung empfehlenswert.
Wer sich einen der rund 150 Plätze auf der Terrasse der umgebauten Ziegelei aus dem 18. Jh. reserviert, hat einen herrlichen Blick auf die Karlsbrücke und das Altstadtufer. Sehr gutes Essen (bö…
Wie wäre es heute mit "Tigercrevetten Pesto" in 66 m Höhe? Vielen Besuchern des Tower Praha reicht allerdings schon eine Tasse Kaffee, um den Augenschmaus vom Fernsehturm zu genießen - vielleicht…
Alte Rezepte, moderne Zubereitung und jede Menge Raffinesse: Zwei junge Chefköche schicken sich hier an, eine große Tradition wieder "wachzukochen" - die böhmische Küche aus Habsburger Zeiten.
Dieses 5-Sterne-Boutique-Hotel begrüßt Sie direkt unterhalb der Prager Burg, nur 10 Gehminuten von der Karlsbrücke entfernt. Hier erwarten Sie ein von Michelin empfohlenes Restaurant und…
Ein Luxushotel und ein Augustinerkloster sind eine Kooperation eingegangen: Während in einem Teil der Anlage Mönche leben, werden in dem anderen zahlungskräftige Gäste aus aller Welt verwöhnt.…
Ewig lockt der Klappstuhl: In diesem architektonischen Kleinod aus den 1920er-Jahren fällt es schwer, sich allein auf den Film zu konzentrieren.

Mit Kindern unterwegs

Mit Kindern unterwegs

Prag ist keine Stadt der Museen, sondern ein einziges Museum, behaupten viele. Auch für Kinder gibt es hier einiges zu entdecken. Zum Beispiel die 1891 gebaute Seilbahn auf den Petřín. Oben angekommen ist es nicht mehr weit zum historischen Spiegellabyrinth (Bludiště)Eintritt 70 KčApril–Sept. tgl. 10–22, Okt./März tgl. 10–20, Nov.–Feb. tgl. 10–18 Uhr, in dem Spaß garantiert ist.

Ausgehen & Feiern

In Sachen Musik lässt Prag niemanden kalt. Klassikfans bieten sich die Säle des Rudolfinums und des Repräsentationshauses an, für die Oper gibt es gleich drei Bühnen. Vielfältig und spannend ist die Clubszene – von Jazz bis Elektronik. Und längst steht die Stadt auch auf den Tourneelisten internationaler Stars.

Das Schwarze Theater ist ein Klassiker – meist ohne Worte, oft aber sehr touristisch. Eine Aufführung schaut man sich deshalb am besten in der Laterna magika an, Schwarzlichttheater wird hier mit Film und Pantomime zu einem – in Cyberspacezeiten etwas nostalgisch angehauchten – Gesamtkunstwerk. Auch Kino geht ohne Sprachkurs, internationale Filme laufen oft im Original. Der klassische Prager Abend gehört aber der hospoda, der Kneipe. Bohumil Hrabal (1914–97), der Verfasser bierselig-skurriler Geschichten, liefert das Alibi: „So eine heiser geschriene Kneipe ist eine kleine Universität.“

Übernachten

Ansonsten geht es auf dem Prager Hotelmarkt alles andere als kommunistisch zu. Die Konkurrenz ist riesig, seit nach der Wende ein Hotel nach dem anderen eröffnete. Wenig Auswahl, schlechter Standard und hohe Preise – das war einmal. Inzwischen gibt es in Prag genügend Unterkünfte für jeden Geldbeutel. Egal ob Rucksack- oder Luxusreisender – jeder findet ein passendes Nachtlager.

Nicht selten atmen die Gebäude Geschichte. Da ist zum Beispiel ein ehemaliges Spital im Barockstil, das zum Hotel umfunktioniert wurde. Oder ein mittelalterliches und immer noch funktionierendes Augustinerkloster, das einen Teil seiner Anlage an ein Luxushotel verpachtet hat.

Die Übernachtungspreise schwanken je nach Jahreszeit. Außerhalb der Hochsaison locken einige Hotels mit günstigen Angeboten, die selbst die Hostels nicht unterbieten können. Zu Stoßzeiten (April–Juni, Sept./Okt. und Silvester) werden dagegen schon mal saftige Aufschläge kassiert. Das ist besonders über den Jahreswechsel der Fall, wenn Prag traditionell komplett ausgebucht ist. Generell gilt: Lieber übers Internet buchen! Das ist nicht nur am einfachsten, sondern hier finden Sie auch die günstigsten Tarife.

Essen & Trinken

Alte Traditionen gingen in sozialistischer Gleichgültigkeit unter, auch nach der Wende dominierte in der Küche noch lange der Modus „billig, fettig, lieblos“ – entlang der Touristenpfade gilt er bis heute. Während mit Sushi, Tapas oder Bagels die Spezialitäten der Welt in der tschechischen Hauptstadt Einzug gehalten haben, findet die Prager Küche erst in den letzten Jahren wieder zu sich. Inzwischen servieren viele Gasthäuser selbstbewusst und mit Stolz die böhmischen Klassiker wieder in perfekter Zubereitung.

Unter den Pragern steigen Kaufkraft und gastronomische Ansprüche. Das belebt die Szene. Zu den ehrwürdigen Kaffehäusern treten neue cool-urbane Loungecafés, Treffpunkte der Kreativen und digitalen Nomaden. Die neue Eckkneipe ist die Minibrauerei im Viertel mit industriellem Chic und Craft-Bieren. Denn unverändert gilt: Bier ist und bleibt das kulinarische Highlight Nummer eins.

Shoppen & Stöbern

Erste Adresse für einen Schaufensterbummel ist die Pařížská. Die elegante Straße zwischen Altstädter Ring und Moldau mit ihren üppigen Jugendstilfassaden zählt zu den teuersten Luxusadressen in Europa. Läden für den kleineren Geldbeutel sowie große Buchhandlungen finden sich am Wenzelsplatz und in den Straßen Národní třída und Na příkopě. Schon wegen des prunkvollen Interieurs der alten Paläste lohnt sich hier der Blick in die eine oder andere Boutique (z. B. Na Příkopě Nr. 4 oder Nr. 8). Eine Prager Spezialität sind die zahlreichen Passagen aus dem frühen 20. Jh. Ihre moderne Fortsetzung finden sie in gigantischen Einkaufstempeln wie dem Palladium: 200 Läden und Restaurants sind hier unter den Dächern einer alten Kaserne versammelt, für viele der siebte Einkaufshimmel.

Sightseeing

Wo vor einem Jahr noch eine Bäckerei war, ist jetzt vielleicht eine Boutique, und ein Friseursalon hat sich in ein modernes Café verwandelt. Prag ist auch drei Jahrzehnte nach der demokratischen Wende in permanenter Bewegung. Nicht geändert hat sich aber die wunderschöne Anlage des historischen Stadtkerns links und rechts der Moldau.

Im Krieg blieb Prag von Bombenangriffen weitgehend verschont. So lässt sich die Schwärmerei eines anderen Prag-Reisenden – Thomas Mann – noch heute gut nachvollziehen: „Ich bin froh, wieder einmal hier zu sein, in dieser Stadt, deren architektonischer Zauber fast einzigartig unter allen Städten der Welt ist.“

Rucksackreisende und Pauschaltouristen, Schüler auf Klassenfahrt und Studienreisende – sie alle kommen rund ums Jahr nach Prag. Eine echte Nebensaison gibt es nicht, auch im Winter hat man die Karlsbrücke fast nie für sich allein. Wer das berühmte Bauwerk dennoch in Ruhe genießen möchte, sollte frühmorgens oder aber am späten Nachmittag kommen. Das Gleiche gilt auch für das zweite Wahrzeichen der Stadt, die Prager Burg. Außerdem lohnt es sich, vom ausgetretenen Pfad des Königswegs (vom Pulverturm bis hoch zur Burg) abzubiegen, um die Atmosphäre des umliegenden Gassengewirrs ohne Touristenrummel genießen zu können. Zahlreiche Parks und Gärten laden ein zu grünen Fluchten aus der Stadt. Die Obstwiesen am Petřín sind ideal für ein Picknick, bei dem einem die Stadt zu Füßen liegt. Und auf der Kleinseite warten versteckt hinter hohen Mauern grüne Kleinode wie der Wallensteinoder der Vrtba-Garten auf ihre Entdeckung.

Wem der Gang durch das „Museum unter freiem Himmel“ nicht reicht, dem stehen zahlreiche echte Museen offen – bis auf montags, dann bleiben die meisten Ausstellungen geschlossen. Die Eintrittspreise sind in fast allen Häusern deutlich niedriger als in anderen Ländern. Dies ist nicht als Liebesbeweis an die Touristen zu verstehen, sondern als Rücksicht auf die kulturinteressierten, aber noch nicht auf Westniveau verdienenden Tschechen.

Sport, Spaß & Wellness

Stadtoasen zum Auszeiten

Die Gärten auf der Kleinseite sind grüne Oasen – allen voran der Waldstein- Garten (Valdštejnská zahrada) (Letenská | April/Mai u. Okt. tgl. 10–18, Juni–Sept. 10–19 Uhr). Für Park und Palast ließ Feldherr Albrecht von Wallenstein im 17. Jh. ein ganzes Stadtviertel niederreißen. Man dankt es ihm: Bronzestatuen, Springbrunnen, herumspazierende Pfauen bilden die Kulisse für eine Verschnaufpause. Schöner chillt es sich nur auf der Moldau: Miete dir auf der Halbinsel Žofín ein Tret- oder Ruderboot (Zugang über Masarykovo nábřeží | 10 Uhr bis Sonnenuntergang | ca. 250 Kč/Std.). Vom Fluss aus eröffnen sich neue Perspektiven auf Prag.

Mal richtig Durchhopfen

Ein Bierbad ist die ideale Erholung nicht nur bei Regen, z. B. bei Beer Spa Bernard (Týn 10 | im Ungelt- Hof | ab 2590 Kč | Voranmeldung unter Tel. 7 77 00 18 18). Eintauchen in einen Bottich mit Hopfen, Hefe und Malz – und nebenher darfst du auch pivo trinken. Energie pur für den Körper versprechen die Anbieter. Bei Pivní lázně BBB (Masná 5 | ab 1900 Kč | Voranmeldung unter Tel. 2 22 76 26 20) kannst du anschließend auf Strohballen entspannen.

City-Biking

Sightseeing in Prag – das ist echtes City-Climbing: Das Kopfsteinpflaster ist oft holpriger als mancher Alpensteig. Was liegt da näher, als gleich aufs Mountain- oder E-Bike umzusteigen? Dabei kommt man ganz schön herum, und bei den geführten Touren erfährt man jede Menge über die Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke. Die kürzeste Tour dauert zweieinhalb Stunden, die längste einen Tag. Sogar ein Radausflug zur Burg Karlstein wird angeboten. Treffpunkt für alle Touren ist Praha Bike (ab 670 Kč | Dlouhá 24 | Tel. 7 32 38 88 80 | prahabike.cz | Metro B Náměstí Republiky).

Fitness-Früchtchen

Fette Würste, dicke Knödel – die Prager Küche liegt üblicherweise schwer im Magen. Was kaum jemand weiß: Auch der Inbegriff des leichten Fitness- Frühstückchens ist eine Prager Erfindung – der Fruchtjoghurt. 1934 hatte man in der Radlitzer Dampfmolkerei in Smíchov genug davon, dass das neumodische Balkanprodukt Joghurt zwar als „Speise der Hundertjährigen“ galt, selbst aber in kürzester Zeit durch Schimmel verdarb. Die Lösung war genial: Eine dünne Marmeladenschicht machte Radlitzer Joghurt nicht nur haltbar, sondern auch unglaublich mild und lecker. Der Fruchtjoghurt hat weltweit die Kühlschränke erobert, die Radlitzer Molkerei endete herabgewirtschaft in den 90er-Jahren. Die Yobar-Kette (yobar.cz) beruft sich auf dieses Erbe – zeitgemäß cool mit Frozen Yoghurt: Yobar (Galerie Harfa | Českomoravská 24a | Metro B Českomoravská)

Ziemlich beste Feinde

Ein Stadtviertel, zwei Fußballclubs – und zwei Welten: Slavia, der arrogante Primus, und der ewige Underdog Bohemians. Nie haben die Fans auch nur ein Wort miteinander gewechselt – bis die brüchige Bohemians-Arena „Ďolíček“ einem Einkaufszentrum weichen sollte. Beide Clubs in einem Stadion? Undenkbar! Mit einer Fußballpartei retteten die Fans gemeinsamen die Ďolíček-Legende – um sich nun wieder von Herzen Feind zu sein. Zu besichtigen jeden Samstag im Stadion (bohemians.cz; slavia.cz).

Freizeit

Wer Prag besucht, sollte gut zu Fuß sein – oder sich einer geführten Radtour anschließen. Verschnaufen kann man in den schönen Gärten der Adelspaläste, im Spielzeugmuseum oder auf der Kinderinsel. Oder beim Bummel durch Edelboutiquen und Souvenirshops am Graben und an der Pariser Straße. In einem Club oder den verrauchten Spelunken der authentischen Kneipenszene im Viertel Žižkov gehen die Prag-Tage stilvoll zu Ende.