© JooCalvet, iStock

Seite teilen

Rundreise: Portugal in vier Tagen

Portugal ist spannend und abwechslungsreich. Eine Rundreise im Auto oder Wohnmobil bietet sich für eine entspannte Erkundung des Landes an. Von Porto aus empfiehlt sich die folgende Tour, bei der in vier Tagen die schönsten Regionen rund um Porto angefahren werden:

• Porto

• Peso da Régua (Douro-Tal)

• Campo do Gerês (Peneda-Gerês Nationalpark)

• Guimarães

Die Strecke ist insgesamt ca. 370 km lang und führt durch das wunderschöne Douro-Tal und bis zum Peneda-Gerês-Nationalpark. Die Entfernungen der einzelnen Stationen sind nicht allzu groß, sollten jedoch nicht unterschätzt werden, da ein Teil der Strecke über kleine Straßen durch die schönen Berge und Täler der Region führt. Dann geht es zwar langsamer voran, aber gleichzeitig kann man die Aussicht auf die wunderschöne Natur genießen.

Tag 1: Porto

Die Rundreise durch den Norden Portugals startet in Porto (1). Die wunderschöne historische Altstadt schmiegt sich an das Flussufer des Douro. Diese kann an einem Tag bequem zu Fuß erkundet werden, um einen ersten Eindruck zu bekommen. Unzählige Restaurants und Bars laden zum Verweilen ein, um den berühmten Portwein zu probieren und eines der leckeren lokalen Fischgerichte zu genießen.

Übernachtung in Porto.

Tag 2: Peso da Régua (Douro-Tal)

Am nächsten Morgen geht es im Auto über ca. 120 km nach Peso da Regúa (2) im wunderschönen Dourotal. Die Strecke am besten entlang des Douro fahren (N108), um die Aussicht bereits bei der Anfahrt genießen zu können. Das Douro-Museum Peso da Régua (http://www.museudodouro.pt/) gibt spannende Einblicke in die Geschichte der Region. Eine entspannte Bootstour durch das Dourotal von Peso da Régua aus bis nach Pinhão dauert ca. zwei Stunden und ist sehr zu empfehlen! In dem gemütlichen Örtchen Pinhão (3) laden einige Restaurants und Cafés zum Verweilen ein. Von dort aus kann man am Ende des Tages ganz einfach im Zug zurück nach Peso da Régua fahren.

Übernachtung in Peso da Régua.

Tag 3: Campo do Gerês (Peneda-Gerês Nationalpark)

Der dritte Tag der Rundreise führt nach Campo do Geres (4) im Peneda-Gerês-Nationalpark. Die Strecke von ca. 135 km über die A24 und A7 führt im letzten Abschnitt durch einen wunderschönen Teil des Nationalparks. Nach einer Stärkung in Campo do Gerês bieten sich von dort aus verschiedene Ausflugsmöglichkeiten an – eine Wanderung durch die Umgebung des Stausees, ein Besuch im Ethnographisches Museum (Museu Etnográfico do Campo de Gerês) oder ein Abstecher zum Aussichtspunkt Pedra Bela (Miradouro Pedra Bela).

Übernachtung in Campo do Gerês.

Tag 4: Guimarães

Auf dem Rückweg nach Porto ist ein Zwischenstopp in der „Wiege der Nation“ zu empfehlen: Guimarães (5). Die erste Hauptstadt Portugals, deren historisches Zentrum zum Welterbe der UNESCO gehört, bietet neben kleinen lokalen Geschäften und Restaurants auch viele kleine grüne Parks, die zum Entspannen einladen. Das Alberto Sampaio Museum (Museu de Alberto Sampaio) gibt einen spannenden Einblick in die Geschichte: Es zeigt Kunst und Objekte aus der ehemaligen Stiftskirche von Nossa Senhora da Oliveira sowie aus anderen Kirchen und Klöstern von Guimarães.

Übernachtung in Guimarães (oder alternativ Rückfahrt nach Porto).

Die Region Algarve erkunden - Rundreise durch Portugal in zwei Tagen 

-- °C--:--Mehr +
Quick Facts Reiseführer Portugal
Ortszeit:--:-- Uhr
Zeitverschiebung:-
Wetter:-- °C
Weniger -
Nach oben