Polnische Ostseeküste

Polnische Ostseeküste Sehenswürdigkeiten

gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
lengthOfStay:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
Mehr
Weniger
minprice:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Die katholische Kirche wurde 1895 erbaut.
Das Bunker- und Gängesystem liegt im Wald auf dem östlichen Swineufer. Es entstand ab Mitte des 19. Jhs. zur Verteidigung der Hafeneinfahrt.
Durch den Bau des Piastowski-Kanals ("Kaiserfahrt") Ende des 19. Jhs. wurde Karsibór zur Insel. Eine 370 m lange Brücke stellt die Verbindung zum Festland her. Das 7 km südwestlich von Swinemünde…
Eine Attraktion ist der kleine See Jezioro Turkusowe (Türkissee) bei Wapnica (Kalkofen), dessen Wasser bei Sonnenschein türkisblau schimmert.
Wisente umgibt in Polen fast so etwas wie ein Mythos, sie gelten als nationale Wappentiere. Die größten noch frei lebenden Herden grasen im Nationalpark Białowieża in Ostpolen. Im Nationalpark…
Das Museum hat im ehemaligen Rathaus Quartier bezogen. Zu sehen sind Ausstellungen über Meeresflora und -fauna, zur Stadtgeschichte (mit Fotos vom alten Swinemünde) sowie Navigationsgeräten.
Der Weiße Turm von 1461 gehörte einst zur Stadtbefestigung. In ihm wurde einst das Pulver für die Kanonen und Schießeisen der Danziger gelagert.
Die Danziger sind mächtig stolz auf ihren Ehrenbürger, den nach Nikolaus Kopernikus berühmtesten polnischen Astronomen Johannes Hevelius (1611-87). Er kartografierte als Erster den Mond, entdeckte…
Das wohl berühmteste Patrizierpalais in der Langgasse ist das Uphagenhaus. Die Fassade des 1776 erbauten Hauses vereint Stilelemente von Rokoko und Frühklassizismus. Es gehörte einst dem flä…
Dem Löwenschloss verhalfen zwei steinerne Löwen, die das pilastergegliederte Portal bewachen, zu seinem Namen.
Das auch Niedertor genannte, von manieristischen Formen geprägte säulenverzierte Tor, 1626 nach Entwürfen des Danziger Festungsbaumeisters Hans Strakowski entstanden, markierte einst den südlichen…
Am Rand des Fischmarkts thronte ursprünglich die Burg des Dominikaner Ordens. Aufgebrachte Rechtstädter stürmten und schleiften sie 1454, als die Freie Stadt sich mit polnischer Hilfe gegen die…
Über 197 Stufen kann man die in 41 m Höhe liegende Aussichtsplattform des Leuchtturms erklimmen.
Hier finden die Heimspiele der Danziger Volleyballmannschaft statt, die erst 2005 gegründet wurde und in der 1. Liga spielt.
Am Radaune-Kanal mitten in malerischem Grün steht die Kleine Mühle. Einst gehörte sie mit ihren immerhin sechs Mahlwerken zu den größten Wassermühlen im Ordensland und diente später für die…
Das Bernsteinmuseum, eines der besten in Europa, zeigt im Stockturm seine Schätze. Auf fünf Stockwerken ist das Gold der Ostsee in über 5000 Exponaten zu bewundern, von riesigen Rohbernsteinbrocken…
"Dominikhalle" nennen die Danziger die 1896 im neugotischen Stil erbaute Markthalle auch. Der Name erinnert an das mittelalterliche Dominikanerkloster, das hier einst stand und von dem nur…
Ein interessantes Bauwerk der alten Stadtbefestigung ist die Große Steinschleuse, die man nach einem kurzen Spaziergang durch die Grünanlage hinter dem Niedertor erreicht. Sie hatte eine…