Zhoukoudian Peking Man Museum

1928/1929 wurden in Karsthügeln bei Peking erstmals Schädelknochen eines Urmenschen entdeckt, der vor 230.000 bis 460.000 Jahren lebte und die Bezeichnung homo erectus pekinensis erhielt. Die durch die Grabungen leer geräumten Höhlen sind zu besichtigen. Sie enthielten Sedimente von bis zu 50 m Mächtigkeit und konservierten so eine erd- und artengeschichtliche Entwicklung von 700.000 Jahren. Das Museum zeigt einen Teil der Funde und gibt Einblicke in Paläontologie und Anthropologie.