Peitz

Weithin als Karpfenstadt (4400 Ew.) bekannt. Die Teiche entstanden durch den Abbau von Raseneisenstein, der im 16. Jh. begann und 1958 endete. Aus dem Anfang des 19. Jhs. erbauten Hochofenwerk entstand das Hüttenmuseum, in dem zusehen ist, wie einst Kanonenkugeln für die Leipziger Völkerschlacht gegossen wurden.Das Fischereimuseum nebenan informiert über die Binnenfischerei in der Teichlandschaft, Schmuckstückder Ausstellung ist ein Hälterkahnaus den 1920er-Jahren. Der 2,3 km lange Teichlehrpfad führt durch das Teichgebiet von Peitz nach Maust.15 Schautafeln geben Auskunft über die Kulturlandschaft, die Bewohner und die Karpfenzucht.
Änderung melden Zurück zur Übersicht

Kontakt

03185 Peitz Deutschland

Anreise