Paris Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Ausstattung:
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
maxprice:
minprice:
Musikrichtung:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Zielgruppe:
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Ohne den Eiffelturm wäre Paris nicht Paris. Das 300 m hohe Wahrzeichen war lange das höchste Bauwerk der Welt. Von Gustave Eiffel anlässlich der 100-Jahr-Feier zur Französischen Revolution und der…
Dieses Meisterwerk der Gotik wurde zwischen 1163 und 1345 auf Veranlassung des Bischofs Maurice de Sully errichtet. Auf dem Platz stand schon vor 2000 Jahren ein römischer Tempel. Im Innenraum des f…
Die Ile de la Cité war schon zur Römerzeit besiedelt und ist wegen der Sainte-Chapelle und Notre-Dame beliebtes Touristenziel, bietet aber mit der fast südfranzösisch wirkenden und schattigen…
Montmartre gilt als die Wiege der modernen Kunst. Aus ganz Europa versammelten sich Künstler um die Wende zum 20. Jh. auf diesem Hügel, der damals nur von einem kleinen Dorf bestanden war. Bei einem…
Der Anfang des 17. Jhs. von König Heinrich IV. als Place Royale in Auftrag gegebene Platz ist nicht nur einer der ältesten, sondern wohl auch der architektonisch harmonischste Platz der Stadt. Die…
Berühmtester Park des Zentrums von Paris, ganz in der Nähe der Universität Sorbonne. Auf den bereitstehenden Stühlen kann man zusehen, wie die Kinder Boote im großen Bassin fahren lassen. Maria…
Auf der eindrucksvollen Sichtachse zwischen dem kleinen Bogen am Louvre und dem großen Bogen von La Défense erhebt sich das 50 m hohe Pariser Wahrzeichen, das Jean François Chalgrin nach antikem…
Elegantes, aber sehr relaxtes Restaurant im Neokolonialstil: Oldtimejazz, Mahagoni-Interieur, Bibliothek und gute Drinks in Louvre-Nähe.
In den lichtdurchfluteten Sälen des 1986 umgebauten Bahnhofs stehen die Maler des Lichts, die Impressionisten, im Mittelpunkt. Daneben sind aber auch Werke von Wegbereitern der Moderne wie Vincent…
Für das weitläufigste Museum der Welt bedarf es einer überlegten Besuchsstrategie. Denn im Louvre gibt es weit mehr als ehrwürdige Damen wie die "Venus von Milo" (2. Jh. v. Chr.), Leonardo da…
Paris ist eine glanzvolle Weltmetropole, in der es eine beispiellose Dichte an historischen Bauwerken und bedeutenden Museen gibt. Zwei der bekanntesten Pariser Sehenswürdigkeiten sind ein absolutes…
Das gesetztere Publikum hält sich zu abendlichen Vergnügungen eher im Traditionsviertel Saint-Germain-des-Prés auf.
Der Ende des 17. Jhs. angelegte Platz kann als kleiner Bruder der vom selben Baumeister stammenden Place Vendôme angesehen werden. Marschall de la Feuillade, der ihn zu Ehren Ludwigs XIV. in Auftrag…
Dieses wahre Schmuckkästchen gotischer Baukunst liegt fast etwas versteckt im Hof des Justizpalasts auf der Ile de la Cité. Die Kirche aus dem 13. Jh. beherbergt wertvolle Reliquien aus dem Heiligen…
In diesen großflächigen Backsteinhallen, bestehend aus zwei Lofts, zwei Bars und einem Raucherraum geht es bei Rock-, Funk- und House-Music richtig zur Sache. Gratiskonzerte gibt es abends dann am…
Riesendisko mit Art-déco-Dekoration unter dem Kinopalast. Bester Technoclub der Stadt, auch House, Disko und Livekonzerte.
Schönes altes Lokal, Nähe Panthéon und Sorbonne. Zwiebelkuchen, Bœuf Bourgignon, traditionelle Küche, guter Wein. Stammgäste. Keine Reservierung.
Das Lokal nach New Yorker Vorbild ist derzeit mega-in. Die in Naturtönen gehaltene Einrichtung ist durchgestylt bis zum letzten Teller, was man von der französisch-italienisch-asiatischen Küche…

Sightseeing

Um dir einen besseren Überblick zu gewähren, haben wir die Stadt in diesem Kapitel in sechs Gebiete eingeteilt, die das gesamte Stadtgebiet „intra muros“ abdecken. Mit „Paris intra muros“ bezeichnen die Pariser die 20. Arrondissements innerhalb der Ringautobahn Boulevard Périphérique. Die Pariser denken sich ihre Stadt in den Nummern 1 bis 20. Auf die Frage, wo sich etwas befindet, antworten sie gerne mit einer Zahl. Damit du weißt, wo es langgeht, folgt die Einteilung der sechs Gebiete ebenfalls den Arrondissements. Such dir einfach die Spots heraus, die dich interessieren, und los geht’s. Damit deine Stadterkundung nicht zur Stresstour wird, solltest du Pausen einplanen. Perfekt zum Luftholen: Parks, Grünanlagen und die zahlreichen Cafés.

Sitzt du erst mal in oder vor einem Café, mach es wie die Pariser und beobachte die vorbeieilenden Passanten, auch die können durchaus „sehenswert“ sein.

In Paris gibt es weit über hundert Museen. Find dich also damit ab, dass es unmöglich ist, alle zu besichtigen, und triff eine Vorauswahl. Wenn du vor den teilweise sehr umfangreichen Sammlungen kapitulierst – allein im Louvre müsstest du 17 km zurücklegen, um alles zu sehen –, schau dir doch z. B. einen der vielen kleinen Stadtpaläste an, die oft wahre Schmuckkästchen sind. Beachte, dass die meisten städtischen Museen montags und die meisten staatlichen Museen dienstags geschlossen sind. Mit dem „Paris Museum Pass“ (parismuseumpass.com) kannst du über 50 Museen und Sehenswürdigkeiten besichtigen (2 Tage: 48 Euro, 4 Tage: 62 Euro, 6 Tage: 74 Euro). Erhältlich beim Office du Tourisme (parisinfo. com), in den Fnac-Filialen sowie in vielen teilnehmenden Museen oder ganz einfach online.

Viele Museen gewähren am ersten Sonntag im Monat übrigens freien Eintritt, und einige Sehenswürdigkeiten können ganzjährig kostenlos besichtigt werden. Wann welches Museum und welches Bauwerk nicht zur Kasse bittet, erfährst du auf der Website der Pariser Touristeninformation sogar auf Deutsch: short.travel/par1. Für Schüler, Studenten und Senioren gibt es darüber hinaus fast überall Ermäßigungen. So haben alle EU-Bürger unter 26 Jahren freien Eintritt in sämtliche nationalen Museen (musées nationaux) der Stadt: Teilweise kannst du die langen Schlangen an den Kassen vermeiden, indem du mit deinem Personalausweis direkt zum Eingang gehst. Erkundige dich vor Ort!

Essen & Trinken

Das Frühstück (petit déjeuner) fällt in Frankreich für deutsche Verhältnisse oft eher bescheiden aus, wobei die Brunchkultur aber auch hier auf dem Vormarsch ist. Traditionell wird eher ein üppiges Mittagessen (déjeuner) serviert, das schon mal länger dauern kann und meist nur halb so teuer wie ein Abendessen (dîner) ist.

Abends füllen sich die Restaurants nicht vor 20 Uhr. Den Abend beginnen die Franzosen gerne mit einem Apéritif, kurz Apéro. Das kann ein Glas Kir, Pastis, Champagner oder auch einfach ein Bier sein, begleitet von mehr oder weniger raffiniertem Knabberzeug. Danach musst du dich entscheiden, ob du ein Menü nehmen oder dir deine Speisen frei aus der Karte auswählen willst. Bei großem Hunger ist Ersteres die günstigere Variante.

Ein traditionelles Menü besteht aus der Vorspeise (entrée), dem Hauptgericht (plat) – fast immer Fleisch (viande) oder Fisch (poisson) – sowie Käse (fromage) und Dessert. Nachspeise und Käse werden oft alternativ angeboten (dessert ou fromage). Leitungswasser (eau en carafe) und Brot (pain) gibt es gratis dazu. Ein café oder déca (entkoffeinierter Kaffee) am Schluss darf natürlich nicht fehlen. Ein gutes Restaurant zeichnet sich immer auch durch eine umfassende Weinkarte aus. Als Trinkgeld (pourboire) sind 5–10 Prozent üblich.

Brasserien

Brasserien gehören zu Paris wie die Biergärten zu München. Es handelt sich dabei – im Gegensatz zum kleinen, gemütlichen Bistrot mit kleiner Speisekarte – um relativ große Brauereigaststätten, die um die Wende zum 20. Jh. entstanden und in denen neben Meeresspezialitäten eher deftige Gerichte angeboten werden. Mit ihren oft glanzvollen Dekors aus der Belle Époque stehen viele von ihnen unter Denkmalschutz. Das Essen hier ist zwar nicht ganz billig, aber durchaus noch erschwinglich (€€).

Cafés

Paris ist bekannt für seine Cafés. Unumgängliche Klassiker, die sich ihr historisches Renommee bezahlen lassen, sind z.B. das Café de Flore und das Les deux Magots. Wenn du das authentische Paris von heute erleben willst, geh am besten in ein x-beliebiges Café in einem weniger touristischen Wohnviertel. Hier triffst du die echten Pariser, und der Kaffee ist um einiges günstiger. Wenn du deinen Kaffee am Tresen trinkst, zahlst du übrigens vielerorts weniger und kannst mit den Stammgästen ins Gespräch kommen.

Shoppen & Stöbern

Die meisten Läden sind montags bis samstags von 10 bis 19.30 Uhr geöffnet. Einige Kaufhäuser haben donnerstags ihre nocturne, einen verlängerten Abendeinkauf. Falls du sonntags etwas besorgen willst: Einige Geschäfte haben vormittags geöffnet, und die Läden im Marais, im Louvre-Untergeschoss und manche Geschäfte an den Champs-Élysées sogar ganztägig! Die vielen kleinen Lebensmittelläden (épiceries) scheinen nie zuzumachen. Dafür kann es aber sein, dass mancher Laden am Montag oder über Mittag schließt. Zu Beginn des Schlussverkaufs und die letzten Wochen vor Weihnachten sind Kaufhäuser und viele andere Geschäfte auch sonntags geöffnet. Im Folgenden sind Öffnungszeiten nur angegeben, wenn sie von diesen allgemeinen Regeln abweichen.

Mode & Accessoires

In der Rue du Faubourg Saint- Honoré und im „Triangle d’Or“ zwischen der Avenue des Champs-Élysées, der Avenue Montaigne und der Avenue George V sind alle namhaften Häuser – Armani, Chanel, Dior, Gucci, Hermès, Lacroix, Versace u. v. a. – versammelt. Etwas jüngere und frechere Mode findest du um die h Place des Victoires und in den Boutiquen der Rue Etienne Marcel. Auch im Marais, in der Rue des Francs Bourgeois und Umgebung, gibt es witzige Modeboutiquen wie Abu d’abi (aboudabibazar.com), Azzedine Alaia (alaia.fr) und Paule Ka (pauleka.com). Prêt-à-porter bedeutet wörtlich übersetzt „fertig zum Tragen“ und beschreibt industriell gefertigte Kollektionen für jedermann/frau. Haute Couture hingegen bedeutet maßgeschneiderte Handarbeit. Wer zum Kreis der weniger als 20 auserwählten Modehäuser zählt, die sich mit diesem Label schmückt dürfen, wird nach einem strengen Kriterienkatalog im Wirtschaftsministerium entschieden. Für Schnäppchenjäger interessant sind die Degriffé-Angebote: Dabei handelt es sich um reduzierte Markenkleidung der vergangenen Saison, aus der meist die Firmenetiketten herausgeschnitten wurden. Viele solcher günstigen Läden, die zum Teil auch Lagerbestände (stock) anbieten, gibt es in der Rue d‘Alésia, z. B. Sonia Rykiel (Nr. 110– 112) oder Zapa (Nr. 139). Hier kaufst du bis zu 40 Prozent unter Preis ein, im Schlussverkauf kann es auch noch günstiger sein.

Kunstgalerien

Ultrahip ist alles, was spontan geschieht. Auf Websites wie la-boutiqueephemere. com werden kurzfristige Kunst- und Designverkäufe an spontan festgelegten Orten veröffentlicht. Besonders beliebt ist die art éphémère: Street-Art oder Fassadenmalerei. Peppig auch die Schablonenkunst (pochoirs) auf den Straßen von Paris. Übersichtspläne unter trompe-l-oeil.info oder urbanart-paris.fr.

Die größte Ansammlung von Galerien mit zeitgenössischer Kunst findest du in der Nähe der Kunstakademie in der Rue de Seine und ihren Seitenstraßen wie der Rue des Beaux Arts, der Rue Jacques Callot und der Rue Mazarine. Eine ähnliche Häufung gibt es sonst nur noch in der Rue Vieille du Temple, vor allem rund ums Picasso-Museum, und in der Rue Quincampoix beim Centre Georges Pompidou.

Märkte

Jedes Viertel in Paris besitzt „seinen“ Wochenmarkt, darunter einige wenige Ökomärkte, wie der Marché biologique des Batignolles (Sa 9–14 Uhr | Blvd. des Batignolles | M 2 Rome u. M 2, 13 Place de Clichy | 8. Arr./17. Arr.) oder der Marché biologique Brancusi (Sa 9–14 Uhr | Place Constantin Brancusi | M 13 Gaîté | 14. Arr.).

Ausgehen & Feiern

Vergiss nicht, dass die öffentlichen Verkehrsmittel nicht die ganze Nacht hindurch fahren. Ins Bett kommst du nach 2 Uhr mit Nachtbussen, Taxis und VTCs oder einem Vélib’. Klar, in Paris gibt es viele edle Nachtclubs und Diskotheken, die von strengen Türstehern bewacht werden. Die neuen, angesagten Spots kommen jedoch immer öfter in verwegener Industrieromantik daher. Provisorische Bars, die für kurze Zeit in verlassene Fabrikhallen einziehen, bevor diese abgerissen und durch schicke Neubauten ersetzt werden. Das Pariser Nachtleben kann teuer sein. Der Eintritt in Clubs und Diskos kostet je nach Wochentag und Veranstaltung leicht um die 20 Euro. Übrigens: Im August ist vieles geschlossen.

Bars

Ein Bier, aber bitte günstig! Über die App und Website Mister Good Beer (mistergoodbeer.com) findest du auf einer interaktiven Karte Bars mit Bierpreisen zwischen 2 und 6 Euro – inklusive der Angabe, ob Normalpreis oder Happy-Hour-Preis.

Kinos

Ausländische Filme werden oft in der Originalversion mit französischen Untertiteln (version originale avec sous-titres, VOST) gezeigt. Französisch synchronisierte Filme sind durch VF (version française) gekennzeichnet. Neben den drei großen Ketten Gaumont Pathé (cinemasgaumontpathe.com), UGC (ugc.fr) und MK2 (mk2.com) gibt es viele kleine, unabhängige Kinos.

Konzerte

Von Spitzenkünstlern bis zu Amateuren finden alle ein Forum in Paris, das auch ein Zentrum der Ethnomusik ist. Im Sommer sind viele Veranstaltungen gratis; im Juli/ August spielen Musiker in den Parks.

Theater

Du würdest gerne ins Theater gehen, sprichst aber kein Wort Französisch? Theatre in Paris (theatreinparis.com) hat die Lösung: englische Übertitel! Aktuelles Angebot auf der Website.

Übernachten

Neben den weltweit bekannten Hotelpalästen wie dem Plaza Athénée, das überwältigenden Luxus und höchste Eleganz bietet, finden sich auch unter den günstigen, einfachen Häusern echte Kleinode. Man muss sie nur kennen. Viele von ihnen bieten authentischen Charme, familiäre Atmosphäre und zeugen von echter Liebe zum Metier. Gerade solche Häuser, ebenso wie besondere Luxushotels, können vor allem von April bis Juli sowie im September und Oktober ausgebucht sein. Wer ein Wunschhotel hat, sollte also möglichst frühzeitig reservieren. Wenn es eng wird, hilft das Office du Tourisme. Hotelreservierungen können Sie auch unter www.paris-ile-de-france.com vornehmen.

Auf den am Hotel angebrachten Schildern ist die Kategorie des Hotels angegeben (ein bis vier Sterne). Es gibt jedoch auch nicht klassifizierte Hotels, und die Anzahl der Sterne bringt nicht immer den angebotenen Komfort zum Ausdruck.

Die meisten Häuser verlangen eine schriftliche Bestätigung per E-Mail, Fax, Brief oder Gutschein. Häufig wird die Angabe der Kreditkartennummer oder eine Anzahlung vorausgesetzt. Auch Annullierungen müssen meist schriftlich erfolgen. Die Tarife können je nach Saison variieren, wobei die in Prospekten und auf Preislisten angegebenen Zimmerpreise in der Regel für ein Doppelzimmer ohne Frühstück gelten. In Paris wird eine geringfügige Kurtaxe erhoben. Wer Missverständnisse vermeiden will, sollte sich vorher die Preisliste ansehen, die deutlich sichtbar am Hoteleingang ausgehängt sein muss.

Sonstige Unterkunft

Eine große Auswahl an Appartements und Ferienwohnungen ist unter folgenden Adressen zu finden: www.pariscosy.com, www.goodmorningparis.fr, www.airbnb.com.

B&B

Im Schlafanzug zu frühstücken und auf die oft etwas steife Hotelatmosphäre zu verzichten kommt zunehmend in Mode: Immer mehr Touristen mieten Zimmer oder Wohnungen bei Einheimischen. Gerade für Familien kann eine Ferienwohnung eine kostensparende Lösung darstellen, da sie auch Mahlzeiten zubereiten können. Die Website www.bed-and-breakfast-in-paris.de bietet viele Informationen zu Bed-and-Breakfast in Paris. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil dieser Übernachtungsform: Durch den Kontakt mit Einheimischen lernen Sie Land und Leute kennen.

Mit Kindern unterwegs

Spaß für Kids jeden Alters: So wird der Paris-Besuch auch für den Nachwuchs ein Erlebnis

Sport, Spaß & Wellness

Fußball gucken

Im Parc des Princes kannst du dir die Heimspiele des PSG anschauen und mit der neuen PSG Experience einen Blick hinter die Kulissen werfen. Im Programm: Stadionführung (27,50 Euro), ein History Room (12,50 Euro) und ein Virtual-Reality-Bereich (30 Euro für 13 Jetons). Das volle Programm bekommst du für 45,50 Euro. 24, Rue du Commandant Guilbaud | M 9 Porte de Saint-Cloud | billetterie.psg.fr | en.psg.fr | 16. Arr.

Deine Heimatmannschaft spielt das entscheidende Spiel der Saison? Kein Grund, die Paris-Reise abzublasen! Im Café Titon kannst du dir Bundesligaund Pokalspiele anschauen. Dazu bekommst du, je nach Gusto, deutsches Bier und Currywurst oder französischen Wein und Bistrotküche. Mo–Sa 8–2, So 10–23 Uhr | 34, Rue Titon | Tel. 09 53 17 94 10 | M 8 Faidherbe-Chaligny | cafetiton.com | 11. Arr.

Baden

Der Aquaboulevard ist eines der größten Spaßbäder Europas, das unter seinem Glasdach verschiedenste Becken mit Wasserfällen sowie unzähligen Rutschbahnen birgt. Mo–Do 9–23, Fr 9–24, Sa 8–24, So 8–23 Uhr | Eintritt 29–33 Euro, Kinder 3–11 J. 19 Euro | 4, Rue Louis Armand | M 8 Balard | aquaboulevard.com | 15. Arr.

Wellness

„Zen“ bedeutet in Frankreich so viel wie „entspannt und relaxt“. In der Bar à Sieste – ZZZ Zen suchst du dir eine Shiatsu-Liege oder einen Sessel aus und bekommst einen Kopfhörer mit Sphärenmusik verpasst. Die Liegen sind durch Wände oder Vorhänge voneinander getrennt. Ausgefeilteste japanische Geräte rütteln und kneten dich nun 35 Minuten durch. Dafür musst du 22 Euro hinlegen, was für Paris fast geschenkt ist. Dazu wird noch ein Biotee gereicht. Wenn du noch mehr für dich tun möchtest, lass dir im Gewölbekeller von kleinen Fischen die Hornhaut von den Füßen knabbern (20 Euro) oder du gönnst dir eine Maniküre (ab 15 Euro). Mo–Sa 12–20 Uhr | 29, Passage Choiseul | Tel. 01 71 60 81 55 | M 7, 14 Pyramides | barasieste.com | 2. Arr.

Allmorgendlich tanken Dutzende Pariser Lebensenergie mit geübten chinesischen Qigong-Meistern im Parc des Buttes-Chaumont im Osten der Stadt. Kostenlos, bei jedem Wetter, an 365 Tagen im Jahr. Wenn du ein Frühaufsteher bist, gibt es keine bessere Art, in den Tag zu starten. Nach einer Stunde der ruhigen Bewegungsabfolgen kann dir die Hektik der Großstadt nichts mehr anhaben – tschakka! Tgl. 9–10 Uhr | Av. de la Cascade schräg gegenüber vom Ausflugslokal Rosa Bonheur | M 7 Botzaris | 19. Arr.

Inlineskaten

Jeden Freitagabend flitzen Tausende Inlineskater über 30 km abgesperrte Straßen. Los geht’s um 22 Uhr zwischen Montparnasse-Bahnhof und -Turm. Gare Montparnasse | M 4, 6, 12, 13 Montparnasse-Bienvenüe | pari-roller.com | 14. Arr.

Boule spielen

Doch, doch, Boule ist tatsächlich eine Sportart! Eine urfranzösische dazu. Sie wird nicht etwa nur von Rentnern und reichen Ruheständlern in Südfrankreich betrieben – nein, in Paris ist es geradezu cool, sich im Sommer zum Boulespielen zu treffen. Das Boulodrome veranstaltet neben Turnieren auch Boule-Partys mit Open- Air-Bar und DJs. Route des Fortifications | M 8 Porte de Charenton | facebook: @lesaperosdela petanque | 12. Arr.

Freizeit

135 000 Glühbirnen bringen den Prachtboulevard Champs-Elysées im Dezember zum Leuchten. Die Nacht zum Tag kann man in Paris aber auch im Sommer machen, etwa in den Bars und Clubs der Rue Oberkampf, in Belleville oder in Saint-Germain-des-Prés. Erholung findet man am Stadtstrand an der Seine, beim Stöbern in den Shops im Marais – oder zusammen mit den Kids im Parc Asterix.