Oxford Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Das Kunst- und Archäologiemuseum geht auf eine Kuriositätensammlung im Hinterzimmer einer Londoner Kneipe aus dem frühen 17. Jh. zurück. Seit 1845 im eigens dafür gebauten pompös-…
Wer ist denn da über den Museumsrasen gelatscht? Es war der prähistorische Megalosaurus, dessen Fußstapfen aus einem Steinbruch in der Nähe von Oxford stammen und neugierig auf einen Besuch im…
Die überdachte Seufzerbrücke heißt offiziell (aber viel langweiliger) Hertford Bridge und verbindet zwei Teile von ...?! Richtig, Hertford College! 1282 als Hart Hall gegründet, musste das College…
Rundes Gebäude auf eckigem Platz? Why not! Die kreisförmige Bibliothek entstand 1749 und ist heute das berühmteste Gebäude von Oxford. VIP-Arzt John Radcliffe hinterließ der Uni nicht nur seine…
Oxford, City of the dreaming spires – klar, dass es hier viele tolle Aussichtspunkte gibt. Der gotische Turm von St Mary’s aus dem 13. Jh. ist aber im wahrsten Sinne des Wortes nicht zu toppen!…
Das größte, reichste, imposanteste, und berühmteste Oxforder College, Spitzname: The House. Hier tragen die Porter Melonenhüte und die Uhren gehen nach: Jeden Abend um fünf nach neun schlägt die…
Wie wär’s mit einem Bambi-Burger? Keine Sorge, normalerweise steht der hier nicht wirklich auf der Speisekarte. Rehe gibt’s hier aber – im 17. Jh. tatsächlich als Nahrungsmittel angeschafft,…
Absolutes Shopping-Highlight mit außergewöhnlichen Angeboten. Heute findest du hier alles von halben Wildschweinen und seltenen Käsespezialitäten über abgefahrene Klamotten bis hin zu…
Unikat: Über die winzig-verwinkelte St Helen’s Passage an der Seufzerbrücke erreichst du Oxfords bekanntestes Geheimnis, The Turf. Krummer und schiefer Pub mit mittelalterlichen Ursprüngen,…
Oxford ist eine der berühmtesten Universitätsstädte in Europa. Die malerischen alten Colleges, reizvolle Gärten und Plätze, geschäftiges Treiben in der Fußgängerzone und ein vitales…
Eins der ersten Bauwerke (1664–69) von Architekt Sir Christopher Wren. So was hatte man bis dahin noch nie gesehen! Das runde Sheldonian sieht ein bisschen aus wie ein antikes Theater aber mit Dach…
Und ... durchatmen! Die grüne Oase westlich vom River Cherwell ist für alle da, nicht nur für Akademiker. Seit 1860 kümmert sich die Uni aber um die Parks (immer mit s – warum? Weiß keiner!)…
Kaffeekultur und mehr! Dort, wo sich 1650 das älteste Kaffeehaus Oxfords befand, kannst du heute in grandioser Atmosphäre zwischen Marmor- und Goldblattdeko deinen high tea mit Petits Fours,…
Der schöne Gastropub diente schon oft als malerische Filmkulisse. Idyllischer Blick von der Terrasse auf die Isis, im Sommer mit Pfauengesellschaft. Im Angebot sind light bites für den kleinen…
Anstehen gehört bei Peter und Mieko Galpins szenigem Mini-Japanladen gegenüber dem New College dazu. Wen stört’s? Edamame ist seit fast 20 Jahren Kult und das Warten wert. Schnell, frisch und vor…
Der älteste Teil von Oxford und gleichzeitig der neueste: in den letzten Jahren wurde das schäbig gewordene Castle Quarter (Schlossviertel) mit schicker Gastronomie, Boutiquehotel und geschützten…
Im schrägsten Café Oxfords sitzt du im alten Universammlungsgebäude von 1320 oder auch draußen zwischen den Grabsteinen von St Mary’s mit unschlagbarem Blick auf die Radcliffe Camera. Zu kühl?…
In malerischer Lage am Ufer des Cherwell: anspruchsvolles Restaurant mit großer Auswahl an besonderen Weinen. Im Sommer kannst du draußen auf der Terrasse den vorbeiglucksenden punts zusehen. 6-gä…

Sightseeing

Die Mehrzahl der historischen Gebäude in Oxford drängen sich auf etwa einem Quadratkilometer um die über 1000 Jahre alte High Street herum. In den Colleges findest du als Grundelemente die typischen rechteckigen Innenhöfe, die quadrangles, kurz quads, den Speisesaal (dining hall) und die Kapelle (chapel). Studenten wohnen und lernen in den Colleges, doch ihre Zimmer, gruppiert um Treppenhäuser (staircases), bekommen Besucher meist nicht zu sehen. Die Porter sitzen am Eingang und entscheiden, wer wann reindarf – spätestens bei Einbruch der Dunkelheit wird zugemacht (Infos und Öffnungszeiten aller Colleges: short.travel/oxf1). Oxford ist aber mehr als ein Bündel Colleges in der Altstadt. Im Norden und Nordwesten findest du wohlhabende Wohngegenden, allen voran den trendigen Stadtteil Jericho, im Südosten führt die multikulturelle Cowley Road in sozial durchmischtere Viertel. Viele Parks und Wiesen, dazu malerische Wasserwege tragen zum idyllisch-entspannten Appeal Oxfords bei.

Essen & Trinken

Zwei Promiköche und Pioniere der ersten Stunde, Marco-Pierre White und Raymond Blanc, sind in Oxford mit gut besuchten Restaurants vertreten, dem Marco’s New York Italian (73 High Street) und der Brasserie Blanc (71/72 Walton Street). In den Pubs gibt’s bodenständiges und meist preisgünstiges Essen, basierend auf dem traditionell britischen meat and two veg (Fleisch und zwei Gemüsebeilagen, meist Pommes frites und Erbsen), wie z. B. Fish & Chips und pies (Pasteten), aber auch Burger oder Lasagne. Dabei sind Optionen wie z. B. vegane oder glutenfreie Gerichte üblich – einfach fragen. Sonntagmittags steht traditioneller Braten (roast) auf der Speisekarte. Wochentags isst man zu Mittag das typische diagonal geschnittene Sandwich und abends ein hot dinner. Internationale Küche ist allgegenwärtig, allen voran Currygerichte. Schwarzer Tee mit Milch wird zu jeder Zeit getrunken. In Cafés, Restaurants und Pubs darfst du nach Leitungswasser (tap water, gratis) fragen. Wenn du sprudelndes Mineralwasser möchtest, bestelle es sparkling.

Afternoon Tea

Fahre bitte, bitte nicht nach Hause, ohne afternoon tea probiert zu haben! Die Basic-Version ist cream tea: scones (rundes, süßes Gebäck) mit Butter, clotted cream (fettreiche Sahne) und jam (rote Marmelade) zum Selbstbestreichen. Die Upgrade-Version ist high tea: Zusätzlich gibt’s Gurken-, Lachs- oder Ei-Sandwiches und feine Törtchen, gereicht auf dreistöckigen Etageren, dazu gerne auch ein Gläschen Sekt.

Blinner

Blinner ist das neue Brunch: Breakfast, Lunch und Dinner! An diesen Adressen kann man sich auch den ganzen Tag aufhalten.

Shoppen & Stöbern

In der High Street ist man richtig, wenn man Boutiquen, Antiquariate und Cafés sucht. Mainstream-Shopaholics finden ihre Ziele in Cornmarket und Queen Street, im Clarendon und im Westgate Centre, Leseratten in der Broad Street. In der mittelalterlichen Turl Street reist du in traditionellen Geschäftchen von anno dazumal in die Vergangenheit, im hippen Jericho reihen sich in der nett mit Lämpchen geschmückten Ausgehstraße Little Clarendon Street Mode-, Geschenke- und Delikatessenläden. Geöffnet ist meist Mo–Sa 9.30–19, So 11–17 Uhr, aber klar: Indie-Shops machen ihre eigenen Regeln. Schöne Oxford-Mitbringsel sind Alice-im-Wunderland-Sächelchen und die Silence please-Reihe der Bodleian Library. Museumsläden haben oft ein tolles und geschmackvolles Sortiment zu bieten – mal sehen, wo du länger stöberst, im Museum oder im Shop!

Ausgehen & Feiern

Die Theaterszene in Oxford ist jung, frech, experimentell und überraschend. Studentengruppen üben in der kurzen Vorlesungszeit komplexe Stücke von verblüffender Professionalität ein. Theater, Rock und Pop, Indie und Mainstream – Oxford hat nicht nur eine lange Liste an einheimischen Stars, sondern zieht auch Größen aus aller Welt auf die Bühne. Wie auch immer man seinen Abend gestaltet, dazu gehört immer ein Pub-Besuch – meist kriegst du hier auch ein anständiges Essen. Man bestellt an der Theke und bezahlt sofort oder gibt seine Kreditkarte ab (start a tab). Und – Ladys – vergesst nicht das kleine Schwarze einzupacken, denn derzeitiges Lieblingsgetränk der Oxforder: Cocktails! In einigen Bars und Clubs kann man sich online auf die Gästeliste setzen lassen oder einen Tisch buchen (wird alternativ auch „VIP“ oder „Queue Jump“ genannt). Eine solche Vorbuchung ist meist nicht nötig, man muss dann aber üblicherweise brav Schlange stehen. Auf dailyinfo.co.uk findest du aktuelle Veranstaltungsinfos.

Gegen 18 Uhr findet in vielen College Chapels Evensong statt – eigentlich die Abendandacht, die aber mehr wie ein Konzert (Eintritt frei) gestaltet ist. Eine feierliche, jahrhundertealte Tradition, oft bei Kerzenlicht. Die Chöre von New College, Magdalen und Christ Church sind weltberühmt. Genaue Zeiten stehen auf den College-Webseiten.

Klassik

Klassische Musik ist in Oxford zu Hause. Hauptveranstaltungsorte sind das Sheldonian Theatre, der Holywell Music Room, St John the Evangelist Church (sje-oxford.org) in Iffley Road, das Jacqueline du Pré Music Building (jdp.st-hildas.ox.ac.uk) im St Hilda’s College, diverse Kirchen sowie College Chapels. Über musicatoxford. com oder Tel. 01865 24 48 06 kannst du innerhalb des Semesters (Oktober bis Juni) hochkarätige Konzerte buchen.

Der Holywell Music Room ist ein hübscher Konzertsaal von 1742 mit guter Akustik und hier ist Kaffee und Klassik (coffeeconcerts.com) angesagt: sonntagmorgens um 11.15 Uhr geht man zum Konzert, danach (im Ticket inklusive) zum Kaffeetrinken ins King’s Arms oder Vaults & Garden Café. 32 Holywell Street | Infos auf der Musikfakultätsseite music.ox.ac.uk

Übernachten

In den Monaten Mai bis Juli und im September schießen die Preise in die Höhe, weil dann Eltern von Sprachschülern und Studenten ihre Kinder abgeben, sie besuchen oder wieder abholen. Im August ist es etwas ruhiger – viele Briten sind dann woanders im Urlaub. Preise variieren nicht nur nach Saison, sondern auch nach Wochentag – probieren Sie am besten verschiedene Termine aus. Was auf der Website steht, ist nicht immer bindend – fragen Sie einfach höflich nach einem Rabatt, das nimmt Ihnen niemand übel. Die Grenzen zwischen Bed & Breakfasts und Hotels sind fließend geworden – manchmal muss das Frühstück im B&B auch extra bezahlt werden, immer genau nachprüfen! Double rooms haben ein Doppelbett, twin rooms zwei Einzelbetten, family rooms mehrere Betten, ensuite bedeutet, es ist ein privates Badezimmer dabei. Buffet und continental breakfast beschränkt sich oft auf Toast und Brotaufstrich, mit cooked breakfast ist The full English gemeint. Tea and coffee making facilities im Zimmer (Wasserkocher, Tee und Kaffee) sind die Norm. Übers Hotel selbst zu buchen ist immer billiger als über Agenturen, natürlich hilft Ihnen auch das Visitor Information Centre (15 Broad Street | www.experience oxfordshire.org). Westlich von Oxford finden Sie weitere hübsche Unterkunftsmöglichkeiten, gelegen im malerischen Naturpark Cotswolds mit seinen sanften Hügeln und typischen Steinhäuschen. Über den Landmark Trust (www.landmarktrust.org.uk) können Sie außergewöhnliche Unterkünfte mieten, die reich an Geschichte und Atmosphäre sind.

Mit Kindern unterwegs

Oxford ist eher auf Studenten ausgerichtet, Attraktionen speziell für Kleine befinden sich oft außerhalb. In der City bieten vor allem die Museen ein tolles Angebot für Familien, zu finden auf www.museums.ox.ac.uk/content/fami ly-friendly-events. Mitmachmaterial in Rucksäcken, Bastelaktionen u. Ä. (auf Englisch) gibt’s im Museum of Natural History sonntags 14–16 Uhr, im Pitt Rivers Museum samstags 10–16 Uhr und im Ashmolean Museum Sa/Sa 10–16 Uhr. Im Ashmolean und im Museum of the History of Science erhält man Heftchen mit Familientouren, im Botanischen Garten hat man ebenfalls Material für kleine Entdecker. Ein nettes und informatives Büchlein (auch gut zum Englischlernen für Minireisende!) ist der Michelin Guide „I Spy Oxford“ (£2.50): Eine Art Fotoschnitzeljagd zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten.

Sport, Spaß & Wellness

Barbier

Gibt’s was Cooleres, als sich die Mähne beim Oxford-University-Barbier (Mo–Sa 8.30–17 Uhr | keine Termine | 10 Turl Street | short.travel/oxf4) stutzen zu lassen? In der ersten Etage des Herrenausstatters Walter’s findest du den Men-only-Salon, bestehend seit 1869, Erkennungszeichen: die kultisch-klassische rot-weiß gestreifte Drehsäule. Lass dich von Meisterbarbier Jackie in einen typical English gentleman verwandeln – frisurmäßig jedenfalls!

Karting

Mit quietschenden Reifen in die Kurve – bei Karting Oxford (So–Fr 10–22, Sa 9–18 Uhr. bzw. bis Einbruch der Dunkelheit, Sa kein Kinder-Karting | Kinder- Karting (ab 8 J.) ab £15/15 Min. | Oxford Stadium | Tel. 01865 71 71 34 | kartingoxford.co.uk | Sandy Lane) ist’s erlaubt. Unbedingt vorbuchen!

Laufen

Routen durch Parks und Wiesen bietet Oxford viele. Zusammen aus der Puste kommen macht mehr Spaß als alleine: Samstags um 9 Uhr trifft man sich beim Park Run zum 5-km-Lauf im Cotteslowe and Sunnymede Park, danach zum Kaffeeplausch im San Remo Café. Einfach registrieren (gratis): parkrun.org.uk/oxford.

Minigolf - im Dunkeln!

Seh ich schlecht? Ja, und nicht nur du! In der neuen Westgate Mall versteckt sich der Junk Yard Golf Club (variable Öffnungszeiten – auf Website nachsehen | unter 18 J. kein Zutritt am Samstag, So–Fr nur bis 19 Uhr | So–Do £8, Fr/ Sa £9.50 | junkyardgolfclub.co.uk/oxford | online vorbuchen, unbedingt Ausweis mitnehmen | Westgate Shopping Centre | Verweildauer 1 Std. | Zentrum) mit drei verdunkelten Spielbahnen: Bozo – die verlassene Kirmes, Pablo – das verdrehte Inselparadies, und Gary – die UV-Disco! Klingt abgefahren – ist es auch. Dazu gibt’s was? Klar, Junk Food: Hot Dogs, Nachos, Popcorn und Pick’n’Mix. Wer Stroboskop- Blitze, UV-Licht und lauten Sound nicht scheut, ist hier richtig.

Musik

In der Bate Collection of Musical Instruments (Mo–Fr 14–17, im Semester auch Sa 10–12 Uhr | Eintritt frei | St Aldate‘s | bate.ox.ac.uk | Verweildauer 45 Min. | Zentrum), Teil der Unimusikfakultät, findest du historische Musikinstrumente vom Mittelalter bis zur Moderne. Freundliche Musikstudenten helfen dir dabei, wunderlich geformten Instrumenten aus der Handling Collection einen Ton zu entlocken.

Punting

Leise und elegant gleiten sie übers Wasser – die Gondeln von Venedig. Bei der Oxford-Version geht’s so: punt mieten, pole ins Flussbett staken, abstoßen, das Boot schießt nach vorne oder auch gerne mal nach rechts und links. Keine Panik, wenn der Stab mal im meist matschigen Boden stecken bleibt: am besten loslassen und zurückpaddeln – am Stab hängenzubleiben und sein punt davonschwimmen zu sehen ist nur unterhaltsam für die Zuschauer. Top Tipp: Pimm’s und Limo außen am Boot festbinden und durchs Wasser mitziehen, Erdbeeren und Minze dazu – der perfekte Sommerdrink! Punts gibt’s an der Folly Bridge (April–Okt. | £20/Std. | salterssteamers.co.uk), der Magdalen Bridge (Feb.–Nov. Mo–Fr £22/Std., Sa/So £24/ Std. | oxfordpunting.co.uk) und am Cherwell Boathouse (Mitte März–Mitte Okt., Mo–Fr £18/Std., Sa/So £20/Std., Kaution £90/£100 | cherwellboathouse.co.uk). Eine Kaution von mindestens £50 ist üblich.