Ostseeküste - Schleswig-Holstein

Ostseeküste - Schleswig-Holstein Essen & Trinken

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
Einrichtung:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
Mehr
Weniger
minprice:
Mehr
Weniger
Musikrichtung:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Das reetgedeckte Hotel steht auf historischem Boden und ist einer der schönsten Gasthöfe der Landschaft Angeln.
Das Restaurant "Privileg" befindet sich in einem Hotel. Es sind hauseigene Parkplätze vorhanden. Es handelt sich um ein Restaurant der gehobenen Preisklasse. Ein Menü kostet zwischen EUR 48.00 und…
Wer gern Ente isst, ist in diesem Landgasthof in Schürsdorf richtig.
Das Café ist winzig und anheimelnd, das Personal entspannt. Hier gibt es tolle hausgemachte Muffins und Scones.
In dem Restaurant in einer ehemaligen Fischerbude werden bevorzugt Wild- und Fischspezialitäten serviert. Außerdem gibt es dort einen herrlich altmodischen Kaffeegarten.
Familiäres Café-Restaurant mit großer Kaffeeterrasse und eigenem Bootssteg.
Hier verzehrt man frischen Räucherfisch aus der Hand und trinkt nach altem Brauch Schnaps und Bier aus der Flasche.
Asiatische Gerichte, zubereitet über offenem Feuer.
Das Restaurant mit Terrasse und rustikalem Ambiente liegt direkt am kleinen Hafen von Orth. Serviert werden leckere Fisch- und Fleischgerichte.
In diesem angesagten Café trifft sich das gemischte Publikum tagsüber zum Milchkaffee und abends zum Tanzen oder zu Cocktails - Markenzeichen ist die gestreifte Tapete.
Hauptsächlich werden hier Kochkurse zu verschiedenen Themen veranstaltet. Zum Friday's Dinner, für das man reservieren sollte, sind jedoch Abendgäste willkommen.
Hier kann man bei einer Tasse Kakao die Herstellung süßer Köstlichkeiten in der Manufaktur beobachten.
Das Nachtleben auf Fehmarn spielt sich in Burg ab. Dieses Café ist ein beliebter Treffpunkt.
Kaffee trinken wie in Omas guter Stube mit köstlichen, selbst gebackenen Torten. Wer fragt, bekommt mehrere kleine Stücke zum Probieren.
Das Café befindet sich im einstigen Palmenhaus von Gut Sierhagen.
Berühmt für seine üppigen Tortenstücke ist dieses Café im Ort Westensee.
Dieses Restaurant ist wirklich klein. Sogar der Herd, an dem gekocht wird, steht mitten im Gastraum.
Die Schlossküche bietet feine heimische Speisen und gehobenes Ambiente.

Essen & Trinken

Ganz oben auf der Speisekarte steht frischer Ostseefisch, aber auch Fleischgerichte und Suppen verachten die Schleswig-Holsteiner nicht. Viele Gastronomen haben die regionale Küche neu entdeckt und servieren ihren Gästen althergebrachte Gerichte in zeitgemäßer Form. Für Speisen mit frischen Zutaten aus einheimischer Produktion wirbt die Initiative Feinheimisch, in der sich Küchenchefs, Erzeuger und Gäste zusammengeschlossen haben (Restaurants und Rezepte unter www.feinheimisch.de). Auch die Feinschmeckerküche hat an Niveau gewonnen. Aushängeschild ist das Schleswig-Holstein Gourmet Festival, das von September bis März Spitzenköche ins Land lockt (www.schleswig-holstein-gourmetfestival.de). Die bodenständige Alternative ist das Ostseegericht: Seit 30 Jahren wetteifern Gastronomiebetriebe an der Küste und im Hinterland zum Saisonauftakt um die originellsten und schmackhaftesten Gerichte aus der regionalen Küche, die dann jeweils eine Saison lang zu einem günstigen Festpreis angeboten werden. Das Fleisch von Robustrindern, die zu Lebzeiten von der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein als „Landschaftspfleger“ auf den stiftungseigenen Weiden vorwiegend im Norden des Landes eingesetzt werden, kommt von Juli bis Oktober in ausgesuchten Restaurants auf den Tisch (Info und Adressen unter www.sh-geniesserland.de). Und wussten Sie, dass es an der Ostsee sogar eine „Käsestraße“ gibt (www.kaesestrasse-sh.de)?

Aber auch die traditionelle Küche ist noch nicht ganz verschwunden. Zu den typischen, von Fremden als ungewöhnlich empfundenen Gerichten aus Omas Kochbuch gehört Schwarzsauer, das auf den Höfen traditionell zum Schlachtfest serviert wurde. Es besteht aus Bauchfleisch vom Schwein, der Schnauze und den Pfoten, aus Schlachtbrühe und aus Schweineblut. Schwarzsauer wird warm oder kalt gegessen. Dazu reicht man Mehlklöße, Apfelmus oder Backobst. Als Krönung geben manche Zucker darüber – eine regionale Eigenheit, denn die Einheimischen streuen auf fast alles Zucker, sogar auf Grünkohl.

Die Suppen und Eintöpfe sind ein Kapitel für sich: Die Holsteinische Kartoffelsuppe wird fein gewürzt und eher wie ein Eintopf in vielen Landgasthäusern serviert. Fruchtig schmeckt die Fliederbeersuppe mit Grießklößchen.

Typisch für die Region ist auch der „Gröner Heini“ genannte Eintopf Bohnen, Birnen und Speck. Diese beliebte Hausmannskost wird aus Speck, grünen Bohnen und kleinen Perlbirnen, die mit Stumpf und Stiel gekocht werden, zubereitet. Die Süße der Birnen verbindet sich mit dem kräftigen Rauchgeschmack des Specks zu einem besonderen Geschmack.

Überall, wo sich Brauchtum bewahrt hat und man Feste noch wie in guten alten Zeiten feiert, taucht Der Große Hans auf. Er kommt in verschiedenen Variationen vor, z. B.: Ein Klumpen Hefeteig wird in einen Beutel gegeben und in einem Topf mit Wasser und Speck etwa zwei Stunden gekocht. Ist er gegart, bestreut man ihn mit Zucker und serviert Backobst und Fruchtsauce dazu.

Noch eine Merkwürdigkeit für fremde Zungen: Labskaus. Es ist das an Land wohl bekannteste Seemannsgericht und sieht aus, pardon, wie „vorgekaut“. Der Smutje soll in diesem Gericht sämtliche Vorratsreste einer langen Reise verarbeitet haben. Heute präsentiert sich Labskaus an Land weniger dramatisch. Hinein gehören gepökeltes Fleisch, Rote Bete und Kartoffeln, obendrauf ein Matjes.

In Lübeck wird Thomas Mann auch kulinarisch in Ehren gehalten. Gleich im ersten Teil seines Romans „Buddenbrooks“ beschreibt er eine typisch „lübsche“ Speisefolge, die von den Gastronomen der Hansestadt heute gern als Buddenbrook-Menü nachgekocht wird. Zu den Hauptgängen gehört ein „kolossaler, ziegelroter, panierter Schinken“ in süß-saurer Schalottensauce mit Pellkartoffeln und viel Gemüse. Als Nachtisch gibt es Plettenpudding, ein „schichtweises Gemisch aus Makronen, Himbeeren, Biskuits und Eiercrème“.

Süß und deftig zugleich gibt sich auch ein regionaler Eintopf, der in der Probstei östlich der Kieler Förde bekannt ist: Dickmusik wird aus Trockenobst, Gemüse und geräuchertem Schinkenspeck gekocht.

Da Fischfang an der gesamten Ostseeküste betrieben wird, dreht sich in den Restaurants fast alles um Fisch. Am häufigsten findet man Butt und Scholle, in Speck gebraten, Dorsch gekocht mit Senfsauce, Seezunge und Hecht sowie Makrele, Hering und Aal. Die Krabben kommen aus der Nordsee und schmecken besonders fein mit Rührei und Schwarzbrot.

Die besten Holsteiner Katenrauchschinken kommen aus den wenigen noch erhaltenen historischen Räucherkaten mit Reetdach, durchlässig für die frischen Brisen der West- und Ostwinde. Verarbeitet werden nur Schinken von gut gemästeten und gesunden Schweinen.

Wer sich in Schleswig-Holstein an traditionelle Spezialitäten hält, wird in der Regel kaum enttäuscht. Dazu gehört auch das herbe Bier, das die Flensburger Brauerei mit einer gelungenen Werbekampagne bundesweit bekannt gemacht hat.

Rum muss, Zucker darf, Wasser kann sein: Die Rede ist vom Grog, dem Getränk der Wahl, wenn an der Küste eine besonders steife Brise weht. Ähnliche wärmende Wirkung haben auch Glühpunsch, Eiergrog und Geele Köm-Punsch aus Tee und gelbem Köm (Kümmelschnaps). Wo der Norden es im Allgemeinen mit den härteren Getränken hält, macht Lübeck eine Ausnahme, denn die Hansestadt hat ihren Rotspon. Das raue Seeklima begünstigt die Entwicklung dieser bei Kennern geschätzten französischen Rotweine, die in Barriquefässern ausreifen.

Spezialitäten

Speisen

Kieler Sprotten

heringsähnliche Räucherfische, die aus Eckernförde kommen und in dortigen Räuchereien verarbeitet werden

Mehlbüddel

Teigklöße, die mit Dörrobst oder Specksauce und Sirup als Nachtisch serviert werden

Rote Grütze

angedickter Fruchtsaft von Himbeeren und Johannisbeeren oder Kirschen, serviert mit Milch oder Vanillesauce

Schnüsch

gartenfrisches Gemüse, zubereitet mit Milch, Kartoffeln und einem Schinkenknochen, je nach Geschmack mit einem Matjes garniert

Schwarzbrot

echtes schleswig-holsteinisches Produkt, das gerne als Strammer Max mit Spiegelei, Schinken und Gurke gegessen wird

Süßsaure Gänsekeule

Geflügelspezialität, die mit süß-saurer Sauce und Bratkartoffeln gereicht wird

Getränke

Grog

Rum mit heißem Wasser und Zucker, als Eiergrog mit schaumig geschlagenem Eigelb

Lübecker Rotspon – Weine französischen Ursprungs, die in den Speichern Lübecks veredelt und abgefüllt werden

Pharisäer

Kaffee mit Rum und Sahnehäubchen

Tote Tante

ähnlich dem Pharisäer, allerdings wird hier heißer Kakao mit Rum angereichert