Ostfriesland - Nordseeküste Niedersachsen, Helgoland
Ostfriesland - Nordseeküste Niedersachsen, Helgoland

Ostfriesland - Nordseeküste Niedersachsen, Helgoland Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
lengthOfStay:
Mehr
Weniger
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Das über 600 Jahre alte Greetsiel (1500 ew.), Hauptort der landschaft Krummhörn mit 19 Dörfern, gilt auch als die Puppenstube Ostfrieslands. Jeden Tag tuckern die 25 Krabbenkutter vom Hafen auf das…
Als 1696 diese älteste erhaltene Kirche der Ostfriesischen Inseln erbaut wurde, war sie groß genug, um die rund 100 Insulaner aufzunehmen. Heute wird die Kirche nur noch im Winter für Gottesdienste…
Das Moormuseum macht in eindrucksvoller Weise deutlich, in welcher Armut die Kolonisatoren des Moores im 18., 19. und auch noch im frühen 20. Jh. lebten. Im Freilichtbereich wurden ihre mit Stroh…
Emden hatte einmal die höchste Arbeitslosenzahl der Republik, die Stadt selbst bot eher ein tristes Bild. Dann aber kam Henri Nannen, Gründer und Herausgeber des Stern, und schenkte seiner…
Das Kurtheater aus dem Jahr 1890 ist ein wahres Schmuckstück, das an der Küste nicht seinesgleichen hat. Mit 415 roten Kordsamtsesseln, Logen, zweigeschossigen Rängen und der zart bemalten…
Der 48 m hohe, frei stehende Felsen unmittelbar vor der Küste Helgolands war bis 1860 durch einen natürlichen Felsbogen mit der Insel verbunden. Solche Tore hatte die Brandung immer wieder in die…
Früher ein Bunker, heute in Café: In dem kreisrunden Bau am Schnittpunkt zwischen der Haupteinkaufsstraße der Insel und der Strandpromenade genießen Sie zu Kaffee und Kuchen (aus der hauseigenen…
Huh, eine Moorleiche – und auch noch die am besten erhaltene in Nordeuropa: „Bernie“ ist im Landesmuseum zu sehen. Restauratoren haben herausgefunden, dass er sich für seine Zeit, das 8. Jh.,…
Ein wohlriechendes Nichtraucherhaus für Gesundheitsbewusste! Frühstücksbufett und vegetarisches viergängiges Abendessen werden kreativ aus biologischen Vollwertzutaten komponiert. Es gibt ein…
Eigentlich sieht es aus wie ein gigantisches Schlauchboot, das in Bremerhaven gestrandet ist. Im Innern aber hält es eine komplette Weltreise parat: Besucher bewegen sich hier einmal entlang des…
Großzügige Gehege und Wasserbecken mit großen Scheiben vermitteln hier ein Gefühl von Freiheit. Dahinter tummelt sich alles, was rund ums Wasser und im Norden der Welt lebt: nicht nur Pinguine,…
Schon mit der Eintrittskarte verwandeln Sie sich in einen Emigranten, warten in Bremerhaven auf Ihr Schiff, erleben diestürmische Überfahrt an Bord und die US-Einreiseprozedur auf Ellis Island.…
Einzigartig an der Küste ist die Nordseelagune zwischen Burhave und Fedderwardersiel. Wasser da, Wasser weg – oder doch da? Die Butjadinger haben einfach die Ebbe abgeschafft: Zwischen Deich und…
Interessante Einblicke in die Geschichte Norderneys. Die Dauerausstellung behandelt vor allem Aspekte der Reise- und Badekultur des Nordseeheilbades. Regelmäßig finden Sonderausstellungen zu Kunst…
Schönes Spass-/Wellenbad incl. großzügigem SPA-Bereich mit Meerwasserbecken und diversen Saunen. Zudem ein umfassendes Angebot an Gesundheits- und Beautyanwendungen.
Der Weg selbst ist das größte Erlebnis: Man erreicht die zu Hamburg gehörende Insel entweder nach einer 10 km langen, geführten Wattwanderung, mit der Wattenkutsche von Duhnen und Sahlenburg oder…
Einer der schönsten Spaziergänge aufJuist führt 3,5 km lang um den Hammersee, den größten Süßwassersee der Ostfriesischen Inseln. Er ist in ein weites Talzwischen bewegten Dünen kämmen…
Wahrzeichen:eine 16,5 m hohe Konstruktion aus vier schweren Stahlstützen, die mit ihrem Holz- und Stahlbehang einem Segel nachempfunden ist. Unweigerlich erinnert der Anblick aber an das berühmte…

Essen & Trinken

Der Speisezettel zwischen Ems und Elbe war jahrhundertelang (und ist es sogar noch heute) stark von dem geprägt, was die Fischer aus dem Meer holten, sowie dem, was Marsch und Moor an landwirtschaftlichen Produkten lieferten. Die auf den Marschwiesen weidenden Kühe schenkten den Küstenbewohnern Milch, Käse und Fleisch, darüber hinaus fand man auf fast jedem Bauernhof Hühner und Schweine. Dem Moor dagegen war nicht viel Essbares abzuringen: Buchweizen – keine Getreidesorte, sondern ein Knöterichgewächs – wurde zu Mehl und Grütze verarbeitet.

Haltbares - auch ohne Kühlschrank

Kühlschränke gab es noch nicht. Deshalb zeichnete sich die traditionelle Küche vor allem durch die Verwendung von Hülsenfrüchten und getrockneten Bohnen, von Speck und Pökelfleisch aus. Insgesamt ist die ostfriesische Küche deftig, oft reich an Fleisch und Kalorien, wobei moderne Restaurants traditionelle Gerichte oft kreativ neu interpretieren.

Krabben frisch vom Kutter

Fisch kann auf ganz unterschiedliche Arten zubereitet werden. Manchmal wird er mit einer Specksauce serviert – diese Variante nennt man Finkenwerder Art. Und auch Räucherfisch ist ein großer Genuss, vor allem dann, wenn du ihn frisch gleich in einer der vielen Räuchereien mit Imbissbetrieb verzehrst. Eine typische Spezialität sind die kleinen Garnelen, die von den Binnenländern als Krabben, von den Friesen jedoch als Granat bezeichnet werden. Sie sind zwar nicht gerade billig, aber extrem lecker – besonders, wenn du sie frisch gekocht (erst dabei erhalten die braungrauen Krustentiere ihre blassrosa Farbe) und ungepult direkt vom Kutter kaufst. Miesmuscheln stammen meistens von Muschelbänken im niedersächsischen oder holländischen Wattenmeer. Sie schmecken so gut und sind so begehrt, dass sie mittlerweile auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten als stark gefährdet aufgeführt werden. Aus diesem Grund rät der WWF von ihrem Genuss ebenso ab wie vom Verzehr gefährdeter Fischarten wie Rotbarsch, Schillerlocken und Scholle sowie von Haisteaks.

Aal braucht Schnaps

Das gilt erst recht für den Aal, der trotz dieser Bedenken immer noch sehr beliebt ist. Am bekanntesten ist wohl der Zwischenahner Räucheraal. Er wird auf eine besondere Art genossen: Man isst ihn aus der Hand und spült anschließend oder auch einmal zwischendurch Hände und Kehle mit einem Schluck Schnaps. Eine andere Fischspezialität, die man auch im übrigen Deutschland kennt, ist der Matjeshering. Er wird zum Reifen in eine Salzlake eingelegt und schmeckt in der Zeit zwischen Ende Mai und Ende Juli am besten. Klassisch norddeutsch sind hingegen der an der Salzluft getrocknete Norderneyer Schinken sowie das Deich- oder Salzwiesenlamm. Auch Ziegen werden verstärkt gehalten. Sie dienen vor allem kleinen Käsereien als Milchlieferanten.

Torten haben es in sich

Naschkatzen werden auch mit dem Tortenangebot in der Region mehr als zufrieden sein. Typisch ist, wie schon der Name verrät, die Ostfriesentorte: Mit viel Sahne, lockerem Biskuit und Branntweinrosinen hat sie es ordentlich in sich. Neben der Ostfriesentorte ist ein eigentlich von den Ostfriesischen Inseln stammendes Rezept eine Sünde wert: die Sanddorntorte. Lecker schmecken auch Jever Echte Leidenschaften – süße Brezeln aus Blätterteig. Typisch ostfriesisch sind darüber hinaus vitaminreiche Sanddornmarmelade und Wacholdergelee auf dem Frühstückstisch. Ein preiswertes Zwischen- oder Hauptgericht sind Milchreise und Gerichte auf Basis von Buttermilch, zu denen oftmals Beeren oder andere Früchte serviert werden. Aus Beeren wird auch eine ganz typische Nachspeise zubereitet: die rote Grütze, die mit flüssiger Sahne oder Vanillesauce am besten schmeckt. Besonders lecker ist sie natürlich, wenn sie im Sommer aus frischen Früchten zubereitet wird.

Nationalgetränk Tee

In Cafés und Teestuben der Region steht auf der Getränkekarte natürlich das ostfriesische Nationalgetränk zumeist ganz oben: der Tee. Bis zu 300 l trinkt jeder Ostfriese im Jahr. Dabei dominieren kräftige Assam-Mischungen. In die Tasse kommt zunächst der Kandiszucker – Kluntje genannt –, der knistert, wenn der heiße Tee eingegossen wird. Dann hebt man flüssige Sahne mit einem Löffel hinein, rührt aber nicht um: Sie soll wie eine Wolke im Tee zerfließen! Der höfliche Gast nimmt übrigens mindestens drei Tassen, bevor er wieder aufsteht. Doch auch Bier wird in mehreren Städten der Region gebraut; am bekanntesten sind sicherlich die herben Pilssorten in den grünen Flaschen aus Bremen und Jever, doch in vielen Orten haben sich inzwischen kleine Brauereien angesiedelt.

Hochprozentiges, das wärmt

Das raue Nordseeklima hat den Küstenbewohnern schon immer einen guten Grund geliefert, einem Gläschen Hochprozentigem zuzusprechen. Neben klarem Weizenkorn bevorzugen die Ostfriesen vor allem Kümmelund Anisschnäpse. Eine Besonderheit ist der Friesengeist, den man gern nach einem kräftigen Essen bestellt. Er wird brennend und mit einem Friesenspruch aus dem Mund des Kellners serviert. Vor allem im ostfriesischen Kernland setzen viele Wirte ihre eigene Bohntjesopp an. Dabei handelt es sich aber keineswegs um eine Bohnensuppe, sondern um Rum oder anderen Branntwein mit Rosinen und Kandiszucker. Mit einer echten Bohnensuppe hat sie allerdings gemein, dass man sie nicht trinkt, sondern löffelt. Gut schmeckt sie auch als Nachtisch, wenn sie über Vanilleeis gegossen wird. Sehr beliebt sind auch alkoholische Heißgetränke wie der Pharisäer, Kaffee mit Rum, oder Eiergrog: Rumgrog mit einem geschlagenen Eigelb.

Im Restaurant

Restaurants gibt es zwischen Ems und Elbe in großer Zahl. Das Preisniveau sinkt im Allgemeinen, je weiter du dich von der Küste entfernst. Die meisten Gaststätten gönnen sich außerhalb der Sommerferien einen oder zwei Ruhetage pro Woche. Zudem sind die Essenszeiten häufig eng begrenzt: In der Regel setzt man sich mittags zwischen 12 und 14 sowie abends zwischen 18 und 21 Uhr an den Restauranttisch.

Shoppen & Stöbern

Das "Gold des Meeres"

Bernstein kommt nicht nur an der Ostsee vor, sondern ist – wenngleich weitaus seltener – auch an der Nordsee zu finden. Während und nach anhaltenden Ostwinden entdeckt man ihn vielleicht sogar selbst im dunklen Streifen am Spülsaum der Brandung. Mehr Erfolg versprechen allerdings die Schmuckgeschäfte. Viel Auswahl und jede Menge Expertenwissen bietet das Spezialgeschäft mit angeschlossenem Bernsteinmuseum in Esens: Bernstein-Huus (bernstein-huus.de).

Filigranarbeit

Ein Klassiker: Buddelschiffe findest du in vielen Schaufenstern und in unterschiedlichsten Preislagen. Du kannst sie auch in Buddelschiffmuseen – in Neuharlingersiel oder Cuxhaven – erwerben. Dort besteht auch gleich die Möglichkeit zu lernen, wie die Schiffsmodelle in die Flasche gekommen sind.

Für Sachensucher

Ostfriesland hat ein überraschend vielseitiges Angebot an Antiquitätengeschäften von teils beachtlicher Größe. Trödel ist ebenso zu haben wie Kostbares. Zwei Routen führen entlang von einem Dutzend Händlern durch Ostfriesland, Informationen dazu gibt es bei den Touristinformationen.

Blätter, die die Welt bedeuten

Wer einmal das Teetrinken in Ostfriesland zelebriert hat, wird auch zu Hause gern ab und zu die Teebeutel in ihrer Verpackung lassen und auf lose Teeblätter zurückgreifen. Für den wahren Genuss findest du in vielen Läden zwischen Elbe und Ems, was dazu nötig ist: die klassische ostfriesische Teemischung, die Kluntjes (also den Kandiszucker), den Sahnelöffel, das Stövchen zum Warmhalten und das feine ostfriesische Teeservice aus hauchdünnem Porzellan. Ein besonderer Genuss ist der mit Vanille aromatisierte, traditionelle Sonntagstee. Er heißt so, weil er früher wegen seines höheren Preises eben nur an Sonnund Feiertagen aufgebrüht wurde.

Souvenirs für den Gaumen

Wer gern nascht, kann sich an Bonbons in Gestalt von Möweneiern oder an Muscheln aus Schokolade erfreuen. Auch aus Sanddorn wird viel Süßes bereitet: Bonbons und Konfitüren, Sirup und Likör. Wattwürmer schmecken dann lecker, wenn man sie beim Schlachter in Form geräucherter, dünner Mettwürste kauft. Allerlei vom Deichlamm und Käsesorten erstehst du – am besten am letzten Urlaubstag – direkt beim Bauern. Ungeschälter Granat und frisch geräucherter Fisch, kurz vor der Heimfahrt gekauft, erleichtern die Rückfahrt.

Flüssige Spezialitäten

Ans friesische Bier erinnern die vielfältigen Artikel aus der Jever-Brauerei. Mehr Prozente haben die zahllosen Liköre und Schnäpse, die unter phantasievollen Namen wie Watt’n Geist (Weizenkorn), Moorfeuer (Halbbitterlikör) oder Friesengeist (Kräuterlikör) angeboten werden. Und besonders gut zum Ostfriesentee passt der ostfriesische Teelikör.

Textiles

Die originelle, fast schon in Vergessenheit geratene Technik des Blaudrucks wurde in Käser wiederbelebt. Handgewebte Textilien vom Kleid bis zur Decke erhältst du in Dorum. Piratenflaggen für die Kleinen hat fast jedes Souvenirgeschäft parat.

Sport

Segeln

Fünf- bis zehntägige Segelkurse haben die Segelschule Nordsee (An der Jaderennbahn | Tel. 0171 2 17 82 74 | nordsee-segelschule.de) in Hooksiel sowie die Segelschule Harlesail (Friedrichsschleuse 27 | Tel. 04464 94 58 64 | harlesail.de) in Harlesiel im Programm. Letztere bietet auch dreistündige Törns mit Skipper (44 Euro pro Person) an. Wochenendkurse für Inhaber von Sportbootführerscheinen ohne Wattenmeererfahrung können ebenfalls bei der Segelschule Nordsee gebucht werden.

Wind- & Kitesurfen & SUP

Zum Surfen ist das Wattenmeer wegen der starken Gezeitenströmungen nur bedingt geeignet. Gute Bedingungen für Anfängerkurse im Windsurfen bietet das Hooksieler Tief; Könner und Kitesurfer gehen auf die Hooksieler Bucht hinaus (Surf In | Parkplatz FKK-Strand | Tel. 0163 8 46 00 40 | surf- in-hooksiel.de). Kitesurfen gelingt entspannt und in fabelhafter Kulisse in Cuxhaven. Dort werden auch Kurse angeboten und Materialien verliehen (Tel. 0171 8 35 65 83 | kitesurfschule-cuxhaven.de). In Ostfriesland kann man mit Windloop (Edo-Ezards-Str. 1 | Tel. 0151 70 16 69 66 | windloop.de), in Neuharlingersiel kiten. Die Surfschule Norddeich (Badestr. | Tel. 0170 9 60 94 46 | surfschule-norddeich.de) hat Wind- und Kitesurfen sowie Landboarden im Programm. Wenn einmal kein Wind weht, bietet sich Stand-up- Paddling an, z. B. bei Windloop (Tel. 0151 70 13 34 45 | windloop.de) in Schillig. In Strandnähe ist das Wasser an vielen Orten aber auch bei Wind relativ ruhig.

Kanu- & Kajakfahren

Kanus und Kajaks für Ein- und Mehrtagestouren mit vielen Stationen in ganz Ostfriesland bietet die Touristik GmbH Südliches Ostfriesland (Leer | Ledastr. 10 | Tel. 0491 91 96 96 30 | paddel-und-pedal.de). Auch kombinierte Touren mit Booten und Rädern sind möglich. Für Fortgeschrittene gibt es in Fedderwardersiel Kurse für Seekajakfahrer in Tidengewässern (Tel. 0388826 8 68 43 | nanuk.de).

Radfahren

Zwischen Elbe und Ems gibt es eine Vielzahl gut markierter Radwanderrouten und viele Radwege. In fast jedem Ferienort können Fahrräder ab ca. 7 Euro pro Tag bzw. 35 Euro pro Woche gemietet werden. Die längste aller Radwanderrouten ist der Europäische Küstenwanderweg rund um die Nordsee. 907 km der Strecke liegen in Deutschland; Infos dazu auf wander verband-norddeutschland.de. Durch Ostfriesland führen die 290 km lange Friesenroute und die 250 km umfassende Friesische Mühlentour. Beschrieben werden sie und eine Reihe von Tagestouren in der Broschüre „Radurlaub“, die kostenlos bei Ostfriesland Tourismus GmbH (Tel. 0491 91 96 96 60 | ostfriesland.de) erhältlich ist.

Reiten

Reiterhöfe und Reitställe gibt es in großer Zahl. Die Adressen findest du am besten im Internet oder auch in den jeweiligen Ortsprospekten. Gute Auskünfte für alle Reiter, auch solche mit eigenem Pferd, gibt es unter bett undbox.de. Pauschalangebote sowie Kurse auch in Dressur, Zwei- und Vierspännerfahren nahe der Nordseeküste bietet Pegasus Reiterreisen (reiterreisen.com/pegasus) an.

Nordic Walking

Besonders gut auf Nordic Walker eingestellt ist das Wangerland: Dort gibt es zwei Nordsee-Nordic-Fitness-Sport- Parks mit einem ausgedehnten Rundwegenetz verschiedener Schwierigkeitsstufen. 14 insgesamt mehr als 100 km lange Strecken sind ausgewiesen, Trainer stehen bereit. Auskunft in Hooksiel: Hohe Weg 1 | Tel. 04425 9 58 00 | wangerland.de

Inlineskating & Skateboardfahren

Die größte Indoor-Skatehalle Deutschlands steht in Aurich: Playground Skatehalle (tgl. 12–20, im Winter Sa/So ab 10 und Fr bis 22 Uhr | Tageskarte 7,50 Euro, Ausrüstung ausleihbar, Abendticket 4 Euro | Finkenburgweg 9 | Tel. 04941 60 77 70 | skatehalle-aurich.de).

Laufen

Im Jahr finden zwischen Weser und Ems über 150 Laufveranstaltungen statt. Einen Überblick vermittelt lg-ostfriesland.de. Höhepunkte im Jahr sind der EWE-Nordseelauf mit acht auch einzeln zu absolvierenden Läufen (nordseelauf.de) sowie der Ossiloop (ossiloop.eu), bei dem die Teilnehmer sich von Leer bis nach Bensersiel ans Meer auf den Weg machen. Spaßig und anstrengend ist der Vull-Wat- Manns-Loop (vull-wat-manns-loop.de): Bei dem Crosslauf rund um eine Kiesgrube gilt es, etliche Hindernisse zu bewältigen, darunter morastige Becken, einen Sandberg und einen Tunnel – und überall lauern Wasser und Schlamm. Wer dabei sauber ins Ziel gelangt, hat definitiv etwas falsch gemacht.

Wattwanderungen

Wattwanderungen mit lizenzierten Führern werden in den meisten Küstenorten angeboten. Besonders erlebnisreich sind die Wanderungen von Cuxhaven-Duhnen aus zur Insel Neuwerk, von Harlesiel zur Insel Spiekeroog, von Neßmersiel zur Insel Baltrum, von Norddeich zur Insel Norderney und von Bensersiel zur Insel Langeoog. Auskunft über die Ausflüge zu den Ostfriesischen Inseln geben die Wattführer Martin Rieken (Tel. 04942 20 41 60 | wirsindwatt.de) sowie Eiltraut und Ulrich Kunth (Tel. 04933 10 27 | wattwanderung-kunth.de).

Angeln

Wer eine Sportfischerprüfung nachweisen kann, darf an den zahlreichen Binnengewässern angeln gehen. Angelscheine geben die Kurverwaltungen oder Gewässerpächter aus. Das Angeln in der Nordsee ist dagegen jedermann gestattet. Wer in der Brandung angeln möchte, wählt am besten eine spezielle Rute, die mit schweren Bleien versehen ist, weit fliegt und sich im sandigen Boden verhakt. Damit kannst du z. B. Schollen, Klieschen oder Flundern angeln. Eine andere Möglichkeit ist das Hochseeangeln, bei dem du mit einem Kutter aufs offene Meer hinausfährst. Das kann bei starkem Wind auf so einem kleinen Schiff ein ziemliches Erlebnis werden. Dort kannst du Dorsch und Makrele und manchmal auch Hering angeln. Von Neuharlingersiel aus geht das mit dem Kutter Gorch Fock (Tel. 04974 2 79 | fischkutter-gorchfock.de), von Dornumersiel aus mit der MS Freia (Anmeldung zwischen 17.30 und 18 Uhr unter Tel. 04975 80 41 | ms-freia.de). Da die Fanggebiete in der Regel jenseits der Ostfriesischen Inseln liegen, solltest du für diese Touren ausreichend Zeit einplanen, etwa fünf bis acht Stunden.

Golf

Abschläge und Putten an der frischen Nordseeluft, zwischen Düne, Moor und Marsch: In Küstennähe gibt es mehrere gute Golfplätze, die auch Gäste aufnehmen. Der jüngste und modernste in der Region ist der von Schloss Lütetsburg bei Norden-Norddeich mit zwei Neun-Loch-Plätzen und großer Driving Range: Golfclub Schloss Lütetsburg (Landstr. 36 | Tel. 04931 9 30 04 31 | golfclub-luetetsburg.de). Weitere gute Plätze sind u. a. Golfclub Wilhelmshaven (Fedderwarden | Autobahnausfahrt 4 der A 29 | Tel. 04423 98 59 18 | golfclub-wilhelmshaven.de) und Golfclub Hohe Klint (Cuxhaven-Oxstedt | Tel. 04723 27 37 | golf-cuxhaven.de). Wer es spaßiger mag, kann sich in Wiesmoor beim Erlebnisgolf (Dahlienstr. 36 | Tel. 04944 9 19 80 | erlebnisgolf-ostfriesland.de) versuchen.

Mit Kindern unterwegs

In vielen Ferienorten gibt es Aktionsprogramme für Kinder ebenso wie Hallenbäder, Spielplätze und Spielmöglichkeiten unter wetterfesten Dächern. Restaurants und Gastgeber sind auf Kinder eingestellt, die Fahrradvermieter verleihen außer Rädern für die Kleinen oft auch Bollerwagen, in denen sie sich von den Großen ziehen lassen können. Fast alle DLRG-Stationen halten Kindersuchbänder aus Silikon bereit, die innen eine Nummer tragen. Zusammen mit dieser notieren sich die Strandwächter Mobilfunknummer und andere Kontaktdaten der Eltern - und schon können Kinder nicht mehr verloren gehen. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Attraktionen vom Streichelzoo bis zum Baggerpark, die auch die Kleinsten zu begeisterten Tagesausflüglern werden lassen.

Ostfriesland

Freizeitpark Lütge Land Altfunnixsiel

Hauptattraktion des Freizeitparks sind 46 Modelle bekannter historischer Bauwerke Deutschlands im Maßstab 1:25. Das Angebot an Fahrgeschäften ist zwar nicht mit denen großer Freizeitparks zu vergleichen, dürfte kleineren Kindern aber durchaus Spaß machen. Sommerferien tgl. 9-19, Oster-, Pfingst- und Herbstferien 10-18, übrige Zeit April-Okt. Sa-Mi 10-18 Uhr | Erwachsene und Kinder 9 Euro | Friesenkamp | Tel. 04464 1744 | www.luetge-land.de

Haustierpark Werdum

Unmittelbar neben dem Haus des Gastes in Werdum liegt dieser kleine Haustierpark mit seltenen und kuriosen Tierarten, in dem exzellente Informationstafeln Eltern aus Erklärungsnöten helfen. Zu sehen und manchmal auch zu streicheln sind so eigenartige Lebewesen wie Protest- und Wollschweine, Bronzeputen, Angoraziegen und Belgische Bartkaninchen. Wetter- und saisonabhängig geöffnet, meist 9-18 Uhr | Eintritt frei | www.werdum.de

Minizug Nordsee-Express in Norddeich

In der Zeit von den Oster- bis zu den Herbstferien startet alle 45 Minuten eine offene Strandbahn auf Gummirädern zu einer Rundfahrt, die vom Wellenbad über Strand, Campingplatz und Hafen zurück zum Wellenbad führt. Abfahrten tgl. 11-17.45 Uhr ab Wellenbad | Rundfahrt 3 Euro, Kinder 2,50 Euro, 2-4 Haltestellen 2 bzw. 1,50 Euro

Miraculum Mach-Mit-Museum Aurich

Hier können Kinder vieles selbst künstlerisch gestalten, zukünftige Ausstellungsobjekte herstellen und aktuelle Ausstellungen mit allen Sinnen erleben. Di-Fr 13-17, Sa/So 11-17 Uhr | 4 Euro, Familienkarte 11 Euro | Burgstr. 25 | Tel. 04941 180089 | www.miraculum-aurich.de

Oki Doki in Emden

Trampolin, Wabbelberg, Piratenschiff und Kartbahn sind die Hauptattraktionen in dieser Spielhalle für jedes Wetter. Speis und Trank dürfen gegen Entrichtung eines Korkgelds (1,50 Euro) mitgebracht werden. Mo-Fr 14-19, Sa/So 10-19 Uhr | Kinder unter 80 cm frei, bis 15 Jahre 5,50 Euro, ab 16 Jahre inkl. 1 Heißgetränk 3,50 Euro | Langobardenstr. 4 | Tel. 04921 919697 | www.okidoki-emden.de

Takka-Tukka-Land in Bensersiel

Der Sandstrand unterm Glasdach bietet viele originelle Spielgeräte aus der Pippi-Langstrumpf-Welt. Schulferien tgl. 10-19, sonst 14-17 Uhr | mit Tagesstrandkarte frei, ohne sowie außerhalb der Saison 1 Euro, Kinder ab 2 Jahren 3 Euro | Strandportal (zwischen Hafen und Strand) | Tel. 04971 917129

Friesland, Jadebusen, Butjadingen

Bullermeck-Spielscheune Hooksiel

Hier stehen zahlreiche Sport- und Spielgeräte, von denen aus die tobenden Kleinen (und die auf sie aufpassenden Eltern) in den meisten Fällen sogar einen Blick auf den Hafen und die Nordsee haben. April-Okt. tgl. 10-18, Nov.-März Do/Fr 14-18.30, Sa/So 10-18 Uhr | 4,60 Euro inkl. eines Heißgetränks, Kinder/Jugendliche 6,90 Euro, bis 3 Jahre 3,60 Euro | Außenhafen Hooksiel (Schleuse 3) | Tel. 04425 990399 | www.bullermeck.de

Butjadinger Spielscheune Burhave

In der großen, nicht sonderlich schönen, aber hellen Halle können sich Kinder so richtig austoben: Kletterpyramide, Riesenrutsche, Trampolin und eine große Sandkiste stehen zur Verfügung, für die Eltern gibt es eine Cafeteria. April-Okt. tgl. 10-18 (in den Sommerferien bis 20) Uhr, Nov.-März stark schwankend | Erwachsene und Kinder mit Gästekarte 3,50 Euro, ohne 4,50 Euro | Strandstr. | www.spielscheune.com

Krabbenkutter Daggi

Im Wattenmeerhaus in Wilhelmshaven darf der alte Krabbenkutter Daggi nicht nur von außen betrachtet, sondern auch geentert werden. Kinder können selbst das Steuer in die Hand nehmen und das Rüttelsieb der Krabbenfischer bewegen. April-Okt. tgl. 10-17, Nov.-März Di-So 10-17 Uhr | 6 Euro, Kinder 3 Euro, Familienkarte 13,50 Euro | Südstrand 110 b | Tel. 04421 91070 | www.wattenmeerhaus.de

Piratenamüseum Wilhelmshaven

Hier wird die Welt des legendären Seeräubers Klaus Störtebeker auf unterhaltsame Weise lebendig. April-Okt. tgl. 11-17, Nov.-März So 14-18 Uhr | 3,50 Euro, Jugendliche 2,20 Euro, Kinder 1,20 Euro | Ebertstr. 88 a | Tel. 04421 409779 | www.piratenmuseum.de

Tier- und Freizeitpark Jaderberg

Außer 500 Tieren wie Affen, Nasenbären und Schlangen bietet der Park auch Fahrgeschäfte für Kinder, darunter eine Achter- sowie eine Wildwasserbahn, und außerdem eine überdachte Spielscheune. Ostern-Okt. tgl. 9-18 Uhr, Nov.-Ostern Mo-Fr 14-18.30, Sa/So 10.30-18.30 Uhr | Sommer 13,50 Euro, Kinder 11,50 Euro, ab 65 Jahren 10,50 Euro, Winter 6,50 Euro, Kinder 7,50 Euro, ab 65 Jahren 5,50 Euro | Tiergartenstr. 69 | Tel. 04454 91130 | www.jaderpark.de

Zwischen Weser und Elbe

Minizüge Cuxhaven

Offene Strandbahnen auf Gummirädern verbinden von April bis Oktober die Alte Liebe mit dem Strandbad Kugelbake und diese mit dem Duhner FKK-Strand. Ein dritter Miniaturzug fährt vom Ahoi-Erlebnisbad durch die Duhner Heide bis an den Strand von Sahlenburg. Abfahrtszeiten an den Haltestellen und unter Tel. 04721 404142 | Gesamtstrecke 5,50 Euro, Kinder 2,60 Euro, Familien 14 Euro

Phänomenta Bremerhaven

In dieser Ausstellung können Kinder (und Erwachsene) seltsamen Phänomenen aus Natur und Technik auf die Spur kommen. Hier werfen die Besucher farbige Schatten, da rollt ein Fass wie ein Bumerang zum Anstoßgeber zurück, dort löscht ein Trommelschlag durch seine Schallwellen eine Kerze aus. Da geraten Groß und Klein durch ganz einfache Experimente immer wieder ins Staunen. Tgl. 10-17 Uhr | 5 Euro, Kinder 2,50 Euro | Schaufenster Fischereihafen | Hoebelstr. 24 | Tel. 0471 413081 | www.phaenomenta-bremerhaven.de

Sehenswertes

Ostfriesland ist eine Region, deren Sehenswürdigkeiten vor allem natürlicher Art sind. Die "lange Anna" auf Helgoland, das "ewige Meer" und die malerischen Kanäle dazu. Aber auch aus architektonischer Sicht hat Ostfriesland einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Dazu gehören zahlreiche Hügelgräber aus der Steinzeit, mittelalterliche Burganlagen, aber auch der schiefe Kirchturm von Suurhusen (schiefer als der von Pisa) oder Schloss Lütetsburg.

Freizeit

Besonders im Sommer kommen die Menschen gern nach Ostfriesland, um ihre Freizeit an den Stränden zu verbringen. Neben zahlreichen Bademöglichkeiten können Sie hier auch windsurfen, Radtouren unternehmen oder auf einen Ausritt über den Strand gehen. Auch die Inseln sind eine Reise nach Ostfriesland wert. Neben Helgoland sind hier auch noch Terschelling, Norderney und Borkum erwähnenswert.

Übernachten

Entlang der Küste von Ostfriesland finden Sie eine Vielzahl an Möglichkeiten, zu übernachten. Beliebt sind vor allem die Hotels in Ostfriesland, die oft nur einen Katzensprung vom Strand entfernt liegen. Wenn Sie es ruhiger mögen, dann sind aber auch die gemütlichen Ferienhäuser und Pensionen eine gute Unterkunft für Sie. Sparsame Naturliebhaber finden auf zahlreichen Campingplätzen genügend Raum für ihr Zelt oder den Wohnwagen.