Oslo Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
lengthOfStay:
Mehr
Weniger
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
Musikrichtung:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Mit dem gigantischen Kunstareal des Neuen Nationalmuseums von knapp 55000 m2 bekommt Oslos Zentrum auch am westlichen Fjord für immer ein neues Gesicht. Das Haus steigt in die Riege spektakulärer…
Die beeindruckenden Exponate dieses Museums stehen mächtig und präsent gleich mittendrin: Das sternartige Gebäude wurde um die drei Wikingerschiffe Oseberg, Gokstad und Tune herum angelegt. Neben…
Mit dem sogenannten Lambdagebäude, das in der Seitenansicht an den gleichnamigen griechischen Buchstabe erinnert und direkt am Oslofjord an der Landzunge von Bjørvika 58 m in die Höhe ragt,…
Auf einer Landzunge im Oslofjord liegt eines der wichtigsten mittelalterlichen Bauwerke Norwegens. 1319-80 war Akershus eine Festung, Anfang des 17. Jhs. ließ König Christian IV. sie in ein Schloss…
Oslos neuestes architektonisches Meisterwerk direkt am Fjord. Werke von Damien Hirst, Andy Warhol, Jeff Koons und Anselm Kiefer gehören zu den Exponaten des Museums auf der Landzunge Tjuvholmen.…
Die Anlage mit rund 200 Skulpturen des Bildhauers Gustav Vigeland (1869-1943) macht einen Teil des riesigen Frognerparks aus - ein beliebter Treffpunkt besonders im Sommer. Auf der steinernen Allee,…
Das preisgekrönte Opernhaus an der Bucht Bjørvika ist das Wahrzeichen Oslos: weißer Marmor, viel Glas, prachtvolle Innenräume und - bei jedem Wetter ein Erlebnis - ein begehbares Dach mit…
Das "Mekka des norwegischen Skisports" wird von der topmodernen, 2010 eröffneten Großschanze überragt. Die Aussicht auf die Stadt, den Fjord und die Wälder der Umgebung ist überwältigend.
An Sommerabenden empfiehlt sich ein Spaziergang über die Bummelmeile Aker Brygge.
Seit König Harald V. das Gut Skaugum seinem Sohn Haakon überlassen hat, ist er mit Königin Sonja wieder öfter daheim in Oslo - dann weht die Fahne über dem Schloss. Der Architekt Hans Ditlev…
Freunde des modernen Jazz zieht es ins "Blå".
Das im Jahr 1874 eröffnete Grand Hotel befindet sich in Stadtzentrum von Oslo, nur 500 m vom Königspalast entfernt. Die Prachtstraße Karl Johans gate sowie Luxusboutiquen befinden nur wenige…
Niemand hat versucht, die Spuren der ehemaligen Schlosserwerkstatt zu beseitigen. Im Backsteinbau zwischen Bahnhof und Grønland tritt sich die Kulturbohème zum Abhängen, es gibt nur Drinks und Erdn…
Klassische Kneipe mit über 100 Biersorten, einfachem norwegischen Essen à la carte und Lunchmenü. Lebendige Atmosphäre, Künstlertreffpunkt.
Oslos bester Tipp für alle, die das Ungezwungene lieben. Es gibt weder Speise- noch Weinkarte, sondern nur das Zehn-Gänge-Menü des Tages, das gern auf die Wünsche der Gäste zugeschnitten und…
Kontinentales Essen hoch über dem Oslofjord mit herrlicher Aussicht. Speziell auch auf der Lunchkarte bietet eine große Auswahl.
Das Clarion Collection Hotel Gabelshus befindet sich im modischen Stadtteil Frogner in Oslo. Hier wohnen Sie nur 200 m von der Straßenbahnhaltestelle Skillebekk entfernt. Die Zimmer bieten…
In Oslo, nur 10 Fahrminuten vom Stadtzentrum entfernt, heißt Sie das Quality Hotel 33 willkommen. Freuen Sie sich auf stilvolle Zimmer mit kostenfreiem WLAN, einem Flachbild-TV und Design im Stil der…

Shoppen & Stöbern

Klar, bei der Souvenirjagd in Oslo kannst du auch tief in die Klischeekiste greifen: Norwegerpulli, Käsehobel, Wikingerschmuck oder samisches Kunsthandwerk – alles nicht immer günstig, aber als Mitbringsel zeitlos beliebt. Aber was viele nicht wissen: Auch in Sachen Mode und Design lohnt es sich in Oslo mittlerweile, etwas intensiver in den Läden zu stöbern. Zugegeben: Der skandinavische Stil ist bei 25 Prozent Mehrwertsteuer selten billig, die Qualität aber oft top, das Design oft sehr angesagt. Und wer noch genauer hinschaut, findet bei zum Teil 70 Prozent Rabatt im Ausverkauf dann doch auch mal ein Schnäppchen.

Flohmärkte & Märkte

Dank des instabilen Osloer Wetters finden Flohmärkte meistens in örtlichen Schulen statt. So bleiben alle trocken und haben ausreichend Platz für Dinge, die die Osloer so im Keller oder auf dem Speicher finden. Termine auf loppemarkeder.com

Mit Kindern unterwegs

Wie alle Skandinavier sind die Norweger sehr kinderfreundlich. Die Jüngsten werden überall ernst genommen und aktiv einbezogen. Frauen und Männer kümmern sich weitgehend gleichberechtigt um den Nachwuchs. Selbstverständlich sind Kinderstühle in Restaurants, die meisten bieten auch Kinderspeisekarten. Die Parks der Stadt (die allermeisten mit Spielplätzen) sind beliebte Treffpunkte für Kinder; im Stadtgebiet ist fast immer einer in Reichweite.

Übernachten

Typisch für eine Großstadt sind auch in Oslo die vielen Hotels der Mittelklasse – zumeist Häuser internationaler Hotelketten mit vertrautem Ambiente, aber ohne eigenen Charme. Sie sprechen in erster Linie Geschäftsleute an, reißen sich im Sommer aber mit Sonderpreisen und speziellen Arrangements um die Touristen aus aller Welt. So kann, wer ganz früh bucht, selbst in den Osloer Luxusherbergen ein Zimmer für 170 Euro ergattern, das später 200 und mehr kostet. Und Luxus bezieht sich in Oslo nicht nur auf Einrichtung, Atmosphäre und Restaurantangebot: Ruhig soll es sein und mit perfektem Service, und es muss nahe der Stadtmitte liegen. Wer jedoch bereit ist, bei diesen Dingen kleine Abstriche zu machen, kann auch im teuren Oslo relativ günstig übernachten.

Von den einfacheren Unterkünften ist es meistens schon ein Stückchen bis zur zentralen Karl Johans gate in der Stadtmitte. Aber die norwegische Hauptstadt ist ja eine sehr übersichtliche Großstadt mit einem dichten Netz öffentlicher Verkehrsmittel. Also Mehrfahrtenkarte kaufen und lieber beim Übernachtungsbudget sparen. Außerdem: Auch die einfacheren Hotels bieten oft reichhaltige Frühstücksbüfetts an, die Sie fast über den ganzen Urlaubstag in der norwegischen Hauptstadt bringen. Nahezu alle Osloer Hotels ganz egal welcher Kategorie haben mittlerweile WLAN-Zugang in den Zimmern.

Obwohl ständig neue Häuser gebaut werden, reichen zu Spitzenzeiten im Juli und August die Übernachtungskapazitäten der Hauptstadt nicht aus. Vorab buchen ist also dringend angeraten (www.visitoslo.com/de/ Link rechte Spalte: „Buchen Sie hier – Hotel“).

Ausgehen & Feiern

Sobald es die Temperaturen erlauben, zieht es nicht nur Musiker auf die Festivals ins Freie, die Osloer sind dann, vor allem am Wochenende, kaum noch in ihren vier Wänden zu halten. Da wird flaniert, am Ufer geklönt und in den Parks gegrillt, was das Zeug hält. Weil aber Alkoholkonsum im Freien verboten ist, bleiben auch die vielen Bars und Clubs sommers wie winters gut besucht. Altersgrenze ist – angepasst an die Freigabe von Spirituosen – vielerorts 23 Jahre. Ob stylisher Hotspot oder gemütliche Bar im Wohnzimmerstil, ob Cocktailkreation oder Craft Beer – hier findet jeder sein passendes Plätzchen zum Feiern. Und denk dran: 3.30 Uhr ist Schluss, und spätestens dann stehst du in der Schlange fürs Taxi an.

Kino

Die meisten Kinofilme laufen im Original mit norwegischen Untertiteln. Das Kinoprogramm findest du auf nfkino.no/oslo, die Tickets gibt es dort auch (140 NOK | Tel. 82 05 00 01).

Essen & Trinken

Die derzeitigen Küchenstars, die es hier inzwischen an die Weltspitze schafften, suchen ihre Zutaten direkt in der Umgebung – im Wald, am Fjord oder in den Bergen und bringen mit ihren naturnahen Kreationen die Kritiker regelmäßig in Verzückung.

Essen gehen zählt schon allein der Preise wegen für den Osloer zu einem besonderen Erlebnis. Ob Lunch oder Abendessen – stets kostet es hier etwas mehr, als man es aus Mitteleuropa gewohnt ist. Eine schnelle pølse (Wurst) vom nächsten Kiosk oder ein rekesmør (Brötchen mit frischen Krabben) ist auch für den schmalen Geldbeutel erschwinglich. Was du dir aber in Oslo auf keinen Fall entgehen lassen solltest: eine fiskesuppe (Fischsuppe), klassisch mit Dorsch, Lachs und Sahne – näher kommst du einer traditionellen Küche wohl kaum.

Eine kleine Besonderheit in Norwegen: middag wird nicht – wie der Name vermuten lässt – am Mittag, sondern gegen Abend gegessen. Mittags isst man in Oslo lunsj. Viele Gaststätten bieten Lunchkarten mit kleineren, deutlich günstigeren Gerichten an. Zum middag, dem Abendessen, füllen sich die Restaurants meist ab 19, öffnen aber bereits um 17 Uhr. Bier oder Wein sind teuer, und es ist durchaus üblich, zum Essen nur vann (Leitungswasser) zu bestellen. Bezahlt wird in Restaurants, Cafés und Kneipen meist mit Kreditkarte, mit Bargeld nur noch selten.

Sightseeing

Spektakuläre Bauten namhafter Architekten wie Renzo Piano (Astrup- Fearnly-Museum) oder Kleihues + Schuwerk (Neues Nationalmuseum) prägen inzwischen das Stadtbild ebenso wie der Barcode, die neue Hochhauszeile direkt am Hauptbahnhof, die Oslos City um eine moderne Silhouette à la Manhattan erweitert.

Doch bei aller Liebe zur Moderne hat sich die Stadt ihren spröden Charme bewahrt – gerade weil sich das Neue harmonisch zum Alten fügt. Besonders deutlich wird das beim Rathaus: Der klotzige Bau im Zentrum ist so aus der Zeit gefallen, dass er fast schon wieder trendy wirkt. Urban können viele, aber Oslos Plus liegt in der Nähe zur Natur: Zwischen Fjord und der Marka, dem bewaldeten Stadtrand, sind die Wege zu menschenleeren Plätzen und absoluter Stille kurz.

Sport, Spaß & Wellness

Baden

Hukodden (Bus 30 z. B. ab Nationaltheatret nach Huk) auf Bygdøy ist Oslos bekanntester Badestrand. Aus den 1930ern stammt die Badeanstalt Vestkantbadet (Mo–Do 12–20, Fr 11–19, Sa/So 10–17 Uhr, im Sommer geschl. | 106 NOK | Sommerrogata 1 | vkbspa.no | Bus 30, 31 Solli), eine architektonische Perle. Das Wasser des 12,5-m-Beckens ist 30° C warm. Kühler wird‘s im Sørenga Sjøbad (ganzjährig, Eintritt frei), dem angesagten Stadtbad östlich der Oper, wo man vom riesigen Holzplankensteg aus in den Meerwasserpool oder den frischen Fjord springen kann.

Bouldern & Klettern

Der Kletterpark im Sommerpark Tryvann (stark variierende Öffnungszeiten | 375 NOK, im Voraus online buchen | Tryvannsveien 64 | oslosommerpark.no | T-Bahn 1 Voksenkollen, dort mit Bus weiter) hat für Schwindelfreie 220 Elemente in bis zu 20 m Höhe. Wer bouldern bevorzugt, kann in Norwegens größter Kletterhalle Klatreverket (Mo–Do 7–23, Fr 7–21, Sa/So 9–20 Uhr | vor 16 Uhr 100, danach 125 NOK | Sandakerveien 24C | Straßenbahn 11, 12, 13, Bus 20 Torshov | klareverket.no) bis zu 14 m hoch aufsteigen.

Eiskunstlaufen

Die Eislaufbahn im Frognerpark (Nov.– April, stark variierende Öffnungszeiten | 40 NOK | Middelthunsgate 28 | frognerstadion | Bus 20, Straßenbahn 12 Frogner stadion) steht allen zur Verfügung, wenn die Eishockeymannschaft mal nicht trainiert. Dann ist es aber eher ein gemütliches Cruisen. Besondere Stimmung herrscht auf der Spikersuppa Eislaufbahn (gratis | Schlittschuh-Ausleihe 120 NOK) im Park Studenterlunden zwischen Karl Johan, Nationaltheater und Stortinget. Wenn es dunkel wird, ist das Ambiente dort magisch.

Ski fahren

Oslo umspannt im Winter ein dichtes Netz präparierter Langlaufloipen, 90 der insgesamt 2600 km sind beleuchtet und bis abends zu nutzen. Leicht zu erreichen: die Loipen ums Sognsvann (T-Bahn Linie 6 bis Sognsvann), auch Ungeübte haben auf den 11 km ihren Spaß. Ob Alpin, Telemark oder Snowboard – der Oslo Vinterpark (Mo–Do 12–16, Fr 12–16, Sa 10–15 Uhr | Tryvannstårnet | T-Bahn 1 Voksenkollen, dort mit Bus weiter | oslovinterpark.no) wird Extremalpinisten eher langweilen, wer ein bisschen Skigaudi in Stadtnähe genießen möchte, für den ist es eine schöne Abwechslung. Mit Verleih.

Wellness

Der außergewöhnliche Wellnesstempel The Well (Mo–Sa 10–22, So 10– 20 Uhr | 495 NOK | Kongeveien 65, Sofiemyr | thewell.no), etwa 30 min vom Zentrum, ist mehr als nur Schwitzhütte: geschmackvoll, modern, mit 11 Saunen und Dampfbädern für eine besondere Auszeit. Der The-Well-Bus holt die Gäste am Frognerplass ab. Man muss kein Gast des Hotel Bristol (Di–Fr 12–19, Sa 12–18 Uhr | Anmeldung unter Tel. 22 82 60 00 | Kristian IV‘s gate 7 | Straßenbahn 11, 17, 18 Tinghuset) sein, um Angebote des Hauses genießen zu können. Von Aroma bis Kräuter für Gesicht bis Ganzkörper reichen die Behandlungen.

Das kleine Dorf in der Stadt, Salt (Aug.– Mai Fr/Sa 12–24, So 12–21 Uhr | 195 NOK | online buchen auf salted.no | Langkaia 1 | 5 Min. zu Fuß vom Hauptbahnhof), beherbergt u. a. ein kleines Saunaparadies. Hier schwitzt du mit Gleichgesinnten und genießt die einmalige Atmosphäre.

Freizeit

Ein Strandtag in Oslo? Aber klar, Huk auf Bygdøy bietet auch im norwegischen Sommer mediterrane Badefreuden. Und wenn das Wetter nicht mitspielt, dann geht man eben bummeln in den großen Shoppingzentren der Stadtmitte. Oder man schaut sich Kinder-Kunstwerke im International Barnekunstmuseum an. Und im Mittsommernachtslicht schmeckt das Bier in den Cafés und Bars der Amüsiermeile Aker Brygge am Oslofjord besonders gut.