Offenbach am Main

Offenbach am Main Sehenswürdigkeiten

indoors:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Vulkansee mit Welterbe Schatz - 25 Jahre UNESCO Welterbe Grube Messel Die Grube Messel ist 1995 als Fossillagerstätte im ehemaligen Ölschiefertagebau von der UNESCO als Welterbestätte aufgenommen…
Lederarbeiten aus aller Welt, die von Samuraipuppen bis zu Designermode reichen, machen einen Ausflug nach Offenbach, im 19. Jh. ein Zentrum der Lederwarenbranche, lohnenswert.

Sehenswürdigkeiten

Kirchen
  • Französisch-Reformierte Kirche, Herrnstraße 43. Im 17. Jahrhundert gewährte Graf Johann Philipp von Isenburg-Offenbach einer Gruppe flüchtender Hugenotten aus Frankreich Schutz in Offenbach. Kurz darauf begannen sie mit dem Bau ihrer eigenen Kirche, die im Jahr 1717 fertiggestellt wurde. Die Kirche erhielt im Zweiten Weltkrieg schwere Schäden, wurde aber originalgetreu wiederaufgebaut. Heute steht die Kirche ziemlich alleine zwischen hohen Hochhäusern und wirkt dadurch fast schon verloren.
  • Evangelische Stadtkirche, Herrnstraße 44. Die evangelische Stadtkirche stammt aus dem Jahr 1749 und wurde seinerzeit für die lutherische Gemeinde errichtet, die neben der reformierten Gemeinde ein eigenes Gotteshaus wünschte. Auch diese Kirche wurde nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wiederaufgebaut und steht heute zentral auf dem Hugenottenplatz.
  • Christuskirche, Bismarckstraße 105. Die Christuskirche im neugotischen Stil stammt aus dem Jahr 1901 und wurde für die altkatholische Gemeinde in Offenbach errichtet.
Burgen, Schlösser und Paläste
  • Büsing-Palais, Herrnstraße 82. Ursprünglich ein Herrenhaus Offenbacher Industrieller, baute Freiherr Adolf von Büsing Ende des 19. Jahrhunderts die Anlage zu einem großzügigen Stadtpalais aus. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde das Stadtpalais langsam wiederaufgebaut, zuletzt der Hauptflügel im Jahr 1980. Das Büsing-Palais wird heute vom benachbarten Sheraton-Hotel als Veranstaltungsraum benutzt, außerdem befinden sich hier mehrere städtische Einrichtungen.
  • Isenburger Schloss, Schloßstraße 66. Das Isenburger Schloss war Hauptsitz der Grafen von Isenburg-Offenbach. Es entstand erstmals im Jahr 1559, brannte aber nur fünf Jahre später komplett nieder und wurde anschließend wiederaufgebaut. Das Schloss fiel nach Aussterben der Offenbacher Seitenlinie an Isenburg-Büdingen zurück, welche das Schloss an verschiedenste Privatpersonen verliehen. Im Zweiten Weltkrieg erlitt das Schloss schwere Schäden, es konnte aber wiederaufgebaut werden. Heute gehört das Schloss zum Campus der Hochschule für Gestaltung Offenbach.
  • Rumpenheimer Schloss, Rumpenheimer Schloßgasse 9-19. Das Rumpenheimer Schloss geht auf ein Herrenhaus derer von Hanau aus dem Jahr 1678 zurück. Nachdem die Hanauer Linie ausstarb und an Hessen-Kassel fiel, entstand aus dem Herrenhaus im Jahr 1771 ein zeitgemäßes Schloss, das als Landsitz der regierenden Fürsten diente. Nach der Eroberung Kurhessens durch Preußen im 19. Jahrhundert stand das Schloss leer, verfiel zusehends (auch durch Schäden in den beiden Weltkriegen) und sollte zuletzt gar komplett abgerissen werden, um an seiner Stelle eine Großwohnsiedlung zu errichten. Dazu kam es dann aber nach Bürgerprotesten nicht mehr und seit 2002 erstrahlt das Schloss wieder im alten Glanz. Das Innere ist heute zu Eigentumswohnungen umgebaut worden und deshalb nicht zu besichtigen.
Bauwerke
  • Lili-Tempel, Herrnstraße 100. Der Lili-Tempel ist eine Badeanlage mit Teehaus, die im Jahr 1798 für den Frankfurter Bankier Friedrich Metzler errichtet wurde, der die Sommerfrische in Offenbach verbrachte. Der Tempel galt zu seiner Errichtungszeit aufgrund der für eine private Person sehr teuren und aufwendigen Ausstattung und Einrichtung, die heute nicht erhalten ist, als Sehenswürdigkeit Offenbachs. Um den Tempel ist ein kleiner Park angelegt, der heute von der Herrnstraße durchschnitten wird. Der Lili-Tempel befindet sich heute in Privatbesitz, gelegentlich finden aber noch Kulturveranstaltungen hier statt.
  • City Tower, Berliner Straße 76. Der City Tower ist mit 120 Metern das höchste Gebäude Offenbachs und der einzige echte "Wolkenkratzer" der Stadt. Mit der atemberaubenden Skyline Frankfurts kann das Gebäude selbstverständlich nicht mithalten, aber einen Besuch ist er allemal wert.
Museen
  • Deutsches Ledermuseum, Frankfurter Straße 86. Tel.: +49 69 8297980. Spezialmuseum, das alles rund um das Leder und artverwandte Materialien sammelt, bewahrt und präsentiert. Bis heute konnten mehr als 30.000 Objekte aus allen Kulturen und Epochen zusammengetragen werden, die sich zurzeit auf verschiedene Sammlungsbereiche – Angewandte Kunst, Ethnologie und Schuhsammlung – aufteilen. Geöffnet: Di – So 10.00 – 17.00 Uhr.
  • Haus der Stadtgeschichte, Herrnstraße 61. Tel.: +49 69 80652446. Heimatmuseum der Stadt Offenbach mit wechselnden Sonderausstellungen. Hier befindet sich auch das Stadtarchiv. Geöffnet: Di, Do, Fr 10:00-17:00, Mi 14:00-19:00, Sa und So 11:00-16:00.
  • Klingspor-Museum, Herrnstraße 80. Tel.: (0)69 80652954. Zeigt Buch- und Schriftkunst des 20./21. Jh.; Anfahrt ÖPNV: S-Bahnstadion Offenbach Marktplatz über den Ausgang Herrnstraße/Büsingpalais verlassen. Von hier sind es entlang der Herrnstraße ca. 5 Minuten Fußweg bis zum Museum. Geöffnet: Di, Do + Fr 10.00 – 17.00 Uhr, Mi 14.00 – 19.00 Uhr, Sa + So 11.00 – 16.00 Uhr, Mo geschlossen.
Parks
  • Mainuferpark
  • Schlosspark Rumpenheim
  • Büsing-Park
  • Leonhard-Eißnert-Park
  • Waldzoo Offenbach, Waldstraße 275. Tel.: +49 69 852520. Kleiner aber netter Wildpark am Stadtrand von Offenbach. Es gibt viele einheimische Tiere zu sehen, aber auch ein paar Exoten. Geöffnet: im Sommer 10:00-18:00, im Winter 10:00-17:00, Mo Ruhetag. Preis: Erwachsene 2,50 €, Kinder 2 €.
Verschiedenes
  • Bieberer Aussichtsturm. Der Bieberer Berg ist die höchste Erhebung Offenbachs und vor allem durch den Fußball berühmt, weniger bekannt ist, dass es dort auch einen Aussichtsturm gibt. Dieser stammt aus dem Jahr 1882 und wird heute von einem privaten Verein instand gehalten. Von oben hat man einen schönen Blick über die Stadt und das Rhein-Main-Gebiet. Geöffnet: von Mai bis September an Sonn- und Feiertagen.