Oberitalienische Seen

Morcote

Für viele ist es der schönste Ort des Tessins: Das lang gestreckte, kleine und dank seiner stolzen Architektur doch stattliche Morcote (650 Ew.). Es klebt im Windschatten des üppig bewaldeten Arbostorahügels und kommt daher auch im Winter in den Genuss eines sehr milden Klimas. Während im Innern des Dorfs die kleinen Häuser burgartig eng ineinander verschachtelt sind, spiegelt sich die geschwungene Bauzeile der Patrizierhäuser mit ihren prächtigen Fassaden und typischen Arkaden im See. Das geschlossene Häuserband am See gehört zu den beliebtesten Fotomotiven des Tessins. Zur größten Attraktion Morcotes wurde der Parco Scherrer, der wahr gewordene Traum des reichen Textilunternehmers Arthur Scherrer (1881–1956) – ein leidenschaftlicher Reisender und Sammler. Alles, was ihm auf der Welt gefiel, ließ er in seinem subtropischen Park aufstellen oder nachbilden. So finden sich ein von Göttern bewachter Tempel, ein siamesisches Teehaus oder ein Sonnentempel nach spanischem Vorbild. Im benachbarten Grotto del Parco isst das Auge mit: Die Aussicht auf den See ist grandios. Dasselbe gilt auch für das Hotel Dellago im 4 km entfernten Melide, wo Sie frische Fische essen und direkt am See übernachten können.

Anreise