Normandie Aktivitäten

Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter

Locations

Bei der Landung 1944 waren es in den westlichen Abschnitten wie Omaha Beach die US-amerikanischen Truppen, die die Landung erkämpften. Die Codenamen für die Landungsabschnitte blieben später als…
Alte Fachwerkhäuser säumen die Altstadtgassen, in deren Zentrum im Sommer einmal wöchentlich dieser Kunsthandwerksmarkt stattfindet, der am Abend mit einem Konzert endet.
Hier lässt sich der Cidre- und Calvadoshersteller Monsieur Grandval mit seinen vielfach preisgekrönten Produkten bei der Arbeit über die Schulter schauen.
In Deauville erhebt sich das pompöse Gebäude Frankreichs viertgrößter Spielbank. Reich an Marmor, Säulen und Gold spiegelt sie die Belle Époque wider. Im Kasino finden außerdem Veranstaltungen…
Unter der von schönen Villen gesäumten Promenade erstreckt sich in malerischer Lage der lange, feinsandige und saubere Strand, der im Westen von den bis zu 100 m hohen Klippen Falaises des Vaches…
Niagarafälle, Wasserrutschen, fliegende Fahrräder und weitere Spiele und Abenteuer locken nach Le Bocasse nördlich von Rouen in den Parc du Bocasse.

Angebote

Unternehmen Sie einen bewegenden Tagesausflug ab Paris an die Landungsstrände des Zweiten Weltkriegs in der Normandie. Erleben Sie eine Führung durch das Mémorial de Caen, besuchen…
Begeben Sie sich auf eine Zeitreise in die Tage des Zweiten Weltkriegs und besuchen Sie den Schauplatz des D-Day in der Normandie. Erfahren Sie mehr über die Ereignisse des Jahres 1944 und sehen…
Erleben Sie die Magie von Mont-Saint-Michel gemeinsam mit einem informativen Guide und erkunden Sie die Abtei anschließend auf eigene Faust. Genießen Sie außerdem ein köstliches…
Besuchen Sie die berühmte Weinregion Saint-Emilion und freuen Sie sich auf eine Tour durch das Dorf am Ufer der Dordogne. Entdecken Sie die Weinbautraditionen von zwei Châteaux, darunter…
Verbringen Sie 2 Tage in der Normandie und der Bretagne und entdecken Sie die Geschichte und die Schönheit dieser Orte. Fahren Sie ab Paris an die Küste und halten Sie in den Gemeinden Rouen…
Genießen Sie einen Besuch in einem historischen Weingut mit einem Spaziergang im Weinberg, einer Besichtigung der Keller und einem professionell geführten Weinverkostungsworkshop inkl. 8…

Sport

Die Palette reicht von allen Arten des Wassersports – ob auf dem Meer oder einem der zahlreichen kleinen Flüsse – über Radtouren, Wanderungen und Golf bis hin zu Trend- und Funsportarten wie Beachvolleyball, Inlineskating oder Bungeespringen. Eine auch nur annähernd komplette Erwähnung aller Möglichkeiten würde hier den Rahmen bei Weitem sprengen. Eine ausführliche Linksammlung findest du auf der Website des regionalen Fremdenverkehrsamts normandie-tourisme.fr.

Wassersport

Gut 600 km Küste lassen es ahnen: Die Möglichkeiten zum Wassersport sind in der Normandie nahezu unbegrenzt. Freunde des Segelsports (ffvoile.fr), des Surfens (surfingfrance.com), Kitesurfens (federation.ffvl.fr), Tauchens (ffessm.fr) oder Wasserskifahrens (ffsnw.fr) kommen in der Normandie auf ihre Kosten. Vor allem für Einsteiger eignen sich normannische Gewässer, da sie meist ruhiger sind als die raueren in der benachbarten Bretagne. Die Küste lässt sich daher auch wunderbar ohne Motor oder Segel vom Wasser her entdecken, nämlich mit Meereskajak, Kanu, Stand-up-Paddelbrett oder Ruderboot (ffcanoe.asso.fr). Einen Überblick gibt die Website station-nautique.com.

Seit ein paar Jahren erfreut sich auf Stränden mit geringem Gefälle auch die von einem Rudertrainer aus Dunkerque erdachte Trainingsmethode namens longe-côte (etwa „entlang der Küste“) steigender Beliebtheit: eine Art Wasserwaten, mit oder ohne Paddel, aber in jedem Fall mit Neoprenanzug. Der Sport fordert und fördert Kondition und Muskelkraft und ist dabei gelenkschonend. Näheres auf sentiersbleus.fr.

Strandsegeln

Natürlich besitzt die über 600 km lange normannische Küste viele badefreundliche Sandstrände. Nicht umsonst sind hier die ersten Seebäder Europas entstanden. Heute nutzt man die Strände aber nicht mehr nur zum (Sonnen-)Baden, sondern auch zum Strandsegeln, das in den letzten Jahren enorm an Popularität gewonnen hat. Vor allem die Westküste der Halbinsel Cotentin bietet mit ihren riesigen Stränden beste Bedingungen für Strandsegler, ebenso die Côte de Nacre. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, um über den Strand zu sausen, lediglich eine Einführung – und Wind. Solltest du einen jener raren Sommertage erwischen, an denen sich ausnahmsweise kein Lüftchen bewegt, musst du das Experiment um einen Tag verschieben. Einen Überblick über Kurse, Ausleihe und Zentren findest du auf ffcv.org.

Kanu & Kajak

Auch im Hinterland gibt es reichlich Wasser. Das Flusssystem der Normandie ist mit insgesamt 14 000 km eines der längsten in Europa und bietet entsprechend vielfältige Möglichkeiten. Bei Tagestouren wie auch bei mehrtägigen Trips kannst du die üppige Natur der Region geräuschlos und aus nächster Nähe erkunden. Viele kleinere Flüsse mit wenig Strömung bieten vor allem Anfängern und Naturliebhabern gute Bedingungen. In der zerklüfteten Landschaft der Normannischen Schweiz dagegen herrschen dynamischere Strömungsverhältnisse, die auch Fortgeschrittene schätzen.

Radfahren

In der überwiegend ländlich geprägten Normandie bietet ein dichtes Netz verkehrsarmer Nebenstraßen ein hervorragendes Radrevier. Die schönsten Strecken sind meist speziell als Veloroute ausgeschildert. Oft verbinden sie die schönsten Orte und attraktivsten Sehenswürdigkeiten miteinander wie z. B. die Petit Tour de Manche, die von Cherbourg auf der Halbinsel Cotentin über Carentan bis zum Mont-Saint- Michel führt. Dazu kommen etliche voies vertes: autofreie Strecken eigens für Wanderer und Biker. Allerdings sorgen das meist leicht hügelige Gelände und nicht selten der Wind für – maßvolle – sportliche Herausforderungen. Die Touristeninformationen halten Broschüren und Kartenmaterial bereit bzw. verfügen auf ihren Internetseiten über entsprechende Rubriken. Eine hilfreiche Website ist geoportail.gouv.fr. Dort ist, ähnlich wie bei Google Earth, Frankreich in hochwertigen Luftbildern dargestellt. Man kann den gewählten Bereich dann in Kartenausschnitte bis zum Messtischblatt-Maßstab oder Stadtplan verwandeln, die eine exakte Routenplanung ermöglichen, inklusive GPS-Informationen. Eine weitere Website zum Thema ist randovelo.fr. Locvelo (Tel. 06 46 34 37 21 | locvelo.fr) liefert dir dein Leihrad in jedem Winkel der Normandie ins Haus und holt es auch wieder ab. Eine etwas andere Form des Fahrrads ist das vélorail, eine Draisine. Auf stillgelegten Bahnstrecken kann man so mit Muskelkraft „Bahn fahren“, spannend auch für Kinder ab 1,30 m Größe. Infos gibt es z. B. unter velorail-normandie.fr.

Wandern

Die Normandie ist ein ideales Wandergebiet. Allein die Manche verfügt über acht regionale Fernwanderwege (sentiers de grande randonnée) mit ausgearbeiteten Drei- bis Fünftagesrouten zwischen 34 und 106 km. Schwindelfreie können auf dem Fernwanderweg GR 21 phantastische Ausblicke von den Steilklippen der Alabasterküste genießen. Aber auch das Hinterland bietet zahlreiche reizvolle Routen. Hilfreich ist die beim Comité Régional de Tourisme (normandie-tourisme.fr) kostenlos erhältliche Karte randonnées normandes, in der zahlreiche gîtes d’étapes (ländliche Quartiere in der Nähe von Wanderrouten) und gîtes de séjour (Gästehäuser für Gruppen) genannt sind. Informationen: Fédération Française de Randonnée Pédestre (Tel. 01 44 89 93 93 | ffrandonnee.fr)

Reiten

Allein 90 centres équestres oder pony-clubs bieten in der Region der Pferdezüchter Reitkurse an. Dazu zählen auch Spazierausritte oder Mehrtagesausflüge zu Pferd (randonnées à cheval). Wer gern vom Kutschbock aus die Zügel führt, findet einen gut vorbereiteten tourisme hippomobile vor, mit der Möglichkeit, Kaleschen in fünf Einrichtungen (centres de location) zu mieten.

Tennis

Die Normandie ist die größte französische Tennisregion. Hunderte Clubs vermieten Plätze an Gäste. Rechne in der Halle mit ca. 12–15 Euro, draußen mit ca. 10–12 Euro pro Stunde.

Angeln

An normannischen Flüssen wie Risle, Iton, Avre, Sée, Touques oder Béthune gibt es Hunderte von idyllischen, aussichtsreichen Fangplätzen. Informatives über Fischarten, Größen, Regeln, Fangstellen und die Kontaktdaten der normannischen Verbände findest du auf federationpeche.fr. Eine an sieben aufeinanderfolgenden Tagen gültige Urlaubsangelkarte kostet 33 Euro.

Golf

Die Normandie zählt nicht zu den billigsten Golfregionen dieser Erde, mit Sicherheit aber – wegen der Rasenqualität und der Lage vieler Plätze – zu den besten und attraktivsten. Insgesamt wartet die Region mit 30 Plätzen auf, gehäuft finden sie sich an der Côte Fleurie. Der sieben Tage gültige Normandie Golf Pass kostet 150 Euro und berechtigt zum Spiel auf zwei oder drei Plätzen deiner Wahl und enthält drei Greenfees für 18-Loch-Anlagen. golf.normandie-tourisme.fr

Am Abend

Wer in der Normandie ausgehen möchte, der findet hier gemütliche Bistros und erstklassige Restaurants. Das Essen der Normandie ist berühmt für seinen Cider (ein Apfelwein), den Calvados (ein Branntwein) sowie für den Camembert-Käse. Meeresfrüchte mit normannischer Soße, Butter und Sahne aus Insigny sur Mer und frischer Krebs sind ebenfalls beliebte Spezialitäten, die man hier überall essen kann.

Shoppen & Stöbern

Kräuter, Karamell & Krokant

Die weltberühmten normannischen Käse genießt du am besten vor Ort, anderenfalls verscherzt man es sich leicht mit den Mitfahrern – gerade Rohmilchkäse entfalten Düfte, die nicht jeder mag. Flüssiges in Form von Cidre, Calvados, Pommeau oder dem Kräuterlikör Bénédictine aus Fécamp ist da vorteilhafter – und hält sich auch länger. Köstlich ist auch der fruchtige Apfelsaft, der aus Cidreäpfeln gepresst wird und in allen Cidrerien bzw. Destillerien zu haben ist. Naschmäuler freuen sich über sucre de pomme, karamellisierte Apfelzuckerstangen, die wunderbaren caramels d’Isigny, Salzbutterkaramell mit Crème fraîche, oder über Schokoladenspezialitäten. Zu den besten zählen die aus Alençon, zu finden bei Chocolats Glatigny (44, Grande rue | chocolatsglatigny.fr). Hier kannst du unter mehr als 60 Sorten in unterschiedlichsten Formen von der Praline bis zur Skulptur wählen. Probier mal die an das Spitzenhandwerk erinnernden points d’Alençon oder die étriers („Steigbügel“) genannten Krokantpralinen!

Bummelvergnügen

In Städten ist das Angebot meist reichhaltiger, die Wochenmärkte der kleinen Provinzorte sind aber attraktiver. Besuch einmal am Samstagmorgen den in einer uralten Halle veranstalteten Markt in Dives-sur-Mer! Es ist ein Erlebnis, durch die mit lokalen Produkten prachtvoll gefüllten Stände zu bummeln. Die Markttage (jours du marché) sind meist durch Schilder an der Ortseinfahrt angezeigt.

Falls es doch mal regnet ...

Legendär und viel besungen: Regenschirme (parapluies) aus Cherbourg beschirmen gekrönte Häupter ebenso wie die von Weltstars. Le Véritable Cherbourg hat so gut wie nichts mit seinen Kollegen aus der Kaufhausklasse gemein – allerdings auch nicht den Preis. Alles Wesentliche – inklusive eines Händlerverzeichnisses – zu einem etwas anderen Souvenir aus der Normandie unter parapluiedecherbourg.com.

Mit Tradition und handgemacht

Kann es etwas teurer sein, so bietet sich etwa in Villedieu-les-Poêles allerlei Kupfergeschirr für die Küche an. Aber auch hier gilt: Nicht alles stammt aus heimischer Produktion. Achte deshalb auf entsprechende Stempel! In Alençon und Argentan locken kostbare Spitzenarbeiten und in Rouen die berühmten Fayencen.

Schönes von der Scheibe

Freunde schöner Keramik werden vor allem im Töpferort Noron-la-Poterie im Departement Calvados fündig. Aber Vorsicht: Nicht alles ist in den Ateliers des Orts entstanden, von denen du einige auch besichtigen kannst.

Mitbringsel mit Durchblick

Ein ausgefallenes Mitbringsel sind die Kaleidoskope und andere optische Spielzeuge aus Dominic Storas Manufaktur in Beaumont-en-Auge, erhältlich im Laden Après la Pluie (3, Rue de la Libération | kaleidoscopesfrance.com) in der Ortsmitte.

Mit Kindern unterwegs

Buddeln lässt es sich dort und an den Küsten im Calvados jedoch am besten, während die meisten Seebäder der Côte d’Albâtre im Departement Seine-Maritime eher mit Kiesstränden aufwarten. Fast alle verfügen über eine Art Strandkindergärten mit Animationsprogramm. Das Label „Station Kids“ verweist auf besonders kinderfreundliche Strandbäder. Im Hinterland locken Tier-, Vergnügungs- und Erlebnisparks für alle Altersstufen.