Niederlande Essen & Trinken

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Ausstattung:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
Einrichtung:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
Mehr
Weniger
minprice:
Mehr
Weniger
Musikrichtung:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
In einer kleinen Seitenstraße versteckt sich dieses Restaurant mit entspannter Atmosphäre. Hier gibt es eine echte kulinarische Seltenheit: moderne holländische Küche, von gebackener Blutwurst ü…
Futtern wie bei Muttern - weshalb die Wände auch mit Hunderten Fotos von Müttern behangen sind. Auf der Karte steht traditionell Holländisches, aber auch das eine oder andere mediterrane Gericht.
Vorzügliche Pfannkuchen, die mit Käse und Lammschinken von der Insel zubereitet werden. In der Mitte des gemütlichen Bauernhauses steht ein offener Kamin – perfekt zum Aufwärmen nach einer…
Auf dieser umgebauten IJ-Fähre, die etwas abgelegen im Holzhafen dümpelt, herrscht eine tolle Atmosphäre, und es gibt richtig gutes Essen. Im Sommer kann man draußen sitzen. Empfehlenswert ist die…
Dieses elegante Jugendstilcafé ist im gleichnamigen Hotel untergebracht.
Inmitten der Stadt befindet sich dieses asiatische Restaurant mit einladendem Ambiente. Bei den vielfältigen Gerichten kann der Besucher selbst wählen, wie heiß und scharf er das Gericht serviert…
Authentischer Indonesier, der die Küche der Region Minahasa im Norden der Insel Sulawesi pflegt. Wer von allem etwas probieren möchte, sollte eine der verschiedenen rijsttafels für zwei Personen…
Flamingos zum Essen! Keine Angst, nicht auf dem Teller, sondern nur in Sichtweite. Im schönsten Wintergarten von Amsterdam wird moderne Bistroküche serviert. Im Sommer sitzt man herrlich auf der gro…
Serviert wird kräftige, recht kalorienreiche holländische Hausmannskost wie erwtensoep (Erbsensuppe) oder Schmortopf. Es gibt aber auch leichtere Gerichte für Vegetarier sowie Kindermenüs.
Reistafel gibt es in vielen Amsterdamer Restaurants, aber selten ist sie so authentisch wie hier. Für Mutige gibt’s dazu den schärfsten Sambal Indonesiens.
Am Westzipfel der Insel Ameland liegt dieses Strandcafé, das seinen Namen nicht umsonst trägt: Hier kann man herrlich mit einem Glas Rosé in der Hand in den Sonnenuntergang blinzeln.
Die Wände zieren Fotos des thailändischen Königspaars, aus der Stereoanlage quäkt Asiapop. Dieses Takeaway ist vor allem bunt, laut und ziemlich lustig. Nicht verwechseln mit dem gleichnamigen,…
Turmhoch stapeln sich die nach Zimt duftenden Apfelscheiben: Winkel 43 ist berühmt für seine appeltaart mit slagroom. Deshalb platzt das Café samstags meist aus allen Nähten.
Um Essen (viel Fisch), Trinken und Kunst dreht sich alles in diesem trendigen Lokal am Grachtengürtel. Im Sommer sitzt man im Freien an der Gracht oder im Garten.
Das Restaurant ist v.a. als Lunchadresse beliebt.
Beim Äthiopier werden die pikanten Gerichte nicht mit Messer und Gabel, sondern mit einem Stück Pfannkuchen in der Hand gegessen. Dazu gibt es Bananenbier aus der Kalebasse.
Das Café ist ein beliebter Treffpunkt bei Insulanern und Urlaubern und am Abend oft brechend voll.
Das Café-Restaurant am Fährhafen mit Aussichtsterrasse serviert sowohl Kuchen als auch Fischgerichte.

Essen & Trinken

Manche bestreuen ihr Brot mit hagelslag, feinen Schokowürmchen. Kinder lieben auch die farbigen muisjes, Zuckerstreusel mit Anisgeschmack, auf ihrem Brot. Zur obligaten Kaffeepause am Vormittag gibts Gebäck - zumindest einen bescheidenen Keks. Mittags, zum lunch in der Kantine oder daheim, verzehren die Niederländer abermals ein broodje. Oft ersetzen sie den Käse durch anderen Belag, zum Beispiel eine panierte, in Öl gebackene kroket aus Fleisch, Kartoffeln und Béchamelsauce. In jedem Fall gehört ein Glas Milch dazu!

Nach Feierabend treffen sie sich zum Aperitif (borrel) in einem Café. Natürlich gehören auch hier die entsprechenden hapjes (Snacks) dazu. Am beliebtesten sind die bitterballen, die runde Version vom kroket, und vlammetjes, kleine Frühlingsrollen, die in eine scharfe Sauce getunkt werden. Immer öfter stehen aber auch garnalenkroket, Kroketten mit Garnelen, auf der Karte oder Käsewürfel mit Senf. Meistens handelt es sich dabei um Maasdammer, die holländische Version des Emmentalers. Möglicherweise serviert man Ihnen aber auch Gouda - heute ein Sammelbegriff für zarten, leicht salzigen Käse aus roher Milch. Es gibt zahlreiche Varianten, die zum Teil mit Petersilie, Pfeffer, Knoblauch oder Gewürznelken angereichert werden. Edamer, der aus teilentrahmter Milch produziert wird und etwas würziger als Gouda schmeckt, konsumieren die Niederländer vor allem zu Hause.

Pünktlich um 18 Uhr steht schließlich das Abendessen (avondeten) auf dem Tisch. Trotz aller multikulturellen Einflüsse, an denen die Niederlande reich sind, besteht der klassische hollandse pot noch heute vor allem aus Kartoffeln, Gemüse und Fleisch. Dabei ist, was in vielen Ländern nicht einmal die kleinen Kinder dürfen, in Holland die normalste Sache der Welt: das Zermanschen des Essens. 62 Prozent aller Niederländer üben sich tagtäglich in dieser Disziplin, wie eine Studie zutage gefördert hat.

Zwischen den Mahlzeiten sind die Holländer ausgesprochene Naschkatzen. Am liebsten kauen sie dropjes, Lakritze in allen Formen und Farben, die in den verschiedensten Geschmacksrichtungen von Pfefferminz über Lorbeer bis hin zu Salmiak verkauft werden.

Wenn die dropjes-Tüte leer ist, holen sie sich im nächsten Imbiss patat met - so lautet die einfache Bestellung für eine Portion Pommes frites mit Mayonnaise. Man kann die goldbraunen Fritten aber auch mit Erdnusssauce, Senf, Ketchup, Currysauce oder mit Zwiebeln bekommen. Pommesbuden sind in den Niederlanden so verbreitet wie Pizzerias in Italien. Vielerorts werden Sie auf eine Filiale von Febo stoßen, der bekanntesten Snackbarkette. Die meisten dieser Lokale bieten eine reichhaltige Fastfoodkarte an. Bei Febo kann man sich außerdem warme Fertigsnacks wie Hamburger oder Würstchen aus dem Automaten holen.

Trotz der im Alltag nicht gerade anspruchsvollen Esskultur kann man in den Niederlanden äußerst lecker essen. Etwa in den zahlreichen eetcafés, einfacheren Restaurants, die oft schmackhafte Menüs um 15 Euro anbieten. Ein Erbe der kolonialen Vergangenheit sind die vielen indonesischen Restaurants, die besonders zahlreich in Den Haag und Amsterdam anzutreffen sind und mit exotischen Köstlichkeiten wie Reistafeln aufwarten. Daneben gibts in den meisten Orten natürlich auch eine reiche Auswahl aus der internationalen Küche, von chinesisch bis italienisch und von thailändisch bis japanisch.

Nachmittags und abends sitzen die Niederländer gerne in einem bruine café, wie diese typischen "braunen" Kneipen heißen. Sie haben meistens eine von Brauntönen dominierte Einrichtung mit hölzerner Wandtäfelung. Wundern Sie sich nicht über die als Tischtuch dienenden Teppiche.

Neben Kaffee und Tee ist Bier das beliebteste Getränk. Die meisten Kneipen verfügen über ein reichhaltiges Sortiment. Heineken, der Gerstensaft des einheimischen Biermultis, fehlt fast nirgendwo; ähnlich verbreitet sind Grolsch und Brand. Wenn die Holländer Lust auf eine besondere Bierspezialität haben, bestellen sie belgisches Bier.

Das Schnapsbrennen hat eine ähnlich lange Tradition wie das Bierbrauen. Das Wort genever (Wacholderschnaps) taucht in alten Schriften erstmals 1608 auf. Wenn Sie einen echten Korn möchten, bestellen Sie ein Glas korenwijn. Bekannt ist auch der friesische berenburger, ein Kräuterschnaps. Die Schnapsgläser werden randvoll eingeschenkt, mit einem sogenannten kopje. Man beugt sich zum Glas hinunter und schlürft den ersten Schluck. Falls die Reste der Geneverflasche nicht mehr für ein volles Glas mit kopje reichen, müssen Sie dieses möglichst schnell austrinken. Der Wirt wird Ihnen aus der neuen Flasche gratis ein zweites Glas nachschenken - so will es ein alter Brauch.

Spezialitäten

andijviestamppot

Eintopfgericht aus Endivien und Kartoffeln

appelflap

dreieckiges, mit Äpfeln, Rosinen und Zimt gefülltes und mit Kristallzucker bestreutes Blätterteiggebäck

asperges met krieltjes in botersaus

Spargel mit kleinen Frühkartoffeln in Buttersauce

bolus

dünnes Brot mit Zucker-Zimt-Schicht (gehört in Zeeland zum Kaffee)

Bossche bol

große, mit Sahne gefüllte und mit geschmolzener Schokolade überzogene Brandteigkugeln, ein typisches Gebäck aus 's-Hertogenbosch

boterkoek

Butterkuchen - gehört zum Standardangebot der Bäckereien

Brabantse koffietafel

reichhaltiges Brabanter Bauernfrühstück oder Brunch mit vielen Sorten (Roggen-)Brot, Mettwurst, Bauernschinken und Apfelmus

erwtensoep

Erbsensuppe, meist mit Pumpernickel und Katenspeck

Fryske dúmkes

friesische Löffelbiskuitvariante mit Ingwer und Anissamen

Fryske mosterdsoep

friesische Senfsuppe

hutspot

Eintopfgericht aus Rindfleisch, Möhren, Zwiebeln und Kartoffeln

krentenbol

Rosinenbrötchen (zum Frühstück oder Lunch)

mollebonen

geröstete Saubohen mit leicht süßlichem Geschmack, eine Spezialität aus Groningen

oliebollen

in Zucker gewendeter Ölkrapfen

ontbijtkoek

Honigkuchen (wird zum Frühstück, mit etwas Butter bestrichen, gegessen)

ossenworst

rohe Rindfleischwurst (üblich zum Aperitif)

pannenkoeken

Pfannkuchen (werden in zahlreichen süßen und salzigen Varianten im pannenkoekenhuis gegessen)

poffertjes

kleine Pfannkuchen

stamppot met boerenkool

Eintopf aus Kartoffeln und Grünkohl

stroopwafel

Honigsirupwaffe

Texelse lamsboutl

Keule vom Salzwiesenlamm aus Texel, bekannt für ihren aromatischen, leicht salzigen Geschmack

uitsmijter

zwei Spiegeleier, Schinken und Weißbrot - beliebt als Katerfrühstück

vla

dünne Puddingversion in vielen, oft saisonal wechselnden Geschmacksrichtungen

vlaai

Hefekuchen mit Früchten, eine Limburger Spezialität