Niederländische Küste

Vlieland

Die Inseln zwischen Wattenmeer und Nordsee bewegen sich mit dem Wind und den Wellen langsam, aber stetig in Richtung Festland. Es ist noch nicht lange her, da gab es auf Vlieland zwei Dörfer, West- und Oost-Vlieland. Heute existiert nur noch Oost-Vlieland: West-Vlieland versank zwischen 1717 und 1727 durch Sturmfluten im Meer. Der Rest der Insel, 20 km lang und nur bis zu 2 km breit, besteht aus Dünen, Wiesen, Wald und einem 12 km langen, herrlichen Sandstrand. Im 19. Jh. bestimmte der Walfang das Bild der Insel. Von Vlieland stammten rund 70 Kommandeure und Kapitäne, die auf Walfang gingen. Einige ihrer herrlichen Commandeurshuizen sind in Oost-Vlieland noch zu sehen. Die fast autofreie Insel (Besucher dürfen ihre Autos nicht mitbringen) wird v.a. von Niederländern besucht. Wie überall auf den Inseln ist das Fahrrad das zweckmäßigste Verkehrsmittel. An den Stränden ist in bestimmten Abschnitten FKK gestattet. Wegen der ungünstigen Wind- und Strömungsverhältnisse ist die Insel kein Ziel für Surfer, dafür ist sie aber bei Reitern beliebt.

Anreise