Niederländische Küste

Niederländische Küste Aktivitäten

Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter

Locations

In vielen friesischen Städtchen kannst du Boote mieten und damit auf den umliegenden Seen segeln. Hand anlegen wird bei den Wattentörns mit den typisch niederländischen Plattbodenbooten der bruine…
In vielen friesischen Städtchen kannst du Boote mieten und damit auf den umliegenden Seen segeln. Beim Verleih Ottenhome gibt es auch ohne Bootsführerschein Schaluppen und andere Wasserfahrzeuge.
In vielen friesischen Städtchen kannst du Boote mieten und damit auf den umliegenden Seen segeln. Aber unschlagbar schön und unvergesslich ist das Inselhüpfen durch das Meer zwischen den…
Einmal im Monat pilgert halb Amsterdam zur NDSM-Werft, wo Europas größter Flohmarkt stattfindet. Die riesigen Werfthallen sind beeindruckend, das Angebot gebrauchter Waren ist gigantisch. Die…
Eine Institution auf Terschelling: In der urigen Kneipe singt der Besitzer mehrmals pro Woche selbstgeschriebene Lieder.
Biobauernhof, in dessen Laden man neben ökologisch erzeugtem Obst und Gemüse auch Lammfleisch und Milchprodukte kaufen kann.

Angebote

Preis pro Gruppe von 2-6 Personen. Innerhalb von 2 Stunden führt dich der Qula Middelburg City Trail entlang der schönsten Plätze in Middelburg, während du lustige Rätsel und…
Besuchen Sie Texel im Wattenmeer, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Entdecken Sie die Natur mit dem E-Bike. Machen Sie eine Pause in malerischen Dörfern, um die regionale Küche und…
Entdecken Sie die Insel Texel auf einzigartige Weise. Schlendern Sie durch verschiedene Städte und Sehenswürdigkeiten und suchen Sie nach Hinweisen, um den mysteriösen Geheimgang vor…
Erkunden Sie die niederländische Landschaft bei einer Klassik- oder All-Inclusive-Tagestour. Entdecken Sie die idyllischen Dörfer Zaanse Schans, Edam, Volendam und Marken. Besuchen Sie einen…
Bewundern Sie die aus dem 17. Jahrhundert stammenden Windmühlen bei einer spanischsprachigen Tour von Amsterdam nach Zaanse Schans, Volendam, Edam und Marken. Lernen Sie den berühmten Kä…
Erleben Sie das Beste von Amsterdam mit der offiziellen I Amsterdam City Card. Besuchen Sie erstklassige Museen und Attraktionen kostenlos, genießen Sie unbegrenzten Zugang zu Amsterdams ö…

Sport

Drachen steigen lassen

An den langen Stränden mit ihrer ständigen Brise kannst du großartig Drachen steigen lassen. Das tun die Niederländer z. B. gern beim Vliegerfestival (vliegerfeestscheveningen.nl/) in Scheveningen am letzten Septemberwochenende. An manchen Stränden ist das Drachensteigenlassen im Sommer allerdings verboten, um andere Besucher nicht zu stören. Informationen dazu findest du auf Schildern am Strandeingang.

Eislauf

Im Winter verfallen die Niederländer kollektiv ins Eisfieber. Die Gespräche drehen sich fast ausschließlich um die Dicke des Eises auf Flüssen und Kanälen oder die Temperaturen der kommenden Nächte. Kein Wunder, denn das Land ist von Kanälen durchzogen, die im Winter zum beinahe endlosen Eiswegenetz werden. Wer es richtig gut kann, trägt Klappschlittschuhe. Die Königsroute unter all den Touren ist die Elfstedentocht (elfstedentocht.nl), ein Rennen über 200 km durch elf friesische Städte. Der Startschuss zu dem Spektakel fällt nur, wenn das Eis die gut 16 000 Läuferinnen und Läufer auch wirklich zu tragen vermag. Das letzte dieser Rennen fand im Januar 1997 statt. Auch bei milden Wetter kannst du deine Bahnen ziehen: Öffentliche Eisschnelllaufhallen findest du unter schaatsapp.nl.

Inlineskating

Vielerorts werden im Sommer abendliche Skatetouren organisiert. Mitmachen darf nur, wer die Bremstechnik beherrscht! Besonders beliebt ist die Provinz Flevoland, denn auf den neuen Poldern sind die Radwege in hervorragendem Zustand. Die Touristeninformation Flevoland hat sechs Landkarten für Tagestouren aufgelegt, darunter die Fischertour und die Strandtour. Wer in Friesland skaten möchte, kann sich an der eislosen Variante der Elfstedentocht versuchen. Infos unter skatebond.nl

Kanufahren

Mit ihren Kanälen, Flüssen und Seen eignen sich die Niederlande perfekt zum Kanufahren. Das beginnt in Städten wie Delft, Leiden, Alkmaar oder Haarlem, die allesamt wenig befahrene Wasserstraßen besitzen und die vom Boot aus betrachtet ganz neue Perspektiven eröffnen. Gute Kanu-Reviere sind auch die Nationalparks wie De Biesbosch (np-debiesbosch.nl) oder die friesische Seenplatte. Hier kannst du deine Ausdauer unter Beweis stellen, indem du die eigentlich für Eisschnellläufer kreierte Elfstädtetour mit dem Kanu nachfährst (Route z. B. auf anwb.nl). Die von Fans für Fans angelegte Webseite Kanoweb (kanoweb.nl, nur auf Niederländisch) führt eine ganze Reihe spannender Routen auf, die sich für Tageausflüge wie auch für mehrtägige Exkursionen eignen. Hier gibt es auch ausführliche Informationen zu Verleihen in allen Küstenprovinzen. Weitere Tourenvorschläge kannst du dir auf kanoroutes.nl ansehen, wo diese zum Teil auch auf Englisch beschrieben sind.

Radfahren

Die Niederlande sind ein Fahrradland par excellence, denn die platte Landschaft eignet sich wunderbar für entspanntes Radeln. Die meisten VVVs haben örtliche Routen ausgearbeitet und bieten Karten an. Alternativ helfen in den Städten die rot-weißen Schilder, auf dem Land die pilzförmigen Wegweiser. In jedem größeren Ort gibt es einen Fahrradverleih, zumeist am Bahnhof oder im Fahrradladen. Dort kannst du auch alle nötigen Extras mieten, von Regencapes bis zu Kinderanhängern (fietsersbond.nl). Alles zum Thema Fahrradtourismus, inklusive Tagestouren und einem Online- Fahrradroutenplaner, findest du unter hollandfahrradland.de.

Segeln

In vielen friesischen Städtchen kannst du Boote mieten und damit auf den umliegenden Seen segeln. Aber unschlagbar schön und unvergesslich ist das Inselhüpfen (ab 29 Euro pro Pers./Überfahrt | Eilandhopper | Tel. 020 261 46 28 | eilandhopper.nl) durch das Meer zwischen den Westfriesischen Inseln mit 100 Jahre alten Segelklippern. Hand anlegen wird bei den Wattentörns mit den typisch niederländischen Plattbodenbooten der bruine vloot (ca. 30 Euro pro Pers./Tag | Historische Zeilvaart Harlingen | Zuiderhaven 59 | Tel. 0517 41 32 42 | historischezeilvaart.nl) erwartet, der „braunen Flotte“, die wegen ihrer farbigen Segel so genannt wird. Anheuern kannst du in Harlingen, Hoorn, Enkhuizen oder einem anderen Ort auf dem Festland, von wo aus die Reise auf eine oder mehrere Watteninseln führt. Wer nicht segeln kann oder mag, muss aber deshalb nicht an Land bleiben: Beim Verleih Ottenhome (ab 160 Euro pro Tag | ottenhomeheeg.nl) in Heeg gibt es auch ohne Bootsführerschein Schaluppen und andere Wasserfahrzeuge.

Surfen

Windsurfen ist auf den vielen Seen in Friesland, aber auch auf den Westfriesischen Inseln angesagt. Brett und Segel kannst du in allen größeren Badeorten mieten. An einigen Stellen ist die Nordsee ein Paradies für Wellensurfer. Unter Insidern besonders beliebt ist der Küstenabschnitt beim Strandpavillon Timboektoe bei Wijk aan Zee, wo die Strömung gering und Spaßgarant der verlässlich blasende Südwestwind ist. Auch der Strand beim szenigen Café-Restaurant Beachclub Jamm Beach (April–Sept. | jamm-beach.nl) in Ter Heijde und Surf Zandvoort (surf zandvoort.nl) sind beliebte Surfertreffpunkte. Dreams Surfschool (35 Euro für 2 Std. | Strandzugang Karel Doormanweg | Ter Heijde | dreamssurfschool.nl) bietet dort Gruppen- oder Einzelunterricht im Surfen und Kitesurfen an.

Tauchen

Zeeland ist ein Lieblingsziel für Sporttaucher. Interessierte können wählen, ob sie lieber in stillem Wasser, wie es z. B. das Grevelingen-Meer bietet, tauchen möchten oder in den von den Gezeiten abhängigen Orten in der Oosterschelde und in der Nordsee. Bei letzteren muss unbedingt auf Ebbe und Flut geachtet werden! Infos bei den Tauchzentren vor Ort. Tauchkurse bietet beispielsweise das Duikcentrum De Kabbelaar (Scharendijke | Tel. 0111 67 19 13 | kabbelaar.com) an.

Wattwandern

Ein ganz besonderes Erlebnis ist wadlopen, das Wattwandern z. B. zwischen den Inseln Ameland und Schiermonnikoog. Der etwa vierstündige Fußmarsch beginnt am frühen Morgen in Pieterburen. Ein mit Karte, Kompass und Peilstock ausgerüsteter Führer geht der Kolonne immer vor. Die ersten paar Meter watest du noch durch knöcheltiefen Schlick, schon bald sinkst du bis über die Knie in den Morast, später gar bis zur Brust. Die anstrengende Tour eignet sich nur für geübte Wanderer mit guter Kondition. Sie kann lebensgefährlich werden, wenn man sie ohne Führung unternimmt und sich mit den Gezeiten verrechnet! Eine frühzeitige Anmeldung ist empfehlenswert: Stichting Wadloopcentrum Pieterburen (Tel. 0595 52 83 00 | wadlopen.com). Das Wattenmeer kann auch von anderen Orten an der Küste aus wie Wierum, Blije, Noordpolderzijl und Uithuizen überquert werden. Außerdem gibt es Touren von Texel, Ameland und Schiermonnikoog zum Festland. Leichter sind Touren mit Start und Ziel auf dem Festland.

Am Abend

In den meisten Badeorten entlang der Küste der Niederlande finden Sie eine Fülle von Möglichkeiten zum Ausgehen. Neben internationalen Restaurants gibt es hier auch traditionelles Essen: Die niederländische Küste ist der beste Ort, um Calamaris, frisch gefangenen Fisch und andere Meeresfrüchte mit Pommes frites zu genießen. Auch Pfannkuchen sind eine typisch niederländische Speise; darüber hinaus hat das Land auch seine eigenen Biersorten.

Shoppen & Stöbern

Gebrauchskunst

Niederländisches Produktdesign erlebt derzeit einen internationalen Höhenflug. Die Objekte für Wohnung und Haushalt sind oft originell und unkonventionell. Zu den bekannten Namen gehören Hella Jongerius, Marcel Wanders und Richard Hutten. Zum Teil greifen die Designer auf alte Handwerkstraditionen zurück und verbinden etwa historische Motive mit modernen Formen. Günstig sind die Designküchengeräte der Firma Royal VKB, teure Unikate werden z. B. in der Rotterdamer Vivid Galerie (Scheepmakershaven 17) verkauft.

Wettbewerbsfähig bei Zwirn und Schuhwerk

Die Niederländer sind erfahrene Kaufleute. Da darf es nicht weiter wundern, dass sie auch am Modemarkt teilhaben möchten. Ketten wie Scotch & Soda oder The Sting sind ursprünglich niederländisch. Ausgefallene Schuhe kommen von Floris van Bommel oder Sacha. Lingerie liefert Marlies Dekkers, und auch das Billigsegment ist mit Etam oder Zeeman gut abgedeckt.

Käsekugel

Ein besonderes Mitbringsel ist Schafskäse von der Insel Texel. Die kugelige Delikatesse wird der großen Nachfrage wegen auch auf dem Festland imitiert – allerdings mit weniger Geschmack, wie Kenner behaupten. Echter, mit der Hand geformter Schylger Käse von Terschelling kommt als Mitbringsel zu Hause auch gut an. Zu altem und würzigem Käse wird in Holland oft appelstroop serviert, ein süßsaurer Apfelsirup, der ebenfalls ein prima Mitbringsel abgibt.

Hochprozentige Highlights

Das Angebot reicht vom beerenburger (Kräuterbitter aus Friesland) bis hin zu kees boontje (Schnaps von der Insel Texel). Ein Klassiker ist der Wacholderschnaps Genever, den es in den Varianten oud (alt) oder jong (jung) gibt. Mit der Lagerzeit hat das nichts zu tun. Jonge genever wurde erst nach dem Zweiten Weltkrieg erfunden und wird anders destilliert, wodurch er weniger Aroma hat, aber auch günstiger ist. Zeer oude genever hingegen wird mindestens ein Jahr gelagert, hat eine bräunliche Farbe und kann fast wie Whiskey schmecken.

Süßes und Salziges

Fachgeschäfte für Süßwaren führen in den Niederlanden auch Lakritz, obwohl die erstaunlich salzig (dubbelzout) sein können. Vielfalt und Qualität sind nirgendwo höher, denn „drop“ zählt bei unseren Nachbarn quasi zu den Grundnahrungsmitteln. Enorm populär sind auch die abgefahrenen Schokoladensorten von Tony Chocolonely. Was Backwaren betrifft, gibt den Ton nach wie vor die traditionelle stroopwafel an. Die mit Sirup gefüllte Waffel ist in der Pfanne aufgewärmt auch daheim unwiderstehlich.

Historischer Wandschmuck

Wer ein bisschen sucht, kann in den Niederlanden vielerorts entzückende Antiquitäten finden. Wandkacheln etwa mit reizenden Motiven aus dem 17. Jh., aber auch Art-déco-Möbel z. B. oder Schiffskarten aus lange vergangenen Seefahrerzeiten gehören zu den Beständen einschlägig bekannter Händler.

Mit Kindern unterwegs

Kaum ein nordeuropäisches Volk ist so kinderfreundlich wie die Niederländer. In so gut wie jedem Restaurant gibt es Kinderstühle und Kindermenüs, und nirgends wird man schräg angeschaut, wenn die Kleinen mal lauter werden. Dass es in den unzähligen Parks Spielplätze mit unterschiedlichsten Kletter- und Spielgeräten gibt, ist selbstverständlich. Genauso wie in jüngster Zeit immer mehr Museen eine Kinderecke einrichten. In den letzten Jahren wurden viele Attraktionsparks mit Wasserrutschbahnen und Riesenrädern gebaut. Über das umfassende Angebot an Kinderattraktionen in den Niederlanden informiert www.uitmetkinderen.nl.