New York City Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Ausstattung:
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
Einrichtung:
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
minprice:
Musikrichtung:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Zielgruppe:
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Die High Line in Chelsea ist eine ehemalige Hochbahntrasse. Der fantastische Park auf Stelzen symbolisiert das neue, grüne New York. Hier können Besucher mit Sicht auf den Hudson River entspannt…
443 m bis zur Spitze des Blitzableiters, 102 Stockwerke, aus Granitstahl erbaut: Das Empire State Building ist eines der Wahrzeichen New Yorks. Nachts wird es farbig angestrahlt, am Nationalfeiertag,…
Der eigenwillige Bau des amerikanischen Meisterarchitekten Frank Lloyd Wright, von Kritikern auch schon mal als "Tasse aus Beton" bezeichnet, ist eines der vielen berühmten Gebäude der Stadt.…
Die erste Brücke, die Manhattan mit Brooklyn verband, wurde 1883 nach 13 Jahren Bauzeit unter Leitung des deutschstämmigen Ingenieurs John A. Roebling und seines Sohns fertiggestellt. Die Pfeiler…
Die Planungsphase unter Frederick Law Olmsted dauerte zwei Jahrzehnte. 1873 war der Park fertig. Fast doppelt so groß wie das Fürstentum Monaco, erstreckt er sich über 340 ha. New Yorker nutzen ihn…
Nach dem 11. September 2001 war Ground Zero der Begriff, mit dem man versuchte, das Entsetzen zu erfassen: Das World Trade Center, seit seiner Eröffnung 1973 ein Wahrzeichen der Stadt, in dem 50.000…
Vom französischen Bildhauer Frédéric-Auguste Bartholdi 1886 mit Gustave Eiffel als Symbol für die politischen Ideale der USA errichtet: "Miss Liberty" ist 46 m hoch (Sockel 47 m) und wiegt 225 t.
Manhattans Paradestraße: Hier finden die großen Umzüge statt (z.B. die Steuben Parade und die St. Patrick's Day Parade). Hier zeigt sich New York mit seinen glanzvollen Geschäften (wie Tiffany und…
60.000 m2 groß ist Manhattans Kunstmekka nach dem Umbau durch den Architekten Yoshio Taniguchi. Das Foyer erstreckt sich über einen ganzen Block von der 53rd bis zur 54th Street. Es bietet einen…
Ein Leben würde nicht ausreichen, alle Winkel dieser 8,6-Mio.-Metropole mit ihrer beispiellosen Konzentration von Kreativität, Ehrgeiz und Optimismus zu erkunden. Die Stadt am Hudson River begann…
Mehr als 40 Bühnen gibt es am Broadway, die Theaterstücke und Musicals zeigen. Immer wieder treten hier auch Hollywood-Stars auf und der Broadway boomt: Fast 14 Millionen Menschen kaufen jedes Jahr…
Der entzückende, günstige Italiener serviert hausgemachte gnocchi und gute Weine.
Im Fleischmarktdistrikt schmecken Steak Frites, Crêpes Suzette und Café au Lait parisien. Ob zum Frühstück oder zum Happen nach Mitternacht.
Das trendy Publikum hält dieser Bar die Treue.
In dem pompösen Restaurant sitzen Gäste an Banketttischen und genießen gehobene chinesische Küche in schöner Atmosphäre.
Das mexikanische Essen ist prima, von der Dachterrasse gibt's den allerbesten Blick auf Downtown Manhattan und unten in der Bar B61 gute Drinks.
Es sind nicht nur die neun Variationen Bloody Mary, die den Brunch im Prune so beliebt machen.
Hier hatte früher das Magazin Life seine Redaktion. Heute eines der beliebtesten günstigen Hotels.

Mit Kindern unterwegs

Ein Restaurant wie eine Raumstation, Teddybären nach Wunsch oder ein Kurs in der Trapezschule – New York erfüllt Kinderträume

Übernachten

Zusätzlich zu den vielen Touristen sorgen Geschäftsreisende mit Spesenkonto dafür, dass alle Häuser belegt sind. Jeder New-York-Reisende sollte deshalb früh reservieren – am besten online, denn da gibt es die günstigsten Tarife. Die Zimmerpreise schwanken saisonal, günstiger übernachten Sie in den Monaten Januar, Februar, Juli und August. Bei der Hotelwahl sollte immer auch die Lage ein Kriterium sein. Von Midtown Manhattan aus etwa sind viele Ziele wie Theater, Museen und Geschäfte bequem zu Fuß zu erreichen. In Downtown Manhattan dagegen locken jede Menge Restaurants und Szenebars.

Wie in den USA üblich, werden die Übernachtungspreise pro Zimmer angegeben und nicht pro Person. Wohnen zwei Leute in einem Raum (double), so kostet es meist nicht mehr als ein single. Bitte beachten Sie bei der Kalkulation Ihrer Urlaubskasse: Auf die Nettopreise werden noch 13,375 Prozent Übernachtungs- sowie $ 3,50 Zimmersteuer pro Tag aufgeschlagen. Die Zimmer verfügen meist über ein Doppelbett, seltener über zwei Einzelbetten. Die Bettenkonstellation bestellen Sie am besten bei der Buchung im Voraus.

Zur Mindestausstattung der Zimmer in den hier ausgewählten Hotels gehören Klimaanlage, eigenes Bad, Fernsehgerät und Telefon. Für Ihr Handy können Sie einen Telefonchip in einem der vielen Telefonläden kaufen. Die meisten Hotels bieten mittlerweile auch drahtlosen Internetzugang an. Preisnachlässe werden oft auf Sommer- und Wochenendbuchungen sowie auf Langzeitaufenthalte gewährt. In Europa gebuchte Pauschal-arrangements mit Flug sind meist preiswerter.

Am Anreisetag muss ein Zimmer bis 18 Uhr bezogen sein, damit die Reservierung nicht verfällt. Wer später eintrifft, kündigt das am Tag der Ankunft besser rechtzeitig telefonisch an (late arrival). Eine Hotelreservierung per Kreditkarte gilt als bindend. Das Zimmer muss am Abreisetag bis 12 Uhr geräumt sein. Dem Zimmermädchen steht ein Trinkgeld zu, und zwar mindestens $ 5, bei längerem Aufenthalt in einfacheren Hotels $ 1, in besseren $ 2 pro Tag. Es ist ratsam, keine Wertsachen im Zimmer aufzubewahren. An der Rezeption können Sie ein Schließfach mieten.

In guten Hotels hilft einem der Concierge bei Reservierungen in gefragten Restaurants und besorgt Eintrittskarten für Theater oder Oper. Die Touristeninformation listet unter www.nycgo.com Sonderangebote auf. Es lohnt sich, bei der Buchung die Angebote großer Hotelketten wie Best Western oder Ramada auf Sonderpreise zu durchforsten.

Hotelinformationen und -buchungen über das Internet unter: www.hotelsnewyork.com, www.new-york-city-hotel-specials.com, www.newyork-reise.de, www.freenewyorkhotelguide.com

Sehenswertes

New York versammelt kühnste Architektur auf engstem Raum: gigantische Wolkenkratzer, riesige Brücken, wuchtige Kirchen – und mittendrin einen Park, der fast so groß ist wie die Nordseeinsel Helgoland. Dazu herausragende Museen, spektakuläre Aussichtsplattformen und eine Vielzahl unterschiedlichster Viertel. Nicht zu vergessen: people watching geht wohl kaum irgendwo auf der Welt besser! Du hast Angst, etwas zu verpassen? Keine Sorge, in New York passiert so viel, dass das gar nicht möglich ist – da, wo du bist, ist auch etwas los. Immer. Also rein in die bequemen Schuhe, und los geht’s! Zu Fuß gehen ist für New York immer noch die beste Methode. Alternativ kannst du U-Bahn, Leihfahrrad oder Fähre nehmen. Die aufregendste, aber auch teuerste Methode, New York zu erobern, ist mit dem Hubschrauber. Egal wie – packen wird dich die Stadt in jedem Fall. Welcome to New York!

Essen & Trinken

Von der Imbissbude bis zum schicksten Sternelokal bietet die Stadt alles und die kulinarischen Leckerbissen reichen von koreanischem kimchi über Hummer aus Maine, Sushi und Burritos bis zu einem saftigen Steak. Besonders günstig isst man rund um die Uhr an Food Trucks, in chinesischen Lokalen, im Pizza-Joint oder im Diner.

In fast allen Lokalen teilt einem jemand einen Tisch zu, freie Platzwahl ist in den USA eher selten. umsonst und es wird ständig nachgeschenkt. Die Bedienung bekommt ein Trinkgeld (tip), das in Amerika mehr sein muss als eine anerkennende Geste – es ist ein großer Teil des Stundenlohns, der in der Gastronomie alles andere als üppig ausfällt. Die doppelte Summe der Steuer (tax) auf der Rechnung ist meist ein guter Richtwert für ein faires Trinkgeld. Zweimal jährlich – meist Ende Januar und im Hochsommer – ist in New York Restaurant Week. Dann hast du die Chance, in einem der besten Lokale der Stadt mittags ($ 26) oder abends ($ 42) günstig zu schlemmen (nycgo.com/restaurant-week).Leitungswasser gibt es fast immer

Shoppen & Stöbern

Beim Shopping in New York kannst du dir die Füße platt laufen: An der Madison und der Fifth Avenue liegen kilometerlang Filialen internationaler Prestigedesigner und Nobelkaufhäuser, aufgehreiht wie an einer Perlenkette. Nette kleinere Läden gibt es in SoHo, Chelsea und an der Lower East Side sowie in Williamsburg, Cobble Hill oder Carroll Gardens in Brooklyn.

So richtig günstige Schnäppchen macht der Wechselkurs inzwischen nicht mehr möglich und viele Ketten gibt es längst auch in Europa. Aber allein die riesige Auswahl macht das Shoppen in New York doch immer wieder zu einem einzigartigen Erlebnis. Fast alle Geschäfte haben abends lange und auch am Wochenende geöffnet, sodass der Jagd nach Lieblingsstücken (fast) keine Grenzen sind. Aber Achtung: Die Preisschilder zeigen meist nur die Nettopreise!

Ausgehen & Feiern

Nach der Arbeit gehen sie deswegen meist gar nicht erst nach Hause, sondern treffen sich direkt in der Lieblingsbar auf einen Drink oder zu einem frühen Abendessen im Restaurant. Danach geht es ins Theater, in die Oper, ins Musical oder ins Kino, den Abschluss findet der Abend wiederum in einer der angesagten Locations der Stadt. Das riesige Angebot kann allerdings auch erschlagend wirken. Am besten lässt du dich einfach durch ein Stadtviertel treiben – egal wo du landest, es wird immer was los sein.

Livemusik ist eine der Domänen der Stadt, besonders in Sachen Jazz, Blues und Rock. Vor allem die jüngeren Nachtschwärmer zieht es dafür inzwischen in die Hipster-Viertel Williamsburg und Bushwick in Brooklyn – die Preise sind hier niedriger, die Musik und die Locations cooler.

Bars

Viele der besten Bars der Welt haben ihre Heimat im Big Apple. Selbst Hotelbars sind häufig eine gute Wahl – bei klassischen Cocktails sitzt man hier bis nach Mitternacht zusammen und die Crowd reicht über Übernachtungsgäste weit hinaus. Angesagt sind unter anderem die King Cole Bar im St Regis, das Le Bain auf dem Standard, und die Grand Bar im Hotel Soho Grand.

Die Barkeeper New Yorks sind experimentierfreudig und immer auf der Suche nach dem neuesten Mischgetränk. Unter anderem werden neuerdings gerne wiederbelebte Getränke aus dem 17. und 18. Jh. serviert: Eine Art Glühwein ist der „Bishop“ (Rotwein, Anis, Nelken und Orangen), beliebt auch der „Flip“ (Hochprozentiges mit Ei und Zucker) und der „Cobbler“ (Wein, frisches Obst und Zucker).

Wenn du ausgehst, nimm immer deinen Ausweis mit: In vielen Bars wirst du danach gefragt, auch wenn du deutlich über 21 Jahre alt bist – das Mindestalter für Alkoholkonsum in den USA.

Broadway & Musicals

Mehr als 40 Bühnen gibt es am Broadway, die Theaterstücke und Musicals zeigen. Immer wieder treten kann man hier auch Hollywood- Stars sehen – und der Broadway boomt: Fast 14 Mio. Menschen kaufen jedes Jahr Tickets im Gesamtwert von rund $ 1,7 Mrd.

Der absolute Superhit ist derzeit das Hip-Hop-Musical „Hamilton“, dafür gelten schon dreistellige Ticketpreise als Schnäppchen. Aber die Auswahl ist riesig und einen spaßigen Abend wirst du überall haben, ob in Dauerbrennern wie „Phantom der Oper“ oder „Chicago“, oder in neueren Stücken wie „Dear Evan Hansen“.

Montags ist meist spielfrei, mittwochs, samstags und sonntags finden häufig Nachmittagsvorstellungen statt. Eine Programmübersicht gibt es online unter broadway.com, vergünstigte Tickets beispielsweise bei den Buden von TKTS (tdf.org/nyc/7/TKTS-ticketbooths).

Konzert

An jedem beliebigen Abend ist die Konzertauswahl in New York überwältigend groß und die Qualität fast immer hoch – leider sind häufig auch den Ticketpreisen keine Grenzen gesetzt. Viele New Yorker Musikliebhaber freuen sich deswegen auf den Sommer, wenn sie mit Picknickkorb und Decke eine ganze Schar an kostenlosen Konzerten unter freiem Himmel genießen können. Die Philharmoniker und die Metropolitan Oper geben beispielsweise Konzerte in den Parks der Stadt, oft mit anschließendem Feuerwerk – immer ein wunderbares Spektakel (nyphil.org/parks)! Und auch im Innenhof des Lincoln Center (lincolncenter.org) und auf der Summerstage (cityparksfoundation.org/summerstage) in den Parks der Stadt gibt es im Sommer fast jeden Abend Konzerte und Veranstaltungen.

Oper & Ballett

New Yorks großes Opernhaus ist die Metropolitan Opera. Die Met ist eine Legende, alle Stars von Weltruf wollen auf die Bühne im Lincoln Center. Im Ballett herrscht dagegen Rivalität: Das prominentere American Ballet Theatre (ABT, abt.org) tritt gegen das New York City Ballet (nycballet.com) an, das eher unbekannteren Künstlern eine Chance gibt.

Sport, Spaß & Wellness

Yoga

Viele New Yorker praktizieren Yoga als Ausgleich zu ihrem hektischen Alltag. Besonders einfach geht das bei Yoga to the People (yogatothepeople.com), wo es in zahlreichen Filialen, darunter fünf in Manhattan und eine in Brooklyn, jeden Tag Dutzende Kurse gibt – und das ohne Voranmeldung und auf freiwilliger Spendenbasis. Matten werden für $ 2 ausgeliehen. Im Sommer gibt es außerdem kostenlose Yoga- und Pilatesstunden in vielen New Yorker Parks (z. B.: brooklynbridgepark.org/activities/fitness | bryantpark.org/programs/yoga | socratessculpturepark.org/programevent/free-yoga) Herabschauender Hund zwischen Wolkenkratzern im Großstadtdschungel – ein ganz besonderes Erlebnis!

Morning Workouts

Wenn du Frühaufsteher bist und dich so richtig auspowern willst, dann triff dich in der Stadt, die niemals schläft, mit Gleichgesinnten zum Workout im Morgengrauen. Die Kurse finden unter freiem Himmel statt und sind gratis (therisenyc.org | november-project. com/new-york-ny). Auch die Stadtverwaltung bietet kostenlose Kurse an: nycgovparks.org/programs/recreation/shape-up-nyc

Sportstudios

Das gigantische Sportcenter Chelsea Piers (unterschiedl. Öffnungszeiten | Tageskarte $ 60 | chelseapiers.com | C, E, 1, N, M, F, R or 6 to 23rd Street) auf Höhe 23rd Street hat ein riesiges Angebot: Klettern? Bowlen? Tennis oder Baseball? Oder Entspannung beim Pilates finden? Selbst Eislaufen ist das ganze Jahr über möglich.

Joggen

Die Königsrunde der New Yorker Läufer geht einmal rund um den Central Park – fast 10 km! Kürzer und mit Traumaussicht läufst du um das Jacqueline Kennedy Onassis Reservoir mitten im Park. Aber auch im Prospect Park oder entlang der Westseite von Manhattan kannst du wunderbar joggen. Fortgeschrittene melden sich bei den New York Road Runners (www.nyrr.org) für Wettbewerbe an. Der Verein organisiert unter anderem den berühmten New York Marathon.

Schwimmen

Es ist Sommer, der Asphalt glüht, du schwitzt und willst einfach nur eine Abkühlung? Das trifft sich gut, denn in New York gibt es Dutzende öffentliche Freibäder und der Eintritt ist überall frei (Übersicht: short.travel/new7). Nicht vergessen: ein kleines Vorhängeschloss, um deine Habseligkeiten in einen Schrank zu sperren, sonst lassen dich die meist sehr strengen Aufpasser nicht rein.

Kajakfahren

Der Hudson River im Westen und der East River im Osten umfließen Manhattan – und auf beiden kannst du zwischen Mai und Oktober kostenlos paddeln gehen! Die besten Blicke auf Manhattan vom Wasser aus gibt es gratis dazu. www.downtownboathouse.org; www.licboathouse.org; www.bbpboathouse.org

Massagen & "Mani-Pedi"

In New York läufst du viel. Und so musst du es dir auch mal gutgehen lassen, ob Massage von Kopf bis Fuß oder Finger- und Fußnägel lackieren … Fußreflexzonen? Schulter- und Nackenmassage? Kosmetische Gesichtsbehandlung? Diese Angebote finden sich überall. Günstige Mani-Pedi-Studios gibt es an jeder Straßenecke, die besten Massagestudios in Chinatown (z. B.: www.renewdayspa.net).

Freizeit

Die Stadt, die niemals schläft – ob Sie bei einem Baseballspiel die New York Yankees anfeuern, bei Macy’s, im größten Kaufhaus der Welt, nach Schnäppchen und Ausgefallenem stöbern, auf Rooftop Bars durch Manhattans Nächte segeln, wildem Jazz im Greenwich Village lauschen oder mit Ihren Kindern über Haie im Aquarium oder die Thanksgiving Day Parade staunen – in New York warten Tausende von Abenteuern.