© CRYSTAL FRAME PHOTOGRAPHY/shutterstock

Nepal

Check-in

Nepal, der Paradiesvogel Asiens: "Märchenland", "geheimnisvolles Königreich", "Land der Götter", "Land des Yeti", des Schneemenschen, oder "Shangri-La", spirituelles Paradies. Mit diesen werbeträchtigen Slogans konnten und können die meisten Nepalesen gut leben, denn sie sind stolz auf ihr Land und lieben es über alles, obwohl es als einer der ärmsten Staaten der Welt an seinen Problemen fast erstickt.

Es ist neben der Vielfalt und Schönheit eben jene magische, mystische und märchenhafte Atmosphäre, welche die Touristen anzieht. Das Flair liegt über ganz Nepal, über dem Kathmandu-Tal, das wegen Tausender Heiligtümer ein einzigartiges Kunstmuseum ist, und über dem Naturjuwel Himalaja, dem "Wohnsitz des Schnees" und der Götter, denen - so glauben die Nepalesen - die Bergsteiger auf den Köpfen herumtrampeln. Das Land ist für die Einheimischen eine einzige große Bühne, auf der mehr Feste veranstaltet werden, als das Jahr Kalendertage hat, und es ist ein Land, wo das Leben noch weitgehend vor und nicht isoliert in den Häusern stattfindet. Einsamkeit ist für Nepalesen unvorstellbar, Gemeinschaftsleben und Großfamilien sind die Norm.

Täglich neu gelebt, und zwar mit großer Intensität, wird die Religion. Die Menschen schöpfen aus ihr Kraft und Vertrauen in die Zukunft, wenn nicht für dieses, dann für das nächste Leben. Der Glaube an Wiedergeburten ist im Himalaja selbstverständlich, Gottheiten leben überall, Buddhismus, Hinduismus und lokale Glaubensrichtungen verschmolzen teilweise miteinander. Dazu ist die Religionsausübung in Nepal eine vergnügliche Sache und entspricht in keiner Weise der ernsten Ehrfurcht in christlichen Kirchen. Im Hinduismus kann sich jeder die Gottheiten seiner Wahl suchen, Rituale sind wichtiger als Glaubensinhalte. Die Religion bestimmt die Herkunft und den Lebensrhythmus des Einzelnen und ist auf dem Land eng an die Natur und ihre Kräfte angepasst. Traditionelle religiöse Überzeugung ist auch, dass gläubigen Menschen, die in Nepal leben oder das Land besuchen, große Verehrung zuteilwerden soll, und dass jeder, der hier stirbt - auch der Unwissende - direkt das Nirwana, das ewige Paradies, erreicht. Pilger strömen in Scharen ins Land, darunter viele westliche Sinn- und Glaubenssucher, die vor allem der tibetische Buddhismus anzieht. Aber auch auf Reisende ohne religiöse Intention warten viele Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten: "Tempelrallyes" im Kathmandu-Tal, Tiersafaris im südlichen Tiefland, Trekkingtouren im Gebirge.

Grob einteilen lässt sich das Land in drei Höhenstufen. Entlang der Grenze zu Indien liegt in meist nur 70 bis 200 m Höhe der subtropische Terai, der Ausläufer der Gangestiefebene. Hier kennt man lediglich "Hills", Hügel bis zu einer Höhe von 1800 m. Der Terai war früher eine malariaverseuchte Fieberhölle, seit wenigen Jahrzehnten sind Malaria, Dschungel und wilde Tiere weitgehend verschwunden. Dafür lebt dort jetzt knapp die Hälfte der nepalesischen Bevölkerung, überwiegend Hindus, aber auch Moslems. Die Kornkammer Nepals ist abgesehen vom Winter sehr heiß, weist eine hohe Luftfeuchtigkeit auf und wirkt ziemlich indisch: Mehr Rikschas als Autos sind unterwegs, viele Männer tragen lungis (lange Röcke), und ein großer Teil der Bevölkerung spricht Hindi.

Das Mittelgebirge ist das Herzstück des Landes, mit Höhen zwischen 400 und 3000 m. Hier liegen die Hauptstadt Kathmandu auf 1300 m Höhe und das zweite Touristenzentrum Pokhara auf 800 m Höhe. In Kathmandu, der Stadt der Tempel und Götter, bilden die Kulturstätten die Hauptattraktion, die Schneegipfel grüßen aus der Ferne. In Pokhara dagegen sind die Berge zum Greifen nahe. Schnee fällt weder im Kathmandu- noch im Pokhara-Tal, neben den milden Winter sind auch die Sommer nicht zu heiß. In der Mittelgebirgsregion lebt ein weiterer Großteil der Bevölkerung, davon über 3,5 Mio. im Kathmandu-Tal, dem Zentrum des Landes - hier vermischen sich Religionen und Völker. Das wahre Nepal jedoch ist der ländliche Bereich, wo etwa 85 Prozent der Menschen zu Hause sind. Im Hochgebirge schließlich, das fast ganz zu Tibet gehört, finden sich nur knapp zehn Prozent der Gesamtbevölkerung. Hier liegen die Lieblingsziele der Trekker und Bergsteiger. Um sie zu erreichen, müssen Sie in tieferen Regionen aufbrechen und mehrere Kultur- und Vegetationsstufen des Landes durchqueren - und genau darin liegt der Reiz des Trekkings in Nepal: Der Weg und nicht das Ende des Aufstiegs ist das Ziel.

Leider sind die meisten Trekker blind für die Realitäten, mit denen die Einheimischen zu kämpfen haben. Seit 1990, als das Volk sich das erste Mal gegen die absolute Macht des damaligen Königs Birendra auflehnte, ist die Politik bzw. der Neuaufbau des Staates das beherrschende Thema in Nepal. Durch die anhaltende politische Instabilität kommt die Wirtschaft nicht in Gang, die Menschen sind frustriert, die Kriminalitätsrate steigt. Das jährliche Pro-Kopf-Einkommen liegt bei umgerechnet ca. 750 US-$, wobei die Bauern, insbesondere die Bäuerinnen, als Selbstversorger mit wenig Einkommen die Hauptarbeit leisten. Kinderarbeit ist weit verbreitet, Sklaverei in Form von Schuldknechtschaft vor allem im Tiefland nicht unbekannt. Durch das Kastenwesen sind der Ausbeutung noch immer Tür und Tor geöffnet. Der Wunsch nach Veränderung und besseren Lebensbedingungen drängt viele ins Ausland: 2,5 bis 3 Mio. Nepalesen arbeiten in Indien, in den Golfstaaten und in Südostasien - die Auslandsüberweisungen der Gastarbeiter machen einen Großteil der Deviseneinnahmen des Landes aus.

Verschärft werden die wirtschaftlichen Probleme durch Nepals Lage zwischen den Großmächten Indien und China. Beiden liegt viel daran, dass im kleinen Nachbarland Ruhe herrscht. Der seit 1996 andauernde bewaffnete Kampf der Maoisten, dem ca. 13000 Nepalesen zum Opfer fielen, wurde im November 2006 durch die Unterzeichnung eines Friedensabkommen mit der Sieben-Parteien-Allianz offiziell beendet. Allerdings blieb die politische Situation auch danach weiterhin instabil. So gab es innerhalb von fünf Jahren nach 2006 fünf neue Regierungen. Die Formulierung einer neuen Verfassung, deren Fristen mehrfach verschoben wurde, scheiterte letztlich im Mai 2012. Streitpunkte sind Fragen der Regierungsform, des Wahlsystems und der künftigen föderalen Struktur Nepals. Die verfassunggebende Versammlung wurde vom Obersten Gerichtshof aufgelöst, Neuwahlen sind im Frühjahr 2013 geplant. Es herrscht Ungewissheit, und so gehen die Streiks erst einmal munter weiter, zu denen Parteien sowie ethnische und politische Gruppierungen aufrufen. Bei all dem ist Nepal ein sanftmütiges Land, in dem der Tourismus einer der wichtigsten Wirtschaftszweige ist. Viele Nepalesen haben jedoch erkannt, welch negativen Auswirkungen er auf Kultur und Natur haben kann. Deshalb setzen sie auf umwelt- und sozialverträgliche Konzepte sowie auf Reisende, die die fremde Kultur respektieren. Mit neuen Zielen und Reiserouten sowie dem stärkeren Einbezug von Gemeinden und Bewohnern wird versucht, den Tourismus auch abseits der Haupttrekkinggebiete im Land auszuweiten. Ein Paradies, wie ein Werbeslogan glauben machen will, ist Nepal keines. Paradiesisch schön dagegen schon, und es steckt dank seiner Vielfalt voller Überraschungen, die entdeckt werden wollen.

Sehenswürdigkeiten & Top Highlights

Im Südosten Nepals, direkt an der indischen Grenze liegt Janakpur (100 000 Ew.), eines der wichtigsten hinduistischen Pilgerziele und vielleicht auch die faszinierendste Stadt des Terai.
Dieses verträumte Newar-Städtchen ist bestens geeignet, um einfach ein paar Tage in reiner Luft auszuspannen, zu lesen und zu wandern.
Von den drei Durbar Squares in Kathmandu, Bhaktapur und Patan (sprich Páten) ist der in Patan – trotz Erdbebenschäden – der schönste. Er wirkt durch zwei zierliche Krishna-Tempel verspielter.
Obwohl dieser Vishnu-Tempel auf einem 1540 m hohen Hügel zwischen Boudhanath und Bhaktapur im gleichnamigen Dörfchen (sprich Naráyan) der bedeutendste des Tales ist, zieht er vergleichsweise wenig…
Eines der schönsten Städtchen der Welt, sagen viele Besucher. Und tatsächlich: Man fühlt sich in Bhaktapur wie in einem lebenden Museum – mit all seinen Vor- und Nachteilen.
Menschen aus ganz Nepal triffst Du auf einem Bummel durch die Altstadt von Kathmandu, die wie ein orientalischer Basar aufgeteilt ist: In der einen Straße gibt es überwiegend Schuhe, in einer…
In Boudhanath, oft auch kurz „Boudha” genannt, tauchen Sie in eine andere Welt ein. Jetzt befinden Sie sich mitten in „Klein-Tibet”.
Ein Spaziergang bringt Sie in 25 Minuten zu Nepals wichtigstem Hindu-Tempel. Der Fußweg ist wesentlich interessanter als eine Fahrt mit dem Taxi durch den dichten Stadtverkehr. Pashupatinath, abgekü…
Auf einem Hügel am Westrand der Stadt beobachten die alles sehenden Augen Buddhas vom Swayambhunath-Stupa aus das Kathmandu-Tal. Der älteste Stupa Nepals (5. Jh.) hat unter Buddhisten den gleichen…

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Reiseführer Nepal
MARCO POLO Reiseführer Nepal
12,99 €
MARCO POLO Länderkarte Nepal 1:750 000
MARCO POLO Länderkarte Nepal 1:750 000
11,99 €

Praktische Hinweise

Anreise

Qatar Airways und Etihad Airways starten ab München und Frankfurt, Gulf Air ab Frankfurt. Nach Nepal fliegen außerdem u. a. Air Arabia via Sharjah, Air China via Lhasa oder Chengdu, Biman Bangladesh via Dhaka und Thai Airways via Bangkok. Bei diesen Verbindungen ist Umsteigen nötig. Die Preise bewegen sich je nach Saison zwischen 800 und 1400 Euro in der Touristenklasse.

Von Westen kommend sollten Sie versuchen, links zu sitzen, um die Himalaja-Kette besser sehen zu können, von Osten kommend rechts. Der absolute Traumflug - bei klarer Sicht - ist die Strecke zwischen Lhasa und Kathmandu, einmal quer über den Himalaja!

Vor der Visaerteilung können Sie zollfrei einkaufen und Geld wechseln. Beim Gepäckband, wo auch der Zoll liegt, gibt es kostenlose Trolleys. Träger erwarten 5 Rs pro Gepäckstück. In der Ankunftshalle finden Sie das Tourist Office, hier können Sie sich ein Hotelzimmer buchen lassen sowie eine Taxifahrt zum Hotel zu festen Preisen.

Auskunft

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Neer Bhawan, Sanepa, Patan | Tel. 015523228 | www.giz.de

Deutsch-Nepalische Gesellschaft E. V. (DNG)

Postfach 190327 | 50500 Köln | Tel. 0221 2338380 | www.deutsch-nepal.de

Freunde Nepals e. V.

Eschenloh 29 | 84056 Rottenburg | Tel. 08781 2039871 | www.freunde-nepals.de

Nepalesisches Honorarkonsulat Köln

Postfach 190339 | 50500 Köln | Tel. 0221 2338381 | www.konsulatnepal.de

Nepal Tourism Board (NTB)

Bhrikuti Mandap, Kathmandu | Tel. 014256909 | www.welcomenepal.com

Autovermietung & Taxi

In Nepal herrscht Linksverkehr. Mietwagen sind nur mit Fahrer und nur im Kathmandu-Tal buchbar. Preis/Tag: 4000 Rs. Empfehlenswerter und billiger ist es, ein Taxi anzuheuern (etwa 3000 Rs). Den Preis sollten Sie auf jeden Fall vor Fahrtantritt aushandeln, denn die Chauffeure fahren oft nur zu ihnen genehmen Zielen, stellen das Taxameter nicht ein und verlangen bei Nacht und Regen 50 Prozent Aufschlag.

Banken

Geld kann man in Kathmandu und Pokhara offiziell in vielen Hotels tauschen. Die Kurse sollten Sie trotzdem vergleichen (höher bei Travellerschecks). Mit den Kreditkarten Visa, Mastercard oder American Express kann in vielen Hotels sowie in den teuren Restaurants bezahlt werden. Die meisten Geldautomaten akzeptieren EC-Karten, Visa- und Master-Kreditkarten jeweils mit PIN. Die Standard Chartered Bank hat ATMs in Kathmandu und Pokhara.

Außerhalb der beiden Touristenzentren ist Geld wechseln schwierig bzw. unmöglich. Vor der Abreise kann man nur 10 Prozent der getauschten Summe unter Vorlage der aufbewahrten Umtauschquittungen zurückwechseln. Banken haben So bis Do 10-15, Fr bis 13 Uhr geöffnet. Viele Banken haben die Öffnungszeiten ihrer Zweigstellen allerdings auch darüber hinaus ausgeweitet.

Diplomatische Vertretungen

Nepalesische Botschaft

Guerickestr. 27 | 10587 Berlin | Tel. 030 34359920 | www.nepalembassy-germany.de. Die Botschaft ist auch zuständig für Österreich. Konsulate befinden sich in Frankfurt, Hamburg, Köln, München, Stuttgart, Wien und Zürich.

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Gyaneshwar | P.O. Box 226 | Kathmandu | Tel. 01 4412786 | www.kathmandu.diplo.de

Honorarkonsulat Österreich

Naxal, Nagpokhari | P.O. Box 146 | Kathmandu | Tel. 01 4434891

Honorarkonsulat Schweiz

SDC Compound | Ekantakuna, Jawalakhel, Lalitpur | Tel. 01 5549225

Einreise

Erforderlich: Reisepass, der noch ein halbes Jahr gültig sein muss. Sie erhalten ein Visum bei der Einreise: für 15 Tage 25 US-$, für 30 Tage 40 US-$, für 90 Tage 100 US-$, ein Tages-Transitvisum 5 US-$ (Formular vor der Reise unter www.konsulatnepal.de herunterladen und ausfüllen). Halten Sie ein Passfoto bereit. Touristenvisa sind an der Grenze billiger als im Konsulat. Immigration Offices in Kathmandu (So-Do 10-17, im Winter bis 16, Fr 10-15 Uhr | Visabeantragung So-Do 10-15, Fr 10-13 Uhr | Kalikasthan | Dillibazar | Kathmandu | Tel. 01 4433934) und in Pokhara (Tel. 061465167). www.immi.gov.np

Fotografieren

In Kathmandu ist in den Fotogeschäften entlang der New Road und in Thamel alles rund ums (digitale) Fotografieren zu Preisen wie in Europa erhältlich.

Gesundheit

Bereiten Sie sich durch Lektüre und körperliche Betätigung auf die Reise vor. Bei direkter Einreise aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben. Lassen Sie sich von Tropeninstituten oder vom Gesundheitsamt bezüglich empfohlener Schutzimpfungen und Auffrischungen beraten. Einige Tropeninstitute haben Ansagedienste für erste Infos (Berlin Tel. 030 301166 | Zürich Tel. 01 2528220). Infos im Internet: www.fit-for-travel.de, www.crm.de, www.reisemed.at.

Durchfall (engl. diarrhoea, sprich deiaríah) zu Beginn der Reise ist normal und spätestens nach drei Tagen vorbei. Trinken nicht vergessen, evtl. mit einer Elektrolytlösung die verlorenen Mineralstoffe ersetzen. Unter dem Namen Jeevan Jaal erhalten Sie dieses Pulver in Nepal. Durch die hohen Temperaturunterschiede erkältet man sich leicht. Moskitos gibt es zwischen Mai und September, eine mittlere Malariagefahr besteht nur im Terai (Prophylaxe und konsequentes Einreiben mit einem Mückenschutzmittel abends und nachts). Ein Tuch vor dem Mund schützt in Kathmandu vor Abgasen und Dieselrußpartikeln. Achten Sie darauf, dass das Trinkwasser abgekocht ist (evtl. mit Mikropur-Tabletten desinfizieren), verzichten Sie auf Eiscreme, -würfel, ungeschältes Obst und Gemüse.

Apotheken

In Apotheken gibt es alle Medikamente ohne Rezept.

Ciwec Clinic

Bietet einzigartige reisemedizinische Infos. Lazimpat (gegenüber British Council) | Tel. 01 4424111 | www.ciwec-clinic.com

Kunphen Tibetan Medical Centre

Praxis für tibetische Medizin. Chhetrapati | Tel. 01 4251920

Krankenhäuser

Norvic Hospital | Thapathali, Kathmandu | Tel. 01 4258554 | www.norvichospital.com; Patan Hospital | Patan | Tel. 01 5522295 | www.patanhospital.org.np; Dhulikhel Hospital | Dhulikhel | Tel. 011 490497 | www.dhulikhelhospital.org | deutschsprachig; Sushma Koirala Memorial Hospital | Sankhu | Tel. 01 4450826 | www.nepalhospital.de | deutschsprachig

Zahnärzte

In der CIWEC Clinic praktiziert ein amerikanischer Zahnarzt (Tel. 01 4440100). Außerdem: Healthy Smiles (Ananda Bhavan gegenüber dem Hotel Ambassador | Tel. 014444689 | www.healthysmiles.com.np) mit einer Zweigstelle in Patan: Smileweavers (Sanepa, Patan | Tel. 015526660 | www.smileweavers.com)

Internetcafés & WLAN

Internetcafés finden Sie in Kathmandu an jeder Ecke, mit 40 Rs/Std. ist das Surfen sehr günstig (Infos: www.wificafespots.com/wifi/country/Nepal). In Pokhara und allen weiter entfernten Orten mit Internetverbindung ist die Nutzung teurer. Die meisten Restaurants und Cafés in Kathmandu und Pokhara bieten kostenfreie Wi-Fi Nutzung an. Hotels der gehobenen Klasse verlangen oft eine Gebühr.

Interessante Webseiten: www.travel-nepal.com; www.nepal.com; www.nepalnews.com; www.catmando.com

Kleidung

Außerhalb der Monsunzeit brauchen Sie Kleidung für heiße Tage und kühle Abende. Frauen sollten allzu Modisches zu Hause lassen, Männer nicht mit nacktem Oberkörper herumlaufen.

Klima & Reisezeit

Die schönste Reisezeit ist von Ende September bis Ende Oktober: Nach dem Monsun ist alles grün, die Sicht klar, die Temperaturen sommerlich. Die zweite Hauptsaison ist März, heiß und staubig ist es bis zum Monsunbeginn Mitte Juni (gewaltige Gewitterstürme!). Dagegen regnet es während des Monsuns bis Mitte September meist sanft, oft nachts. Die kältesten Monate sind Dezember, Januar und Februar. Schnee ist im Tal unbekannt, das gilt auch für Heizungen.

Notruf

Notruf/Emergency Kathmandu

Tel. Polizei 100; Tel. Feuerwehr 101; Touristenpolizei Bhrikuti Mandap Tel. 014247041 und Thamel Tel. 01 4700750

Öffentliche Verkehrsmittel

Sie können Busse, LKWs, Flugzeuge, Taxis, Elektrotaxis (safa) und Fahrradrikschas (Preis vorher aushandeln) nutzen. Taxis haben ein schwarzes Nummernschild mit weißen Buchstaben und ein Taxameter. Alle Stadtfahrten mit dem Bus kosten nur wenige Rupien. Die meisten Überlandbusse fahren vom Buspark in Gongabu im Norden Kathmandus ab. Besser reist man jedoch in Touristenbussen nach Dhulikhel, Nagarkot, Pokhara und Chitwan z. B. von Greenline (Tridevi Marg | Thamel | Tel. 01 4253885 | www.greenline.com.np).

Mit kleinen Maschinen und Hubschraubern werden 44 nationale Flughäfen und 96 Helikopterplätze im Land angeflogen. Während des Monsuns kommt es zu wetterbedingten Einschränkungen!

Öffnungszeiten

Ruhetag ist der Samstag. Regierungsstellen, Behörden und Büros haben 10-13 und 14-17 Uhr geöffnet, von Mitte November bis Mitte März bis 16 Uhr, Freitag immer 10-15 Uhr. Museen sind meistens dienstags geschlossen und an den anderen Tagen von 10-16 Uhr geöffnet.

Post

Das Hauptpostamt "General Post Office" befindet sich in der Nähe des Dharahara Tower. Pakete können nebenan im "Foreign Post Office" verschickt und empfangen werden.

Postkarten nach Deutschland und andere mitteleuropäische Länder kosten - ebenso wie Aerogramme (Luftpostleichtbriefe) - 30 Rs, Normalbriefe bis zu 20 g 40 Rs, Faxe nach Deutschland ca. 60 Rs/Min. Zudem gibt es einen Express Mail Service (EMS). Expressversand bieten auch Fedex (Kantipath | Tel. 01 4269248 | www.fedex.com/np) und DHL (Kamaladi | Tel. 01 4223222 | www.dhl.com.np) an.

Preise & Währung

Wärungseinheit ist die Nepali Rupiyaa oder Rupie (Rs). Eine Rupie hat 100 Paisa. Ein Taxi vom Flughafen ins Zentrum kostet ca. 500 Rs (Festpreis).

Sicherheit

Nepal ist grundsätzlich ein sicheres Reiseland. Dennoch sind Demonstrationen (julus) zu meiden, Ausgangssperren (curfews) strikt einzuhalten. Ein Generalstreik (bandh) kann das öffentliche Leben zum Erliegen bringen. Auch mit Blockaden/Straßensperrungen sollte jederzeit gerechnet werden. Die Hauptreisegebiete gelten zwar auch dann als sicher, der Reiseverlauf muss jedoch kurzfristig der Lage angepasst werden. Das Auswärtige Amt riet im Frühjahr 2013 von Reisen in den südöstlichen Terai ab.

Sprache

Nepali ist Nationalsprache, mit Englisch können Sie sich in Städten meist sehr gut verständlich machen.

Strom

Netzspannung: 220 V, 50 Hertz. Steckdosen für Flachstecker. Stromausfälle gehören zum Alltag, größere Hotels haben meist einen Generator.

Telefon & Handy

Internetcafés ermöglichen auch Fern- und Inlandsgespräche. Eine Minute nach Deutschland kostet 35 Rs, wobei jede angebrochene Minute berechnet wird. Internetverbindungen sind in der Regel viel billiger (5-10 Rs), auch Telefonie über Skype ist für etwa 3-5 Rs/Min. möglich. Hotels, Gasthäuser und Geschäfte verlangen für Ortsgespräche 5 Rs/Min. und Gespräche außerhalb des Kathmandu-Tals 8-10 Rs/Min.

Handy-Empfang ist nicht überall gewährleistet. Informieren Sie sich bei Ihrem Anbieter über die Roamingbedingungen, eine nepalesische SIM-Karte lohnt sich aber auf jeden Fall. Mit einer Reisepasskopie und einem Passfoto können Sie eine nepalesische SIM-Card bei Ncell kaufen - auch schon direkt nach Ankunft am Flughafen. Eine Ncell-Sim-Karte kostet z.B. 99 Rs und die damit geführten Ortsgespräche 2 Rs/min. Eine Prepaid-Karte gibt es in den Werten von 50 Rs bis zu 1000 Rs zu kaufen. Etwas aufwendiger gestaltet sich der Kaufprozess einer SIM-Karte bei der Nepal Telecom. Weitere Informationen bei www.ncell.com.np und www.ntc.net.np

Telefonauskunft der Telecom: 197

Vorwahl Deutschland: 0049; Vorwahl Österreich: 0043; Vorwahl Schweiz: 0041

Vorwahl nach Nepal: 00977

Trinkgeld

Mit der "Service Charge" von 10 Prozent beinhaltet die Rechnung in den meisten Hotels, Restaurants und Reiseagenturen bereits das Trinkgeld.

Toiletten

In Kathmandu und der näheren Umgebung sind in Hotels und Restaurants meist westliche Toiletten die Regel. Unterwegs in kleineren Dörfern oder beim Trekking trifft man häufig auf das nepalische charpi, d.h. eine Hocktoilette. In der Millionenstadt Kathmandu gibt es 16 öffentliche Toiletten, die man aber besser nicht aufsucht.

Zeitunterschied

Nepal ist Europa während der europäischen Sommerzeit 3 Stunden und 45 Minuten, zur Winterzeit 4 Stunden und 45 Minuten voraus.

Zeitungen

Gute Tageszeitung: The Kathmandu Post (www.kantipuronline.com); weitere: The Himalayan Times (www.thehimalayantimes.com) und die regierungseigene Rising Nepal (www.gorkhapatra.org.np). Wochenzeitung: Nepali Times (www.nepalitimes.com). Informativ: ECS Guide to Living in Nepal (monatlich, www.ecs.com.np).

Zoll

Bei der Einreise Luxusgegenstände im Pass deklarieren lassen und bei der Ausreise wieder vorzeigen. Der Zoll hat bei der Einreise ein scharfes Auge auf Videokameras, Computer u. Ä., bei der Ausreise auf Drogen und Antiquitäten. Grundsätzlich verboten ist die Ausfuhr von nepalesischen Rupien, Schusswaffen, Gold, Silber, Edelsteinen sowie Fellen und Häuten geschützter Tiere.

Events, Feste & mehr

Kalender

Der nepalesische Kalender "Bikram Sambat" (B. S.) ist dem christlichen knapp 57 Jahre voraus und beginnt jeweils am 13. oder 14. April. Im Gebrauch sind noch weitere Mondkalender, nach denen die Astrologen die Daten der Feste errechnen.

Feiertage

29. oder 30 Jan.

Tag der Märtyrer

18. oder 19. Feb.

Tag der Demokratie

28. Mai

Tag der Republik

Festivals

Einmal im Jahr findet in Kathmandu das Jazzfestival Jazzmandu (www.jazzmandu.org), jedes zweite Jahr das Kathmandu International Mountain Film Festival (www.kimff.org) und alle drei Jahre das Kathmandu International Art Festival (artmandu.org) statt.

Religiöse Festtage

Falgun - Februar/März

Losar: Tibetisches Neujahr. Prozessionen in Bodnath

Shivaratri: Großes Treffen von Hindu-Pilgern und sadhus (Wanderheiligen) an Neumond in Pashupatinath.

Holi: Frühlingsfest, bei dem vor allem Kinder und Jugendliche sich selbst, Frauen und Touristen mit Puder und (farbigem) Wasser bewerfen, leider auch mit Tinte, Farbe, Motoröl. Also entweder alte Kleidung anziehen oder bis 16 Uhr im Hotel bleiben. Thamel meiden!

Baisakh - April/Mai

Nepalesisches Neujahr am 13. oder 14. April. Besonders interessant in Bhaktapur und Thimi ist das Bisket-Fest mit vielen religiösen Prozessionen.

Rato Machhendranath: Großes Wagenfest zu Ehren des Roten Machendranath in Patan

Buddha Jayanti: Buddhas Geburtstag zum Vollmond im Mai. Prozessionen und viele Pilger vor allem in Swayambhunath

Shrawan - Juli/August

Geburtstag Dalai Lama: Buntes Fest mit Tänzen am 6. Juli in Bodnath

Gai Jatra Karnevalähnliches Fest; zu Ehren der Toten am Tag nach Vollmond. Newar-Familien, die im vergangenen Jahr einen Toten zu beklagen hatten, schicken als Kühe verkleidete Angehörige auf die Straße. Hindu-Newar glauben, dass Kühe die Seelen der Verstorbenen im Leben nach dem Tod leiten können.

Aswin - September/Oktober

Indra Jatra: Spektakuläres Fest in Kathmandu zu Ehren Indras, des Königs der Götter, Maskentänze und Tempelwagen mit der lebenden Göttin

Kartik - Oktober/November

Dassain: Wichtiges Hindu-Fest, vergleichbar mit Weihnachten. Es symbolisiert den Sieg des Guten über das Böse. An fünf von zehn Tagen des Festes ist fast alles geschlossen, Flüge und Überlandbusse sind lange vorher ausgebucht

Tihar oder Diwali: Lichterfest zu Ehren Lakshmis, der Göttin des Reichtums und Glücks. Wichtigster Tag ist "Bhai Tika". Der vierte Tag des fünftägigen Festes ist zugleich das Neujahrsfest des Newar-Volks.

Bloss nicht

Unhöflich sein

Brüllen Sie niemals jemanden an! Zum einen erschrecken Sie damit viele Nepalesen so sehr, dass sie Angst vor Ihnen bekommen, zum anderen verlieren Sie Ihr Gesicht. Mangelnder Respekt jedoch kann wiederum leicht dazu führen, Sie übers Ohr hauen zu wollen. Die Zauberworte für einen unbeschwerten Aufenthalt und zur Lösung von Problemen sind Geduld und Freundlichkeit. Ein Lächeln kostet nichts, bewirkt aber oft Wunder.

Drogen kaufen

In manchen Touristenzentren werden Sie ständig angemacht: "Gaanscha?" (Ganja = Marihuana) oder "Tscharres?" (Charres = Haschisch). Lassen Sie die Finger davon, denn der Handel ist verboten. Der Konsum wurde auf Druck der USA kriminalisiert, obwohl in Nepal seit Urzeiten gekifft wird - bei religiösen Zeremonien, bei bestimmten Festen oder einfach zur Entspannung. Was für uns ein Glas Wein, Bier oder Sekt bedeutet, ist in Nepal ein Zug aus dem Chillum, einem Tonpfeifchen. Marihuana sind die getrockneten Blätter, Haschisch das Harz der Cannabis-Pflanze, die überall wild wächst, selbst in Form riesiger Büsche direkt vor dem Zollamt am Flughafen. Harte Drogen dagegen wurden Ende der Siebzigerjahre von internationalen Drogenbanden auf den Markt geworfen, die über 50000 Nepalesen abhängig machten. Es gibt kaum Therapiemöglichkeiten.

Schwarz tauschen

"Change money?" ("Wollen Sie Geld wechseln?") ist die andere Anmache. Verzichten Sie! Es schadet der Wirtschaft und Ihnen, wenn Sie geschnappt werden. Es gibt unzählige Wechselstuben in Thamel.

Bettelnden Kindern Geld geben

"Bye, bye, one Rupie!" Kinder krähen diesen Spruch im ganzen Land hinter Ihnen her, wobei mit "bye, bye" "Ausländer" gemeint ist. Nepalesische Experten bitten dringend darum, auf die oftmals penetranten Aufforderungen nicht einzugehen und Bettelkindern überhaupt nichts zu geben. Es beruhigt vielleicht Ihr schlechtes Gewissen, zieht aber eine neue Generation von Bettlern heran. Sinnvoller ist es, Organisationen wie die Child Workers in Nepal/Concerned Centre (CWIN) (Tel. 014278064 | www.cwin.org.np) zu unterstützen, die sich um Straßenkinder kümmert.

Schuhe Ausziehen vergessen

Respektieren Sie die in Nepal üblichen Bräuche: Ziehen Sie immer die Schuhe aus, bevor Sie eine buddhistische Gebetsstätte oder eine hinduistische Tempelanlage betreten. Manchmal müssen Sie am Eingang auch alle Sachen aus Leder wie z. B. Gürtel, Taschen oder Jacken ablegen.

Bücher & Filme

Geheime Wahlen

Der Roman von Manjushree Thapa (2001) schildert anschaulich und in bunten Farben das Dorfleben und seine politische Kultur in den 1990er-Jahren

Göttin auf Zeit

Einen tiefen Einblick in das Leben und die Gefühlswelt der ehemaligen Kumari Amita Shakya, der Mädchengöttin, die ihre Kindheit hinter Tempelmauern verbracht hat, gewährt der Tatsachenbericht von Gerhard Haase-Hindenberg (2006)

Im Schatten des Heiligen Baumes

Die hinreißend von Greta Rana erzählte Lebensgeschichte einer Ärztin aus einer Sherpafamilie spielt in den Hochtälern des Himalaja (2007)

In eisigen Höhen

Jon Krakauers Bestseller von 1997 beschreibt ausgewogen und eindrücklich die schrecklichen Ereignisse am Everest im Jahre 1996, als gleich mehrere Bergsteiger beim Gipfelsturm starben

Solange ich atme, hoffe ich. Verschollen im Himalaja

James Scott berichtet eindringlich über seinen 43-tägigen Überlebenskampf im Himalaja, nachdem er sich im Schneesturm verlaufen hatte (1994)

Der Ring des Buddha

Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte des Schweizer Nepal-Reisenden Toni Hagen, der als erster Europäer 1950 das "verbotene Königreich" durchquerte und damit zur Legende wurde (2003)

Everest - Spiel mit dem Tod

Die TV-Serie begleitet sechs Bergsteiger unter der Führung des erfahrenen Expeditionsleiters Russel Brice bei ihrem spannenden und emotionsgeladenen Aufstieg zum Gipfel. (2006-2009)

Rot: Menschen in Kathmandu

Milda Drüke beschreibt anschaulich ihren fünfmonatigen Aufenthalt zwischen Tradition und Moderne in einer nepalischen Gastfamilie (2010)

8-23 °C
5 h/Tag

Fakten

Einwohner 29.400.000
Fläche 147.181 km²
Sprache Nepali
Währung Nepalesische Rupie
Strom 230 V, 50 Hz
Regierungssystem Demokratische Bundesrepubli
Hauptstadt Kathmandu
Reisepass / Visum notwendig
Ortszeit 10:11 Uhr
Zeitverschiebung 4 ¾ h (zu MEZ)

Anreise

10h 45min
Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Reiseführer Nepal
MARCO POLO Reiseführer Nepal
12,99 €
MARCO POLO Länderkarte Nepal 1:750 000
MARCO POLO Länderkarte Nepal 1:750 000
11,99 €

Beliebte Regionen in Nepal

Sortierung:

Beliebte Städte in Nepal

Sortierung: