長崎市 (Nagasaki)

長崎市 (Nagasaki) Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Mehr
Weniger
lengthOfStay:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Schon von Weitem hört man das berühmte Arienmotiv der Madame Butterfly - aus dem Mund der japanischen Opernsängerin Miura Tamaki (1884-1946), der man hier ein lebensgroßes Denkmal aus Bronze…
Eine moderne Glaskuppel markiert den Eingang zur hervorragenden Ausstellung mit vielen Überbleibseln, wie eine Taschenuhr, die um 11.02 Uhr stehen geblieben ist, dem Zeitpunkt, als die Bombe fiel.…
Selbst James Bond war hier schon zu Besuch. Naja, fast. Für den Film „Skyfall” (2012) haben die Filmemacher die „Schlachtschiffinsel“ andernorts nachgebaut. Seit Ende des 19. Jhs. wurde dort…
Die kleine, aufgeschüttete Insel war einmal Japans Nadelöhr zur Welt. Heute ist sie schwer zu entdecken - ein Museum an der Straßenbahnhaltestelle Dejima vermittelt einen Eindruck. Rund 200 Jahre…
Den „Katzenkopfpfad“ säumten nach der Öffnung Japans aus Holz erbaute Residenzen von Ausländern. Der Einfachheit halber galten sie alle ohne Unterschied als Holländer. Einige der Häuser…
Der Park liegt nördlich des Bahnhofs im Vorort Urakami. Ein schwarzer Stein markiert Ort und Zeit der Atombombendetonation: 9. August 1945, 11.02 Uhr. Getroffen werden sollte die Kriegswerft…
Das rote Eingangstor ist ein typisches Beispiel für die Architektur der chinesischen Kaiser aus der Ming-Dynastie. Die farbenprächtige Pilgerstätte beherbergt das einzige Konfuzius-Mausoleum auß…
Die für die katholischen Ausländer im Jahr 1864 gebaute Kirche ist den 26 im Jahr 1597 gekreuzigten Christen geweiht. Hier trafen sich trotz Religionsverbot für Einheimische Ende des 19. Jhs. auch…
Die 1914 fertig gestellte Kathedrale war bis zu ihrer Zerstörung durch die Atombombe das größte Gotteshaus Ostasiens. Der Neubau stammt von 1959.
Auf der Speisekarte stehen Nagasaki- Spezialitäten, wie etwa Shippoku: ein bankettähnliches Menü für vier Personen mit chinesischen, portugiesischen und japanischen Elementen.
Feinschmeckerlokal mit russisch-französischer Küche. Preiswerte Mittagsmenüs.
Die Hauptstadt der gleichnamigen Präfektur war durch ihre Lage im Südwesten eins der wichtigsten Tore Japans zum Ausland. Dort kamen Mitte des 16. Jhs. auch die ersten christlichen Missionare an.
Die Bombe „Fat Man“ sollte am 9. August 1945 die Mitsubishi-Werke 2 km entfernt am Hafen treffen, verteilte ihre tödliche Fracht aber weiter nördlich in den Hügeln. Über 70 000 Menschen…
Nagasaki ist stolz auf die nächtliche Aussicht vom 333 m hohen Berg Inasa- yama, die zu den drei schönsten Japans gezählt wird. Die Fahrt mit der Seilbahn Nagasaki Ropeway dauert nur fünf Minuten…
Der Urgroßvater des Besitzers kam Ende des 19. Jh. aus Südchina nach Nagasaki. Er wollte ein Gericht servieren, das sättigt, aber auch wichtige Nährstoffe enthält. Geboren war der berühmte…
Essen mit Blick aufs Wasser: An dem über zwei Stockwerke ausgebauten früheren Anlegeplatz hast du die Qual der Wahl aus Cafés und Lokalen von westlich über chinesisch bis japanisch und Bars.
Hier bekommst du die halblangen, geschlitzten Vorhänge (noren), die häufig am Eingang von Shops und Lokalen in Japan hängen. Ebenfalls ein schönes Mitbringsel sind mit traditionellen Motiven…
Das Restaurant serviert westliche Gerichte mit japanischer Note.