Montenegro Essen & Trinken

Küchenstil:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Der Name ist Programm: Savardak heißen die pyramidenartigen Hütten der Hochlandbewohner, und in einer solchen ist das Restaurant am Stadtausgang in Richtung Skizentrum Bjelasica untergebracht.…
Da soll noch mal jemand sagen, in Montenegro gebe es nichts Gesundes zu essen! Hier bestellen Sie Vegetarisches, Veganes und vieles mehr. Dazu gibt’s guten Kaffee und Tee sowie die Toplage direkt an…
Das Gradska Kafana liegt zwar nicht direkt am Meer, dafür hat es eine herrliche Terrasse, die einen erhöhten Ausblick über den Hafen ermöglicht. Im Menü sind montenegrinische Spezialitäten,…
Hier stimmt die Mischung: exzellente Meeresfrüchte, gute Fisch- und Fleischgerichte, freundliche Bedienung und dabei sehr moderate Preise in charmanter Atmosphäre.
Wenn Sie Pizzaliebhaber sind – und wer ist das nicht? –, dann kommen Sie an diesem sympathischen Lokal nicht vorbei. Fisch, Fleisch, Kaffee und Kuchen sind auch top, und dazu gibt’s eine klasse…
Manchmal braucht man einfach so ein Lokal: ohne viel Schnickschnack, schnell, recht günstig, einfach, aber gut. Auch für Vegetarier ist was dabei. Speisekarte auf Englisch.
Direkt am Wasser, mit Blick auf die Altstadt von Kotor, genießen Sie die exquisite Küche des Hauses und können zwischen 130 Sorten ausländischer und einheimischer Weine wählen
Dana Đukovič-Kučko hat im Münchener Mövenpick von der Pike auf das Kochen und Servieren gelernt. Als sie nach fast 30 Jahren wieder nach Petrovac zurückkehrte, eröffnete sie auf der Promenade…
Der Blick von der Terrasse des Restaurants,das 1888 als Kaffeehaus eröffnet wurde, reicht über den Skutarisee bis nach Albanien. Probieren Sie unbedingt das leckere, unter dem sač gegarte…
Ein hübsches Plätzchen zum Sekt schlürfen und Schlemmen direkt an der Hauptpromenade. Auch sehr gutes Frühstück
Gleich um die Ecke vom Bauernmark tgelegen. Hier finden Sie von Pizza bis Seafood alles zu guten Preisen. Besonders lecker ist der gegrillte Tintenfisch. Auch Desserts und Kaffee sind pico bello,genau…
Was dieses Lokal unter den anderen an der Uferpromenade besonders macht, ist nicht nur das ausgezeichnete Essen, sondern auch eine „Decke“ aus den Blättern der Gummibäume, die im Garten wachsen…
Hier erholen Sie sich von der historischen Wucht der alten Hauptstadt. Schnell, lecker, nicht zu teuer, sehr freundlich, mit lustigem Design – und hauptsächlich besucht von Einheimischen. Was will…
Das Lokal liegt ein wenig abseits und ist recht preiswert. Klar, dass auch viele Einheimische kommen. Gute Fischgerichte. Besonders lecker: die mit Krebsen gefüllten Tintenfische!
Wenn Sie auf Meeresfrüchte stehen, dann werden Sie dieses Lokal direkt am Hafen lieben. Es gibt auch frischen Fisch und typisch montenegrinische Fleischgerichte sowie günstige Tagesmenüs.
Speisen Sie in romantischer Lage vor den Toren der Altstadt am Yachthafen. Im kleinen Wasserbecken schwimmen Fische und Scampi, die frisch zubereitet werden.
Der Name „Landgasthof Nostalgie“ sagt eigentlich schon alles: keine Gourmetküche, aber solides, typisch montenegrinisches Essen in gemütlicher Atmosphäre, auch an ein paar Tischen draußen. Das…
Das Motelrestaurant liegt zwar etwas außerhalb, an der Hauptstraße 10 km nördlich des Zentrums von Bijelo Polje, doch der Blick von der geräumigen Terrasseauf den Fluss Lim ist einmalig. Lamm und…

Essen & Trinken

Seit einigen Jahren macht sich auch der Trend zu nachhaltiger Esskultur in Montenegro bemerkbar. Offiziell zertifizierte Biobauern gibt es zwar kaum. Doch in den Bergen gedeiht ohnehin alles auf natürliche Weise, und in der Küstenregion wachsen seit Jahrhunderten Oliven- und Feigenbäume. Die Landwirte können ihre lokal erzeugten Produkte - Honig, Käse, Schinken, Marmeladen und Olivenöl, Obst und Gemüse - aber nur auf Märkten oder Messen verkaufen, da große Supermärkte keine Abteilungen dafür haben. Bieten Restaurants Schinken und Käse aus der Region, können Sie davon ausgehen, dass sie tatsächlich von den Bauern aus den Bergen kommen.

Fast alle Restaurants an der Küste, aber auch viele Kneipen servieren Ihnen Meeresfische - gegrillt (na žaru), gekocht (lešo) oder als Eintopf (brodeto). Auch Muscheln in Weißwein (mušule buzara) oder gefüllten Tintenfisch (punjeni lignji) können Sie hier genießen. Im Mittelalter hinterließen die Venezianer nicht nur architektonische Spuren in Montenegro, auch ihre Kochkünste brachten sie mit. So sind die Einflüsse der feinen italienischen Küche in der Küstenregion noch heute in Pasta und Fischrezepten zu finden. Nudelgerichte und Pizza gibt es, als Fastfood, aber auch hoch im Norden.

Zwischen Küste und Bergen liegt die zweite, stark vom Fischreichtum des Skutarisees geprägte kulinarische Region Montenegros: Aale, Karpfen und Ukeleie kommen hier auf den Tisch, sie werden gegrillt, getrocknet, gekocht, geräuchert oder in der Pfanne gebraten. Einige dieser Fischspezialitäten können Sie auch in den Gaststätten der Hauptstadt Podgorica genießen.

Von Karpfen und Forellen (pastrmka) vielleicht abgesehen, endet in Podgorica die Hoheit der Fische in Pfanne und Kochtopf. Fleisch überwiegt - dementsprechend deftig gestaltet sich die Küche in den höheren Gefilden um Kolašin, Žabljak und Nikšić. Was Weiden und Höfe hergeben, kommt hier auf den Teller - hochwertige natürliche Zutaten, bei denen nicht nur Biofreunde voll auf ihre Kosten kommen. Unbedingt probieren sollten Sie einmal Lammfleisch, das unter dem mit Glut bedeckten Glockendeckel sač gegart wird. Am besten genießen Sie es in einer der traditionellen, runden Holzhütten (savardak). Der njeguški pršut (lufgetrockneter Schinken) und der Käse njeguški sir, der an Ricotta erinnert, stammen aus dem gleichnamigen Dorf Njeguši, das zwischen Cetinje und Kotor liegt. In kleinen, familienbetriebenen konobas (Tavernen) werden diese Köstlichkeiten entlang der Straße angeboten. Dazu bekommen Sie eine dicke Scheibe Brot, das jede Familie nach eigenem Rezept im Holzofen backt, und ein Glas medovina (altslawisches Honiggetränk) und genießen den einmaligen Blick auf das Lovćengebirge. Eine Köstlichkeit ist auch der Ziegenquark mladi kozji sir. Der beste kommt aus der Gegend von Kolašin im Nordosten.

Brot gehört in Montenegro zu jeder Mahlzeit dazu. Typisch ist das narodni hleb: Das staatlich subventionierte "Volksbrot" muss jede Bäckerei vorrätig haben. Ein Laib kostet etwa 0,50 Euro. Der Geschmack des Weißbrots lässt allerdings zu wünschen übrig, es ist etwas fad. Köstlich dagegen sind die typischen Teigtaschen (pita): Jufkablätter, die mit Käse (sirnica), Spinat (zeljanica) oder Fleisch (burek) gefüllt sind und mit einem Glas Joghurt gegessen werden. Fastfood des Balkans sind ćevapčići, würzige Fleischstäbchen, die mit Pommes und rohen Zwiebeln serviert werden, sowie pljeskavica (Hamburger). Beides können Sie in jedem Ort sogar am Kiosk kaufen.

An heißen Sommertagen reicht manchmal schon ein Salat: In šopska salata gehören Tomaten, Gurken, Zwiebeln, Paprika und ein Häubchen aus Schafskäse. Auch kupus salata ist eine Delikatesse: Zum geraspelten Weißkohl werden schwarze Oliven in einer leichten Vinaigrette mit Olivenöl serviert.

Süßmäuler haben es in Montenegro schwer. Es gibt weder nachmittägliche Runden mit Kaffee und Kuchen, noch Konditoreien, wie man sie in Westeuropa kennt. Einen Ausweg bietet jedes bessere Restaurant, wo auf der Speisekarte das steht, was in früheren Zeiten die Österreicher nach Montenegro brachten: Palatschinke (palačinke). Diese Pfannkuchen werden klassisch mit Nüssen oder mit Marmelade gefüllt. In der moderneren Variante besteht die Füllung aus Nutella, das hier eurokrem heißt. Mit etwas Glück finden Sie auf der Karte auch einen Apfelstrudel (štrudla od jabuka) oder Pflaumenkuchen (pita od šljiva). Obwohl in Montenegro viele Früchte wachsen, steht Obstsalat (voćna salata) selten auf der Karte. Häufiger ist sladoled, Eiscreme. Wer sich an orientalische baklawa (Blätterteig mit Nüssen und Rosinen gefüllt) wagt, sollte das dazu servierte Glas Wasser nicht verschmähen: Es hilft, das süße Gebäck herunterzuschlucken. Viel zu süß für westeuropäische Zungen sind die verschiedenen Konfitüren und Marmeladen, die auf den Märkten und in Supermärkten verkauft werden. Dennoch: Die Feigenkonfitüre (marmelada od smokve) ist eine leckere Spezialität.

Wer mag, sollte auch die typischen Schnäpse des Landes kosten. Während man im Norden den Pflaumenschnaps šljivovica genießt, ist an der Küste der loza genannte montenegrinische Grappa (Alkoholgehalt ab 45 Prozent) beliebt. Beide werden in ganz Montenegro angeboten und oft zum Mokka oder Espresso getrunken. Na dann: einen guten Appetit (prijatno) und Prost (živjeli)!

Spezialitäten

balšića tava

mit einer Sauce aus Eiern, Milch und Sahne überbackene Kalbfleischstreifen

bokeljski brodet

Fischeintopf: Sprotten, Sardellen oder ähnlicher Fisch wird in einem Sud aus Zwiebeln, Weißwein, Olivenöl, Petersilie und Knoblauch gegart

crni rižot

schwarzes Risotto, das seine ungewöhnliche Farbe durch Tintenfischtinte erhält

imam bajeldi

gebratene Auberginenstücke mit Tomaten-Knoblauch-Zwiebel-Mischung

Krstač

vollmundiger, trockener Weißwein

jagnjetina u mlijeku

Lammfleisch in Milch gekocht und anschließend überbacken

kačamak

käsige montenegrinische Polenta, die wie ihr italienisches Pendant aus Maismehl hergestellt wird

kajmak

geschichteter Käse aus frischem, leicht gesäuertem Rahm

krap u tavu

Karpfen aus der Pfanne, serviert mit Dörrpflaumen, Äpfeln und Quitten

Nikšićko pivo

das Bier des Landes

njeguška šnicla

paniertes, mit kajmak, Schinken und Schafskäse gefülltes Schweineschnitzel

paštrovski makaruli

aus Vollkornweizenmehl hergestellte Nudeln, die mit Olivenöl und in Salzlake aufbewahrtem Käse serviert werden

pastrmka u kiselom mlijeku

Forelle in Joghurt, wird kalt gegessen

priganice

Weizenmehlspeise, in Öl frittiert und mit Honig serviert

riblja juha

Fischsuppe

sir u ulju

Schafskäse in Öl eingelegt

Vranac Pro Corde

bester Rotwein, stärkt das Herz