Mexiko Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Außenbereich:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
lengthOfStay:
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Mehr
Weniger
unesco:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
11 km vor der Karibikküste, nördlich von Cancún, liegt die 8 km lange und bis zu 1500 m breite „Insel der Frauen“.
Die ungefähr ab 400 n. Chr. von den Maya bewohnte Stätte wurde um 1000 vom Volk der Itzá eingenommen. Unter ihrem toltekischen König Quetzalcóatl („Gefiederte Schlange“, in der Maya­sprache…
Guanajuato, inmitteneines Tals in über 2000 m Höhe gelegen, ist eine der schönsten kolonialen Städte des Landes.
5 km lang zieht sich das Korallenriff an der Südwestküste von Cozumel entlang, geprägt von Höhlen und Steilwänden. Die faszinierende Unterwasserwelt ist Heimat von Schwärmen seltener Fische und…
In bezaubernder Lage 60 km südwestlich auf einer Kalksteinklippe hoch über der Karibik thront die archäologische Stätte Tulum. Mexikos einzige Mayaanlage am Meer stammt aus der postklassischen…
Der älteste und aufwendigste der yucatekischen Ökoparks, 5 km südlich von Playa del Carmen, ist makellos gepflegt und vereint eine Prise Walt Disney mit Kultur und viel Natur. Der Erlebnispark mit…
Ein unbedingtes Muss: Im stilvollen Rahmen eines ehemaligen Dominikanerklosters sind archäologische Fundstücke und eine ethnografische Sammlung untergebracht, die einen authentischen Eindruck vom…
Schon die Architektur ist herausragend: Das Gebäude ist einem stilisierten Ceibabaum nach empfunden. Zu sehen gibt es Filme, Fotos und Exponate der Mayakultur. Besonders toll: Auch Alltag und Leben…
Die Tempel von Uxmal (80 km südlich von Mérida) gehören zu den großen Höhepunkten der späten Mayaklassik. Die Pyramide des Wahrsagers, auch Pyramide des Zauberers (Templo del Adivino bzw. Enano…
Du möchtest dich gern einmal so fühlen wie die frühen Mayaforscher und Entdecker? Dann auf nach Calakmul, dem Biosphärenreservat an der Grenze zu Guatemala, das die größte zusammenhängende Flä…
Für die Besichtigung dieser 50 km nordöstlich gelegenen, großartigen Pyramidenanlage, errichtet vom 4. Jh. v. Chr. bis 650 n. Chr., sollten Sie mindestens einen halben Tag einplanen.…
Der „Grand Canyon Mexikos“ ist die Barranca del Cobre, die Kupferschlucht. Über 1500 m fallen die Felswände steil in die Tiefe.
Der Rundgang durch die Tempelanlage sollte möglichst früh beginnen, weil es in Palenque mittags sehr schwül wird.
Die clavadistas, die sich spektakulär vom 42 m hohen Quebradafelsen kopfüber in eine enge Meeresbucht stürzen und auf unzähligen Acapulcoplakaten zu sehen sind, kannst du täglich live erleben.…
Als wäre die Zeitstehen geblieben: Enge, gepflasterte Gassen werden von altspanischen Häusern im Patiostil gesäumt.
Palmengesäumte weiße Strände, türkisblaues Meer: Riviera Maya – bereits der Name der sich 130 km nach Süden ziehenden Karibikküste ist verheißungsvoll. Zentrum ist der Karibikort Playa del…
Bereits vor dem Eingang des Anthropologischen Museums wartet auf Besucher ein 8 m hoher Monolith des Regengotts Tláloc. Das 1964 fertiggestellte Museum gilt als eines der besten der Welt. Während du…
Bei Erdölbohrungen stießen Arbeiter 1938 im 130 km entfernten La Venta auf eine Sensation: 3000 Jahre alte Monumentalskulpturen der Olmeken, der vermutlich ältesten Hochkultur Amerikas, traten ans…

Essen & Trinken

Super (Fast) Food

Tortillas, Fladen aus Maismehl, in die verschiedene Zutaten eingerollt werden, fordern die Fantasie heraus. Lecker, gesund und günstig sind sie obendrein. Auch vegane Varianten mit Kichererbsen und Salat werden immer beliebter. Frittiert wird der Fladen zum Taco, in den Käse, Huhn- oder Fischstücke, Hackfleisch, Eier oder Gemüse eingeschlagen sind. Gefüllt und in einer pikanten Sauce gekocht isst man ihn als enchilada, mit Sauerrahm oder Käse bedeckt als enchilada suiza oder mit Käse gefüllt als quesadilla. Gebratene und mit Fleisch, Bohnenpüree und Käse belegte Tortillas wiederum nennt man tostadas. Und sind die Fladen statt aus Mais- aus Weizenmehl gebacken, heißen sie burritos.

Mehr als Tortillas und Co.

Doch Mexikos Küche, seit 2010 Weltkulturerbe der Unesco, hat unendlich mehr zu bieten als die außerhalb des Landes bekannten Texmex-Gerichte. Da sind z. B. die leckeren Eintöpfe, pozoles genannt. Aus Yucatán stammt die exotisch duftende Limettensuppe, die mit Hühnerfleisch gekocht wird. Saucen aus Avocado, Tomaten und Chilis bereichern die Gerichte. Mit grob gehackten Zutaten, salsa mexicana cruda genannt, stehen sie auf den Theken der taquerías, damit du dich bedienst. Als Nationalgericht gilt mole poblano, eine Sauce mit verschiedenen Chilisorten, vielen Gewürzen und – unverzichtbar! – einem Hauch Schokolade, die am liebsten zu Truthahn gereicht wird.

Zu zahlreichen Gerichten werden Bohnen (frijoles) serviert, oft gebraten als Bohnenbrei (frijoles refritos). Zutaten wie frischer Agavensaft, Hibiskusblüten und geschmorte Bananenblätter setzen exotische Akzente.

Hochlandchilis und Küstenfisch

Besonders traditionsreich ist die Küche des Hochlands. In den Klosterküchen der Kolonialstadt Puebla wurden die ersten chiles poblanos – mit Hackfleisch, Früchten und Nüssen gefüllte Chilischoten – kreiert, die zu den beliebtesten Gerichten der Mexikaner zählen.

Entlang der Pazifikküste gehören Fisch und Meeresfrüchte auf die Teller, etwa über Holzkohle geräucherter róbalo (Wolfsbarsch) und camarones (Garnelen) in würziger Zubereitung. Berühmt ist der pescado a la veracruzana: Fischfilet mit einer Sauce aus Tomaten, Kapern, Chili und grünen Oliven.

Auch wenn die Fischgerichte in den kleinen Strandküchen noch so verlockend aussehen: Wenn keine Speisekarte vorhanden ist, solltest du nach dem Preis fragen und sicherstellen, dass beide Parteien ihn verstanden haben und sich einig sind.

Neue Twists am Herd

Bei jungen Leuten der Mittelschicht ist die Landesküche schwer angesagt. Überlieferte Rezepte werden kreativ abgewandelt mit exotischen Gemüsesorten, Früchten und manchmal sogar Insekten – mit gebratenen Heuschrecken (chapulines) etwa, die gelten als proteinreich und fettarm. In nopales, den fleischigen Blättern des Feigenkaktus, steckt viel Gutes. In Streifen geschnitten und gegrillt sind sie traditionell als Beilage geschätzt. Heute ist die Frucht, deren leicht bitterer Geschmack entfernt an Gurke erinnert, aber vor allem wegen ihrer gesundheitsfördernden Eigenschaften angesagt. Chiasamen, mit ihrem hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren längst ein globaler Superfood-Trend, waren für die alten Maya einst Grundnahrungsmittel. Heute besinnt man sich auch in Mexiko darauf, es wird kräftig mit Rezepten experimentiert.

Guter Start in den Tag

Das mexikanische desayuno (Frühstück) ist reichhaltig. Frischer Orangensaft, aufgeschnittene Mangos, Papayas und Melonen gehören dazu, ebenso kleine Kuchen, süße Brötchen und Toast. Unverzichtbar sind auch huevos rancheros (Spiegeleier auf Tortillas mit Chilisauce und Bohnenbrei) und huevos a la mexicana (Rühreier mit Tomate und Chili). Dazu serviert man café americano (leider oft recht dünn), seltener einen café de olla, einen mit Zimt veredelten, starken Kaffee. Zunehmend bekommst du auch guten Cappuccino. In den Hotels werden meist üppige Buffets aufgebaut, an denen du dich nach Herzenslust bedienen kannst.

Späte Tischrunde

Das sollte reichen bis zum Mittagessen, das in Mexiko erst gegen 14 Uhr ansteht und meist nur aus einem Snack besteht. Wer es sich leisten kann, isst ausgiebig mit Familie, Freunden und Kollegen. Nach einer Suppe ordert man das Gericht des Tages (comida corrida), gefolgt von einem üppigen Dessert. Als Einstimmung gehören ein frisch gepresster Saft bzw. ein Aperitif dazu. Spät wird auch zu Abend gegessen, meist nicht vor 21 Uhr.

In Mexiko-Stadt und den Städten aus der Kolonialzeit gibt es stilvolle Restaurants in historischen Gebäuden. Dort sitzt du in romantischen Innenhöfen mit plätschernden Brunnen und üppigen Pflanzen. Oft werden die Gäste mit mexikanischer Volksmusik unterhalten.

¡Salud!

Als Aperitif sind Piña colada und Margarita die Klassiker. Perfekt zum Essen passt einheimisches Bier. Corona, Sol oder Modelo? Weder noch, schon lange haben auch die Mexikaner Craftbier entdeckt, ist cerveza artesanal in aller Munde. Neuerdings werden die Brauer richtig tollkühn und experimentieren sogar mit Schokolade, Chili und Ingwer. Die mexikanischen Weine schmecken gut und sind wesentlich preiswerter als die importierten.

Tequila, der hochprozentige, aus vergorenem Agavensaft gewonnene, zweifach destillierte und in Eichenfässern gereifte Branntwein, ist nicht nur Exportschlager, sondern erfreut sich als Nationalschnaps ungebrochener Beliebtheit. Während man die jüngeren Jahrgänge mit Salz und Zitrone trinkt, genießt man reifen Tequila (añejo) pur wie einen guten Cognac.

Vor Leitungswasser, mit Eiswürfeln gekühlten Getränken, Speiseeis, rohem Gemüse und ungeschältem Obst ist zu warnen. Bei „Montezumas Rache“ hilft das mexikanische Präparat Lomotil (Vorsicht bei Schwangerschaft!).

Shoppen & Stöbern

Gute Laune für zu Hause

Mexikanisches Kunsthandwerk ist hochwertig, witzig, inspirierend und sehr farbenfroh. Schon das Stöbern auf Märkten und in kleinen Shops macht gute Laune. Arte Popular oder artesanías – so die Bezeichnung für die künstlerisch gearbeiteten Stücke – spiegeln die in Mexiko verbreitete Liebe zum Bunten, Fröhlichen und Skurrilen. Größere Städte haben regierungseigene Fonart-Geschäfte und casas de artesanías, in denen zu festen Preisen ein erster Überblick angeboten wird. Ob Silberschmuck und Keramik oder feine Holzarbeiten mit Lackmalerei: Die Kunsthandwerksproduktion ist regional ausgerichtet, sodass du auf der Reise durchs Land immer neue Produkte und Herstellungstechniken sehen wirst.

Mexikanisch abhängen

Unentbehrliches Requisit des mexikanischen Dolce Vita sind Hängematten (hamacas). Besonders groß ist die Auswahl in Mérida (Yucatán), aber in letzter Zeit öffnen auch immer mehr Läden an der Pazifikküste und im Hochland, lassen sich auch bei Straßenhändlern tolle Schnäppchen machen. Toll sind die Matrimonial genannten, 2,50 m breiten Hängematten, die bis zu drei Personen in den Schlaf schaukeln können.

Schick wie Frida

Bunt und fröhlich sehen die handbestickten Trachtenblusen und -kleider aus, deren Stil an Frida Kahlo erinnert. Die schönsten Stücke gibt es in Chiapas, dem Bundesstaat mit dem höchsten Indianeranteil, wo Frauen huipiles tragen, blusenartige, handgewebte Überwürfe, die mit Brokat- oder Stickmotiven verziert sind. Dazu kommen ein Rock (corte), der mit einem Gürtel zusammengehalten wird, sowie ein handgewebter Schal (rebozo). Kauf besser direkt bei den Indiofrauen ein, statt in den teuren Geschäften, die die Produzenten nur zu einem Bruchteil am Gewinn beteiligen.

Schönheitsmittel der Maya

In Yucatáns Badeorten, besonders in Tulum, gibt es immer mehr Geschäfte, die nach überlieferten Rezepturen der Maya hergestellte Pflanzen- und Kräutercremes verkaufen. Viele davon enthalten Aloe vera, in Mexiko eine der ältesten Heilpflanzen. Noch ein Geheimtipp sind die Parfums von Coqui Coqui, kreiert vom früheren Burberry-Model Nicolas Malleville, die du auf der Karibikhalbinsel in kleinen Boutiquen entdeckst sowie in den Shops von Mallevilles Coqui-Coqui-Hotels u. a. in Mérida und Coba.

Zuckersüsse Catrina

Tanzende, in Rüschen gekleidete Skelette, Totenköpfe aus Schokolade und mit Liebesperlen verziert: Im Oktober und November ist die Auswahl besonders groß, doch in den Touristenorten, allen voran Playa del Carmen, schmückt La Catrina, die mexikanische Symbolfigur des Tags der Toten, das ganze Jahr über T-Shirts, Becher und Taschen.

Hochprozentige Mitbringsel

Lohnend ist der Kauf hochwertiger Tequilamarken, die es zu Hause nicht bzw. nur deutlich teurer gibt. Empfehlenswert sind z. B. die gereiften Sorten von Don Julio oder Cuervo. Der Namenszusatz reposado kennzeichnet zwölf Monate gereiften Tequila. Añejo wurde zwischen ein und drei Jahren, extra añejo über drei Jahre im Fass gelagert. Auf Tequila spezialisierte Geschäfte, oft Tequila Museum genannt, bieten Hunderte Sorten und auch Verkostung an. Stilvoll dazu sind mundgeblasene oder aus recyceltem Material gefertigte Tequilagläser. Aber auf keinen Fall Massenware aus Fernost andrehen lassen!

Sport

Bergsteigen & Wandern

Geübt, trittsicher und schwindelfrei solltest du sein beim Besteigen von Mexikos anspruchsvollen 5000er-Vulkanen. Bei einer organisierten Trekkingtour startest du in der Regel mit dem „Akklimatisierunsggipfel“ Malinche (4461 m) östlich der Hauptstadt, bevor es weitergeht zum höchsten Berg des Landes, dem Pico de Orizaba (5636 m). In der Umgebung und in der Stadt Puebla sind kompetente Bergführer und Veranstalter zu finden, falls man nicht gleich von zu Hause aus eine entsprechende Reise bucht. Einfache bis mittlere Kondition reichen aus beim mehrtägigen Trekking in der Kupferschlucht. Die Hotels entlang der Bahnstrecke organisieren bzw. vermitteln geführte Touren. Unterwegs werden Dörfer der Tarahumaraindianer, Wasserfälle und einsame Seen passiert – ein echtes Erlebnis. Als Ausgangspunkt bietet sich der Ort Creel an, da dort die entsprechende Infrastruktur besonders gut ist.

Golf

Abschlagen auf Golfplätzen, die umgeben sind von dichtem Regenwald und bevölkert von iguanas (Leguanen), putten zwischen alten Mayatempeln und Aztekenpyramiden – in Mexiko ist Golf auch ein landschaftliches Highlight. Neben dem Golfmekka Los Cabos an der Südspitze von Baja California sind noch mehr als 200 weitere Topanlagen über das ganze Land verteilt. Viele davon finden sich in der Umgebung von Mexiko-Stadt, darunter solche, die von legendären Golfplatzarchitekten wie Robert Trent Jones, Jack Nicklaus oder dem Mexikaner Jaime Padilla entworfen wurden. Auf der Halbinsel Yucatán ist der Platz El Camaleón (Mayakoba Resort | Carretera Federal (MEX 307) km 289, 11 km nördl. von Playa del Carmen | Tel. 0984 2 06 46 50 | Greenfee ab 229 US-$, Twilight 180 US-$ | mayakobagolf.com) bei Cancún sogar Stopp für die US-amerikanische PGA-Tour. Der Kurs wurde von Greg Norman entworfen und kann von Anfängern genauso wie von Topgolfern gespielt werden. Weitere Infos: ccq.com.mx, golfinmexico.net

Jai Alai

Bei dem aus dem Baskenland stammenden Spiel Pelota, in Mexiko oft jai alai genannt, wird ein Ball mit der Hand, einem Tennis- oder Holzschläger oder einem handschuhähnlichen Fangkorb mit großer Geschwindigkeit gegen eine Wand geschlagen. Der Spielgegner muss ihn dann parieren. Zwei oder vier Personen treten gegeneinander an, das Spielfeld (frontón) liegt im Freien oder in einer Halle. Spielgelegenheiten, palacio frontón oder palacio jai alai genannt, gibt es in fast jeder Stadt. Die Federación Mexicana de Frontón (femexfronton.mx) erklärt die Einzelheiten des Sports.

Reiten

Reiten ist in Mexiko beliebt. Überall im Land und besonders in der Nähe von Touristenhochburgen haben sich Reitställe etabliert. Ausritte entlang der Strände ebenso wie mehrtägiges Trailreiten kannst du spontan vor Ort buchen. Besonders gut ist das Angebot in den Badeorten entlang der landschaftlich aufregenden Pazifikküste wie beispielsweise in Mazatlán und Puerto Vallarta. Für leidenschaftliche Pferdefans attraktiv ist auch ein Aufenthalt auf einer Gästeranch, die täglich Ausritte auf bestens gepflegten Pferden veranstaltet. Pegasus-Reiterreisen (reiterreisen.com/pegasus) gehört zu den renommiertesten Anbietern solcher Programme.

Stand-Up-Paddling

Mit dem SUP-Board übers Meer zu gleiten, liegt auch an der Pazifikküste und an der Riviera Maya voll im Trend. Vorausgesetzt das Wasser ist ruhig – was etwa in Yucatán zwischen September und November meist nicht der Fall ist. Die meisten Strandhotels im Vierund Fünf-Sterne-Bereich halten Ausrüstung bereit und geben Tipps für den Anfang.

Tauchen & Schnorcheln

Mantarochen, Haie, tropisch bunte Fischschwärme zwischen farbenprächtigen Korallengärten: Das Topziel ist die Ostküste der Karibikhalbinsel Yucatán, denn dieser ist das zweitlängste Korallenriff der Welt vorgelagert. Ein Traum für Taucher sind besonders die dem Festland zugewandten Seiten von Cozumel und der Isla Mujeres. Wobei Tauchen und Schnorcheln auf der kleinen Isla Mujeres weniger Trubel bedeutet und auch weniger Kosten als z. B. auf Cozumel. Es gibt ein vielfältiges Angebot von Riff- und Wracktauchen über Ökotauchen bis zu Unterwasserfotografie, außerdem unterschiedliche Programme für Anfänger und Profis. Einzigartige Tauchplätze sind auch die cenotes – mit Wasser gefüllte Becken im porösen Kalkstein –, die Lagunen und unterirdischen Flüsse der Riviera Maya in Yucatán. Etwas ganz Besonderes ist der Cenote Zaci in der kleinen Kolonialstadt Valladolid: günstig, traumhaft schön und bislang nur wenig besucht.

Ein super Tauchziel ist außerdem der Süden von Baja California, hier tummeln sich riesige Fischschwärme, Wale und Rochen. Zwischen Juli und März kannst du in der Bucht vor La Paz sogar Walhaie erleben.

Wassersport

Die Pazifikküste ist ein einziges Erlebnis mit Weltklasse-Surfspots wie Puerto Escondido, Zicatela (Oaxaca) oder Troncones (nördl. von Zihuatanejo/Ixtapa). Du kannst Segeltouren auf Katamaranen und Yachten buchen oder mit den Fischern rausfahren. In den unzähligen Buchten ist Wassersport aller Art verbreitet.

Nicht billig, aber ein Erlebnis: Die Riviera Maya lockt mit ökologischen Freizeitparks im Disney-Stil, die auch Wassersport anbieten. Eine gute Gelegenheit, in traumhaft schöner karibischer Umgebung zu schwimmen und zu schnorcheln. Die Gewässer der Parks bilden ein natürliches Aquarium, Fußwege und Brücken führen in den von viel Wasser durchzogenen Wald. Zu den ältesten und besten Anbietern gehören Xel-Há und Xcaret. Die Parks bieten auch All-inclusive-Pakete sowie weitere kostenpflichtige Attraktionen und Sportarten.

Wildwasserfahren

Das Hochland Mexikos besitzt zahlreiche Flüsse, auf denen du Riverraftingtouren in Wildwasser unternehmen kannst. Im Bundesstaat Veracruz eignen sich gleich mehrere Flüsse fürs Whitewaterrafting. So gilt z. B. das Dörfchen Jalcomulco mit mehreren Anbietern als Mekka für Wildwasserfahrer. Der Río Antigua bietet 20 km anspruchsvolle Stromschnellen (nur für Fortgeschrittene). Für Einsteiger ebenso wie für Kinder und Jugendliche geeignet ist der Río Actopan, der auf einer Strecke von 15 km über viele kleinere Kaskaden führt.

Windsurfen

Die lange Pazifikküste Mexikos – sowohl an der Halbinsel Baja California als auch am Festland – ist ein klasse Surfrevier. Auch Cancún und die Riviera Maya ziehen zunehmend Surfer an. Wegen der günstigen Winde und der guten Infrastruktur kommen die Sportler bevorzugt in einige Orte der Westküste, darunter Pie de la Cuesta bei Acapulco, San Blas und Puerto Escondido. Auf der Halbinsel Baja California sind San Carlos, Cabo San Lucas, die Bahía de Los Ángeles und Los Barriles südlich von La Paz sehr beliebt.

Mit Kindern unterwegs

Alles, was Ihr Nachwuchs unterwegs benötigt, ist in Mexiko erhältlich. Einige Hinweise sollten Sie aber beachten. Wenn Sie mit dem Bus unterwegs sind, reisen Sie am besten erster Klasse. Achten Sie darauf, dass Ihre Kinder sehr viel Wasser trinken. Sie sollten außerdem einen Sonnenhut tragen und nicht ohne Sonnenschutz ins Freie gehen. Große Strandhotels und Ferienresorts bieten meist einen Kid's Club mit Programm für kleine Gäste. Ein Wermutstropfen: Das Wasser in kleineren Hotelpools entspricht oft nicht dem europäischen Standard, Ohrenentzündungen sind mitunter die Folge.

Zentrales Hochland

Papalote - Museo del Niño

Viel Spaß und doch lehrreich: Das Kindermuseum in Mexiko-Stadt richtet sich an junge Besucher, denen es eine einzigartige Einführung in die Naturwissenschaften bietet. Kleine Forscher dürfen nach Herzenslust technische Experimente durchführen, Fragen stellen und alles anfassen - und auch Erwachsene haben ihren Spaß. Mo-Fr 9-18 (Do bis 23), Sa/So 10-19 Uhr | Eintritt 120 Pesos (ab 2 Jahre) | Avenida Constituyentes 268 (am Chapultepecpark) | www.papalote.mx

Santuario de la Mariposa Monarca El Rosario

Schmetterlinge üben auf Kinder eine große Faszination aus. Wer zwischen November und März in der Nähe von Toluca unterwegs ist, bucht eine Tour zu einem Schauspiel, das wirklich einzigartig ist: Im Naturreservat überwintern Millionen von Monarchschmetterlingen - so viele Falter werden Sie in Ihrem ganzen Leben nicht mehr sehen. 90 km nordwestl. von Toluca

Trompo Mágico - Museo Interactivo

In dem großen Gebäude in Zapopan (bei Guadalajara) befinden sich diverse interaktive Bereiche für Kinder und Jugendliche. Die Kleineren schlüpfen in die Rollen verschiedener Berufe (z. B. in Postamt, Supermarkt und Restaurant oder auf einer Baustelle). Jugendliche belegen z. B. einen Trommelkurs. Oder sie lernen, wie man einen Film produziert - dazu gehört u. a. der Umgang mit der Kamera oder die Übertragung des Films auf den Computer. Zu den regelmäßigen Angeboten kommen zusätzliche Aktivitäten und Programme, die auf der Website des Museums in angekündigt werden. Viele Helfer geben Hinweise. Di-Fr 9-18, Sa/So 11-19 Uhr | Eintritt 35 Pesos | Avenida Central 750 | Tel. 0133 30300030 | www.trompomagico.com.mx

Die Westküste

Wasserpark CICI Parque Acuático

Ein Wasser- und Vergnügungspark, wie ihn Kinder mögen: Die Anlage in Acapulco ist laut, lebhaft und bunt. Wasserspielplätze, künstliche Wellen und weitere Attraktionen sorgen für Unterhaltung. Und zwischendurch erholt man sich bei Eis und Tacos. Tgl. 10-18 Uhr | Eintritt ab 110 Pesos | Costera M. Alemán/Cristóbal Colón | Costa Azul | www.cici.com.mx

Der Norden

Cabo Canopy Tours

Wie Tarzan an einer Liane schwingen, sicher angeseilt über eine Schlucht schweben: nur ein Teil des Vergnügens, das sportliche Schulkinder und Jugendliche erwartet, die mit ihren Eltern eine fünfstündige Canopy-Adventure-Tour (ab Hotel) in den Boca-de-Sierra-Nationalpark bei Cabo San Lucas buchen. Bereits die Anreise durch die wilde Landschaft ist ein Teil des Erlebnisses. Tgl. 9, 12, 15 Uhr | Erwachsene und Kinder (ab 7 Jahre) 88 US-$ | www.cabozipline.com

Der Süden

Hípico La Golondrina

Die meisten Reitställe Mexikos wenden sich an Erwachsene. La Golondrina, ca. 10 km nördlich der Stadt Oaxaca gelegen, ist dagegen ein Stall mit speziellen Kinderprogrammen. Das Angebot reicht von Dressur- und Springreiten bis zu Ausritten durch Flusstäler und Bergwälder mit Ponys oder kleineren Pferden, die für Kinder geeignet sind. Bordo del Río Atoyac 800 | San Jacinto Amilpas | Tel. 01951 5127570 | www.hipicolagolondrina.com

Hierve El Agua

Zum Naturpark "Blubberndes Wasser" gehören zwei von warmem Quellwasser gespeiste Pools zum Schwimmen - frisch und angenehm warm, ein Paradies auch für Kinder. Zu sehen gibt es auch etwas: Zwei große "versteinerte Wasserfälle" entstanden aus kalziumhaltigen Stalaktiten. Die Umgebung können Sie auf Naturwanderwegen erkunden. Ein Restaurant und Bungalows zur Übernachtung stehen zur Verfügung. Eintritt 30 Pesos, Kinder frei | 75 km südöstl. von Oaxaca (MEX 190, dann MEX 179)

Yucatán

Kinderkarneval

Wer im Februar/März auf Cozumel ist, erlebt den Karneval der Insel: Masken- und Kostümwettbewerbe sowie Umzüge für Kinder.

Luz y Sonido

Campeche, die alte koloniale Hafenstadt auf der Halbinsel Yucatán, war früher Seeräuberziel. Beim abendlichen kulturellen Spektakel (El Lugar del Sol) wird daran erinnert: Schauspieler übernehmen die Rolle der Bösewichte, tummeln sich auf den jahrhundertealten Bastionen, und die Zuschauer dürfen ebenfalls auf der Wehrmauer spazieren. Das Ganze ist in dramatisches Licht getaucht. Di/Fr/Sa 20 Uhr | Eintritt 50 Pesos | Puerta de Tierra (Calle 18/Calle 59)

Ökopark Xcaret

Ein Besuch im Schmetterlingsgarten oder eine Fahrt mit dem Floß über den Tropenfluss, Schnorcheln inmitten von Fischschwärmen, riesige Wasserschildkröten bestaunen, Seepferdchen im Aquarium besuchen, mit Schwimmweste und Flossen durch einen unterirdischen Fluss paddeln, bei einer charreada, den mexikanischen Reiterspielen, dabei sein. Und abends bei Fackelschein im Freilichttheater das uralte Ballspiel pelota erleben. Xcaret, der älteste (und teuerste) der Ökoparks bei Playa del Carmen ist auch derjenige mit den meisten Aktivitäten. Ein weiterer Park mit Angeboten für Kinder befindet sich an der Riviera Maya in der Nähe von Xcaret: Xel-Há (www.xelha.com), 47 km südlich von Playa del Carmen, mit vielen Lagunen zum Schnorcheln und ähnlichen Preisen und Wassersportangeboten für Familien mit Kindern. Xcaret tgl. 8.30-21.30 Uhr | 9 km südl. von Playa del Carmen | Eintritt ab 99 US-$, Kinder 49,50 US-$ | www.xcaret.com

Tortugranja

An der Westküste der Isla Mujeres liegt eine Schildkrötenstation, in der junge Schildkröten in unterschiedlichen Becken aufgepäppelt und später wieder ins Meer entlassen werden; mit einer Klinik für verletzte Tiere. Tgl. 9-17 Uhr | Eintritt 3 US-$ | Carretera a Garrafón km 5

Wet 'n' Wild

Der Wasserpark am südlichen Ende der Hotellandzunge von Cancún bietet seinen Gästen die üblichen Rutschen und Wasserspiele, nur alles etwas größer und wilder als gewohnt. Tgl. 10-17 Uhr | All-inclusive-Eintritt 49 US-$, Kinder 43 US-$ | Parque Nizuc (Paseo Kukulcán km 25) | www.wetnwildcancun.com

Sehenswertes

Die Mayas und Azteken haben Sehenswürdigkeiten in Mexiko hinterlassen, die Ihnen den Atem rauben. Tempel- und Pyramidenanlagen in gewaltigen Dimensionen erwarten Sie. Zahlreiche Museen wie das Anthropologie-Museum in Mexiko-City erzählen von der Geschichte des Landes. Sie werden begeistert von Sehenswürdigkeiten berichten wie dem Popocatepetl, den Wasserfällen in Agua Azul und Misol Ha sowie der französischen und spanischen Architektur in den alten Städten wie Tlatilco.

Freizeit

In der Freizeit in Mexiko besuchen Sie eine der vielen Werkstätten für Kunstwerke aus Papier. Scherenschnitte und Figuren werden in aufwendiger Handarbeit gefertigt und sind schöne Souvenirs. Auf Ihrer Reise durch Mexiko sollten Sie sich die tänzerisch-akrobatischen Darbietungen der Folkloregruppen nicht entgehen lassen. Aufregende Erlebnisse versprechen die Charreadas, temporeiche Vorführungen der Cowboys mit ihren temperamentvollen Pferden.

Übernachten

Ob Hacienda oder Kolonialstil, Hotels gibt es in Mexiko für jeden Geldbeutel. Wenn Sie lärmempfindlich sind, wählen Sie ein Haus etwas außerhalb der großen Städte. Daneben gibt es Möglichkeiten zum Übernachten in Hostels, Motels und Luxushotels. Die kleineren Pensionen und Hotels sind Familienbetriebe mit liebevollem Familienanschluss und Organisation von Ausflügen. Am Meer wohnen Sie in Resorts oder komfortablen Hütten.

Am Abend

Das Essen in Mexiko besteht aus weit mehr als Tortillas und Burritos. Probieren Sie an Straßenständen Frühstücksvariationen und Snacks. Mittags bekommen Sie günstiges Essen in einer "comida corrida". Das Ausgehen am Abend kann mit dem Essen in einer Fonda, folkloristisch geschmückten Restaurants, beginnen. Im Anschluss warten Discotheken, Bars und Cafés auf Sie. Wie überall, gehen auch in Mexiko ab 22 Uhr die jungen Leute aus.