Menorca Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
lengthOfStay:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Musikrichtung:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Der Blick in der Umgebung des Leuchtturms, der sich auf dem Nordkap erhebt, ist traumhaft. Über gewaltige Abstürze hinweg schauen Besucher links auf das Felseiland Illa des Porros, rechts aufs Cap…
Ein markanter, schwarz-weiß geringelter Leuchtturm, bizarre Steinformationen in schwarzem Schiefer und seine große Abgeschiedenheit charakterisieren dieses Kap, das großartige Ausblicke über die…
Wie ein Igel mit Antennen und Spitzen besetzt, buckelt der Monte Toro (El Toro) seine 357 m aus der sonst nur leicht hügeligen Landschaft. Die höchste Erhebung der Insel bietet nicht nur einen…
In der Begründung für die Schaffung des Biosphärenreservats wird das zweitgrößte Feuchtgebiet der Balearen - das größte ist die Albufera Gran auf Mallorca - als Herzstück beschrieben. 1995 lö…
In dieser Bucht findet man ein 100 m langes Strandhalbrund mit feinem weißem Sand und anschließendem Pinienhain.
Klares, türkisfarbenes Wasser, eingefasst in einen Ring aus grauem Kalkstein, im Hintergrund der Sandstreifen und ein kleines Feuchtbiotop, in dem früher Schildkröten lebten: Menorcas Vision vom…
Obwohl etwas größer als Maó, legt Ciutadella einen gemächlicheren Lebensrhythmus an den Tag als die quirlige Konkurrenzmetropole. Die Menschen scheinen hier mehr Zeit zu haben als im geschäftigen…
Schön ist es, sich durch Maós Flanierstraßen treiben zu lassen, noch schöner ist es, die Stadt vom Wasser aus zu erleben. Lass dir die einstündige Hafenrundfahrt in Maó nicht entgehen.…
Bootstouren mit den Rutas Marítimas de la Cruz führen zu entlegenen Stränden und Badebuchten, die über Land oft kaum erreichbar sind. Das kleine Schiff fährt Teile der West- und Südküste ab,…
Dunkle Gänge, flackerndes Kerzenlicht, Kanonendonner - die alte englische Festungsanlage versetzt Besucher mit Hilfe von Licht- und Geräuscheffekten in die kriegerische Zeit des 18. Jh. zurück.
Hier genießt selbst die spanische Königsfamilie bisweilen eine "caldereta" (Languste in zarter Gemüsebrühe), die in Fornells besonders gut zubereitet wird. Auch der Rahmen stimmt: eine stille,…
Das halb unterirdisch gelegene Museum bei Ciutadella, das aus einem alten Kalksteinbruch hervorgegangen ist, lockt zu Streifzügen, Picknick und Versteckspielen. Ein Labyrinth aus Kalksteinblöcken…
Wo vor 3000 Jahren die Ureinwohner ihre Toten beisetzten, lebte bis Mitte der 1990er-Jahre ein Hippieclan. Der Ortsname ("Höhlenbuchten") steht übrigens im Plural, weil sich die Bucht in zwei Gelä…
Das bekannteste prähistorische Grab der Insel und wahrscheinlich das älteste bekannte Bauwerk Europas. Die mächtigen Sandsteinquader wurden vor ca. 3400 Jahren zusammengefügt. Gefunden wurden hier…
Mit der Cala Macarella ist sie zum Inbegriff der Traumbuchten im Süden Menorcas geworden. Zufahrt ab Ciutadella über den Camí de Sant Joan de Missa, am Abzweig bei Son Vivó links. Nach rund 5 km…
In dieser Bucht verbringen v.a. Engländer, Spanier und Deutsche ihren Individual-Traumurlaub. Der grünen Oase, eingefasst von dunkelgrauen Küstenfelsen, konnte man ursprünglich nur mit Attributen…
Die Touristenattraktion Nummer eins an der Südostküste Menorcas erinnert an einen Termitenbau. Zwar sind die Strukturen des "typischen Fischerdorfs" neueren Ursprungs, die verschachtelten Gänge,…
Die 1951 wiederentdeckten Reste dieser Basilika zeugen vermutlich von einer kleinen Ortschaft, die hier im 4. Jh. lag. Zu sehen sind die Basis von zwei Säulenreihen, die den Hauptbau in zwei…

Essen & Trinken

Menorcas Küche ist einfach und herzhaft, im Zweifelsfall kalorienreich und in jedem Fall schmackhaft. Im Kochtopf vermischen sich Kulturen, die in der Geschichte unvereinbar blieben. Arabische und katalanische Grundrezepte erhalten einen britischen touch oder werden um eine feine französische Note bereichert.

Regional statt international

Gegessen wird, was die Felder und das Meer hergeben: typische Gemüse wie Tomaten, Artischocken, Erbsen, Bohnen, Zwiebeln, Kartoffeln, Möhren und Kohl, dazu Wild, Lamm, Kalb, Schwein und viel frischer Fisch und andere Meeresfrüchte – alles bevorzugt zubereitet mit Knoblauch, Olivenöl und den aromatischen Kräutern der Insel, wie Thymian und Rosmarin. Natürlich gibt es auch etliche Lokale mit „internationaler“ Küche, meist reine Ferienbetriebe, die mit Saisonende schließen. Sie servieren Beefsteak, Chicken und Burger, gelegentlich Fisch, meist mit einer großzügigen Portion Pommes frites und etwas Salat. Wer das einmal probiert hat, weiß, wie es überall schmeckt und kehrt zu den greixoneres und olles (Tonschüsseln und -töpfen) der Insel zurück.

Caldereta - das I-Tüpfelchen der Menorca-Küche

Als Menorca-Menü der gehobenen Klasse bietet sich die caldereta an: Languste in zarter Gemüsebrühe (ein Grundrezept: Zwiebel, zwei Knoblauchzehen, Tomate, Lauch, abgeschmeckt mit zwei Esslöffeln Kognak und etwas Petersilie). Um die 80 Euro kostet die Portion; für diesen stolzen Preis darf der Gast eine lebende Languste verlangen, die im Kochtopf zur kulinarischen Köstlichkeit wird.

Süßes und pikantes Gebäck

Schon am Flughafen begegnet man wahren Gebirgen von ensaïmadas, jenem schneckenförmigen, luftigen Hefegebäck, das in verschiedenen Größen und mit unterschiedlichen Füllungen, z. B. cabello de ángel (Kürbiskonfitüre), crema (Pudding) und nata (Schlagsahne), in fast allen Bäckereien der Insel zu finden ist. Wichtig bei der Zubereitung: Die echte ensaïmada wird in ausgelassenem Schweineschmalz (daher auch ihr Name: „Geschmalzene“) gebacken. Crespells, ebenfalls süß und mit Puderzucker bestreut, sind dagegen trocken und krümeln leicht. Ebenso wie die rubiolls werden sie aus einem soliden Weizenmehlteig hergestellt. Letztere walzt der Bäcker aus und faltete sie zu einer Tasche, die mit Kürbiskonfitüre oder mit einer süßen, weißlichen Creme gefüllt sein kann. Schließlich gibt es noch die bunyols. Dabei handelt es sich um Kringel (ähnlich kleinen, handgemachten Donuts) aus einem halbflüssigen Teig aus Mehl oder Kartoffelmehl, die in siedendem Öl ausgebacken werden. Empanadas, Teigtaschen, die mit Gemüse, Schweine- oder Lammfleisch oder auch mit einer Fleisch-Gemüse-Mischung gefüllt werden, sind dann etwas für den herzhaften Geschmack.

Es geht um die Wurst ...

Bei den Wurstwaren der Insel steht die sobrasada, eine Streichwurst aus Schweinefleisch, die durch rote Paprika ihre charakteristische Rotfärbung erhält, an erster Stelle. Sie wird gern auch in Scheiben geschnitten und gebraten und sogar mit Honig oder ensaïmadas kombiniert. Auch butifarrones (Blutwürste) und carn i xulla (vergleichbar mit einer groben Salami mit Pfeffer) werden überall angeboten.

... und den Käse

Außerhalb Spaniens ist er wenig bekannt, dabei heimst er bei den World Cheese Awards manchen Preis ein. Queso El Mahón, „der aus Maó“, heißt so, weil er von hier verschifft wird. Er hat einen leicht pikanten, herzhaften Geschmack, was viel mit dem Weidegras zu tun hat: Befeuchtet wird es von Regen, der – bevor er vom Tramuntana- Wind landeinwärts getrieben wird – bei seinem langen Weg übers Meer Salz und dessen Mineralien aufgenommen hat. Um die Würze des Käses abzurunden, darf dem Mahón Schafsmilch beigemischt werden – allerdings nicht mehr als fünf Prozent. Queso El Mahón gibt es in mehreren Reifegraden: Als junger (tierno) schmeckt er buttrig-zart, als halbstarker (semicurado) nussig und als reifer (curado) ziemlich pikant.

Scharfes Kraut

So sicher der Gin mit den Engländern nach Menorca kam, so sicher ist auch, dass die Menorquiner an der Spirituose, die ihnen als gin geläufig ist, Geschmack gefunden haben. Eine Brennerei stellt ihn nach alten Rezepten im Hafen von Maó her. Eine junge Generation von Schnapsbrennern experimentiert heute mit neuen, typisch menorquinischen Geschmacksrichtungen: Gin Glop z. B. ist mit Thymian und Kiefern gewürzt und schmeckt herrlich fruchtig. Ein beliebter Inselcocktail erfrischt unter dem Namen pellofa mit Gin, der durch einen guten Spritzer Soda auf Trinkstärke verdünnt ist und mit Zitronenschale serviert wird. Besonders an Festtagen wird auch reichlich der pomada zugesprochen, einem Mix aus Gin und Limonade. Der herbes (spanisch hierbas, „Kräuter“) kommt ursprünglich von der weiter westlich gelegenen Baleareninsel Ibiza, doch bekommt man auch auf Menorca hervorragende Exemplare dieses süßen, gelblichen Kräuterlikörs. Zwei regionale Besonderheiten sind dagegen der typisch menorquinische Kamillenlikör sowie der palo, ein Likör aus den Früchten des Johannisbrotbaums.

Shoppen & Stöbern

Mode und Schmuck

Lässige Kleidung aus leichter Baumwolle, in Leinen und Tüll, mit bequemem Schnitt und in heiter-mediterranem Design – das ist das Markenzeichen der Mode von den Balearen. Eher klassisch, aber immer mit einem überraschenden Detail kommt Menorcas bekannteste Marke Pou Nou daher. Oder steht dir der Sinn eher nach Schmuck? Da wirst du viel Ausgefallenes entdecken, z. B. Ketten, Ohrgehänge und Ringe mit geometrischem Design, das von den labyrinthischen Steinbrüchen der Insel inspiriert ist. Lithica, „Steinzeit“, nennen die Schmuckmacher ihre Kollektion (lithica.es).

Zum Kippen

Als typisch menorquinisches Erzeugnis bietet sich Gin an, der mit den Engländern auf die Insel kam. Eine weitere hochprozentige Spezialität ist der bräunliche-dunkle palo, ein Likör, der aus geschmolzenem Zucker bzw. aus den Früchten des Johannisbrotbaums hergestellt wird. Hierbas oder herbes, der bis zu 40 verschiedene Inselkräuter enthaltende Likör, stammt eigentlich von Ibiza, fehlt aber auch auf Menorca in keiner Bar – ebensowenig der menorquinische Kamillenlikör. Die Inselpflanze ist aromatischer und bitterer als die mitteleuropäische. Die in den Blütenköpfen gespeicherten ätherischen Öle, Harze und Glykoside der Menorca-Kamille beruhigen den Magen. Kein Wunder also, dass sich der aus ihr gewonnene Likör bestens zur Verdauung eignet! Natürlich kannst du auch einen Kamillentee trinken …

Menorcakäse

Er riecht kaum, hat eine mehr oder weniger feste Rinde und lässt sich dank seiner quadratischen Form leicht lagern und transportieren: der Queso Mahón-Menorca, wie er seit 1995 offiziell heißt, beworben unter den Markennamen Coinga, Sant Patrici, La Payesa u. a. Der Menorcakäse ist ein ideales Urlaubsmitbringsel, das man in fast allen Lebensmittelgeschäften oder direkt bei einem der Hersteller in Alaior bekommt. Wer sich die Insel auf der Zunge zergehen lassen will, besucht die Delikatessenladen (z. B. El Paladar) in Ciutadella und Maó, die ausschließlich Inselleckereien führen.

Marktbummel tagsüber und am Abend

In der alten und der neuen Hauptstadt, aber auch in jedem größeren Ferienort finden im Sommer stimmungsvolle Märkte und Kunsthandwerksmärkte (mercat) statt. Und weil es tagsüber oft zu heiß ist, verlegt man sie gern mal auf den lauen Abend, in Maó dienstags (20–23 Uhr). Auch Orte im Landesinnern, die auf eine lange Handwerkstradition zurückblicken, locken mit Abendmärkten, so Alaior (Mi 19–23 Uhr), Es Migjorn Gran (Di 19–23 Uhr) und Es Mercadal (Do 19–22 Uhr).

Gut besohlt

Aus kleinen Schuhmanufakturen sind längst Global Player geworden: Pons Quintana und Jaume Mascaró sind auf Menorca ebenso zu Hause wie in New York, London und Mailand. Dabei ist das archaische Schuhmodell, das ihren Ruhm begründete, heute wieder ein Renner: Die Sandalen avarques mit flacher Gummisohle, Fersenbund und „Zehenhalter“ passen zum Zeitgeist Marke Flow und Easy Going. Du wirst sie in 100 verschiedenen Varianten finden, in allen Farben, handbemalt oder mit Strass aufgepeppt – immer ein Hingucker!

Sport

Wassersport

Die Unterwasserwelt Menorcas ist ein phantastisches Revier zum Tauchen. Allerdings begeistert sie weniger durch ihren Fischreichtum als durch das klare Wasser, das eine weite Sicht ermöglicht, sowie durch die zahlreichen Unterwasserhöhlen und Schiffswracks. Gut 20 Tauchschulen gibt es auf der Insel, einige davon auch unter deutscher Leitung. Schnupperkurse, eine Taucherausbildung und Ausfahrten sowie der Verleih von Ausrüstung gehören zum Standardprogramm der in den wichtigsten Feriengebieten und größeren Häfen beheimateten Tauchbasen. Eine gute Wahl ist die Tauchschule Poseidon (im Hostal Bahía | Cala Santandria | Tel. 9 71 38 26 44 | bahia-poseidon.de) am Strand von Cala Santandria: rein in den Tauchanzug, und schon bist du im Wasser.

Favoriten beim Wassersport sind neben Tauchen auch Windsurfen und Kajakfahren. Wasserski oder Paragliding werden in S’Algar und Cala en Bosc angeboten. Tretboote und kleinere Motorboote (ohne Bootsführerschein) stehen an den meisten Ferienstränden zur Verfügung. Kajaks und SUP-Surfboards kann man in Cala Galdana, Son Xoriguer, Es Grau und Fornells mieten. Besonders die stille Wasserfläche der großen, fast geschlossenen Bucht von Fornells lädt zu Entdeckungsfahrten mit Blick auf die wilden Klippen ein. Die Guides von Dia Complert (Av. Passeig Maritim 41 | Mobil 6 09 67 09 96 | diacomplert.com) führen in tollen Kajaktouren durch Höhlen und vor die schönsten Küstenabschnitte – auf Wunsch auch mit Schnorchelpausen oder Sonnenbädern an interessanten Spots und einsamen Stränden. Darüber hinaus bieten sie seit mehr als 20 Jahren Tauch-, Flyboard- und Paddle- Surf-Exkursionen an.

Fahrrad fahren

Obwohl Menorca auf den ersten Blick flach erscheint, spürt der untrainierte Biker bald die vielen Steigungen. Die Hauptverkehrsstraßen sind stark befahren, auch Fahrradwege gibt es nur wenige, und viele Nebenstrecken sind in schlechtem Zustand. In bestimmten Gegenden macht Radfahren dennoch Spaß. Dazu zählen besonders die westlichen und östlichen Inselteile rund um Ciutadella und Maó. Dort und in vielen anderen Orten bekommst du Leihräder von Urban über Road bis MTB und E-Bike. In Ciutadella ist Velos Joan (ab 12 Euro pro Tag | Carrer de Vila Juaneda Industrial | Tel. 9 71 38 15 76 | velosjoan.com) der Platzhirsch, in Maó Bike Menorca (ab 15 Euro pro Tag | Avinguda de Francesc Femenías 44 | Tel. 9 71 35 37 98 | bikemenorca.com). Routentipps finden Radler auf menorca.es.

Golfen

Im Gegensatz zu Mallorca, das mit fast zwei Dutzend Golfplätzen aufwartet, ist Menorca eher dürftig ausgestattet: Es gibt nur einen einzigen 18-Loch- Platz, dafür liegt er landschaftlich sehr schön und küstennah im Norden der Insel. Im Golf Son Parc Menorca (ganzjährig geöffnet | Urbanización Son Parc s/n | Es Mercadal | Tel. 9 71 18 88 75 | golfsonparc.com) kostet die Greenfee im Juli/August 76,50 Euro, in der Nebensaison und ab 17 Uhr ist sie deutlich günstiger.

Tennis

Alle größeren Hotels besitzen eigene Plätze, auch Tennislehrer stehen meist zur Verfügung. Die Tennisanlagen der verschiedenen Gemeinden können Urlauber ebenfalls nutzen.

Reiten

Mehr als ein Dutzend Reitschulen (meist im Inselinneren) bieten Unterricht und Ausritte an. Bei Cavalls Son Àngel (Camí d‘Algaiarens | Ciutadella | Mobil 6 09 83 39 02 | cavallssonangel.com) kannst du einstündige bis 5-Tages- Ausritte buchen, die hauptsächlich über den Camí de Cavalls führen. Wenn du lieber zuschaust: Die beiden Pferderennbahnen, das Hipódrom Municipal (im Sommer Sa 18 Uhr, im Herbst So-Vormittag | Ctra. Maó–Sant Lluís) und das Hipódrom Torre del Ram (So 18 Uhr | Ciutadella | Urb. Torre del Ram), veranstalten jedes Wochenende Trabrennen.

Segeln

Kurse werden in Fornells, Son Xoriguer und in Maó, Yachten oder Segelboote, auch mit Skipper, in Maó, Ciutadella, Fornells, Cala en Bosc und S’Algar angeboten. Die beste Adresse ist Windsurf Fornells (Mobil 6 64 33 58 01 | windfornells.com) – auch SUP-Surfer kommen hier auf ihre Kosten. Segelyachten wie Motorboote kann man mit gültiger Fahrerlaubnis z. B. in Maó mieten: Nautic Fun (Moll de Llevant 57 | Tel. 9 71 36 42 50 | nauticfunmenorca.com).

Wandern & Trekking

Viele Hotels halten für ihre Gäste Vorschläge für Wanderungen bereit. Wanderwege findet man auf der ganzen Insel, sie sind jedoch selten ausgeschildert. Oft stellen Mauern, verschlossene Tore und Stachelvegetation Hindernisse dar. Ein guter Wanderbegleiter mit detaillierten Beschreibungen ist der Rother-Wanderführer (2019). Wandervereine und andere Institutionen veranstalten (meist in der Vor- und Nachsaison) Wanderungen, an denen auch Nichtmitglieder teilnehmen können (Ankündigung in der Tagespresse).

Der die Insel rundum umspannende, 185 km lange Küstenweg Camí de Cavalls (camidecavalls360.com) führt an Klippen und Kiefernwäldern, einsamen Buchten und paradiesischen Stränden vorbei – und das immer mit Blick aufs Meer. Der einstige „Pferdeweg“ hat eine lange Geschichte: Er wurde im Mittelalter als Patrouillenweg angelegt, um die Insel von jedem beliebigen Punkt aus verteidigen zu können. Restauriert und markiert, ist er zu jeder Jahreszeit eine beliebte Wanderstrecke. An vielen Ortschaften kannst du dich in ihn einklinken.

Vor Ort werden geführte Wanderungen, etwa von Xauxa Menorca Reloaded (C/ Verge del Toro 10 | Es Mercadal | Mobil 6 85 74 73 08 | rutasmenorca.com), organisiert. Ein besonderes Erlebnis sind die Schluchtenwanderungen durch den zerklüfteten Barranc d’Algendar.

Sportevents

Hike, Bike, Swim: Die Menorquiner powern sich bei Wettkämpfen aus, an denen natürlich auch „Zugereiste“ teilnehmen können. Im Februar startet der Trail dels Fars (traildelsfars.com), der 44 km lange Lauf beginnt am Leuchtturm (far) auf dem Cap de Cavalleria. Im September steht Half Menorca (artiemhalfmenorca.com) auf dem Programm. Ein Triathlon, der es in sich hat: 1,9 km Schwimmen, 21 km Laufen, 90 km Radfahren. Wer weniger will, wählt die abgespeckte Version. Die Saison beschließt Mitte Oktober die Vuelta a Menorca (menorcacicloturista.com): die Umrundung der Insel per Rad.

Mit Kindern unterwegs

Außerhalb der Hotels sind kindergerechte Anlagen dagegen seltener. Zwar findet man in fast allen öffentlichen Grünanlagen einen Spielplatz, Wickeltische in Restaurants z. B. wird man aber vergebens suchen. In den meisten Restaurants an der Küste werden Kindermenüs angeboten. Fahrräder und Leihwagen können mit Kindersitzen gemietet werden. Die kleinen Bimmelbahnen, die es inzwischen in allen größeren Feriensiedlungen gibt, sind eine unterhaltsame Fortbewegungsmöglichkeit und das ideale Verkehrsmittel, um das eigene Urlaubsgebiet kennenzulernen. Bei allen sommerlichen Patronatsfesten der Insel gibt es Veranstaltungen speziell für Kinder: Theater, Konzerte, Wettbewerbe, Sport, die meist in den späten Nachmittagsstunden stattfinden. Danach ziehen oft die Riesenpuppen aus Pappmaché (gigantes und capgrossos) durch den Ort. Das Festprogramm steht einen Tag vor Beginn der Festtage in der Zeitung. Teil der Reiterfeste sind der Tanz der Pferde auf Plätzen und in engen Gassen. Aufgrund der Menschenmassen sind diese jaleos aber nicht ganz ungefährlich, besonders mit Kleinkindern und Kinderwagen sollte man sich nicht ins Gedränge begeben. Empfehlenswerter sind deshalb die jaleos de ases (Umzüge mit Eseln) in Ferreries und Es Migjorn Gran. Die meisten Kinder freuen sich auch, wenn Sie beim mitternächtlichen Feuerwerk dabei sein dürfen. Eine schöne Abwechslung können auch Bootstouren sein. Küstenfahrten mit Badepause mit der „Don Joan“ ab Port de Maó (tgl. 10, 14.30 Uhr626004154). Badeausflüge vor allem für Jugendliche gibt’s auch ab Cala en Bosc mit der „Don Pancho“ (619081445), Ganztagstouren mit Strandaufenthalt ab Ciutadella (tgl. ab 10 Uhr).

Sehenswertes

Die Liste der Sehenswürdigkeiten auf Menorca ist lang. Bei einem Urlaub auf der Insel sollte ein Besuch der Hauptstadt Maó nicht fehlen. Buchten wie die Cala Galdana lassen ein Karibikgefühl aufkommen und auch an kulturellen Highlights fehlt es nicht. So befindet sich auf Menorca die Torralba d'en Salort, eine große Fundstätte voller archäologischer Ausgrabungen, die besichtigt werden können.

Freizeit

So entspannend ein Urlaub auf Menorca ist, ihre Freizeit wissen die Inselbewohner genau zu nutzen. In den Städten beginnt mit der Abenddämmerung das Nachtleben. Eine Reise nach Menorca ist nicht vollständig, wenn nicht einmal ein Cocktail zu typischer Inselmusik genossen wurde. Auch zum Shopping gibt es jede Menge Möglichkeiten und ein Ausflug mit den Kindern zum Hafen von Mao bleibt sicher unvergesslich.

Übernachten

Zum Übernachten auf Menorca gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Eine kleine Finca am Wasser ist ebenso reizvoll wie eine Urlaubsvilla im Landesinneren. Auch ein Hotel auf Menorca ist ein idealer Ausgangspunkt für einen entspannten Urlaub. Wer es gerne familiär mag, der findet auf der Insel auch urige Pensionen oder Übernachtungsmöglichkeiten direkt in einem menorquinischen Privathaus.

Am Abend

Das Ausgehen auf Menorca beginnt schon beim Essen. Die menorquinische Küche gilt als besonders deftig. Wer auf Menorca zum Essen ausgeht, sollte unbedingt die Spezialität der Insel probieren, den Queso Mahón, einen Käse aus den Käsereien der Insel. Ein weiteres typisches Gericht der Insel ist die Caldereta de Langosta. Diese Fischbrühe besteht zu großen Teilen aus Langusten, die vor der Insel gefangen werden.