Masurische Seen

Masurische Seen Sehenswürdigkeiten

Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Keine 10 km von Kętrzyn liegt mitten im Wald Adolf Hitlers ehemaliges Hauptquartier in Ostpreußen, die Bunkerstadt Wolfsschanze. Heute ziehen die über 80 Bunkerruinen jedes Jahr rund 200 000…
Das kleine Dorf Święta lipka (Heilige Linde) an der grenze zwischen Ermland und Masuren ist berühmt für seine Wallfahrtskirche Mariä Verkündigung, die als Perle des Barocks in Nordpolen gilt.
Der Niedersee ist eigentlich eher ein Hochsee – immerhin schwimmen Schwäne und Boote hier gut 151 m über dem Meeresspiegel! Und einer der schönsten Seen Masurens, nicht zuletzt seines malerischen…
Die gewaltige Festung aus der ersten Hälfte des 19. Jhs. sollte die Ostgrenze des Deutschen Reichs schützen. Ende Januar 1945 fielen der Roten Armee die Festung wie auch die Stadt Lötzen selbst…
Wenn die schnaubende kleine Dampflok gemächlich durch die sanfte Wald- und Wiesenlandschaft zuckelt, fühlt man sich glatt in eine der Erzählungen von Siegfried Lenz zurückversetzt. Auf der 1910–…
Wer mit dem Segelboot oder dem Schiff vom Jezioro Sztynorckie, dem Steinorter See, aus Sztynort ansteuert, dem bietet sich ein wunderschöner Blick vom See hinauf zum Schloss Steinort, dem ehemaligen…
Zwischen 1350 und 1401 ließ sich der ermländische Bischof in Rössel eine wehrhafte Burg mauern, der massive zweiflügelige Bau mit seinen Rundtürmen überstand alle Stürme der Zeit und blieb bis…
Der größte zusammenhängende Waldkomplex Masurens erstreckt sich von Pisz über rund 1000 km² bis nach Krutyń und Lipowo. Abseits der großen Seen und Landstraßen sind Wanderer auch in der…
Im Naturreservat Fuledzki Róg, ca. 17 km nordwestlich von Giżycko auf der Halbinsel im Kisajno-See, gibt es vor allem Steine zu sehen. Auf rund 40 ha erstreckt sich ein riesiges Findlingsfeld: graue…
Über das Dorf Kruklanki (Kruglanken) am Gołdapiwo-See gelangt man zu einem in Europa einzigartigen Waldgebiet, dem Borkener Forst (Borkener Heide). Der 230 km² große Mischwald entwickelte sich ü…
Die Kajakroute auf der Krutynia gehört zu den schönsten in Polen. Die 91 km lange Strecke führt durch mehrere Naturreservate. Man kann sich Kajaks und Kanus auch in Ukta und Krutyn leihen. 2 km von…
Er misst 17 km an seiner längsten Stelle und hat eine maximale Breite von 13 km: Mit einer Fläche von 114 km² ist der Jezioro Śniardwy Polens größter See – das „masurische Meer“ eben.…
Ein uriges Erlebnis ist ein Abstecher nach Galindia, 9 km südlich von Mikołajki. Malerisch auf einer Halbinsel des Beldahnsees gelegen, steht im Hotel Galindia alles im Zeichen der wilden…
In den Wäldern Masurens befindet sich ein ca. 40 ha großes Reservat, in dem du eine Vorstellung vom Wildvorkommen in der Region bekommst. Ein Teil der Tiere kann gestreichelt und gefüttert werden.…
Das Naturkundemuseum in einer ehemaligen Scheune am Verwaltungssitz des Masurischen Landschaftsparks zeigt das 540 km² große Schutzgebiet von seiner grünsten Seite. Es gibt hier auch Landkarten,…
Außer dem Fluss Krutynia und dem 55 ha großen Krutyńskie-See liegt etwa 8 km westlich von Krutyń der Mokre-See. Vom Ortszentrum führt ein mit gelber Markierung ausgezeichneter Wander- und Radweg…
Das kleine Museum zur Geschichte der Reformation in Polen ist untergebracht im evangelischen Gemeindehaus neben der Trinitatiskirche. Gegründet wurde es vom pensionierten Pastor von Mikołajki, einem…
An der zum Marktplatz führenden Hauptstraße, der ul. Wojska Polskiego, sowie an der sie am Markt kreuzenden ul. Ełcka mit der innen bunt bemalten Herz-Jesu-Kirche ist eine Reihe von Bauten aus der…

Sehenswertes

Das Gebiet um die Masurischen Seen ist sehr geschichtsträchtig und hat deshalb viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Zum absoluten Muss zählt ein Besuch in Nikolaiken, dem „masurischen Venedig“. Weitere Sehenswürdigkeiten an den Masurischen Seen sind die Städte Rastenburg (Ketrzyn) und Ortelsburg (Szczytno), wo jeden Sommer ein Ritterturnier stattfindet. Wer sich besonders für Geschichte interessiert, ist in Grünfelde (Grunwald) richtig, wo 1410 die „Schlacht bei Tannenberg“ stattfand.