Masurische Seen Essen & Trinken

Küchenstil:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Der Pavillon macht nicht so viel her, aber auf der Terrasse über dem Fluss sitzt und isst man gut. Mittags allerdings oft von Reisegruppen besetzt, da hilft nur warten. Für die honiggefüllten…
Hier wird herzhaft polnisch-masurisch aufgetischt, gemixt mit eigenen Kreationen, zum Beispiel Kartoffelpuffer nach Zigeunerart.
Die „Alte Kate“ ist eingerichtet wie ein Wirtshaus aus alten Tagen mit Holzbalken an der Decke und ausladendem Buffetschrank. Die Speisekarte passt dazu: polnische Klassiker, masurische Spezialit…
Originell eingerichtet wie eine Speisekammer aus Omas Zeiten. In der wird gute polnische Küche serviert.
Schmuckes Restaurant am Grunwald-Platz, hier können Sie den „Zmak Mazursky“, den Geschmack Masurens probieren – etwa in Form von gefüllten Kartoffelkuchen oder geräucherter Maräne. Die…
In der rustikalen Taverne (deutsch: „Graureiher“) ist es abends meist rappelvoll, vor allem die Segler feiern hier gern – und am liebsten auf der Terrasse direkt am Yachthafen.
Altstadtlokal im Zeichen zweier axtschwingender Ritter am Markt, auch innen hängt Schmiedeeisernes an den Wänden, für Sommertage gibt’s draußen ein paar Tische. Traditionelle polnische Küche.
In dem zum Parkhotel gehörenden Restaurant serviert man in stilvollem Ambiente landestypische und altpolnische Spezialitäten.
Der „Blaue Engel“, der direkt gegenüber der Kirche liegt, ist das beliebteste Restaurant im Ort. Die Betreiber bieten auch schöne Zimmer in einer eigenen Ferienanlage ganz in der Nähe an.
Rustikale Taverne am Fluss, Krutyńs bestes Gasthaus. Viele Paddler legen hier an, um sich zu stärken – es gibt Fisch- und Fleischgerichte, Pasta, Pizza, aber auch ostpreußisch-masurische…
Mediterrane Leichtigkeit im „Venedig Masurens“: Pastelltöne prägen das Innere des eleganten Restaurants am Anleger der Weißen Flotte. An einem Sommerabend sitzt man allerdings am schönsten…
In der rustikalen Taverne „Zum zerbro-chenen Krug“ am Yachthafen feiern abends die Segler.
Die einstige Masovia-Brauerei, erbaut in der Mitte des 18. Jhs. eigentlich mal als Bastei, ist heute ein beliebtes Lokal, in dem neben deftiger polnischer Alltagskost – Bigos, gefüllte Kartoffelkl…
Irgendwie fühlt man in diesem modern eingerichteten Restaurant an ein schwedisches Möbelhaus erinnert, aber man sitzt und isst gut hier. Auf der Speisekarte eine ordentliche Auswahl an masurischen…
Das Restaurant in einer hundert Jahre alten Wassermühle liegt etwas außerhalb im Dörfchen Upałty (6 km südöstlich), malerisch am Ulpackie-See. Serviert wird kräftige masurisch-polnische Kost,…
Nettes neues Hafenrestaurant direkt an der großen Ekomarina mit guter Küche, viel Fisch, zum Beispiel gebratene Maräne, auch die hausgemachten Piroggen sind lecker. Das Interieur macht mit…
Edel-rustikal im Stil eines historischen Bürgerpalais eingerichtet, am Rathausplatz. Auf der Speisekarte gibt es eine traditionell altpolnische und eine eher mediterrane Abteilung. Im Sommer sitzt…
Das ruhig am See gelegene Gasthaus zitiert den Namen eines fränkisch-preußischen Adelsgeschlechts, doch auf den Tisch kommt hier deftige polnische Kost, Spezialität ist das große Wallenrodt-…

Essen & Trinken

Nachmittags wird zugeschlagen

Bei den Essgewohnheiten sind uns die Polen eigentlich ganz ähnlich: Morgens gibt’s Frühstück (śniadanie) mit Brot und Aufschnitt (eher herzhaft mit Wurst und Käse als süß mit Marmelade) und mittags die Hauptspeise (obiad), allerdings erst gegen 14 Uhr oder sogar später. Restaurants haben natürlich trotzdem schon ab 12 Uhr Mittagstisch. Kaffee und Kuchen werden meist direkt nach dem Lunch serviert und nicht separat Stunden später. Zum Abendessen (kolacja) kommt dann eher wieder Brot auf den Tisch, eventuell die Reste vom Mittag.

Kneipe, Bar, Restaurant – gegessen wird überall

In einer polnischen bar gibt es nicht nur Bier und Drinks; es ist ein einfaches Esslokal. Sowieso ist es in Polen kaum üblich, in einer Gaststätte nur Trinkbares zu servieren. Darum ist die knajpa zwar gemütlich und ungezwungen wie eine deutsche Kneipe, aber du kriegst dort immer auch etwas zu beißen. Beliebt sind rustikale Gasthöfe mit viel Holz unter dem Namen karczma. Das klassische Restaurant heißt restauracja. In vielen Bars werden die fertigen Gerichte aufgerufen, und man holt sie sich am Tresen ab. Die meisten Lokale bieten durchgehend warme Küche an.

Fast überall in Masuren gibt’s Speisekarten auf Deutsch oder auf Englisch. Bei guter Bedienung kann man locker 10 Prozent Trinkgeld geben – einfach nur aufrunden wird als ziemlich knauserig angesehen. Übrigens: Nicht wundern, wenn dir der Teller schnellstmöglich unter der Nase weggezogen wird. Schneller Service gilt als Tugend. Kartenzahlung ist praktisch überall möglich, selbst in kleinen Spelunken.

Von der Hand in den Mund

Auch in Masuren sind Pizza und Kebap (in Polen kebab geschrieben) allgegenwärtig. Dazu kommen ziemlich fettige Würste (kiełbasy). Ein typisch polnischer Imbiss sind die zapiekanki, lange, belegte Baguettehälften aus dem Ofen. Unangefochtener süßer Klassiker sind neben Eiscréme (lody) die gofry, das sind Waffeln im belgischen Stil in allen möglichen Varianten (mit Puderzucker, Früchten, Sahne, Schokosoße usw.).

Die Klassiker

Das eigentlich Typische der polnischen Küche sind ihre Suppen und Eintöpfe. Berühmt ist barszcz, die süßsaure Rote-Bete-Suppe, auf der ein kleines Sahnehäubchen oder uszka (pilzgefüllte Teigtäschchen) schwimmen. Ebenso beliebt ist żurek, die mild-säuerliche Suppe aus gegorenem Roggen- oder Weizenmehl mit Knoblauch und Speck – manchmal auch in einem ausgehöhlten Brot serviert. Der Erbseneintopf grochówka ist ein echter Sattmacher, während die zupa pomidorowa, Tomatensuppe, nur den Appetit weckt – genau wie der rosół, eine Brühe mit Nudeln, Fleischstückchen oder auch pur. Ziemlich schwere masurische Kost aus geriebenen Kartoffeln und Hackfleisch ist der kartacz. Kultstatus besitzt im ganzen Land der bigos, ein Eintopf aus Sauerkraut, Kohl, Fleisch- und Wurststückchen mit Lorbeer, Koriander und Rotwein. Richtig gut ist ein bigos erst nach dem fünften Aufkochen. Im Sommer wird gern chłodnik, eine Kaltschale, gelöffelt, entweder rosa (Rote-Bete-Suppe mit Kefir) oder weiß (Gurken-Kefir-Suppe mit Knoblauch und Dill).

Fleisch, Salat und Teigwaren

Die Hauptspeisen basieren sehr oft auf Schweine- (schab, wieprzowina)- oder Rindfleisch (wołowina), Dauerbrenner sind das Schweinekotelett kotlet schabowy und das mit Käse gefüllte kotlet de volaille, also von Geflügel. Das große Plus in Polen: Fast überall gibt´s einen zestaw surówek, einen Teller mit meist sehr knackigen Rohkostsalaten, die ihr euch selbst zusammenstellen könnt. Wer es leicht mag, ist oft mit grillowana pierś z kurczaka (gegrillter Hähnchenbrust) gut bedient, auch von Truthahn (indyk) oder Ente (kaczka).

Für Vegetarier gibt es meist eine ganz passable Auswahl, nicht zuletzt die Teigtaschen pierogi, mit den Füllungen Kartoffel-Quark (ruskie), Pilze und Sauerkraut (z kapustą i grzybami), Spinat (ze szpinakiem) oder süß. Einzige Fleischvariante sind pierogi z mięsem. Aber Achtung: Wer’s genau nimmt, muss die Küche bitten, die gekochten Piroggen nicht mit Speck zu übergießen. Fast immer stehen auch süße oder herzhafte Pfannkuchen (naleśniki) sowie Reibekuchen (placki ziemniaczane) auf der Speisekarte.

Fisch mit Beilagen

Natürlich ist Masuren auch Fischland. In jedem Ferienort duften zahllose smażalnie ryb (Fischbrätereien) um die Wette. Nicht immer ist es Premiumware, aber ein gebratener sandacz (Zander) mit einem kühlen Bier kann köstlich sein. Im Restaurant gibt es zum Beispiel ryba w sztormiaku, „Fisch im Friesenpelz“, gebacken in einem Pergamentmantel.

Bei den Beilagen geht es sehr variantenreich zu: Neben Salzkartoffeln (ziemniaki gotowane), Pommes (frytki) und leicht angebackenen Kartoffeln (ziemniaki opiekane) ist die Buchweizengrütze kasza gryczana sehr beliebt. Nudeln heißen makaron, und Reis ist ryż.

Kuchenschlacht

Die beliebtesten Kuchen sind szarlotka (Apfelkuchen), makowiec (Mohnkuchen) und sernik (Käsekuchen). Der nach der Region benannte mazurek (Mürbeteigkuchen mit Glasur) wird meist nur zu Ostern gebacken.

Was zu trinken

Zum Essen selbst trinken Polen meist Wasser oder kompot, in dem noch ein paar Früchte schwimmen. Bier (piwo), Wein (wino) und Wodka sind die alkoholischen Klassiker in ganz Polen, berühmtester Schnaps ist der żubrówka (Wodka mit Büffelgras). Tee (herbata) wird traditionell mit einer darin schwimmenden Zitronenscheibe geschlürft.

Spezialitäten

Suppen

Barszcz ukraiński

Rote-Bete-Suppe mit Sahne

Chłodnik litewski

Rote-Bete-Kaltschale mit Ei, Dill, Gurken und Radieschen

Rosół

Hühnerbrühe

Żurek mazurski

Saure Suppe mit Ei, Weißwurst und Rauchfleisch

Zupa rybna

Fischsuppe mit Zander oder Barsch, Tomaten und Dill

Hauptgerichte

Placki po mazursku

Kartoffelpuffer, gefüllt mit Rindergulasch und saurer Sahne

Zapiekanka

Kartoffelauflauf, heute mit Hühnchen

Gołąbki

Kohlrouladen, gefüllt mit Hackfleisch und Reis

Sandacz zapiekany

Überbackener Zander mit Zwiebeln und Sahne, dazu Pfifferlinge

Filet z okonia

Barschfilet mit Zitrone, Kartoffeln und Weißkohl

Pierogi

Teigtaschen mit verschiedenen Füllungen

Desserts

Naleśniki z serem/dżemem

Pfannkuchen mit Quark-/ Marmeladenfüllung

Budyń makowy

Mohnpudding

Sękacz

Traditioneller Baumkuchen

Szarlotka

Apfelkuchen, warm serviert mit einer Kugel Eis

Getränke

Kompot

Kalter Saft aus gekochten Früchten

Krupnik

Honigwodka

Piwo z sokiem

Bier mit einem Schuss Fruchtsirup