Marrakesch Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
lengthOfStay:
Mehr
Weniger
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Die Basarstraßen von Marrakech haben sich v.a. auf Touristen eingestellt. So gibt es hier all das zu kaufen, was das europäische Herz begehrt. Doch wer sich tiefer in die Gassen hineinwagt, findet…
Der Jardin Majorelle gehört zu den schönsten Gärten des Landes! Seinen Namen hat er von seinem Gründer, dem französischen Künstler Jacques Majorelle (1886-1962). Im Jahr 2000 erwarben der…
Das Dar Belarj, eine private Stiftung neben der Madrasa Ben Youssef, bietet abends häufig ein kulturelles Programm mit Konzerten, Lesungen und anderen Veranstaltungen an. Über das stets wechselnde…
1917 entdeckte man die Saadiergräber, eine Nekropole inmitten des Kasbahviertels. Jahrhunderte fristete sie unentdeckt hinter dicken Mauern ihr Dasein und war bei ihrer Entdeckung vollständig…
Dieser Platz ist das Highlight Marokkos schlechthin. Der Djemaa el Fna (Platz der Geköpften) steht seit einigen Jahren als Meisterwerk des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit unter dem…
Die schönste Koranschule des Landes wurde im 14. Jh. gegründet. Ihre heutige Gestalt jedoch erhielt sie unter den Saadiern im 16.Jh. Der beeindruckend große und wunderschöne Innenhof mit Brunnen…
Den Besuch eines Hammams sollte man sich nicht entgehen lassen - nirgendwo sonst kann man so tief in die marokkanische Lebensart eintauchen. Der Spa-Bereich des Luxushotels La Mamounia bietet ein…
Die Würfel fallen, rien ne va plus. Das Luxushotel Mamounia hat sein eigenes Casino, das ist zwar nicht ganz so herrlich wie der restliche Palast, aber immer noch schön. Hier kannst du pokern,…
Untergebracht in einem alten Foundouk (Karawanserei) aus dem frühen 20. Jh. ist dieses außergewöhnliche Museum eine wundervolle Ergänzung zu den anderen Museen der Stadt. Es birgt eine Sammlung…
Der wohl bunteste und ganz sicher günstigste Flohmarkt Marokkos liegt im Norden der Medina von Marrakech: Auf dem Souk am Bab el Khemis gibt es nichts, was es nicht gibt. Von der einzelnen Schraube…
Yves Saint Laurent liebte Marrakesch! Und so war es auch klar, dass irgendwann einmal ein Museum her musste, das die Beziehung zwischen dem Modemacher und der Stadt aufarbeitete. Konsequent auch, dass…
Dies war einst der größte Palast Marokkos - erbaut Ende des 16. Jhs. - unter einem der bedeutendsten Sultane der Geschichte Marokkos: Ahmed el Mansour. Heute lässt sich die einstige Pracht nur noch…
Ihren Namen erhielt die Moschee, die Nichtmuslime nur von außen betrachten dürfen, vom Büchermarkt, Kutubia, der sie einst umgab. Sie wurde im 12. Jh. als erste Moschee der neuen Hauptstadt…
Sehr gutes Restaurant in einem schönen Hotel in der Medina, dessen Küche weithin bekannt ist. Probieren sollte man die "Pastilla"! Das Haus bietet auch empfehlenswerte Kochkurse an.
Geballte Frauenpower: Während weltweit in den meisten Toprestaurants Männer den Kochlöffel schwingen, herrschen im mit Abstand besten Restaurant von ganz Marrakesch Frauen über Speisekarte,…
Absolut hip, super teuer und ganz und gar begehrt ist ein Abendessen in diesem Luxusclub. Hier ist man unter sich, entspannt, isst, tanzt bis tief in die Nacht. Die Atmosphäre erinnert an Buddha-Bars…
Dieses beliebte Café über mehrere Etagen liegt mitten im ehemaligen Gewürzsouk. Die Einrichtung ist schlicht, die Lage unübertroffen. Sie sitzen mittendrin im Leben und haben doch Ruhe. Es gibt…
Ganz versteckt, in einer klitzekleinen Gasse, liegt dieser wunderschöne Palast aus dem 16. Jh. Vielleicht finden Sie ihn nicht gleich – obwohl es Hinweisschilder und Wegweiser gibt. Wenn man sich…

Sightseeing

Natürlich gibt es auch Sehenswürdigkeiten: Doch seien wir mal ehrlich: So viele sind das gar nicht. Klar sind sie beeindruckend, schön und einmalig. Und natürlich sollte sie jeder, der in Marrakesch ist, auch sehen. Der wirkliche Zauber der Millionenstadt liegt aber nicht in den Baudenkmälern, sondern in der lebendigen Atmosphäre. Denn in Marrakeschs Medina wird vor allem eins: gelebt. So ist die Altstadt ein genialer Mix aus Alltagskultur, Menschengewimmel und beeindruckender Architektur. In den Szenevierteln Guéliz und Hivernage in der Neustadt lernst du dagegen das moderne, trendige Marrakesch kennen.

Mit Kindern unterwegs

Dennoch ist Marrakesch keine Stadt, die viele Attraktionen speziell für Kinder anbieten würde. Marokkanische Kinder kennen so etwas nicht - und nur für die Touristen lohnt es sich nicht. So gibt es keine großen Freizeitparks, keinen Zoo, keine speziell für Kinder eingerichtete Museen. Vielmehr ist es der Alltag in Marrakesch, der Ihren Nachwuchs in den Bann ziehen wird: die lebendige Medina mit ihren Souks und den freundlichen (und geschäftstüchtigen) Handwerkern, die schnell für die Kleinen einen Kettchen-Anhänger aus Holz drechseln, die Eselskarren, die man überall in der Stadt sehen kann, oder eine Fahrt mit der Pferdekutsche. Dennoch gibt es ein paar ganz besondere Orte in Marrakesch, die Kindern Spaß machen, auch wenn sie nicht nur für sie geplant wurden.

Ausgehen & Feiern

Deshalb flaniert man in Marrakesch so gern, am liebsten auf dem Djemaa el Fna. Abend für Abend strömen Tausende von Menschen hierher, bummeln über den Platz und durch die angrenzenden Straßen und Gassen. Aber auch Guéliz ist ein sehr beliebter Stadtteil, um abends gemütlich zu flanieren. Vor allem junge Marrakschis zieht es hierher, etwa in die vielen schönen Cafés entlang der Avenue Mohammed V. Die Upperclass jedoch feiert in Clubs, in Bars oder Diskos. Die meisten finden sich in Guéliz oder Hivernage. Während die Bars in Marrakesch meist einen ganz eigenen euro-marokkanischen Charme haben, sind Clubs und Diskos kaum anders als in Europa. Während in Bars der Eintritt frei ist (und ausschließlich an den überteuerten Drinks verdient wird), kosten die meisten Clubs und Diskos zwischen 150 DH und 250 DH Eintritt. Während des Fastenmonats Ramadan sind alle Bars, Clubs und Diskos deutlich leerer als im restlichen Jahr.

Clubs und Bars verlangen nur dann Eintrittspreise, wenn sie keinem Restaurant angeschlossen sind. Frauen kommen aber auch dann oft (aber nicht garantiert) ohne Eintritt rein.

Oper/Ballett/Konzerte/Lesungen

Im Dar Cherifa und dem Musée de Mouassine finden regelmäßig abends Kulturveranstaltungen statt. Die beste Übersicht über klassische Konzerte, Oper- und Ballettaufführungen gibt es auf aammarrakech.com. Dort kannst du auch online Karten bestellen – und solltest du denken, das kann nicht sein: In Marrakeschs einziger Kirche gibt es einen tollen Chor! Er singt jeden Sonntag bei der Messe (10–11 Uhr | Rue Ibn Hanbal | Hivernage) – und besonders schön zur Christmette an Heiligabend. Hier bist du unter lauter Einheimischen!

Shoppen & Stöbern

Ganz gleich, zu welcher Kategorie du gehörst: Marrakesch wird dich umhauen. Die Kaufsüchtigen, weil sie dem Rausch verfallen, die Kaufmuffel, weil sie wachgerüttelt werden, weil sie all ihre Unlust hinter sich lassen und mit offenen Augen und Ohren durch die Souks laufen und die Hand immer häufiger an das Portemonnaie greifen wird. Denn hier liegt es, das Shoppingparadies auf Erden: mitten in den Souks.

Marrakesch lebte und lebt bis heute vom Handel. Die Stadt war der Dreh- und Angelpunkt auf den Karawanenstraßen, die von Europa nach Schwarzafrika führten, und diese Lust am Handeln spürt man bis heute. Doch natürlich beschränken sich die Shoppingerlebnisse nicht auf die Souks! Marrakesch ist auch ein Vorreiter für ConceptStores, Wohndekorationen und Asseccoires. Du wirst es erleben: Marrakesch macht dich arm!

Concept Stores & Designermode

Neben klassischen Souvenirläden in und um den Djemaa el Fna setzen sich in Marrakesch immer mehr Concept Stores durch. Solche Läden mit gemischtem Warenangebot – meist zu Festpreisen – gibt es sowohl in der Neustadt als auch in der Medina, vor allem h zwischen Dar el Bacha und Souk Cherifa sowie im nördlichen Mouassine, aber auch südlich des Djemaa el Fna. In den Geschäften werden außergewöhnliche Waren verkauft, meist ein gelungener Mix aus marokkanischem und westlichem Design, z. B. Kleidung, Kissen und Textilien oder Körbe, Schilder und Schuhe. Diese findet man nur zum Teil in den Souks. Allerdings darf man sich nichts vormachen: Hier wird auch viel verkauft, was es im Souk um ein Zwanzigfaches günstiger gibt.

Kunst & Deko

Wer „richtige” Kunst sucht, findet vor allem in Guéliz ein paar gute Galerien. Die David Bloch Gallery (Rue des Vieux Marrakchis | davidblochgallery.com | Guéliz) ist eins der etabliertesten Häuser, auch die Matisse Art Gallery (61, Rue de Yougouslavie | Facebook: Matisse Art Gallery | Guéliz) hat einen guten Ruf und handelt mit zeitgenössischer marokkanischer Kunst. Auf Fotografie spezialisiert ist die Galerie 127 (127, Av. Mohammed V | galerie127.com | Guéliz), und die Galerie Ré (3, Rue de la Mosquée, Ecke Ibn Toumert | galeriere. com | Guéliz) verkauft Gemälde, Skulpturen und Textilarbeiten einheimischer Künstler. Doch wo hört Kunst auf und beginnt Deko? In Marrakesch sind die Übergänge oft fließend. Viele Dekogegenstände sind von Hand hergestellte Einzelstücke. Solche Unikate findest du insbesondere in den Souks und im Industrieviertel Sidi Ghanem am Rande der Neustadt.

Kunsthandwerk

In den Souks findest du so ziemlich alles, was das Herz begehrt. Herrlicher Schmuck, Teekannen und Kupferarbeiten sind ebenso beliebt wie Eisenwaren, Laternen und kleinere Möbelstücke. Aber nicht nur die Souks sind eine wahre Fundgrube für Kunsthandwerk. Daneben gibt es zwei staatliche Kunsthandwerksläden (Centres Artisanaux). Einer liegt gegenüber vom Cyberpark in der Avenue Mohammed V (Zentrale Medina), der andere in der Rue de la Kasbah, unweit der Saadiergräber (Südliche Medina). Beide bieten zu (überteuerten) Festpreisen marokkanisches Kunsthandwerk an. Die Läden sind super, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen.

Die Töpferwaren, die in Marrakesch angeboten werden, werden fast alle in Safi, rund 160 km nordwestlich von Marrakesch, hergestellt. In den Souks stapelt sich jede Menge Getöpfertes, wer es deutlich günstiger haben will, kann auch die Großhändler im Viertel Arset el Bilk, südlich des Djemaa el Fna und nördlich des Kasbahviertels, aufsuchen. Die größte Auswahl und Schnäppchenpreise bieten die Händler an der Route de Ouarzazate (Route de Ouarzazate).. Nahe der Stadtmauer verkaufen sie ihre Produkte direkt an der Straße, und zwar deutlich günstiger als in den Souks, denn hier kaufen kaum Touristen ein. Ein Taxi dorthin sollte dich maximal 20 DH kosten – am besten sagst du: „Route de Ouarzazate, les potteries.”

Lebensmittel

Gewürze, Oliven und Minze (tolle Mitbringsel!) kaufst du am besten direkt am Eingang vom Djemaa el Fna in die Souks, gleich hinter dem Zeitoun Café (Zentrale Medina).

Quirlige Markthallen mit guten Gewürzen und allen Lebensmitteln, die das Herz begehrt, gibt’s am Rande der Mellah (Südliche Medina) (Marché du Mellah). Das günstigste und frischeste Gemüse sowie Gewürze und Dinge des täglichen Lebens bekommst du auf dem Großmarkt in Sidi Ghanem (an der Bahnlinie nördlich der Route de Safi | Sidi Ghanem).

Auch Supermärkte in westlichem Stil gibt es: Acima hat eine Filiale in Guéliz (Blvd. Abdel Krim el Khattabi, Ecke Av. Mohammed V) und eine am Jardin Majorelle (Av. Yacoub el Mansour | Daoudiyat). Carrefour ist in den Shoppingcentren Carré Eden (Guéliz) und Menara Mall (Hivernage) vertreten sowie direkt an der Stadtmauer (Blvd. Yarmouk | Hivernage). Neben europäischen Lebensmitteln und Hygieneprodukten werden dort auch alkoholische Getränke verkauft. Und die marokkanische Kette Marjane führt im riesigen Supermarkt an der Avenue de Safi (Route de Casablanca) alles – außer Alkohol.

Shoppingzentren

Zwei Shoppingzentren findest du in der Neustadt: Das Carré Eden liegt in Guéliz (Avenue Mohammed V), die riesige Menara Mall in Hivernage (Avenue Mohammed VI, Ecke Avenue Prince Moulay Rachid). Beide bieten eine Fülle an westlichen Läden, Designerlabels, Modeketten, Cafés, Restaurants und Fast-Food-Läden. Die Menara Mall hat noch einen Vorteil: Während die Kinder sich im Spieleparadies vergnügen, genießen Eltern die Aussicht vom Café im Obergeschoss.

Textilien

Sehr beliebte Mitbringsel sind Schals, sogenannte Schasch, die häufig mit Touareg assoziiert werden. Sie sind ein hervorragender Sonnenschutz und meist hellblau mit dunkelblauen Spitzen – Blau ist die Farbe der Wüste –, aber es gibt sie auch in allen anderen Farben. Du bekommst sie überall im Souk in unterschiedlichen Qualitäten und Farben.

Essen & Trinken

Alle regionalen Küchen des Landes sind hier vertreten, denn schon immer war die Stadt Anziehungspunkt für Menschen aus allen Landesteilen, die ihre eigenen Kochtraditionen mitgebracht haben. Wenn du wirklich in den Schmelztiegel eintauchen möchtest, dann solltest du mindestens einmal in einer der zahlreichen Garküchen auf dem Djemaa el Fna essen. Zig Essensstände werden dann aufgebaut, überall brutzelt und brät es. Aufgetischt wird so ziemlich alles, was es in Marokko an kulinarischen Genüssen gibt. Hier kann man für ein paar Cent ein Sandwich mit Merguez verspeisen, eine Suppe löffeln oder ein ganzes Menü bestellen. Aber pass auf, und klär den Preis unbedingt vorher, sonst bezahlst du viel zu viel!

Traditionell wird in Marokko auf dem offenen Feuer gekocht. In Tajines, kegelförmigen Kochgefäßen aus gebranntem Lehm, werden Fleisch und Gemüse oft stundenlang geschmort. So wie der Kochtopf heißt auch eins der beiden Nationalgerichte des Landes, das Eintopfgericht Tajine. Das andere ist Couscous, Hartweizengries mit geschmortem Fleisch und Gemüse. Dazu kommen zahlreiche Salate und gegrilltes Fleisch. Vegetarier werden vor allem bei den Vorspeisen glücklich – etwa bei den vielseitigen und gesunden Gemüsesalaten.

Einfache Restaurants haben meist den ganzen Tag geöffnet, bessere nur mittags und abends. In Marokko wird gern spät gegessen, mittags erst so gegen 14, 15 Uhr, abends ab 21 Uhr. Reservierungen sind nur in schicken Restaurants nötig.

Cafés und Teehäuser

Falls nicht anders erwähnt, haben die Cafés und Teehäuser täglich von morgens bis abends geöffnet.

Übernachten

In den typischen Altstadtpalais von Marrakesch, die zu kleinen Gästehäusern umgebaut wurden, wohnen Sie privater als in einem Hotel. Das liegt neben dem individuelleren Service auch daran, dass es in der Regel nur vier oder fünf Zimmer gibt. Diese gruppieren sich um einen Innenhof, dessen Zentrum ein Brunnen und/oder ein Baum, oder, schicker noch, ein Pool bildet. Für alle Riads gilt außerdem, dass es hoch hinaus geht: Eine a Dachterrasse, fast immer mit herrlichem Blick, gibt es on top dazu. Wer es gerne etwas anonymer hat oder sehr lärmempfindlich ist, wird vielleicht ein Hotel bevorzugen. Denn Riads – das liegt an ihrer Architektur – sind fast immer sehr hellhörig. Nur in richtig guten Häusern ist das Fensterglas zum Innenhof auch gut isoliert. Vielleicht suchen Sie ja auch eine Unterkunft in einem modernen Hotel? Die schönsten sind in der Palmeraie zu finden, aber auch in den Szenevierteln Hivernage und Guéliz gibt es großartige moderne Hotels mit Schwimmbad. Fast jedes Riad oder Hotel ab einer bestimmten (hohen) Preisklasse verfügt über ein eigenes Hammam und einen Spa-Bereich, in denen man herrlich entspannen kann. Relativ neu in Marrakesch sind Hostels, ein Zugeständnis an jugendliche Reisende, die die horrenden Preise in der Berbermetropole nicht bezahlen wollen oder können. Für sie stehen, meist in Altstadthäusern, sogenannte Dorm-Betten zur Verfügung, die man einzeln buchen kann. Absolute Hochsaison in Marrakesch ist an Weihnachten und während des internationalen Filmfestivals. Dann kann es in der Stadt der vielen Hotels durchaus mal zu Engpässen kommen, und Sie müssen tiefer in die Tasche greifen. Die Hotelpreise können dann um ein Viertel steigen. Zu allen anderen Zeiten ist es ein Leichtes, das passende Zimmer zu finden.

Sport, Spass & Wellness

Hammam & Spa

Der Hammam ist aus dem marokkanischen Leben nicht wegzudenken. Er stammt noch aus der Zeit, als man zu Hause kein warmes Wasser hatte. Obwohl das heute natürlich anders ist, hat sich die Tradition des Hammam erhalten. Es gibt zwar auch einfache, traditionelle Hammams, doch die allermeisten Besucher wird es eher in einen Hammam-Traum aus 1001 Nacht ziehen, wo du im Dampfbad schwitzst und dann massiert wirst. Im Ruheraum gibt es dann zwischen Rosenblättern und weißen Laken einen Tee. Versuch es im Mythic Oriental Spa (Ryad Laarous | Tel. 05 24 38 41 61 | mythicoriental-spa.com), da wirst du garantiert nicht enttäuscht!

Yoga

Gerade stehen, tief Luft holen, Arme nach oben strecken, weit öffnen und ganz langsam wieder ausatmen, während die Arme wieder sinken. Ein leichter Luftzug weht über das Haar, in der Ferne ruft ein Muezzin. Das ist Yoga auf dem Dach des Riad Be Marrakech (be-marrakech.com). Täglich werden hier, genauso wie im Riad Dar Anis (marrakechyogastudio.com) bis zu dreimal Yogasessions von 75 Minuten auf dem Dach des Hauses angeboten – bei schlechtem Wetter auch in den schönen Innenräumen. Wer will, kann einfach dazustoßen. Falls du lieber eine Einzelstunde buchen willst: Kontaktier Sally Goldfinger (facebook.com/sally.goldfinger).

Fahrradtouren

Keine Angst vor Autos! Marrakesch per Rad zu erkunden kostet zwar am Anfang etwas Überwindung, doch hat man es erst mal raus, ist es ganz einfach. Es gibt in und um Marrakesch viele Verleihstationen. Doch das beste System hat Medina Bike (medinabike.ma), das Leihräder an insgesamt zwölf Stationen in der Stadt verteilt hat (Mieten geht einfach über die App, die ersten 30 Min. sind kostenlos). Wer ungern alleine fährt, kann bei Marrakech Ciry Bike Tour geführte Radtouren durch die Stadt oder die Palmeraie buchen. Das geht ganz individuell oder in der Gruppe.

Wasserspass

Aquaparks boomen in der Berbermetropole. Oasiria (oasiria.com) ist der etablierteste und schönste. Die besten Rutschen aber hat der Eden Aquapark (edenaquapark.com). Beide verlangen hohe Eintrittspreise, bringen aber viel Spaß an heißen Tagen. Wer es etwas gediegener mag, sucht den Beldi Country Club (beldicountryclub.com) auf, wo man am herrlichen Pool auch zu Mittag essen kann oder einen Hammam besuchen kann.

Trekking

Der Hohe Atlas liegt direkt vor der Tür. Wenn du also Berge brauchst, Bewegung in der frischen Luft und etwas Kühle, dann fahr mit dem Grand Taxi nach Imlil am Fuß des Djebel Toubkal, des höchsten Bergs von Nordafrika (4167 m). Hier kann man super wandern. Du kannst dort auch einen Bergführer anheuern, falls du auf die Spitze des Berges möchtest (ab 300 DH pro Tag | bureaudesguidesimlil.com).

Kamelreiten

Okay, ein Trekking mit Kamelen durch die Wüste: Das ist in Marrakesch nicht drin. Aber immerhin kann man vor den Toren der Stadt Kamelreiten. Vor der Stadtmauer beim Hotel Mamounia oder im Palmengürtel rund um die Stadt warten die Tiere auf mutige Reiter. Rechne mit 100 DH für eine halbe Stunde Kurzritt auf dem Wüstenschiff.