Marokko Essen & Trinken

Ambiente:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
Musikrichtung:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Sehr gutes Restaurant in einem schönen Hotel in der Medina, dessen Küche weithin bekannt ist. Probieren sollte man die "Pastilla"! Das Haus bietet auch empfehlenswerte Kochkurse an.
Absolut hip, super teuer und ganz und gar begehrt ist ein Abendessen in diesem Luxusclub. Hier ist man unter sich, entspannt, isst, tanzt bis tief in die Nacht. Die Atmosphäre erinnert an Buddha-Bars…
Geballte Frauenpower: Während weltweit in den meisten Toprestaurants Männer den Kochlöffel schwingen, herrschen im mit Abstand besten Restaurant von ganz Marrakesch Frauen über Speisekarte,…
Dieses beliebte Café über mehrere Etagen liegt mitten im ehemaligen Gewürzsouk. Die Einrichtung ist schlicht, die Lage unübertroffen. Sie sitzen mittendrin im Leben und haben doch Ruhe. Es gibt…
Am Rand der Altstadt ist das kleine Café und Restaurant ein Juwel mit herrlichem Garten und schönen Innenräumen. Die Karte ist klein, aber fein. Außerdem gibt es hier kleine Ausstellungsräume und…
Sensationell ist nicht nur die Lage direkt am Strand, sondern auch die Qualität und Frische der Speisen: Fisch, "brochette", Salat.
Absolut hip ist diese In-Location! Auf einem Trümmergrundstück wurde ein kleines Restaurant im "shabby chic" mit einem geschlossenen Kaminzimmer eröffnet - die meisten Tische befinden sich Outdoor…
Bejganni ist nicht nur der Name dieses kleinen Restaurants, sondern eines ganzen Viertels. In das Fressparadies kommen viele Einheimische zum Mittagessen, denn in den kleinen Restaurants, vor allem…
Kathy Kriger, eine ehemalige Angestellte des amerikanischen Konsulats in Casablanca, hat das legendäre Filmcafé aus "Casablanca" Wirklichkeit werden lassen. In einem alten Palais inmitten der Medina…
Das coole, witzig eingerichtete Café-Restaurant mit Graffiti im Innenhof, moderner Kunst und 70er-Jahre-Möbeln zieht vor allem junge Leute an – um zu chillen, einen Snack von der außergewö…
Bedienen Sie sich gern am Büfett? Dann könnte es Ihnen in diesem hippen Bistro mit seinem hervorragenden Büfett gefallen. Die italienischen, französischen und marokkanischen Gerichte haben alle…
Ein Maison d'Hôte der besonderen Art: In einem alten Kolonialhaus mit riesigem Garten wohnen Gäste in schönem und gediegenem Ambiente.
Das Restaurant bietet einen herrlich paradiesischen Garten, außerdem Ausstellungsräume und kulturelle Veranstaltungen. Dazu gutes Essen, Alkoholausschank.
In diesem schicken und modernen Café im Herzen von Guéliz gibt es den besten Café au lait der Stadt.
Hier wird international-marokkanische Fusionsküche vom Feinsten kredenzt. Das Essen wird stilvoll im Garten unter riesigen Bäumen oder in der Villa serviert. Das Haus gehört zu den absoluten…
In diesem wunderschönen Gästehaus kann man auch speisen.
Dieses elegante Restaurant mit ausgezeichneter italienisch-marokkanischen Fusionküche ist in einem herrlichen Palast untergebracht.
Klein, fein, mit typisch marokkanischen Spezialiäten, d. h. Sie schwelgen in Couscous, Tajine und brochette und zwar in hervorragender Qualität bei unglaublich günstigen Preisen.

Essen & Trinken

Typisch Frühstück

Das typisch marokkanische Essen gibt es nicht. Es kommt immer darauf an, wo und zu welcher Gelegenheit gegessen wird. Eine Ausnahme ist das Frühstück, da gibt es selten mehr als Tee oder Kaffee, Brot, Oliven, Olivenöl, ein bisschen Honig sowie Pfannkuchen (Msemen oder Baghrir).

Tajine – Köstliches aus dem Tonkegel

Steht kein Fest an, ist das Mittagessen in Marokko die wichtigste Mahlzeit. Dazu werden meist Salat, Gurken, Zwiebeln und Tomaten, klein gehackt und zusammengemischt und eine Tajine, ein Schmorgericht aus einem Tontopf mit kegelförmigem Deckel, auf den Tisch gestellt. Es existieren unzählige Varianten davon. Mit Fisch, Schaf- und Rinderfleisch, süß-salzig mit Backpflaumen oder ganz vegetarisch. Probier unbedingt mal eine Tajine mit Hähnchenfleisch und Zitrone – das ist ein ganz eigener Geschmack, da die Zitronen vorher salzig eingelegt wurden. Eine Tajine zu essen ist immer eine gesellige Angelegenheit, denn alle essen aus einem Topf, und Brot ersetzt das Besteck.

Sonntagsbraten versus Freitagscouscous

Couscous ist das traditionelle Freitagsessen und entspricht damit unserem Sonntagsbraten. Jede Woche, nach dem traditionellen Freitagsgebet in der Moschee, wartet zu Hause köstliches Couscous, ein Gericht aus Weizengries, Gemüse und meist Fleisch. Es wird traditionellerweise mit der Hand gegessen. Genauer gesagt, mit den Fingern der rechten Hand (die linke gilt als unrein). Dies erfordert einiges an Geschick, da aus dem Weizengrieß zusammen mit dem Gemüse kleine Kugeln geformt werden, die man so lange in die Luft wirft, bis sie nicht mehr auseinanderbrechen. Wahrscheinlich ist das auch der Grund, weshalb heute immer häufiger auf den Löffel zurückgegriffen wird, um Couscous zu essen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass die Hände beim Essen tabu wären – ganz im Gegenteil: Es ist üblich, dass große Fleischstücke sowohl bei Tajine als auch beim Couscous mit der Hand auseinandergebrochen werden – und eine Ehre für dich, wenn der Gastgeber dir dann ein Stück Fleisch überreicht. Überhaupt: Du kannst unbesorgt bei Fisch oder Hühnchen die Hände zur Hilfe nehmen und mit dem Brot die Sauce essen, selbst im Restaurant, wo Gabel und Messer automatisch serviert werden.

Abends wie ein Bettler ...

Am Abend fällt das Essen kleiner aus als mittags. Dann werden Reste verspeist, Omelette oder auch eine Madfouna, Gemüse und Fleisch in frischem Brotteig gebacken. Wer das probieren möchte, muss nach Khamlia reisen. Nur dort bietet ein Restaurant dieses reine Hausfrauengericht an.

Köstlichkeiten aus tausendundeiner Nacht

In der Festtagsküche zeigt sich das ganze Können der marokkanischen Köchin. Du solltest also auf keinen Fall verpassen, während deines Urlaubs zumindest einmal in ein richtig tolles Palastrestaurant zu gehen. Du wirst erstaunt sein, was sich dir hier alles bietet. Es gibt vorweg köstliche Salate aus gekochtem Gemüse, kleine Teigtaschen gefüllt mit Garnelen, Fleisch oder Käse (sogenannte Briouat), geschmacksexplosive Pasteten mit Fisch oder Taube (Pastilla). Danach wird häufig nicht nur eine Tajine, sondern auch gegrillter Fleisch gereicht, Brochettes zum Beispiel, also Fleischspießchen, oder auch Mechoui, Fleisch von einem gegrillten Schaf – einem ganzen gegrillten Schaf. Und natürlich gibt es auch eine Nachspeise bei einem Festmahl, Obstkuchen z. B. oder Gebäck.

Fleisch oder Fisch?

Das kleine Straßenrestaurant, in dem viele Marokkaner essen, wird dir im Urlaubsalltag immer wieder begegnen. Du kannst hier unbesorgt essen. Diese Restaurants sind sehr gut und billig. Meist gibt es eine einfache und unkomplizierte Küche: Omelette, Pommes, weiße Bohnen in Tomatensud, aber auch gegrilltes Fleisch oder gebratene Hähnchen. Oder du machst es wie die Fernfahrer, kaufst beim Metzger ein Stück Fleisch und lässt es vor Ort gleich grillen. Das kostet kaum etwas und ist absolut üblich.

Entlang der Meeresküsten gibt es frischen Fisch. Im Sommer stehen mancherorts an Badestränden kleine Garküchen, die frisch gegrillte Sardinen anbieten – mit Zwiebeln und klein gehacktem Koriander ein unbedingtes Muss. Sie sind von mittags bis spätabends geöffnet.

Was trinkst du?

Das wichtigste marokkanische Getränk, der „Whisky Berbère“, ist der thé à la menthe, ein Grüntee, aufwendig mit Zucker und Pfefferminz aufgekocht und über ein festgelegtes Ritual aus einer gewissen Höhe in Gläser eingeschenkt. So wird das Getränk mit Sauerstoff angereichert und schmeckt besser. Der Tee ist ein Stück marokkanische Kultur. Er wird überall serviert, und ganz bestimmt wirst auch du einmal zum Tee eingeladen werden. Freu dich darauf!

Etwas mau sieht es hingegen beim Thema Alkohol aus. Natürlich gibt es ihn, aber nur in gehobenen Restaurants und Touristenhotels. Die marokkanischen Weine sind sehr gut und passen zu jeder Gelegenheit. Man sollte unbedingt einmal die Weine der Kellerei Val d’Argan probieren. Es sind die besten im Land. Es gibt aber auch sehr gute Weine aus den Celliers de Meknès. Die lokalen Biere Flag und Storck ähneln stark den deutschen Bieren, sind aber etwas schwächer. Gläubige Marokkaner halten sich an das islamische Alkoholverbot und trinken Cola oder Limonade zum Essen. Als Mineralwasser gibt es Oulmes mit oder Sidi Ali und Ciel ohne Kohlensäure. Und natürlich gibt es auch Kaffee – französischen Café Noir (wie Espresso), Nuss Nuss (halb Milchschaum, halb Espresso) und Café au lait. Sie gehören vor allem in den öffentlichen Bereich und werden seltener zu Hause getrunken.

Spezialitäten

Vorspeisen

Briouat

Frittierte, mit Käse, Hack, Gemüse oder Garnelen gefüllte Teigtaschen

Harrira

Suppe mit Kichererbsen, Linsen oder Nudeln und meist auch Schaf- oder Rindfleisch

Zaalouk

Salat aus Auberginen, Tomaten und Knoblauch

Hauptgerichte

Brochettes de poissons

Schwertfisch-Spießchen sanft auf offenem Feuer gegrillt

Pastilla

Pastete, ähnlich einem Strudel, mit Taube oder Hähnchen, Mandeln und Zimtzucker gefüllt

Tanjia

Lammfleisch mit eingelegten Zitronen und Zwiebeln in einer Amphore geschmort

Kefta bi bed

Lammfleischbällchen und pochierte Eier in einem Tomadensud gegart

Desserts

Oranges aux canelles

Orangenscheiben mit Zucker und Zimt verfeinert

Cornes des gazelles

Gebäck-Halbmonde mit Marzipan gefüllt und mit Puderzucker bestreut

Chabkia

Sesamgebäck, frittiert und in Honig getränkt

Getränke

Thé à la menthe

Grüner Tee mit frischer Minze und viel Zucker

Nuss nuss

Kaffeegetränk: halb Espresso, halb geschäumte Milch

Asir laimun

Frisch gepresster Orangensaft

Avocad

Avocadomilch mit Zucker und Limetten

Sahari rouge

Intensiver, trockener Rotwein mit leichten Vanille-Aromen aus den Celliers de Meknès