Marokko Aktivitäten

Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter

Locations

Die Würfel fallen, rien ne va plus. Das Luxushotel Mamounia hat sein eigenes Casino, das ist zwar nicht ganz so herrlich wie der restliche Palast, aber immer noch schön. Hier kannst du pokern,…
Der wohl bunteste und ganz sicher günstigste Flohmarkt Marokkos liegt im Norden der Medina von Marrakech: Auf dem Souk am Bab el Khemis gibt es nichts, was es nicht gibt. Von der einzelnen Schraube…
Den Besuch eines Hammams sollte man sich nicht entgehen lassen - nirgendwo sonst kann man so tief in die marokkanische Lebensart eintauchen. Der Spa-Bereich des Luxushotels La Mamounia bietet ein…
Das Dar Belarj, eine private Stiftung neben der Madrasa Ben Youssef, bietet abends häufig ein kulturelles Programm mit Konzerten, Lesungen und anderen Veranstaltungen an. Über das stets wechselnde…
Solche Läden mit gemischtem Warenangebot – meist zu Festpreisen – gibt es sowohl in der Neustadt als auch in der Medina, vor allem zwischen Dar el Bacha und Souk Cherifa sowie im nördlichen…
Kein Drink ohne Dresscode: In dieser Bar, in der bereits Winston Churchill seinen Whisky schlürfte, hat man versucht, alles so zu belassen, wie es schon zu seiner Zeit aussah. Natürlich neuer,…

Angebote

Erleben Sie die marokkanische Sahara bei einer 3-tägigen Safari von Marrakesch nach Merzouga. erbringen Sie die Nacht im Beduinencamp in Erg Chebbi. Reiten Sie mit dem Kamel in Sonnenuntergang…
Gehen Sie auf eine 3-tägige Tour von Marrakesch nach Merzouga am Rand der Erg Chebbi. Genießen Sie eine abwechslungsreiche Tour durch den Süden Marokkos und erleben Sie die besten…
Fahren Sie zu den Ouzoud-Fällen im Mittleren Atlas und genießen Sie eine malerische Fahrt durch Olivenhaine und Berberland zu den Ebenen nördlich von Marrakesch. Genießen Sie die…
Entdecken Sie die Wunder der Agafay-Wüste und des Atlasgebirges bei einer Tagestour ab Marrakesch. Bestaunen Sie das malerische Plateau du Kik, besuchen Sie Dörfer der Region, unternehmen…
Fahren Sie von Marrakesch ins Atlasgebirge und entdecken Sie unterwegs kleine Dörfer. Besuchen Sie eine Berberfamilie, die Sie zum Essen einlädt, bewundern Sie den See Lalla Takerkoust und…
Verbringen Sie die Nacht mit einem köstlichen 3-Gänge-Menü, hören Sie Live-Musik und genießen Sie schillernde Akrobatik- und Tanzvorführungen im berühmten Nouba…

Freizeit & Sport

Marokko bietet viele Gelegenheiten für die aktive Urlaubsgestaltung. Hier sollen nur diejenigen Sportarten vorgestellt werden, für die das nordafrikanische Land besonders geeignet ist.

Meeresstrand

Baden

An Marokkos Küsten gibt es Tausende von Kilometern herrlicher Sandstrände. Dennoch entsprechen die wenigsten davon den Bedürfnissen europäischer Urlauber, denn sie sind größtenteils verschmutzt und haben keine Infrastruktur. Sehr schöne Strände liegen bei Agadir, Essaouira, Tanger, Rabat, rund um Al Hoceima und Saidia sowie im Küstenabschnitt zwischen Ceuta und Tetouan. Hier gibt es auch Hotels, Restaurants und Vermietungen von Wassersportgeräten.

Golf

Einige der schönsten Golfplätze weltweit befinden sich in Marokko. Besonders empfehlenswert sind die königlichen Golfplätze Royal Golf du Rabat und Royal Golf du Marrakech. Zudem gibt es in Marokko mehrere Golfhotels, wie zum Beispiel das Luxushotel Palmeraie Golf Palacewww.pgpmarrakech.com in Marrakech. Golfreisen buchen Sie am besten bereits von Europa aus. Weitere Infos und Adressen erhalten Sie beim Fremdenverkehrsamt Fremdenverkehrsamt(Graf-Adolf-Straße59Düsseldorf0211 370551www.tourismus-in-marokko.de).

Wandern

Hochgebirgstouren, Maultiertrekking

Marokko mit seinen vielen Hoch- und Mittelgebirgen ist ein Eldorado für Bergsteiger und Trekker. Da sind zum Beispiel die vielen 4000er des Hohen Atlas, die man gut besteigen kann, oder aber die anderen, meist zwischen 2500 und 3000 m hohen Berge in dieser Region. Da diese jedoch nur im Hochsommer bestiegen werden können, ist es praktisch, dass Marokko auch über Mittelgebirge verfügt, die sich selten höher als 2800 m sind und so auch im Frühjahr oder Herbst bestiegen werden können, wie z.B. der Anti-Atlas, der Saghro oder der Mittlere Atlas. Doch so herrlich die Trekkingregionen sind, in den wenigsten Regionen können sich Reisende allein bewegen. Die Bergregionen sind touristisch kaum erschlossen, und statt Wanderwegen gibt es nur Maultierpfade. Ein Bergführer (mit Maultier zum Tragen des Gepäcks) ist also auf jeden Fall zu empfehlen. Diplomierte Bergführer haben sich in Vereinigungen, sogenannten Associations des Guides des Montagnes, organisiert. Man findet sie in den wenigen Bergsteigerzentren des Landes, also in Imlil(Toubkal-Region; südöstlich von Marrakech), im Ait Bougmezz(M’Goun-Region; südöstlich von Marrakech), in AfourerMittlerer Atlas sowie in der Region El-Kelaat M’Gouna(für Trekking im Saghro-Gebirge). Die Agentur Tour Serail0761 64107www.tourserail.com in Freiburg ist auf Reisen in Marokko spezialisiert und bietet auch individuelle Trekkingtouren im Land an.

Sonstiger Ort der Aktivität

Kameltrekking

Es gibt keine schönere Art, die Wüste zu erleben, als auf dem Rücken eines Dromedars. Sanft schaukelt das Wüstenschiff, schreitet stolzen Schritts dahin, passiert Dünenfelder und Steinwüste. Kameltouren gehören zu den beliebtesten Wüstenabenteuern in Marokko. Meistens sind die Tage so gestaltet, dass morgens und nachmittags jeweils zwei bis drei Stunden geritten wird. Man schläft unter freiem Himmel oder im Zelt, und die Begleitmannschaft kocht für alle auf dem Feuer – oder, weniger romantisch, auf einer Gasflasche.

Zwischen Zagora und M’hamid haben sich jede Menge Agenturen angesiedelt, die ein- bis zehntägige Touren zu ähnlichen Preisen, aber in sehr unterschiedlicher Qualität anbieten. Zuverlässig arbeitet das marokkanisch-schweizerische Unternehmen Tombouctourwww.tombouctour.ch.

Eine ganz andere Art von Kameltrekkings ist außerhalb der Wüste. Dann reitet man nicht durch Dünen und Steinfelder, sondern entlang der Atlantikküste. Hier geht es dann zum Beispiel von Essaouira gen Süden, teilweise am Strand entlang, teilweise aber auch durch das schöne, unberührte Hinterland. Diese können Sie auch bei Hauser Exkursionenwww.hauser-exkursionen.de buchen oder in Diabat (siehe Reiten).

Sonstige Sport & Wellness

Marathon du Sable

Der wohl härteste Marathon der Welt führt einmal im Jahr durch Südmarokko, mitten durch die Dünen bei M’hamid. Informationen erhalten Sie unter www.darbaroud.com.

Mountainbike

Mountainbike

Marokko per Bike individuell oder in der geführten Gruppe zu erkunden hat seine eigenen Reize. Die Landschaften sind vielfältig, und die touristische Infrastruktur im Land ist ausreichend, um fast überall ein Plätzchen zum Übernachten zu finden. Die schönsten Fahrradrouten finden sich in den Gebirgen sowie entlang der Küsten.

Geführte Mountainbiketouren in Marokko veranstaltet Alain RenferVTT Marocwww.marrakechbikeaction.com. Umfangreiche, wertvolle Tipps und Informationen zu individuellen Touren in Marokko finden Sie auf der privaten Homepage von Dr. Jan Cramer unter www.cramers-web.de.

Reiten

Der Pferdesport ist ein Sport mit langer und bis heute andauernder Tradition in Marokko. Hier werden die besten Araber und Berber gezüchtet, und ein weites Netz an Maultierpfaden, Wüstenstrecken und Bergpisten erlaubt auch europäischen Reitern wunderschöne Erlebnisse auf einem Pferderücken. Eine Handvoll spezialisierter Veranstalter und Gestüte bieten auch Touristen Ausritte von ein paar Stunden bis zu mehrwöchigen Touren durch den Anti-Atlas oder entlang der Atlantikküste an. Ausgezeichnete Reittouren und/oder Ferien auf dem Reiterhof veranstaltet der Club d’Équitation FarahBP 59705 35548844www.clubfarah.com bei Meknès. Stunden- bis tageweise kann man auch Touren bei Essaouira buchen, z. B. bei der Ranch de Diabatwww.ranchdediabat.com.

Surfen

Der Küstenabschnitt zwischen Agadir und Essaouira am Atlantik gehört zu den besten Surfrevieren der Welt – und ist somit nur etwas für Könner! Stets frischer Wind, selten zu kalte Temperaturen und Wellen zwischen 1 und 2,5 m Höhe sorgen für zuverlässigen Spaß. Die Orte Taghazoute, 20 km nördlich von Agadir, und Essaouira haben sich zu Surferhochburgen entwickelt, wo es nicht nur das entsprechende Equipment, sondern auch Surfschulen und Veranstalter gibt. Nähere Informationen und ausführliche Beschreibungen finden Sie unter www.windsurfing-morocco.com.

Am Abend

Das Nachtleben in Marokko ist am Puls der Zeit. Wenn Sie einmal ausgehen und die Nacht genießen möchten, dann wartet Agadir mit einer ausgeprägten Partyszene auf Sie. Um das landestypische Essen von Marokko probieren zu können, lohnt sich ein Besuch in einem familiengeführten Restaurant in den Städten oder auf dem Land. Hier wird Ihnen Harira-Suppe serviert oder Sie können Taubenfleischpastete und frischen Hammel probieren.

Einkaufen

Das Warenangebot in den Medinas der marokkanischen Städte ist wahrlich überwältigend. Ein Geschäft reiht sich dort an das andere, mit typischen Lederwaren, Schmuck, Keramik, Kleidung, Lampen und Holzarbeiten. Beim Kauf von Souvenirs sollten Sie sich aber in jedem Fall Zeit lassen.

Auch wenn es selbst in den Suqs immer mehr Läden gibt, die Festpreise verlangen, so ist doch Handeln ein fester Bestandteil eines Kaufs und kann manchmal so nervenaufreibend wie amüsant sein. Hartnäckigkeit lohnt sich, vermeiden Sie so lange wie möglich, einen Preis zu nennen. Sind Sie eingestiegen, beginnt die Diskussion. Scheuen Sie sich nicht, nein zu sagen, auch wenn Sie vom Ladenbesitzer zum Tee eingeladen wurden. Gastfreundschaft ist hier Teil des Geschäfts. Je geduldiger und hartnäckiger Sie verhandeln, desto mehr wird man Sie als ernsthaften Geschäftspartner betrachten.

Wenn Ihnen diese Basargepflogenheiten missfallen, können Sie auch in staatlichen Geschäften einkaufen, in denen alle Waren zu Festpreisen angeboten werden. Grundsätzlich sollten Sie aber in den Geschäften, die auf Touristen als Kunden spezialisiert sind und von Keramik über Schmuck bis hin zu Schuhen alles anbieten, nicht einkaufen. Jede Handwerkerzunft hat in der Altstadt ihre eigene Gasse oder ihr kleines Viertel. Neben einer größeren Auswahl ist es auch ein besonderes Erlebnis, durch die verwinkelten Gassen zu schlendern. Wichtig ist, dass Sie Souvenirs in den entsprechenden Regionen kaufen, wo sie auch beheimatet sind, Qualität und Preis sind dort meist besser.

Kunsthandwerk & Design

Keramik

Bekannt ist Fès nicht nur für Kupferarbeiten, sondern auch für Keramiken mit ihrem typischen blau-weißen Muster. Wunderschön sind große Schalen, die man etwa für Obst benutzen kann. Besonders reizvoll ist das Fèser Essgeschirr, das gerade in Blau-Weiß sehr edel wirkt. Die Keramik aus Fès ist von der Qualität her hochwertiger als die Produktionen aus der Stadt Safi, dem zweiten Töpferzentrum des Landes. Hier wie auch in Marrakech finden Sie die einfachen Keramikarbeiten, wozu auch die originalen Tajinetöpfe gehören.

Delikatessen

Kulinarisches

Sie können auch kulinarisch ein Stück Marokko mit nach Hause nehmen. Auf den imposanten Gewürzmärkten bekommen Sie frischen Pfeffer, Kreuzkümmel oder auch kalt gepresstes Olivenöl. Besonders empfehlenswert ist das Öl des Arganbaums, der nur in Marokko wächst und ein Alter von bis zu 300 Jahren erreicht. Zum ersten Mal wird er 1219 vom arabischen Arzt Inb Al Baytar erwähnt. Das aus den Nüssen des Baums kalt gepresste Öl hat einen starken Nussgeschmack und dient der Veredelung von Speisen. In Marokko werden die Nüsse des Baums auch mit Mandeln und Honig vermischt (Amlou) und als Brotaufstrich verwendet.

Arganienöl kann ebenfalls in Kosmetikartikeln enthalten sein. Es schützt und pflegt die Haut. In der Naturheilkunde setzt man es unter anderem bei Akne und rheumatischen Beschwerden ein. Mit kulinarischen Souvenirs aus Marokko können Sie zu Hause nicht nur dem Essen eine exotische Note geben und Ihre Gäste beeindrucken. Das Hühnchen, im Original-Tajine-Geschirr zubereitet, mit Safranreis als Beilage, und der Salat mit einem Tropfen Arganöl bringen Reiseerlebnisse zurück und machen Lust, Marokko möglichst bald noch einmal zu entdecken.

Schmuck

Silber & Kupfer

Silberschmuck der Berber und der Tuareg kauft man in Südmarokko. Dort wird der Schmuck der Nomaden in großer Zahl und auch günstig angeboten. Häufig finden Sie dort auch Ketten und Ringe mit Halbedelsteinen. Ziselierte Kupfer- und Bronzearbeiten sucht man in Fès. In den Suqs der malerischen, antiken Medina findet man eine reiche Auswahl an Platten, Tellern oder Teekannen.

Mit Kindern unterwegs

Dennoch ist Marokko kein Land, das mit den üblichen Kinderattraktionen, wie zum Beispiel Vergnügungsparks, besonderen Zoos oder Ähnlichem, aufwarten könnte. Vielmehr sind es Marokkos Tierwelt und Natur, die nicht nur Kinder begeistern. Auch sind Reisen mit Kindern in Städten – vor allem dann, wenn die Kleinen noch auf einen Kinderwagen angewiesen sind – eher anstrengend als interessant. Denn die Bürgersteige sind hoch, das Verkehrsaufkommen auch, und die kleinen Basargassen oftmals so voller Menschen, dass man leicht verloren gehen kann. Aus diesem Grund sollten Familien mit Kindern eher aufs Land ausweichen – oder natürlich ans Meer, obwohl auch der Atlantik eher für größere Kinder und nicht für die ganz kleinen zum Baden geeignet ist. Was Kinder – egal welchen Alters – in Marokko begeistert, sind Natur und Tierwelt, die man vor allem in den Bergen am intensivsten erleben kann – oder natürlich die großen Lehmburgen Südmarokkos, in denen man wunderbar Ritter und Prinzessin spielen kann!

Marokko

Reiten

Bei Mirleft befindet sich die Ranch Les Deux Gazelleswww.les2gazelles.com, die engagiert von zwei jungen Französinnen geführt wird. Bei Meknès bietet eine Schweizerin absolut zuverlässige und gute Reittouren an (www.clubfarah.com). Auch in Diabat bei Essaouira kann man reiten. Von beiden Ranchen lassen sich herrliche Touren in die Umgebung unternehmen. Die Kosten betragen etwa 150 DH pro Stunde, je länger man unterwegs ist, desto günstiger wird der Stundensatz.

Kamel- und Maultiertrekking

Die Kleinen auf Kamelen reiten zu lassen, ist bereits ein Erlebnis für sich. Dann noch unter freiem Himmel zu übernachten, an Viehtränken zu duschen und in Oasen kleine Frösche zu beobachten, kommt einem Abenteuer gleich, den kein Freizeitpark bietet. Genauso wunderbar finden es Kinder im Regelfall, mit einem Maultier durch die Bergwelt des Atlas zu reiten und in Dörfern auf andere Kinder zu treffen. Einige der guten Marokkoveranstalter können für Familien individuelle Touren zusammenstellen, wie z. B. Seven Sun Travel in Hungen (www.marokko-urlaub.com). Manche der Familienreisen-Anbieter haben auch Marokko im Programm, wie Djoser in Köln (www.djoserjunior.de).

Chez les habitants

„Bei Einheimischen wohnen“– das bedeutet chez les habitants. Und es ist ein einmaliges Erlebnis vor allem dann, wenn Sie mit der ganzen Familie unterwegs sind. Dann entstehen nämlich Kontakte auf jallen Ebenen, und beide kulturell so uinterschiedlichen Seiten können voneinander profitieren und einander kennenlernen.

Diese Form des Übernachtens wird in erster Linie im Landesinnern in den Bergen praktiziert, vor allem dort, wo es keine anderen Übernachtungsmöglichkeiten mehr gibt, also beim Trekking, oder aber dort, wo ein bikultureller Austausch gewünscht wird. Das ist zum Beispiel im Ait Bougmezz der Fall (siehe Ausflüge & Touren), aber auch in der Region rund um Imlil sowie im Anti-Atlas (siehe auch dort).

Zuverlässig und mit viel Idealismus werden Reisen mit Unterkunft bei Einheimischen vom Veranstalter Tour Serail(www.tourserail.com) angeboten. Auch Margrith Leibundgut(www.addimaroc.com) in Tamrakht in der Nähe von Agadir organisiert sehr schöne Aufenthalte bei ihrer (marokkanischen) Familie in Ifrane im Anti-Atlas.

Sandkastenspiele

Der größte Sandkasten der Welt – so empfinden vor allem kleinere und größere Kinder den Erg Chebbi, Marokkos größtes Sanddünengebiet. Die riesigen, bis zu 200 m hohen Dünen hochkraxeln und sie dann auf dem Hosenboden – oder besser noch auf dem Bauch – wieder herunterzurutschen: Das ist ein Vergnügen, das man in Europa vergeblich sucht.

Aber nicht nur das macht Spaß: Auch Dünenwanderungen (bitte nicht ohne Begleitung) und Burgen bauen (mit Quellwasser) sind hier möglich – sowie Kamelreiten und sogar Ski beziehungsweise Snowboard fahren auf den Sanddünen! All dies kann man sich bei den kleinen Herbergen am Rand der Dünenlandschaft organisieren lassen, wo man am besten auch wohnt.

Wer mit Kindern ein richtiges Wüstenerlebnis haben möchte, der sollte sich einen mehrtägigen Aufenthalt bei großen Dünen, am besten weit weg von den überlaufenen Hotels des Erg Chebbi organisieren lassen. Patrick Simon von Dar Infiane in Tata organisiert tolle Biwaks in der Region von Chegaga (zwischen Zagora und Foum Zguid) mit Kamelreiten und allem, was dazu gehört. Übernachtet wird in Berberzelten.