Malta Essen & Trinken

Ambiente:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Weniger intim, aber ebenfalls auf der Stadtmauer sitzt du hier mit Blick über halb Malta. Die insgesamt 250 Plätze sind fast immer belegt. Süßmäulchen kommen voll auf ihre Kosten: Täglich stehen…
Das Restaurant bietet heimische Spezialitäten wie Kaninchenleber, exzellente Desserts und eine gute Weinkarte und wird von mehreren Generationen einer einheimischen Familie geführt. Schöne Idee:…
Das einzige Restaurant direkt an den Cliffs. Oft gibt es hier Zwiebelbraten vom frisch geschlachteten maltesischen Pferd.
Dem Restaurant ist von außen nicht anzusehen, was es drinnen bietet: üppige Portionen bester Küche und zudem noch ein 225 m langer Bunker, ein Schutztunnel für die Bevölkerung im Zweiten…
Kleines Restaurant mit maltesischen Spezialitäten. Mitinhaber und Chefkoch Charles Spiteri wurde schon vom Fernsehen als bester Koch Maltas ausgezeichnet, hat bereits maltesische Präsidenten und…
Ein familiär geführtes Restaurant mit deftiger Küche.
Das Restaurant ist ein Italo-Klassiker mit Dachterrasse und Raucherraum. Spezialitäten des Hauses sind die guten Fischsuppen und Lammgerichte.
Gut und sehr originell ist dieses Café-Restaurant. Statt einer Speisekarte bekommt man ein iPad vorgelegt, das während des gesamten Aufenthaltes zur freien Verfügung steht - also auch für den…
Eines der bei Maltesern populärsten Restaurants. Die Karte umfasst neben stets frischem Fisch und Langusten sowie Steaks auch viele maltesische Spezialitäten.
Das Restaurant bietet das größte Angebot maltesischer Spezialitäten inselweit und einen exzellenten maltesischen Kaffee. Abends gibt es ab und zu Live-Musik oder Folkloreshows.
Restaurant mit Fernsehgeräten überall und einer Bar für die Wartezeit auf einen freien Tisch. Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis - auch originelle Gerichte stehen auf der Karte.
In der Snackbar wird ein gutes englisches Frühstück serviert.
Sie sitzen hier auf Gozos schönstem Platz. Einen Schönheitsaufschlag gibt’s nicht, die Preise sind günstig, das Essen ist mediterran und gozitanisch. Spät am Abend wird das Lokal im Sommer auch…
Ein schönes Restaurant direkt am Ufer. Das moderne Lounge-Mobiliar geht hier eine harmonische Verbindung mit den historischen Gemäuern einer Bastion aus dem frühen 18. Jh. ein, draußen sitzt man…
Ein Restaurant mit Tischen und Stühlen direkt am Hafenbecken von Xlendi. Man hat hier eine große Auswahl an Fisch und Meeresfrüchten, aber auch Kaninchen und vegetarische Gerichte sowie Nudeln.
Das direkt am Meer liegende und mit einer großen Sonnenterrasse samt Pool ausgestattete Café del Mar ist nicht nur ein idealer Ort zum Tanzen und Chillen. Auch die Gaumenfreuden kommen hier…
Hier bereitet Wirt Don seinen Gästen ein täglich wechselndes maltesisches Menü zu. An Wochenenden besser telefonisch anmelden!
Gepflegtes Restaurant mit Blick auf Sliema. Hier speisen überwiegend Geschäftsleute und Diplomaten, der Service ist entsprechend aufmerksam.

Essen & Trinken

Auf kulinarischer Weltreise

Die Engländer haben in den fast 150 Jahren ihrer Herrschaft nur geringe Spuren ihrer Küche hinterlassen – allen voran ihr Frühstück, das so schmeckt wie auf der Insel der Queen und überall bis mindestens 12 Uhr erhältlich ist. Ansonsten aber prägt Italien und da insbesondere Sizilien die riesige Restaurantszene. Viele Köche stammen von dort, Authentizität ist garantiert. Pizza und oft hausgemachte Pasta gibt’s überall, aber auch die Spezialitäten der verschiedensten Stiefelregionen sind präsent. Generell ist in den letzten Jahren ein deutlicher Trend zu immer mehr Feinschmeckerlokalen mit entsprechendem Preisniveau sowie zu exotischen Restaurants feststellbar. Neuer Szenetrend sind auch die stimmungsvollen Weinbars. Wer will, kann auf Malta in seinem Urlaub eine kulinarische Weltreise unternehmen. Die Küchenziele reichen von Griechenland und der Mongolei bis nach Malaysia und Indonesien, Indien, China und Japan. Auch eine Reihe arabischer Restaurants ist zu finden.

Maltesische Genüsse

Stark zugenommen hat das bis vor Kurzem noch vernachlässigte Angebot maltesischer Spezialitäten. Dazu gehören vor allem viele Variationen von Suppen und Aufläufen, Gemüse- und Kaninchengerichten. Denn fenek, Kaninchen, meist in Knoblauch- und Rotweinsauce serviert, ist das maltesische Nationalgericht schlechthin. Immer häufiger wird in guten Restaurants auch wieder mit genuin maltesischem Olivenöl gearbeitet, denn der Olivenanbau auf der Insel kommt wieder in Schwung. Lange war man auf Billigimporte aus Italien angewiesen. Von den Maltesern geschätzt werden auch Kuchen, Torten und Gebäck, die es in den confectionery genannten Konditoreien gibt. Auch erhält man dort manchmal die typisch maltesischen pastizzi. Das sind Blätterteigrollen oder -taschen, die ganz unterschiedlich gefüllt sein können, so etwa mit Erbsenmus oder Frischkäse. Besonders groß ist deren Auswahl in jeder pastizzerija. Dort erhält man oft auch den Nudelauflauf timpana in kleinen Portionen. Vor allem auf Kirchweihfesten und Märkten wird eine andere sehr beliebte süße Spezialität verkauft: helwa tat-tork, eine dem türkischen Halva ähnliche Nougatmasse aus Zucker und Mandeln.

Fisch als Torte

Fisch ist auf Maltas Speisekarten immer präsent. Die Hälfte aller auf den Inseln verkauften Fische werden jedoch tiefgefroren importiert. Wer wirklich frischen Fisch essen will, der geht am besten in ein gutes Lokal, in dem die Fische im Ganzen präsentiert werden. Der Preis richtet sich dann nach dem Gewicht. Ein preiswertes und volkstümliches Fischgericht ist octopus stew, in Rotwein gekochter Krake. Der beliebteste Frischfisch von August bis November ist lampuki, ein makrelenähnlicher Fisch mit festem weißen Fleisch. Er wird gedämpft, gegrillt, gebacken, gebraten oder als Auflauf, torta tal lampuki, mit püriertem Blumenkohl, Zwiebeln und Tomaten serviert. Jederzeit wohlschmeckend und zudem noch grätenlos ist sword fish (Schwertfisch). Von Tintenfischringen sollte man ebenso Abstand nehmen wie von Shrimps. Beide werden fast immer tiefgefroren aus fernen Kontinenten eingeführt – so kann man sie auch zu Hause essen.

Nur nicht verdursten

Ein ausgesprochenes Nationalgetränk gibt es auf Malta nicht. Im Land selbst werden nur Milch, Fruchtsäfte, einige Liköre und drei Varianten der Bitterlimonade kinnie aus ungeschälten Orangen, Wasser und Wermutkraut sowie Wein und Bier produziert. Für Letzteres sorgen zwei Brauereien: Carlsberg und Farsons. Auf Malta und Gozo wird zudem je ein Craft-Beer gebraucht. Wein vom Fass bekommst du fast nur noch in einfachen Dorfkneipen. Die Restaurants bieten zumeist Flaschenweine an, denn die Traubenproduktion der Inseln deckt den Bedarf bei Weitem nicht. Zwar haben die maltesischen Kellereien damit begonnen, viele junge Rebstöcke verschiedener Sorten aus Frankreich und Italien zu importieren und auf der Insel pflanzen zu lassen, aber dennoch müssen noch immer vor allem in Italien Trauben hinzugekauft werden, um genug „maltesischen“ Wein in den Inselkellereien produzieren zu können.

Wichtig zu wissen

Die Speisekarten in den Restaurants informieren immer auf Englisch, manchmal auch auf Italienisch oder Deutsch. Die meisten Lokale stellen ihre Speise- und Getränkekarten auch auf ihre Homepage – inklusive Preisen. Da läuft einem das Wasser vielleicht schon vorab im Munde zusammen.

In Restaurants der gehobenen Kategorien sollte man sich von einem Kellner zum Tisch geleiten lassen. Manchmal ist es auch üblich, zunächst an der Bar oder in der Lobby bei einem Aperitif Platz zu nehmen und derweil die Bestellung aufzugeben. Der Kellner bittet dann zu Tisch, sobald die Vorspeise servierbereit ist.

Die Essenszeiten auf Malta sind britisch begrenzt. In der Regel wird das Mittagessen 12–14 Uhr, das Abendessen 19–22 Uhr eingenommen. Für alle, die sich intensiv dem Studium der maltesischen Gastroszene widmen wollen, empfiehlt sich der jährlich erscheinende, englischsprachige Gastroführer „The Definitive(ly) Good Guide Restaurants in Malta and Gozo“, der in Buchhandlungen auf den Inseln erhältlich ist. Aktuelle Infos gibt es auch auf restaurantsmalta.com.

Spezialitäten

Vorspeisen

Aljotta

Fischsuppe mit viel Knoblauch, Kräutern und Reis

Minestra

Suppe mit verschiedensten Gemüsesorten, serviert mit frischem Schafs- oder Ziegenkäse

Ravjul

Ravioli, gefüllt mit gozitanischem Ricottakäse

Hauptgerichte

Bragioli

Rindsroulade, gefüllt mit Ei, Hackfleisch und Erbsen

Brugiel mimli

Mit Reis, Hackfleisch und Kräutern gefüllte Auberginen

Timpana

Nudelauflauf – meist aus Makkaroni – mit Béchamelsauce, mit oder ohne Hackfleisch

Ross fil-forn

Überbackener Reisauflauf mit Hackfleisch, Eiern und Tomaten

Desserts

Imqarets

Mit gehackten Datteln gefüllte Teigröllchen

Biskuttini tal-lewz

Mandelschnitten, meist auf Reisoblaten gebacken. Ideal zum Kaffee

Kannoli

Knusprige Teigröllchen, gefüllt mit Ricottakäse und kandierten Früchten

Getränke

Shandy

Die maltesische Variante des Alsterwassers und Radlers

Bajtra

Likör aus dem Fruchtfleisch der stachligen Kaktusfeige

Guze passito

Ein edler, roter Dessertwein aus Shiraz-Trauben, produziert von Marsovin