Seite teilen

Mallorca-Reiseführer

Sonne, Meer und Sandstrand – das ist das gängige Mallorca-Bild. Doch da ist noch ein anderes Mallorca. Ein Mallorca mit abwechslungsreicher Landschaft, mit hohen Bergen, steilen Klippen und hängenden Gärten. Ein Mallorca des blühenden Lebens mit Mandel- und Orangenbäumen und wildem Rosmarin. Ein Mallorca der alten Städte und Dörfer, die eine ursprüngliche und beeindruckende Architektur bewahren. Und schließlich das aktive und moderne Mallorca, dessen ganzjährig angenehmes Klima Sport und Freizeit-Aktivitäten begünstigt und zu Ausflügen und Shopping-Touren einlädt.

Sonnenanbeter schätzen die schönen Strände und glasklaren Buchten, Wanderer und Radsportler finden sowohl gerade Strecken an den Küsten wie auch anspruchsvolle Routen rund um das Tramuntana-Gebirge.

Für Familien ist die kurze Anreise und die kinderfreundliche Art der Mallorquiner ein Grund, immer wieder auf die liebste Urlaubsinsel der Deutschen zu reisen. Mittlerweile kann Mallorca auch kulinarisch anspruchsvolle Reisende begeistern: Neben Sterne-Restaurants schießen immer mehr ausgefallene Restaurants ambitionierter Jung-Köche, Streetfood-Märkte und ausgefallene Tapas-Bars aus dem Boden.

Die besten Sehenswürdigkeiten auf Mallorca

Was du in Kürze über Mallorca wissen musst

Was zeichnet Mallorca aus?

Mit ihrer Geschichte und Kultur, der abwechslungseichen Landschaft, den über 260 Sandstränden und dem angenehmen Klima zieht die Insel Mallorca das ganze Jahr über Urlauber aus aller Welt an. Dabei geizt die größte Baleareninsel nicht mit ihren Kontrasten: ob Sandstrand oder Gebirge, Boutiquehotel oder Familien-Resort, Tapas-Bar oder Sternerestaurant, Partynacht oder private Weinprobe - Mallorca ist unglaublich vielfältig. Nur knapp zwei Flugstunden von Deutschland entfernt bietet die Insel zu jeder Jahreszeit und für jeden Urlaubsgeschmack genau das Richtige an.

Anreise nach Mallorca mit dem Flugzeug

Für wen ist Mallorca geeignet?

Mallorca hat viele Gesichter und ist daher für Ruhesuchende, Paare und Familien ebenso interessant wie für Menschen, die das pulsierende Nachtleben der Küstenorte suchen.

Die Inselhauptstadt Palma bietet für jeden Besucher ein Highlight: Architektur, Geschichte, gastronomische Vielfalt, Shoppingmöglichkeiten und kleine Oasen der Ruhe. Die kleineren Orte in der Inselmitte ziehen mit ihren Fincahotels Paare, Hochzeitsreisende und Entspannungssuchende an. Familien mit Kindern finden gerade im Norden der Insel interessante All-Inklusive-Angebote und große Familienhotels. Nicht zuletzt das breite Freizeitangebot, die zahlreichen Möglichkeiten für Wassersport, Yoga, Stand-Up-Paddling, Wandern, Reiten und Radfahren machen die größte der Baleareninseln mittlerweile zu einem beliebten Urlaubsziel für sportbegeisterte Urlauber.

Die Must-Sees auf Mallorca

Wie teuer ist Mallorca?

Die Insel hat ein eher durchschnittliches Preisniveau. Von der günstigen Pauschalreise über die individuell geplante Inselrundfahrt bis hin zum Aufenthalt in einem der zahlreichen Finca- oder Boutiquehotels ist alles möglich.

Für jeden Geldbeutel: Shopping auf Mallorca

Wie groß ist Mallorca? Wie viele Einwohner hat es?

Mallorca gehört zur Inselgruppe der Balearen und ist mit einer Größe von 3.603 Quadratkilometern die größte der vier Inseln, die an der Ostküste Spaniens im westlichen Mittelmeer liegen. Rechnet man die kleineren vorgelagerten Inseln dazu, misst sie 3.622 Quadratkilometer – das ist dreimal so groß wie die Stadt Rom. Dabei verfügt Mallorca über eine Küstenlinie von über 550 Kilometern Länge. Die Insel lässt sich dennoch in recht kurzer Zeit überqueren: Die Distanz von Norden nach Süden beträgt rund 75 Kilometern, von Osten nach Westen 100 Kilometer. Es leben rund 800.00 Menschen auf der Insel, zirka 400.000 davon in der Inselhauptstadt Palma de Mallorca.

Die schönsten Urlaubsorte auf Mallorca

Welche Regionen gibt es auf Mallorca?

Mallorca kann in die folgenden sechs Regionen unterteilt werden:

Migjorn

Mallorcas Süden erstreckt sich als flacher Landstrich zwischen dem äußersten Süden der Insel und einigen Hügeln weiter nördlich. Die Landschaft ist ursprünglich und beheimatet einige der schönsten Naturstrände der Insel: Der Playa Es Trenc, und die Strände um Santanyi. Weite Felder und kleine Fischerhäfen wie die von Porto Colom und der Cala Figuera prägen ebenfalls das Bild dieser Region.

Llevant

Die Region Llevant umfasst die Gemeinden Manacor, Sant Llorenç des Cardassar, Son Servera, Capdepera und  Artà. Die Landschaft erstreckt sich von felsigen Küstenabschnitten bis hin zu den Hügeln rund um die Stadt  Artà, Serres de Llevant genannt. Der wirtschaftliche Mittelpunkt der Region ist die drittgrößte Stadt Mallorcas: Manacor.

Zur Region gehören auch beliebte Sandstrände und Urlaubsorte im Osten, wie zum Beispiel Cala Millor, Sa Coma, die Cala Murada, die Cales de Mallorca oder die Cala Romantica  bei S’Estany d’en Mas. Die schönen Strände rund um Cala Ratjada und die Dünenlandschaft an der Cala Mesquida sind genau wie der Hafenort Porto Cristo mit den berühmten Tropfsteinhöhlen "Cuevas del Dra"“ beliebte Ausflugsziele bei Touristen.

Die schönsten Strände Mallorcas entdecken

Es Pla

Es Pla ist das Herz Mallorcas und eine rund 600 Quadratkilometer große Ebene. Sie ist landwirtschaftlich geprägt und wird als "Kornkammer Mallorcas" bezeichnet, da hier neben Wein auch Mais, Kartoffeln, Kapern und anderes Gemüse angebaut werden. Ein Meer von Mandelbäumen verwandelt diese Region zu Jahresbeginn in ein weiß-rosa Blütenmeer. Die vielen Windmühlen auf den Feldern machen den ländlichen Charme komplett.

Die Ebene grenzt an das 542 Meter hohe Massiv von Randa an der Grenze zum Migjorn und im Norden endet sie in der Bucht von Alcúdia. Die auch bei Touristen beliebten Dörfer Sa Pobla, Santa Eugènia, Sencelles, Costitx, Algaida, Sineu, Llubí, Muro, Montuïri, Maria de la Salut, Santa Margalida, Porreres, Vilafranca de Bonany und Petra gehören ebenfalls zur Region Es Pla.

Blütenmeer in rosa: Mandelblüte auf Mallorca

Es Raiguer

Es Raiguer bezeichnet den Landstreifen am Südostrand der Serra de Tramuntana und, als Achse zwischen der Hauptstadt Palma de Mallorca und Alcudia, das Herzstück der Insel. Zwischen den zur Region gehörenden Städten und Dörfern wie Marratxi, Santa Marìa del Camí, Consell, Alaró, Lloseta, Binissalem, Inca, Mancor de la Vall, Selva, Caimari, Campanet, Bùger und Alcúdia verlaufen die wichtigste Straßen- und Bahnverbindungen Mallorcas. Mittendrin befindet sich auch die zweitgrößte Stadt Mallorcas, Inca. Sie hat sich einen guten Ruf für ihre feine Lederverarbeitung und Schuhherstellung erarbeitet.

Mallorcas beliebteste Urlaubsorte

Serra de Tramuntana

Das Gebirge Mallorcas, die Serra de Tramuntana, bildet das Rückgrat der Insel und erstreckt sich vom Südwesten Mallorcas bis zum Cap de Formentor im äußersten Norden. Der höchste Berg ist der Puig Major, der sich auf beachtliche 1.445 Meter erhebt.

Palma

Palma ist die Inselmetropole und Hauptstadt Mallorcas und wird von den Mallorquinern "ciutat" ("die Stadt") genannt. Aber auch die Hotelmeile an der Playa de Palma bis nach S'Arenal gehören zur Region Palma. Die Kathedrale "La Seu" ist das Wahrzeichen Palmas, das sich mittlerweile zu einer der lebenswertesten und schönsten Städte Europas entwickelt hat. Auf einem Hügel im Südwesten von Palma findet man das mittelalterliche Castell de Bellver, unterhalb dessen sich ebenfalls einige Wohnsiedlungen der Hauptstadt befinden.

Ausgehen auf Mallorca: Bars, Kneipen, Clubs

Was kann man auf Mallorca unternehmen?

Egal was man in seinem Urlaub sucht – auf Mallorca kommt so ziemlich jeder auf seine Kosten. Die vielen schönen Strände und Badebuchten sind natürlich für die meisten Touristen die Hauptattraktion. Aber Mallorca hält so viel mehr bereit: Das Tramuntana-Gebirge mit seinen wunderschönen Bergdörfern bietet Wanderbegeisterten und Radsportlern eine fantastische Kulisse für sportliche Höchstleistungen abseits vom Touristenrummel. An zahlreichen Stränden Mallorcas kann man neben Surfen und Segeln auch Stand-up-Paddling als Wassersportmöglichkeit ausprobieren. Aber auch für Kulturbegeisterte, Geschichtsliebhaber und Architekturfans hat die Baleareninsel etwas zu bieten. Wer gerne essen geht und sich von guten Köchen verwöhnen lässt wird inselweit Restaurants finden, die für akzeptable Preise hervorragendes Essen auf den Tisch zaubern. Neue Gastronomiekonzepte runden das Angebot ab.

Die schönsten Ausflugsziele auf Mallorca

© holbox, shutterstock

Must-Sees & Geheimtipps: Highlights Mallorca

Mallorcas Hauptstadt mit ihrer imposanten gotischen Kirche La Seu und den verwinkelten Gassen der Altstadt spiegelt den Charme der größten Baleareninsel genauso wieder wie die zahlreichen schönen Strände, schroffen Felsküsten und jahrhundertealten Bauwerke und Gebäude vielerorts auf Mallorca. Die jahrtausendealte Geschichte der Insel und die beeindruckende, teils so unterschiedliche Landschaft überrascht selbst eingefleischte Mallorca-Reisende immer wieder aufs Neue und eröffnet stets neue Perspektiven auf die liebste Urlaubsinsel der Deutschen.

Übersicht: Die schönsten Sehenswürdigkeiten auf Mallorca

 

Die besten Aktivitäten auf Mallorca

Wanderer auf Mallorca
© Artesia Wells, shutterstock
WandernDie Insel Mallorca ist ein wahres Wanderparadies und bietet Outdoorfans traumhafte Touren durch spektakuläre Landschaft.
Radfahrer auf Mallorca
© Igor Link, shutterstock
RadfahrenMallorca macht Radsport in allen Schwierigkeitsgraden möglich. Ob flaches Terrain, sanfte Hügel oder Gebirge – hier gibt es Trainingsmöglichkeiten für jeden Fitnesszustand.
Stand-up-Paddler in Can Pastilla
© Artesia Wells, shutterstock
Stand-up-PaddlingDer Trendsport Stand-up-Paddling (SUP) hat seit einiger Zeit auch Mallorca erreicht. Zahlreiche Schulen geben Kurse und verleihen das notwendige Equipment.
Golfer beim Abschlag
© Tony Bowler, shutterstock
GolfMallorca hat viele erstklassige Golfplätze und das ganzjährig milde Klima macht Golfspielen zu jeder Zeit möglich. Einige Plätze sind von echten Meistern ihres Fachs geplant worden.
© Pawel Kazmierczak, shutterstock

Essen & Trinken auf Mallorca

Mallorcas Küche unterscheidet sich von der spanischen Festland-Küche in vielerlei Hinsicht. Zwar gibt es auf Mallorca auch die für Spanien bekannte Paella, Gerichte mit viel Olivenöl, Riojaweine und Sangria, die wahre Inselküche kocht jedoch mit regionalen Zutaten und zeichnet sich durch eine sehr sorgfältige Zubereitung aus. Natürlich gibt es auch die Großküchen der Hotels und die Restaurants in den (großen) Touristenorten, die mit Rücksichtnahme auf die Geschmäcker der Urlauber und die Kosten mehr internationale Küche als nationale, inseltypische Gerichte anbieten. Aber die eigenständige "cuina mallorquina" und deren neue, leichte Variante findet mittlerweile bei immer mehr Urlaubern und Feinschmeckern aus aller Welt ihre Anhänger.

Das isst man auf Mallorca: Regionale Spezialitäten

Einzigartig mallorquinisch

Die mallorquinische Küche war dabei immer fremden Einflüssen ausgesetzt und man findet heute eine Vielzahl an Spezialitäten, die die Küche Mallorcas einzigartig machen. Dazu gehören alteingesessene, deftige Gerichte wie zum Beispiel das bekannte Frito mallorquin (Fleischgericht), Tumbet (Gemüsepfanne) und deftig belegte Llonguets (mallorquinische Brötchen), aber auch Speisen vom Grill, Fischgerichte und die neue, leichte Inselküche bekannter und gefeierter Köche und Köchinnen auf der Insel. Nicht umsonst ist Mallorca mittlerweile Heimat von mehreren Sternköchen.

Regional und preisgekrönt

Ein neuer Trend auf der Insel sind die "Null-Kilometer-Restaurants", deren teils preisgekrönte Köche und Köchinnen nur auf Lebensmittel aus dem direkten Umfeld zurückgreifen - also: Null Kilometer Entfernung. Wie fast überall hat auch auf Mallorca der Trend des Streetfoods und der Food-Trucks Einzug gefunden: Lässige Restaurants und das ein oder andere Street-Food-Festival sind auch von der Insel nicht mehr wegzudenken.

Streetfood-Ausflüge

In Palma hat vor zwei Jahren im alten Schlachthof S’Escorxador ein gastronomischer Szenetreff eröffnet: An insgesamt 18 Ständen wird ganzjährig der Streetfood-Gedanke gelebt. Gegessen wird an langen Tischen in der Mitte, die Speisen und Getränke holt man von den schicken Ständen rundherum. Ebenfalls erlebenswert: Jeden Dienstag gibt wird in Palma im Altstadtviertel Sa Gerreria die sogenannte "Ruta Marciana" durchgeführt. Rund ein Dutzend Bars und Kneipen bietet dann am Abend ein Getränk und eine Tapas für 2,00 bis 2,50 Euro an. So kann man sich für kleines Geld durch die unterschiedlichsten Tapas schlemmen. Am besten startet man für diesen kleinen gastronomischen Ausflug am Plaça Mayor, am Placa Santa Eulalia oder am Plaça Quartera.

Wein von der Insel

Auch als Weinproduzent ist Mallorca wieder ganz oben mit dabei: Nachdem die Reblausplage am Ende des 19. Jahrhunderts den Anbau ruiniert hatte, wird nun die bekannte Manto-Negro-Traube wieder angebaut, welche die Produktion einiger fantastischer Inselweine ermöglicht. Mallorquiner trinken Wein sowohl zum Mittag, als auch zum Abendessen, dazu steht meistens eine Flasche Wasser (aigo/agua) mit (amb/con) oder ohne (sense/sin) Kohlensäure (gas) auf dem Tisch. Aber auch Bier (cerveza) wird bei den Insulanern immer beliebter. Aus der auf Mallorca angebauten Mandel wird das Getränk "horchata d'Ametla" (Mandelmilch) gewonnen, das im Sommer gerne eiskalt getrunken wird. Zum Frühstück wird ein Café con leche (Milchkaffee), nach dem Essen ein Café (Espresso) oder ein Cortado (Espresso mit Milch) getrunken.

Essgewohnheiten

Wie alle Spanier essen auch die Mallorquiner gerne spät und auch öfters, als wir es gewohnt sind – allerdings hat der Einfluss der Inselgäste schon auf die Essenszeiten der Einheimischen abgefärbt. Normalerweise gibt es bei den Mallorquinern kein typisches Frühstück, stattdessen wird zum Start in den Tag nur ein starker Kaffee getrunken und dazu ein süßes Gebäckstück oder ein Croissant gegessen. Dafür genießt man auf der Insel ein zweites Frühstück, was dann auch der Grund dafür ist, dass es recht spät, meist nach 14:00 Uhr, zum Mittagessen geht. Ein typisch mallorquinisches Abendessen beginnt selten vor 21:00 Uhr, meist sogar später.

Typisch Mallorca: Die regionalen Spezialitäten

© sunsinger, shutterstock

Wetter & Klima

Mediterranes bis gemäßigt subtropisches Klima sorgt auf Mallorca für Farbenpracht im Frühjahr, trockene und heiße Sommer, regenreiche, aber warme Herbstmonate und milde Winter.

Mehr: Wetter und Klima auf Mallorca

Beste Reisezeit: Mallorca zu jeder Jahreszeit

Strandurlaub: Von Ende Mai bis September zieht es Mallorcas Gäste an die Küsten. Hochsaison herrscht im Juli und August. Auch wenn die Lufttemperatur dann auf über 30°C steigen kann, bietet das Mittelmeer mit ca. 25°C eine angenehme Erfrischung.

Landschaft und Natur: Die besten Bedingungen für Wanderungen oder Touren mit dem Mountainbike bieten dir die Frühjahrs- und die Herbstmonate. Im März beginnen auf Mallorca die Wiesen zu ergrünen und die Obstbäume zu blühen. Auch im September und Oktober ermöglichen Temperaturen um 20°C sportliche Aktivitäten in der mallorquinischen Natur.

Mallorca im Winter: Die Winter sind auf Mallorca mild und feucht. Besonders reizvoll für Ausflüge in die Natur sind die ersten Monate im Jahr. Zwar können im Januar und Februar die Lufttemperaturen mit durchschnittlich 10°C noch kühl sein, doch dann siehst du überall auf der Insel die rosafarbenen und weißen Blütenteppiche der Mandelbäume.

Wassersport: Segeln, Surfen, Kajakfahren und Schnorcheln zählen zu den beliebtesten Wassersportarten auf Mallorca. Für Unternehmungen im und auf dem Wasser sind die Monate Mai bis Oktober mit angenehmen Wassertemperaturen zwischen 17°C und 25°C geeignet.

Mehr erfahren: Die beste Reisezeit für Mallorca

Wassertemperaturen: Baden und Wassersport auf Mallorca

Von Juni bis Oktober beträgt die Wassertemperatur über 20°C und steigt im August auf über 25°C an – optimale Bedingungen zum Baden und Planschen im Meer. Mit einer geeigneten Ausrüstung lädt das Meer auch im Mai schon zum Wassersport ein. Im Oktober können starke Winde Abkühlung bringen.

Mallorcas schönste Strände

© little_stargazer, shutterstock

Anreise Mallorca: Schnell oder erlebnisreich

Die meisten Urlauber aus dem deutschsprachigen Raum besuchen Mallorca per Flugzeug. Mit Direktflügen von Flughäfen wie Hamburg, Basel oder Wien ist dies die schnellste und unkomplizierteste Art zu reisen. Die Baleareninsel besitzt mit dem Flughafen Palma de Mallorca einen übersichtlichen Airport mit einem Terminal und mehreren Modulen. Wenn du gerne mit dem Auto fährst und genug Zeit zur Verfügung hast, kannst du auch mit dem eigenen Fahrzeug anreisen und von den Küstenorten des spanischen Festlandes mit der Fähre auf die Insel übersetzen. Die meisten Fährverbindungen laufen über Barcelona. Viele Besucher planen hier ein paar Übernachtungen ein, bevor sie nach Mallorca übersetzen. Mit der Schnellfähre dauert die Überfahrt angenehme 4 Stunden.

Anreise mit dem Flugzeug

Die schnellste und meist auch günstigste Anreisemöglichkeit nach Mallorca bietet ein Flug. Für Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ist die Insel dank der nur kurzen Flugzeit von etwa 2 bis 2,5 Stunden bis nach Palma de Mallorca auch ideal für einen Kurzaufenthalt. Vom Flughafen Palma de Mallorca erreichst du am einfachsten per Shuttlebus oder Stadtbus dein Ziel. Taxis sind eine besonders bequeme, aber auch kostenintensivere Alternative. Wer entlegenere Orte, wie z.B. private Fincas im Inland ansteuern möchte, setzt alternativ auf einen Mietwagen. Die gängigen Verleihstationen gibt es am Flughafen. Es empfiehlt sich dabei immer, seinen Leihwagen bereits im Voraus zu reservieren.

Mehr: Flughäfen auf Mallorca

Anreise mit Auto und Fähre

Wenn du für deine Mallorca-Reise ein großzügigeres Zeitfenster einplanst, ist eine Anreise per Auto eine erlebnisreiche Alternative. Je nachdem, von wo aus du anreist, sind für die Fahrt bis zu einem der Fährhäfen auf dem spanischen Festland mehrere Tage einzuplanen. Die Fähren nach Palma de Mallorca legen von den spanischen Küstenorten Barcelona, Valencia und Denia ab und benötigen zwischen 4h und 8h Transferzeit. In der Regel ist eine Anfahrt mit Auto und Fähre kostenintensiver als die Anreise mit dem Flugzeug. So solltest du etwa beachten, dass die Autobahnen in Frankreich und Spanien mautpflichtig sind.

Mehr: Anreise mit Auto und Fähre

Unterwegs vor Ort: Mietwagen, Verkehrsregeln, Öffentliche Verkehrsmittel

© essentialimage, iStock
© vulcano, shutterstock

Gut zu wissen

Mentalität der Mallorquiner

Die wechselhafte Geschichte Mallorcas, das Inselleben und die geringen Einflüsse von außen haben die Mallorquiner zu einem sowohl distanzierten als auch sehr zugänglichen Volk gemacht. Die oft anfängliche Reserviertheit ist so teils historisch bedingt, legt sich aber nach dem ersten Warmwerden schnell. Die Mallorquiner benötigen eben etwas länger, um neue und fremde Menschen in ihren Kreis aufzunehmen, dann sind sie jedoch herzlich und vor allem sehr kinderlieb und familienverbunden. Durch die ständige Balance zwischen alter Tradition und die Anpassung an den Massentourismus ist der Familienzusammenhalt im Laufe der Zeit noch mehr gewachsen und wird beim generationsübergreifenden Sonntagsessen zelebriert. So sieht man auch gerade am Wochenende Familien mit Kind und Kegel am Strand sitzen, spielen und oft auch noch abends im Sand sitzend gemeinsam essen.

Sprache/Dialekt

Es gibt zwei Amtssprachen: Mallorquin, ein Dialekt des Katalanischen, und Kastilisch (Spanisch). Vielerorts (gerade in den großen Touristenzentren) wird mittlerweile Deutsch gesprochen. Englisch sprechen die wenigsten Mallorquiner.

Essenszeiten

Wie schon beschrieben essen die Spanier eher spät. Kaffee und Frühstück bekommt man hingegen in den landestypischen Cafés und Kneipen schon recht früh am Morgen. In richtigen Restaurants erhält man normalerweise kein Frühstück. Dort wird erst gegen 13 Uhr mit dem Mittagessen begonnen. Die gefühlt größte Falle ist das "Mittagsloch": Mittagessen gibt es zu Teilen nur bis 15 Uhr. Ist man zu spät dran kann man das Pech haben, sich bis zum Abend gedulden zu müssen. In Restaurants sollte man sich übrigens nicht wundern, wenn unverlangt Brot und Oliven (meist auch Olivenöl oder Aioli) auf den Tisch gestellt werden. Das ist auf Mallorca üblich und wird mit durchschnittlich 1,50 Euro pro Person in Rechnung gestellt.

Trinkgeld

Die Spanier geben selten bis gar kein Trinkgeld. Daher freuen sich die Kellner über eine kleine Aufmerksamkeit. Es gibt Restaurants, in denen das Trinkgeld automatisch aufgeschlagen wird – beim Zahlen darauf achten. Nicht wundern, wenn das Geld, das man bei der Bezahlung der Rechnung aufschlägt, ignoriert wird: Es ist üblicherweise so, dass das Trinkgeld erst beim Verlassen des Restaurants auf dem Tisch oder einem kleinen Teller hinterlassen wird. Die Kellner nehmen dieses dann diskret mit, wenn die Gäste das Restaurant verlassen haben. Auch Taxifahrer oder Zimmermädchen bekommen ein Trinkgeld. Für letztgenannte kann man das Trinkgeld auch für den ganzen Aufenthalt in einer Summe zahlen, anstatt an jedem Tag.

Typisch Mallorca: Regionale Spezialitäten

Öffnungszeiten

Die Ladenöffnungszeiten auf Mallorca wurden nach und nach den Gepflogenheiten der Touristen angepasst. Trotzdem gibt es einiges zu beachten. Zum Beispiel wird wie überall in Spanien auch auf Mallorca immer noch die urtypische, südländische Mittagspause, die Siesta, zelebriert. Meist ist dann von 13:30 bis 16:30 Uhr geschlossen. Im Sommer und in der Hauptsaison sind die Öffnungszeiten länger als im Winter – teils haben dann Geschäfte und Supermärkte sogar sonntags geöffnet.

Märkte

Auf Mallorca gibt es jeden Tag in mehreren Orten einen Wochenmarkt. Diese beginnen um 7 Uhr und enden gegen 13 Uhr. Auf Mallorcas Märkten gibt es neben regionalem Obst und Gemüse auch spanischen Käse und Schinken, Oliven und andere sauer eingelegte Beilagen sowie Blumen und Dinge des täglichen Bedarfs wie Kleidung, Küchenartikel und Lederwaren. Bei Touristen und Einheimischen sind sie gleichermaßen beliebt.

Shopping und Märkte auf Mallorca

Magazine

Neben den uns bekannten deutschen Tageszeitungen und Zeitschriften, die man mittlerweile an den Zeitungskiosken auf der Insel kaufen kann, lohnt sich auch als Urlauber ein Blick in die beiden Inselzeitungen "Mallorca Magazin" und die "Mallorca Zeitung". Hier findet man Nachrichten, Neues von der Insel aus sämtlichen Lebensbereichen, aktuelle Veranstaltungen, Tipps zum Leben auf Mallorca, Aktivitäten, Ausflüge und interessante Orte, sowie Stadtprojekte, Neueröffnungen und vieles mehr.

Events und Feiertage auf Mallorca

Exkurs: Die Geschichte Mallorcas

Woher die ersten Bewohner Mallorcas stammen, ist nicht bekannt. Früheste Funde menschlicher Besiedlung reichen jedoch bis ins 5. Jahrtausend v. Chr. zurück. Funde in Felsgrotten beweisen sogar, dass vor rund 6.000 Jahren schon Menschen auf Mallorca gelebt haben müssen. Circa 1300 v. Chr. entdeckten Seevölker aus dem östlichen Mittelmeer die Insel. Man kann noch heute auf Mallorca Reste von sogenannten Talayot-Siedlungen finden, die ihren Höhepunkt wohl um 1200-800 v. Chr. hatten. Talayot-Siedlungen sind aus aufeinander gestapelten Steinen gebaut worden. Später wurden die losen Steine zum Hausbau als Material verwendet. Heute kann man auf der Insel nur noch drei bedeutende Talayot-Siedlungen besichtigen. Die bekannteste ist "Capocorp Vell" bei Cala Pi an der Südküste Mallorcas. Um 654 v. Chr. wurden auf Ibiza und später auch auf Menorca die ersten Kolonien der Karthager gegründet. Ob sich diese auch auf Mallorca ansiedelten ist bis heute unklar.

Die folgenden Jahrhunderte wurden von zahlreichen Eroberern wie den Römern und den marokkanischen Mauren geprägt. Beide bescherten der Insel kulturelle und wirtschaftliche Blütezeiten. Die Araber beeinflussen die Landwirtschaft mit Oliven- und Mandelplantagen und Weinanbau bis heute und machten Palma zu einer der modernsten europäischen Städte jener Zeit.

König Jaume I. von Aragón besiegte im Jahr 1229 die Mauren, sein Sohn wurde der erste König von Mallorca. Doch das Königreich überdauerte nur kurze Zeit: bereits 1349 verlor Jaume III. die bedeutende Schlacht bei Llucmajor. Die folgenden Jahrhunderte brachten wirtschaftliche Not, Hungersnöte und Piratenüberfälle mit sich. Im 19. Jahrhundert erholte sich Mallorca wieder.

Obwohl Mallorca weitestgehend unberührt war, bereisten um 1838 die ersten Prominenten Mallorca. Die französische Schriftstellerin George Sand mit ihren Kindern und ihrem Geliebten, Frédéric Chopin. Bereits zu diesem Zeitpunkt gab es einen Fährdienst zwischen Barcelona und der Inselhauptstadt Palma, zunächst per Segelboot, später dann mit Dampfschiffen. Bis heute werden Urlauber (auch) per Schiff nach Mallorca gebracht, nur, dass es sich heute um große Fähren handelt.

Anfang des 20. Jahrhunderts besuchten immer mehr Touristen die Insel und eine touristische Infrastruktur konnte sich entwickeln. 1905 gründet der Unternehmer und Journalist Enrique Alzamora Gomá die Institution "Fomento del Turismo", den ältesten Fremdenverkehrsverband der Welt, der Mallorca als touristisches Ziel bekannt machen sollte.

In den 1920er und 1930er Jahren bereisten schließlich immer mehr Urlauber die Baleareninsel, nicht zuletzt auch wegen ihres idealen Klimas. 1950 kamen schon 100.000 Urlauber auf die Insel. Staatschef Franco fördert ab 1960 gezielt Mallorcas Ruf als Touristenziel, der Flughafen San Joan machte die Insel dann final dem Massentourismus zugänglich. Im Jahr 1983 wurden die Balearen (Mallorca, Menorca, Ibiza, Formentera, Cabrera und einige kleinere Inseln) zur autonomen Region mit Regierungssitz in Palma de Mallorca. Von geringen Schwankungen abgesehen, wächst seitdem die Anzahl an internationalen Gästen jährlich. Die nun erreichte Besucherzahl bringt die Insel Mallorca – gerade wegen der krisengeschüttelten anderen Reiseziele in und um Europa – an ihre Kapazitätsgrenze.

Museen und interessante Architektur auf Mallorca

© el lobo, shutterstock

Urlaub buchen

Hotels Mallorca

Das Angebot an Hotels auf Mallorca ist vielfältig und wird allen Urlaubsvorlieben gerecht: Du findest Strandhotels mit Meerblick an den kilometerlangen Stränden von Palma, Pollenca und Alcúdia ebenso wie naturnahe Hotels an den Felsküsten der Sierra de Tramuntana oder der Costa del Nord. Außerdem kannst du zwischen großen Ferienresorts mit Poolanlagen, hoteleigenen Restaurants und weiteren Annehmlichkeiten in lebhaften Badeorten sowie kleinen, inhabergeführten Pensionen in den Ortschaften im Inselinneren wählen.

Alle verfügbaren Hotels anzeigen

Handverlesene Hotels

Du reist zu einem besonderen Anlass nach Mallorca und möchtest ein ausgewähltes Hotel auf der Insel beziehen? Exklusive Hotels für einen Luxusurlaub erwarten dich an Mallorcas Küste, aber auch in den Bergen der Sierra de Tramuntana liegen noble Unterkünfte. Buche ein Spa-Hotel für einen Wohlfühlurlaub zu zweit oder wähle zwischen den individuell ausgestatteten Zimmern eines charmanten Boutiquehotels mit privater Atmosphäre.

Handverlesene Auswahl einzigartiger Hotels

Unternehmungen & Ausflüge auf Mallorca

Mallorca bietet für jeden Geschmack das passende Ausflugsprogramm: von Bootstouren zu den malerischen Buchten an der Nordküste über Rundfahrten im spektakulären Tramuntana-Gebirge bis zu spannenden Wanderungen in den Drachenhöhlen bei Porto Cristo.

Traumhafte Ausflüge buchen

Finca, Ferienhaus & Ferienwohnung Mallorca

Ob du ein geräumiges Ferienhaus oder eine praktische Ferienwohnung für deinen individuellen Traumurlaub bevorzugst, auf Mallorca findest du passende Unterkünfte mit authentischem Ambiente. Das Angebot an komfortablen Ferienapartments mit modern eingerichteten Kocheinheiten umfasst großzügige Fincas im inseltypischen Stil, oft auch mit Pool, und strandnahe Ferienwohnungen ebenso wie gemütliche Studios im historischen Zentrum einer mallorquinischen Küstenstadt.

Private Unterkunft auf Mallorca finden

Flüge Mallorca

Mallorca liegt nahe genug für einen Kurztrip. Täglich starten Linienflüge aus dem deutschsprachigen Raum nach Mallorca. In der Sommersaison wird die Insel auch von den Ferienfliegern verschiedener Billigfluggesellschaften angeflogen.

Flüge nach Mallorca anzeigen & buchen

Mietwagen Mallorca

Wer die Buchten an Mallorcas Felsenküsten und die Bergwelt der Serra de Tramuntana auf eigene Faust erkunden möchte, kann die Sehenswürdigkeiten der Insel bequem mit dem Leihwagen anfahren. Dabei empfiehlt sich ein kleineres, wendigeres Fahrzeug, da die Straßen oft kurvenreich und eng sind.

Die günstigsten Mietwagen auf Mallorca

Nach oben