Malaysia Essen & Trinken

Ambiente:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Im freundlichen, klimatisierten Restaurant stehen exzellente Nyonya-Gerichte auf der Karte.
In einer hohen, offenen Halle wird an einfachen Essensständen meist chinesisch gekocht. Alles ist zwar nur auf Chinesisch angeschrieben, aber sehr lecker. Es gibt auch Bier.
In einem schön restaurierten chinesischen shophouse eingerichtetes Restaurant, das Bratwürste und Schweizer Gerichte serviert. Im ersten Stock findest du eine kleine private Sammlung zur jüngeren (…
In dem einfachen Coffeeshop sollen 1962 die beliebten in Butter und Ingwer gegarten Reisbällchen mit Hühnchen, chicken rice balls, erfunden worden sein.
Etabliertes, familiäres Restaurant mit authentisch einfachem Interieur und guter chinesischer Hainan-Küche, kühlem Bier und freundlichem Service.
Abends sitzt man gemütlich in diesem mit zahllosen Cola-Dosen, Flaschen und Accessoires dekorierten, kleinen, freundlichen Künstlercafé und lässt sich Kaffee und westliche Snacks schmecken.
Der Weg zum etwas außerhalb des Stadtkerns gelegenen, modern mit ethnischem Touch eingerichteten Restaurant lohnt! Hier werden ausgefallene, höchst schmackhafte einheimische Spezialitäten nach ü…
Kulinarische Abwechslung verspricht das von einer koreanischen Familie geführte Restaurant mit leckerem, authentischem Bibimbap.
Das zweistöckige, chinesische Dim-Sum-Restaurant ist besonders zum Frühstück sehr beliebt. Sie können sich gedämpfte gefüllte Teigtaschen und andere Snacks Ihrer Wahl von den Wagen aussuchen,…
Das kleine, lauschige, mit orientalischen Lampen dekorierte Restaurant ist vollkommen zu Recht beliebt. Vom freundlichen Personal bekommst du leckere westliche und mexikanische Speisen aufgetischt.
Rings um einen großen Platz versuchen sich mehrere Restaurants mit einer großen Auswahl an frischem Seafood gegenseitig zu überbieten. Imbiss- und Getränkestände ergänzen das Angebot
Das offene, geschmackvoll südostasiatisch gestaltete Restaurant des Resorts bietet beste Nyonya- und westliche Küche sowie eine gute Weinkarte und sehr zuvorkommenden Service.
Die deutsche Gastgeberin Tanja hat sich hier ein einladendes, mit viel Grünpflanzen eingerichtetes Refugium geschaffen. Zu entspannten Klängen gibt es leckeres Frühstück mit Müsli, selbst…
Auf dem Dach eines Parkhauses werden exzellente fangfrische Meeresfrüchte und lokale Spezialitäten zubereitet.
Im schicken Strandrestaurant bekommst du gutes, wenn auch recht teures Seafood und westliche Gerichte in touristischem Ambiente.
Hier wird die preisgünstige indische Küche authentisch auf Bananenblättern serviert.
Die gute Sängerin und herzliche Gastgeberin Karen und ihre Familie servieren Ihnen in entspannter Atmosphäre leckere, deftige Gerichte von den Philippinen. Das adobo pork oder die knusprige…
Im Kolonialstil hergerichtetes altes Haus mit gepflegtem Garten und Terrasse für eine gepflegte Mittagspause.

Essen & Trinken

Malaysias kulturelle Vielfalt spiegelt sich auch in den Speisen wider. Satay, kwai teow oder tandoori chicken - jede ethnische Gruppe hat ihre Spezialitäten. Das Land ist ein Paradies für Feinschmecker: An jeder Ecke gibt es Essensstände und einfache Restaurants, in denen man für umgerechnet einen Euro ein vollwertiges, köstliches Mittag- oder Abendessen bekommt. Selbst in den besseren Lokalen zahlt man nur zwischen fünf und zehn Euro für ein komplettes Menü. Meist sehr viel teurer sind die Restaurants in Fünf-Sterne-Hotels, womit aber nicht zwingend eine bessere Qualität des Essens einhergeht. Auch in den internationalen Restaurants zahlen Sie mehr, da die Zutaten für die Speisen importiert werden müssen.

Traditionell essen Malaien und Inder mit der rechten Hand, die Chinesen mit Stäbchen - Besteck gibt es aber überall. Während des Fastenmonats Ramadan bleiben malaiische Lokale bis zum Sonnenuntergang geschlossen.

Reis (nasi) und Nudeln (mee) bilden die Basis der Ernährung. Sambal, eine mit zerstoßenem Chili und Knoblauch angereicherte Shrimppaste, ist den Malaien als Beigabe unentbehrlich, die meisten Europäer finden sie aber zu scharf. Überhaupt finden Gewürze in der Küche der Malaien reichlich Anwendung. Rind (lembu), Huhn (ayam), Ziege (kambing) oder Lamm (kambing) und Fisch (ikan) werden in Currys (kari) zubereitet, und in verschiedenen Saucen mit Kokosmilch, Ingwer, Chili, Knoblauch, Gelbwurz (tumeric), Garnelenpaste (belacan) und zahlreichen anderen exotischen Zutaten verfeinert.

Die Chinesen pflegen auch in Malaysia diverse regionale Küchen: Eine Spezialität der kantonesischen sind dim sum, kleine Häppchen wie Frühlingsröllchen oder gedämpfte beziehungsweise gebratene Klößchen, die vom Frühstück bis zum Mittagessen serviert werden. In der würzigen Szechuan-Küche wird viel Chili und Knoblauch verwendet, aus Peking stammen viele Nudelgerichte und aus Shanghai Eintöpfe. Populär ist steamboat, eine Art Fondue, bei dem Gemüse, Fleisch- und Fischsorten in eine kochende Bouillon getaucht werden. Mutige Gäste probieren Fischkopfcurry oder die berühmte Vogelnestsuppe.

Vor allem in Melaka und Penang ist die Nyonya-Küche verbreitet, eine Verschmelzung aus chinesischer und malaiischer Kochkunst. Typisch für sie sind exotische Salate sowie laksa, ein reichhaltiger, dickflüssiger Nudeleintopf auf Fischbasis.

Die Tamil-Küche der Südinder ist mit einer großen Auswahl an Gemüse eine Wohltat für Vegetarier. Versuchen Sie das Linsengericht dal, palak paneer (Spinat mit Frischkäse) oder ladyfingers (Okraschoten). Idli sind weiße, dicke, gedämpfte Küchlein aus zermahlenen fermentierten Linsen oder Reis, die in Südindien zum Frühstück zusammen mit chutneys gegessen werden, ebenso wie dosa, dünne, große, knusprige Pfannkuchen. Mit einem aromatischen Gemüsecurry gefüllt werden sie als masala dosa bezeichnet.

Die reichen Saucen der nordindischen Küche genießen Sie am besten mit naan. Diese pizzateigähnlichen Fladenbrote kommen aus dem tandoor, einem tonnenförmigen Lehmofen, in dem auch mariniertes Fleisch am Spieß gegart wird. Roti canai sind eine köstliche Alternative zum langweiligen Toastfrühstück: Die Köche backen hauchdünne Pfannkuchen auf einer Herdplatte aus, legen die roti dann zusammen und servieren sie mit einer Sauce zum Eintunken. Wenn sie mit Eiern oder Fleisch gefüllt sind, heißen die Pfannkuchen murtabak.

Auf Borneo können Sie auch Dschungelprodukte kosten: etwa wildes Farngemüse, Pilze, Wildschweinbraten und Fische oder Krebse aus den Flüssen.

Vor allem die chinesische Küche bietet eine reiche Auswahl an Meeresfrüchten: Fisch, Muscheln, Garnelen, Krebse und Tintenfisch gibt es in verschiedenen Varianten und vielseitigen Zubereitungsarten. Preislich ist ein solches Seafood-Dinner immer deutlich höher angesiedelt als ein vergleichbares Abendessen ohne Meeresfrüchte.

Früchte bekommen Sie am besten auf dem Markt. Von April bis August werden Sie sich wundern, warum ausgerechnet die Stinkfrucht durian Königin der südostasiatischen Obstvielfalt sein soll. Halten Sie sich die Nase zu und probieren Sie das weißlich-cremige Fruchtfleisch - Sie werden entweder von dem vanilleartigen Geschmack begeistert sein oder sich nie wieder freiwillig in die Nähe einer durian begeben. Wassermelonen, Sternfrucht, Ananas, Bananen, Papaya, Äpfel und Orangen gibt es das ganze Jahr über, anderes Obst wie Mangos, Guaven, Pomelos, Rambutan, Litschis oder Mangostanen sind dagegen nur saisonal erhältlich.

Der Saft junger Kokosnüsse (kelapa muda) ist ein populärer Durstlöscher. Tee (teh) und Kaffee (kopi) serviert man schwarz (oh) oder mit süßer Kondensmilch (susu). Alkoholische Getränke werden Ihnen nur in chinesischen, manchen indischen und westlichen Restaurants ausgeschenkt. Auf Borneo produzieren die Einheimischen Reiswein, der in Sarawak tuak und in Sabah tapai genannt wird, sowie Palmweine variierender Potenz.

Spezialitäten

Chinesisch

Bak kut teh

ein bräunlicher, sehr würziger Eintopf aus fettem Schweinefleisch, Pilzen, Tofu, chinesischen Kräutern und Gewürzen

Hainanese chicken rice

zartes Hühnerfleisch auf Reis, garniert mit Frühlingszwiebeln, Koriander und Gurkenscheiben

Pau

gedämpfte Hefeteigklöße mit verschiedenen Füllungen (Schweinefleisch, Ei, rote Bohnenpaste, Gemüse); zum Frühstück oder als Imbiss gegessen

Indisch

Korma

Fleisch oder Gemüse in einer milden, aromatischen Currysauce; als Beilage gibt es Reis oder naan

Nasi biryani

Reis, der zusammen mit Fleisch (meist Lamm oder Huhn), Gemüse und Gewürzen langsam gegart und mit chutneys, Joghurt und anderen Beilagen serviert wird

Samosa

ausgebackene, dreieckige Teigtäschchen mit Gemüse- oder Fleischfüllung; zum Eintunken gibt es eine süße Sauce; meist als Vorspeise

Malaiisch

Hokkien hae mee

Nudelsuppe mit Shrimps; wird in Kuala Lumpur als Hokkien char mee mit Fleisch oder Fisch angeboten

Ice kacang

frisch geraspeltes Eis mit süßem Sirup und mit marinierten Früchten, Gelees und roten Bohnen garniert; ein neuartiges Desserterlebnis!

Ikan panggang

in Bananenblätter eingewickelter und auf Holzkohle gegrillter Flussfisch

Laksa

eine Suppe, die sauer (mit Tamarinde) oder als Variante mit Kokosmilch, Fleisch oder Fisch und Nudeln zubereitet wird

Nasi lemak

Reis in Kokosnussmilch gekocht und serviert mit frittierten Anchovis, einer kleinen Portion rendang oder Huhn, gerösteten Erdnüssen, hart gekochtem Ei, Gurkenscheiben und sambal

Rendang daging

in Kokosmilch und Gewürzen gegartes Rindfleisch

Satay

über Holzkohle gegrillte Fleischspießchen serviert mit einer würzigen, dicken Erdnusssauce, Gurken, Zwiebeln und in Würfel geschnittenem Klebreis (ketupat)