Mailand - Lombardei

Mailand - Lombardei Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
lengthOfStay:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Zielgruppe:
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Als Konkurrenz zu Sant'Eustorgio angelegtes zweites Dominikanerkloster, dessen Kirche man noch in spätgotischen Formen zu bauen begann, bevor sie dann von Bramante ab 1492 im schönsten…
Die Villa wurde 1800 klassizistisch umgestaltet und trägt seit 1850 den Namen ihrer damaligen Besitzerin Charlotte von Sachsen-Meiningen. Wunderschön sind der Terrassengarten und der Park im…
Die "Perle des Lario" beschenkt seine Besucher mit einem fulminanten Ausblick auf alle drei Arme des Comer Sees und die dahinter aufragenden Berge. Sehenswert sind die mondänen Villen der…
Mittelpunkt Comos ist der etwas erhöht gelegene Domplatz, dessen Hauptgebäude 1396 begonnen und in der Renaissance vollendet wurde. Der Gesamtentwurf ist ein Meisterwerk der einheimischen…
Il salotto, die gute Stube der Stadt mit Bars, Restaurants, Geschäften, ist ein weltlicher Tempel aus Stein, Stahl und Glas, mit dem sich das Mailänder Bürgertum ein Denkmal setzte und die…
Die Burg der Herrscherfamilien Mailands (zuerst die Visconti, dann die Sforza) entstand, um Sicherheit vor den eigenen Untertanen zu geben - und nicht etwa, um die Stadt vor äußeren Feinden zu schü…
Der Mailänder Dom, dessen Grundstein 1386 gelegt wurde, ist durch viele Jahrhunderte gewachsen. Trotz langer Bauzeit bis ins 19. Jh. bleibt er ein großartiges Zeugnis lombardischer Gotik. Die…
Carlo Cracco hat bei Alain Ducasse und bei Gualtiero Marchesi gelernt - und bald seinen eigenen, entsprechend aufwändigen Stil gefunden. Aber selbst traditionelle Gerichte wie ein Risotto milanese…
Im Quadrilatero della Moda, im "Viereck der Mode" oberhalb des Domplatzes, ist die Auswahl - und bisweilen auch das Preisgefüge - schier grenzenlos. Nicht einmal in New York findet man auf so kleinem…
Im südwestlichen Teil des Parco Sempione erhebt sich dieser imposante Bau aus den 30er-Jahren, der Palazzo dell'Arte für die einstigen, Triennale genannten Kunst- und Designausstellungen. Heute…
Leonardo hat für das 1495-97 entstandende Bild genau den Augenblick des Abendmahls gewählt, in dem Jesus vorhersagt, dass ihn einer von den Jüngern verraten werde. Die Apostel, aufgelöst in…
Der Palazzo di Brera ist v.a. wegen der berühmten staatlichen Pinakothek interessant, die über 1300 Bilder (davon einige 100 in der Ausstellung) vom Mittelalter bis zur Moderne verfügt. Nicht vers…
Parco Scherrer , der wahr gewordene Traum des reichen Textilunternehmers Arthur Scherrer (1881–1956) – ein leidenschaftlicher Reisender und Sammler. Alles, was ihm auf der Welt gefiel, ließ er in…
Für viele ist es der schönste Ort des Tessins: Das lang gestreckte, kleine und dank seiner stolzen Architektur doch stattliche Morcote (650 Ew.). Es klebt im Windschatten des üppig bewaldeten…
Eine kuriose Ansammlung von Gebäuden. Gabriele D'Annunzio (1863-1938) baute sich hier 1921 sein letztes Haus, in dem er bis zu seinem Tod lebte. Er vermachte es dem Staat als Nationaldenkmal. Zu…
Mastino della Scala ließ im 13. Jh. innerhalb der Ringmauern eine Wasserburg auf römischen Fundamenten erbauen. In der alten Festungsanlage am Eingang zur Altstadt finden manchmal Ausstellungen…
Mit mehr als 1300 km2 ist das Stilfser Joch einer der größten Nationalparks Europas. Drei Nationalparkhäuser informieren über das Neben- und Miteinander von Natur und Mensch: Im Culturamartell…
Das Kartäuserkloster erhebt sich wie eine kostbare Krone aus der flachen Sumpflandschaft. Das Kloster, das wie ein Schloss wirkt, wurde 1390 vom Visconti-Herzog gebaut, um die Grablege der Familie…

Shoppen & Stöbern

Da sind nicht nur die Edelkaufhäuser, die Luxusboutiquen der großen Fashionlabels und alle globalen Markenketten. Jeder wird fündig, egal, nach was er sucht: Neueste Trends oder Vintage wechseln sich ab, Glamouröses, Klassisches und Verrücktes, Märkte und Outlets. Im Unterschied zu touristischen Hochburgen wie etwa Florenz, wo das Shoppingangebot vor allem auf Touristen zugeschnitten ist, sind in Mailand die Bewohner selbst die besten – anspruchsvollen – Kunden. Im Januar und im Juli/ August gibt es die saldi, da purzeln die Preise um 30 bis 50 Prozent. Was die Stadt in Sachen Shopping weltberühmt gemacht hat, ist das Quadrilatero della Moda, das „Viereck der Mode“ um die Via Monte Napoleone. Nicht einmal in New York findet man auf so kleinem Raum ein vergleichbares Angebot von Boutiquen, wo die besten Modeschöpfer der Welt ihre neuesten Kreationen wunderschön präsentieren.

Am Sonntag haben Läden nur im Zentrum geöffnet und am Montagvormittag bleiben viele Rollläden unten. Während Kaufhäuser und Supermärkte häufig durchgehend geöffnet haben (orario continuato), musst du im Einzelhandel mit einer Mittagspause von 12.30 oder 13 bis 15.30 oder 16 Uhr rechnen. Geschlossen ist Mailand nur dreimal im Jahr: um Ferragosto (15. August) herum, wenn ganz Italien an den Stränden ist, sowie am 7./ 8. Dezember und an Weihnachten.

Ausgehen & Feiern

Die Aperitifstunde – etwa zwischen 18.30 und 21 Uhr – als Zäsur zwischen Arbeitstag und Feierabend ist eine Mailänder Erfindung. Viele Bars und Bistros bauen dazu opulente Fingerfoodbuffets auf oder man bestellt zum Drink Käse, Sushi oder Sardellen. Selbst mancher Club eröffnet den Abend mit dem Häppchenbuffet.

Die Grenzen zwischen Aperitif und Cocktail sind fließend; Letzterer ist die Domäne der vielen guten Bartender, die mit ihrer Mixkunst aus italienischer Bittertradition und exotischen Aromen die abendlichen Bartheken bespielen. Die Mailänder trinken auch gern Bier, manche sogar aus lokaler Produktion. Auch für Livemusik gibt es gute Adressen und im Sommer beleben sich die Parks mit Musik und Events.

Diskotheken & Clubs

Tanzclubs haben meist ab 20 Uhr, Diskotheken ab 22 oder 23 Uhr geöffnet, Eintritt in Discos ab 15 Euro (ein Getränk inklusive). In vielen Diskotheken beginnt der Abend mit Aperitif und Dinner.

Kino

Im Zentrum findest du alle Uraufführungskinos, außerhalb liegen die riesigen Kinocenter. Karten kosten zwischen 5 und 12 Euro. Ein Treffpunkt der Mailänder Cineasten mit Filmen in Originalfassung, einer eigenen Osteria (Megaschirm für TV-Übertragungen) und Buchhandlung ist der Palazzo del Cinema Anteo (Piazza XXV Aprile 8 | spaziocinema.info | Metro 2 Moscova | Porta Garibaldi) an der Porta Garibaldi.

Konzerte & Oper

Außer in klassischen Konzerthäusernkannst du Konzerte und Chöre auch in Kirchen hören, Gratiskonzerte gibt es im Rahmen der Reihe Cantatibus Organis (Programm: sites.google.com/site/cantantibusorganismilano). Die Kammerkonzerte des Quartetto di Milano (quartettomilano.it) finden an wechselnden Orten statt.

Das derzeit wohl angesehenste Sinfonieorchester, das Orchestra Verdi (laverdi.org), spielt meist im Auditorium di Milano (Largo Gustav Mahler | Tram 3, 9, Bus 59, 71). Im modernen Teatro degli Arcimboldi (Viale dell’Innovazione 20 | teatroarcimboldi. it | S 9 Greco Pirelli) im ehemaligen Industriegebiet Bicocca treten italienische und internationale Popstars auf.

Livemusik & Jazz

Der Eintritt beträgt je nach Veranstaltung (Beginn meist 21.30 oder 22 Uhr) ab 10 Euro.

Theater

Mailand hat eine lebendige Theaterszene, etwa das Teatro dell’Elfo Puccini (elfo.org) oder das Teatro Franco Parenti (teatrofrancoparenti.it).

Übernachten

Da Business, Mode und Messen die Preise hochtreiben, stimmt aber vor allem im mittleren und unteren Segment das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht, die Mailänder Hotels sind einfach zu teuer. Dem begegnen Sie am besten, indem Sie über eines der einschlägigen Internetportale (z. B. booking.com, hrs.com, venere.com) buchen: Ein gutes Mittelklassehotel, das zum Messetermin erst ab 300 Euro zu haben ist, können Sie an ruhigen Tagen oder am Wochenende unter Umständen schon für 70 Euro buchen – die Preisspanne ist enorm.

Weitere Alternativen sind die immer mehr zunehmenden Bed-&-Breakfast-Angebote (z. B. über www.bbitalia.it) oder Apartmenthotels. Auf dem Portal www.bed-breakfast-milano.net etwa finden Sie eine ganze Reihe hübscher B-&-B-Unterkünfte in Mailand und Umgebung, jedes Angebot mit seiner eigenen Website auch auf Englisch; die Preise beginnen bei 60 Euro für das Doppelzimmer mit Frühstück.

Zu guter Letzt: WLAN-Anschluss gibt es in allen Hotels, doch in vielen, auch teuren nur gegen Bezahlung. Im Zentrum gestaltet sich auch das Parken sehr schwierig; unter 25 Euro pro Tag werden Sie kaum eine Parkmöglichkeit finden.

Sightseeing

Richtung Nordosten bist du in zehn Minuten im Quadrilatero della Moda um die Via Monte Napoleone mit all den glamourösen Luxusstores. Genauso kurz ist der Weg über die Shoppingmeile Via Dante und schon stehst du vor der imposanten Fassade des Castello Sforzesco, hinter der sich der Stadtpark Parco Sempione öffnet. Richtung Südwesten bummelst du über die Via Torino und den Corso Porta Ticinese, gesäumt von Läden – und von 16 imposanten Säulen aus römischer Zeit: In der Antike war Mailand die zweite Stadt nach Rom. Du bist am Hafenbecken Darsena und an den beschaulichen Kanälen Navigli angelangt und nur ein paar Schritte weiter im ehemaligen Industrieviertel, der Zona Tortona, jetzt Szenekiez der Kreativen.

In einen von Säulen gesäumten Innenhof, in eine Gartenidylle oder in eine volkstümliche casa ringhiera: So heißen die Wohnblöcke, in deren Innenhöfen man über durchlaufende Außenbalkone in die Wohnungen gelangt. Und steig der Stadt aufs Haupt: Vom Dachcafé des Kaufhauses La Rinascente ist der Dom mit seinem phantastischen Steinschmuck zum Greifen nah und tief unten auf dem Platz siehst du das Treiben der Menschen.

Essen & Trinken

Während die Luxushotels mit ihren Gourmetrestaurants wetteifern und auch die Museen mit superben Restaurants aufwarten – so das MUDEC, das Museo del Novecento, das Triennale Design Museum, die Gallerie d’Italia und sogar die Fondazione Prada –, gehen junge Leute andere Wege: Sie machen ihre eigenen Lokale auf, eher All-Day-Bistros oder Cafés für den genussvollen Alltag, unkompliziert und doch stylish, mit Qualitätsprodukten aus allen Regionen Italiens und guten Cocktails.

Food ist das große Thema, neue Foodmärkte machen auf wie etwa am Hafenbecken Darsena. Moderne Bistros kochen bio oder vegetarisch und vegan. Und für italienische Verhältnisse ungewöhnlich weltoffen ist der Appetit der Mailänder, ob auf Sushi, Fusion oder Poke.

Besonders zentral liegt die Filiale beim Domplatz (Piazza Diaz 6, weitere: paninogiusto.com); alle sind täglich von mittags bis 1 Uhr nachts geöffnet. Panini Durini hat 14 Filialen, besonders beliebt ist die am Corso Magenta 31 (paninidurini.it). Princi (princi.it) heißen fünf stylishe Bäckereicafés, z. B. in Brera am Largo Foppa 2 oder an der Piazza XXV Aprile.

Im August machen viele Bars und Restaurants Ferien. Gegessen wird mittags zwischen 12.30 und 14.30 und abends zwischen 19.30 und 22.30 Uhr, aber in vielen neuen Bistros kann man den ganzen Tag über etwas essen. Auf der Rechnung steht oft auch der Gedeckpreis (coperto), ab 1,50 bis 5 Euro pro Person. In den gehobenen Klassen solltest du grundsätzlich reservieren, wer sichergehen will, tut dies auch bei einfacheren Lokalen.

Eisdielen

In Mailand boomen gelaterie, nahezu an jeder Straßenecke findet sich eine und allesamt sind sie von recht hoher Qualität. Sie öffnen meist 11–21 oder 23 Uhr. Eine für alle: Pavé Gelati e Granite (Via Cesare Battisti 21 | Metro 1 San Babila | Porta Vittoria)

Mit Kindern unterwegs

Mailand ist keine besonders kinderfreundliche Stadt. Mailänder Eltern verraten hinter vorgehaltener Hand, dass sie bei schlechtem Wetter gerne zu Ikea fahren, damit die Kleinen sich im Kugelbad austoben können. Aber immerhin gilt: Die Italiener sind kinderlieb, und mit einem Kinderwagen muss sich niemand alleine Stufen hinab- oder in die Trambahn hineinplagen. Kinder unter sechs Jahren dürfen kostenlos die städtischen Verkehrsmittel benutzen. Zusätzlich darf ein Erwachsener bis zu zwei Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren mitnehmen.

Sport, Spass & Wellness

Laufen und Walken

Gewalkt und gelaufen wird in den Stadtparks wie Parco Sempione und Giardini Pubblici Indro Montanelli; beliebte Strecken sind auch die zum Teil verkehrsberuhigten Kanalufer. Die längste und vielleicht schönste Strecke verläuft nordwärts am Naviglio della Martesana entlang. Er beginnt jenseits des Hauptbahnhofs an der Ecke Via Melchiorre Gioia/Via Tirano (Bus 43).

Rad fahren

Eine Radtour ins Grüne ermöglicht die Pista Ciclabile della Martesana (hin und zurück 60 km | bicimilano.it), die im Nordosten von der Via Melchiorre Gioia am Naviglio Martesana entlang hinausführt Richtung Vimodrone und weiter bis nach Cassano d’Adda. Im Südwesten geht es am Hafenbecken Darsena los und am Naviglio Grande entlang, etwa bis Abbiategrasso (20 km), oder längs des Naviglio Pavese sogar bis Pavia (hin und zurück ca. 70 km). Nach 23 km führt ein kurzer Abstecher zur berühmten Certosa di Pavia. Für diese Ausflüge eignen sich die schweren Mieträder nicht so gut, miete dir dafür lieber ein gutes Ausflugsrad bei Rossignoli (So/Mo geschl. | 12 Euro/ Tag | Tel. 02 80 49 60 | rossignoli.it): in Brera im Corso Garibaldi 65 und in der Zona Tortona in der Via Andrea Solari 40.

Fussball

Wenn die beiden Mailänder Derby della Madonnina (du weißt schon, die goldene Schutzmadonna auf dem Dom) antreten, dann bebt das grandiose alte Stadio San Siro. Im calcio ist die Stadt zweigeteilt: in rotschwarz gestreifte milanisti, die Fans von AC Milan, und blau-schwarz gestreifte interisti, die Anhänger von Inter. Auf italienfussball.de findest du die Spielpläne und kannst Tickets buchen. Aber auch am Spieltag direkt an den Stadionkassen hast du gute Chancen, denn ausverkauft kommt – außer beim Derby – kaum noch vor.

Badespass

Ein historisches Stadtbad, in dem die Mailänder seit 1934 schwimmen lernen, ist die Piscina Cozzi (Viale Tunisia 35 | milanosport.it/impianto/15/cozzi | Metro 3 Repubblica). Etwas Besonderes sind die Bagni Misteriosi (Via Carlo Botta 18/Via Sabina | bagnimisteriosi.com | Metro 3 Porta Romana, Tram 9) bei der Porta Romana: Im Winter Schlittschuhbahn, sind sie im Sommer das coolste Freibad Mailands: Außer zum Schwimmen und Sonnenbaden trifft man sich zu Events, Musik und natürlich zum Aperitif. Im Sommer geht es zum Schwimmen, Surfen, Paddeln, Segeln usw. zum künstlichen See k Idroscalo (idroscalomilano.com | Bus 73) beim Flughafen Linate mit Wasserspaßanlage für die Kleinen.

Wellness

In den Dämpfen, Düften, Ölen des türkischen Bads Hammam della Rosa (Viale Abruzzi 15 | hammamdellarosa.com | Metro 1 Lima, Metro 2 Piola) fühlt man sich wie im Orient. Badezeug nicht vergessen! Ein umfangreiches Programm bieten die QC Terme di Milano (Piazzale Medaglie d’Oro 2 | termemilano.com | Metro 3 Porta Romana): von Beautybehandlungen und Massagen über Thermalbecken, eine Sauna in einer Oldtimertram und einen Garten vor der Kulisse der alten Stadtmauer bis zum Aperitif- sowie sonntags einem Frühstücksbuffet.

Freizeit

Na klar, wer Mailand besucht, geht shoppen. In der Galleria Vittorio Emanuele etwa, oder im Quadrilatero della Moda, im „Viereck der Mode“, mit den Boutiquen weltbekannter Modeschöpfer. Aber auch mit Delikatessen lockt Milano, mit Clubs und Diskos und mit einem Konzertprogramm, das dank der Scala konkurrenzlos ist. Willkommene Pausen vom Stadttrubel für die ganze Familie bietet das Wassersportparadies des künstlichen Sees Idroscalo.