Madeira Aktivitäten

Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter

Locations

Schwimmen in den Lavapools: Im Ortszentrum wurden die flachen, zur offenen See hin allmählich tiefer werdenden Becken mit Beton befestigt und durch Umkleidekabinen ergänzt. Einige Schritte weiter…
Bereits am Hafenbecken beginnt der goldgelbe Sandstrand Praia do Porto Santo, der sich bis zur Ponta da Calheta zieht. Es ist mit Abstand der schönste Strand, den der Madeira-Archipel zu bieten hat…
Reitkurse sowie Ausritte über die Insel bietet das Centro Hípico an.
Ein wenig landeinwärts liegt der für bis zu 1000 Besucher ausgelegte Aquaparque mit speziellen Fun-Bassins, Rutschbahnen und einem künstlichen Flüsschen, das sich um die Pools schlängelt.
Madeiras Topografie stellt für Paraglider und Drachenflieger eine echte Herausforderung dar, denn es gibt nur wenige geeignete Startplätze und noch weniger Landepunkte. In Arco da Calheta bietet das…
Das Café mit dem lauschigen Außenbereich verwandelt sich am Abend in eine fetzige Musikkneipe. Liveauftritte portugiesischer und internationaler Musiker begeistern das Publikum, das bei Weitem nicht…

Angebote

Unternehmen Sie eine Sightseeing-Tour im Nordwesten von Madeira in einem offenen Allradfahrzeug. Erleben Sie wunderschöne Täler, vulkanische Naturpools, atemberaubende Klippen, Wasser-Aqu&…
Erkunden Sie Madeiras Nordosten in einem offenen Geländewagen mit Allradantrieb. Entdecken Sie die traditionellen Häuser in Santana, besichtigen Sie eine Rumfabrik und erkunden Sie einen…
Erkunden Sie die großartige Landschaft von Madeira und die Sehenswürdigkeiten von Funchal im eigenen Tempo mit Ihrem Ticket für 2 oder 5 Tage für den Hop-On/Hop-Off-Bus. Besuchen…
Diese Tour bietet die perfekte Harmonie zwischen Nord und Süd. Bestaunen Sie hohe Bergrücken, die in Täler mit majestätischen Wasserfällen fallen, entdecken Sie die natü…
Das im Jahr 1998 erbaute Madeira-Piratenschiff Santa Maria de Columbo ist ein exakter Nachbau des Flaggschiffs von Christoph Kolumbus. Genießen Sie einen Bootsausflug mit einem Hauch von…
Machen Sie eine 4x4 Tour, um die natürliche Schönheit Madeiras zu entdecken. Fahren Sie durch den Wald und bewundern Sie die Klippen, Gipfel und Täler der Insel.

Sport

Wandern

Das beste Mittel, Madeira wirklich zu erkunden, sind die eigenen Füße – z. B. bei einer Levada- oder Bergwanderung. Die Touren sollten umsichtig geplant werden. Denk an mögliche Wetterumschwünge (plötzlicher Nebel, Regen, Temperaturstürze). Taschenlampe nicht vergessen! In manchen Tunneln steht oft ganzjährig Wasser, viele sind unbeleuchtet. Immer mehr Wanderwege werden mit Wegmarkierungen, Geländern und Handseilen versehen, sodass inzwischen auch einige der einst schwierigen Wanderungen mit vielen ausgesetzten Stellen sicherer zu gehen sind. Da Start- und Endpunkte mitunter weit auseinanderliegen, ist die Verabredung mit einem Taxifahrer am Ziel der Wanderung eine zuverlässige Rückkehrmöglichkeit.

Organisierte Wanderungen auf Madeira bieten z. B. Christa Dornfeld-Bretterbauer (Rua Dom Francisco Santana 48 | Caniço de Baixo | Mobiltel. 9 15 69 32 05 | madeirawandern.com) oder Madeira Explorers (Centro Comercial Monumental Lido | Funchal | Tel. 2 91 76 37 01 | Mobiltel. 9 69 52 80 22 | madeira-levada-walks.com).

Wem „Wandern“ zu langweilig ist, der geht eben „Trekken“ oder gleich „Trail-Running“ auf einem der inzwischen zahlreichen Ultra-Trail-Wettkämpfen, bei denen man zig Kilometer kreuz und quer durch das Gebirge rennt. Der größte seiner Art ist der MIUT Ende April (Madeira Island Ultra Trail, miutmadeira.com), bei dem die Athleten bis zu 115 (!) km bergauf, bergab einmal über die Insel flitzen. Da bekommt man dann schon vom Zuschauen müde Beine – lohnenswert ist es allemal, vor allem der Zieleinlauf in Machico.

Canyoning

Wandern für Fortgeschrittene: mit Neoprenanzug, Helm und Sicherungsseilen hangelst du dich voran und springst nach einer entsprechenden Vorbereitung Schluchten und Wasserfälle hinunter. Bei diesem Naturabenteuer gibt es mehr als nur einen Adrenalinkick – aber auch viel Spaß. Verschiedene Veranstalter bieten Canyoning in den tiefen Tälern der Insel an, z. B. Madeira Adventure Kingdom (Mobiltel. 9 68 10 18 70 | madeira-adventure-kingdom.com) und Madeira Outdoor (Mobiltel. 9 66 23 02 12 | madeiraoutdoor.com).

Mountainbiken

Steile Anstiege, rasante Abfahrten, einsame Berg- und Waldpfade – Madeira hat Bikern einiges zu bieten. Leihräder (Mountainbike oder Rennrad) und organisierte Touren gibt es u. a. bei Rainer Waschkewitz (Fourviews Oasis Hotel | Caniço de Baixo | Mobiltel. 9 17 24 44 46 | madeirabergziegen.de). Das Team von Bikebus (Mobiltel. 9 27 09 63 76 | bikebusmadeira.com) nimmt dich ebenfalls mit auf die Pisten.

Auch die Enduro-Bike-Szene hat Madeiras Levadas und Bergpfade inzwischen entdeckt, sehr zum Leidwesen der Wanderer und Naturschützer. Wer schmale, steile Wege mag und sie gerne hinabrasen möchte (möglichst ohne die Küste hinunterzustürzen oder Wanderer und Pflanzen umzumähen), der ist bei den Jungs von Freeride (Rua Simplício Passos de Gouveia 21 | Funchal | Mobiltel. 9 25 97 70 46 | freeridemadeira.com) richtig. Sie helfen in Form von geführten Tagestrips (inkl. Bikeverleih 115 Euro) oder reinen Bike Holidays weiter.

Auf Porto Santo ist das Rad- und Mountainbikefahren übrigens verhältnismäßig einfach, die nicht so steilen und hohen Berge und die kaum befahrenen Haupt- und Nebenstraßen sind angenehm zu befahren. Hier kannst du dir z. B. bei Auto Acessorios Colombo (Av. Viera de Castro 64 | Vila Baleira | Tel. 2 91 98 44 38 | aacolombo.com) Räder ausleihen (ab 10 Euro/ Tag).

Surfen

Die Wellen vor der Südwestküste Madeiras sind eine Herausforderung für Wellenreiter. In Jardim do Mar und Paúl do Mar gehen wirklich nur die Surfer ins Wasser, die genau wissen, was sie tun. Wer das Surfen erst noch lernen möchte, kann in der Calhau Surf School (Mobiltel. 9 26 18 98 94 | madeiracalhausurfschool.com) oder im Madeira Surf Camp (Mobiltel. 9 62 90 31 18 | madeirasurfcamp.com) Stunden nehmen. Beide Surfschulen sind in Porto da Cruz angesiedelt, hier rollen mit Abstand die besten Anfängerwellen rein – und das vor grandioser Adlerfels-Kulisse. Wer keinen Kurs mehr braucht, kann sich hier auch Boards und Wetsuits ausleihen und auf eigene Faust in die Wellen gehen. Bodyboarder sind bei MadSea (Mobiltel. 9 66 10 70 10 | madsea.pt) bestens aufgehoben.

Stand-Up-Paddeln

Anfänger paddeln vor allem an der Südwestküste, da hier die Gewässer in der Regel ruhiger sind. Für Profis, die sich mit dem SUP-Board in die Wellen stürzen möchten, suchen die Veranstalter den geeigneten Spot an der Nordküste. Kurse und Material findet man z. B. bei Around Freedom (Mobiltel. 9 61 87 49 93 | aroundfreedom.pt) oder bei Madeira Outdoor (Mobiltel. 9 66 23 02 12 | madeiraoutdoor.com).

Segel- & Bootstouren

Einen Bootsausflug auf einem Segelboot kannst du auch ohne Segelschein machen, sowohl entlang der Küste als auch zu den Ilhas Desertas. Auf einigen Trips besteht die Möglichkeit, Wale und Delfine zu beobachten, z. B. mit der Bonita da Madeira (Stand in der Marina von Funchal | Tel. 2 91 76 22 18 | bonita-da-madeira.com): Auf dem Zweimaster – einer 20 m langen Holzkaravelle von 1996 –, auf dem bis zu 50 Passagiere Platz finden, geht es mittwochs und sonntags zur Wal- und Delfinbeobachtung auf den Atlantik, dienstags, donnerstags und samstags auf einen großen Segeltörn zu den Ilhas Desertas und freitags zu einer Tour durch die schönsten Buchten Madeiras.

Tauchen

Eine Menge exotischer Fischarten tummelt sich in den oft glasklaren Gewässern und lässt Taucherherzen höherschlagen – ebenso wie bizarre unterseeische Lavaformationen und Höhlen. Die Tauchbasen liegen an der Süd- bzw. Südostküste und auf Porto Santo. Viele stehen unter deutscher/deutschsprachiger Leitung. Besonders artenreich sind die Gewässer im Unterwassernationalpark Garajau, der 1986 durch die Initiative von deutschen Tauchbasen vor Ort zum Schutz der Meeresfauna eingerichtet wurde. In allen Tauchbasen kannst du neben normalen Tauchgängen (ab 29 Euro) auch Schnuppergänge oder Kurse buchen.

Wenn du schon etwas Taucherfahrung hast, werden dich die Schiffswracks begeistern: Vor Porto Santo liegen zwei, und auch Madeira hat vorm Cabo Girão ein ausgedientes Marineschiff liegen, das als künstliches Riff einen spannenden Tauchplatz bietet. Infos z. B. bei: Manta Diving (im Galoresort-Hotel | Rua Robert Baden-Powell | Caniço de Baixo | Tel. 2 91 93 55 88 | mantadiving.com); Madeira Divepoint (im Hotel Carlton | Largo António Nobre | Funchal | Tel. 2 91 23 95 79 | madeiradivepoint.com).

Paragliding

Lauf, lauf, lauf – bis die Kante zu Ende ist, und du fliegst! Bis zu einer halben Stunde kann der Flug über die Südwestküste dauern, wenn die Thermik passt. Der erfahrene Paraglider Hartmut Peters nimmt dich im Tandemflug mit. Bei gutem Wetter wird ab etwa 12 Uhr mittags bis zum Sonnenuntergang geflogen, Startpunkt ist die Airbase in Arco da Calheta (Rua da Achada de Santo Antão 212 | Mobiltel. 9 64 13 39 07 | madeira-paragliding.com).

Shoppen & Stöbern

Leckere Souvenirs

Am besten sind ja immer die verzehrbaren Mitbringsel. Neben dem Madeirawein bietet sich zum Beispiel Blütenhonig an und dazu ein Fläschchen Zuckerrohrschnaps, um zu Hause die leckere Poncha nachzumixen (Achtung, die Fertig-Ponchas schmecken sehr künstlich!). Den würzigen Bolo de mel (Honigkuchen aus Zuckerrohrsirup) kannst du auch noch zum nächsten Weihnachtsfest anbieten.

Buntes von der Blumeninsel

Strelitzien, Proteas, Orchideen sowie zahlreiche andere exotische Pflanzen werden auf der Blumeninsel von mehreren Gärtnereien gezüchtet und können direkt dort (auch in Flugzeugboxen) gekauft bzw. geordert werden. Blumenzwiebeln, wie beispielsweise Agapanthus, gibt es in großer Auswahl in Funchals Markthalle.

Ab ins Körbchen

Ein neuer Korbsessel für deinen Wintergarten ist vielleicht etwas sperrig (aber der Transport nicht unmöglich, das gute Stück würde dir nämlich sogar zugeschickt), aber so ein hübsches Brotkörbchen aus der Korbflechterwerkstatt in Camacha ist doch ein prima Mitbringsel! Darüber hinaus findest du im Café Relógio, dem Korbflechterzentrum, zig Dinge, die die Welt nicht braucht, allen voran eine Armee an schweren Holzfröschen, die mit filigraner Weide verziert wurden. Vielleicht ist ja einer davon dein Prinz? Ab mit ihm ins Körbchen.

Filigrane Aussteuer

Politische Regenten schätzen sie ebenso wie Modezaren: die echten Madeira-Stickereien (bordados). Eine britische Lady sorgte dafür, dass das traditionelle Handwerk der Fischerfrauen verfeinert wurde und fast zur Industrie erblühte. Beim Kauf sollte man daher auf das Gütesiegel des I.V.B.A.M. (Instituto do Vinho, do Bordado e do Artesanato da Madeira) achten, das von echter Qualität zeugt.

Je älter das Tröpfchen, desto besser

Beim Erwerb von Madeirawein lautet die Faustregel: Fünf Jahre Reifezeit sind das Minimum für Qualität. Eine gute, alte Flasche kostet dann schon mal so viel wie ein Abendessen. Aber sie hält sich, selbst angebrochen, Monate und sogar Jahre. In Blandy´s Wine Lodge (Av. Arriaga 28 | Funchal | blandyswinelodge.com) kannst du dich über alle Schritte der Produktion des Madeiraweins informieren und die Weine aus verschiedenen Rebsorten und in diversen Süßegraden auch probieren und vergleichen. Bring Zeit dafür mit.

Mach dich schön

Wie wär´s mit einem Duft von der Insel, der im kalten heimischen Winter frühlingsfrisch daherkommt? Inzwischen gibt es eigene Madeiraparfüms, vor allem aus Orchideen und Strelitzien. Schöne Haut und Haare macht die Naturkosmetik aus der Aloe-Vera-Pflanze. Einmal im Jahr blüht die Echte Aloe kräftig gelb, dreimal im Jahr können die Bauern der Insel drei der dicken Blätter „ernten“. Anschließend werden sie pulverisiert und zu Kosmetika weiterverarbeitet. Die Aloe-Pflanze gibt alles Mögliche her: Shampoos, Spülungen und tolle Cremes, die du sogar zur Linderung von Sonnenbrand, Muskelzerrungen oder Arthritis einsetzen kannst. Du findest sie in gut sortierten Souvenirgeschäften, manchen Supermärkten, Apotheken und Reformhäusern.

Mit Kindern unterwegs

Die Küsten sind zwar steil, und das Meer zeigt sich nicht gerade von seiner sanften Seite. Es entstanden jedoch künstliche Strandlagunen mit flachem Zugang zum Wasser wie in Calheta oder Machico. Eine faszinierende Alternative zu ihnen sind die Lavapools von Porto Moniz.