Los Angeles Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Musikrichtung:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Das Theater, ein chinesischer Phantasiebau mit Pagoden und Tempeln von Filmimpresario Sidney Grauman erlebte seit der Fertigstellung 1927 viele Premieren. Auf dem Vorplatz sind Hand- und Fußabdrücke…
Cool, hip und nur einen Steinwurf vom Sunset Boulevard entfernt. Hier nächtigten schon Billy Wilder und Greta Garbo. Viele Schauspieler und Drehbuchautoren verweilen in diesem Flair von nordfranzö…
Die Strandpromenade südlich von Santa Monica, der Ocean Front Walk, ist - v.a. an den Wochenenden - eine Bühne der Rollschuhartisten und Muskelmänner, Beachboys und schicken Girls. Am Wochenende…
Das Zuhause der Los Angeles Philharmonic. Ein $-50-Mio.-Geschenk der verstorbenen Lillian Disney (Walt Disneys Ehefrau) gab den Anstoß für die insgesamt $ 274 Mio. teure Ergänzung zum Music…
Das reichste Museum der Welt residiert in einem ultramodernen Komplex des New Yorker Architekten Richard Meier hoch über Brentwood. Allein die großartige Aussicht über die schier unendliche…
Das jüngste Museum der Stadt zeigt rund 2000 Exponate aus der Sammlung von Eli Broad. Der 140 Mio. Dollar teure Bau besticht durch seine ungewöhnliche Fassade, die an Bienenwaben erinnert. Mit…
Hollywoods erste Adresse für akustische Musik. Hier treten die besten Singer-Songwriter auf.
2002 wurde Downtown die drittgrößte Kathedrale der Welt eröffnet. Der betont schlichte Bau des spanischen Architekten José Rafael Moneo fasst bis zu 3000 Besucher, und noch mal 6000 finden drauß…
Das Dolby Theatre, der Schauplatz der Oscar-Verleihung, bietet state-of-the-art-Technologie für Theater- und Ballettaufführungen, Shows, Musicals und Konzerte.
Der "Geburtsort" von L.A. beherbergt einige der ältesten erhaltenen Häuser der Stadt. Auf der Olvera Street reihen sich Stände mit mexikanischen Souvenirs und Kunsthandwerk aus Silber, Leder und…
Direkt am weltberühmten Venice Beach Boardwalk begrüßt Sie dieses kalifornische Gästehaus mit einem eigenen Restaurant, das Ihnen Frühstück, Mittag- und Abendessen auf dem Zimmer serviert. WLAN…
Die besten Foto-, Digital- und Videokameras sowie Zubehör in allen Preisklassen, von der Profi- bis zur Hobby-Ausrüstung. Das Personal ist extrem fachkundig und hilfsbereit.
Seit 1927 werden in der traditionsreichsten aller mexikanischen Cantinas im pinkfarbenen Adobebau nicht nur authentisches Essen im Hacienda Style, sondern auch die größten Margaritas der Stadt…
Wer nachts Appetit auf ein Steak bekommt, ist hier genau richtig. Das Restaurant besteht seit 1921 und hat sogar nachts geöffnet. Zum Dinner solltest du reservieren!
Das größte Museum in L. A. besitzt in seinem über 100.000 Werke umfassenden Fundus europäische und amerikanische Kunst, aber auch hervorragende koreanische und japanische Werke.
Riesenauswahl an trendiger Kleidung, Schuhen und Accessoires für Männer und Frauen. Eine Attraktion ist die gigantische World Denim Bar mit zahllosen internationalen Jeansmarken in aktuellen Styles…
Hier spielt die L.A. Opera, die Intendant Placido Domingo an die Weltspitze geführt hat.
Klassische Konzerte (Sommersitz des L.A. Philharmonic Orchestra), Opern, Jazz, Mariachi und Pop locken jeweils bis zu 30.000 Zuschauer an. Viele bringen ihre Picknickkörbe mit.

Mit Kindern unterwegs

Vom Blick hinter die Filmkulissen über prähistorische Artefakte und Raumfahrttechnologie bis zu gigantischen Vergnügungsparks gibt es in L. A. und Umgebung auch für kleine Besucher viel Spannendes zu entdecken. Und im Zweifelsfall locken 115 km Strand mit Möglichkeiten zum Baden und Sandburgenbauen.

Ausgehen & Feiern

Ständig machen neue Hotspot auf. In die hineinzukommen ist schwierig. Wer nicht weiblich und mit Modellook gesegnet ist, braucht gute Connections zu einem der Clubpromoter oder muss eine Tischreservierung mit Garantieverzehr kaufen, und das geht richtig ins Geld. Der Rest steht stundenlang vor der Tür Schlange – nicht selten vergeblich. Beim Bar- und Clubbesuch immer den Ausweis parat haben, die Türsteher prüfen das Mindestalter für Alkoholverzehr von 21 Jahren nämlich gnadenlos.

Das L. A. Philharmonic Orchestra, derzeit unter der Leitung des venezolanischen Shootingstars Gustavo Dudamel, ist eines der besten der Welt. Placido Domingo hat als Intendant Welttalente und Hollywood- Regisseure an die Oper geholt – mit tollen Ergebnissen. L. A. hat zahlreiche Theater, im Sommer gibt es viele Open-Air-Konzerte.

Comedy Clubs

Los Angeles hat eine sehr lebendige Comedyszene mit zahlreichen Clubs, die schon viele heute berühmte Stars hervorgebracht haben: u. a. Whoopi Goldberg, Will Ferrell und Jim Carrey. Man findet täglich gute Shows im Comedy Store (Mindestalter 21 J. | 8433 Sunset Blvd. | Tel. 1 323 6 50 62 68 | thecomedystore.com | West Hollywood), in der Laugh Factory (8001 Sunset Blvd., zwei Blocks westl. von Fairfax Av. | West Hollywood | Tel. 1 323 6 56 13 36 | laughfactory.com) oder dem Improv (8162 Melrose Av. | Tel. 1 323 6 51 25 83 | hollywood.improv.com | West Hollywood). Wer den Spielplan gründlich checkt, hat im Largo at the Coronet (366 N La Cienega Blvd. | Tel. 1 310 8 55 03 50 | largo-la.co | West Hollywood) beim Lachmuskeltraining mit Promi-Coaches große Chancen, Top-Comedians wie Sarah Silverman oder Patton Oswald in der intimen Atmosphäre dieses kleinen Theaters zu erleben.

Theater

Neben den bekannten, großen Theatern gibt es ca. 200 kleine – und die Qualität dessen, was auf diesen kleineren Bühnen geboten wird, ist häufig enorm. Programme/ Tickets: lastagetix.com

Shoppen & Stöbern

Zu den beliebtesten Malls gehören das Beverly Center mit einem riesigen Angebot an Läden, The Grove wegen seiner einladenden Atmosphäre unter freiem Himmel sowie die Santa Monica Place Mall, ebenfalls open air. Das Verkaufspersonal ist sehr zuvorkommend; man arbeitet häufig auf Provisionsbasis. Unerwünschte Hilfsbereitschaft kannst du mit „I’m just looking“ („Ich schau mich nur um.“) höflich abblocken. Denk daran, dass die Preise auf den Etiketten die Verkaufssteuer nicht beinhalten. An der Kasse kommen überall noch 9,5 Prozent sales tax on top. Die Malls haben wie alle anderen Geschäfte sieben Tage die Woche geöffnet, und das meist 10– 20 Uhr, am Wochenende länger. Läden und Boutiquen auf der Straße schließen meist gegen 18 Uhr. Supermärkte und Drugstores sind häufig rund um die Uhr geöffnet.

Elektronik

Aufpassen beim Kauf von allem, was einen Stecker hat: In den USA gibt es eine andere Netzspannung. Checken, ob sich das Gerät umstellen lässt.

Essen & Trinken

Die Restaurantszene ist schnelllebig. Das Multikulti-Ambiente inspiriert Gourmettempel genauso wie den kleinsten Imbiss. Die typische kalifornische Küche ist Fusion Cuisine. Zu deren Pionieren gehört der Österreicher Wolfgang Puck, der im Chinois französische Gourmetküche aus kalifornischen Produkten mit asiatischer Note serviert. Burger werden mit japanischer Teriyaki-Sauce gewürzt, vietnamesisches Fleisch mit Zitronengras im mexikanischen Tortilla serviert, philippinisches Eis aus lila Kartoffeln im heißen Donut-Sandwich verpackt.

Burger und Tacos sind das beliebteste Fastfood der Stadt. In den zahlreichen kleinen ethnischen Restaurants kann man günstig gut essen. Stark vertreten sind alle möglichen lateinamerikanischen Küchen, sowie die asiatische. Frisches Sushi findet man in L. A. an jeder Ecke.

Sightseeing

Hollywood ist in erster Linie eine überlaufene Touristenmeile, und trotzdem Pflichtprogramm für viele Filmfans. Downtown bietet spannende Architektur und großartige Kunst. Beverly Hills Dekadenz und Luxus pur. Santa Monica und Venice haben einen entspannten Beach-Vibe. In den Hügeln der „Eastside” tummeln sich die Hipster und Intellektuellen.

Wer kann, sollte die Stadt per Auto erkunden. Man kann sich durchaus in nur ein, zwei Tagen einen Überblick verschaffen und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten abklappern. Unterwegs geht es vorbei an Palmen und riesigen Plakatwänden, Millionärsvillen wechseln sich ab mit Gettos und Shopping-Malls. Besser noch: Du machst dir auf einer der Aussichtsrouten ein Bild von den schönsten Seiten der Stadt. Auf dem Mulholland Highway, der sich zwischen Freeway 101 und 405 über 34 km hoch durch die Berge schlängelt, hat man einen tollen Blick auf L. A. in immer wechselnde Richtungen.

Der „Boulevard der Träume“ ist wie ein Querschnitt durch die soziale und kulturelle Vielfalt der Stadt; er führt durch Echo Park, Silver Lake, Hollywood, West Hollywood, Beverly Hills, Bel Air, Brentwood und Pacific Palisades. Eine Tour über den Pacific Coast Highway Richtung Norden führt nach Malibu, zu Traumstränden und Strandvillen. Und immer schön die Augen aufhalten: Mit etwas Glück erspähst du unterwegs auch ein Leinwandidol.

Übernachten

Restaurants sind zu Fuß erreichbar, die Third Street Promenade und der Vergnügungspier laden bis spät in die Nacht zum Flanieren ein. Wer das Nachtleben von L. A. auskosten will, steigt in West Hollywood ab. Spielt Geld keine Rolle, dann bietet Beverly Hills eine große Auswahl an Luxushotels. Für begrenzte Urlaubsbudgets bieten sich Hollywood und Downtown an.

Hollywood hat weniger Hotels als man erwarten würde, und die meisten Unterkünfte sind einfach, aber wegen der zentralen Lage zwischen Downtown und Beverly Hills recht praktisch gelegen. In den vergangenen Jahren sind Design- und Boutiquehotels über die Stadt verteilt errichtet worden, vor allem in Beverly Hills und West Hollywood. In den Suiten entlang des Sunset Boulevard wird nicht nur übernachtet, hier steigen auch V.I.P.-Parties, Jamsessions, Fotoshootings und Starinterviews. Im Chateau Marmont hat man Autoren und Schauspieler als Zimmernachbarn, im Sunset Marquis Rockstars; die Modeszene bevorzugt das Mondrian. Klassische Old-World-Eleganz findet man hingegen im Four Seasons, im Peninsula oder Shutters on the Beach.

Wenn Komfort nicht so wichtig ist, und man nur ein Bett zum Schlafen will, hat L. A. auch einfache Unterkünfte unter $100 im Angebot. Dabei sollte man allerdings keine zu großen Kompromisse in Sachen Standort machen. Weit ab von den Touristenvierteln findet man oft die besten Deals, aber das kann heißen, dass man mehr Zeit im Stau verbringt und abends in einem schnöden Hotelzimmer ohne Ausgehmöglichkeiten in der Nachbarschaft festsitzt.

Fragen Sie bei der Reservierung unbedingt nach special offers (Sonderangeboten) und low season (Nebensaison-)Preisen. Checken Sie auf jeden Fall auch immer die Webpages der Hotels, dort findet man häufig internet only rates. Unter der Woche oder bei mehrtägigem Aufenthalt gibt es häufig günstige Angebote. Die Übernachtungspreise sind Nettopreise, es kommen noch Steuern von 10–14 Prozent dazu. Check-in ist meist ab 14, Check-out bis 11 Uhr. Wer ein paar Stunden länger bleiben will, kann an der Rezeption um ein late check-out bitten, was die meisten Hotels entweder kostenlos oder gegen eine kleine Gebühr gewähren. Für die maid (das Zimmermädchen) lässt man am Ende des Besuchs $1–5 pro Nacht im Zimmer liegen, bell boys (Gepäckträger) bekommen $1 pro Koffer.

Sonstige Unterkunft

Die Seite www.airbnb.com vermittelt Privatunterkünfte: vom Strandhaus in Venice Beach bis zum Apartment am Sunset Boulevard. Ungewöhnlich: die Kajüte eines Segelboots im Yachthafen von Marina Del Rey ($ 25/Nacht).

Sport, Spaß & Wellness

Bodybuilding

Genau wie Arnold Schwarzenegger vor vielen Jahrzehnten kannst du am Muscle Beach in Venice in der berühmten Pit unter freiem Himmel Gewichte stemmen (Tagespass $ 10 | 1800 Ocean Front Walk | Tel. 1 310 3 99 27 75). An ein paar Wochenenden im Sommer werden in der Open- Air-Arena hinter The Pit immer noch Bodybuilding-Wettbewerbe abgehalten. Weiter nördlich, direkt am Pier in Santa Monica, befindet sich der Original- Muscle-Beach, der lange vor dem Pendant in Venice existierte (Ocean Front Walk, südl. Pier). Hier kannst du an Ringen und Kletterseilen trainieren. Am Wochenende ist dieser Strandabschnitt Treffpunkt für Slackliner und Akro-Yogis.

Bio-Hacking

Bio-Hacking ist einer der jüngeren Trends, der sich im fitnessbewussten Kalifornien ausbreitet. Dabei geht es darum, seine Lebenserwartung zu verlängern und mehr Energie und mentale Leistungsfähigkeit zu erzielen. Einer der Begründer dieser Bewegung, Lifestyle-Guru und Ernährungsberater Dave Asprey, betreibt in Santa Monica den Coffee-Shop Bulletproof (3110 Main Street), wo Butterkaffee und Gerichte nach der Keto-Diät serviert werden. Nebenan kann man im Upgrade Lab (upgradelab.com) eine Reihe von Hightechgeräten testen, die dich zum Supermenschen tunen sollen – darunter Dinge wie das kürzeste Cardio- Workout der Welt, das in nur 40 Sekunden die positiven Wirkung von 40 Minuten Joggen erzielen soll.

Yoga

Angelenos sind yogabesessen. Bei den kostenlosen Kursen von Runyon Canyon Yoga (tgl. 10.30 Uhr | https://short.travel/los4) in den Hügeln von Hollywood wird mit Ausblick über die Stadt geübt. Das renommierte Studio Yogaworks bietet in insgesamt 16 Filialen Klassen in verschiedenen Yogastilen wie Hatha und Iyengar für Anfänger und Fortgeschrittene an. Wer den Sonnengruß mal ganz anders erleben will, findet in der Stadt auch allerhand besondere bis sonderliche Angebote, darunter Trapez-, SUP-, Cannabis- oder Bier-Yoga sowie Yoga mit Ziegen ...

Surfen

Entlang der Küste gibt es überall traumhafte Wellen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Highlight-Spots für Wellenreiter sind Zuma und Surfrider Beach in Malibu, El Porto in Manhattan und Huntington Beach. Learn To Surf LA bietet in Santa Monica, Venice und Manhattan Beach Einzel- und Gruppenunterricht an und vermietet auch Surfbretter (Tel. 1 310 6 63 24 79 | learntosurfla.com).

Skateboarding

Der Sport wurde in Kalifornien erfunden – von Surfern! Wenn es keine guten Wellen gab, stiegen sie um auf sidewalk surfing, wie der Sport ursprünglich hieß. Los Angeles hat zahlreiche Skateparks, der schönste ist der Venice Skate Park (1800 Ocean Front Walk), der direkt am Strand in den Sand gebaut wurde. Hier kann man irre Talente bestaunen. Ride (1915 Ocean Front Walk | Tel. 1 310 9 54 09 74) verleiht stunden- und tageweise Skateboards.

"Kletter"-Sport

Fast 500 Treppenwege wurden in den 1920er-Jahren in den Hügeln von Los Angeles angelegt, um für Fußgänger die Wege zu den Straßenbahnhaltestellen abzukürzen. Inzwischen hat sich um diese Relikte aus den Zeiten vor der Automobilära ein regelrechter Kult entwickelt. Die Santa Monica Stairs zwischen Canyon und Cliff wurden zu einem der populärsten Workout- Plätze der Stadt zweckentfremdet. Die beiden Gehwege mit 189 Stufen sind besser als jeder Stepper im Fitness-Studio, schön im Freien und dazu noch kostenlos. Sportschuhe anziehen und einfach mitmachen! Zugang über Fourth Street/Adelaide Drive, nördlich von San Vicente Blvd. Zu anstrengend? In Silver Lake entdeckst du bei Treppenspaziergängen bunt bemalte Stufen. Termine für Gruppenwanderungen und Karten: socalstairclimbers.com/stair-walking-resources.

Wandern

Hiking ist eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen bei den Angelenos, und die Hollywood Hills und Santa Monica Mountains sind von einem großen Netz von Wanderwegen durchzogen. Von der Stadt aus ist man schon nach wenigen Kilometern mitten in der Wildnis. Der Griffith Park liegt mitten in der Stadt, und hier kann man u. a. einen Spaziergang zum Hollywood Sign machen. Modern Hiker (modernhiker.com) hat umfangreiche Infos zu den schönsten Wanderwegen.

Sport-Schau

Die L. A. Dodgers sind mehrfacher Meister der National Baseball League und Gewinner der World Series. Sich hoch über der Stadt ein Spiel des NBLTeams L. A. Dodgers im altmodischen Ballpark anzuschauen, ist ein uramerikanisches Erlebnis, inklusive Riesen- Hotdogs und Popcorn (Dodger Stadium | 1000 Elysian Park Av., Nähe Sunset Blvd. | Echo Park | Tel. 1 323 2 24 14 48 | losangeles.dodgers.mlb.com).

Bei den Basketballspielen der L. A. Lakers sitzen oft Superfans Jack Nicholson und Leonardo DiCaprio in den Zuschauerrängen. Die Saison läuft von Oktober bis April, gefolgt von den abschließenden Playoffs (Staples Center | 1111 S Figueroa Street | Downtown | Tel. 1 213 7 42 73 40 | nba.com/lakers).

Spas

Das Wi Spa (Eintritt ab $ 30 | Body Scrub $ 45 | 2700 Wilshire Blvd. | Koreatown | Tel. 1 213 4 87 27 00 | wispausa.com), ein traditionelles koreanisches Badehaus, hat rund um die Uhr geöffnet. Auf drei Etagen gibt es unterschiedliche Saunen, Dampfbäder und Pools sowie die Möglichkeit, in heilendem, entgiftendem Tee zu baden. Auf zwei Etagen werden Männer und Frauen getrennt, auf der dritten mischen sich die Geschlechter. Dort muss man allerdings auch in den Saunen Shorts und T-Shirts tragen (werden gestellt). Es werden auch Massagen angeboten. Die traditionellen koreanischen Ganzkörperpeelings, die kräftige Masseurinnen mit kratzigen Schwämmen verabreichen, sind phantastisch!

Für eine schnelle Massage zwischendurch empfiehlt sich The Now mit Filialen in Santa Monica, West Hollywood und Silver Lake (ab $45 | thenowmassage.com).

Lust auf das ultimative Hollywood-Verwöhnprogramm? Wer das nötige Kleingeld hat, checkt in einen der Luxus- Spa-Tempel der Stadt ein. Im Ritz Carlton (900 W Olympic Blvd. | Downtown | ritzcarlton.com/en/hotels/california/losangeles/spa) gibt‘s z.B. Massagen mit Champagner und Goldstaub, Facials und Friseur – dazu Dampfsaunen und einen Pool auf dem Dach.

Beauty

In billigen, überfüllten Nagelsalons wird in L. A. an jeder Ecke im Akkord poliert. Wellness-Queen Gwyneth Paltrow hat stattdessen diesen Tipp: Côte (Maniküre $ 25, Pediküre $ 30 | 11714 San Vicente Blvd. | Brentwood | coteshop.co) ist eine Oase der Ruhe. Die Nagellacke sind „5-free“. Will sagen: ohne fünf schädliche Giftstoffe, darunter Formaldehyd. Aber Öko heißt nicht unbedingt Verzicht: Jetzt musst du dich nur noch zwischen 109 verschiedenen Farben entscheiden!

Freizeit

Der Name ist Programm: Am Sunset Boulevard beginnt die L.A.-Nacht, hier warten berühmte Bars, Clubs und Lounges, von hier aus geht’s zu den Rooftop Bars in Downtown. Tagsüber heißt das Zauberwort – natürlich – Shopping, etwa im Beverly Center oder in den berühmten Malls der Stadt. Nicht nur die Kids lieben Disneyland, und wer einmal die Oscar-Verleihung erlebt hat, weiß danach, was Promirummel bedeutet.