© Lukasz Pajor/shutterstock

London

Check-in

Wer erstmals nach London kommt, hat eigene Bilder im Kopf: rote Doppeldeckerbusse, Big-Ben, die dicke Kuppel von St Paul’s Cathedral und die Zuckerbäcker-Tower Bridge. Zweit- und Drittreisende wissen, dass es Weiteres gibt, um die London-Mixtur abzustimmen: verrückte Modetrends, die musikalische Subkultur, politisches Machtgehabe im Parlament und die königliche „Firma“ im Buckingham Palace.

Video

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.

Datenschutzerklärung Video laden

Sehenswürdigkeiten & Top Highlights

Krönungskirche der Royals und Grabkirche der High Society. 1953 verfolgten hier über 8000 Menschen die Krönung von Elizabeth II. live mit, 2011 freuten sich weltweit 2,5 Mrd. Menschen für Will &…
Seit Königin Viktorias Thronbesteigung 1837 ständige Residenz des britischen Monarchen in London. Das gewaltige Victoria Memorial vor der Ostfassade gedenkt der Königin, die ein Zeitalter bestimmte…
In den königlichen botanischen Gärten (Unesco-Welterbe) haben die Gärtner auf über 120 ha klimatische Bedingungen geschaffen, in denen fast jede Pflanze der Welt wachsen kann. In den riesigen…
Die Attraktion, es sei denn, man hat Höhenangst! Das derzeit höchste Riesenrad Europas (135 m) steht am Themseufer. Der Blick aus den verglasten Kapseln, die je über 20 Passagiere fassen, ist…
Die "Mutter aller Parlamente" kennt man von unzähligen Postkarten, Untersetzern und Kühlschrankmagneten. Doch wer Charles Barrys Glanzstück spätviktorianischer Neogotik mit seinen goldenen Tü…
Der Glockenturm, zum 60. Thronjubiläum in Elizabeth Tower umbenannt, ist ein Wahrzeichen Londons. Die berühmte, 13 t schwere Glocke schlägt seit 1859 jede Stunde.
Eine dem hl. Paulus gewidmete Kirche steht hier seit 604, und als der Vorgänger der aktuellen Kirche, die gotische Old St Paul's, 1666 niederbrannte, war die Stunde für Christopher Wrens Meisterwerk…
Die Keimzelle des alten London ist ein faszinierender Komplex mit einer 900 Jahre alten Geschichte u.a. als königliche Residenz, Gefängnis, Waffenlager, Münzprägestätte und Safe für die…
Seit der Eröffnung im Jahr 2000, als die Sammlung der Tate Gallery auf zwei Museen aufgeteilt wurde, ist Tate Modern der Star am Londoner Museenhimmel. Der riesige Backsteinbau an der Themse wurde…
Weltberühmtes Nationalmuseum und Londons populärste Attraktion. Der neoklassizistische Greek-Revival-Stil des Gebäudes wird innen wunderbar durch den von Norman Foster mit einem gläsernen Zeltdach…
Hinter der ornamentalen Terrakottafassade und den grünen Markisen verbirgt sich eins der berühmtesten Kaufhäuser der Welt, das sich seit seiner Eröffnung 1849 rühmt, alles überallhin zu liefern…

Reisezeit

Januar
mittel
6°C
Februar
mäßig
7°C
März
mittel
10°C
April
mittel
13°C
Mai
gut
17°C
Juni
gut
20°C
Juli
gut
22°C
August
gut
21°C
September
gut
19°C
Oktober
mittel
14°C
November
mäßig
10°C
Dezember
mittel
7°C

Die beste Reisezeit für London sind die Monate Mai, Juni, Juli, August und September. In dieser Zeit wird eine durchschnittliche Temperatur in Höhe von 20° Celsius erreicht. Die sonnigsten Monate sind Mai, Juni und Juli mit durchschnittlich 7 Sonnenstunden pro Tag. Im Vergleich hierzu liegt die Temperatur im kältesten Monat bei lediglich 6° Celsius bei 11 Regentagen. Im Jahresmittel liegt die durchschnittliche Tagestemperatur bei 14° Celsius und die Nachttemperatur bei 7° Celsius. Im Schnitt regnet es jeden Monat an 9 Tagen. Der regenreichste Monat ist der Januar.

Mehr zu Klima und Reisezeit

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO LowBudget Reiseführer London
MARCO POLO LowBudget Reiseführer London
8,50 €
MARCO POLO Cityplan London 1:12.000
MARCO POLO Cityplan London 1:12.000
7,50 €

Entdecke London

Bewahren und verändern

Es ist die Mischung aus Tradition und Moderne, aus dem Tower und den Hochhäusern, den Zeremonien der Wachablösung und den verstopften Straßen, aus Afternoon Tea im Ritz und bengalischen Currys der Brick Lane, die den Reiz ausmacht. Und London ist noch viel mehr: eine Stadt, die es schafft, ihre 2000-jährige Geschichte lebendig zu halten und dabei stets in Bewegung zu bleiben. Vor allem in den letzten 20 Jahren hat sie sich gewandelt, in ihren Stadtvierteln, mit frisch gestylten Museen und der ambitioniertesten Architektur Europas. London lebt Multikulti mit seinen 9 Mio. Menschen, den Museen und Theatern von Weltrang, seiner Restaurantszene, der Finanz- und Medienwelt und ist Trendsetter für Musik und Mode.

Ursprung in der City

In der City, dem Finanzzentrum, begann vor gut 2000 Jahren die Geschichte des römischen Handelsplatzes Londinium. Es folgten als Besatzer Angelsachsen und Wikinger. Der Sieg der Normannen bei der Schlacht von Hastings 1066 um die Krönungsnachfolge des letzten angelsächsischen Königs Edward the Confessor sollte das letzte Mal sein, dass die Stadt eingenommen wurde. Im weiteren Verlauf des Mittelalters wuchs London zum Zentrum für Parlament, Königshaus und Handel aus den zwei Zentren City und Westminster am nördlichen Themseufer heran. Wirklich geplant wurde die Stadt nie. Nachdem die Flammen des Great Fire of London 1666 die meisten Häuser der City verschlungen hatten, wurden die Gelegenheiten für organisierte Stadtplanung verpasst.

London Puzzle

London ist aus Teilen zusammengewachsen: dem exklusiven Mayfair mit bürgerlichen Stadthäusern, St James’s, dem Viertel der gediegenen Clubs, dem Amüsierviertel Soho, Bloomsbury, dem Intellektuellenviertel des 20. Jhs., Spitalfields und Shoreditch, dem kreativen East End, Greenwich mit seinem maritimen Flair, dem grünen Hampstead – ein homogenes Ganzes ist nie entstanden. Traditionell verstanden sich die Cockneys, geboren in Hörweite der Kirchenglocken von St-Maryle- Bow im East End, als die wahren Londoner. Doch den „typischen“ Londoner gibt es nicht mehr. Spätestens mit dem 17. Jh., als sich hugenottische Seidenweber aus Frankreich im East End niederließen, wurde London kosmopolitisch. Im 19. Jh. kamen die Iren auf der Suche nach Arbeit; in den 1950er-Jahren folgten Einwanderer aus den indischen und karibischen Commonwealth-Staaten. Sie alle bauten eigene soziale Netze auf und bewahrten Teile ihrer Traditionen. Andere kamen und gingen: Der Philosoph der französischen Aufklärung Voltaire suchte 1726 Exil im toleranten London, Mahatma Gandhi ließ sich während seines Jurastudiums Ende des 19. Jhs. von englischen Sozialisten und dem Dramatiker George Bernard Shaw inspirieren, und Hampstead sollte der letzte Wohnort des vor den Nazis fliehenden Sigmund Freud sein. Heute braucht man sich für einen Querschnitt durch die Londoner Bevölkerung nur in der U-Bahn umzusehen: ein Citymanager in Nadelstreifen neben einem afrokaribischen Teenager mit Dreadlocks, eine alte chinesische Dame, ein junger Skater in Sportdesigner-Labels neben der Bengalin im Sari.

Empire-Erbe

London ist nicht gleich England, aber bestimmte englische Charakterzüge – eine gewisse Reserviertheit, Höflichkeit, ein toleranter Individualismus, Traditionsbewusstsein, Understatement, Selbstironie – bilden das Fundament der Koexistenz in der Großstadt. Denn dreißig Kulturen teilen sich diese Stadt; über ein Drittel der Londoner gehören einer ethnischen Minderheit an. Nur 40 Minuten vom Trafalgar Square kann man sich in Southall umgeben von indischer Radiomusik, Geschäften für Tunika-Hosenensembles und Curryaromen wie im Punjab fühlen. Ein Erbe des British Empire, das sich zur Regierungszeit Queen Victorias (1837–1901) über ein Viertel des Globus erstreckte. Auf Unzufriedenheit über starke Zuwanderung – sowohl aus osteuropäischen EU-Staaten wie aus anderen Teilen der Welt – reagiert die konservative Regierung seit 2010 mit einer sehr restriktiven Einwanderungspolitik. Der Brexit schränkt den Zuzug von EU-Bürgern ein und verstärkt den Mangel an Arbeitskräften, vor allem in der Gastronomie und im Lieferverkehr. Das Ausbrechen der Covid-19-Pandemie verschleierte diese Entwicklung zunächst, aber seit der Erholung der Wirtschaft fehlt es überall an Personal. Dennoch: London ist nach wie vor eine der kosmopolitischsten Städte der Welt.

Londoner Querschnitt

Londoner verdienen durchschnittlich £ 770 pro Woche, aber je nach Arbeit und Stadtbezirk fällt das Einkommen sehr unterschiedlich aus. Zu den wohlhabenden Bezirken gehören Kensington und Chelsea, wo auch die Immobilienpreise mit am höchsten sind, Tower Hamlets gehört zu den ärmsten Londoner Stadtteilen. Die Arbeitslosenquote ist in den letzten Jahren stetig gesunken und liegt bei 5 Prozent. Dafür liegt die Quote fürs Recycling unter dem nationalen Durchschnitt; gegen die Verschmutzung der Luft sind der Bürgermeister mit der Erhebung von Mautgebühren und die Londoner mit Radfahren angetreten. Die blauen Cycling Highways, wahre Radautobahnen, machen’s möglich. Rasend schnell sausen sie morgens zur Arbeit.

Royales Flair

London hat mehr Grünflächen als jede andere Stadt vergleichbarer Größe. Durch Hyde Park, St James’s Park, Green Park oder Regent’s Park kann man ungehindert spazieren oder wie die Büroangestellten auf dem Rasen ein Sandwich verspeisen. Die königlichen Parks sind nur ein Beispiel dafür, wie das Königshaus im Londoner Leben im Hintergrund mitläuft; die Royals bringen viele Touristen in die Stadt, aber für den Londoner Alltag spielen sie keine große Rolle. Es sei denn eine königliche Geburtstagsparade wird abgehalten, eine Hochzeit gefeiert oder ein Baby kommt auf die Welt.

Unterirdisch schnell

Die Fäden für die Belange der Stadt hält der Bürgermeister Sadiq Khan in Händen. Er steht vor vielen Herausforderungen – zu den größten zählen die Verbesserung der Luftqualität, die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und der Ausbau des öffentlichen Transportnetzes. Die Tube, das älteste und weitläufigste U-Bahnnetz der Welt, erlitt durch die Pandemie Einbußen: Vorher pendelten täglich etwa 4 Mio. Menschen zu ihrem Arbeitsplatz. Die Zahl sank durch den Lockdown auf ca. 80 000 und liegt inzwischen wieder bei 2,5 Mio. Passagieren. Als Londonbesucher fährt es sich leichter außerhalb der Stoßzeiten. Am Wochenende ist die Tube für Nachtschwärmer im Einsatz. Das Cross-Rail-Projekt, eine West-Ost-Strecke vom Flughafen Heathrow bis Canary Wharf („Elizabeth Line“), soll bis Ende 2023 komplett fertiggestellt werden. Teilstücke der neuen Linie sind bereits in Betrieb, was Fahrtzeiten verkürzt.

Wohnungsszene

Londons Immobilienmarkt boomte bis zum Votum für den Brexit 2016 mit hohen Preisen, dann stagnierte er und die Hauswerte sanken. Seit dem EU-Austritt 2020 erholte sich die Branche. Die Pandemie und Arbeiten im Homeoffice beschleunigten den Häuserkauf zusätzlich. Inzwischen sind die Preise in London wieder so hoch wie nie: etwa 13 500 Euro pro Quadratmeter. Da sich vor allem junge Menschen keine bezahlbare Wohnung leisten konnten, zogen die Kreativen in Gegenden östlich der City, in alte Arbeiter- und Sozialsiedlungen. Mit ihren Ateliers und kleinen Läden setzten sie Trends in Hoxton, Shoreditch und Bethnal Green. Dalston und Hackney folgten. Trend heißt hier jedoch nicht aufgemotzt wie im schicken Notting Hill, sondern eher selfmade in „shabby chic“ zwischen billigen Imbissläden, Waschsalons, gammeligen Lagerhäusern und tristen Hausfassaden. Inzwischen sind Gegenden südlich der Themse hinzugekommen. Zur Ausgehmeile gehört Brixton fest dazu, Clapham und Peckham ziehen nach.

Leben am Fluss

Was wäre London ohne die Themse? Die Römer gründeten hier die erste Siedlung. König Heinrich VIII. schipperte auf „Father Thames“ von Whithall nach Hampton Court. Sir Francis Drake nahm von hier aus Kurs für seine Weltumseglung. Die Einwanderer des 18./19. Jhs. landeten per Schiff an, ebenso wie die Waren von weltweit in den Hafenanlagen von Canary Wharf & Co.In den späten 1990er-Jahren verschwanden auf der Südseite der Themse alte Industriebrachen. Mit der Tate Modern, Shakespeare’s Globe und „The Shard“ entstand eine Flaniermeile – Kontrapunkt zum seit jeher dominanten Nordufer mit Regierung und Banken. Beim abendlichen Bummel am Themsesüdufer sieht die St Paul’s Cathedral, im Dunkeln angestrahlt, einfach erhaben aus. Die rasante Entwicklung der Stadt wird von den Brücken aus gut sichtbar: Kräne zeugen vom Bau weiterer Skyscraper in der City, Vauxhall, Battersea und Canary Wharf. Die Spielstätten der Sommerolympiade 2012 sorgten für die östliche Ausdehnung und wurden in den sportlich-entspannten Queen Elizabeth Park verwandelt. Es ist diese Dynamik, die London zu einer der spannendsten Städte der Welt macht.

Gut zu wissen

Flugzeug

Flüge nach London gehen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nach London Heathrow (westlich der Stadt, der größte Flughafen, heathrow.com), Stansted (nordöstl., stanstedairport.com), Gatwick (südl., gatwickairport.com) und Luton (nördl., london-luton.co.uk). Der zentrumsnahe London City Airport (londoncityairport.com) wird eher von Businessfliegern genutzt. Linienfluggesellschaften wie Lufthansa, British Airways, Eurowings fliegen Heathrow an, Billigflieger wie Easyjet und Ryanair landen in Gatwick, Stansted, Luton. Flugzeit von Deutschland, Österreich oder der Schweiz: 1–2 Std.

Für den Weg von und zum Flughafen hast du die Wahl zwischen Bus, Zug oder U-Bahn. Mach dir am besten bereits vor der Anreise Gedanken darüber, denn die Fahrtzeiten sind unterschiedlich lang und wenn du die Fahrten schon vorab zu Hause buchst, kannst du besser vergleichen und bekommst sie oft preiswerter.

Von London Heathrow kommt man mit dem Heathrow Express (einfache Fahrt ab £ 25 | heathrowexpress.com) in 15 Min. bis Paddington Station oder mit der U-Bahn (tube | tfl.gov.uk) in 35–40 Min. bis South Kensington, die einfache Fahrt kostet ca. £ 5,50–6,50. Der London City-Airport wird von der schnellen DLR-Linie bedient (Fahrzeit ca. 25 Min. | £ 6,30 | tfl.gov.uk). Tipp: Besorg dir vor der Anreise eine Traveloder Oystercard für Fahrten mit der Tube oder der DLR.

Von London Stansted kommst du mit dem Stansted-Express-Zug (einfache Fahrt ab £ 20,70 | stanstedexpress.com) in 50 Min. ins Zentrum. Der Zug von London Gatwick ist in 30 Min. an der Station London Victoria (ab £ 15 | thetrainline.com). Von London Luton dauert die Fahrt nach St Pancras 35 Min. (ab £ 16,50). National-Express-Busse (einfach ab £ 11 | 1½–2 Std. | nationalexpress.com) bedienen die Flughäfen Stansted, Gatwick und Luton. Die sind billiger als der Zug, brauchen für die Strecke aber länger. Ähnlich der Easybus: Fahrtzeit gut 1¼–2 Std. (ab £ 13 | easybus.com).

Zeit

– 1 Stunde Zeitverschiebung

Die Greenwich Mean Time ist ganzjährig eine Stunde hinter der MEZ zurück.

Bahn

Umweltschonender reist du mit dem Eurostar direkt ins Zentrum von London, z. B. auf der Strecke Köln–Brüssel–London/St Pancras (Fahrzeit ca. 5 Std., einfache Fahrt ab 65 Euro | eurostar.com, bahn.de, raileurope.com).

Auto

Bevor du dich ins Auto setzt, bedenke: In Großbritannien gilt Linksverkehr und der Großraum London ist eine Umweltzone (Low Emission Zone, LEZ bzw. Ultra Low Emission Zone, ULEZ). Für ein Dieselfahrzeug werden vorab Gebühren fällig, in Zentral-London für alle Fahrzeuge (congestion charge, £ 15, Mo–Fr 7–18, Sa/So 12–18 Uhr) sowie weitere £ 12,50 täglich rund um die Uhr für die ULEZ (Ultra Low Emission Zone). Informier dich vor der Reise gründlich unter tfl.gov.uk/modes/driving.

Autofähren (poferries.com, dfdsseaways.de) fahren von Calais oder Dünkirchen nach Dover, von Belgien ab Zeebrügge oder von Holland ab Rotterdam nach Hull. Die Preise sind abhängig von Fahrzeuggröße, Überfahrt und Saison (z. B. Calais–Dover 1½ Std., ab 78 Euro einfache Fahrt). Der Autozug (Calais–Folkestone) braucht 35 Min. (ab 125 Euro | eurotunnel.com).

Von Dover bzw. Folkestone aus fährt man auf der M20 Richtung London und folgt den Schildern nach West End/City. Die M25 ist die Ringautobahn, die North Circular (A406) bzw. South Circular (A205) die innere Ringstraße.

Die Höchstgeschwindigkeit liegt auf Autobahnen bei 70 mph (112 km/h), außerhalb geschlossener Ortschaften gelten 60 mph (96 km/h), innerorts 30 mph (48 km/h). Einfädeln in den Kreisverkehr (roundabout): im Uhrzeigersinn. An den doppelten gelben oder roten Markierungen auf der Straße darf man nicht parken. Für die Einreise benötigst du Führerschein, Kfz-Schein und die Internationale Versicherungskarte (IVK, ehemals Grüne Karte).

Einreisebestimmungen

Für die Einreise aus der EU und der Schweiz nach Großbritannien ist ein Reisepass notwendig, der für die Dauer des Aufenthalts gültig ist. Das gilt auch für Kinder und Jugendliche. Für Reisen von einer Dauer bis zu 6 Monaten benötigt man kein Visum.

Strom

Adapter Typ G

In Großbritannien ist ein Adapter nötig! Die Netzspannung beträgt 240 Volt/50 Hz. Steckdosen sind dreipolig (three-pin) und haben einen An-/Aus-Schalter.

Übernachten

Es gibt viele Möglichkeiten, in London unterzukommen, vom Hostel über das Designhotel bis hin zum Hausboot. Die Preise liegen über dem Landesdurchschnitt. Günstige Frühbucher- und Onlinerabatte oder Wochenendtarife (room rates/tariffs) schonen das Budget. Achte beim Buchen darauf, ob Frühstück und Mehrwertsteuer (VAT 20 Prozent) im Preis enthalten sind – bei Hotels der oberen Kategorien ist dies häufig nicht der Fall. Achte bei Onlinebuchung darauf, ob der Zimmerpreis in Pfund oder Euro angegeben ist.

Bed & Breakfast ist praktisch eine britische Erfindung. Meist musst du bar zahlen, der Preis beinhaltet VAT und Frühstück. Im Mittelklassebereich ist die Grenze zwischen Hotels und B & Bs fließend. Bei Zimmerbuchung muss meist eine Anzahlung per Kreditkarte geleistet werden. Statt des full English breakfast wird immer häufiger ein continental breakfast mit Müsli, Joghurt, Brot und Marmelade angeboten.

Eine günstige britische Hotelkette ist Premier Inn; Doppelzimmer schon ab £ 70 (bei frühzeitiger Buchung) sowie preiswerte Familienzimmer. B & Bs sind auf bed-breakfast.de (Vertretung in Deutschland: Tel. 06251 70 28 22) oder bei der Agentur londonbb.com gelistet. Für den schmalen Geldbeutel ist budgetplaces.com hilfreich.

Zoll

Waren für den persönlichen Gebrauch können zollfrei eingeführt werden. Für teure Geräte sollte man einen Herkunftsnachweis mitnehmen. Details: gov.uk/bringing-goods-into-uk-personal-use. Bei der Rückreise gelten folgende Freimengen: 4 l Wein, 16 l Bier, 2 l Spirituosen unter, 1 l über 22 Vol.-%, 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak, Waren und Geschenke bis zu einem Wert von 430 Euro. Info: zoll.de

Fahrradverleih/Citybikes

Mit dem Stadtradsystem sind Fahrten bis 30 Min. gratis. An die 800 Santander- Radstationen – erkennbar an den roten CYCLE-HIRE-Schildern – gibt es in London. Alternativ mietet man per App einen E-Scooter oder ein E-Bike (Mindestalter 18 Jahre und Führerschein erforderlich). Zum Leihen sind jeweils eine Visa- oder MasterCard nötig.

Öffentliche Verkehrsmittel

Infos: tfl.gov.uk. Wichtigstes Verkehrsmittel ist die U-Bahn (tube). In jeder Station liegen Pläne aus. 2022 kam die Elizabeth Line hinzu, mit neu gebauten Bahnhöfen und eigenen Tunneln. Die Ost-West-Achse verkürzt die Fahrtzeit erheblich und entlastet die alte U-Bahn. Auch mit der DLR (Docklands Light Railway, fahrerlos, zu den Docklands und Greenwich), dem River Bus auf der Themse oder London Overground (vor allem in Ostlondon) kommt man durch die Stadt.

Einzeltickets (vom Automaten) sind teurer als die günstigen Traveloder Oyster cards. Diese erhältst du an U-Bahn-Stationen, Bahnhöfen, Flughäfen oder bestellst sie bereits vor der Reise auf visitbritainshop.com; Österreich/ Schweiz: groundline.com. Die Travelcard (Papier mit Magnetstreifen) gibt es für einen Tag oder 7 Tage, der Preis ist abhängig von der Anzahl der Zonen. Kinder von 5–10 J. fahren in Begleitung Erwachsener kostenlos, für 11- bis 15-Jährige gibt es Kinder-Travelcards. Auf die Visitor Oyster Card, eine Fahrkarte im Scheckkartenformat, oder Oyster Card (gibt’s nur vor Ort) lädt man ein Guthaben. Du zahlst für die Fahrten, die du antrittst („pay as you go“), und bist nicht auf Zonen festgelegt. Geeignet, wenn man nicht täglich U-Bahn fährt. Der Fahrpreis wird bis zu einer maximalen Tagessumme (day caps) vom Guthaben abgezogen. Bleibt man länger als eine Woche, lohnt sich eine Oyster Card, die man mit entsprechendem Guthaben als Wochen- oder Monatsticket nutzen kann. Am Reiseende bekommst du am Infoschalter (U-Bahn, Bahnhof etc.) bei beiden Karten das Restguthaben zurück. Alle Tickets muss man bei Fahrtantritt entwerten bzw. (kontaktlos) vor den gelben Kartenleser halten, bei der U-Bahn auch am Ende der Fahrt (Papierticket unbedingt bis zum Fahrtende aufbewahren!).

Nachts fahren U-Bahnen am Fr und Sa, fünf Linien bedienen Nachtpendler: Victoria, Jubilee, Northern, Piccadilly und ein Großteil der Central. Sonst nimmt man die Nachtbusse (N) z. B. vom/zum Trafalgar Square. Von hier fährt u. a. der N9 zum Heathrow Airport. 24-Std. London Travel Information: Tel. 0343 2 22 12 34 (*). Travel Information Centres: Bahnhöfe u. a. Liverpool Street, Victoria, Heathrow Airport. Achtung: Am 25.12. fahren keine öffentlichen Verkehrsmittel, außer dem Heathrow und Stansted Express! Die Google-Maps-App taugt gut beim Busfahren: Fußwege zur Haltestelle, Buslinien und Abfahrtzeiten werden passgenau angezeigt. Welche U-Bahn-Station ohne Stufen (step free) ist, wo es einen Aufzug gibt und ob er intakt ist, erfährst du unter short.travel/lon21.

Taxi

Bei den zuverlässigen Londoner Taxis, den black cabs (meist schwarz, manchmal auch andersfarbig), wirst du beim Fahrpreis (fare) nicht übers Ohr gehauen. Wenn das Schild FOR HIRE/ TAXI leuchtet, ist der Wagen frei. Tfl.gov.uk listet Anbieter, bei denen du ein Taxi vorbestellen kannst: tfl.gov.uk/ modes/taxis-and-minicabs/book-ataxi. Minicabs: Addison Lee (Tel. 020 73 87 88 88 | addisonlee.com).

Auskunft vor Ort

visitbritain.com, visitlondon.com, londononline.co.uk, londontown.com, timeout.com/london

City of London Information Centre

Di–Sa 9.30–17.30 Uhr | St Pauls Churchyard | Tel. 020 73 32 34 56 | cityoflondon.gov.uk/things-to-do | U-Bahn Central: St Pauls, Circle, District: Blackfriars | Blackfriars

Holborn Information Kiosk

Mo–Fr 9–18 Uhr | 88–94 Kingsway | vor der Holborn Tube Station | U-Bahn Central, Piccadilly: Holborn | Holborn

Fotografieren

An öffentlichen Orten ist Fotografieren erlaubt; in schützenswerten Bereichen reagieren Polizisten bisweilen empfindlich auf fotografierende Touristen.

Geld

umgangssprachlich quid, unterteilt in 100 Pence (p). Der Euro-Umrechnungskurs bewegt sich zwischen 1 und 1,2. Am Automaten (cash point) Geld abzuheben kostet ca. 5 Euro Gebühren, am Flughafen kann die Gebühr auch höher ausfallen. Visa und Mastercard sind weit verbreitet.

London Pass

Wenn du mehrere Tage in der Stadt bist und viele teure Sehenswürdigkeiten besichtigen willst, lohnt sich u. U. der London Pass, eine Chipkarte, mit der man bei über 80 Attraktionen (u. a. Tower of London, Westminster Abbey, The Shard, London Zoo) vergünstigten Eintritt zahlt und das Schlangestehen vermeidet. Infos unter: londonpass.de

Beim Online-Kauf und mit Kombitickets für mehrere Attraktionen sparst du außerdem oft Geld. Ganz umsonst kannst du die großen Museen besuchen; Parks, Märkte, Paraden und einige Events sind ebenfalls kostenlos. Tipps: short.travel/lon29

Öffnungszeiten

In der Regel sind Geschäfte werktags 9–17.30 Uhr geöffnet. In den großen Einkaufsstraßen oder im Shoppingcenter haben die meisten Shops bis 20 oder 21 Uhr sowie So 12–18 Uhr geöffnet. Supermärkte wie Tesco oder Sainsbury’s sind im Zentrum oft bis 21 Uhr sowie sonntags offen. Am 25.12. hat alles geschlossen.

Post

Postkarten/Standardbriefe nach Europa kosten £ 1,85 und sind 3 bis 5 Werktage unterwegs. Briefmarken sind auch in Zeitschriften- und Souvenirläden erhältlich. Zentrales Postamt: 24 William IV Street | Mo, Mi–Fr 8.30–18.30, Di ab 9.15, Sa 9–17.30 Uhr | U-Bahn Bakerloo, Northern: Charing Cross | Covent Garden

Stadtführungen/Rundfahrten & Bootstouren

Gute Stadtführungen bietet u. a. Original London Walks (£ 15 | Tel. 020 76 24 39 78 | walks.com). Individuell, mit vielen Tipps und in deutscher Sprache durch die City of London, Westminster und Mayfair führt dich die in London lebende Nina Ladusch (7–20 Pers. £ 20/Pers., 1–6 Pers. Tour-Festpreis £ 130 | meinlondon-tours.de | Verweildauer 4 Std.).

Offene Doppeldeckerbusse fahren verschiedene Routen, auf denen man jederzeit zu- und aussteigen kann (24-Std.-Tickets: online £ 27,90 | tootbus.com/en/london/home). Wenn du über 18 Jahre alt bist, kannst du den Bar Bus buchen, 2 Piccolos und 90 Min. Sightseeing inklusive (£ 36). Mehrere Routen und Zusteigemöglichkeiten bietet Big Bus Tours (£ 41 im Bus oder online ab £ 36,90 inkl. Flussfahrt, kostenlos: WLAN und App | bigbustours.com/london).

Günstiger fährst du eigenständig mit den roten Bussen der Stadtflotte. Routenplan als PDF: tfl.gov.uk

City Experiences fährt eine schöne Sightseeingroute auf der Themse z. B. von Westminster nach Greenwich (£ 14,25, Online-Preise unter cityexperiences.com/london/city-cruise). Geführte Radtouren (tgl. 10.30 Uhr, £ 33,95, 3 Std., mit Anmeldung) organisiert die London Bicycle Tour Company (Lambeth Towers | 74 Kennington Road, Nähe Imperial War Museum | Tel. 020 79 28 68 38 | londonbicycle.com | U-Bahn Bakerloo: Lambeth North | Lambeth).

Ticketverkauf

Am Leicester Square bekommst du bei tkts (Südseite | Mo–Sa 10.30–18, So 12–16.30 Uhr | officiallondonthe atre.com/tkts | U-Bahn Northern, Piccadilly: Leicester Square) für den gleichen, nächsten oder übernächsten Tag um bis zu 50 Prozent reduzierte Theatertickets (plus Bearbeitungsgebühr). Karten für den Nachmittag (matinees) und den Abend sind an unterschiedlichen Fenstern erhältlich (2 Karten/Pers.). Alternativ: direkt an der Theaterkasse versuchen. Vormittagsvorstellungen sind oft günstiger. londonnight guide.com hilft dir via What’s App (Tel. +44 0752 3 52 88 85) bei Tischreservierungen und der Buchung von Theater-, Kino- oder Konzertkarten per Kreditkarte.

Trinkgeld

Das Trinkgeld (service charge) kommt häufig schon mit auf die Rechnung (prüfen!), üblich sind 10–15 Prozent. In Pubs wird nie Trinkgeld (tip) gegeben. Hotelportiers erwarten £ 1 pro Gepäckstück.

Telefon/Internet

Vorwahl für Großbritannien: 0044. Vorwahl für Deutschland: 0049, Österreich: 0043, Schweiz: 0041. Innerhalb Londons wählst du jeweils nur die letzten 8 Ziffern der Nummer, vom Handy aus mit 020 vorweg.

Nach dem Brexit fallen für Direktkunden bei den großen Mobilfunkbetreibern (u. a. Telekom, Telefónica, Vodafone) vorerst keine Roaming-Kosten an. Änderungen vorbehalten.

In der City hat man fast überall WLAN-Zugang (WiFi), in vielen Cafés gehört er zum Service, in Hotels oft kostenpflichtig. WiFi gibt’s auch in über 250 U-Bahn-Stationen (WiFi-Pass £ 2/Tag oder £ 5/Woche).

Diplomatische Vertretungen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland (German Embassy)

23 Belgrave Square | london.diplo.de | Tel. 020 78 24 13 00 | U-Bahn Piccadilly: Hyde Park Corner, District: Sloane Square | Belgravia

Botschaft der Republik Österreich (Austrian Embassy)

18 Belgrave Mews West | bmeia.gv.at/oeb-london | Tel. 020 73 44 32 50 | U-Bahn Piccadilly: Hyde Park Corner, District: Sloane Square | Belgravia

Schweizer Botschaft (Swiss Embassy)

16–18 Montagu Place | eda.admin.ch/london | Tel. 020 76 16 60 00 | U-Bahn: Baker Street | Marylebone

Fundbüro

Aus Versicherungsgründen sollten Verluste der Polizei gemeldet werden. U-Bahn/ Bus/ Blackcab-Taxis: Transport For London Lost Property Office (Mo–Fr 8.30–16 Uhr | 63–81 Pelham Street | Tel. 0343 2 22 12 34 (*) | short.travel/lon24 | U-Bahn: South Kensington | South Kensington)

Gesundheit

Die Europäische Krankenversicherungskarte EHIC ist für Notfälle in Großbritannien beim staatlichen Gesundheitswesen noch gültig. Schweizer brauchen eine zusätzliche Bescheinigung ihrer Krankenversicherung. Eine Reisekrankenversicherung empfiehlt sich.

24-Std.-Notaufnahme: Accident & Emergency St Mary‘s (Praed Street | Tel. 020 33 12 66 66 | U-Bahn: Paddington | Paddington) oder NHSWalk-In Centre (1 Frith Street | Tel. 020 75 34 65 00 | Soho).

24-Std.-Apotheke: Zafash (233 Old Brompton Road | Tel. 020 73 73 27 98 | U-Bahn District, Piccadilly: Earls Court | Earl‘s Court). Für rezeptfreie Medikamente: Drogeriekette Boots. Not-Zahnarzt: 111 (NHS) anrufen.

Notruf

Zentraler Notruf Tel. 999

Events, Feste & mehr

Feiertage

1. Januar

Neujahr

März/April

Karfreitag, Ostermontag

1. Montag im Mai

Bank Holiday

Letzter Montag im Mai

Bank Holiday

Letzter Montag im August

Bank Holiday

25./26. Dezember

Weihnachten

Ist der 1. Jan. oder 25./ 26. Dez. ein Sa oder So, fällt der Feiertag auf den folgenden Wochentag

Veranstaltungen

Januar

London Parade (West End): Seit 1987 findet der Neujahrsumzug am 1. Jan. im West End statt. Dabei wird für soziale Projekte Geld gesammelt. Start der Parade ist um 12 Uhr am Hotel Ritz. lnydp.com

London Art Fair: Die Messe zeigt moderne Kunst vom frühen 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart – Malerei, Skulptur und Fotografie von internationalen Künstlern. londonartfair.co.uk

Burns Night: Der schottische Nationaldichter Robert Burns wird am 25. Jan. in Restaurants und Bars mit speziellen Menüs, Whiskytastings, Lesungen und Partys gefeiert.

Januar/ Februar

Chinese New Year: Das chinesische Neujahrsfest wird traditionell mit Drachenpuppen-Umzug und Tanz begangen und steht jedes Jahr im Zeichen eines anderen Tieres des chinesischen Horoskops; wechselnde Daten, 10. Feb. 2024 (Drache), 29. Jan. 2025 (Schlange), 17. Feb. 2026 (Pferd).

Februar

Pancake Day: Offizielle heißt der Pancake Day „Shrove Tuesday“. Am Karnevalsdienstag werden Berge von Pfannkuchen verspeist und Charity-Rennen veranstaltet – die Teilnehmer versuchen, während des Laufens den Pfannkuchen in der Pfanne hochzuwerfen.

März

St Patrick‘s Day: Am 17. März wird der irische Nationalheilige begossen; immer am nächstgelegenen Sonntag zieht eine Parade von Piccadilly bis Trafalgar Square.

Head of the River Race: Am Ende des Winters wird seit bald 100 Jahren um die Wette gerudert. Die Regatta auf der Themse findet zwischen Mortlake und Putney statt. horr.co.uk/wordpress

März/April

Easter Weekend: Rund um Ostern werden viele Veranstaltungen geboten wie Ostereiersuchen für Kinder oder die Aufführung zur Passion Christi am Trafalgar Square am Karfreitag.

April

London Marathon: 40 000 Läufer nehmen teil, manche werfen sich für wohltätige Zwecke in verrückte Kostüme. tcslondonmarathon.com

St George’s Day: Um den 23. April wird auf dem Trafalgar Square zu Ehren des Schutzpatrons von England mit vielen kostenlosen Attraktionen, Kinderspielen und Essensständen gefeiert. london.gov.uk

Mai

Chelsea Flower Show: Ende Mai findet am Royal Hospital die wichtige und beeindruckende Society-Blumen- und Gartenausstellung statt, veranstaltet von der Royal Horticultural Society (RHS). rhs.org.uk

Juni

Trooping the Colour (Horse Guards Parade): Militärparade zum Geburtstag des regierenden britischen Monarchen am 2. Sa. „An- und Abreise“ der Royals und Gardisten in Kutschen und auf Pferden von Buckingham Palace entlang The Mall. troopingthe-colour.co.uk

Open Garden Squares Weekend: Versteckte Oasen sind im Juni zu bewundern, wenn etwa 200 sonst verschlossene Privatgärten geöffnet werden (mit Ticket). londongardenstrust.org

Juni/Juli

Wimbledon Lawn Tennis Championships: Ab Ende Juni, Anfang Juli findet das renommierte, internationale Rasentennisturnier statt. wimbledon.com

Pride London: Im Sommer feiert die LGBTQ-Szene. Ende Juni, Anfang Juli zieht die große bunte, schrille Parade durch die Stadt. prideinlondon.org

Juli

Promenade Concerts (Royal Albert Hall): Seit mehr als 125 Jahren finden jährlich Mitte Juli–Mitte Sept. die Sommerkonzerte („Proms“) mit klassischer Musik statt. bbc.co.uk/proms

August

Great British Beer Festival: Fünftägiges Event Anfang Aug. rund um den Gerstensaft; mit 500 ales und ciders von kleinen britischen bis hin zu großen internationalen Brauereien. gbbf.org.uk

Notting Hill Carnival: Karibischer Straßenkarneval am letzten So/ Mo des Monats, mit buntem Umzug, Musik und fantasievollen Kostümen. nhcarnival.org

September

Totally Thames Festival: Londons größtes Outdoor-Kulturfestival mit Events rund um die Themse, vier Wochen lang! thamesfestivaltrust.org

Great River Race: Fluss-Marathon-Rennen mit ca. 300 Teams in traditionellen Booten über 21,6 Meilen von den London Docklands nach Ham in Surrey. greatriverrace.co.uk

London Design Festival: Zehntägiges hochkarätiges Event der Designkultur im Victoria and Albert Museum und an vielen weiteren Orten. londondesignfestival.com

London Fashion Week Festival: Am Wochenende nach der London Fashion Week (auch Feb.) findet das viertägige Event rund um Mode statt, das jeder über 18 J. besuchen darf (mit Ticket). Im Zentrum stehen Catwalk Shows. londonfashionweek.co.uk

September/Oktober

Pearly Queens: Erntedankfest der Markthändler in fantasievollen, mit Perlmuttknöpfen besetzten Kostümen, zelebriert im Hof der Guildhall und mit einer Straßenparade zur Kirche St-Mary-le-Bow; Mitte Sept./Anfang Okt. pearlysociety.co.uk

Oktober

London Film Festival: Zwölftägige internationale Filmschau, mit Talks, Events und Galas im Zentrum und beim BFI (British Film Institute); als Preis für den besten ersten Spielfilm eines Regisseurs wird die „Sutherland Trophy“ verliehen. bfi.org.uk/lff

November

Bonfire Night: Feuerwerk zum Gedenken an die misslungene Sprengung des Parlaments durch Guy Fawkes 1605; am dem 5. Nov.nächstgelegenen Wochenende.

Lord Mayor‘s Show: Prozession des neuen Oberbürgermeisters der City of London am 2. Sa. lordmayorsshow.london

Remembrance Sunday: Am 2. So (um den 11. Nov.) wird der im Ersten und Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten gedacht. Mit dabei: König Charles III.; Whitehall. britishlegion.org.uk

Jazz Festival: 10 Tage Jazzimpro vom Feinsten. Internationale Musiker spielen in der ganzen Stadt. efglondonjazzfestival.org.uk

November/Dezember

Weihnachtszeit: Weihnachtsmärkte von Mitte Nov. bis Anfang Jan. im Hyde Park und am Leicester Square mit vielen Buden, für die Kinder kommt Father Christmas; Schlittschuhlaufen auf Eisbahnen vor historischer Kulisse am Natural History Museum, Somerset House und am Tower of London.

Weihnachtsliedersingen (Trafalgar Square): Spätnachmittags am unter einer 20 m hohen norwegischen Fichte; ab Mitte Dez.

Silvester: Am 31. Dez. läutet Big Ben, und ein Feuerwerk am London Eye begrüßt das neue Jahr.

Bloss nicht!

Auto fahren

Mit dem Auto nach London zu kommen, ist keine gute Idee: ein verwirrendes Straßennetz, dichter Verkehr, horrende Parkhausgebühren (bis zu 55 Euro pro Tag). Hinzu kommen Radarfallen, kurze Geduldsfäden der Londoner Autofahrer und hohe Mautgebühren, die für Dieselautos noch mal extra teuer sind.

Rolltreppe blockieren

Londons Bewohner sind oft in Eile. Daher sollte man auf den U-Bahn-Rolltreppen immer eine Lücke frei lassen für Hastige, die zur nächsten Bahn rennen. „Rechts stehen, links gehen“ lautet das Motto.

„Please“ vergessen

Bei Bestellungen im Laden oder im Restaurant solltest du immer das Wörtchen „please“ an jeden Satz hängen. Das ist höflich. Wenn es fehlt, klingt das für englische Ohren einfach unfreundlich.

In irgendein Minicab springen

Need a cab? Abends ist kein Taxi zu sehen, aber ein Minicab will dich mitnehmen? Nicht ganz risikofrei: Im Gegensatz zu den black cabs müssen diese Fahrer keinen Knowledge-Test ablegen und können oft kaum Englisch. Auch Übergriffe auf Fahrgäste sind vorgekommen.

In der U-Bahn ein Bierchen trinken

Seit 2008 ist der Konsum von Alkohol in Bussen, in der U-Bahn (tube) und auf Bahnhöfen verboten. Und die Einhaltung dieses Verbots, das selbstverständlich auch für Touristen gilt, wird streng kontrolliert.

Lesestoff & Filmfutter

Bücher

London Burning

In Parker Bilals Krimi (2020) ermitteln Kommissar Drake und Psychiaterin Crane an einem brisanten ethnischen Fall zu Zeiten des Brexit.

Ein englischer Winter

Der Roman von Thomas Reverdy (2021) lässt die verliebten Protagonisten im London von 1978/79 mit Streiks und „No-Future“-Stimmung nach ihrem Platz im Leben suchen.

Filme

Bodyguard

In diesem mehrteiligen Politikthriller (2021) wird Ex-Soldat David Budd der von ihm gehassten Innenministerin Julia Montague als Personenschützer zugeteilt. Hin- und hergerissen zwischen seiner durch sein Kriegstrauma zerrütteten Familie und politischen Intrigen gerät er zwischen die Fronten und in Schwierigkeiten.

Paddington 2

Fortsetzung der britischen Filmkomödie (2017) um den Bären Paddington, der bei Familie Brown in London lebt. Das Geburtstagsgeschenk für seine Tante wird geklaut und er versehentlich ins Gefängnis gesteckt. Familie Brown und die Gefängniskumpels helfen den wahren Dieb zu fangen.

2-7 °C
2 h/Tag

Fakten

Einwohner 8.908.081
Fläche 1.572 km²
Sprache Englisch
Strom 230 V, 50 Hz
Reisepass / Visum nicht notwendig
Ortszeit 07:20 Uhr
Zeitverschiebung -1 h (zu MEZ)

Anreise

9h 20min
8h
1h 30min
Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO LowBudget Reiseführer London
MARCO POLO LowBudget Reiseführer London
8,50 €
MARCO POLO Cityplan London 1:12.000
MARCO POLO Cityplan London 1:12.000
7,50 €

Weitere Städte in Vereinigtes Königreich

Sortierung: