Seite teilen

London Reiseführer

London ist eine Stadt der Superlative. Die britische Hauptstadt ist nicht nur die größte Stadt in Europa, hier gibt es auch die älteste europäische U-Bahn. „The Shard“, das höchste Gebäude in West-Europa, ist seit 2013 Teil der sich ständig wandelnden Skyline. Im Osten der Stadt steht auf dem ehemaligen Olympiagelände die höchste Skulptur im Vereinigten Königreich (der Acelor Mittal Orbit, der mit 114 m zu den Olympischen Spielen 2012 errichtet wurde) und auch die erste innerstädtische Seilbahn des Vereinigten Königsreichs (die Emirates Air Line) findest du in London. Queen Elizabeth, die ihren offiziellen Amtssitz im Buckingham Palace hat, ist die am längsten regierende noch lebende Monarchin (sie regiert seit über 65 Jahren über das Vereinigte Königreich, Kanada, Neuseeland, Australien und die 12 Commonwealth-Staaten). Über 200 Museen erwarten deinen Besuch, ebenso Musicals und Theater, über 10 Parks und mittendrin die Lebensader der Stadt, die Themse. London ist ein Shopping-Paradies und bietet mehrere Einkaufsstraßen, Malls und Märkte, die für jeden Geldbeutel die „latest fashion“ bereithalten. Foodies probieren in London die aktuellen Trends (z.B. Regenbogen-Croissants oder Freak-Shakes) oder genießen in einem der über 60 Michelin-Restaurants gehobene Küche. London bietet für jedes Alter und jeden Geldbeutel unvergessliche Erlebnisse und die wichtigsten Infos findest du hier bei uns im Marco-Polo-Online-Reiseführer London.

Was du in Kürze über London wissen musst

Nur wenige Flugstunden von Deutschland entfernt öffnet London seine Tore für dich. Tritt ein in eine Welt zwischen Tradition und Moderne, gefüllt mit einzigartiger Architektur, einer hohen Dichte an Museen und anderen Kulturstätten, Parks, besonderen Sportevents, einem aktiven Nachtleben und vielen Möglichkeiten, die aktuellsten Trends aus Food, Design und Klamotten zu probieren und zu kaufen. Auch das royale Leben ist in London allgegenwärtig und ermöglicht es dir, dass du dich beim Besuch der Paläste selbst ein wenig königlich fühlen kannst.

Für wen ist London geeignet?

London ist sehr vielfältig und für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel finden sich Erlebnisse. Du kannst die Nacht durchtanzen oder Konzerte besuchen, Schnäppchen jagen auf einem der vielen Märkte, die neuesten Modetrends einkaufen oder Speisen aus aller Herren Länder probieren. Abgerundet wird das Angebot mit einer hohen Anzahl an Museen, Theatern und Musicals. Familien mit Kindern finden in den Museen viele Themen, die auch für junge Besucher spannend sind. Oft gibt es ganze Mitmach-Bereiche, wo Kinder spielerisch lernen können.

Wie teuer ist London?

London hat den Ruf teuer zu sein. Diesem Ruf wird die Stadt auch oft gerecht. Hotelübernachtungen, Restaurantbesuche und viele der beliebten Touristenattraktionen sind nicht gerade billig. Aber es gibt mindestens genauso viele Dinge zu erleben, die wenig kosten oder sogar kostenlos sind. Das trifft z.B. auf die staatlichen Museen zu. Die wichtigsten Museen stellen wir dir übrigens in der Rubrik Londons beste Museen vor. Der Eintritt in die Parks kostet ebenfalls nichts und wenn es zum Mittag auch mal ein Picknick sein darf, kannst du auch an Restaurantbesuchen sparen.

Welche Stadtteile gibt es in London?

Der Großraum London teilt sich in 33 Bereiche auf. 32 davon sind boroughs, also Bezirke. Eine Sonderstellung hat die City of London. Sie wird nicht als Borough bezeichnet und ist ein kleiner, aber eigener Bezirk mit eigenen Bürgermeister (dem Lord Mayor of the City of London). Aufgrund ihrer Größe wird die City of London auch als „Square Mile“ bezeichnet; hier schlägt das Herz der Finanzwelt. Die Bank of England findet sich hier ebenso wie das Versicherungsgebäude Lloyd’s of London. Wusstest du übrigens, dass sich am London Eye (dem Riesenrad am Themseufer) 32 Kabinen befinden? Für jeden Borough in London eine.

Jeder Stadtteil hat seinen eigenen Charme und fast alle sind geprägt von den Menschen, die dort leben. In den Gegenden Kensington, Chelsea und Mayfair geht es sehr vornehm zu, hier wohnen viele Reiche. In Brixton ist das Leben von Einwanderern aus der Karibik und aus Afrika geprägt, in Golders Green hat sich eine große jüdische Gemeinde angesiedelt. Kilburn ist irisch, rund um die Brick Land und in Whitechapel haben sich die Einwanderer aus Pakistan und Bangladesch niedergelassen und verwöhnen mit kulinarischen Köstlichkeiten aus ihrer Heimat. Jedes Viertel ist wie eine eigene Welt und wenn du die Gelegenheit hast, besuche während deines Aufenthaltes unterschiedliche, damit du das jeweilige Flair erleben kannst. Hier stellen wir dir exemplarisch vier Stadteile genauer vor:

Ausgehen in Soho: Theater, Clubs und Schlemmerei im Herzen Londons

Shopping in Camden: Märkte und Street Art in Londons Norden

Buntes Treiben in Notting Hill: Antiquitätenmärkte und karibischer Karneval

Maritimes Greenwich: Nullmeridian und Cutty Sark im Südosten Londons

Wie viele Einwohner hat London?

In London leben über 8,6 Millionen Menschen. Damit ist die britische Hauptstadt die größte Stadt in Europa. Die Lebensader ist die Themse. Der Fluss teilt die Stadt in zwei Hälften. Im nördlichen Teil gründeten die Römer ihre Siedlung Londinium, hier lebten die Könige, es wurde regiert und Handel betrieben. Hier stehen der Tower of London und die modernen Gebäude der City of London. Der südliche Teil wurde jahrhundertelang als lasterhaft angesehen, hier standen Theater und zwielichtige Etablissements. Heute ist dieser Teil stark mit Kunst verbunden, und du findest die Tate Modern und das Shakespeare’s Globe Theater hier.

Wie groß ist London?

London hat eine Größe von 1.572 km². Das ist so groß, dass diverse andere britische Städte, z.B. Nottingham, Coventry, Liverpool, Birmingham, Edinburgh allesamt und gemeinsam locker reinpassen würden. Die britische Hauptstadt ist außerdem mehr als doppelt so groß wie Berlin.

Bei so einer Fläche und den vielen Menschen, die hier leben, ist es verständlich, dass es Ecken gibt, die je nach Tageszeit und Wochentag gnadenlos überfüllt sind. Wenn dir nach Trubel und vielen Menschen ist, bist du z.B. am Wochenende zum Shoppen auf der Oxford Street, in Covent Garden oder in Camden genau richtig. Einige Museen wie das British Museum, das Natural History Museum oder das V&A sind am Wochenende erfahrungsgemäß voller als unter der Woche. Daher bieten einige von ihnen unter der Woche lange Öffnungszeiten, die late openings, an. Das British Museum hat am Freitag bis 20.30 Uhr, das V&A sogar bis 22 Uhr auf. Die Tate Modern hat an Freitag und Samstag bis 22 Uhr offen. Prüfe am besten bei dem Museum deiner Wahl nach, ob es dort auch verlängerte Öffnungszeiten gibt.

Falls du es lieber etwas ruhiger angehen lassen möchtest, ist London groß genug, um den Massen aus dem Weg zu gehen. Du kannst in einem der vielen Parks ein ruhiges Plätzchen suchen oder am Themseufer entlang spazieren. Auch mitten in der Stadt gibt es kleine Oasen der Ruhe. So ist St. Duncan in the East ein toller Ort, wenn du in einer alten Kirchenruine die Seele baumeln lassen willst.

Was kannst du auf deiner Städtereise nach London unternehmen?

London ist eine sehr vielfältige Stadt. Du kannst beim klassischen Sightseeing die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt erkunden. Es gibt geführte Touren, die einen Themenschwerpunkt haben und dir z.B. das London von Harry Potter oder Sherlock Holmes zeigen. Aber auch auf eigene Faust kannst du die Stadt gut erkunden und Tower Bridge, Big Ben und Co. für dich entdecken.

Die Monarchie ist allgegenwärtig in London und du kannst gleich mehrere Paläste und Herrenhäuser besichtigen. Der Buckingham Palace ist im Sommer für Besucher geöffnet, wenn die Queen in Schottland weilt. Ein echtes Erlebnis, wenn du schon immer mal in die offiziellen State Rooms gelangen wolltest.

Darüber hinaus laden dich über 200 Museen dazu ein, in den Bereichen Kunst, Design, Geschichte, Kultur, Mode, Wissenschaft und Natur neugierig Neues zu lernen.

In der britischen Hauptstadt werden immer wieder aktuelle Modetrends geschaffen und Shoppen kannst du gleich entlang mehrerer Einkaufsstraßen, in Shopping Malls und auf Märkten. Einige der Trends werden deine Freunde daheim ins Staunen versetzen!

Gerade im Norden und Osten der Stadt findest du eine sehr aktive Street-Art-Szene. Täglich gibt es neue Kunstwerke, die an Hauswänden oder in Hinterhöfen entstehen. Viele internationale Künstler kommen regelmäßig nach London, um neue Kunstwerke zu produzieren. Banksy, Stik, Pegasus und Otto Schade sind nur einige der Künstler, die hier regelmäßig ihr Können zeigen.

Wenn du gerne draußen bist, bietet London dir über 10 Parks, in denen du picknicken, Tiere beobachten oder Sport treiben kannst. Tierliebhaber kommen im Londoner Zoo auf ihre Kosten.

Den Stadtteil Greenwich darfst du nicht verpassen, wenn du auf Maritimes und die Seefahrt stehst. Hier steht ein ehemaliger Teeklipper, die Cutty Sark, im Royal Observatory Greenwich kannst du auf dem Nullmeridian stehen und im National Maritime Museum u.a. den Mantel sehen, in dem Admiral Nelson während der Schlacht von Trafalgar in 1805 tödlich verwundet wurde. Der Greenwich Park gleich neben dem Royal Observatory bietet dir außerdem eine tolle Sicht auf London.

Für die Sportler empfiehlt sich ein Besuch des Geländes, auf dem 2012 die Olympischen Sommerspiele stattgefunden haben: der Queen Elizabeth Olympic Park. Damals hat man im Osten der Stadt (in Stratford) einen ganzen Bereich neu erschlossen. Viele der Sportstätten wurden erhalten und werden von den Anwohnern weiter genutzt. Das ehemalige Olympic Stadium ist heute als London Stadium bekannt und ist Austragungsort für die Spiele vom Fußballclub West Ham. Weiter wird das Stadion für Großkonzerte genutzt. 2017 spielten hier z.B. Depeche Mode, Guns N’Roses und Robbie Williams. Auf dem Olympiagelände steht auch die höchste Skulptur im Vereinigten Königreich, der Acelor Mittal Orbit. Seit Sommer 2016 kannst du hier auf einer großen Rutsche den Abstieg aus 114 m Höhe beschleunigen oder dich abseilen und dabei die Aussicht auf die Stadt genießen.

Nicht zu vergessen ist die Vielzahl an Restaurants und Märkten, die die Foodies unter euch glücklich machen werden.

London zu Fuß erkunden: Stadttour „Royales London“

Stadttour: Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zwischen Tower und St. Paul’s

-- °C--:--Mehr +
Quick Facts Reiseführer London
Weniger -

Unsere Autorin

Simone Kunisch von totally-london.net

Simone ist seit Ende der 1990er überzeugter Fan der britischen Hauptstadt. Es zieht sie jedes Jahr gleich mehrfach nach London. Dort erkundet sie Stadtteile, besucht Museen und neue Restaurants, nimmt an außergewöhnlichen Yogastunden teil und bewundert die ständig wechselnde Street-Art-Szene. Über ihre Erlebnisse berichtet sie auf ihrem Blog totally-london.net. Dort gibt es neben klassischen Blogposts ein London A-Z, außerdem kannst du Simone dort für deine Reiseplanung buchen.

Simones Blog totally-london.net erkunden

© Lukasz Pajor, shutterstock

Must-Sees & Geheimtipps: Highlights London

London bietet eine breite Auswahl an Sehenswürdigkeiten. Von Gebäuden über Paläste hin zu Skulpturen, von berühmten Plätzen hin zum wohl berühmtesten Glockenturm der Welt, es gibt viel zu entdecken! Zu den Hauptwahrzeichen der Stadt zählen der Tower of London und die benachbarte Tower Bridge, der Glockenturm Big Ben und das British Museum.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in London entdecken

  • Must-Sees
  • Architektur
  • Interessante Orte
  • Märkte
  • Museen
  • Parks
  • Shopping
  • Ausgehen
Must-Sees
Liste
Karte
  1. Big Ben
    In KarteDetailsWeniger
    St Margarets Street / London, United Kingdom
    © holbox, shutterstock
    Big Ben

    Der imposante Uhrenturm am Ufer der Themse an der Westminster Bridge ist eins der Wahrzeichen der Stadt und ein Symbol für London, das weltweit erkannt wird. Genau genommen ist Big Ben jedoch nur der Name der schwersten Glocke im Turm und nicht der Name für den gesamten Turm. Seit dem Diamond Jubilee, dem 60. Thronjubiläum der Queen in 2012, heißt der offiziell Elizabeth-Tower. Er ist über 96 m hoch und steht am Palace of Westminster. Der wiederum ist vielen eher als Houses of Parliament bekannt, denn hier tagt das britische Parlament. Während man die Houses of Parliament besichtigen kann, ist der Uhrenturm für Touristen leider nicht zugänglich. Dieses Privileg steht nur britischen Staatsbürgern zu. Aufgrund umfangreicher Instandhaltungsarbeiten ist der Turm aber auch für Briten bis 2020 nicht zugänglich.

    Weniger
  2. Houses of Parliament
    In KarteDetailsWeniger
    St Margarets Street / London, United Kingdom
    © Tupungato, shutterstock
    Houses of Parliament

    Die Houses of Parliament sind der Sitz des britischen Parlaments. Hier tagen Ober- und Unterhaus bzw. House of Lords und House of Commons. Die Queen eröffnet in der „State opening of Parliament“ jedes Jahr mit einer Rede. Der Gebäudekomplex ist auch als Westminster Palace bekannt und kann mit einer Führung besichtigt werden.

    Weniger
  3. London Eye
    In KarteDetailsWeniger
    Westminster Bridge Road / London, United Kingdom
    © Zoltan Gabor, shutterstock
    London Eye

    Das London Eye ist mit 135 m Höhe das höchste Riesenrad in Europa. Die Fahrt in einer der 32 Gondeln dauert ca. 30-40 Minuten und die Ausblicke auf die Houses of Parliament und Big Ben sind von hier oben einfach wunderschön. Das London Eye steht seit Anfang 2000 am Themseufer und hat sich seitdem zu einem Publikumsmagnet entwickelt. Um deine Wartezeit zu verkürzen, am besten bereits im Vorfeld online die Tickets bestellen.

    Weniger
  4. St Paul's Cathedral
    In KarteDetailsWeniger
    St Paul's Churchyard / London, United Kingdom
    © George M. Hiles, shutterstock
    St Paul's Cathedral

    Die von Sir Christopher Wren errichtete Kathedrale wurde nach dem Großen Feuer von 1666 neu errichtet und ist bereits die fünfte Kirche, die an dieser Stelle steht. Sie wurde 35 Jahre lang gebaut und in 1711 fertig gestellt; der kreuzförmig angelegte Bau ist 158 m lang. Auf 111 m Höhe befindet sich die imposante Kuppel. St Paul’s ist eins der beliebtesten Wahrzeichen Londons und selbst wenn du nicht hineingehst, wird dich der Bau auch beim Rundherumlaufen beeindrucken. Innen findest du die Gräber vieler berühmter Menschen, z.B. von Admiral Nelson oder auch von Wren selbst. Der wurde 1723 ganz schlicht beerdigt. Eine Platte trägt ein „if you seek his monument, look around you“. Schön, oder? Neben vielen Beerdigungen und mehreren Thronjubiläen der Queen hat hier 1981 die Hochzeit von Prinz Charles und Lady Diana stattgefunden. Du kannst das Gotteshaus nur im Rahmen eines Gottesdienstes ohne Ticket besuchen. Sonst musst du ein Ticket kaufen, kannst dich dann aber auch im Kirchenschiff bewegen, in die Galerien aufsteigen oder in dem Flüstergewölbe (der Whispering Gallery) entdecken, dass man deine geflüsterten Worte auch noch auf der gegenüberliegenden Seite der Kuppel problemlos hören kann. Fotografieren ist übrigens nur dann gestattet, wenn man bereits Wochen vor dem Besuch einen Antrag gestellt hat und diesem stattgegeben wurde. Gut zu wissen: die beiden Dome Galleries (Stone und Golden Gallery) sind ab Montag 11. September bis Freitag 10. November wegen Instandhaltungsarbeiten für Besucher geschlossen. Die Whispering Gallery wird in dieser Zeit auf anderem Weg erreicht und kann daher besucht werden. Wenn du dein Ticket bereits im Vorfeld online kaufst, sparst du Geld und darfst den „Fast Track“ benutzen, musst also nicht so lange in der Schlange stehen.

    Weniger
  5. Tower of London
    In KarteDetailsWeniger
    Tower Hill / London, United Kingdom
    © Alexander Chaikin, shutterstock
    Tower of London

    Der Tower of London war im Laufe seiner langen Existenz (der älteste Teil, der White Tower, wurde in den 1080ern erbaut) vieles. Festung, Waffenkammer, Zoo, Hinrichtungsstätte und Wohnort der Könige. Heute findest du auf dem Gelände u.a. die königlichen Kronjuwelen, Waffenausstellungen, die sechs königlichen Raben (die, wenn sie jemals fortfliegen sollten, den Untergang der Monarchie einläuten) und natürlich viele alte Gebäudeteile und die Mauer, auf der du das Gelände umrunden kannst. Um alles zu sehen, solltest du mindestens vier Stunden einplanen. Gut zu wissen: der Tower zählt zu den Must-sees aus London und die Schlangen zum Einlass sind teilweise sehr lang. Buche deine Tickets am besten schon im Voraus und online.

    Weniger
  6. Tower Bridge
    In KarteDetailsWeniger
    Tower Bridge Rd / London, United Kingdom
    © Jelena Z., shutterstock
    Tower Bridge

    Über 20 Brücken verbinden die beiden Themseufer in London, die Tower Bridge ist sicherlich die auffälligste von allen und eins der beliebtesten Fotomotive in London. Eröffnet wurde sie am 30. Juni 1894 nach 8-jähriger Bauzeit und gemäß dem Entwurf von Horas Jones und Anpassungen von John Wolfe Barry. Eine Besichtigung der Tower Bridge empfiehlt sich aus mehreren Gründen: in der Tower Bridge Exhibition lernst du Hintergründe zum Bau der Brücke und welche Stunts schon mit ihr vollzogen wurden. Die Ausstellung befindet sich in den beiden Walkways, die die beiden Türme verbinden. Du hast also auch noch eine tolle Aussicht aus 42m Höhe auf die Londoner Skyline und kannst durch den Glasboden bis auf die Brücke bzw. die Themse blicken (wenn du gerade vor Ort bist, wenn die Brücke für ein durchfahrendes Schiff öffnet). Das Glas der Glasböden ist 8 cm dick und kann das Gewicht von 6 Elefanten tragen. Wenn du Höhenangst hast, mag dich das aber ggf. nicht wirklich trösten… Es ist aber auf jeder Seite ein Streifen undurchsichtigen, normalen Bodens, so dass du den Besuch auch genießen kannst. Im Ticket enthalten ist der Eintritt in die „Engine rooms“. Hier lernst du alles zur Technik der Brücke und wie das bei einer Klappbrücke (auch Basküle-Brücke genannt) alles funktioniert.

    Weniger
  7. Covent Garden Market
    In KarteDetailsWeniger
    Covent Garden Piazza / London, United Kingdom
    © mikecphoto, shutterstock
    Covent Garden Market

    In den Hallen des ehemaligen Obst- und Gemüsemarktes findest du heute eine Mischung aus kleinen Boutiquen, Shops und Marktständen, Restaurants und Pubs. Es treten nahezu immer Straßenkünstler (entweder im Untergeschoss oder vor den Gebäuden) auf. Hier befindet sich das London Transport Museum und das Royal Opera House. Die Gegend ist sehr beliebt bei Touristen und daher auch immer gut besucht. Um den Stau an der Covent Garden Tube Station zu umgehen, kannst du auch in wenigen Minuten von der Leicester Square Station oder auch vom Piccadilly Circus (und via Leicester Square) her laufen.

    Weniger
  8. Piccadilly Circus
    In KarteDetailsWeniger
    Piccadilly Circus 220 / London, United Kingdom
    © Benjamin B., shutterstock
    Piccadilly Circus

    Fast jeder kennt die übergroße Werbefläche, die am Piccadilly Circus seit Jahrzehnten das Treiben überblickt. Derzeit wird diese Werbetafel renoviert und erst im Herbst 2017 mit einem einzigen großen Bildschirm wiedereröffnet. Die belebte Kreuzung ist außerdem berühmt für die „Shaftesbury Memorial Fountain“, bekannter als Eros-Brunnen. Hier ist ein beliebter Treffpunkt und Startpunkt für Einkaufstouren entlang der Regent Street, Spaziergänge Richtung Leicester Square und Covent Garden oder zum Trafalgar Square. Kurios allerdings, dass der nackte Mann mit Pfeil und Bogen gar nicht den Liebesgott, sondern vielmehr seinen Bruder Anteros darstellt.

    Weniger
  9. Hyde Park
    In KarteDetailsWeniger
    London, United Kingdom
    © I Wei Huang, shutterstock
    Hyde Park

    Der Hyde Park ist der größte der Londoner Parks und ist einer der „Royal Parks“. Er war früher Jagdgebiet der Könige. Heute lockt er die Sportler zum Joggen oder Skaten, Familien und Freunde für Picknicks oder zum Entspannen und Sonnen. Rund um die Mittagszeit wirst du hier viele ihren Lunch einnehmen sehen. Im nordöstlichen Gebiet des Parks befindet sich „Speakers’ Corner“, wo jeder seine Meinung öffentlich kundtun kann. Im Park befindet sich der Serpentine See mit gleichnamiger Galerie für moderne Kunst. In der Nähe ist die Diana, Princess of Wales Memorial Fountain errichtet worden, ein Denkmal für die Prinzessin von Wales. Im Hyde Park finden Konzerte und Festivals statt, ein Highlight in jedem Sommer ist die „Last Night of the Proms“. Die Veranstaltung findet parallel in der Royal Albert Hall und im Park statt und die Parkbesucher können per Live-Übertragung am Konzert teilnehmen, während sie ein Picknick genießen. Im Park fliegen kleine grüne Papageien umher und lassen sich füttern. Sie sind „brilliant-green ring-necked parakeet“ und haben sich wunderbar an das britische Klima angepasst.

    Weniger
  10. Tate Modern
    In KarteDetailsWeniger
    Bankside 53 / London, United Kingdom
    © Claudio Divizia, shutterstock
    Tate Modern

    Die Tate Modern ist seit 2000 die Adresse für Contemporary Art in London. Untergebracht ist es in einem ehemaligen Kraftwerk am Themseufer, und es werden Dauerausstellungen sowie wechselnde Kunstwerke gezeigt. Für großflächige Installationen wird die „Turbine Hall“ genutzt, in „The Tanks“ ist Platz für Live-Performances und Videoinstallationen. Seit Sommer 2016 gibt es den Anbau „Switch House“. Besonderes Highlight ist die kostenlose Aussichtsplattform auf der zehnten Etage mit grandioser Aussicht auf die City of London.

    Weniger
Architektur
Liste
Karte
  1. Tower of London
    In KarteDetailsWeniger
    Tower Hill / London, United Kingdom
    © Alexander Chaikin, shutterstock
    Tower of London

    Der Tower of London war im Laufe seiner langen Existenz (der älteste Teil, der White Tower, wurde in den 1080ern erbaut) vieles. Festung, Waffenkammer, Zoo, Hinrichtungsstätte und Wohnort der Könige. Heute findest du auf dem Gelände u.a. die königlichen Kronjuwelen, Waffenausstellungen, die sechs königlichen Raben (die, wenn sie jemals fortfliegen sollten, den Untergang der Monarchie einläuten) und natürlich viele alte Gebäudeteile und die Mauer, auf der du das Gelände umrunden kannst. Um alles zu sehen, solltest du mindestens vier Stunden einplanen. Gut zu wissen: der Tower zählt zu den Must-sees aus London und die Schlangen zum Einlass sind teilweise sehr lang. Buche deine Tickets am besten schon im Voraus und online.

    Weniger
  2. Westminster Abbey
    In KarteDetailsWeniger
    Deans Yd. 20 / London, United Kingdom
    © r.nagy, shutterstock
    Westminster Abbey

    Westminster Abbey ist die Kirche der Monarchie, in der seit 1066 Krönungen, Hochzeiten und Bestattungen stattfinden. Queen Elizabeth hat hier ihre Hochzeit (1947) und Krönung (1953) gefeiert, auch William und Kate wurden hier getraut (2011). Im „Poet’s Corner“ haben viele Dichter ihre letzte Ruhe gefunden, u.a. Charles Dickens. Auch William Shakespeare hat hier ein Denkmal bekommen (begraben liegt er nämlich in Stratford-upon-Avon). Über 100 Könige und viele weitere Persönlichkeiten liegen hier (u.a. Darvin, Händel, Newton…) Die Kirche steht in direkter Nachbarschaft der Houses of Parliament und Big Ben und ist für viele Touristen ein „Must-see“ in London. Entsprechend lang können die Warteschlangen für ein Ticket sein.

    Weniger
  3. The Shard
    In KarteDetailsWeniger
    St Thomas Street / London, United Kingdom
    © William Perugini, shutterstock
    The Shard

    Das höchste Gebäude in West-Europa ist seit 2013 Teil der sich ständig wandelnden Skyline und bietet neben Büros und einem 5* Shangri-La Hotel zwei Aussichtsplattformen auf ca. 240 m Höhe. Bei gutem Wetter kannst du von hier oben über 60m weit schauen. Shard heißt übersetzt übrigens Glasscherbe, und wenn du auf der Plattform nach oben schaust, erkennst du, dass die Gebäudeteile wie abgebrochenes Glas aussehen. Gut zu wissen: Tickets können online oder vor Ort gekauft werden. Wenn du deinen Besuch planen kannst, empfiehlt sich das online buchen, weil das billiger ist, du die ggf. lange Warteschlage umgehst und für deine Wunschzeit buchen kannst. Yoga-Interessierte können hier auch Yogastunden mit besonderem Ausblick buchen.

    Weniger
  4. London Bridge
    In KarteDetailsWeniger
    London Bridge / London, United Kingdom
    © Milan Gonda, shutterstock
    London Bridge

    Die London Bridge verbindet die City of London mit dem Bezirk Southwark und ist so-wohl für Fußgänger als auch für Autos geöffnet. Die aktuelle Brücke stammt aus den 1970ern (die Eröffnung der Brücke durch die Queen fand im März 1973 statt), aber es gab davor an fast der gleichen Stelle schon mehrere Brücken, die wegen Kapazitätsproblemen oder Bauschäden abgerissen werden mussten. Das Vorgängermodell wurde in 1968 an einen Amerikaner verkauft. Es wurde Stein für Stein abgetragen, verschifft und in Amerika neu aufgebaut. Oft wird die London Bridge mit der Tower Bridge verwechselt, die jedoch die Nachbarbrücke ist.

    Weniger
  5. Big Ben
    In KarteDetailsWeniger
    St Margarets Street / London, United Kingdom
    © holbox, shutterstock
    Big Ben

    Der imposante Uhrenturm am Ufer der Themse an der Westminster Bridge ist eins der Wahrzeichen der Stadt und ein Symbol für London, das weltweit erkannt wird. Genau genommen ist Big Ben jedoch nur der Name der schwersten Glocke im Turm und nicht der Name für den gesamten Turm. Seit dem Diamond Jubilee, dem 60. Thronjubiläum der Queen in 2012, heißt der offiziell Elizabeth-Tower. Er ist über 96 m hoch und steht am Palace of Westminster. Der wiederum ist vielen eher als Houses of Parliament bekannt, denn hier tagt das britische Parlament. Während man die Houses of Parliament besichtigen kann, ist der Uhrenturm für Touristen leider nicht zugänglich. Dieses Privileg steht nur britischen Staatsbürgern zu. Aufgrund umfangreicher Instandhaltungsarbeiten ist der Turm aber auch für Briten bis 2020 nicht zugänglich.

    Weniger
  6. Palace of Westminster
    In KarteDetailsWeniger
    London, United Kingdom
    © GagliardiImages, shutterstock
    Palace of Westminster

    Der Westminster Palace ist vielen als Houses of Parliament bekannt. Das markante Gebäude am Themseufer an der Westminster Bridge ist der Ort, an dem das britische Parlament (bestehend aus House of Commons und House of Lords) regemäßig tagt. Der älteste noch erhaltene Teil des ursprünglichen Palastes ist die Westminster Hall, sie stammt aus dem Jahr 1097. In der großen Halle empfängt dich der Geruch nach sehr altem Holz. Hier startet deine Tour durch die Houses of Parliament und hier ist auch der einzige Ort, wo du innerhalb des Gebäudes noch Fotos machen darfst. Der Einlass ist nur mit Ticket und im Rahmen einer Führung möglich. Diese werden self-guided und als geführte Tour angeboten.

    Weniger
  7. Houses of Parliament
    In KarteDetailsWeniger
    St Margarets Street / London, United Kingdom
    © Tupungato, shutterstock
    Houses of Parliament

    Die Houses of Parliament sind der Sitz des britischen Parlaments. Hier tagen Ober- und Unterhaus bzw. House of Lords und House of Commons. Die Queen eröffnet in der „State opening of Parliament“ jedes Jahr mit einer Rede. Der Gebäudekomplex ist auch als Westminster Palace bekannt und kann mit einer Führung besichtigt werden.

    Weniger
  8. St Paul's Cathedral
    In KarteDetailsWeniger
    St Paul's Churchyard / London, United Kingdom
    © George M. Hiles, shutterstock
    St Paul's Cathedral

    Die von Sir Christopher Wren errichtete Kathedrale wurde nach dem Großen Feuer von 1666 neu errichtet und ist bereits die fünfte Kirche, die an dieser Stelle steht. Sie wurde 35 Jahre lang gebaut und in 1711 fertig gestellt; der kreuzförmig angelegte Bau ist 158 m lang. Auf 111 m Höhe befindet sich die imposante Kuppel. St Paul’s ist eins der beliebtesten Wahrzeichen Londons und selbst wenn du nicht hineingehst, wird dich der Bau auch beim Rundherumlaufen beeindrucken. Innen findest du die Gräber vieler berühmter Menschen, z.B. von Admiral Nelson oder auch von Wren selbst. Der wurde 1723 ganz schlicht beerdigt. Eine Platte trägt ein „if you seek his monument, look around you“. Schön, oder? Neben vielen Beerdigungen und mehreren Thronjubiläen der Queen hat hier 1981 die Hochzeit von Prinz Charles und Lady Diana stattgefunden. Du kannst das Gotteshaus nur im Rahmen eines Gottesdienstes ohne Ticket besuchen. Sonst musst du ein Ticket kaufen, kannst dich dann aber auch im Kirchenschiff bewegen, in die Galerien aufsteigen oder in dem Flüstergewölbe (der Whispering Gallery) entdecken, dass man deine geflüsterten Worte auch noch auf der gegenüberliegenden Seite der Kuppel problemlos hören kann. Fotografieren ist übrigens nur dann gestattet, wenn man bereits Wochen vor dem Besuch einen Antrag gestellt hat und diesem stattgegeben wurde. Gut zu wissen: die beiden Dome Galleries (Stone und Golden Gallery) sind ab Montag 11. September bis Freitag 10. November wegen Instandhaltungsarbeiten für Besucher geschlossen. Die Whispering Gallery wird in dieser Zeit auf anderem Weg erreicht und kann daher besucht werden. Wenn du dein Ticket bereits im Vorfeld online kaufst, sparst du Geld und darfst den „Fast Track“ benutzen, musst also nicht so lange in der Schlange stehen.

    Weniger
  9. Westminster Cathedral
    In KarteDetailsWeniger
    Francis Street 42 / London, United Kingdom
    © Claudio Divizia, shutterstock
    Westminster Cathedral

    Die Westminster Cathedral ist eine römisch-katholische Kirche in der Nähe der Victoria Station. Sie wurde 1903 eröffnet und sticht durch ihre besondere Optik hervor. Die Fassade ist abwechselnd mit rotem Backstein und weißem Portlandstein gestaltet, außerdem gibt es einen freistehenden Glockenturm. Sie wird oft mit der Westminster Abbey, der Krönungskirche der britischen Monarchie, verwechselt. Die steht jedoch nahe den Houses of Parliament und Big Ben und unterscheidet sich auch von der Optik sehr stark.

    Weniger
  10. Buckingham Palace
    In KarteDetailsWeniger
    London, United Kingdom
    © Pajor Pawel, shutterstock
    Buckingham Palace

    Buckingham Palace ist der offizielle Amtssitz der britischen Monarchie in London, und immer wenn der Royal Standard (also die Flagge der Queen) weht, ist Queen Elizabeth anwesend, ansonsten wird die Union Flag gehisst. Wenn die Queen ihre Sommerferien in Schottland verbringt, kannst du die Staatsgemächer übrigens besichtigen. Die Öffnungszeiten in 2017 sind vom 22. Juli bis zum 01. Oktober. Du wirst die 19 Prunkgemächer, die State Rooms, sehen und in diesem Jahr kannst du auch noch die Sonderausstellung „Royal Gifts“ besuchen (ist im Ticketpreis enthalten). Dort werden Geschenke ausgestellt, die die Queen im Laufe ihrer Regentschaft erhalten hat. Im Inneren des Palastes ist das Fotografieren nicht erlaubt, erst wenn du wieder im großen Garten bist, kannst du Beweisfotos machen. Die Tickets kosten £23 und lohnen sich sehr, wenn du Fan der royalen Familie bist oder du schon immer wissen wolltest, wie es in einem Palast aussieht. Tickets am besten online bestellen, wenn du zu einer bestimmten Zeit besuchen möchtest. Die Warteschlangen sind sonst oft sehr lang. Ein kostenloses Spektakel findet von April bis Juli fast täglich um 11.30 Uhr vor dem Buckingham Palace statt. Die Wachablösung, „Changing of the Guards“, dauert ca. 45 Minuten, in denen ein Regiment vom anderen übernimmt. Sehenswert, aber auch immer sehr überfüllt, weil es für viele Touristen ein Highlight ist. Sei am besten früh genug da.

    Weniger
  11. Kensington Palace
    In KarteDetailsWeniger
    Palace Avenue / London, United Kingdom
    © Leonid Andronov, shutterstock
    Kensington Palace

    Im Kensington Palast lebte Diana, Princess of Wales, nach ihrer Scheidung von Prinz Charles und auch heute legen Anhänger noch Blumen vor die Tore des Palastes. Mittlerweile planen ihre beiden Söhne William, samt Frau Catherine und den beiden Kindern, und Harry ihren Umzug hierher. Neben den privaten Gemächern gibt es auch öffentliche Bereiche, die du besuchen kannst. Steige die eindrucksvollen „Great Stairs“ hinauf und schlendere durch die Prunkräume. In diesem Jahr gibt es auch eine ganz besondere Sonderausstellung: „Diana, Her Fashion Story“ zeigt Originalkleider von Prinzessin Diana und zeigt den Wandel von der schüchternen Kindergärtnerin zur selbstbewussten Mutter von 2 Thronfolgern. Die Ausstellung ist im normalen Ticket inkludiert.

    Weniger
  12. Tower Bridge
    In KarteDetailsWeniger
    Tower Bridge Rd / London, United Kingdom
    © Jelena Z., shutterstock
    Tower Bridge

    Über 20 Brücken verbinden die beiden Themseufer in London, die Tower Bridge ist sicherlich die auffälligste von allen und eins der beliebtesten Fotomotive in London. Eröffnet wurde sie am 30. Juni 1894 nach 8-jähriger Bauzeit und gemäß dem Entwurf von Horas Jones und Anpassungen von John Wolfe Barry. Eine Besichtigung der Tower Bridge empfiehlt sich aus mehreren Gründen: in der Tower Bridge Exhibition lernst du Hintergründe zum Bau der Brücke und welche Stunts schon mit ihr vollzogen wurden. Die Ausstellung befindet sich in den beiden Walkways, die die beiden Türme verbinden. Du hast also auch noch eine tolle Aussicht aus 42m Höhe auf die Londoner Skyline und kannst durch den Glasboden bis auf die Brücke bzw. die Themse blicken (wenn du gerade vor Ort bist, wenn die Brücke für ein durchfahrendes Schiff öffnet). Das Glas der Glasböden ist 8 cm dick und kann das Gewicht von 6 Elefanten tragen. Wenn du Höhenangst hast, mag dich das aber ggf. nicht wirklich trösten… Es ist aber auf jeder Seite ein Streifen undurchsichtigen, normalen Bodens, so dass du den Besuch auch genießen kannst. Im Ticket enthalten ist der Eintritt in die „Engine rooms“. Hier lernst du alles zur Technik der Brücke und wie das bei einer Klappbrücke (auch Basküle-Brücke genannt) alles funktioniert.

    Weniger
Interessante Orte
Liste
Karte
  1. Piccadilly Circus
    In KarteDetailsWeniger
    Piccadilly Circus 220 / London, United Kingdom
    © Benjamin B., shutterstock
    Piccadilly Circus

    Fast jeder kennt die übergroße Werbefläche, die am Piccadilly Circus seit Jahrzehnten das Treiben überblickt. Derzeit wird diese Werbetafel renoviert und erst im Herbst 2017 mit einem einzigen großen Bildschirm wiedereröffnet. Die belebte Kreuzung ist außerdem berühmt für die „Shaftesbury Memorial Fountain“, bekannter als Eros-Brunnen. Hier ist ein beliebter Treffpunkt und Startpunkt für Einkaufstouren entlang der Regent Street, Spaziergänge Richtung Leicester Square und Covent Garden oder zum Trafalgar Square. Kurios allerdings, dass der nackte Mann mit Pfeil und Bogen gar nicht den Liebesgott, sondern vielmehr seinen Bruder Anteros darstellt.

    Weniger
  2. Trafalgar Square
    In KarteDetailsWeniger
    Trafalgar Square / London, United Kingdom
    © Bikeworldtravel, shutterstock
    Trafalgar Square

    Trafalgar Square ist ein öffentlicher Platz mittig in London. Hier steht Nelson’s Column, eine über 50 Meter hohe Siegessäule, die Admiral Horatio Nelson gewidmet ist, der 1805 in der Schlacht von Trafalgar tödlich verwundet wurde. Die Säule wird von 4 großen liegenden Löwen bewacht, von denen man behauptet, dass sie sich erheben und London verteidigen werden, sollte Big Ben jemals 13 Schläge läuten. Am Platz befinden sich die National Gallery und die National Portrait Gallery sowie 4 Sockel mit Statuen, von denen die vierte leer ist und seit 1999 mit wechselnden Kunstwerken geschmückt wird. Derzeit steht dort eine übergroße Hand, deren verlängerter Daumen ein „really good“ zeigt. Das Kunstwerk ist von David Shringley.

    Weniger
  3. Harry Potter Warner Bros. Studio Tour London
    In KarteDetailsWeniger
    Studio Tour Drive / London, United Kingdom
    © Pabkov, shutterstock
    Harry Potter Warner Bros. Studio Tour London

    Die Adresse für Harry Potter Fans liegt ca. 30 km nordwestlich vor den Toren von London. Hier wurden Teile der Harry Potter Filme tatsächlich gedreht und seit 2012 kannst du zwischen Original Requisiten in die Welt der Zauberer eintauchen. Nach einem kurzen Willkommensfilm öffnen sich die riesigen Tore und du betrittst Hogwarts’ Great Hall. Fühl dich selber wie beim Willkommensdinner und starte von hier in den restlichen Teil der Ausstellung. Trinke ein Butterbeer, fahre auf Hagrids Motorrad, bestaune die Dimension mancher Requisite, nimm im Hogwart’s Express Platz oder reite auf einem Besen. Für Fans ist der Besuch ein absolutes Highlight, wo du locker mehrere Stunden verbringen kannst. Im Shop kannst du dann noch ausreichend Souvenirs deines Lieblingshauses kaufen. Seit Anfang 2017 ist auch der „forbidden forest“ geöffnet. Triff Aragog, die Riesenspinne, oder den Hippogreif Seidenschnabel in einem neuen Teil des Geländes.

    Weniger
  4. SEA LIFE London Aquarium
    In KarteDetailsWeniger
    Westminster Bridge Road / London, United Kingdom
    © gnoparus, shutterstock
    SEA LIFE London Aquarium

    Das Londoner Aquarium befindet sich am Themseufer, in unmittelbarer Nachbarschaft des London Eye, des Shrek’s Adventure London und dem London Dungeon. Je mehr dieser Attraktionen du besuchen möchtest, desto günstiger wird es pro Ticket. Überlege daher am besten schon im Vorfeld, damit du online vorbestellen kannst. Madame Tussauds gehört auch mit dazu. Infos auf der jeweiligen Homepage. Zurück zum Aquarium: Neben klassischen Aquarien, in denen Clownfische und Seepferdchen die Kinder begeistern, ist das Herzstück ein riesiger Tank mit Osterinselfiguren, in dem Haie, Schildkröten und Fische beheimatet sind. Im Obergeschoss leben Pinguine und es gibt lustige Fotomöglichkeiten. Der Lernaspekt wird hier ebenfalls großgeschrieben, es gibt viele Infos und Schaubilder zum Thema Meeresverschmutzung und zum Schutz der Haie.

    Weniger
  5. Madame Tussauds
    In KarteDetailsWeniger
    Marylebone Road / London, United Kingdom
    © Simone Kunisch, totally-london.de
    Madame Tussauds

    Wer auf der Suche nach berühmten Menschen nach London kommt, kann Glück haben und zufällig einem Schauspieler oder Sportler über den Weg laufen. Wer garantiert ein Foto mit Celebrities, hohen Politikern oder der Queen machen möchte, der ist im Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds richtig. Trotz hoher Eintrittspreise ist das Museum ein Publikumsmagnet und lange Warteschlangen sind die Regel (die Tickets ab besten online vorbestellen). Nicht jede Figur hat Ähnlichkeit mit dem Original, es gibt einige schräge Beispiele, aber es gibt auch sehr gelungene Wachsfiguren, mit denen ein Foto zu Neidgefühlen deiner Freunde führen kann. Es gibt aber nicht nur die Wachsfiguren zu bestaunen. Für „Spirit of London“ nimmst du in automatisch fahrenden Taxis Platz und erlebst du die Geschichte und Entwicklung Londons im Vorbeifahren. Es gibt einen großen Bereich, wo die Star Wars Figuren warten und im ehemaligen Kuppelgebäude des Planetariums wird ein 4D Marvel Film gezeigt. Neu seit März 2017 ist „Skull Island“, wo du durch den Dschungel King Kong suchst.

    Weniger
  6. London Dungeon Museum
    In KarteDetailsWeniger
    Westminster Bridge Road / London, United Kingdom
    © Daniel Gale, shutterstock
    London Dungeon Museum

    Der London Dungeon ist ein Gruselkabinett, das du laufend und teilweise fahrend erkundest und nebenbei die dunklen Seiten der Londoner Geschichte kennenlernst. Es gibt unterschiedliche „Spielorte“, wo Schauspieler die Spannung hochtreiben und dich teilweise auch erschrecken. Deine Tour dauert ca. 2 Stunden und ist für kleine Kinder sowie für all jene, die Platzangst oder Angst vor dunklen Räumen haben, nicht zu empfehlen. Wenn du dich gerne gruselst, bist du hier genau richtig.

    Weniger
  7. Baker Street
    In KarteDetailsWeniger
    Baker Street 239 / London, United Kingdom
    Baker Street

    221B Baker Street ist für jeden Sherlock-Holmes-Fan ein Begriff, denn hier wohnte der Detektiv in den Geschichten von Sir Arthur Conan Doyle und analysierte seine Fälle. Hier befindet sich heute das Sherlock Holmes Museum. Baker Street ist außerdem der Name einer Tube Station auf der braunen Bakerloo Line und der Stopp den du nehmen musst, wenn du entweder ins Sherlock Holmes Museum oder zu Madame Tussauds willst. Auch zum Zoo kannst du von hier aus starten, der Weg ist dann ein wenig länger, führt dich aber durch den Regent’s Park.

    Weniger
  8. London Eye
    In KarteDetailsWeniger
    Westminster Bridge Road / London, United Kingdom
    © Zoltan Gabor, shutterstock
    London Eye

    Das London Eye ist mit 135 m Höhe das höchste Riesenrad in Europa. Die Fahrt in einer der 32 Gondeln dauert ca. 30-40 Minuten und die Ausblicke auf die Houses of Parliament und Big Ben sind von hier oben einfach wunderschön. Das London Eye steht seit Anfang 2000 am Themseufer und hat sich seitdem zu einem Publikumsmagnet entwickelt. Um deine Wartezeit zu verkürzen, am besten bereits im Vorfeld online die Tickets bestellen.

    Weniger
Märkte
Liste
Karte
  1. Covent Garden Market
    In KarteDetailsWeniger
    Covent Garden Piazza / London, United Kingdom
    © mikecphoto, shutterstock
    Covent Garden Market

    In den Hallen des ehemaligen Obst- und Gemüsemarktes findest du heute eine Mischung aus kleinen Boutiquen, Shops und Marktständen, Restaurants und Pubs. Es treten nahezu immer Straßenkünstler (entweder im Untergeschoss oder vor den Gebäuden) auf. Hier befindet sich das London Transport Museum und das Royal Opera House. Die Gegend ist sehr beliebt bei Touristen und daher auch immer gut besucht. Um den Stau an der Covent Garden Tube Station zu umgehen, kannst du auch in wenigen Minuten von der Leicester Square Station oder auch vom Piccadilly Circus (und via Leicester Square) her laufen.

    Weniger
  2. Borough Market
    In KarteDetailsWeniger
    Borough High Street 8 / London, United Kingdom
    © AC Manley, shutterstock
    Borough Market

    Der Borough Market nahe der London Bridge ist ein Lebensmittelmarkt im Herzen der Stadt, dessen Wurzeln aus dem 13. Jahrhundert stammen. Hier werden regionale, aber auch internationale Speisen, z.B. Öl, Käse, Gebäck, Wurst, Obst und Gemüse verkauft. Hier kannst du hervorragend zu Mittag essen, neben indischen Gerichten gibt es Fish & Chips, Burger, Pies und vieles mehr. Der Markt ist von Montag bis Samstag, im Dezember auch am Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Montags und dienstags gibt es nur eingeschränktes Angebot, weil nicht alle Geschäfte geöffnet haben.

    Weniger
  3. Camden Market
    In KarteDetailsWeniger
    Camden Lock Pl / London, United Kingdom
    © mubus7, shutterstock
    Camden Market

    Der Camden Market im Norden der Stadt bietet über 1000 Stände, an denen alternative Klamotten, Vintage Fashion, Design, Schmuck, Accessoires und Essen verkauft werden. Teile des Marktes sind draußen, nahe dem Regent’s Canal, andere sind überdacht in ehemaligen Stallungen für Pferde. Hier wurden früher die Pferde, die am Kanal arbeiteten versorgt und betreut, wenn sie verletzt waren (es gab auch ein Krankenhaus). Gerade am Wochenende ist es hier ziemlich voll.

    Weniger
  4. Broadway Market
    In KarteDetailsWeniger
    Broadway Market / London, United Kingdom
    © Wnapat, shutterstock
    Broadway Market

    Der Broadway Market in Hackney (im Osten der Stadt) hat nur samstags von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Ca. 130 Verkäufer bieten lokale Lebensmittel und Getränke an, Künstler und Designer verkaufen ihre Kunstwerke. Ein Markt mit großem Community-Gefühl.

    Weniger
  5. Old Spitalfields Market
    In KarteDetailsWeniger
    Brushfield Street 65 / London, United Kingdom
    © Graphical_Bank, shutterstock
    Old Spitalfields Market

    Quasi in der City of London (nahe der Liverpool Street Station) findet täglich von 10 bis 17 Uhr der überdachte Old Spitalfields Market statt. Hier findest du eine Mischung aus Restaurants und Bars, Marktständen und richtigen Geschäften vor. Unter der Woche liegt der Fokus auf dem Verkauf von Lebensmitteln, am Wochenende kannst du auf dem Markt auch Klamotten und Accessoires erstehen, es sind dann auch viele Künstler vor Ort und verkaufen ihre Gemälde oder anderen Kunstwerke.

    Weniger
  6. Brixton Village and Market Row
    In KarteDetailsWeniger
    London, United Kingdom
    © Elena Chaykina Photography, shutterstock
    Brixton Village and Market Row

    Der Markt im Süden der Stadt hat täglich von 8 bis ca. 23 Uhr geöffnet. Es werden Essen & Getränke sowie lokal gefertigte Klamotten und Accessoires verkauft. Der Markt hat ca. 100 Stände und befindet sich in einer alten Arkade.

    Weniger
  7. Portobello Road Market
    In KarteDetailsWeniger
    Portobello Rd / London, United Kingdom
    © Moomusician, shutterstock
    Portobello Road Market

    Der Portobello Road Market in Notting Hill ist ein Markt in der gleichnamigen Straße. Am Samstag findet hier der weltweit größte Antiquitätenmarkt statt, auf dem über 1000 Händler die Schätze der Vergangenheit anbieten. Dann ist hier wirklich sehr viel los! Neben Antiquitäten werden auch Kleidung und Lebensmittel verkauft, entlang der Straße findest du immer wieder Cafés oder Restaurants, falls du eine Pause brauchst.

    Weniger
  8. Greenwich Market
    In KarteDetailsWeniger
    Greenwich Market 5b / London, United Kingdom
    © Lukasz Pajor, shutterstock
    Greenwich Market

    Der Greenwich Market ist ein kleiner, überdachter Markt im Herzen des Stadtteils Greenwich. Neben Kunsthandwerk gibt es Essensstände mit internationalen Gerichten. Die Artikel sind hier keine Massenproduktionen und oft kommst du mit den Künstlern selbst ins Gespräch, was diesen Markt sehr persönlich macht. Er ist täglich geöffnet, am Wochenende ist jedoch mehr los und es gibt mehr Stände.

    Weniger
Museen
Liste
Karte
  1. British Museum
    In KarteDetailsWeniger
    Great Russell Street / London, United Kingdom
    © Piotr Wawrzyniuk, shutterstock
    British Museum

    Den Grundstock des British Museums verdanken wir Hans Sloane (1660-1753). Der Wissenschaftler hat leidenschaftlich gesammelt, wollte seine Sammlung auch nach dem Tod erhalten wissen und hat daher alles dem Staat vermacht. Im British Museum werden historische Gegenstände aus der ganzen Welt gezeigt. Es gibt eine große ägyptische Ausstellung, die u.a. den „Rosetta Stone“ zeigt, mit dem man die Hieroglyphen entschlüsseln konnte. Es gibt Mumien, die vor allem die Kinder immer wieder faszinieren. Die Dauerausstellungen sind kostenlos, es gibt immer wieder kostenpflichtige Wechselausstellungen, die ein bestimmtes Thema fokussieren. Seit 2000 ist der Innenbereich komplett überdacht und der „Queen Elizabeth II Great Court“ ist seitdem der größte überdachte Platz in Europa. Hier befinden sich die Shops, Snackbars, das Infocenter und Bänke zum Pause einlegen.

    Weniger
  2. Natural History Museum
    In KarteDetailsWeniger
    Cromwell Road / London, United Kingdom
    © Simone Kunisch, totally-london.net
    Natural History Museum

    Das Naturkundemuseum war ursprünglich mal Teil des British Museums, in den 1880er Jahren wurden die naturkundlichen Stücke jedoch nach South Kensington, an den jetzigen Standort, umgesiedelt. Es gibt mehrere Galerien, die alle kostenlos zu besichtigen sind. Beeindruckend ist die Dinosaurierausstellung mit einem „lebendigen“ Tyrannosaurus Rex. In der großen Haupthalle stand über 30 Jahre das Skelett eines Dinosauriers. Seit Mitte Juli 2017 wird hier Hope, das beeindruckende, über 25 m lange Skelett eines weiblichen Blauwals ausgestellt.

    Weniger
  3. National Gallery
    In KarteDetailsWeniger
    Trafalgar Square / London, United Kingdom
    © andersphoto, shutterstock
    National Gallery

    Die National Gallery steht am Trafalgar Square und zeigt über 2000 Gemälde, u.a. von Leonardo da Vinci, Rembrandt, Renoir und Van Gogh. Der Eintritt ist kostenlos und vom Café aus hast du einen tollen Blick auf Trafalgar Square.

    Weniger
  4. Victoria & Albert Museum
    In KarteDetailsWeniger
    Cromwell Road / London, United Kingdom
    © Lisa Mist, shutterstock
    Victoria & Albert Museum

    Das V&A Museum in South Kensington ist das weltweit führende Museum für Kunst und Design und hat eine riesige Sammlung mit über zwei Millionen Objekten. Der Eintritt für die Dauerausstellungen ist kostenlos, es gibt immer wieder kostenpflichtige Sonderausstellungen. Besonderes Highlight ist sicherlich auch das Café. Es ist das erste Museumscafé und hat das Dekor aus den 1860ern. Du kannst unter großen Kronleuchtern und zwischen geschmückten Säulen und Wänden einen Tee genießen.

    Weniger
  5. Science Museum
    In KarteDetailsWeniger
    Exhibition Road / London, United Kingdom
    © Anton_Ivanov, shutterstock
    Science Museum

    Im Science Museum liegt der Fokus auf Wissenschaft und Technik. Es gibt viele Dinge, die man selber ausprobieren oder simulieren kann. Daher ist der Besuch auch bei Schulklassen oder Familien mit Kindern beliebt. Der Eintritt ist kostenlos.

    Weniger
  6. National Portrait Gallery
    In KarteDetailsWeniger
    St Martin's Place 2 / London, United Kingdom
    © Flik47, shutterstock
    National Portrait Gallery

    Um die Ecke von der „National Gallery“ findest du den Eingang zur „National Portrait Gallery“, wo man sich auf Porträtzeichnungen und -bilder spezialisiert hat. Es ist das weltweit größte Museum seiner Art und besitzt Bilder, die bis ins Mittelalter zurückgehen. Kostenloser Eintritt.

    Weniger
  7. London Transport Museum
    In KarteDetailsWeniger
    Covent Garden Piazza / London, United Kingdom
    © goga18128, shutterstock
    London Transport Museum

    Im London Transport Museum in Covent Garden lernst du alles über die Entstehung und Entwicklung des Transportwesens in London. Von pferdebetriebenen Bussen über die ersten Bahnen hin zu den roten Doppeldeckerbussen, hier siehst du sie alle und kannst viele sogar selber besteigen. Das Museum ist toll für Kinder, da es viele Mitmachaktionen und Spielecken gibt. Das Eintrittsticket ermöglicht dir für ein Jahr nach erstem Einlass unbegrenzten erneuten Einlass.

    Weniger
  8. National Maritime Museum
    In KarteDetailsWeniger
    Romney Road / London, United Kingdom
    © stoyanh, shutterstock
    National Maritime Museum

    Im National Maritime Museum geht es um die britische Seefahrt. Das Museum in Greenwich verfügt über eine Sammlung von Gallionsfiguren, Landkarten und sogar über Teile der Uniform, die Admiral Nelson trug, als er während der Schlacht von Trafalgar tödlich verwundet wurde. Kostenloser Eintritt.

    Weniger
  9. Tate Modern
    In KarteDetailsWeniger
    Bankside 53 / London, United Kingdom
    © Claudio Divizia, shutterstock
    Tate Modern

    Die Tate Modern ist seit 2000 die Adresse für Contemporary Art in London. Untergebracht ist es in einem ehemaligen Kraftwerk am Themseufer, und es werden Dauerausstellungen sowie wechselnde Kunstwerke gezeigt. Für großflächige Installationen wird die „Turbine Hall“ genutzt, in „The Tanks“ ist Platz für Live-Performances und Videoinstallationen. Seit Sommer 2016 gibt es den Anbau „Switch House“. Besonderes Highlight ist die kostenlose Aussichtsplattform auf der zehnten Etage mit grandioser Aussicht auf die City of London.

    Weniger
  10. Saatchi Gallery
    In KarteDetailsWeniger
    King's Road 98 / London, United Kingdom
    © Ron Ellis, shutterstock
    Saatchi Gallery

    Die Saatchi Gallery ist eine Kunstgalerie im noblen Chelsea. Sie wurde 1985 von Charles Saatchi, einem Kunstsammler, ins Leben gerufen. Hier wird zeitgenössische Kunst gezeigt.

    Weniger
  11. Dennis Severs’ House
    In KarteDetailsWeniger
    Folgate Street 18 / London, United Kingdom
    © Simone Kunisch, totally-london.de
    Dennis Severs’ House

    Das Dennis Severs’ House lädt dich auf eine Zeitreise in das 18. Jahrhundert ein. Im Gebäude ist alles auf den Stand der damaligen Zeit zurück gebaut, es gibt keinen Strom oder fließendes Wasser. Mehrere Stockwerke sind wie zur damaligen Zeit eingerichtet und durch Geräusche und Gerüche hast du den Eindruck, ein bewohntes Haus zu betreten.

    Weniger
Parks
Liste
Karte
  1. Hyde Park
    In KarteDetailsWeniger
    London, United Kingdom
    © I Wei Huang, shutterstock
    Hyde Park

    Der Hyde Park ist der größte der Londoner Parks und ist einer der „Royal Parks“. Er war früher Jagdgebiet der Könige. Heute lockt er die Sportler zum Joggen oder Skaten, Familien und Freunde für Picknicks oder zum Entspannen und Sonnen. Rund um die Mittagszeit wirst du hier viele ihren Lunch einnehmen sehen. Im nordöstlichen Gebiet des Parks befindet sich „Speakers’ Corner“, wo jeder seine Meinung öffentlich kundtun kann. Im Park befindet sich der Serpentine See mit gleichnamiger Galerie für moderne Kunst. In der Nähe ist die Diana, Princess of Wales Memorial Fountain errichtet worden, ein Denkmal für die Prinzessin von Wales. Im Hyde Park finden Konzerte und Festivals statt, ein Highlight in jedem Sommer ist die „Last Night of the Proms“. Die Veranstaltung findet parallel in der Royal Albert Hall und im Park statt und die Parkbesucher können per Live-Übertragung am Konzert teilnehmen, während sie ein Picknick genießen. Im Park fliegen kleine grüne Papageien umher und lassen sich füttern. Sie sind „brilliant-green ring-necked parakeet“ und haben sich wunderbar an das britische Klima angepasst.

    Weniger
  2. London Zoo
    In KarteDetailsWeniger
    Regents Park / London, United Kingdom
    © Marcela Novotna, shutterstock
    London Zoo

    Am nördlichen Rand des Regent’s Park befindet sich der Londoner Zoo. Bereits seit 1847 werden hier Tiere gezeigt, in 2016 war der Zoo Heim für 18.000 Tiere aus über 700 Arten. Seit 2016 kannst du auch im Zoo übernachten und es gibt im Sommer „zoo nights“. Bei denen kannst du den Zoo nach den offiziellen Öffnungszeiten nur als Erwachsener (das Event ist nicht für Kinder zugänglich) erkunden, es gibt außerdem Speisen und Getränke sowie Sonderführungen.

    Weniger
  3. Kensington Gardens
    In KarteDetailsWeniger
    Kensington Gardens Office, The Magazine Storeyard, Magazine Gate / London, United Kingdom
    Kensington Gardens

    Der Garden vor dem Kensington Palace stand ehemals nur den Anwohnern des Palastes offen, ist aber heutzutage als einer der „Royal Parks“ auch der Öffentlichkeit zugänglich. Der Park wird oft als Westausläufer des Hyde Parks angesehen, von dem er durch die Serpentine Bridge getrennt ist. Der Park ist nur tagsüber geöffnet und eignet sich sehr gut zum Joggen oder picknicken.

    Weniger
  4. The Regent's Park
    In KarteDetailsWeniger
    Chester Road / London, United Kingdom
    © goga18128, shutterstock
    The Regent's Park

    Der Regent’s Park liegt im Nordwesten der Stadt und oberhalb der Baker Street. Er erstreckt sich hoch bis zum Zoo. Im Sommer finden hier Open Air Theateraufführungen statt.

    Weniger
  5. Kew Gardens
    In KarteDetailsWeniger
    Royal Botanic Gardens, Kew / Surrey, United Kingdom
    © Kiev.Victor, shutterstock
    Kew Gardens

    Der Botanische Garten Kew Gardens liegt ca. 30 Minuten außerhalb der Stadt, ist aber bequem mit der Tube zu erreichen. Er ist das größte UNESCO Weltkulturerbe Londons und hat eine Fläche von über 120 Hektar. Es gibt über 30.000 Pflanzenarten, mehrere Gewächshäuser, einen „treetop walkway“, eine Pagode aus dem Jahr 1762 und sogar ein kleines Schloss (Kew Palace). Du kannst hier problemlos mehrere Stunden, wenn nicht sogar den ganzen Tag verbringen.

    Weniger
  6. St James's Park
    In KarteDetailsWeniger
    Horse Guards Road / London, United Kingdom
    © Will Rodrigues, shutterstock
    St James's Park

    Der St. James‘s Park ist ein kleiner Park in der Nähe des Buckingham Palace. Im Park gibt es zwei Inseln, West Island und Duck Island, und wie der Name vermuten lässt, findet man hier viele Enten. Darüber hinaus aber auch eine Kolonie Pelikane.

    Weniger
Shopping
Liste
Karte
  1. Harrods
    In KarteDetailsWeniger
    Brompton Road 87-135 / London, United Kingdom
    © Andrei Tudoran, shutterstock
    Harrods

    Der Luxus-Einkaufstempel im noblen Viertel Knightsbridge gehörte viele Jahre Mohamed Al-Fayed, dem Vater des 1997 tödlich verunglückten Dody Al-Fayed, der zusammen mit Prinzessin Diana in Paris ums Leben kam. Seit 2010 ist der Staat Katar Eigentümer. Auf mehreren Stockwerken bekommst du hier alle gängigen Designer und Luxusmarken zu den entsprechenden Preisen. Auch wenn du hier kein Geld ausgeben möchtest: sehenswert ist auf jeden Fall die „Food Hall“ im Erdgeschoss, wo du auch Harrods-Souvenirs bekommst, sowie die ab Sommer geöffnete Weihnachtsausstellung, wo du Christbaumkugeln und Co. im grünen Design mit Harrods-Logo kaufen kannst.

    Weniger
  2. Redchurch Street
    In KarteDetailsWeniger
    Redchurch Street / London, United Kingdom
    Redchurch Street

    In der Redchurch Street im Osten der Stadt, in Shoreditch, findest du ungewöhnliche Läden, die viel Wert auf Design und Individualität legen. Gängige Ketten suchst du hier vergebens.

    Weniger
  3. Oxford Street
    In KarteDetailsWeniger
    Oxford Street / London, United Kingdom
    © Lukasz Pajor, shutterstock
    Oxford Street

    Die Oxford Street ist die am meisten besuchte Einkaufsstraße Europas. Hier reihen sich fast 300 Shops aneinander, alle bekannten Marken sind da und man kann hier problemlos mehrere Stunden verbringen und sich von der britischen Mode inspirieren lassen. Willst du die Straße einmal komplett ablaufen, starte am besten beim Marble Arch. Halte dich Richtung Oxford Circus und beende deinen Shopping Trip bei der Tottenham Court Road. Am Oxford Circus findest du den Flagship Store von Topshop. Auf mehreren Etagen bekommst du hier jeden neuen Klamotten-Trend hautnah mit. Vieles was du hier siehst, wird voraussichtlich erst in Monaten auch anderswo zu kaufen sein, d.h. du kannst dich hier schon mal mit dem aktuellen „London Style“ eindecken."

    Weniger
  4. Westfield Shopping Centre
    In KarteDetailsWeniger
    Ariel Way / London, United Kingdom
    © photocritical, shutterstock
    Westfield Shopping Centre

    2008 eröffnete das Westfield Shopping Centre im Westen der Stadt. Die Mall hat eine Größe von ca. 30 Fußballfeldern und bietet auf über 350 Shops nahezu alles aus den Bereichen Mode, Schuhe, Accessoires, Möbel und Elektronik. Es gibt außerdem mehrere Restaurants und Bars. Die meisten Geschäfte haben von 10 bis 22 Uhr geöffnet.

    Weniger
  5. Westfield Stratford City
    In KarteDetailsWeniger
    Montfichet Rd / London, United Kingdom
    © 4kclips, shutterstock
    Westfield Stratford City

    Westfield Stratford City ist das Gegenstück zum Westfield Shopping Centre, nur dass es im Osten der Stadt in Stratford liegt. Es eröffnete in 2011 und bietet auf mehreren Etagen alle gängigen Ketten sowie einen großen Restaurantbereich.

    Weniger
  6. King's Road
    In KarteDetailsWeniger
    King's Road / London, United Kingdom
    King's Road

    Die King’s Road ist eine Einkaufsstraße in Chelsea, auf der es in den 1960ern und 1970ern deutlich wilder zuging als heute. Damals fanden sich hier viel Shops aus der Punkszene. Vivienne Westwood hat heute immer noch einen Shop hier.

    Weniger
  7. Liberty
    In KarteDetailsWeniger
    Regent Street 210-220 / London, United Kingdom
    © IR Stone, shutterstock
    Liberty

    Liberty ist ein Luxusladen nahe der Carnaby Street. Hier findest du Kleidung, Wohnaccessoires, Schreibwaren und Kosmetik. Das Besondere am Gebäude ist sicherlich seine Fassade. Die sieht schon sehr alt aus und ist im Tudor-Stil, sie wurde jedoch erst 1924 aus dem Holz zwei alter Kriegsschiffe gebaut.

    Weniger
  8. Hotel Chocolat
    In KarteDetailsWeniger
    Monmouth Street 4 / London, United Kingdom
    © Edward Hands, Wikimedia Commons
    Hotel Chocolat

    Naschkatzen aufgepasst. In über 15 Londoner Filialen von „Hotel Chocolat“ kannst du Schokoladenprodukte probieren und kaufen. Diese Filiale befindet sich zum Beispiel in Covent Garden. Der Kakao stammt von der eigenen Plantage, was Hotel Chocolat einzigartig im Vereinigten Königreich macht.

    Weniger
  9. Fortnum & Mason
    In KarteDetailsWeniger
    Piccadilly 181 / London, United Kingdom
    © Kiev.Victor, shutterstock
    Fortnum & Mason

    Fortnum & Mason ist ein 1707 gegründetes Kaufhaus in der Piccadilly Street, dessen Farbe türkis mit schwarzer Schrift ist. Hier werden hochwertige Lebensmittel inklusive Tee sowie Haushaltsgegenstände verkauft. Im Café kannst du Afternoon Tea buchen.

    Weniger
Am Abend
Liste
Karte
  1. Royal Albert Hall
    In KarteDetailsWeniger
    Kensington Gore / London, United Kingdom
    © fotolupa, shutterstock
    Royal Albert Hall

    Die Royal Albert Hall ist eine Konzerthalle in South Kensington. Eröffnet 1871 durch Queen Victoria, trägt die Halle den Namen ihres Mannes. Die über 5000 Plätze sind ausverkauft, wenn jährlich die „Proms“ stattfinden. Die Proms sind tägliche klassische Konzerte, die jeden Sommer für mehrere Wochen gespielt werden. Sie enden mit der „Last Night of the Proms“, die parallel auch im Hyde Park mit Live-Übertragung und Picknick gefeiert wird. Es werden aber nicht nur klassische Konzerte gespielt, hier finden auch immer wieder Rockkonzerte statt. Du kannst die Hall auch außerhalb der Spielzeiten besuchen, wenn du dir eine der Touren buchst, die dich z.B. mit hinter die Bühne nehmen.

    Weniger
  2. Shakespeare's Globe Theatre
    In KarteDetailsWeniger
    New Globe Walk 21 / London, United Kingdom
    © ChameleonsEye, shutterstock
    Shakespeare's Globe Theatre

    Das Globe Theatre bzw. Shakespeare’s Globe ist Theater und Museum. Es steht wenige Meter entfernt von der Stelle, an der man das ursprüngliche Theater von Shakespeare vermutet, das 1599 gebaut wurde und später abbrannte. Hier werden die Stücke traditionell wie zu Shakespeares Zeiten aufgeführt. Ein Großteil der Besucher steht und wird unter Umständen auch mit in das Spiel integriert. Die übrigen Besucher sitzen auf Holzbänken in überdachten Abteilen.

    Weniger
  3. Royal Opera House
    In KarteDetailsWeniger
    Bow Street / London, United Kingdom
    © Graphical_Bank, shutterstock
    Royal Opera House

    Im Royal Opera House in Covent Garden werden nicht nur Opern, sondern auch Ballett aufgeführt. Noch bis 2018 wird hier umfangreich umgebaut, die Barrierefreiheit wird ausgebaut und es soll mehr Möglichkeiten für Cafés geben. Die Aufführungen sind davon nicht betroffen. Bei Führungen durch das Haus kannst du einen Blick hinter die Kulissen werfen und mit Glück sogar bei Proben dabei sein.

    Weniger
  4. The O2 Arena
    In KarteDetailsWeniger
    Peninsula Square / London, United Kingdom
    The O2 Arena

    Der ehemalige „Millenium Dome“ ist eine führende Location für Großkonzerte und die zweitgrößte Halle im Vereinigten Königreich (nach der Arena in Manchester). Im Gebäude gibt es Restaurants und Bars, die dir die Zeit vor oder nach einem Konzert abrunden.

    Weniger
  5. English National Opera
    In KarteDetailsWeniger
    St Martin's Lane 33 / London, United Kingdom
    © Kiev.Victor, shutterstock
    English National Opera

    Die English National Opera (ENO) ist neben dem Royal Opera House in Covent Garden eins der beiden großen Opernhäuser in London. Hier werden aber grundsätzliche nur Stücke in Englisch aufgeführt. Aufführungsort ist das London Coliseum nahe Leicester Square.

    Weniger
  6. Roundhouse
    In KarteDetailsWeniger
    Chalk Farm Road / London, United Kingdom
    © Claudio Divizia, shutterstock
    Roundhouse

    The Roundhouse ist ein Konzertgebäude in Camden, im Norden der Stadt. Hier finden nicht nur die Konzerte berühmter Künstler statt, sondern auch der Nachwuchs wird gefördert. Es gibt Tanzveranstaltungen, Workshops und im Sommer Outdoor-Kino.

    Weniger

Egal wie lange dein Besuch in London dauert, die folgenden Sehenswürdigkeiten solltest du auf keinen Fall verpassen! Sie sind so stark mit London verbunden oder prägen das Bild von London so stark, dass sie mit Recht zu den Must-Sees der Stadt gehören.

Must-Sees für den London-Kurztrip 

London blickt auf eine lange und abwechslungsreiche Vergangenheit zurück und aus fast jeder Zeit sind Bauwerke erhalten, die das Stadtbild prägen. Du findest sehr alte Gebäude, z.B. den White Tower (den ältesten Teil des Tower of London, der auf eine fast tausendjährige Geschichte zurückblickt) oder ein altes römisches Amphitheater, und nur wenige Minuten entfernt schaust du an modernen Wolkenkratzern in den Himmel hinauf. Die Baustile und Epochen mischen sich in London regelmäßig und der ständige Wechsel führt dazu, dass sich die Skyline immer wieder ändert und sich die Stadt immer wieder neu erfindet.

Architektonische Highlights in London 

Es gibt Orte in London, ohne die ein Besuch der Stadt irgendwie nicht komplett wäre. Es sind Orte, die man teilweise ganz automatisch mit der britischen Hauptstadt verbindet oder solche, die jeder schon mal gesehen hat, selbst wenn man noch nie zuvor in London war. Die wichtigsten findest du hier.

Interessante Orte in London 

Das Schlendern über einen tollen Markt auf der Suche nach außergewöhnlichen Klamotten, alten Vinylplatten, Kitsch oder gutem Essen ist ein tolles Kontrastprogramm zum Besuch der Museen und sollte bei deinem Besuch in London nicht fehlen. Hier stellen wir dir Märkte vor, die einen Besuch wert sind.

Die schönsten Märkte in London 

London ist aus vielen Gründen eine Reise wert. Die umfangreiche Museenlandschaft gehört ohne Zweifel dazu. Es gibt über 200 Museen vor Ort und so findet sich für jedes Interesse und jedes Alter das passende. Ein Klassiker ist für viele das British Museum. Hier steht u.a. der ‚Rosetta Stone‘, mit dem man die ägyptischen Hieroglyphen entschlüsseln konnte. In South Kensington befinden sich gleich drei beeindruckende Museen in direkter Nachbarschaft: das Natural History Museum, das V&A Museum und das Science Museum. Für Kinder ist das London Transport Museum toll.

Londons beste Museen 

London ist eine sehr grüne Stadt und es gibt acht „Royal Parks“ (die ehemaligen Jagdgebiete der Monarchie) sowie diverse kleinere Grünflächen. Der Eintritt in die Parks ist kostenlos und die Grünflächen dürfen ausgiebig zum Sonnen, Spielen und Picknicken genutzt werden. Im Hyde Park kannst du sogar schwimmen gehen (im Serpentine Lido).

Die schönsten Parks Londons 

London ist ein Shopping-Paradies. Für jeden Geschmack und auch jeden Geldbeutel ist etwas dabei. Neben großen Malls, die alle gängigen internationalen Marken bieten, gibt es mehrere Luxus-Kaufhäuser (Harrods, Fortnum & Mason…) und viele Einkaufsstraßen, auf denen dich die neuesten Modetrends inspirieren. Nicht zu vergessen die vielen Märkte, die neben Klamotten auch Handwerkskunst, Schmuck und Kunst verkaufen.

Shopping in London 

Ausgehen, Leute treffen, Tanzen, das Theater, ein Musical oder ein Konzert besuchen – in London kannst du jeden Abend unterschiedlich gestalten. Seit Ende 2016 fahren einige Linien der U-Bahn auch nachts durchgängig (die sogenannte Night Tube, erkennbar am Symbol der Eule), so dass du zu jeder Zeit schnell nach Hause bzw. ins Hotel kommst.

Am Abend: Theater und Ausgehen in London 

© Nadezda Stoyanova, shutterstock

Essen & Trinken in London

Im Laufe der letzten Jahrhunderte sind Einwanderer aus nahezu allen Ländern der Welt nach London gekommen und haben sich hier niedergelassen. Sie haben nicht nur ihre Kultur und Sprache mitgebracht (es werden über 300 Sprachen in London gesprochen), sondern auch die Gerichte ihrer Heimat. Du kannst in London fast aus jedem Land Speisen probieren. Egal ob du auf Genusstour durch London bist, oder ein paar neue Trends probieren willst, hier kommst du auf deine Kosten.

Im Osten der Stadt, in der Gegend rund um die Brick Lane sind z.B. viele bangladeschische bzw. indische Restaurants angesiedelt und manche behaupten hier bekommt man die besten Currys außerhalb Asiens. In Chinatown (in Soho) reiht sich ein chinesisches Restaurant ans andere. Hier siehst du viele Enten in den Schaufenstern hängen, ggf. nichts für die vegetarischen Gemüter.

London entwickelt regelmäßig Trends beim Essen. Immer noch sehr beliebt sind diverse Regenbogen Speisen, z.B. Rainbow Bagles oder Croissants (die Bagles bekommst du z.B. in der Brick Lane 155, im Laden mit dem gelben Schild; die Croissants im Hotel Café Royal am Piccadilly Circus). Im September 2016 eröffnete Dominique Ansel in London seinen Cronut-Shop. Zur Eröffnung gab es lange Schlangen, weil jeder die Mischung aus Croissant und Donut probieren wollte. Ob dir diese fettige, süße und eher mächtige Speise schmeckt, musst du selbst probieren.

Wenn du vegetarisch, vegan oder raw lebst, kommst du in London ebenfalls sehr auf deine Kosten. Die vielen indischen Lokale haben standardmäßig viel Vegetarisches im Programm. „Yorica“ (130 Wardour St in Soho) versorgt dich mit veganen, gluten-, milch- und nussfreien Smoothies, Shakes und Frozen Yoghurt. Bei der Kette „Pret a manger“ gibt es generell in jeder Filiale diverse vegetarische Angebote, es gibt aber seit Neustem auch eine rein vegetarische Filiale in 57, Great Eastern Street.

In den Supermärkten ist die Auswahl an Sandwichs (in klassischer Dreiecksform) groß, ebenso gibt es große und für deutsche Verhältnisse sehr ausgefallene fertige Salate. Nüsse, Sojabohnen, Granatapfelkerne sind hier schon lange Standard für einen gesunden Salat. Da es so gut wie keine Kantinen in London gibt, holen sich die Angestellten fast täglich ihr Essen für die Lunch-Pause im Supermarkt oder Drogeriemarkt. Die haben sich drauf eingestellt und bieten „Meal Deals“ an. Für einen festen Preis (der je nach Laden variiert) bekommst du meistens ein Sandwich oder Salat mit einem Getränk und einem Snack (Obststück, Müsliriegel oder eine kleine Tüte Chips). Meal Deals sind den ganzen Tag verfügbar und können natürlich auch von Touristen gekauft werden. Je nach Tageszeit kann es aber sein, dass du nicht mehr das gesamte Sortiment vorfindest.

Typisch London: Das solltest du auf jeden Fall probiert haben

© Zoltan Gabor, shutterstock

Wetter & Klima in London

Ähnlich wie in Deutschland herrscht in Großbritannien ein gemäßigtes Klima. Aufgrund des nahegelegenen Golfstroms erwarten dich im Vergleich jedoch etwas mildere Werte. Im Winter kommt es so nur selten zu Schneefällen und das Thermometer zeigt etwa 8°C am Tag an. Im Sommer liegen die Werte durchschnittlich bei etwa 20°C – ideal für ausgiebige Stadtrundgänge.

Sonnenstunden, Temperaturen und das aktuelle Wetter in London

Beste Reisezeit: ganzjährig ein lohnenswertes Urlaubsziel

Kunst und Kultur kannst du in London das gesamte Jahr über genießen. Jeden Sommer organisieren die Museen der Stadt größere Events und Sonderausstellungen. Festivals wie der karibisch bunte Notting Hill Carnival prägen diese Saison.

Museen wie die Tate Modern, die Nationalgalerie und das British Museum sind zudem eine gute Option für die regnerischen Tage im Herbst und Winter. Stadtrundgänge und Sightseeing unternimmst du am besten im Sommer. Dann herrscht über London Sonnenschein und du kannst kurzärmlig am Ufer der Themse entlangschlendern.

Zum Shopping und Einkaufen reist du während der Sale-Saison an. Von Ende Dezember bis Mitte Januar fallen die Preise für alle Winterartikel. Zudem lassen sich ab Ende Juni günstige Schnäppchen mit Rabatten von bis zu 70% ergattern. Als Hotspots gelten die Oxford Street, das Kaufhaus Harrods und der Covent Garden.

Das Nachtleben boomt in London unabhängig vom Wetter zu jeder Jahreszeit. Die Ausgehviertel könnten vielfältiger kaum sein: Das Viertel Bloomsbury mit seinen traditionellen Studentenbars, die South Bank mit ihren Brauereien und die Clubs in Soho sowie am beliebten Leicester Square bieten ganzjährig Partyflair.

Mehr erfahren: Die beste Reisezeit für den London-Trip

© piotreknik, shutterstock

Anreise London: Viele Wege führen in die englische Hauptstadt

Fünf bedeutsame Airports, die wichtigsten Verkehrsknotenpunkte für die britische Eisenbahn und eines der effizientesten U-Bahn-Systeme der Welt machen London schnell und flexibel erreichbar. Zudem kannst du, die Fähre nutzend, mit dem Auto nach England übersetzen und die Metropole damit ansteuern.

Flüge nach London

Londons fünf Airports werden von den großen Städten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz angesteuert.

Alles Wissenswerte zu Londons Flughäfen

Nach London reisen mit dem Bus oder der Bahn

Vom europäischen Festland aus sind die Züge durch den Eurotunnel die einzige Option, um per Bahn nach London zu gelangen.

Weitere Informationen zur Anreise mit Bus und Bahn

Öffentliche Verkehrsmittel in London

Mit U-Bahn und Bussen bist du in London flexibel unterwegs. Das gut ausgebaute Verkehrssystem bringt dich schnell von A nach B und bietet sogar nachts günstige Verbindungen.

Alle Details zur Fortbewegung in London

© Tim M, shutterstock

Events und Feiertage

Das gesamte Jahr über kannst du an packenden Festivals wie dem Karneval in Notting Hill oder den beliebten Promenadekonzerten teilnehmen. Lohnenswert ist außerdem ein Urlaub in Englands Hauptstadt zu wichtigen Feiertagen wie Ostern und die Adventszeit.

Feiertage London

Eine große Bedeutung kommt in Großbritannien den christlichen Feiertagen zu. Frei haben die Londoner so am Neujahrstag, zu Karfreitag, Ostermontag und am 25. sowie 26. Dezember. Das Osterfest wird meist sehr traditionell in der Familie begangen. Typischerweise werden süße Milchbrötchen, die sogenannten Hot Cross Buns, gegessen und am Sonntag Eier verschenkt. Am darauffolgenden Montag findet in manchen Teilen Londons das Eierschieben statt, ein Brauch, der ebenfalls in einigen Teilen Deutschlands verbreitet ist.

Zu den gesetzlichen Feiertagen gehören des Weiteren der 1. Mai als Tag der Arbeit, der Frühlingsfeiertag Ende Mai und der Sommerfeiertag im August. Zu diesen Festen organisiert die Stadt oftmals Konzerte und verschiedene Events. Zu den bekanntesten gehört der Notting Hill Carnival.

Events in London

Eine Großstadt wie London hat das ganze Jahr kulturell einiges zu bieten. Konzerte bekannter Musiker, Straßenfeste und Streetfood-Märkte gehören u.a. dazu. Die meisten Veranstaltungen finden zwischen Juni und Ende August unter freiem Himmel statt. Musikalisch erwartet dich dann nahezu alles von klassischen Symphonien bis hin zu gechillten Reggae-Sounds. Zu den Hotspots für Konzerte gehören z.B. große Event-Hallen wie die Royal Albert Hall, der Alexandra Palace und die O2-Arena. In Vierteln wie Camden Town gibt es zudem einige kleinere Konzertbühnen wie den für seine Punk-Veranstaltungen weltbekannten Electric Ballroom.

Auch für Sportbegeisterte hat London einiges zu bieten. Event des Jahres ist hier der London-Marathon, einer der bedeutendsten Marathons der Welt.

Mehr zum London-Marathon

Neujahr

Das Jahr beginnt mit gleich zwei Neujahrsfesten – das gregorianische mit seinen Feuerwerken zum 1. Januar an der Southbank und das chinesische Neujahr mit einer farbenprächtigen Parade in der Chinatown in Soho. Dann fliegen fernöstliche Drachen durch die Lüfte, Lampions steigen auf und es werden Trommel- und Kampfkünste vorgeführt. Selbstverständlich lässt sich bei dieser Gelegenheit die vielfältige Küche aus dem Reich der Mitte probieren.

London im Frühling

Im Frühjahr geht London aufs Wasser. Ende März und Anfang April werden die traditionellen Bootsrennen zwischen den Universitätsteams aus Cambridge und Oxford auf der Themse ausgetragen. Das Event findet bereits seit mehr als 150 Jahren statt. Das Match zwischen den „Dark Blues“ und den „Light Blues“ wird von zahlreichen Zuschauern angefeuert, für die natürlich auch Getränke und Essen zum Verkauf bereitstehen.

Sommer in London

Den gesamten Sommer über lädt London schließlich zu den Promenade Concerts ein. Von Juli bis September gibt es täglich klassische Musik in der Royal Albert Hall. Diesen kann man für erstaunlich niedrige Ticketpreise beiwohnen. Legendär ist das finale Konzert mit patriotischen Liedern und bunt geschmückten Zuschauern. Seit langer Zeit werden die „Last Night Proms“ auch im Hyde Park veranstaltet, wo bis zu 40.000 Menschen gemeinsam feiern. Die Konzerte werden dabei auf Großleinwände übertragen. Traditionell tragen die Gäste Kleidung und Fahnen mit dem Union Jack. Es ertönen die Klänge des alten Empires, u.a. „Rule, Britannia!“ von Thomas Augustine Arne und die Nationalhymne „God Save the Queen“. Zum Abschluss stimmen die Zuschauer meist die Ballade „Auld Lang Syne“ an.

Im Juni feiert sich die lesbisch-schwule Community Londons und lädt bis zu 750.000 Menschen dazu ein, gemeinsam durch die Straßen von Soho und über den Trafalgar Square zu ziehen. Die London Pride ist eines der größten Events dieser Art in Europa und sorgt vor allem mit einer breiten Auswahl an Live-Musik für gute Stimmung. Neben der großen Parade Anfang Juli, finden über mehr als zwei Wochen verschiedene Veranstaltungen wie Konzerte, DJ-Nächte, Straßenmärkte und vieles mehr statt.

Doch es geht noch lauter, noch bunter, noch mitreißender: Der Notting Hill Carnival am Sommerfeiertag Ende August ist das mit Abstand packendste Straßenfest der englischen Hauptstadt. Karibische Klänge und Tänze erfüllen die Straßen Westlondons während dieses zweitgrößten Straßenfests der Welt. Die Teilnehmer sind oft farbenprächtig mit Federn und Schmuck behangen. Neben der Musik gibt es natürlich reichlich zu essen. An den Ständen werden kreolische Spezialitäten zubereitet, du kannst exotische Cocktails probieren und Kunsthandwerk einkaufen. Am Samstag des Notting Hill Carnivals sorgt der Steelband-Wettbewerb Panorama für gute Stimmung.

London in Herbst und Winter

Die Herbst- und Wintermonate sind üblicherweise etwas ruhiger. Im königlichen Regent’s Park findet im Oktober die Frieze Art Fair statt, eine der größten Kunstmessen der Welt. Mehr als 160 Galerien aus aller Welt nehmen hieran teil. Neben Gemälden und kleineren Skulpturen werden bei der Veranstaltung auch größere Installationen im Regent’s Park aufgestellt.

Im Monat darauf kannst du bei der Lord Mayor’s Show historische Kutschen und Musketierformationen zusammen mit dem Bürgermeister durch die City of Westminster prozessieren sehen.

Weihnachtliches London

Im Dezember wird die Oxford Street dann hell erleuchtet.

Während der Adventszeit erstrahlen tausende Glühbirnen auf dem Einkaufsboulevard und versprühen weihnachtliche Stimmung. Seit einigen Jahrzehnten haben sich auch die Weihnachtsmärkte in London eingebürgert. Zu den Klassikern gehören die Stände im Hyde Park, an der Soutbank und am King's Cross. Letzterer ist als Real Food Christmas Market bekannt und überwältigt die Gäste mit einer breiten Auswahl typisch britischer Speisen. Hier kannst du z.B. geräucherten Käse und Schinken, Yorkshire Pudding, Mince Pie und schottische Spezialitäten wie Scotch Eggs und Haeggis probieren.

© Javen, shutterstock

Gut zu wissen

Nützliche Informationen zur London-Reise

Vorsicht, Auto

In England herrscht Linksverkehr. Also aufpassen beim Straße überqueren und auf die gut gemeinten Ratschläge auf dem Boden vor Straßenkreuzungen hören. Ein aufgemaltes „Look right“ oder „Look both ways“ hat vermutlich schon vielen Touristen vom Festland das Leben gerettet.

Ortszeit

In London lebst du nach der „Greenwich Mean Time“ oder GMT. Das ist primär erst mal die lokale Zeit in Greenwich. Von 1884 bis 1972 war diese Zeitangabe der internationale Standard und wurde dann aber durch die „Coordinated Universal Time“ (UTC) ersetzt. In London ist die GMT immer noch die legale Zeit im Winter. Den Sitz dieser Zeit findest du im Royal Observatory Greenwich, dort befindet sich der Nullmeridian.

Adapter einpacken

Elektrische Geräte in England nutzen einen 3-poligen Stecker. In immer mehr Hotels findest du zwar vereinzelt Kontinentalstecker, darauf verlassen kannst du dich aber nicht. Daher bring unbedingt einen 3-poligen Adapter mit!

WLAN

Die meisten Hotels bieten kostenloses Internet an. Stabile und verlässliche Verbindungen findet man aber meistens nur in modernen Hotels, die pro Etage einen separaten Router haben. Bedenke, dass viele Hotels in den wunderschön anzusehenden Gebäuden aus der viktorianischen Zeit unterbracht sind. Die haben aber oft dicke Wände und leider auch nur einen Router im Lobby-Bereich. Je weiter weg du von der Lobby bist, desto schwächer wird das Signal. Allerdings ist das Netz an öffentlichem und kostenlosen WLAN in London groß. Wenn du also keine Bedenken hast, über öffentliche WLAN-Hotspots online zu gehen, wirst du auch außerhalb deiner Unterkunft gut mit der Welt verbunden sein.

Bargeldloses Zahlen

Die Nutzung der EC-Karte hat sich sehr gut etabliert. Du kannst an den meisten Geldautomaten Geld abheben (beachte, dass dafür Gebühren deiner eigenen Bank anfallen können) und bezahlen (dabei wird meistens die PIN benötigt). Mit den gängigen Kreditkarten klappt auch alles tadellos. Wenn du auf Schnäppchenjagd auf einem der Märkte bist, solltest du aber auch ausreichend Bargeld dabeihaben.

Öffnungszeiten

Die meisten Geschäfte schließen gegen 18 Uhr, dafür haben sie auch sonntags ab ca. 12 Uhr geöffnet. Spätere Öffnungszeiten haben Supermärkte, Souvenirgeschäfte und einige Klamottengeschäfte, z.B. Primark.

Die besten Kaufhäuser und Läden: Shopping in London

Taxi!

Eine Fahrt mit einem „Black Cabs“, also den schwarzen Taxis, ist absolut empfehlenswert. Du wirst erstaunt sein, wie viel Platz im Inneren ist. Frage vor dem Einsteigen, ob der Wagen leer ist und nenne dein Ziel. Während der Fahrt kannst du dich überzeugen, wie gut die Fahrer ihre Stadt kennen. Jeder Taxifahrer muss sich umfangreiches Wissen zu den Straßen und wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Hotels aneignen und dies in einer schweren Prüfung unter Beweis stellen. Nur so bekommt man die Erlaubnis, ein „Black Cab“ fahren zu dürfen.

London Pass

Wenn du vorhast, viele der Museen und Sehenswürdigkeiten in London zu besuchen, lohnt sich die Anschaffung eines „London Pass“. Mit dem erhältst du freien Eintritt zu über 60 Sehenswürdigkeiten und Touren in London. Du erhältst außerdem ein Buch mit allen Orten, die mit dem London Pass abgedeckt werden, so dass dir die Orientierung und Planung leichter fällt. Vorteil, wenn du einen London Pass hast: bei vielen Attraktionen darfst du die Fast Lane nutzen, d.h. du kannst an den Besucherschlagen vorbeigehen und kommst schneller ins Inneres. Wenn dein Schwerpunkt eher auf Shoppen, Märkten und nur wenigen Sehenswürdigkeiten liegt, lohnt es sich gegenzurechnen. Den London Pass kannst du online vorbestellen und bequem nach Hause liefern lassen (gegen Mehrkosten und nur mit zeitlichem Vorlauf) oder ihn vor Ort abholen (11a Charing Cross Road, nähe Leicester Square Station). Neu ist die Möglichkeit, den London Pass direkt auf dein Handy zu laden. Dann hast du ihn immer griffbereit und zeigst beim Einlass den entsprechenden QR Code vor. Diese Möglichkeit kannst du auch noch wählen, wenn du bereits vor Ort bist und dich dann spontan für den Kauf entscheidest.

Von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten: Öffentliche Verkehrsmittel in London

© Balakate, shutterstock

Urlaub buchen

Hotels

Egal, ob City of London, am Buckingham Palace oder im trendigen East End – in ganz London findest du Hotels genau nach deinem Geschmack. Die Angebote reichen vom schlichten Bed & Breakfast über das gemütliche 3-Sterne-Haus bis zum Luxushotel mit fünf Sternen.

Alle verfügbaren Hotels anzeigen

Handverlesene Hotels

Wer das besondere Extra sucht, setzt auf handverlesene Hotels. Hierzu gehören edle Design- und Boutique-Häuser mit historischem Charme oder künstlerisch anspruchsvoller Inneneinrichtung.

Handverlesene Auswahl einzigartiger Hotels

London: Angebote

Kompakt alles auf einmal buchen: Angebote für London beinhalten nicht nur die Übernachtung, sondern auch Flüge, Frühstück und Mietwagen. Je nach Wunsch kannst du dir Pakete selbst zusammenstellen und dir wichtige Rabatte sichern.

Angebote in London

Unternehmungen & Ausflüge in London

In London lohnt sich natürlich der Besuch von Kultureinrichtungen wie dem British Museum und der Galerie Tate Modern. Daneben kannst du Ausflüge über den Stadtrand hinaus unternehmen, z.B. zu den Filmstudios von Warner Brothers in Watford. Dort wurden die berühmten Harry-Potter-Episoden gedreht. Die keltischen Steinkreise von Stonehenge liegen etwa 140 km, die berühmte Kathedrale von Canterbury etwa 100 km von London entfernt.

Geführte Tour buchen

Privatunterkünfte und Ferienwohnung London

Private Übernachtungen findest du ganz einfach auf Portalen wie Airbnb. Dort bieten Einheimische ihre Wohnungen als Unterkünfte. Wenn du zu zweit oder mit mehreren Personen unterwegs bist, kannst du mit einer Ferienwohnung günstiger kommen, als im Hotel.

Private Unterkunft in London finden

Flug nach London

Flüge nach London lassen sich über alle großen deutschen, österreichischen und schweizerischen Airports buchen. Direktverbindungen bestehen so von Berlin, München, Hamburg, Köln, Wien und Zürich aus, um nur einige Flughäfen zu nennen.

Flug nach London buchen

Mietwagen buchen in London

Wer vorab einen Mietwagen für London bucht, spart effektiv Geld. Am Airport oder Hafen angekommen, nimmst du das Fahrzeug direkt entgegen. Ein Leihauto ist vor allem für diejenigen praktisch, die die Umgebung von London näher erkunden möchten.

Die günstigsten Mietwagen in London

Nach oben